Music Kolumne | verfasst 08.04.2013
Zwölf Zehner
März 2013
Willkommen im April. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

MAERZ-01-2013 »Mach mal ruhig Omar S, mir fällt da langsam nichts mehr zu ein.« »Keine Superlativen mehr?« »Ne, ich hab die Worte nicht.« Ein kleiner Auszug aus unserem Mailverkehr, der in Worte fasst, dass – ja genau – die Worte fehlen. Auch »Amalthea«, vielleicht der Track seines imposanten Albums »Thank U 4 Letting Me Be Myself«, stellt uns vor diese Herausforderung. Was soll man auch schreiben über einen Mann, der uns mit jeder neuen Veröffentlichung in kollektive Freude versetzt und zum Blindkauf anregt? Fanboys? Nein. Das würde bedeuten, das wir unreflektiert alles feierlich begehen, was Alex Omar Smith aus seinem Detroiter Studio in den Sequenzer programmiert. So ist das nicht. Vielmehr würden wir blindlings die These unterschreiben, dass Omar S zu den fünf relevantesten Produnzenten der Jetztzeit gehört und ihm die musikwissenschaftliche Exegese in zwanzig Jahren zu einer Bedeutsamkeit hievt, die vormals den Belleville Three vorbehalten war. »Amalthea« ist hier ein weiteres Beispiel. Der erste Track, der mir spontan in den Sinn kommt, auf dem Omar S tatsächlich eine Roland 707 benutzt. Dieser in letzter Zeit so omnipräsente Drumcomputer, der sich auf gefühlt jeder dritten Neuveröffentlichung wiederfindet, gehört eigentlich nicht zu Omar S’ Repertoire. Und doch manifestiert sich hier der Symbolcharakter seiner Produktionen, deren Quintessenz man am besten mit einem Verweis auf ein weiteres Omar S Album zum Ausdruck bringen kann: It Can Be Done But Only I Can Do It. Er kann es besser. Und man muss ihm glauben. »Amalthea« reizt Hi-Hat und Cymbal der 707 aus, jagt die Midi-Noten einer eigentlich sehr simplen, zweitaktigen Klaviermelodie durch den Synthesize, die, auf die Gefahr der Wiederholung, für spontane ekstatische Hormonausschüttungen zu sorgen imstande ist. Bleibt der Verweis auf einen weiteren Omar S-Titel, der in Worte fasst, zu denen wir uns nicht imstande sehen: Here’s your Trance, now dance!

LISTEN

MAERZ-02-2013 Alle seien am Start wenn er ans Mic komme – mehr als nur Salat in einer Teigrolle. Zugegeben, diese Textzeile ist ausgeliehen vom deutschen Nas (Insider!), der ebenfalls auf »Rap ist« vertreten ist, und verdeutlicht sinnbildlich für das was hier so Sache ist. Denn Max Herre hat eingeladen für einen Remix seines Albumtracks Rap ist und alle sind sie gekommen, die alten Wegbegleiter Afrob und dieser Sammyfreak, sowie (relativ) neue Rapvertreter wie Megaloh und Mo Trip, um auf einem Bombastbeat Marke Rick Rubin ihre Gedanken zu Rap in Sechzehner zu packen. Und – diese Klientel – obwohl wir ihr eigentlich sonst keine Beachtung schenken, überrascht (uns zumindest) mit durchgehenden beeindruckenden Zeilen, auf deren Rekapitulation und Auseienandersetzung ich an dieser Stelle verzichten möchte. Eine Sache muss dann dann aber doch noch raus: Lieber Max, du verschmitzter Balladenrockrappersingersongwriter, du kannst das doch eigentlich, warum zeigst du das denn nur so selten, so überzeugend? Jedenfalls auf Rap ist, bei dem du den anderen Gästen als Host mit den überzeugendsten Zweizeilern in die Parade fährst und uns mit einzelnen Aussagen zum Schmunzeln bringst, oder aus der Seele spricht. Beispiele gefällig? Und ich lieb die ganze Bandbreite – Ich mag nicht Jay oder Nas, Mann, ich mag beide. / Und ich lieb die ganze Bandbreite – Ich mag nicht Jay oder Nas, Mann, ich mag beide. / Frag mal die Kritiker mit Hornbrillen – Selbst die kennen mehr von Tribe als von Bob Dylan. Fazit: »Rap ist« ist der beste Max Herre Raptrack seit Exklusivinterview und FK10.

