Music Kolumne | verfasst 14.08.2013
Zwölf Zehner
Juli 2013
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01-zehn_zwoelfer-JULI2013 Für diejenigen, die es nicht besser wissen: In der Außerwahrnehmung gilt Erlend Øye wohlmöglich als diese notorisch schüchterne norwegische Nerd, der mit seinem Kumpel Eirik und ihrer Band den Kings of Convenience zerbrechliche Laute eher ziept als trällert. Leise ist das neue Laut lautete schließlich bereits bei ihrem Albumdebüt 2001 die Parole.
Grazie, prego, szuzi liebe Leser, mit der Außerwahrnehmung ist das so eine Sache. Und die ist ab sofort eine andere: Erlend bleibt selbstredend Norweger, aber der wohnt jetzt im ungehemmten Italien, wo la vita aufgrund der vielen Sonnenstunden, der geographischen Lage und den bella signoras per se schon vor allem dolce ist. Allora liebe Leser, das kann man sich ja kaum vorstellen, denn vor allem aber singt Erlend jetzt auch noch in der Landessprache, der hat nämlich mehr cojones, oder sager wir gleich lieber cogliones als manch einer dieser vermeintlichen Alphatiere, von denen in dieser Kolumne gleich noch die Sprache sein wird.
Aber zurück zu Erlend. »La prima estate« ist eine lupenreine Feelgood-Hymne vor dem Herren, Feelgood allein schon wegen der Flöten, für die wir eine Schwäche haben, sie ist uptempo, das mögen wir ja und sie ist einfach so herrlich lebensbejahend, dass man geneigt ist, unverzüglich für amore (oder bunga bunga) auf diesem einem Boot da einzuchecken. Sommerhit, hier bist du, hier bleibst du.

LISTEN

02-zehn_zwoelfer-JULI2013Find it at hhv.de: 2LP Von Busenfreund Fly Lo zeitnah als das bessere »Get Lucky« bezeichnet, ist Thundercats »Oh Sheit It’s X« der zweitgrößte Sommerhit nach Herrn Oyes oben gewürdigtem Dolce Vita Opus. In einer guten Welt, that is. Ohne Umschweife knallt der nun wirklich ohne Hyperbeln als Virtuose zu bezeichnende Brainfeeder uns eine deftige Parliament-Bassline vor den Latz, zupft Gitarre und Bass wie der Purpurne himself und croont dazu noch Springbreakers-Lyrics für Romantiker. DER Hit auf einem großen Album.

LISTEN
 

03-zehn_zwoelfer-JULI2013 Das können die unmöglich Ernst meinen – gut, der Gedanke kann einem bei fast jedem Migos Kunstwerk kommen, was das Duo auf »Chirpin« veranstaltet, toppt allerdings den VersaceVersaceVersaceVersace-Wahnsinn nochmals um Längen. Über einen beinahe kontemplativen, aber dennoch monströs aufgepumpten Synth-Beat von Stack Boy Twaun (ja, der heißt wirklich so) macht man sich in Atlanta Gedanken darum, welche Jeans am besten zum Benz passt, vergleicht sich selbst mit Salat, bemüht die alte White Girl Metapher für den Nebenjob und brüllt Mutti zu, dass man es geschafft hat. So weit, so Tumblr. Was aber im – äääääh – “Refrain” passiert, ist entweder Helge Schneider oder tatsächlich eine Nietzsche-Referenz. Oder beides. Die Worte, wir haben sie nicht, aber wollen wir nicht alle einmal gemeinsam Solidaritätszwitschern in der Urlaubszeit?

LISTEN

04-zehn_zwoelfer-JULI2013Find it at hhv.de: 12inch Etwas verzweifelt bin ich ja doch, dass meine ausführliche Internetrecherche nichts weiter an Informationen über diesen ominösen Greg Beato preisgibt als die sozialen Medienpräsenzen seines Bruders Ariel, der digital ein durchaus ausgeprägtes Faible für Football, Selfies und Chloë Sevigny offenbart. Sehr sympathisch allemal, bei dieser Damenwahl. Greg hingegen, dieser Mann, der mit seinen ersten beiden Maxis gleich bei den von uns verehrten Funkineven und Ron Morelli veröffentlicht, der hat ein Faible für die Roland TR-909. Und vor allem ein Ohr für die Zwischentöne, die er auf diesem unabwendbar und notorisch funktional nach vorne treibenden »PMA« zwischen all diesen analog polternden Schlägen und zischenden Hi-Hats mit reinstem Techfunk gestaltet. Nebenbei lässt er die Welt wissen, dass Miami durchaus mehr zu bieten hat als die scheußliche Winter Music Conference. 19 Jahre alt soll er auch noch sein. More to come, ganz sicher.

