Music Interview | verfasst 11.03.2013
DJ Day
Fast Food eher selten
Seit Kindesbeinen interessiert sich Damien Beedle aka DJ Day für Musik. Dabei ist er mit Vinyl aufgewachsen und es ist so für ihn das selbstverständliche Formate geworden. Wir trafen ihn in Berlin zum Gespräch.
Text Frédéric Hartmann , Fotos Frédéric Hartmann
Dj-day-21_nt
Rubriken_sticker_detail_05

Ein jeder kann die Nacht zum Tag machen. Umgekehrt fällt es den meisten wahrscheinlich sogar schwer, es sich vorzustellen. Damien Beedie ist dem Ruf der schwarzen Rille tief in die Nacht gefolgt, hat an seine Berufung geglaubt und wie wenige sonst an den Tag gelegt wie man seine Passion zum Beruf machen kann. – Grinsend. Na das auch, aber wir haben uns nicht über sein scheinbar unerschütterliches Wohlempfinden unterhalten, sondern über die dafür verantwortliche Liebe zum schwarzen Gold, das nicht mehr nur sein Herz oder seinen Körper antreibt sondern mittlerweile auch seine Familie. Und ganz nebenher noch zur Referenz und Inspiration für eine ganze Generation wurde.

Zunächst mal ein paar Eckdaten. Wann und wie hast du begonnen Platten zu sammeln?
DJ Day: Ich war noch sehr jung als ich anfing mich für Hip Hop zu interessieren. Kurz danach begann ich bereits die Scheiben meiner Mum nach Samples zu durchforsten, worin ich so sehr aufging, dass es zum Gesprächsthema Nummer Eins zwischen allen meinen Verwandten und mir wurde und ich von ihnen jede Menge Material aus ihren Sammlungen zur Verfügung gestellt bekam. Der Rest ist Geschichte.

Wie umfangreich ist deine Sammlung?
DJ Day: Ich schätze irgendwo zwischen 2.500 bis 3.000 Schallplatten.

Das hält sich ja noch arg in Grenzen. Nichtsdestotrotz stellt das für viele aber eine exorbitante Zahl dar. Deswegen die Frage: Wozu so viele?
DJ Day: Hahah! Das frag ich mich auch immer wieder. Kann das wirklich irgendeiner von uns Sammlern beantworten? Bei mir, wie den meisten, kann man das wohl am besten mit einer Sucht vergleichen. Und hierfür gibt es nunmal keine rationalen Erklärungen. Der Platz in meiner Bude wird zunehmend geringer und trotzdem kaufe ich, wo immer ich hinreise, dutzendfach neues Material. Nüchtern betrachtet ist das einfach lächerlich. Ich will nicht sagen, dass ich Sachen unnütz horte, weil sich das bei mir auf die Platten reduziert. Aber es ist mir schier unmöglich, alte Scheiben loszuwerden. Ich kenne so viele Leute, die nicht nur kaufen, sondern auch verkaufen und sich damit ihre Leidenschaft finanzieren. Ich habe es mir immer wieder vorgenommen, aber ich schaffe es einfach nicht. Und das nicht einmal mit Alben, an denen ich im Moment weder professionell noch privat etwas finde. Zu oft sind mir nach Jahren wieder Sachen in die Hände gekommen, die mir ungeachtet meiner vorherigen Meinung plötzlich voll unter die Haut gingen.

Du sprichst von einer gewissen irrationalen Liebe zum Medium Vinyl. Wo kommt da die Nutzung moderner Formate unter. Inwiefern vereinbarst du die Hingabe zu Analogem mit dem digitalen Einzug in deinen Sessions wie wahrscheinlich auch in deinen Produktionsansätzen?
DJ Day: Ich nutze ganz klar die Vorzüge beider Welten und will oder kann wahrscheinlich keiner den Vorzug geben. Das Plattensammeln ist bei mir in den letzten Jahren zurückgegangen. Vor allem auf Reisen macht das für mich noch Sinn, da ich wirklich neues Zeug kennenlernen kann. Aber ich habe aufgehört Scheiben zu kaufen, einfach nur um Serien zu vervollständigen oder bessere Kopien von bereits erstandenen Exemplaren zu bekommen. Selbstverständlich gibt es jede Menge Sachen, die noch nicht digitalisert wurden, und die es somit in meine Kollektion schaffen. Aber ja, ich kaufe zunehmend einzelne Songs im Netz oder auch mal eine CD. Solange die Musik gut ist, passt das schon.