LISTEN

MAERZ-03-2013 Frau Carter aka Biyonkey Knowis hat ja nun nie einen Hehl um ihre texanischen Wurzeln gemacht, dass wir aber erst 2013 den Trip die Memory Lane runter kriegen, mag an der aktuellen medialen Aufmerksamkeit für all things chopped & screwed liegen, ist aber selbst, wenn dem so wäre so sympathisch umgesetzt, dass Corporate Design Ächzereien keine Beachtung geschenkt werden sollten. Schließlich verkündet Beyonce hier am Ende, dass sie schon mit 14 in einem Willie D Video mitgespielt hat und den großen DJ Screw grüßt sie auch noch gleich mit. Davor allerdings die eigentlichen Highlights: großes Legendentreffen, in bester H-Town-Tradition, über Hitboys Version von Indian Flute : so unpeinlich war Street Cred Fischerei jedenfalls selten.

LISTEN

MAERZ-04-2013 »Eternal Acid«. Einer dieser Titel, die man dem Kollegen sofort auf seine Facebook Pinnwand schmeissen kann. Ob man den zuvor gehört hat oder nicht, tut eigentlich gar nichts zur Sache. Titel reicht. Oder einfach die Beschreibung, die bei Soundcloud hinterlegt ist, Equipment Used: Roland TR-707; Roland SH-101; Boss DD-7 Digital Delay; Yamaha SPX 990 Professional Multi-Effect Processor; Nakamichi CR-3A Discrete Head Cassette Deck. Sollte der Verdacht entstehen, wir würden Musik ausschließlich nach den Instrumenten beurteilen, die benutzt wurden, dann ist dieser Verdacht manchmal gar nicht unbegründet. Und im Falle von TX Connect ohnehin. Auch wieder einer dieser Typen, die Ron Morelli eine kompromisslose Dat geschickt haben, so dass er sich gezwungen sah, erste TX Connect Tracks vor wenigen Monaten auf L.I.E.S. zu veröffentlichen. Und Eternal Acid? Eine furios verstrahlte Irrfahrt, die jenseits von 120 BPM furios ins Acid-Nirvana rattert. Kann das mal bitte jemand auf Vinyl veröffentlichen?

LISTEN

MAERZ-05-2013 Je mehr ich von diesen unterhaltenden DJ Koze Interviews lese, die momentan ja omnipräsent sind, frage ich mich: wovon redet der Kosalla da eigentlich? Seine immerwährende Suche nach neuen Sounds? Hä? Ist doch alles beim Alten? So auch beim Albumhighlight »Das Wort«, das das Beste aus Kozy’s Dependancen zwischen Adolf Noise und International Pony zusammenführt. Ein verspielt naiver Hip-Hop-Groove, garniert mit kindlichen Xylophonspiel, wonnevollem Bass und verzückendem Marvin Gaye Sample, auf dem Koze in gewohnter Manier galant alle verendendeten Stimmen und Wooooooos zusammencuttet. Koze’s und unser neuer Homeboy Dirk von Lowtzow ist auch mit dabei und öffnet sich isoliert von seinen Bandkollegen von Tocotronic auf seinem vorgetragenen lyrischem Kurzzelier gar für solch bedeutungsschwangere Begriffe wie Loooooove. Man muss aber auch sagen, das der gute Marvin ihn dazu auffordert: »We’re all sensitive people with so much to give.« Wooooooo!

