Music Kolumne | verfasst 09.05.2014
Zwölf Zehner
April 2014
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Daywalker + CF - You Only Live OnceFind it at hhv.de: 12inch Willie Burns, Entro Senestre, L.I.E.S. – rumgeeiert wird woanders. Und hatte ich noch vor kurzem hier geunkt, dass sich Morelli durchaus mal wieder öfter Hits auf seinem Label gönnen dürfte, ist der hier dargebotene Cymbal-Stomper derart euphorisch, dass Soundcloud-Kommentare schon zaghaft die Vokabel “Ibiza” (mit Fragezeichen im Anschluss) für »Supersonic Transport« gebraucht haben. Theoretisch sollte sich der gemeine Rave-Touri nicht zu sehr wundern, wenn der Sväääään oder der Hel(l)mut mal Bock auf eine Herausforderung in der Peaktime haben. Unwahrscheinlich und nicht unbedingt der Ort an dem sich Daywalker & CF selbst sehen würden, aber durchaus illustrierend wieviel Euphorie hier transportiert wird, ohne auch nur eine Sekunde banal zu sein. So, lieber Gerd Janson, spiel das dann bitte heute abend in Köln, mkay?

Daywalkers + CFs »Supersonic Transport« auf Soundcloud anhören

Forever Forever - Play Fights (Actress Remix) Ja, wir drehen uns hier bisweilen im Kreis. Auf die L.I.E.S. Maxi folgt der nächste Actress Remix, auf den Actress Remix die nächste Apron Maxi. Aber was willst du auch machen, wenn dieser Typ nach seiner Öltanker-Dystopie für Forever Forever den nächsten wahnwitzig strukturierten Next Levelismus aus dem Granddad-Kragen schüttelt? Eben. Autistisch und metallisch beginnt das, begleitet von einem dieser ganz weit weg lamentierenden Burial-Vocalsamples, ehe irgendwann schwebende Akkorde etwas Hoffnung unter Actress’ notorischen Zwangspessimismus legen. Ganze dreieinhalb Minuten dauert es, bis ein seltsames Drum-Staccato jäh in sich zusammenbricht und danach wieder und wieder gegen das Metrum kämpft. Zäh ist das, die verrottenden Überreste von UK Garage auf die ein John Doe irgendwo in einer Lewishamer Unterführung gerade uriniert. Ein typischer Actress halt.

Forever Forevers »Play Fights (Actress Remix)« auf Youtube anhören

Lone - 2 Is 8Find it at hhv.de: 2LP Geil, Lone hat wieder Bock auf Hip Hop. Oder wie soll man »2 for 8« sonst deuten? Nach seiner postnatalen Aufarbeitung von Manchester und Rave-Tropen aller Couleur ist es nun das Anliegen von Matt Cutter Chicago House, Detroit Techno und Hip Hop so miteinander zu verknüpfen, dass sie vollends eins werden. Ein hehres, wenn nicht vermessenes Ziel, dem er mit der ersten Single aber beeindruckend nahe kommt. 1 for 1. Wir zählen weiter mit.

Lones »2 is 8« auf Soundcloud anhören
 

Prince - The Breakdown Über zehn Jahre her, da verkündete the Purple One aus Minneapolis »the greatest romance ever been told«. Ein Romantiker war er schon immer, mein Prince. Und an Superlativen mangelte es ihm bekanntlich ja ohnehin nie. So kommt es wie es kommen musste, dass die große Romanze sich ins größtmögliche Gegenteil kehrt. Listen to me closely as the story unfolds, this could be the saddest story ever been told. Was für ein Drama. Aber Drama, das kann er. Balladen sind doch einfach sein Ding. Leiden will gelernt sein. Gerade wenn er in seinem unvergleichlichen, Seelenqualen leidenden Falsetto über die Streicher darbt. Das erinnert an die ganz großen Momente seiner Karriere, an »Adore«, »Joy in Repetition« oder »Sometimes it snows in April«. Der beste Prince-Song seit Jahren.

