Music Interview | verfasst 07.07.2014
Jose James
»Ich wollte das Jazz-Stigma loswerden«
Im letzten Jahr begeisterte José James mit seinem Album »No Beginning No End«. Nun legt er den nachfolger vor. Und »While You Were Sleeping« ist anders. Weniger Jazz, mehr Rock und Pop. Wie es dazu kam, verriet uns der Sänger im Interview.
Text Frédéric Hartmann , Fotos Frédéric Hartmann / © hhv.de mag
Jos%c3%a9-james-2-%c2%a9-frederic-hartmann-hhv-mag

Was macht ein Wunderknabe, der keiner sein will? Da kreiert José James mit seinem Debüt quasi ein neues Genre, heimst damit unzählige Preise ein und gewinnt fast über Nacht eine internationale Fangemeinde für sich. Doch gerade den Fans der ersten Stunde scheint er es nicht mehr recht machen zu wollen. Bedenkt man seine stilistische Wandlungsfähigkeit, dann verwundert es nicht, dass viele nicht mehr mitkommen. Vom so vielgefeierten B-Boy/Crooner Image hat er sich längst verabschiedet. Auf Blackmagic nahm er sich R&B zur Brust. Soul und Worldmusic waren das Gebot der Stunde auf »No Beginning No End«. Und auf seinem jüngsten Longplayer »While You Were Sleeping« geht er gar mit der Rock und Pop Gemeinschaft auf Tuchfühlung. Erstaunlicherweise ist er damit mehr er selbst denn je, geht er doch an sein eigenes Werk mit der selben subversiven Einstellung heran, mit der er den Jazz auf »The Dreamer« behandelt hat. Wir haben uns mit ihm getroffen, um herauszufinden was jemanden antreibt, der so rastlos neues Terrain erschließt.

Willkommen zurück in Berlin! Wie geht es dir?
José James: Es könnte eigentlich nicht besser sein, wenn da nicht der Regen wäre. In Berlin ist das jetzt keine so große Überraschung. Aber in jeder Stadt, in der ich auf dieser Promotour bislang war, hat es wie aus Kübeln geschüttet.

Na ich bin mir sicher, dass man dich doch nirgends im Regen hat stehen lassen. Was allerdings dein neues Album angeht, so wage ich es zu bezweifeln, dass alle deine Fans diesem Rückendeckung geben werden. In einigen Songs bandelst du mit fast schon kommerziellem Pop und Rock an. Wie stehst du dazu?
José James: Das ist witzig. Einfach jeder spricht das sofort an, so sehr die Meinungen da auch auseinandergehen. Für mich war es schlichtweg so, dass ich des mir verpassten Jazz-Stigamatas überdrüssig war. Es ging gar so weit, dass ich von der Musik selbst einfach zu viel bekommen hatte, und sie eine zeitlang auch privat nicht mehr hören konnte. Eine Prämisse war es daher definitiv, meinen Sound zu verjüngen und ihn energetischer zu gestalten. Ich hatte es satt überwiegend auf Jazz Festivals zu spielen und dort immer als der coole Grenzgänger wahrgenommen zu werden. So plump sich das auch anhören mag, wollte ich mit meinen Musikern einfach als eine weitere Band auftreten und den Sonderstatus, der mir allerorts wie ein roter Teppich ausgerollt wurde, loswerden. Zudem habe ich in den letzten Jahren die Gitarre für mich neu entdeckt, die ich seit der High School nicht mehr gespielt hatte. Da schien es mir sinnvoll, wieder dort anzuknöpfen, wo ich als Jugendlicher Musik ausschließlich des Spaßes wegen gemacht habe. Und als ich dann eines Tages im Tourbus mit einem Distortion herumgespielt habe, war genau dieses Gefühl wieder da. Und somit stand auch mit einem Mal die Richtung für Songs wie »Anywhere U Go« fest. Zudem höre ich in den letzten Jahren immer mehr Pop orientierte Musik, wie James Blake, Mount Kimbie oder auch Frank Ocean. Und wie könnte es anders sein, eifere ich diesen bis zu einem gewissen Grad nach.