LISTEN

05-zehn_zwoelfer-JULI2013 Früher hat man(n) auf der Autobahn BMWs gezählt, heute zählt man(n) in der Bahn Rap-Klischees pro 16er. Naja, zumindest ab und an. Neulich traf es P. Reign, seines Zeichens Drake-Spezi und A$AP Rocky Kollaborateur. Der lässt auf »We Them Niggas« dann auch wirklich nichts aus: ungelenke Superman- und Tellerwäscher-Metaphern, das Loyalitätsprinzip als oberste Handlungsmaxime, Selbstaffirmation durch Zylinder, Karat und Brüste, Rückendeckung von finsteren Gestalten, Hood-Sozialismus und nicht zu vergessen die Pantoffeln, auf denen man zum Banknoten gefüllten Kopfkissen schlurft. Dass Rocky dann in der zweiten Strophe für Hip Hop Verhältnisse noch sehr bescheiden sein Gemächt misst, ist angesichts dessen mittlerweile überragendem Selbstverständnis in der Booth zu vernachlässigen, allerdings verliert er das interne Duell, wer auf die ungeschickteste Art und Weise Comme des Garcons ausspricht, gegen 2 Chainz deutlich. Jetzt mag sich der gebildete Illmatic-Connaisseur möglicherweise zurecht fragen, warum »We Them Niggas« trotzdem so ein geiler Track ist. Dafür verweise ich faul auf jedermanns Lieblingsphrase: The Times They Are A Changin.

LISTEN

06-zehn_zwoelfer-JULI2013 Lieber Dam-Funk, ich schlage vor, du beendest die Arbeit an dem geplanten gemeinsamen Album mit Steve Arrington (naja, zumindest kannst du sie kurz liegen lassen) und rennst schnurstracks mit Nite Jewel in die Gesangskabine. »I Know You’re The One For Me«, da hast du es, sie singt es dir und man soll schließlich manchmal einfach auf die Frauen hören, auch wenns schwer fällt. Ihr beiden, das passt. Abermals schlage ich vor, dass du die Arbeit an dieser Demo abschließt und eine Veröffentlichung forcierst. Nicht mastern, das hier ist schon vollendet. Seven Inch, eine Seite, das reicht und ich bin glücklich. Bis dahin lade ich auf Soundcloud immer wieder neu. Und lese die Kommentare: like a unicorn prancing over a sparkling rainbow… pure beauty Da haste’s!

LISTEN

07-zehn_zwoelfer-JULI2013Find it at hhv.de: LP Der Kontrast zwischen dem Migos’schen Zwitschern und Kas Streber-Poesie könnte kaum größer sein, dennoch werten wir es als ein gutes Zeichen, dass für beide diesen Monat Platz war. Ka betont in seinem Signature-Style monoton geflügelte Worte über zwei (?) kaum perkussiv unterstützte Loops, verhandelt von Gingerbread, über Hänsel & Gretel, fliegende Porsches bis hin zur Ewigkeit mal wieder monochrom die großen Themen und bleibt mit minimalsten Mitteln vielleicht der pointierteste Geschichtenerzähler, den es gerade in diesem Rap-Spiel gibt. Erhabener Elder Statesman Ish.

LISTEN

08-zehn_zwoelfer-JULI2013 Das Schöne an Andrew Morgan, einem diesem Typen, der für Minderwertigkeitskomplexe bei allen halbarschigen Wühlern sorgt, ist ja, dass er sein Label PPU so kuratiert, dass selbst die neuen Künstler meist klingen wie ein obskures Shep Petibone Projekt mit Joe R. Lewis und Arthur Russell. Benedek fügt sich dann auch nahtlos in den bisherigen Katalog ein, beginnt mit einem ambitionierten Acid-Arpeggio, dreht eine imaginäre Amnesia-B-Seite auf -8 und anstatt dann vollends Richtung Muzik Box zu torkeln, besinnt er sich auf seine Heimat Los Angeles, reißt das Verdeck hoch und fistbumpt Dam-Funk.

