Music Kolumne | verfasst 09.05.2014
Zwölf Zehner
April 2014
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Daywalker + CF - You Only Live OnceFind it at hhv.de: 12inch Willie Burns, Entro Senestre, L.I.E.S. – rumgeeiert wird woanders. Und hatte ich noch vor kurzem hier geunkt, dass sich Morelli durchaus mal wieder öfter Hits auf seinem Label gönnen dürfte, ist der hier dargebotene Cymbal-Stomper derart euphorisch, dass Soundcloud-Kommentare schon zaghaft die Vokabel “Ibiza” (mit Fragezeichen im Anschluss) für »Supersonic Transport« gebraucht haben. Theoretisch sollte sich der gemeine Rave-Touri nicht zu sehr wundern, wenn der Sväääään oder der Hel(l)mut mal Bock auf eine Herausforderung in der Peaktime haben. Unwahrscheinlich und nicht unbedingt der Ort an dem sich Daywalker & CF selbst sehen würden, aber durchaus illustrierend wieviel Euphorie hier transportiert wird, ohne auch nur eine Sekunde banal zu sein. So, lieber Gerd Janson, spiel das dann bitte heute abend in Köln, mkay?

Daywalkers + CFs »Supersonic Transport« auf Soundcloud anhören

Forever Forever - Play Fights (Actress Remix) Ja, wir drehen uns hier bisweilen im Kreis. Auf die L.I.E.S. Maxi folgt der nächste Actress Remix, auf den Actress Remix die nächste Apron Maxi. Aber was willst du auch machen, wenn dieser Typ nach seiner Öltanker-Dystopie für Forever Forever den nächsten wahnwitzig strukturierten Next Levelismus aus dem Granddad-Kragen schüttelt? Eben. Autistisch und metallisch beginnt das, begleitet von einem dieser ganz weit weg lamentierenden Burial-Vocalsamples, ehe irgendwann schwebende Akkorde etwas Hoffnung unter Actress’ notorischen Zwangspessimismus legen. Ganze dreieinhalb Minuten dauert es, bis ein seltsames Drum-Staccato jäh in sich zusammenbricht und danach wieder und wieder gegen das Metrum kämpft. Zäh ist das, die verrottenden Überreste von UK Garage auf die ein John Doe irgendwo in einer Lewishamer Unterführung gerade uriniert. Ein typischer Actress halt.

Forever Forevers »Play Fights (Actress Remix)« auf Youtube anhören

Lone - 2 Is 8Find it at hhv.de: 2LP Geil, Lone hat wieder Bock auf Hip Hop. Oder wie soll man »2 for 8« sonst deuten? Nach seiner postnatalen Aufarbeitung von Manchester und Rave-Tropen aller Couleur ist es nun das Anliegen von Matt Cutter Chicago House, Detroit Techno und Hip Hop so miteinander zu verknüpfen, dass sie vollends eins werden. Ein hehres, wenn nicht vermessenes Ziel, dem er mit der ersten Single aber beeindruckend nahe kommt. 1 for 1. Wir zählen weiter mit.

Lones »2 is 8« auf Soundcloud anhören
 

Prince - The Breakdown Über zehn Jahre her, da verkündete the Purple One aus Minneapolis »the greatest romance ever been told«. Ein Romantiker war er schon immer, mein Prince. Und an Superlativen mangelte es ihm bekanntlich ja ohnehin nie. So kommt es wie es kommen musste, dass die große Romanze sich ins größtmögliche Gegenteil kehrt. Listen to me closely as the story unfolds, this could be the saddest story ever been told. Was für ein Drama. Aber Drama, das kann er. Balladen sind doch einfach sein Ding. Leiden will gelernt sein. Gerade wenn er in seinem unvergleichlichen, Seelenqualen leidenden Falsetto über die Streicher darbt. Das erinnert an die ganz großen Momente seiner Karriere, an »Adore«, »Joy in Repetition« oder »Sometimes it snows in April«. Der beste Prince-Song seit Jahren.