»Meine Musik muss, wenn überhaupt, nur einer Person gefallen. Und das bin ich selbst. Wenn ich die Songs nicht auf der Bühne fühle, dann wird das restlos niemand tun.« (José James) Verstehe mich nicht falsch, aber ich konnte mich beim Hören des neuen Materials nicht des Eindrucks erwehren, dass das Plattenlabel die Richtung ein stückweit mitentschieden hat. Nun ist Blue Note zwar nicht gerade dafür bekannt, kommerzielle Scheiben zu produzieren, es besteht für mich aber kein Zweifel, dass Sie von dieser Liaison ungleich mehr profitieren als du selbst. Und so würde es mich nicht wundern, wenn sie sich mit dir gerade einen Zuwachs beim jüngeren Publikum erhoffen.
José James: Vorneweg. Die Songs sind allesamt meine eigenen und es hatte niemand außer mir einen Einfluss darauf. Seitens des Labels hätte man sich eine Mischung aus Soul und World Music gewünscht, um direkt an »No Beginning No End« anzuknüpfen. Es ist aber tatsächlich so, dass Blue Note von allen Plattenlabels mit denen ich mich zusammen gesetzt habe, mir den grössten künstlerischen Freiraum bot. Auch wenn es einige Vorschläge gab, Anweisungen oder Einschränkungen waren nicht dabei. Und doch kann man sagen, dass ich im Werdegang der beiden letzten Alben hart für das Resultat habe kämpfen müssen. Der Konsens der meisten Freunde wie auch der Fans war, dass ich beim Jazz verbleiben sollte. Zwar hatte ich anderes vor, aber die Meinungen sind mir doch sehr wichtig, und somit hatte ich bereits beim Komponieren des Vorgängers das Bedürfnis, es doch allen verständlich zu machen, wohin mich die Reise führt. Nachdem sich viele Leute noch nicht so richtig an meinen neuen Sound gewöhnt hatten, kannst du dir ja vorstellen, was beim vorliegenden Material an Erklärungsversuchen notwendig war. Was die meisten auch nicht wissen, ist, dass ich dieses Album komplett selbst finanziert habe und es mit Abstand mein teuerstes war. Blue Note übernimmt lediglich den Vertrieb und das Marketing. Ich den ganzen Rest. Fotografen, Designer, künstlerische Leitung, etc. Das habe ich alles selbst bestimmt. Da wäre es ein Unding gewesen, mir gerade bei der Musik reinreden zu lassen.

Ich muss ehrlich sein. Ich bin einer der Leute, die sich wünschen, du würdest wieder dort anknüpfen, wo du mit »The Dreamer« aufgehört hast. Besonders angetan bin ich von frühen Kollaborationen wie der »A Night In Tunisia«-Version mit der Toshio Matsuura Group oder den Tracks, die du mit J.A.M. produziert hast. Was hast du unsereins zu sagen?
José James: Da besteht für mich gar kein Zweifel. Meine Musik muss, wenn überhaupt, nur einer Person gefallen. Und das bin ich selbst. Wenn ich die Songs nicht auf der Bühne fühle, dann wird das restlos niemand tun. Das ist ein bisschen so wie bei einem Filmdirektor, der seine Schauspieler gut kennt und ihnen die Rollen auf den Leib schneidert. Ebenso mache ich das mit meinen Songs für mich selbst. Es ist zwar nicht so, dass ich die Wünsche meiner Fans nicht nachvollziehen kann. Es geht mir ja selbst mit vielen Künstlern so. Erykah Badu ist da das Paradebeispiel. Einige ihrer Alben liebe ich nach wie vor. Der Rest lässt mich allerdings kalt. Was aber nie fehlt ist ein immenser Respekt und eine gleich große Wertschätzung für all ihr Schaffen. Eben weil sie Grenzen überschreitet und sich traut sie selbst zu sein. Aus diesem Grunde bin ich zuversichtlich, dass ich, ungeachtet der Vorlieben meiner Fans, für dieses Album Anerkennung verdient habe und auch bekommen werde.

