Music Interview | verfasst 27.01.2014
Gonjasufi
»Sonst verschluckt Hollywood deinen Arsch«
Gonjasufi ist der wandelnde Gegensatz. Und damit ist er Kalifornien sehr ähnlich. Der Yogalehrer ist spätestens seit dem Feature auf Flying Lotus‘ »Los Angeles« und Jay-Z‘s »Magna Carta Holy Grail« in aller Munde.
Text Pippo Kuhzart
Gonjasufi_a_mg_5921+copy+copy

Gonjasufis Frau nimmt den Hörer ab. Als ich ihr sage ich rufe an, um mit ihrem Mann ein Interview zu führen, sagt sie höflich, ich solle kurz warten. Türen quietschen, Kinder quietschen. Wenig später habe ich Gonjasufi am Apparat. Ich sage ihm, ich wolle mit ihm über Yoga reden. Er sagt, dass finde er gut; er klingt ruhig, entspannt, ganz der Familienvater, mitten im Leben. Es ist 12 Uhr mittags in Nevada. Im Laufe des Interviews bricht dann vermehrt Gonjasufis andere Seite aus: Er wird laut, redet sich in Rage, widerspricht sich selbst, seufzt, wird wieder ruhig und nachdenklich. »Scheiss drauf. Alles was du über mich hörst, das stimmt auch!«, sagt der Mann der sich aus der Alkoholsucht gekämpft hat, auf Warp gelandet ist und jetzt inzwischen Yoga unterrichtet. Gonjasufi ist der wandelnde Gegensatz. Und damit ist er Kalifornien sehr ähnlich.

Wie hast du zu Yoga gefunden?
Gonjasufi: Also… Yoga… [macht eine lange Pause und seufzt] Das ist eine sehr schwere Frage. Eine lange Antwort. Wie viel Zeit haben wir?

Ich habe 10 Euro auf meinem Skype-Account. Das sollte für etwas gut sein.
Gonjasufi: OK. Also Yoga resultierte daraus, dass ich gelitten habe. Die Suche, meine Fehler, führten mich zu einem Raum, wo ich ehrlich zu mir sein musste und mich mit mir selbst auseinander setzten musste. Die Sache, die mich gerade beschäftigt, ist: Die Dämonen und Engel sind in uns drinnen, okay?! Und wenn du solche Kräfte außerhalb suchst, dann verlierst du die Kraft, sie zu beherrschen. Um sich selbst zu ermächtigen, muss man beide Seiten des Selbst akzeptieren.

Dann geht es im Yoga gar nicht darum unendlichen Frieden o.ä. zu finden, sondern eher darum zu akzeptieren, dass in einem nun mal Frieden und Krieg herrschen?
Gonjasufi: Yeah man, es ist die Heirat dieser beiden. Im Ying-und-Yang -Symbol sind es die kleinen Punkte, die kleinen Kreise. Das ist der Nullpunkt, der Treffpunkt. Wenn ich kein Yoga machen würde, wäre ich noch viel mehr aus dem Gleichgewicht und fucked up, als ich es ohnehin schon bin. Ich habe akzeptiert, dass ich fucked up bin.

Es geht also beim Konzept des Sufis und des Killers [der Name des bisher letzten Gonjasufi-Album war »A Sufi And A Killer«] nicht darum, den Killer auszuschalten?
Gonjasufi: Nein, du musst aufbauen und zerstören! Wie in der Natur. Um die Ernte zu bekommen, die du brauchst, musst du manche Felder zuvor erst niederbrennen. Brenne die Pflanzen nieder! TSSSSCHHH! Die Wurzel wird da bleiben. Eine bestimmte Seite in mir zu verneinen, würde heißen, das ich nicht ehrlich zu mir selbst bin. Der Killer in einem übernimmt nur, wenn man versucht, ihn zu unterdrücken.

Viele spirituelle Trends, man muss es so sagen, kommen aus Kalifornien. Warum ist Kalifornien solch ein guter Ort für Spiritualität?
Gonjasufi: Weil wir hier frei sind. Wir haben die Sonne, den Ozean, jeder raucht Gras, die Musik ist gut… Nah, here is, real shit, here is what it is: Wenn man von Washington, oder sogar von Vancouver in Kanada, nach Seattle, dann nach Oregon, nach Kalifornien und runter nach Mexiko geht… wenn man das alles aus dem Weltraum sehen würde, würde man eine riesige Graswolke sehen (lacht). Das ist alles, was man sieht! Deshalb ist die Energie hier draußen, wie sie ist.