Princes »The Breakdown« auf Youtube anhören

Sandra Electronics - Protection NowFind it at hhv.de: 12inch Veronika Vasicka hat mal wieder jemanden herausgekramt. Diesmal im Schlepptau: Sandra Electronics, deren »Protection Now« Ende April auf Minimal Wave seine Blaupause fand. Ob 1984, 2004 oder 2014 produziert, auch egal, aber diese unverkennbare Cold-Wave-Eleganz, einfach wunderschön, quasi das Dior unter den Musikstilen. Zeitlos. Dass es sich bei genauerer Betrachtung um eine Coverversion handelt, die Martin Rev’s bestechendes »Baby, oh baby« vom Tempo, Vocal und Verstärker befreit, sei anstandshalber auch noch erwähnt. Einfach beide Platten kaufen, lohnt sich!

Sandra Electronics* »Protection Now« auf Soundcloud anhören
 

Funkineven - YM2 Funkineven editiert zum diesjährigen Record Store Day einen Yellow Magic Orchestra Klassiker und das Tag Team Aigner/Okraj verteidigt seine Copies wie schon bei Chips mit Messer zwischen den Zähnen und Schweiß auf der Stirn. Nun ist Mad Pierrot schon im Original durchaus fordernd, aber wieviel Nachdruck Funkineven hier wieder mit seinen Trademarks in diese proggige Disco-Oper bringt ist wieder erstaunlich. Shout Outs auch an das manisch effektive On Record Equalizing, Theo wäre Stolz.

Funkinevens »YM2« auf Soundcloud anhören
 

Moon B - Ambassador CrazyFind it at hhv.de: LP Wir finden ja alles geil was Moon B macht, aber wenn er wie auf »Ambassador Crazy« seine Lo-Fi-Boogie-Ästhetik mit dieser Deepness früher obskurer Chicago-Platten verbindet und dabei fast noch naiver klingt als beispielsweise ein Melodious Myles vor bald dreißig Jahren, dann verbitten wir uns auf Jahre die leidige Diskussion um die Sinnhaftigkeit des grassierenden Vintage-Fetischismusses.

Moon Bs »Ambassador Crazy« auf Spotify anhören
 

Timber Timbre - CurtainsFind it at hhv.de: LP Und nochmal Timbre Timbre, nachdem die Kanadier bereits hier und hier als April-Highlight ausgemacht wurden. »Curtains« ist neben «Hot Dreams« vielleicht die offensichtlichste Single des Albums. Das liegt nicht nur an der unglaublichen Sleaziness der Vocals, einem funktionalen Refrain und einer Koda, die sich fast schon zu sehr für einen neuen Tarantino aufdrängen würde. Nein, noch viel mehr vergisst man Curtains nie wieder, weil das Instrumental klingt als hätte RZA Dean Blunt ins Studio geprügelt und dessen Konsumverhalten auf biologisches Angebautes umgestellt. Schmutzig klingt das, aber auch so catchy, dass danach El Michels Affair CREAM spielen könnten und trotzdem niemand fremdeln würde. Toll, hömma, toll!

Timber Timbres»Curtains« auf Youtube anhören

A Made Up Sound - SituationFind it at hhv.de: 12inch Einhundertdreissig Schläge die Minute (mindestens) zählender Peaktimetechno. Kompromisse geht man im Hause Trilogy Tapes nämlich gar nicht erst ein. Also brettert A Made Up Sound direkt los, wummert eine gewaltige Bassline um die ohnehin schon druckvolle Kickdrum, die Hi-Hats zischen unverdrossen gleich mit. Wie gesagt, keine Kompromisse. »Situation« ist vor allem aber das Sample, das hier im Hintergrund halftime lauert, ein kurzer, zerhackter Gitarrenakkord, der etwas Größeres andeutet. Die Spannung geht schon ins Unermessliche. Dann Break, halftime, eine Stimme ertönt: I really don’t understand, the situation, situation, situation. Say what, er ist es wirklich, das Chamäleon, David Bowie. kurzes Junglebreak. Weiter gehts, die Kickdrum setzt wieder ein, synchron auf das zerschnittene Vocalsample. »Situation«, »situation«, »situation«. Was für eine diabolische Symbiose. Peaktime!