» Digitale Musik hat bei den meisten den Stellenwert von Fast Food, da sie fast überall zugänglich, kostengünstig (wenn nicht gar umsonst) und dadurch in einer kaum zu verdauenden Fülle erhältlich ist. Für eine Schallplatte muss man in den Laden gehen, entsprechend teuer bezahlen und weit mehr als nur einen Knopf drücken um sie zu hören. Dies trägt dazu bei, dass man viel bewusster zuhört und die Wertschätzung ungleich grösser ist. « (DJ Day) Ich hab mal irgendwo gelesen, dass der angeblich einzige physikalische Vorzug von Vinyl gegenüber einer CD der ist, dass Sie einen grösseren Dynamikumfang bietet, ansonsten aber klanglich nicht mehr hergibt. Was hältst du von der allgemeinen Meinung, Vinyl klinge besser als sein digitales Pendant?
DJ Day: Ich war nie ein audiophiler Nerd, der sich viel aus professionellem Equipment gemacht hat. Ebenso habe ich Schallplatten nie gesammelt, weil ich dachte, sie würden besser klingen. Die Liebe zu dem Medium kommt von ganz anderer Seite. Allerdings kann ich sagen, dass ich in dem Falle meines Albums einen definitiven Unterschied vernommen habe. Ich hatte sicherlich hunderte Vorabversionen in digitaler Form gehört und das Klangerlebnis von der finalen Vinylversion konnte in Sachen Wärme und Fülle mit so viel mehr aufwarten. Es steht also außer Frage, dass ich Vinyl bevorzuge. Das geht aber nicht so weit, dass es ausschließlich so ist. Ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Unterscheidung ist die Art und Weise wie man Musik von beiden Formaten konsumiert. Digitale Musik hat bei den meisten den Stellenwert von Fast Food, da sie fast überall zugänglich, kostengünstig (wenn nicht gar umsonst) und dadurch in einer kaum zu verdauenden Fülle erhältlich ist. Für eine Schallplatte muss man in den Laden gehen, entsprechend teuer bezahlen und weit mehr als nur einen Knopf drücken um sie zu hören. Dies trägt dazu bei, dass man viel bewusster zuhört und die Wertschätzung ungleich grösser ist.

Einer der maßgeblichen Antriebe eines Sammlers, insbesondere im Verbund mit der Tätigkeit des Produzierens, ist es das Sample zu finden, welches niemand anderes benutzt hat. Wie erklärst du dir, dass aus dem immensen Pool an Musik zwischen den 1920er und 1950er Jahren es bislang nur so wenig Material in moderne Produktionen geschafft hat?
DJ Day: Gute Frage! Einer der wichtigsten Gründe ist mit Sicherheit die klangliche Qualität der Aufnahmen aus dieser Zeit. Da seit jeher insbesondere die Jahre zwischen Mitte der 1960er und den frühen 1980er Jahren verwendet wurden, verbindet man den Sound des Swing der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einfach nicht mit Hip Hop. Problematisch ist dabei aber auch, dass aus dieser Zeit meist nur Schellack zu finden ist, was in der Handhabung ganz anders ist als Vinyl. Es gibt hier und da aber schon Leute, die sich damit beschäftigen. Exile zum Beispiel hat angefangen den Doo-Wop der 1950er Jahren zu benutzen, weil er selbstverständlich voll drauf abgeht aber es wie gesagt eine unbesetzte Nische darstellt.

