Music Kolumne | verfasst 14.08.2013
Zwölf Zehner
Juli 2013
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01-zehn_zwoelfer-JULI2013 Für diejenigen, die es nicht besser wissen: In der Außerwahrnehmung gilt Erlend Øye wohlmöglich als diese notorisch schüchterne norwegische Nerd, der mit seinem Kumpel Eirik und ihrer Band den Kings of Convenience zerbrechliche Laute eher ziept als trällert. Leise ist das neue Laut lautete schließlich bereits bei ihrem Albumdebüt 2001 die Parole.
Grazie, prego, szuzi liebe Leser, mit der Außerwahrnehmung ist das so eine Sache. Und die ist ab sofort eine andere: Erlend bleibt selbstredend Norweger, aber der wohnt jetzt im ungehemmten Italien, wo la vita aufgrund der vielen Sonnenstunden, der geographischen Lage und den bella signoras per se schon vor allem dolce ist. Allora liebe Leser, das kann man sich ja kaum vorstellen, denn vor allem aber singt Erlend jetzt auch noch in der Landessprache, der hat nämlich mehr cojones, oder sager wir gleich lieber cogliones als manch einer dieser vermeintlichen Alphatiere, von denen in dieser Kolumne gleich noch die Sprache sein wird.
Aber zurück zu Erlend. »La prima estate« ist eine lupenreine Feelgood-Hymne vor dem Herren, Feelgood allein schon wegen der Flöten, für die wir eine Schwäche haben, sie ist uptempo, das mögen wir ja und sie ist einfach so herrlich lebensbejahend, dass man geneigt ist, unverzüglich für amore (oder bunga bunga) auf diesem einem Boot da einzuchecken. Sommerhit, hier bist du, hier bleibst du.

LISTEN

02-zehn_zwoelfer-JULI2013Find it at hhv.de: 2LP Von Busenfreund Fly Lo zeitnah als das bessere »Get Lucky« bezeichnet, ist Thundercats »Oh Sheit It’s X« der zweitgrößte Sommerhit nach Herrn Oyes oben gewürdigtem Dolce Vita Opus. In einer guten Welt, that is. Ohne Umschweife knallt der nun wirklich ohne Hyperbeln als Virtuose zu bezeichnende Brainfeeder uns eine deftige Parliament-Bassline vor den Latz, zupft Gitarre und Bass wie der Purpurne himself und croont dazu noch Springbreakers-Lyrics für Romantiker. DER Hit auf einem großen Album.

LISTEN
 

03-zehn_zwoelfer-JULI2013 Das können die unmöglich Ernst meinen – gut, der Gedanke kann einem bei fast jedem Migos Kunstwerk kommen, was das Duo auf »Chirpin« veranstaltet, toppt allerdings den VersaceVersaceVersaceVersace-Wahnsinn nochmals um Längen. Über einen beinahe kontemplativen, aber dennoch monströs aufgepumpten Synth-Beat von Stack Boy Twaun (ja, der heißt wirklich so) macht man sich in Atlanta Gedanken darum, welche Jeans am besten zum Benz passt, vergleicht sich selbst mit Salat, bemüht die alte White Girl Metapher für den Nebenjob und brüllt Mutti zu, dass man es geschafft hat. So weit, so Tumblr. Was aber im – äääääh – “Refrain” passiert, ist entweder Helge Schneider oder tatsächlich eine Nietzsche-Referenz. Oder beides. Die Worte, wir haben sie nicht, aber wollen wir nicht alle einmal gemeinsam Solidaritätszwitschern in der Urlaubszeit?

LISTEN

04-zehn_zwoelfer-JULI2013Find it at hhv.de: 12inch Etwas verzweifelt bin ich ja doch, dass meine ausführliche Internetrecherche nichts weiter an Informationen über diesen ominösen Greg Beato preisgibt als die sozialen Medienpräsenzen seines Bruders Ariel, der digital ein durchaus ausgeprägtes Faible für Football, Selfies und Chloë Sevigny offenbart. Sehr sympathisch allemal, bei dieser Damenwahl. Greg hingegen, dieser Mann, der mit seinen ersten beiden Maxis gleich bei den von uns verehrten Funkineven und Ron Morelli veröffentlicht, der hat ein Faible für die Roland TR-909. Und vor allem ein Ohr für die Zwischentöne, die er auf diesem unabwendbar und notorisch funktional nach vorne treibenden »PMA« zwischen all diesen analog polternden Schlägen und zischenden Hi-Hats mit reinstem Techfunk gestaltet. Nebenbei lässt er die Welt wissen, dass Miami durchaus mehr zu bieten hat als die scheußliche Winter Music Conference. 19 Jahre alt soll er auch noch sein. More to come, ganz sicher.