Wenn man an Kalifornien denkt, dann denkt man schnell an Los Angeles, denkt an Hollywood. Kaum ein Ort symbolisiert so stark die Werte der westlichen, kapitalistischen Welt. Gleichzeitig entstehen um Los Angeles herum immer wieder spirituelle Bewegungen. Fühlst Du diese beiden Pole?
Gonjasufi: Okay, wir reden von einem Geisteszustand und darüber, wie die Leute handeln. Wir reden über die Sucht der Leute nach Ruhm. Ich bin keiner anderen Droge begegnet, die so abhängig macht, die so aggressiv ist wie der Ruhm. Mich erden meine Kinder, meine Familie. Ich lebe für jemanden anderen, als für mich selbst. Wenn du nicht für jemanden anderen lebst, wird Hollywood deinen Arsch verschlucken!

Aber ganz lossagen von Hollywood kannst du dich auch nicht, oder?
Gonjasufi: Natürlich nicht. Einige der Künstler, die ich schätze, sind drin. Ich habe gesehen, was es mit ihnen gemacht hat. Ich sehe, wie viel Geld sie verdienen. Sie verdienen viel mehr als ich. Aber weißt du: Fuck all that shit, man! Ich bin bereits reich, Ich habe, was sie nicht haben…

»Die wirkliche Frage ist: Wenn ich auf der Bühne bin, besoffen, außer Kontrolle, würde ich in diesem Zustand lehren? Die Antwort ist ein »Nein«. Mein Ziel ist es, meinen Auftritt auf der Bühne so zu machen, als würde ich lehren. Ich will, dass sich die Bühne anfühlt wie mein Yoga-Raum.« (Gonjasufi) Entschuldige bitte, dass ich hier unterbreche. Aber wenn du sagst, dass man Reichtum nicht durch Geld erlangt, wie fühlt sich dann für dich die Verbindung zu Jay Z an, der für das Business steht wie kein zweiter und in seiner ganzen Karriere das Geld glorifiziert hat. [Jay Z benutzte auf seinem Album »Magna Carta Holy Crail« Gonjasufis Song »Nickles And Dimes«]
Gonjasufi: Jetzt, im Moment, in diesem Raum, fühle ich mich so: Ich fühle mich, als hätte er mir den Song gestohlen. So fühle ich mich. Wegen der Art und Weise wie das Geschäft abgewickelt wurde. Ich respektiere Jay Z als Künstler, das tue ich. Und als Geschäftsmann. Aber Motherfuckers müssen mich genauso als Geschäftsmann und Künstler respektieren! Denn wenn du zu mir kommst und meinen Song nimmst… (Gonjasufi wird lauter) Es ist nicht mal mein Song! Ich habe ihn den verdammten Leuten geschenkt! Und dann ist es so… Ich bin dankbar für alles, aber ich erwarte mehr von… aber wir haben Zeit, das Ende ist nicht hier. Ich werde jetzt nicht lügen, Jay ist einer der härtesten Motherfuckers am Mic. Aber guck, Mann, ich bin immer noch der Lo-Fi-Fucking-Don und guck, sie kommen zu mir!! Ich renne denen ja nicht hinterher, Homie! Er kam zu mir. Und so wird der Scheiss immer sein. Ich renne diesen Motherfuckers nicht hinterher. Sie haben nicht, was ich habe.

Aber zurück zu der ursprünglichen Frage: Du findest nicht, dass sich Jay Zs Werte komplett von deinen unterscheiden?
Gonjasufi: Nun, nicht unbedingt. Vor allem jetzt, da er ein Kind und eine Familie hat. Das verändert Männer, yo! Er zollt mir auch Respekt, in dem er meine Musik verbreitet. Mir gefällt, was er gemacht hat, Mann! Ich fühle mich geehrt. That’s what it is. Aber als Künstler erwarte ich auch anderes: Wir haben uns immer noch nicht getroffen! Ich habe nie mit dem Mann gesprochen!

Darin liegt also die Enttäuschung? Deshalb fühlst Du dich bestohlen?
Gonjasufi: Yeh, yeh! Genau! Aber weißt du was: The real shit is, wenn man sich den Song anhört, ist alles gut. Weil genau darum geht es in dem Song: Von Anonym zu Anonym. Also scheiss drauf. Wir müssen uns unser ganzes motherfucking Leben nicht treffen. Real shit! Denn ich bin, wer ich bin und ich werde weiter reinhauen. (wird wieder erheblich lauter) Ohne den Motherfucker! Das ist alles was zählt.