A Made Up Sounds »Situation« auf Youtube anhören

Kyoka - Mind the Gap Und noch eine Dame, siehe Sandra Electronics, die einer gewissen Eleganz im Sound sich verpflichtet fühlt. Kyoka, ihreszeichen Japanerin im freigewählten Berlinschen Exil, verwandelt im Handumdrehen ein leicht glitchiges (ja, furchtbares Wort), klick-klackerndes Soundgebilde binnen drei Minuten zu einem grazilen Housegebilde, das leider abrupt ein Ende findet. Dazwischen aber wundersame Magie, hauchende Stimme, warme Chords und zärtliche Dissonanzen auf allen Ebenen. Ein Album auf Raster-Noton erscheint ganz bald, auch hier die Empfehlung: »Mind the gap« and the rest will follow.

Kyokas »Mind the Gap« auf Soundcloud anhören

 

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Lone
Airglow Fires 12"
Zu dieser 12inch bleiben zwei Ausrufe zu machen: Kaufen! Und dann ab in einen Rausch damit!
Music Review | verfasst 16.06.2014
Lone
Reality Testing
Matt Cutler gelingt auf »Reality Testing« der Spagat zwischen Stilwechsel und Trademark-Sound, zwischen Traum und Realität.
Music Review | verfasst 31.05.2016
Lone
Levitate
Auf »Levitate« schraubt Lone gleich zu Beginn das Tempo auf knackige 160 Bpm hoch und begibt sich auf Zeitreise in die Vergangenheit.
Music Interview | verfasst 15.07.2011
Lone
»Wie ein zweites Paar Ohren«
Jungle, Detroit Techno, Chicago House und HipHop: Das alles kann man in der Musik des Briten Lone wiederfinden. Valentin Menedetter sprach mit ihm über musikalische Vorlieben, das tägliche Brot und Freunde als schärfste Kritiker.
Music Interview | verfasst 09.06.2014
Lone
Wie im Traum
»Reality Testing«, Lones neues Album, gibt sich im Vergleich zum Vorgänger geerdet, die Verträumtheit aber ist geblieben. Tatsächlich war sie aber niemals präsenter als diesmal, wie er uns im Gespräch verriet.
Music Review | verfasst 28.06.2019
Prince
Originals
Besser als die »Originale«: »Originals« versammelt eigene Fassungen von Stücken von Prince, die Prince für andere geschrieben hat.
Music Review | verfasst 04.08.2021
Prince
Welcome 2 America
»Welcome 2 America« deutlich mehr als ein weiteres Spätwerk von Prince und erweist sich als erstaunlich runde Sache.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 28.07.2011
FunkinEven
Rolands Jam EP
FunkinEven macht auf seiner neuen, auf Eglo Records erschienenen EP Rolands Jam Tabula Rasa mit Ansage.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Breton
Counter Balance Remix EP
Die Counter Balance EP von Breton aus dem letzten Jahr wurde jetzt geremixt. Neben Girl Unit durften auch FunkinEven ran.
Music Review | verfasst 19.04.2018
Steven Julien
Bloodline
Auf »Bloodline« bekommt Steven Julien die Mischung aus zerfrottelten Clubnummern und uneasy listening perfekt hin.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 21.04.2011
Timber Timbre
Creep On, Creepin' On
Timber Timbre machen dunklen Blues der anregt: Das zweite Album spinnt das Klaustrophische weiter noch als sein Vorgänger.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.