LISTEN

05-zehn_zwoelfer-JULI2013 Früher hat man(n) auf der Autobahn BMWs gezählt, heute zählt man(n) in der Bahn Rap-Klischees pro 16er. Naja, zumindest ab und an. Neulich traf es P. Reign, seines Zeichens Drake-Spezi und A$AP Rocky Kollaborateur. Der lässt auf »We Them Niggas« dann auch wirklich nichts aus: ungelenke Superman- und Tellerwäscher-Metaphern, das Loyalitätsprinzip als oberste Handlungsmaxime, Selbstaffirmation durch Zylinder, Karat und Brüste, Rückendeckung von finsteren Gestalten, Hood-Sozialismus und nicht zu vergessen die Pantoffeln, auf denen man zum Banknoten gefüllten Kopfkissen schlurft. Dass Rocky dann in der zweiten Strophe für Hip Hop Verhältnisse noch sehr bescheiden sein Gemächt misst, ist angesichts dessen mittlerweile überragendem Selbstverständnis in der Booth zu vernachlässigen, allerdings verliert er das interne Duell, wer auf die ungeschickteste Art und Weise Comme des Garcons ausspricht, gegen 2 Chainz deutlich. Jetzt mag sich der gebildete Illmatic-Connaisseur möglicherweise zurecht fragen, warum »We Them Niggas« trotzdem so ein geiler Track ist. Dafür verweise ich faul auf jedermanns Lieblingsphrase: The Times They Are A Changin.

LISTEN

06-zehn_zwoelfer-JULI2013 Lieber Dam-Funk, ich schlage vor, du beendest die Arbeit an dem geplanten gemeinsamen Album mit Steve Arrington (naja, zumindest kannst du sie kurz liegen lassen) und rennst schnurstracks mit Nite Jewel in die Gesangskabine. »I Know You’re The One For Me«, da hast du es, sie singt es dir und man soll schließlich manchmal einfach auf die Frauen hören, auch wenns schwer fällt. Ihr beiden, das passt. Abermals schlage ich vor, dass du die Arbeit an dieser Demo abschließt und eine Veröffentlichung forcierst. Nicht mastern, das hier ist schon vollendet. Seven Inch, eine Seite, das reicht und ich bin glücklich. Bis dahin lade ich auf Soundcloud immer wieder neu. Und lese die Kommentare: like a unicorn prancing over a sparkling rainbow… pure beauty Da haste’s!

LISTEN

07-zehn_zwoelfer-JULI2013Find it at hhv.de: LP Der Kontrast zwischen dem Migos’schen Zwitschern und Kas Streber-Poesie könnte kaum größer sein, dennoch werten wir es als ein gutes Zeichen, dass für beide diesen Monat Platz war. Ka betont in seinem Signature-Style monoton geflügelte Worte über zwei (?) kaum perkussiv unterstützte Loops, verhandelt von Gingerbread, über Hänsel & Gretel, fliegende Porsches bis hin zur Ewigkeit mal wieder monochrom die großen Themen und bleibt mit minimalsten Mitteln vielleicht der pointierteste Geschichtenerzähler, den es gerade in diesem Rap-Spiel gibt. Erhabener Elder Statesman Ish.

LISTEN

08-zehn_zwoelfer-JULI2013 Das Schöne an Andrew Morgan, einem diesem Typen, der für Minderwertigkeitskomplexe bei allen halbarschigen Wühlern sorgt, ist ja, dass er sein Label PPU so kuratiert, dass selbst die neuen Künstler meist klingen wie ein obskures Shep Petibone Projekt mit Joe R. Lewis und Arthur Russell. Benedek fügt sich dann auch nahtlos in den bisherigen Katalog ein, beginnt mit einem ambitionierten Acid-Arpeggio, dreht eine imaginäre Amnesia-B-Seite auf -8 und anstatt dann vollends Richtung Muzik Box zu torkeln, besinnt er sich auf seine Heimat Los Angeles, reißt das Verdeck hoch und fistbumpt Dam-Funk.