Trotzdem öffnet es Türen für dich, wenn dein Name im Zusammenhang mit Jay Z fällt. Wie schwer fällt es dir nicht all den Verlockungen zu folgen?
Gonjasufi: Ich muss einfach offline bleiben… Shiiiiiiiieet [lacht]. Wenn ich offline bin, ist mein Blutdruck niedriger und mich interessiert der ganze Scheiss nicht. Ich bin nicht gut da draußen, im Umfeld der Szene und so [Er bezieht sich auf die Szene in Los Angeles, die Low End Theorie-Parties im Speziellen]. Ich werde so wütend, so ungeduldig. Dort ist alles Ego. Warum ich das weiß? Wenn ich dort ankomme, dann bin auch ich wieder in meinem Ego.

Du schaffst es also auch nicht, dein Ego zurückzulassen?
Gonjasufi: Nein, aber das wird die Aufgabe sein… Du sagst es, man, Du sagst es… Es ist schwierig: Ich habe ein sehr großes Ego und verliere mich manchmal darin.

Bist Du eigentlich der gleiche Mensch als Yogi, der Du bist, wenn Du deine Musik auf der Bühne performst?
Gonjasufi: Die wirkliche Frage ist: Wenn ich auf der Bühne bin, besoffen, außer Kontrolle, würde ich in diesem Zustand lehren? Die Antwort ist ein »Nein«. Mein Ziel ist es, meinen Auftritt auf der Bühne so zu machen, als würde ich lehren. Ich will, dass sich die Bühne anfühlt wie mein Yoga-Raum. So würde mich die Bühne meinen Ängsten näher bringen, und mich erinnern, wo ich durch musste, um auf die Bühne zu gelangen. [fängt euphorisch an zu schreien] BUT NOOOOOW, BUT NOOOOOOW, NOOOOOW, BRO, I’M REEEEAAADY! YOU KNOW WHAT I’M SAYIN’, YOU GOTTA STAY READY!

MONTHLY PEAK: CALIFORNIA
Hier geht’s weiter:
Monthly Peak – California
Step Brothers – Brüder im Geiste

