Music Interview | verfasst 11.03.2014
Kid Simius
Machen, was man ist
Surf ‘n’ Bass heißt das Genre des gerade aufkommenden Frühlings. Dass dabei die importierte kalifornische Sonne vor allem einen Andalusier in Berlin zurück zu seinen Wurzeln führt, erklärt Kid Simius im Interview.
Text John Luas , Fotos Georg Roske / © Jirafa Records
Kid-simius-2014_by_georg-roske-gr131031

Als im Mai 1966 Brian Wilson mit seinen Beach Boys »Pet Sounds« veröffentlichte und gleich zu Beginn mit seiner »Wouldn’t it be nice if we were older, or could run away and get married«-Attitüde einer Generation von Teenagern aus dem Herzen sang, da schaffte er nach monatelanger Studioarbeit den Brückenschlag zwischen bahnbrechendem Konzeptalbum und zugleich massenwirksamer Partyplatte. Einer der Texter der Platte, Tony Asher fasste das mal so zusammen: »Brian hat immer nach Themen gesucht mit denen die Kids was anfangen konnten. Auch wenn er in den höchsten musikalischen Sphären und Arrangements unterwegs war, war er sich stets unglaublich bewusst über die kommerzielle Seite. Diese absolute Bedingung, dass man damit etwas anfangen können musste.«
48 Jahre später veröffentlicht ein Andalusier, der seit Jahren in Berlin lebt, und vor allem für Beats und Live-Performances für und bei Marteria/Marsimoto bekannt wurde, »Wet Sounds« – und schafft es quasi in voller Bewegung und ohne Unterhaltungsverluste die Gitarre ein weiteres Mal zurück in die elektronische Musik zu bringen. Ihm gelingt eines der wohl konsequentesten Konzeptalben der jüngeren Popgeschichte. Wir trafen ihn am Vorabend der Veröffentlichung.

Auf »Wet Sounds« gibt es einen Track, der ja sozusagen das Genre vorgibt und zugleich der Ursprung der Platte ist: »Surf ‘n’ Bass«…
Kid Simius: …ja, das ist die typische Geschichte. Du machst Beats und dann packst du die auf die Festplatte und vergisst, dass du das gemacht hast. Und eines Tages hab ich das gefunden und fand das total geil. Und dieser Titel, »Surf ‘n’ Bass«… und zack! Heureka! Und dann hab ich den Beat weiterproduziert, weil…

…das schon eine Weile her war…
Kid Simius: (lacht) …oh, eine ganze Weile her. Und dann kam die ganze Idee und war fett und ab da habe ich mich in diese Richtung fokussiert – Fender, Rhodes, Amps, Federhall und dann ging das los. Ein bisschen Gitarre geübt, Surf, Tremolo, die sind gar nicht einfach zu spielen. Am Anfang habe ich die 30 BPM langsamer aufgenommen. Dann ging es besser und irgendwann auch von alleine.

Es gibt dieses Teaser-Material zum Album, wo du mit dem Surfbrett im Supermarkt stehst. Jetzt mal abgesehen von dem Genre der Surfmusik, gibt es da einen Kontakt zur Surfkultur in deiner Biographie?
Kid Simius: Auf jeden Fall. Bei uns in Andalusien gibt es viele Surfer. Aber zu denen selbst habe ich keinen Kontakt. Den Kontakt, den ich in diesem Musikgenre gefunden habe, sind die Harmonien. Die haben viel mit spanischem Flamenco zu tun. Und Flamenco kommt aus Andalusien. Und deswegen sehe ich da eine große Verbindung zu meiner Stadt, meinem Leben, meiner Kultur. Die klassische Gitarre ist eine spanische Erfindung. Da ich auch nicht in Spanien wohne und manchmal meine Heimat vermisse, war das für mich auch perfekt, um mich in Berlin zu Hause fühlen zu können. Als ich begonnen habe die Surfplatte zu machen, habe ich natürlich nur Surfplatten gekauft und alle Surfmusik die in den Sechzigern gemacht wurde, da sind ganz viele Riffs vom Flamenco drin. Was ich wirklich nicht weiß, ist, warum? Warum haben die Amis in California das gemacht?

Kalifornien ist ja extrem durch die spanische Kolonialherrschaft und die ersten spanischen Einwanderer geprägt. Los Angeles, San Francisco, das sind ja alles spanische Namen…
Kid Simius: (spielt einen amerikanischen Surf-Track aus den Sechzigern auf seinem Handy ab) Wenn du das hörst, würdest du sofort sagen: Spanien.

