Music Interview | verfasst 11.03.2014
Kid Simius
Machen, was man ist
Surf ‘n’ Bass heißt das Genre des gerade aufkommenden Frühlings. Dass dabei die importierte kalifornische Sonne vor allem einen Andalusier in Berlin zurück zu seinen Wurzeln führt, erklärt Kid Simius im Interview.
Text John Luas , Fotos Georg Roske / © Jirafa Records
Kid-simius-2014_by_georg-roske-gr131031

Als im Mai 1966 Brian Wilson mit seinen Beach Boys »Pet Sounds« veröffentlichte und gleich zu Beginn mit seiner »Wouldn’t it be nice if we were older, or could run away and get married«-Attitüde einer Generation von Teenagern aus dem Herzen sang, da schaffte er nach monatelanger Studioarbeit den Brückenschlag zwischen bahnbrechendem Konzeptalbum und zugleich massenwirksamer Partyplatte. Einer der Texter der Platte, Tony Asher fasste das mal so zusammen: »Brian hat immer nach Themen gesucht mit denen die Kids was anfangen konnten. Auch wenn er in den höchsten musikalischen Sphären und Arrangements unterwegs war, war er sich stets unglaublich bewusst über die kommerzielle Seite. Diese absolute Bedingung, dass man damit etwas anfangen können musste.«
48 Jahre später veröffentlicht ein Andalusier, der seit Jahren in Berlin lebt, und vor allem für Beats und Live-Performances für und bei Marteria/Marsimoto bekannt wurde, »Wet Sounds« – und schafft es quasi in voller Bewegung und ohne Unterhaltungsverluste die Gitarre ein weiteres Mal zurück in die elektronische Musik zu bringen. Ihm gelingt eines der wohl konsequentesten Konzeptalben der jüngeren Popgeschichte. Wir trafen ihn am Vorabend der Veröffentlichung.

Auf »Wet Sounds« gibt es einen Track, der ja sozusagen das Genre vorgibt und zugleich der Ursprung der Platte ist: »Surf ‘n’ Bass«…
Kid Simius: …ja, das ist die typische Geschichte. Du machst Beats und dann packst du die auf die Festplatte und vergisst, dass du das gemacht hast. Und eines Tages hab ich das gefunden und fand das total geil. Und dieser Titel, »Surf ‘n’ Bass«… und zack! Heureka! Und dann hab ich den Beat weiterproduziert, weil…

…das schon eine Weile her war…
Kid Simius: (lacht) …oh, eine ganze Weile her. Und dann kam die ganze Idee und war fett und ab da habe ich mich in diese Richtung fokussiert – Fender, Rhodes, Amps, Federhall und dann ging das los. Ein bisschen Gitarre geübt, Surf, Tremolo, die sind gar nicht einfach zu spielen. Am Anfang habe ich die 30 BPM langsamer aufgenommen. Dann ging es besser und irgendwann auch von alleine.

Es gibt dieses Teaser-Material zum Album, wo du mit dem Surfbrett im Supermarkt stehst. Jetzt mal abgesehen von dem Genre der Surfmusik, gibt es da einen Kontakt zur Surfkultur in deiner Biographie?
Kid Simius: Auf jeden Fall. Bei uns in Andalusien gibt es viele Surfer. Aber zu denen selbst habe ich keinen Kontakt. Den Kontakt, den ich in diesem Musikgenre gefunden habe, sind die Harmonien. Die haben viel mit spanischem Flamenco zu tun. Und Flamenco kommt aus Andalusien. Und deswegen sehe ich da eine große Verbindung zu meiner Stadt, meinem Leben, meiner Kultur. Die klassische Gitarre ist eine spanische Erfindung. Da ich auch nicht in Spanien wohne und manchmal meine Heimat vermisse, war das für mich auch perfekt, um mich in Berlin zu Hause fühlen zu können. Als ich begonnen habe die Surfplatte zu machen, habe ich natürlich nur Surfplatten gekauft und alle Surfmusik die in den Sechzigern gemacht wurde, da sind ganz viele Riffs vom Flamenco drin. Was ich wirklich nicht weiß, ist, warum? Warum haben die Amis in California das gemacht?

Kalifornien ist ja extrem durch die spanische Kolonialherrschaft und die ersten spanischen Einwanderer geprägt. Los Angeles, San Francisco, das sind ja alles spanische Namen…
Kid Simius: (spielt einen amerikanischen Surf-Track aus den Sechzigern auf seinem Handy ab) Wenn du das hörst, würdest du sofort sagen: Spanien.