Das Album While You Were Sleeping« von José James findest du bei hhv.de als 2LP und CD.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.06.2014
José James
While You Were Sleeping
José James kennt sich bestens mit Genregrenzenverblendung aus. Dennoch klingt »While You Were Sleeping« stellenweise ein wenig unbedarft.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Jose James ist ein begnadeter Sänger, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist.
Music Bericht | verfasst 25.04.2013
José James
Live am 20.4. im Bi Nuu in Berlin
José James ist der Inbegriff des modernen Jazz. Und das, obwohl er sich mittlerweile längst nicht mehr nur diesen Stil auf die Flagge schreibt. Mit einem neuen Album im Gepäck hat er letzte Woche in der Hauptstadt Rast gemacht.
Music Review | verfasst 28.03.2014
Takuya Kuroda
Rising Son
Takuya Kuroda beweist, dass er nicht nur wegen seiner Frisur das auffälligste Mitglied in der Hornsection von José James ist.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Kris Bowers
Heroes + Misfits
Der 24-jährige Jazzpianist Kris Bowers schafft es seinem Genre neues Leben einzuhauchen. So schmeckt Jazz wieder nach dem 21. Jahrhundert.
Music Review | verfasst 05.10.2016
Norah Jones
Day Breaks
Wayne Shorter spielt sein schönstes Solo seit Jahren, während Norah Jones nur dazu summt. Und das ist nur ein Moment von »Day Breaks«.
Music Review | verfasst 26.05.2017
Tony Allen
A Tribute To Art Blakey & The Jazz Messengers
Tony Allen, einer der größten Schlagzeuger unserer Zeit, würdigt mit »A Tribute To Art Blakey & The Jazz Messengers« einem anderen Drummer.
Music Review | verfasst 27.10.2017
Gregory Porter
Nat »King« Cole & Me
Gregory Porter huldigt gemeinsam mit dem London Symphony Orchestra auf »Nat King Cole & Me« seinem Vorbild. Das gelingt nur teilweise.
Music Review | verfasst 20.11.2017
Brian Blade & The Fellowship Band
Body And Shadow
»Body And Shadow«, das fünfte Album von Brian Blade & The Fellowship Band, ist ein ob seiner Kürze umso entschlossener wirkendes Album.
Music Review | verfasst 13.02.2018
GoGo Penguin
A Humdrum Star
Nicht bahnbrechend neu, für Furore wird »A Humdrum Star«, das neue Album des Jazztrios GoGo Penguin, dennoch sorgen.
Music Review | verfasst 21.05.2018
The Nels Cline 4
Currents, Constellations
Nels Cline wird seinen Ruf als »gefährlichster Gitarrist der Welt« auf »Currents, Constellations« endlich wieder gerecht.
Music Review | verfasst 02.05.2012
Robert Glasper Experiment
Black Radio
Mit Erykah Badu, Bilal oder Lupe Fiasco hat sich Robert Glasper illustre Namen zur Vervollkommnung seiner Jazz-Idee an Land gezogen.
Music Review | verfasst 12.09.2013
Gregory Porter
Liquid Spirit
Gregory Porter veröffentlicht nun für Blue Note Records und präsentiert sich weniger hastig, weniger kritisch, aber umso gefühlvoller.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Various Artists
Feten - Rare Jazz Recordings from Spain 1961-1974
Unter der bis 1975 währenden Diktatur als denaturierte »Negermusik« deklariert, hatte es Jazz schwer in Spanien. Doch es gab ihn…
Music Review | verfasst 14.05.2014
Various Artists
Inner City Beat!
Das Plattenlabel Soul Jazz ist zeigt mit der Compilation »Inner City Beat«, was im Amerika der 1970er Jahre innerstädtisch so alles los war.
Music Review | verfasst 31.08.2016
Various Artists
Paz E Futebol Vol.2
Nachdem Fußball-WM und olympische Spiele vorbei sind, wird sich der Blick wieder von Brasilien wegbewegen. Doch Jazzanova hält den Fokus.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.