»Es ist ja auch wichtig, dass man macht, was man ist. Ich bin José, ich komme aus Andalusien, da gibt es eine krasse musikalische Kultur.« (Kid Simius) Der große Unterschied besteht ja in der elektrischen Gitarre, die Fender Stratocaster ist ja das genuin amerikanische Element.
Kid Simius: Leo Fender kam aus Kalifornien, die erste Gitarre war die Stratocaster und er wollte, dass Gitarristen die spielen, um zu wissen, was man verändern, verbessern kann. Und da hat er Dick Dale getroffen. Der King der Surf-Gitarre. Und zusammen haben sie die Gitarre und die Musik erweitert und so ist das quasi zusammengewachsen. Das spielt eine große Rolle, die E-Gitarre, aber es ist nicht das allein. Ende der 1950er Jahre hat der Rock’n’Roll die Surfmusik auch beeinflusst. Die war ja meistens instrumental, zum Tanzen. Mit der Erfindung der E-Gitarre gab es übrigens auch in Spanien Bands, die das schnell adaptiert haben. Ich habe in jedem Fall gesehen, dass meine Kultur da repräsentiert wurde in dieser Musik. Es ist ja auch wichtig, dass man macht, was man ist. Ich bin José, ich komme aus Andalusien, da gibt es eine krasse musikalische Kultur. Es ist ein Land, in dem in den letzten 2000 Jahren die verschiedensten Rassen und Kulturen und Religionen zusammengekommen sind. Das hat mit meiner Persönlichkeit zu tun und die Musik passt so gut dazu. Vielleicht hätte ich auch eine Flamenco’n’Bass-Platte machen sollen…

Das ist ein guter Punkt. Ich glaube wenn man Surf’n’Bass sagt, dann geht das runter wie Öl. Und das hat schon mit dem Begriff »Surf« zu tun. Das ist ja ein Lebensgefühl. Wie Wolfgang Tillner mal schrieb: »[…] niemand konnte sich dem Reiz dieses Teen-Utopias aus ewiger Sonne und immerwährenden Ferien, knapper Bekleidung und körperlicher Fitness, hübschen Mädchen, folgenlosen Amouren und ausreichendem Taschengeld, eines Garten Eden, der durch Gottes Fügung in Südkalifornien lag, entziehen.« Damit meinte er allerdings die schon kommerzialisierte Surf-Massenkultur. Der Ursprung war ja weniger an das ausreichende Taschengeld geknüpft. Was ist das für ein Lebensgefühl für dich?
Kid Simus: Die Surfer waren ja anfangs arme Leute, die nur eine Gitarre und ein Surfbrett hatten. Und abends am Strand hat man gefeiert. Am nächsten Tag dasselbe. Und da war es egal, was die anderen sagen. »Ich brauch nur eine Gitarre und ein Surfbrett« war die Antwort. Für mich ist das so ähnlich. Ich muss das alles gar nicht haben. Ich hab jahrelang nur auf einer Matratze geschlafen. War mir egal. Das interessiert mich gar nicht. Da hätte ich mir lieber noch eine Gitarre gekauft. Die Surfer springen von Welle zu Welle ohne eine konkrete Verbindung zu haben, so wie die Surfmusik.

Das Surfen hat ja aus der Sicht der Leistungsgesellschaft was zweckloses. Nach der Welle kommt die nächste, ohne Ziel. Als die Surfkultur aus Polynesien und Hawaii importiert wurde, haben ja aber auch die ersten Wettbewerbe in Kalifornien stattgefunden. Kalifornien vermarktet ja oft einen sorglosen Lifestyle, doch unter den Vorzeichen einer guten wirtschaftlichen Lage, das war schon in den 1960er Jahren so. Und beim Export wirkt das dann immer so gelassen, einfach, als ginge es gar nicht ums Geld. Das ist ja schon perfide…
Kid Simius: …ja, auf Ibiza hat man den Hippie-Lifestyle ja auch irgendwann kaufbar gemacht und irgendwann komplett verkauft. Ich hab auch viel recherchiert, viele Interviews, viele Platten gehört. Das war interessant. Das hab ich noch nie gemacht vorher, das war cool. Gut, manchmal hab ich schon gedacht: Jetzt muss ich wieder Surfmusik machen, aber ich hab Bock auf einen Techno-Beat. Aber es hat schon wahnsinnig Spaß gemacht.

War die Gitarre eigentlich dein erstes Instrument?
Kid Simius: Ja, auf jeden Fall, noch bevor ich angefangen habe Beats zu machen. Von daher war es für mich auch geil die Gitarre wieder in meine elektronische Musik zu integrieren. Elektronische Musik und E-Gitarren gab es in der Indie-Disco-Welle zwischen 2000 und 2005 bei Ed Banger und LCD Soundsystem und irgendwann war das richtig uncool. Und dann gab es eigentlich mehr Metalgitarren, aber ich bin nicht so ein großer Metalfreund. Und da hab ich mich gefragt, wie schafft man es jetzt, die Gitarre wieder in die elektronische Musik zu bringen? Und zwar so, dass es cool ist. Das war auch eine Herausforderung. Mit diesem Tremolo-Hall hat das gepasst.

