Music Interview | verfasst 11.03.2013
DJ Day
Fast Food eher selten
Seit Kindesbeinen interessiert sich Damien Beedle aka DJ Day für Musik. Dabei ist er mit Vinyl aufgewachsen und es ist so für ihn das selbstverständliche Formate geworden. Wir trafen ihn in Berlin zum Gespräch.
Text Frédéric Hartmann , Fotos Frédéric Hartmann
Dj-day-21_nt
Rubriken_sticker_detail_05

Ein jeder kann die Nacht zum Tag machen. Umgekehrt fällt es den meisten wahrscheinlich sogar schwer, es sich vorzustellen. Damien Beedie ist dem Ruf der schwarzen Rille tief in die Nacht gefolgt, hat an seine Berufung geglaubt und wie wenige sonst an den Tag gelegt wie man seine Passion zum Beruf machen kann. – Grinsend. Na das auch, aber wir haben uns nicht über sein scheinbar unerschütterliches Wohlempfinden unterhalten, sondern über die dafür verantwortliche Liebe zum schwarzen Gold, das nicht mehr nur sein Herz oder seinen Körper antreibt sondern mittlerweile auch seine Familie. Und ganz nebenher noch zur Referenz und Inspiration für eine ganze Generation wurde.

Zunächst mal ein paar Eckdaten. Wann und wie hast du begonnen Platten zu sammeln?
DJ Day: Ich war noch sehr jung als ich anfing mich für Hip Hop zu interessieren. Kurz danach begann ich bereits die Scheiben meiner Mum nach Samples zu durchforsten, worin ich so sehr aufging, dass es zum Gesprächsthema Nummer Eins zwischen allen meinen Verwandten und mir wurde und ich von ihnen jede Menge Material aus ihren Sammlungen zur Verfügung gestellt bekam. Der Rest ist Geschichte.

Wie umfangreich ist deine Sammlung?
DJ Day: Ich schätze irgendwo zwischen 2.500 bis 3.000 Schallplatten.

Das hält sich ja noch arg in Grenzen. Nichtsdestotrotz stellt das für viele aber eine exorbitante Zahl dar. Deswegen die Frage: Wozu so viele?
DJ Day: Hahah! Das frag ich mich auch immer wieder. Kann das wirklich irgendeiner von uns Sammlern beantworten? Bei mir, wie den meisten, kann man das wohl am besten mit einer Sucht vergleichen. Und hierfür gibt es nunmal keine rationalen Erklärungen. Der Platz in meiner Bude wird zunehmend geringer und trotzdem kaufe ich, wo immer ich hinreise, dutzendfach neues Material. Nüchtern betrachtet ist das einfach lächerlich. Ich will nicht sagen, dass ich Sachen unnütz horte, weil sich das bei mir auf die Platten reduziert. Aber es ist mir schier unmöglich, alte Scheiben loszuwerden. Ich kenne so viele Leute, die nicht nur kaufen, sondern auch verkaufen und sich damit ihre Leidenschaft finanzieren. Ich habe es mir immer wieder vorgenommen, aber ich schaffe es einfach nicht. Und das nicht einmal mit Alben, an denen ich im Moment weder professionell noch privat etwas finde. Zu oft sind mir nach Jahren wieder Sachen in die Hände gekommen, die mir ungeachtet meiner vorherigen Meinung plötzlich voll unter die Haut gingen.

Du sprichst von einer gewissen irrationalen Liebe zum Medium Vinyl. Wo kommt da die Nutzung moderner Formate unter. Inwiefern vereinbarst du die Hingabe zu Analogem mit dem digitalen Einzug in deinen Sessions wie wahrscheinlich auch in deinen Produktionsansätzen?
DJ Day: Ich nutze ganz klar die Vorzüge beider Welten und will oder kann wahrscheinlich keiner den Vorzug geben. Das Plattensammeln ist bei mir in den letzten Jahren zurückgegangen. Vor allem auf Reisen macht das für mich noch Sinn, da ich wirklich neues Zeug kennenlernen kann. Aber ich habe aufgehört Scheiben zu kaufen, einfach nur um Serien zu vervollständigen oder bessere Kopien von bereits erstandenen Exemplaren zu bekommen. Selbstverständlich gibt es jede Menge Sachen, die noch nicht digitalisert wurden, und die es somit in meine Kollektion schaffen. Aber ja, ich kaufe zunehmend einzelne Songs im Netz oder auch mal eine CD. Solange die Musik gut ist, passt das schon.

