Music Kolumne | verfasst 08.04.2013
Zwölf Zehner
März 2013
Willkommen im April. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

MAERZ-01-2013 »Mach mal ruhig Omar S, mir fällt da langsam nichts mehr zu ein.« »Keine Superlativen mehr?« »Ne, ich hab die Worte nicht.« Ein kleiner Auszug aus unserem Mailverkehr, der in Worte fasst, dass – ja genau – die Worte fehlen. Auch »Amalthea«, vielleicht der Track seines imposanten Albums »Thank U 4 Letting Me Be Myself«, stellt uns vor diese Herausforderung. Was soll man auch schreiben über einen Mann, der uns mit jeder neuen Veröffentlichung in kollektive Freude versetzt und zum Blindkauf anregt? Fanboys? Nein. Das würde bedeuten, das wir unreflektiert alles feierlich begehen, was Alex Omar Smith aus seinem Detroiter Studio in den Sequenzer programmiert. So ist das nicht. Vielmehr würden wir blindlings die These unterschreiben, dass Omar S zu den fünf relevantesten Produnzenten der Jetztzeit gehört und ihm die musikwissenschaftliche Exegese in zwanzig Jahren zu einer Bedeutsamkeit hievt, die vormals den Belleville Three vorbehalten war. »Amalthea« ist hier ein weiteres Beispiel. Der erste Track, der mir spontan in den Sinn kommt, auf dem Omar S tatsächlich eine Roland 707 benutzt. Dieser in letzter Zeit so omnipräsente Drumcomputer, der sich auf gefühlt jeder dritten Neuveröffentlichung wiederfindet, gehört eigentlich nicht zu Omar S’ Repertoire. Und doch manifestiert sich hier der Symbolcharakter seiner Produktionen, deren Quintessenz man am besten mit einem Verweis auf ein weiteres Omar S Album zum Ausdruck bringen kann: It Can Be Done But Only I Can Do It. Er kann es besser. Und man muss ihm glauben. »Amalthea« reizt Hi-Hat und Cymbal der 707 aus, jagt die Midi-Noten einer eigentlich sehr simplen, zweitaktigen Klaviermelodie durch den Synthesize, die, auf die Gefahr der Wiederholung, für spontane ekstatische Hormonausschüttungen zu sorgen imstande ist. Bleibt der Verweis auf einen weiteren Omar S-Titel, der in Worte fasst, zu denen wir uns nicht imstande sehen: Here’s your Trance, now dance!

LISTEN

MAERZ-02-2013 Alle seien am Start wenn er ans Mic komme – mehr als nur Salat in einer Teigrolle. Zugegeben, diese Textzeile ist ausgeliehen vom deutschen Nas (Insider!), der ebenfalls auf »Rap ist« vertreten ist, und verdeutlicht sinnbildlich für das was hier so Sache ist. Denn Max Herre hat eingeladen für einen Remix seines Albumtracks Rap ist und alle sind sie gekommen, die alten Wegbegleiter Afrob und dieser Sammyfreak, sowie (relativ) neue Rapvertreter wie Megaloh und Mo Trip, um auf einem Bombastbeat Marke Rick Rubin ihre Gedanken zu Rap in Sechzehner zu packen. Und – diese Klientel – obwohl wir ihr eigentlich sonst keine Beachtung schenken, überrascht (uns zumindest) mit durchgehenden beeindruckenden Zeilen, auf deren Rekapitulation und Auseienandersetzung ich an dieser Stelle verzichten möchte. Eine Sache muss dann dann aber doch noch raus: Lieber Max, du verschmitzter Balladenrockrappersingersongwriter, du kannst das doch eigentlich, warum zeigst du das denn nur so selten, so überzeugend? Jedenfalls auf Rap ist, bei dem du den anderen Gästen als Host mit den überzeugendsten Zweizeilern in die Parade fährst und uns mit einzelnen Aussagen zum Schmunzeln bringst, oder aus der Seele spricht. Beispiele gefällig? Und ich lieb die ganze Bandbreite – Ich mag nicht Jay oder Nas, Mann, ich mag beide. / Und ich lieb die ganze Bandbreite – Ich mag nicht Jay oder Nas, Mann, ich mag beide. / Frag mal die Kritiker mit Hornbrillen – Selbst die kennen mehr von Tribe als von Bob Dylan. Fazit: »Rap ist« ist der beste Max Herre Raptrack seit Exklusivinterview und FK10.