»Es ist ja auch wichtig, dass man macht, was man ist. Ich bin José, ich komme aus Andalusien, da gibt es eine krasse musikalische Kultur.« (Kid Simius) Der große Unterschied besteht ja in der elektrischen Gitarre, die Fender Stratocaster ist ja das genuin amerikanische Element.
Kid Simius: Leo Fender kam aus Kalifornien, die erste Gitarre war die Stratocaster und er wollte, dass Gitarristen die spielen, um zu wissen, was man verändern, verbessern kann. Und da hat er Dick Dale getroffen. Der King der Surf-Gitarre. Und zusammen haben sie die Gitarre und die Musik erweitert und so ist das quasi zusammengewachsen. Das spielt eine große Rolle, die E-Gitarre, aber es ist nicht das allein. Ende der 1950er Jahre hat der Rock’n’Roll die Surfmusik auch beeinflusst. Die war ja meistens instrumental, zum Tanzen. Mit der Erfindung der E-Gitarre gab es übrigens auch in Spanien Bands, die das schnell adaptiert haben. Ich habe in jedem Fall gesehen, dass meine Kultur da repräsentiert wurde in dieser Musik. Es ist ja auch wichtig, dass man macht, was man ist. Ich bin José, ich komme aus Andalusien, da gibt es eine krasse musikalische Kultur. Es ist ein Land, in dem in den letzten 2000 Jahren die verschiedensten Rassen und Kulturen und Religionen zusammengekommen sind. Das hat mit meiner Persönlichkeit zu tun und die Musik passt so gut dazu. Vielleicht hätte ich auch eine Flamenco’n’Bass-Platte machen sollen…

Das ist ein guter Punkt. Ich glaube wenn man Surf’n’Bass sagt, dann geht das runter wie Öl. Und das hat schon mit dem Begriff »Surf« zu tun. Das ist ja ein Lebensgefühl. Wie Wolfgang Tillner mal schrieb: »[…] niemand konnte sich dem Reiz dieses Teen-Utopias aus ewiger Sonne und immerwährenden Ferien, knapper Bekleidung und körperlicher Fitness, hübschen Mädchen, folgenlosen Amouren und ausreichendem Taschengeld, eines Garten Eden, der durch Gottes Fügung in Südkalifornien lag, entziehen.« Damit meinte er allerdings die schon kommerzialisierte Surf-Massenkultur. Der Ursprung war ja weniger an das ausreichende Taschengeld geknüpft. Was ist das für ein Lebensgefühl für dich?
Kid Simus: Die Surfer waren ja anfangs arme Leute, die nur eine Gitarre und ein Surfbrett hatten. Und abends am Strand hat man gefeiert. Am nächsten Tag dasselbe. Und da war es egal, was die anderen sagen. »Ich brauch nur eine Gitarre und ein Surfbrett« war die Antwort. Für mich ist das so ähnlich. Ich muss das alles gar nicht haben. Ich hab jahrelang nur auf einer Matratze geschlafen. War mir egal. Das interessiert mich gar nicht. Da hätte ich mir lieber noch eine Gitarre gekauft. Die Surfer springen von Welle zu Welle ohne eine konkrete Verbindung zu haben, so wie die Surfmusik.

Das Surfen hat ja aus der Sicht der Leistungsgesellschaft was zweckloses. Nach der Welle kommt die nächste, ohne Ziel. Als die Surfkultur aus Polynesien und Hawaii importiert wurde, haben ja aber auch die ersten Wettbewerbe in Kalifornien stattgefunden. Kalifornien vermarktet ja oft einen sorglosen Lifestyle, doch unter den Vorzeichen einer guten wirtschaftlichen Lage, das war schon in den 1960er Jahren so. Und beim Export wirkt das dann immer so gelassen, einfach, als ginge es gar nicht ums Geld. Das ist ja schon perfide…
Kid Simius: …ja, auf Ibiza hat man den Hippie-Lifestyle ja auch irgendwann kaufbar gemacht und irgendwann komplett verkauft. Ich hab auch viel recherchiert, viele Interviews, viele Platten gehört. Das war interessant. Das hab ich noch nie gemacht vorher, das war cool. Gut, manchmal hab ich schon gedacht: Jetzt muss ich wieder Surfmusik machen, aber ich hab Bock auf einen Techno-Beat. Aber es hat schon wahnsinnig Spaß gemacht.

War die Gitarre eigentlich dein erstes Instrument?
Kid Simius: Ja, auf jeden Fall, noch bevor ich angefangen habe Beats zu machen. Von daher war es für mich auch geil die Gitarre wieder in meine elektronische Musik zu integrieren. Elektronische Musik und E-Gitarren gab es in der Indie-Disco-Welle zwischen 2000 und 2005 bei Ed Banger und LCD Soundsystem und irgendwann war das richtig uncool. Und dann gab es eigentlich mehr Metalgitarren, aber ich bin nicht so ein großer Metalfreund. Und da hab ich mich gefragt, wie schafft man es jetzt, die Gitarre wieder in die elektronische Musik zu bringen? Und zwar so, dass es cool ist. Das war auch eine Herausforderung. Mit diesem Tremolo-Hall hat das gepasst.