» Digitale Musik hat bei den meisten den Stellenwert von Fast Food, da sie fast überall zugänglich, kostengünstig (wenn nicht gar umsonst) und dadurch in einer kaum zu verdauenden Fülle erhältlich ist. Für eine Schallplatte muss man in den Laden gehen, entsprechend teuer bezahlen und weit mehr als nur einen Knopf drücken um sie zu hören. Dies trägt dazu bei, dass man viel bewusster zuhört und die Wertschätzung ungleich grösser ist. « (DJ Day) Ich hab mal irgendwo gelesen, dass der angeblich einzige physikalische Vorzug von Vinyl gegenüber einer CD der ist, dass Sie einen grösseren Dynamikumfang bietet, ansonsten aber klanglich nicht mehr hergibt. Was hältst du von der allgemeinen Meinung, Vinyl klinge besser als sein digitales Pendant?
DJ Day: Ich war nie ein audiophiler Nerd, der sich viel aus professionellem Equipment gemacht hat. Ebenso habe ich Schallplatten nie gesammelt, weil ich dachte, sie würden besser klingen. Die Liebe zu dem Medium kommt von ganz anderer Seite. Allerdings kann ich sagen, dass ich in dem Falle meines Albums einen definitiven Unterschied vernommen habe. Ich hatte sicherlich hunderte Vorabversionen in digitaler Form gehört und das Klangerlebnis von der finalen Vinylversion konnte in Sachen Wärme und Fülle mit so viel mehr aufwarten. Es steht also außer Frage, dass ich Vinyl bevorzuge. Das geht aber nicht so weit, dass es ausschließlich so ist. Ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Unterscheidung ist die Art und Weise wie man Musik von beiden Formaten konsumiert. Digitale Musik hat bei den meisten den Stellenwert von Fast Food, da sie fast überall zugänglich, kostengünstig (wenn nicht gar umsonst) und dadurch in einer kaum zu verdauenden Fülle erhältlich ist. Für eine Schallplatte muss man in den Laden gehen, entsprechend teuer bezahlen und weit mehr als nur einen Knopf drücken um sie zu hören. Dies trägt dazu bei, dass man viel bewusster zuhört und die Wertschätzung ungleich grösser ist.

Einer der maßgeblichen Antriebe eines Sammlers, insbesondere im Verbund mit der Tätigkeit des Produzierens, ist es das Sample zu finden, welches niemand anderes benutzt hat. Wie erklärst du dir, dass aus dem immensen Pool an Musik zwischen den 1920er und 1950er Jahren es bislang nur so wenig Material in moderne Produktionen geschafft hat?
DJ Day: Gute Frage! Einer der wichtigsten Gründe ist mit Sicherheit die klangliche Qualität der Aufnahmen aus dieser Zeit. Da seit jeher insbesondere die Jahre zwischen Mitte der 1960er und den frühen 1980er Jahren verwendet wurden, verbindet man den Sound des Swing der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einfach nicht mit Hip Hop. Problematisch ist dabei aber auch, dass aus dieser Zeit meist nur Schellack zu finden ist, was in der Handhabung ganz anders ist als Vinyl. Es gibt hier und da aber schon Leute, die sich damit beschäftigen. Exile zum Beispiel hat angefangen den Doo-Wop der 1950er Jahren zu benutzen, weil er selbstverständlich voll drauf abgeht aber es wie gesagt eine unbesetzte Nische darstellt.