Princes »The Breakdown« auf Youtube anhören

Sandra Electronics - Protection NowFind it at hhv.de: 12inch Veronika Vasicka hat mal wieder jemanden herausgekramt. Diesmal im Schlepptau: Sandra Electronics, deren »Protection Now« Ende April auf Minimal Wave seine Blaupause fand. Ob 1984, 2004 oder 2014 produziert, auch egal, aber diese unverkennbare Cold-Wave-Eleganz, einfach wunderschön, quasi das Dior unter den Musikstilen. Zeitlos. Dass es sich bei genauerer Betrachtung um eine Coverversion handelt, die Martin Rev’s bestechendes »Baby, oh baby« vom Tempo, Vocal und Verstärker befreit, sei anstandshalber auch noch erwähnt. Einfach beide Platten kaufen, lohnt sich!

Sandra Electronics* »Protection Now« auf Soundcloud anhören
 

Funkineven - YM2 Funkineven editiert zum diesjährigen Record Store Day einen Yellow Magic Orchestra Klassiker und das Tag Team Aigner/Okraj verteidigt seine Copies wie schon bei Chips mit Messer zwischen den Zähnen und Schweiß auf der Stirn. Nun ist Mad Pierrot schon im Original durchaus fordernd, aber wieviel Nachdruck Funkineven hier wieder mit seinen Trademarks in diese proggige Disco-Oper bringt ist wieder erstaunlich. Shout Outs auch an das manisch effektive On Record Equalizing, Theo wäre Stolz.

Funkinevens »YM2« auf Soundcloud anhören
 

Moon B - Ambassador CrazyFind it at hhv.de: LP Wir finden ja alles geil was Moon B macht, aber wenn er wie auf »Ambassador Crazy« seine Lo-Fi-Boogie-Ästhetik mit dieser Deepness früher obskurer Chicago-Platten verbindet und dabei fast noch naiver klingt als beispielsweise ein Melodious Myles vor bald dreißig Jahren, dann verbitten wir uns auf Jahre die leidige Diskussion um die Sinnhaftigkeit des grassierenden Vintage-Fetischismusses.

Moon Bs »Ambassador Crazy« auf Spotify anhören
 

Timber Timbre - CurtainsFind it at hhv.de: LP Und nochmal Timbre Timbre, nachdem die Kanadier bereits hier und hier als April-Highlight ausgemacht wurden. »Curtains« ist neben «Hot Dreams« vielleicht die offensichtlichste Single des Albums. Das liegt nicht nur an der unglaublichen Sleaziness der Vocals, einem funktionalen Refrain und einer Koda, die sich fast schon zu sehr für einen neuen Tarantino aufdrängen würde. Nein, noch viel mehr vergisst man Curtains nie wieder, weil das Instrumental klingt als hätte RZA Dean Blunt ins Studio geprügelt und dessen Konsumverhalten auf biologisches Angebautes umgestellt. Schmutzig klingt das, aber auch so catchy, dass danach El Michels Affair CREAM spielen könnten und trotzdem niemand fremdeln würde. Toll, hömma, toll!

Timber Timbres»Curtains« auf Youtube anhören

A Made Up Sound - SituationFind it at hhv.de: 12inch Einhundertdreissig Schläge die Minute (mindestens) zählender Peaktimetechno. Kompromisse geht man im Hause Trilogy Tapes nämlich gar nicht erst ein. Also brettert A Made Up Sound direkt los, wummert eine gewaltige Bassline um die ohnehin schon druckvolle Kickdrum, die Hi-Hats zischen unverdrossen gleich mit. Wie gesagt, keine Kompromisse. »Situation« ist vor allem aber das Sample, das hier im Hintergrund halftime lauert, ein kurzer, zerhackter Gitarrenakkord, der etwas Größeres andeutet. Die Spannung geht schon ins Unermessliche. Dann Break, halftime, eine Stimme ertönt: I really don’t understand, the situation, situation, situation. Say what, er ist es wirklich, das Chamäleon, David Bowie. kurzes Junglebreak. Weiter gehts, die Kickdrum setzt wieder ein, synchron auf das zerschnittene Vocalsample. »Situation«, »situation«, »situation«. Was für eine diabolische Symbiose. Peaktime!