LISTEN

MAERZ-03-2013 Frau Carter aka Biyonkey Knowis hat ja nun nie einen Hehl um ihre texanischen Wurzeln gemacht, dass wir aber erst 2013 den Trip die Memory Lane runter kriegen, mag an der aktuellen medialen Aufmerksamkeit für all things chopped & screwed liegen, ist aber selbst, wenn dem so wäre so sympathisch umgesetzt, dass Corporate Design Ächzereien keine Beachtung geschenkt werden sollten. Schließlich verkündet Beyonce hier am Ende, dass sie schon mit 14 in einem Willie D Video mitgespielt hat und den großen DJ Screw grüßt sie auch noch gleich mit. Davor allerdings die eigentlichen Highlights: großes Legendentreffen, in bester H-Town-Tradition, über Hitboys Version von Indian Flute : so unpeinlich war Street Cred Fischerei jedenfalls selten.

LISTEN

MAERZ-04-2013 »Eternal Acid«. Einer dieser Titel, die man dem Kollegen sofort auf seine Facebook Pinnwand schmeissen kann. Ob man den zuvor gehört hat oder nicht, tut eigentlich gar nichts zur Sache. Titel reicht. Oder einfach die Beschreibung, die bei Soundcloud hinterlegt ist, Equipment Used: Roland TR-707; Roland SH-101; Boss DD-7 Digital Delay; Yamaha SPX 990 Professional Multi-Effect Processor; Nakamichi CR-3A Discrete Head Cassette Deck. Sollte der Verdacht entstehen, wir würden Musik ausschließlich nach den Instrumenten beurteilen, die benutzt wurden, dann ist dieser Verdacht manchmal gar nicht unbegründet. Und im Falle von TX Connect ohnehin. Auch wieder einer dieser Typen, die Ron Morelli eine kompromisslose Dat geschickt haben, so dass er sich gezwungen sah, erste TX Connect Tracks vor wenigen Monaten auf L.I.E.S. zu veröffentlichen. Und Eternal Acid? Eine furios verstrahlte Irrfahrt, die jenseits von 120 BPM furios ins Acid-Nirvana rattert. Kann das mal bitte jemand auf Vinyl veröffentlichen?

LISTEN

MAERZ-05-2013 Je mehr ich von diesen unterhaltenden DJ Koze Interviews lese, die momentan ja omnipräsent sind, frage ich mich: wovon redet der Kosalla da eigentlich? Seine immerwährende Suche nach neuen Sounds? Hä? Ist doch alles beim Alten? So auch beim Albumhighlight »Das Wort«, das das Beste aus Kozy’s Dependancen zwischen Adolf Noise und International Pony zusammenführt. Ein verspielt naiver Hip-Hop-Groove, garniert mit kindlichen Xylophonspiel, wonnevollem Bass und verzückendem Marvin Gaye Sample, auf dem Koze in gewohnter Manier galant alle verendendeten Stimmen und Wooooooos zusammencuttet. Koze’s und unser neuer Homeboy Dirk von Lowtzow ist auch mit dabei und öffnet sich isoliert von seinen Bandkollegen von Tocotronic auf seinem vorgetragenen lyrischem Kurzzelier gar für solch bedeutungsschwangere Begriffe wie Loooooove. Man muss aber auch sagen, das der gute Marvin ihn dazu auffordert: »We’re all sensitive people with so much to give.« Wooooooo!