Es ging ja auch damals in den 1960er Jahren darum, die Leute zum Tanzen zu bringen
Kid Simius: Genau, das war die Partymusik am Strand. Deswegen hat das auch eine große Verbindung zur Partymusik, die man heute hört und zu dem, was ich vorher gemacht habe. Deswegen passt am Ende alles so gut zusammen.

Das Album »Wet Sounds« von KID SIMIUS findest du bei hhv.de auf LP+CD. Außerdem ist kid Simius ist mit MArteria auf Tour und spielt dabei sowohl solo als Support als auch in der Live-Band.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 24.08.2012
Entweder oder
Entscheider: Kid Simius
An der Seite von Marsimoto ist er ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Der Wahl-Berliner verfolgt jedoch auch Solo-Ambition und impft der Laptop-Musik live neue Leidenschaft ein. Für den Weg zum Erfolg bedarf es wichtiger Entscheidungen.
Music Review | verfasst 07.03.2014
Kid Simius
Wet Sounds EP
Mit der EP »Wet Sounds« tritt Kid Simius endgültig aus dem Schatten seines Protegés Marteria.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Marsimoto
Grüner Samt
»Endlich wird wieder gekifft!« Marsimoto’s Grüner Samt bringt einmal mehr seine kranken Kiffer-Fantasien auf den »springenden Punkt«.
Film Review | verfasst 07.11.2007
Snaga präsentiert
Feuer über Deutschland - Teil 2
Die DVD-Macher von Out4Fame veröffentlichen mit »Feuer über Deutschland – Teil 2«den zweiten Teil des lustigen Rapper-Metzelns.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Marteria, Yasha & Miss Platnum
Lila Wolken EP
Fünf Tracks, die einfach passen, liefern Marteria, Yasha & Miss Platnum mit ihrer gemeinsamen EP »Lila Wolken«.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Marteria
Zum Glück in die Zukunft 2
Mit seinem dritten Studioalbum als Materia, legt dieser noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 04.11.2008
Marsimoto
Zu zweit allein
Wenn Marsimoto mit den Deichkindern prolligen Studenten-Bratz zelebriert »platzt Rap« endgültig »aus allen Nähten wie Queen Latifah«.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2012
Hyperton
Februar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Bericht | verfasst 28.03.2012
Marsimoto
Live am 22.3. in der Live Music Hall in Köln
Nach dem überraschenden Riesenerfolg mit Marteria kehrt Marten Lanciny mit seinem anderen Alter Ego Marsimoto zurück zu den Wurzeln und trifft wieder auf ein ganz anderes Publikum. Und das ist gut so.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Gold Panda
DJ Kicks
Dieser Mix ist eher etwas für lange Zugfahrten, Kopfhörer oder die heimische Couch als für euphorisch durchtanzte Nächte.
Music Review | verfasst 09.11.2011
Boom Bip
Zig Zaj
Das neue Album von Boom Bip ist leider nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft, die bald wieder verflogen ist.
Music Review | verfasst 21.12.2011
Aeroc
R+B=?
Die Überraschungsmomente hat sich Geoff White für seine anderen Projekte aufgehoben. Als Aeroc liefert er liebevolle, aber lauwarme Kost
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Mouse On Mars
Parastrophics
»Parastrophics« ist ein Acid-getränkter Höllenritt durch die Welt der elektronischen Musik.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Sven Kacirek
Scarlett Pitch Dreams
»Scarlet Pitch Dreams« klingt elektronischer, an manchen Stellen härter, gleichzeitig aber doch vertrauter als je zuvor.
Music Review | verfasst 27.04.2012
Clark
Iradelphic
Für Clark war dieser Schritt weg vom Elektronischen, hin zum Akustischen sicherlich genauso unsicher wie herausfordernd.
Music Review | verfasst 09.05.2012
Cage & Aviary
Migration
Cage & Aviary machen tieffrequente Electronica, die so lange an den Ecken und Kanten nagt, bis kein rechter Winkel mehr übrig bleibt.
Music Review | verfasst 22.05.2012
Saschienne
Unknown
Sascha Funke und seine Ehefrau Julienne Dessagne haben ein Album aufgenommen, dass klingt, als wolle man dem Stress der Großstadt entfliehen
Music Review | verfasst 10.07.2012
Rumpistol / Red Baron
Floating EP
Der dänische Elektro-Alleskönner Rumpistol tut sich noch einmal mit Red Baron zusammen, um die Zusammenarbeit noch zu vertiefen.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.