Auch wenn sich Vinyl einer steigenden Popularität erfreut, macht es nur einen verschwindet geringen Prozentsatz des internationalen Musik-Absatzmarktes aus. Die wenigsten Jugendlichen kennen das Medium – vielleicht noch von ihren Eltern -, und verstehen dadurch seine unmittelbare Wertigkeit. Gleichzeitig kennen fast alle Kids die Vorzüge der digitalen Welt, von der Mobilität hin bis zu den Preisvorteilen, die ihnen ihre Smartphones und Laptops bieten. Wieso sollte sich deines Erachtens ein musikbegeisterter Jugendlicher, trotz aller auf der Hand liegenden Nachteile, für die Schallplatte interessieren?
*DJ Day:
Wenn sich dieser Jugendliche dafür interessiert auch Musik zu machen, dann beantwortet sich die Frage quasi selber. Eine Schallplatte im Verbund mit adäquatem Equipment ist ein Instrument mit dem man genauso versatil komponieren, produzieren und musizieren kann wie mit einer Gitarre oder einem Klavier. Für den einfachen »Aficionado« ist die Frage schon schwieriger zu beantworten. Spontan fällt mir ein, dass Musik in digitaler Form oft den »plötzlichen Kindstod« ereilt. Ich glaube ein jeder von uns hat schonmal das Problem gehabt, dass einem die Festplatte oder gleich der ganze Computer abgeschmiert ist und mit einem Schlag die gesamte Musikbibliothek weg war. Bei einer Schallplattensammlung bedarf es dafür schon ein flächendeckendes Feuer. Ausserdem ist Vinyl fast schon so etwas wie eine Kapitalanlage, die wie ein guter Wein bei entsprechender Handhabung im Preis steigt und immer wieder aufs neue konsumiert werden kann.

… es sieht so aus, als hättest du noch mehr Gründe in der Hinterhand…
DJ Day: Ja, denn ich muss ganz ehrlich sagen, wenn einen Musik bewegt, dann sollte man es zumindest einmal ausprobiert haben, sich diese auch auf Vinyl zu Gemüte zu führen. Für so viele Musikliebhaber ist es der Genuss schlechthin und die sollten es halt wissen. Entscheidet man sich hiernach trotzdem dagegen und deckt sich über iTunes oder vergleichbarem mit seinem Stoff ein, ist das genau so gut. Was so oft vergessen wird – und das von den Plattennerds mit Tausenden von Scheiben, wie auch von den Netzpiraten, die sich Songs zu Tausenden für lau aus dem Web saugen – ist, dass das eigentlich wichtige die Musik selbst ist – nicht das Format. Ich weiß noch wie ich damals meine ersten Tonträger förmlich in mich aufgesaugt habe und jede Wendung und Textzeile verinnerlicht hatte. Heute wissen viele Kids gerade mal den Namen der Künstler, die ihre Playlists anführen. Und die Hälfte ihrer Sammlung haben sie wahrscheinlich niemals gehört, weil Sie einfach viel zu viel davon haben. Auf der anderen Seite gibt es diese DJs, die grosse Stücke auf sich halten, weil Sie ausschliesslich mit Vinyl auflegen. Das kommt dann mit auf den Flyer und man meint, man hätte sich dadurch von den anderen abgesetzt. Das aber doch wirklich nur indem man offenkundig sagt, dass man allen ernstes die Musik ausschließt, die nicht im vermeintlich »richtigen« Format vorliegt. Und außerdem interessiert das die Partygänger nicht im geringsten, ob die Musik zu der man tanzt von einer CD, einem Laptop, einer 12“ oder 7“ kommt. Ich verstehe nicht, wie die DJs, die dies schreiben, nicht merken. Sie könnten genauso auf ihrer Flyer schreiben: »100% Formatvoreingenommen«. Aber um auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen: Ein jeder muss für sich herausfinden, was gut oder besser für ihn ist. Solange dabei die Musik im Vordergrund ist, ist der Rest ziemlich egal.

Das Album »Land Of 1.000 Chances« von DJ Day findest du bei hhv.de: CD LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.02.2013
DJ Day
The Land of 1000 Chances
Der Kalifornier DJ Day liefert »The Land Of 1.000 Chances« ein überraschend entspanntes Werk ab.
Music Interview | verfasst 08.02.2012
Lord Finesse
Digger With Attitude
Lord Finesse ist vor allem bekannt als Produzent und DJ von Digging in the Crates (DITC) und dafür die Tradition des Samplens und Aufspürens alter Schallplatten am Leben zu erhalten. Ein Interview über den Status Quo im Beat-Digging.
Music Review | verfasst 06.07.2011
Miles Bonny
Lumberjack Soul
Anstatt sich für irgendeine Kiste herzugeben, freestylet Bonny ungezwungen zwischen allem, was ihn inspiriert aus Soul, Funk und Jazz.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.