LISTEN

MAERZ-06-2013 Natürlich ist Schoolboy Q nach wie vor kein eleganter Stilist wie sein Busenfreund Kendrick, aber auch das auf einem humorlosen Vocal-Loop und einem simplen Drum-Korsett aufgebaute »Yay Yay« verdeutlicht eindrucksvollst seine Qualitäten. Mit kraftvoller Delivery dekliniert Q hier die Corner-Grammatik durch, von früher Vaterschaft. über das Großmütterchen, hin zu Ninas, Papi, Dice und Oxy. Nicht revolutionär, aber dieser Stringer/Avon-Doublepunch, den die Black Hippies da momentan haben, ist schon eine feine Sache.

LISTEN

MAERZ-07-2013 Nun ist diese Kolumne zugegebenermaßen kein Auffangbecken für traurige Jungs mit Gitarre ohne Verstärker, aber wenn sich einer dieser strähnigen Schmerzensmänner in den Wald stellt, seiner »Asa« verspricht, dass er sie nach Hause trägt, dabei weder zu weinerlich, noch zu apathisch klingt, dann spricht dieser Denison Witmer einfach eine Sprache, die auch die beiden Drummachine-Dudes verstehen.

LISTEN
 

MAERZ-08-2013 Wieder so eine Power Vacuum, die dir direkt in die Fresse haut. Ganze 30 Sekunden brauchen Invincible Scum um uns nach allerlei Zischpercussion eine Serienkiler-Synth-Line vorzusetzen, nach anderthalb Minuten hat sich »Scumrush I« dann bereits zu einem Orkan hochgeschraubt und nach zwei Minuten und einem kurzen, aber äußerst effektiven Arpeggio, wird herrlich neben den Beat geklatscht. Das ist Techno der bösen Sorte und dennoch weit weg von Stumpfsinn und Berghain-Tropen. Finden wir gut sowas.
LISTEN
 

MAERZ-09-2013 Guckt euch an. Jetzt guckt uns an. Alle meine HDGAL-Freunde sehen voll reich aus – »Rich As Fuck« ist mal wieder ganz große Poesie der diesbezüglich in den letzten Jahren vielleicht auffälligsten beiden Serientätern, Lil Wayne und 2 Chainz (an dieser Stelle noch ein Gruß an den Kollegen Kunze, der vor kurzem offenbarte, dass er 2 Chainz Signature-Adlib vor laaaaanger Zeit noch für ein “Tuuunchi” gehalten hatte und sich dann immer wunderte, warum dieser im Anschluss nicht zu rappen begann). In Sachen grenzdebiler Purple-Zerschossenheit kann nur noch das völlig absurde Romance auf Weezys jüngstem Album hier mithalten, aber »Rich As Fuck« sportet den wesentlich eindrucksvolleren Beat. Und weil wir unseren Kulturauftrag hier ernst nehmen, wird das dann selbstredend auch hier verewigt.

LISTEN

MAERZ-10-2013 Die drei Ausrufezeichen sind zurück, mit Funk-Licks, äußerst guter Laune und einem Song für imaginäre Beach Parties in vollgeölten U-Bahnen. »One Girl / One Boy« ist so eingängig, so demonstrativ hittig, dass man Chk Chk Chk nicht nur nicht böse sein kann, sondern das auch wunderbar als Schokoriegelersatz benutzen kann. Mehr Endorphine, weniger Hüftgold. Danke dafür.

LISTEN

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2011
Zwölf Zehner
April 2011
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 27.12.2011
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2011 (Teil 1)
Unser Kolumnen-Duo Aigner und Okraj schließt das Jahr mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab, wie üblich streitbar aber scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip Hop und Post-Everything.
Music Kolumne | verfasst 27.12.2011
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2011 (Teil 2)
Unser Kolumnen-Duo Aigner und Okraj schließt das Jahr mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab, wie üblich streitbar aber scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip Hop und Post-Everything.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.