LISTEN

09-zehn_zwoelfer-JULI2013 Wem da im Vorfeld zuviel Mac Miller stattgefunden hat: aufatmen, Earl puttet 2013 immer noch den ass in assassin, knattert mehr Alliterationen pro Sechzehner als Uns Eichendorff und hat auch noch Zeit für die Lakers und Illuminaten-Späßchen. Ach ja: der Beat ist eigentlich quasi keiner und genau weil da so wenig passiert, klingt Earl so hungrig und fies wie vor seinem zwischenzeitlichen Houdini-Gimmick. Auf diesen Vince Staples muss man darüber hinaus auch aufpassen, auch wenn dieser vermutlich momentan noch bei Mac Miller alte Snapbacks schnorrt. In diesem Sinne: hide your face and throw your flannels off…SWEATSHIRT!

LISTEN

10-zehn_zwoelfer-JULI2013 Keine Frage, auch das Original ist super. Doch so verstörend düster und blutig wie es da zugeht, das muss doch nicht immer sein. Ist ja schließlich Sommer. Hat sich Onra, seineszeichen Kolumnisten-Look-A-Like, auch gedacht und wandelt mit seinem farbenprächtigen Remix von Juicy J’s »One Of Those Nights« den roten Saft in schimmerndes Kristallin (die gute alte Hudson Mohawke Schule), auf dass The Weeknds vormals melancholische Hook glorreich im leuchtenden Schein erstrahlt. Koppelt man den Remix an die Lyrics, so passt das ganze auch gleich viel besser vor lauter Wolken, Weltraum und Skywalkerverweisen. Thematisch ansonsten die klassiche Leier, getting high und getting laid. Ist ja Sommer, ne?

LISTEN

Verlosung
Thundercat - 2 x 2 Tickets für das Konzert in Berlin zu gewinnen
Wir verlosen 2×2 Freikarten für das Thundercat Konzert in Berlin. Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 07.10.2020.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.11.2013
Zwölf Zehner
Oktober 2013
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Review | verfasst 27.08.2013
Earl Sweatshirt
Doris
Rap-technisch und textlich klingt »Doris« nach einer Großtat. Musikalisch nach Waschmaschine.
Music Review | verfasst 27.03.2015
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review | verfasst 07.01.2019
Earl Sweatshirt
Some Rap Songs
Unkonventionell und abenteuerlich ist »Some Rap Songs«, das neue Album von Earl Sweatshirt, geworden.
Music Liste | verfasst 30.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (10-1)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Onra & Quetzal
Tribute
Onra & Quetzal zollen auf ihrem Debüt den Größen des Soul, Funk und HipHop ein bemerkenswertes Tribut.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Onra
Chinoiseries Pt. 2
Der französische Beatmaker hat abermals in vietnamesischen Plattenarchiven gewühlt und einen weiteren Teil seiner Chinoiseries produziert.
Music Review | verfasst 16.04.2013
Onra & Buddy Sativa
Yhata Bhuta Jazz Combo
»Therapeutisch« nannten die beiden Produzenten die Sessions für »Yatha Bhuta Jazz Combo« – das Ergebnis ist es auch für den Hörer.
Music Review | verfasst 10.06.2015
Onra
Fundamentals
Onra belehrt alle eines Besseren, die denken: Das Berufen auf die Musik der 90er fabriziere einen hängengebliebenen Sound.
Music Review | verfasst 08.03.2017
Onra
Chinoiseries Pt. 3
Onra wollte mit »Chinoiseries Pt.3« noch tiefer gehen, die unwahrscheinlichen Samples finden und so viele Emotionen wie möglich integrieren.
Music Review | verfasst 07.02.2018
Onra
Nobody Has To Know
Mit »Nobody Has To Know« hat der französische Producer Onra dem New Jack Swing eine Liebeserklärung gemacht.
Music Interview | verfasst 07.11.2011
Onra
»Bei mir kommt alles vom Hip Hop«
Onra hat sich mit uns zusammengesetzt, um über seine Arbeitsweise, seine musikalischen Inspirationen und sein Debüt Tribute, dass er 2006 zusammen mit Quetzal veröffentlicht hat, zu sprechen.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Essay | verfasst 01.10.2015
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Music Liste | verfasst 28.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (50-31)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.