LISTEN

09-zehn_zwoelfer-JULI2013 Wem da im Vorfeld zuviel Mac Miller stattgefunden hat: aufatmen, Earl puttet 2013 immer noch den ass in assassin, knattert mehr Alliterationen pro Sechzehner als Uns Eichendorff und hat auch noch Zeit für die Lakers und Illuminaten-Späßchen. Ach ja: der Beat ist eigentlich quasi keiner und genau weil da so wenig passiert, klingt Earl so hungrig und fies wie vor seinem zwischenzeitlichen Houdini-Gimmick. Auf diesen Vince Staples muss man darüber hinaus auch aufpassen, auch wenn dieser vermutlich momentan noch bei Mac Miller alte Snapbacks schnorrt. In diesem Sinne: hide your face and throw your flannels off…SWEATSHIRT!

LISTEN

10-zehn_zwoelfer-JULI2013 Keine Frage, auch das Original ist super. Doch so verstörend düster und blutig wie es da zugeht, das muss doch nicht immer sein. Ist ja schließlich Sommer. Hat sich Onra, seineszeichen Kolumnisten-Look-A-Like, auch gedacht und wandelt mit seinem farbenprächtigen Remix von Juicy J’s »One Of Those Nights« den roten Saft in schimmerndes Kristallin (die gute alte Hudson Mohawke Schule), auf dass The Weeknds vormals melancholische Hook glorreich im leuchtenden Schein erstrahlt. Koppelt man den Remix an die Lyrics, so passt das ganze auch gleich viel besser vor lauter Wolken, Weltraum und Skywalkerverweisen. Thematisch ansonsten die klassiche Leier, getting high und getting laid. Ist ja Sommer, ne?

LISTEN

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.11.2013
Zwölf Zehner
Oktober 2013
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Review | verfasst 27.08.2013
Earl Sweatshirt
Doris
Rap-technisch und textlich klingt »Doris« nach einer Großtat. Musikalisch nach Waschmaschine.
Music Review | verfasst 27.03.2015
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review | verfasst 07.01.2019
Earl Sweatshirt
Some Rap Songs
Unkonventionell und abenteuerlich ist »Some Rap Songs«, das neue Album von Earl Sweatshirt, geworden.
Music Review | verfasst 29.07.2020
Earl Sweatshirt
Feet Of Clay
»Feet Of Clay« ist ein Fragment dessen, was Earl Sweatshirt ausmacht. Es besitzt die Dringlichkeit und Haltung, die Underground verkörpert.
Music Liste | verfasst 30.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (10-1)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Onra & Quetzal
Tribute
Onra & Quetzal zollen auf ihrem Debüt den Größen des Soul, Funk und HipHop ein bemerkenswertes Tribut.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Onra
Chinoiseries Pt. 2
Der französische Beatmaker hat abermals in vietnamesischen Plattenarchiven gewühlt und einen weiteren Teil seiner Chinoiseries produziert.
Music Review | verfasst 16.04.2013
Onra & Buddy Sativa
Yhata Bhuta Jazz Combo
»Therapeutisch« nannten die beiden Produzenten die Sessions für »Yatha Bhuta Jazz Combo« – das Ergebnis ist es auch für den Hörer.
Music Review | verfasst 10.06.2015
Onra
Fundamentals
Onra belehrt alle eines Besseren, die denken: Das Berufen auf die Musik der 90er fabriziere einen hängengebliebenen Sound.
Music Review | verfasst 08.03.2017
Onra
Chinoiseries Pt. 3
Onra wollte mit »Chinoiseries Pt.3« noch tiefer gehen, die unwahrscheinlichen Samples finden und so viele Emotionen wie möglich integrieren.
Music Review | verfasst 07.02.2018
Onra
Nobody Has To Know
Mit »Nobody Has To Know« hat der französische Producer Onra dem New Jack Swing eine Liebeserklärung gemacht.
Music Interview | verfasst 07.11.2011
Onra
»Bei mir kommt alles vom Hip Hop«
Onra hat sich mit uns zusammengesetzt, um über seine Arbeitsweise, seine musikalischen Inspirationen und sein Debüt Tribute, dass er 2006 zusammen mit Quetzal veröffentlicht hat, zu sprechen.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Review | verfasst 04.09.2020
The Weeknd
After Hours
The Weeknds bekanntes Narrativ aus Hedonismus, Depression, Drogen verwickeln sich auf »After Hours« in nicht neuen, aber süßen R&B-Fäden.
Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Essay | verfasst 01.10.2015
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.