A Made Up Sounds »Situation« auf Youtube anhören

Kyoka - Mind the Gap Und noch eine Dame, siehe Sandra Electronics, die einer gewissen Eleganz im Sound sich verpflichtet fühlt. Kyoka, ihreszeichen Japanerin im freigewählten Berlinschen Exil, verwandelt im Handumdrehen ein leicht glitchiges (ja, furchtbares Wort), klick-klackerndes Soundgebilde binnen drei Minuten zu einem grazilen Housegebilde, das leider abrupt ein Ende findet. Dazwischen aber wundersame Magie, hauchende Stimme, warme Chords und zärtliche Dissonanzen auf allen Ebenen. Ein Album auf Raster-Noton erscheint ganz bald, auch hier die Empfehlung: »Mind the gap« and the rest will follow.

Kyokas »Mind the Gap« auf Soundcloud anhören

 

Dein Kommentar
1 Kommentare
10.05.2014 17:29
Bertolt Brechtakt:
Da hat Lone aber vorher noch Mal alle Wagon Christ Platten durchgezogen.
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Lone
Airglow Fires 12"
Zu dieser 12inch bleiben zwei Ausrufe zu machen: Kaufen! Und dann ab in einen Rausch damit!
Music Review | verfasst 16.06.2014
Lone
Reality Testing
Matt Cutler gelingt auf »Reality Testing« der Spagat zwischen Stilwechsel und Trademark-Sound, zwischen Traum und Realität.
Music Review | verfasst 31.05.2016
Lone
Levitate
Auf »Levitate« schraubt Lone gleich zu Beginn das Tempo auf knackige 160 Bpm hoch und begibt sich auf Zeitreise in die Vergangenheit.
Music Interview | verfasst 15.07.2011
Lone
»Wie ein zweites Paar Ohren«
Jungle, Detroit Techno, Chicago House und HipHop: Das alles kann man in der Musik des Briten Lone wiederfinden. Valentin Menedetter sprach mit ihm über musikalische Vorlieben, das tägliche Brot und Freunde als schärfste Kritiker.
Music Interview | verfasst 09.06.2014
Lone
Wie im Traum
»Reality Testing«, Lones neues Album, gibt sich im Vergleich zum Vorgänger geerdet, die Verträumtheit aber ist geblieben. Tatsächlich war sie aber niemals präsenter als diesmal, wie er uns im Gespräch verriet.
Music Review | verfasst 28.06.2019
Prince
Originals
Besser als die »Originale«: »Originals« versammelt eigene Fassungen von Stücken von Prince, die Prince für andere geschrieben hat.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 28.07.2011
FunkinEven
Rolands Jam EP
FunkinEven macht auf seiner neuen, auf Eglo Records erschienenen EP Rolands Jam Tabula Rasa mit Ansage.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Breton
Counter Balance Remix EP
Die Counter Balance EP von Breton aus dem letzten Jahr wurde jetzt geremixt. Neben Girl Unit durften auch FunkinEven ran.
Music Review | verfasst 19.04.2018
Steven Julien
Bloodline
Auf »Bloodline« bekommt Steven Julien die Mischung aus zerfrottelten Clubnummern und uneasy listening perfekt hin.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 21.04.2011
Timber Timbre
Creep On, Creepin' On
Timber Timbre machen dunklen Blues der anregt: Das zweite Album spinnt das Klaustrophische weiter noch als sein Vorgänger.
Music Review | verfasst 30.04.2014
Timber Timbre
Hot Dreams
Wie klingt Blues, wenn seine emotionale Inbrunst einer verschrobenen Müdigkeit gewichen ist? Nach »Hot Dreams«.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?