LISTEN

MAERZ-06-2013 Natürlich ist Schoolboy Q nach wie vor kein eleganter Stilist wie sein Busenfreund Kendrick, aber auch das auf einem humorlosen Vocal-Loop und einem simplen Drum-Korsett aufgebaute »Yay Yay« verdeutlicht eindrucksvollst seine Qualitäten. Mit kraftvoller Delivery dekliniert Q hier die Corner-Grammatik durch, von früher Vaterschaft. über das Großmütterchen, hin zu Ninas, Papi, Dice und Oxy. Nicht revolutionär, aber dieser Stringer/Avon-Doublepunch, den die Black Hippies da momentan haben, ist schon eine feine Sache.

LISTEN

MAERZ-07-2013 Nun ist diese Kolumne zugegebenermaßen kein Auffangbecken für traurige Jungs mit Gitarre ohne Verstärker, aber wenn sich einer dieser strähnigen Schmerzensmänner in den Wald stellt, seiner »Asa« verspricht, dass er sie nach Hause trägt, dabei weder zu weinerlich, noch zu apathisch klingt, dann spricht dieser Denison Witmer einfach eine Sprache, die auch die beiden Drummachine-Dudes verstehen.

LISTEN
 

MAERZ-08-2013 Wieder so eine Power Vacuum, die dir direkt in die Fresse haut. Ganze 30 Sekunden brauchen Invincible Scum um uns nach allerlei Zischpercussion eine Serienkiler-Synth-Line vorzusetzen, nach anderthalb Minuten hat sich »Scumrush I« dann bereits zu einem Orkan hochgeschraubt und nach zwei Minuten und einem kurzen, aber äußerst effektiven Arpeggio, wird herrlich neben den Beat geklatscht. Das ist Techno der bösen Sorte und dennoch weit weg von Stumpfsinn und Berghain-Tropen. Finden wir gut sowas.
LISTEN
 

MAERZ-09-2013 Guckt euch an. Jetzt guckt uns an. Alle meine HDGAL-Freunde sehen voll reich aus – »Rich As Fuck« ist mal wieder ganz große Poesie der diesbezüglich in den letzten Jahren vielleicht auffälligsten beiden Serientätern, Lil Wayne und 2 Chainz (an dieser Stelle noch ein Gruß an den Kollegen Kunze, der vor kurzem offenbarte, dass er 2 Chainz Signature-Adlib vor laaaaanger Zeit noch für ein “Tuuunchi” gehalten hatte und sich dann immer wunderte, warum dieser im Anschluss nicht zu rappen begann). In Sachen grenzdebiler Purple-Zerschossenheit kann nur noch das völlig absurde Romance auf Weezys jüngstem Album hier mithalten, aber »Rich As Fuck« sportet den wesentlich eindrucksvolleren Beat. Und weil wir unseren Kulturauftrag hier ernst nehmen, wird das dann selbstredend auch hier verewigt.

LISTEN

MAERZ-10-2013 Die drei Ausrufezeichen sind zurück, mit Funk-Licks, äußerst guter Laune und einem Song für imaginäre Beach Parties in vollgeölten U-Bahnen. »One Girl / One Boy« ist so eingängig, so demonstrativ hittig, dass man Chk Chk Chk nicht nur nicht böse sein kann, sondern das auch wunderbar als Schokoriegelersatz benutzen kann. Mehr Endorphine, weniger Hüftgold. Danke dafür.

LISTEN

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2011
Zwölf Zehner
April 2011
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 27.12.2011
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2011 (Teil 1)
Unser Kolumnen-Duo Aigner und Okraj schließt das Jahr mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab, wie üblich streitbar aber scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip Hop und Post-Everything.
Music Kolumne | verfasst 27.12.2011
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2011 (Teil 2)
Unser Kolumnen-Duo Aigner und Okraj schließt das Jahr mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab, wie üblich streitbar aber scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip Hop und Post-Everything.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.