Die Musik von Gonjasufi findest Du bei hhv.de
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 15.06.2011
Gonjasufi
Word, Sound, Power
Gonjasufi ist eine der wenigen Originale im Musikgeschäft und hat seine eigene Geschichte mit Musik. Diese und andere erzählte er bei einem Gespräch mit Valentin Menedetter in Wien.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Review | verfasst 17.03.2010
Gonjasufi
A Sufi And A Killer
Eines der überraschendsten und aufregendsten Alben des noch jungen Jahres kommt von einem islamischen Yogalehrer aus Las Vegas!
Music Review | verfasst 02.02.2012
Gonjasufi
MU.ZZ.LE EP
Das Minialbum des Yogi aus San Diego ist das Räucherstäbchen für Zwischendurch. Die Erleuchtung kommt erst mit dem nächsten Album.
Music Review | verfasst 18.08.2016
Gonjasufi
Callus
»Callus« featured kryptischen Singsang zwischen entrückter Eingebung und Hyänenhorden-Blues, verabreicht während eines Peyote-Rituals.
Music Review | verfasst 10.04.2017
Gonjasufi
Mandela Effect
Der bei Warp gesignete Yogalehrer Gonasufi veröffentlicht mit »Mandela Effect« ein Remixalbum.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Review | verfasst 21.08.2011
Hudson Mohawke
Satin Panthers EP
Mit Satin Panthers«knüpft der 25-jährige Schotte Hudson Mohawke nahtlos an sein Debüt Butter von 2009 an. Just Blaze ist begeistert.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Rustie
Glass Swords
Es wabert, schimmert, leuchtet, glänzt und bleibt doch in der vorgesehen Ordnung. Keine Frage: Rusties »Glass Swords« ist ein großer Wurf.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Flying Lotus
Reset EP
Flying Lotus bietet auf der Reset EP eine annähernd perfekte Sammlung von Tracks, die leider nicht auf Albumlänge läuft.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Flying Lotus
Los Angeles
Ach herrje, es geht wieder durch mit mir. Nachdem ich letztes Jahr Flying Lotus’ kurzen EP-Appetizer bereits gefeiert habe…
Music Review | verfasst 16.11.2009
Hudson Mohawke
Butter
Alles andere als der glattgebügelte Allerweltsound, präsentiert und Hudson Mohawke auf seinem Warp-Debüt Butter
Music Review | verfasst 01.11.2010
Rustie
Sunburst
Auf Sunburst packt Rustie das Sägeblatt aus und kombiniert es mit klassischen 8-Bit-Einwürfen zu altbewährtem Schluckauf-Wonky.
Music Review | verfasst 17.07.2012
TNGHT (Hudson Mohawke & Lunice)
TNGHT
Trance und 8-Bit trifft auf Traprap-Instrumentals und Crunk. Hide yo kids, hide yo wife; TNGHT reißt alles nieder.
Music Review | verfasst 26.09.2012
Flying Lotus
Until The Quiet Comes
Flying Lotus hat seine Pole-Position im digitalen Digging nun weiter ausgebaut. Das einfache wie effiziente Konzept: Ideenreichtum.
Music Review | verfasst 28.01.2014
patten
Eolian Instate E.P.
Pattens Ansatz ist das Chaos. Warp Records hat nach längerer Zeit mal wieder einen frischen Künstler mit verquerem Stil an Bord.
Music Review | verfasst 24.02.2014
patten
ESTOILE NAIANT
Wow, dieser patten hat wirklich das Potential, einigen seiner etablierten Labelkollegen auf Warp Records den Rang abzulaufen.
Music Review | verfasst 22.08.2014
Rustie
Green Language
In einem Essay würde man dieses Album als Meisterwerk bezeichnen. In einer Facebook-Nachricht an einen Freund als nervig.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Hudson Mohawke
Chimes EP
Wer Hudson Mohawke will, der bekommt hier Hudson Mohawke. Wer aber HudMo den Erfinder erwartet, der wird enttäuscht.
Music Review | verfasst 06.10.2014
Flying Lotus
You're Dead!
Gelassen und traumartig. »You’re Dead!«, dem fünften Flying Lotus-Album, hört man die Jazz-Wurzeln deutlich an.
Music Review | verfasst 03.06.2019
Flying Lotus
Flamagra
Auf »Flamagra« gehen die steten Transformationen von Flying Lotus so gut Hand in Hand wie seit »Cosmogramma« nicht mehr.
Music Review | verfasst 12.04.2021
Hudson Mohawke
Hudson's Heeters Vol.1
»HipHop, der klingt, als hättest du davon geträumt, HipHop zu hören« – Hudson Mohawkes legendäres Demo-Tape erscheint erstmals auf Vinyl.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Tiefschürfende Frickelmusik
Vielen gilt er als Neuentdeckung, dabei hat Brendan Angelides als Eskmo schon einige Jahre auf dem Buckel
Music Interview | verfasst 14.05.2009
Flying Lotus
Lachen und Denken
Steven Ellison gilt als Heilsbringer der weltweiten Beat-Community und hat sich mit seinen innovativen Instrumentalproduktionen zwischen Abstract Hip-Hop und Electro seine eigene kleine Nische geschaffen.
Music Interview | verfasst 07.06.2011
Hudson Mohawke
Im Anfang war die Playstation
Hudsown Mohawke ist in der Lage verschiedene Geschmäcker zu begeistern. Soeben wurde der Release der neuen EP Satin Panther für Anfang August angekündigt. Valentin Menedetter nutzte die Gelegenheit mit dem 25-jährigen zu sprechen.
Music Porträt
Records Revisited
Daft Punk – Homework (1997)
1997 hat das französische Duo Daft Punk ihr Debütalbum »Homework« veröffentlicht und seit dem eine beispiellose Karriere hingelegt. Das Album war damals noch kein Mainstream, sondern knarzende, knisternde House-Music.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Reissues
Neues Jahr, neue Liste von Visionen von Zukünften, die bisher noch nicht Realität geworden sind. Diese 50 Schallplatten träumten in diesem Jahr aus der Vergangenheit am lautesten von einem besseren Morgen.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Compilations
Musik und erst recht die Menschen dahinter finden immer zueinander – notfalls auch über die Distanz, sei es nun räumliche oder doch zeitliche. Das waren die 20 besten auf Schallplatte veröffentlichten Compilations des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Tapes
Jetzt hat also auch der Mainstream die Wertschöpfungsmöglichkeiten des Magnetbands entdeckt: scheiße oder geil? Uns zumindest egal, wir schieben uns lieber Tapes von obskuren Labels und unter dem Radar fliegenden Artists in den Walkman.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Books
Von der ultimativen 2Pac-Oral-History hin zur Daft-Punk-Neulektüre und den B-Seiten der Musikgeschichte: Diese Bücher prägten ein Jahr, dessen erste Hälfte uns jede Menge Zeit zum Lesen bescherte.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.