Es ging ja auch damals in den 1960er Jahren darum, die Leute zum Tanzen zu bringen
Kid Simius: Genau, das war die Partymusik am Strand. Deswegen hat das auch eine große Verbindung zur Partymusik, die man heute hört und zu dem, was ich vorher gemacht habe. Deswegen passt am Ende alles so gut zusammen.

Das Album »Wet Sounds« von KID SIMIUS findest du bei hhv.de auf LP+CD. Außerdem ist kid Simius ist mit MArteria auf Tour und spielt dabei sowohl solo als Support als auch in der Live-Band.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 24.08.2012
Entweder oder
Entscheider: Kid Simius
An der Seite von Marsimoto ist er ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Der Wahl-Berliner verfolgt jedoch auch Solo-Ambition und impft der Laptop-Musik live neue Leidenschaft ein. Für den Weg zum Erfolg bedarf es wichtiger Entscheidungen.
Music Review | verfasst 07.03.2014
Kid Simius
Wet Sounds EP
Mit der EP »Wet Sounds« tritt Kid Simius endgültig aus dem Schatten seines Protegés Marteria.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Marsimoto
Grüner Samt
»Endlich wird wieder gekifft!« Marsimoto’s Grüner Samt bringt einmal mehr seine kranken Kiffer-Fantasien auf den »springenden Punkt«.
Film Review | verfasst 07.11.2007
Snaga präsentiert
Feuer über Deutschland - Teil 2
Die DVD-Macher von Out4Fame veröffentlichen mit »Feuer über Deutschland – Teil 2«den zweiten Teil des lustigen Rapper-Metzelns.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Marteria, Yasha & Miss Platnum
Lila Wolken EP
Fünf Tracks, die einfach passen, liefern Marteria, Yasha & Miss Platnum mit ihrer gemeinsamen EP »Lila Wolken«.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Marteria
Zum Glück in die Zukunft 2
Mit seinem dritten Studioalbum als Materia, legt dieser noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 04.11.2008
Marsimoto
Zu zweit allein
Wenn Marsimoto mit den Deichkindern prolligen Studenten-Bratz zelebriert »platzt Rap« endgültig »aus allen Nähten wie Queen Latifah«.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2012
Hyperton
Februar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Bericht | verfasst 28.03.2012
Marsimoto
Live am 22.3. in der Live Music Hall in Köln
Nach dem überraschenden Riesenerfolg mit Marteria kehrt Marten Lanciny mit seinem anderen Alter Ego Marsimoto zurück zu den Wurzeln und trifft wieder auf ein ganz anderes Publikum. Und das ist gut so.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Gold Panda
DJ Kicks
Dieser Mix ist eher etwas für lange Zugfahrten, Kopfhörer oder die heimische Couch als für euphorisch durchtanzte Nächte.
Music Review | verfasst 09.11.2011
Boom Bip
Zig Zaj
Das neue Album von Boom Bip ist leider nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft, die bald wieder verflogen ist.
Music Review | verfasst 21.12.2011
Aeroc
R+B=?
Die Überraschungsmomente hat sich Geoff White für seine anderen Projekte aufgehoben. Als Aeroc liefert er liebevolle, aber lauwarme Kost
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Mouse On Mars
Parastrophics
»Parastrophics« ist ein Acid-getränkter Höllenritt durch die Welt der elektronischen Musik.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Sven Kacirek
Scarlett Pitch Dreams
»Scarlet Pitch Dreams« klingt elektronischer, an manchen Stellen härter, gleichzeitig aber doch vertrauter als je zuvor.
Music Review | verfasst 27.04.2012
Clark
Iradelphic
Für Clark war dieser Schritt weg vom Elektronischen, hin zum Akustischen sicherlich genauso unsicher wie herausfordernd.
Music Review | verfasst 09.05.2012
Cage & Aviary
Migration
Cage & Aviary machen tieffrequente Electronica, die so lange an den Ecken und Kanten nagt, bis kein rechter Winkel mehr übrig bleibt.
Music Review | verfasst 22.05.2012
Saschienne
Unknown
Sascha Funke und seine Ehefrau Julienne Dessagne haben ein Album aufgenommen, dass klingt, als wolle man dem Stress der Großstadt entfliehen
Music Review | verfasst 10.07.2012
Rumpistol / Red Baron
Floating EP
Der dänische Elektro-Alleskönner Rumpistol tut sich noch einmal mit Red Baron zusammen, um die Zusammenarbeit noch zu vertiefen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.