Auch wenn sich Vinyl einer steigenden Popularität erfreut, macht es nur einen verschwindet geringen Prozentsatz des internationalen Musik-Absatzmarktes aus. Die wenigsten Jugendlichen kennen das Medium – vielleicht noch von ihren Eltern -, und verstehen dadurch seine unmittelbare Wertigkeit. Gleichzeitig kennen fast alle Kids die Vorzüge der digitalen Welt, von der Mobilität hin bis zu den Preisvorteilen, die ihnen ihre Smartphones und Laptops bieten. Wieso sollte sich deines Erachtens ein musikbegeisterter Jugendlicher, trotz aller auf der Hand liegenden Nachteile, für die Schallplatte interessieren?
*DJ Day:
Wenn sich dieser Jugendliche dafür interessiert auch Musik zu machen, dann beantwortet sich die Frage quasi selber. Eine Schallplatte im Verbund mit adäquatem Equipment ist ein Instrument mit dem man genauso versatil komponieren, produzieren und musizieren kann wie mit einer Gitarre oder einem Klavier. Für den einfachen »Aficionado« ist die Frage schon schwieriger zu beantworten. Spontan fällt mir ein, dass Musik in digitaler Form oft den »plötzlichen Kindstod« ereilt. Ich glaube ein jeder von uns hat schonmal das Problem gehabt, dass einem die Festplatte oder gleich der ganze Computer abgeschmiert ist und mit einem Schlag die gesamte Musikbibliothek weg war. Bei einer Schallplattensammlung bedarf es dafür schon ein flächendeckendes Feuer. Ausserdem ist Vinyl fast schon so etwas wie eine Kapitalanlage, die wie ein guter Wein bei entsprechender Handhabung im Preis steigt und immer wieder aufs neue konsumiert werden kann.

… es sieht so aus, als hättest du noch mehr Gründe in der Hinterhand…
DJ Day: Ja, denn ich muss ganz ehrlich sagen, wenn einen Musik bewegt, dann sollte man es zumindest einmal ausprobiert haben, sich diese auch auf Vinyl zu Gemüte zu führen. Für so viele Musikliebhaber ist es der Genuss schlechthin und die sollten es halt wissen. Entscheidet man sich hiernach trotzdem dagegen und deckt sich über iTunes oder vergleichbarem mit seinem Stoff ein, ist das genau so gut. Was so oft vergessen wird – und das von den Plattennerds mit Tausenden von Scheiben, wie auch von den Netzpiraten, die sich Songs zu Tausenden für lau aus dem Web saugen – ist, dass das eigentlich wichtige die Musik selbst ist – nicht das Format. Ich weiß noch wie ich damals meine ersten Tonträger förmlich in mich aufgesaugt habe und jede Wendung und Textzeile verinnerlicht hatte. Heute wissen viele Kids gerade mal den Namen der Künstler, die ihre Playlists anführen. Und die Hälfte ihrer Sammlung haben sie wahrscheinlich niemals gehört, weil Sie einfach viel zu viel davon haben. Auf der anderen Seite gibt es diese DJs, die grosse Stücke auf sich halten, weil Sie ausschliesslich mit Vinyl auflegen. Das kommt dann mit auf den Flyer und man meint, man hätte sich dadurch von den anderen abgesetzt. Das aber doch wirklich nur indem man offenkundig sagt, dass man allen ernstes die Musik ausschließt, die nicht im vermeintlich »richtigen« Format vorliegt. Und außerdem interessiert das die Partygänger nicht im geringsten, ob die Musik zu der man tanzt von einer CD, einem Laptop, einer 12“ oder 7“ kommt. Ich verstehe nicht, wie die DJs, die dies schreiben, nicht merken. Sie könnten genauso auf ihrer Flyer schreiben: »100% Formatvoreingenommen«. Aber um auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen: Ein jeder muss für sich herausfinden, was gut oder besser für ihn ist. Solange dabei die Musik im Vordergrund ist, ist der Rest ziemlich egal.

Das Album »Land Of 1.000 Chances« von DJ Day findest du bei hhv.de: CD LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.02.2013
DJ Day
The Land of 1000 Chances
Der Kalifornier DJ Day liefert »The Land Of 1.000 Chances« ein überraschend entspanntes Werk ab.
Music Interview | verfasst 08.02.2012
Lord Finesse
Digger With Attitude
Lord Finesse ist vor allem bekannt als Produzent und DJ von Digging in the Crates (DITC) und dafür die Tradition des Samplens und Aufspürens alter Schallplatten am Leben zu erhalten. Ein Interview über den Status Quo im Beat-Digging.
Music Review | verfasst 06.07.2011
Miles Bonny
Lumberjack Soul
Anstatt sich für irgendeine Kiste herzugeben, freestylet Bonny ungezwungen zwischen allem, was ihn inspiriert aus Soul, Funk und Jazz.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.