Music Interview | verfasst 07.07.2014
Jose James
»Ich wollte das Jazz-Stigma loswerden«
Im letzten Jahr begeisterte José James mit seinem Album »No Beginning No End«. Nun legt er den nachfolger vor. Und »While You Were Sleeping« ist anders. Weniger Jazz, mehr Rock und Pop. Wie es dazu kam, verriet uns der Sänger im Interview.
Text Frédéric Hartmann , Fotos Frédéric Hartmann / © hhv.de mag
Jos%c3%a9-james-2-%c2%a9-frederic-hartmann-hhv-mag

Was macht ein Wunderknabe, der keiner sein will? Da kreiert José James mit seinem Debüt quasi ein neues Genre, heimst damit unzählige Preise ein und gewinnt fast über Nacht eine internationale Fangemeinde für sich. Doch gerade den Fans der ersten Stunde scheint er es nicht mehr recht machen zu wollen. Bedenkt man seine stilistische Wandlungsfähigkeit, dann verwundert es nicht, dass viele nicht mehr mitkommen. Vom so vielgefeierten B-Boy/Crooner Image hat er sich längst verabschiedet. Auf Blackmagic nahm er sich R&B zur Brust. Soul und Worldmusic waren das Gebot der Stunde auf »No Beginning No End«. Und auf seinem jüngsten Longplayer »While You Were Sleeping« geht er gar mit der Rock und Pop Gemeinschaft auf Tuchfühlung. Erstaunlicherweise ist er damit mehr er selbst denn je, geht er doch an sein eigenes Werk mit der selben subversiven Einstellung heran, mit der er den Jazz auf »The Dreamer« behandelt hat. Wir haben uns mit ihm getroffen, um herauszufinden was jemanden antreibt, der so rastlos neues Terrain erschließt.

Willkommen zurück in Berlin! Wie geht es dir?
José James: Es könnte eigentlich nicht besser sein, wenn da nicht der Regen wäre. In Berlin ist das jetzt keine so große Überraschung. Aber in jeder Stadt, in der ich auf dieser Promotour bislang war, hat es wie aus Kübeln geschüttet.

Na ich bin mir sicher, dass man dich doch nirgends im Regen hat stehen lassen. Was allerdings dein neues Album angeht, so wage ich es zu bezweifeln, dass alle deine Fans diesem Rückendeckung geben werden. In einigen Songs bandelst du mit fast schon kommerziellem Pop und Rock an. Wie stehst du dazu?
José James: Das ist witzig. Einfach jeder spricht das sofort an, so sehr die Meinungen da auch auseinandergehen. Für mich war es schlichtweg so, dass ich des mir verpassten Jazz-Stigamatas überdrüssig war. Es ging gar so weit, dass ich von der Musik selbst einfach zu viel bekommen hatte, und sie eine zeitlang auch privat nicht mehr hören konnte. Eine Prämisse war es daher definitiv, meinen Sound zu verjüngen und ihn energetischer zu gestalten. Ich hatte es satt überwiegend auf Jazz Festivals zu spielen und dort immer als der coole Grenzgänger wahrgenommen zu werden. So plump sich das auch anhören mag, wollte ich mit meinen Musikern einfach als eine weitere Band auftreten und den Sonderstatus, der mir allerorts wie ein roter Teppich ausgerollt wurde, loswerden. Zudem habe ich in den letzten Jahren die Gitarre für mich neu entdeckt, die ich seit der High School nicht mehr gespielt hatte. Da schien es mir sinnvoll, wieder dort anzuknöpfen, wo ich als Jugendlicher Musik ausschließlich des Spaßes wegen gemacht habe. Und als ich dann eines Tages im Tourbus mit einem Distortion herumgespielt habe, war genau dieses Gefühl wieder da. Und somit stand auch mit einem Mal die Richtung für Songs wie »Anywhere U Go« fest. Zudem höre ich in den letzten Jahren immer mehr Pop orientierte Musik, wie James Blake, Mount Kimbie oder auch Frank Ocean. Und wie könnte es anders sein, eifere ich diesen bis zu einem gewissen Grad nach.

»Meine Musik muss, wenn überhaupt, nur einer Person gefallen. Und das bin ich selbst. Wenn ich die Songs nicht auf der Bühne fühle, dann wird das restlos niemand tun.« (José James) Verstehe mich nicht falsch, aber ich konnte mich beim Hören des neuen Materials nicht des Eindrucks erwehren, dass das Plattenlabel die Richtung ein stückweit mitentschieden hat. Nun ist Blue Note zwar nicht gerade dafür bekannt, kommerzielle Scheiben zu produzieren, es besteht für mich aber kein Zweifel, dass Sie von dieser Liaison ungleich mehr profitieren als du selbst. Und so würde es mich nicht wundern, wenn sie sich mit dir gerade einen Zuwachs beim jüngeren Publikum erhoffen.
José James: Vorneweg. Die Songs sind allesamt meine eigenen und es hatte niemand außer mir einen Einfluss darauf. Seitens des Labels hätte man sich eine Mischung aus Soul und World Music gewünscht, um direkt an »No Beginning No End« anzuknüpfen. Es ist aber tatsächlich so, dass Blue Note von allen Plattenlabels mit denen ich mich zusammen gesetzt habe, mir den grössten künstlerischen Freiraum bot. Auch wenn es einige Vorschläge gab, Anweisungen oder Einschränkungen waren nicht dabei. Und doch kann man sagen, dass ich im Werdegang der beiden letzten Alben hart für das Resultat habe kämpfen müssen. Der Konsens der meisten Freunde wie auch der Fans war, dass ich beim Jazz verbleiben sollte. Zwar hatte ich anderes vor, aber die Meinungen sind mir doch sehr wichtig, und somit hatte ich bereits beim Komponieren des Vorgängers das Bedürfnis, es doch allen verständlich zu machen, wohin mich die Reise führt. Nachdem sich viele Leute noch nicht so richtig an meinen neuen Sound gewöhnt hatten, kannst du dir ja vorstellen, was beim vorliegenden Material an Erklärungsversuchen notwendig war. Was die meisten auch nicht wissen, ist, dass ich dieses Album komplett selbst finanziert habe und es mit Abstand mein teuerstes war. Blue Note übernimmt lediglich den Vertrieb und das Marketing. Ich den ganzen Rest. Fotografen, Designer, künstlerische Leitung, etc. Das habe ich alles selbst bestimmt. Da wäre es ein Unding gewesen, mir gerade bei der Musik reinreden zu lassen.

Ich muss ehrlich sein. Ich bin einer der Leute, die sich wünschen, du würdest wieder dort anknüpfen, wo du mit »The Dreamer« aufgehört hast. Besonders angetan bin ich von frühen Kollaborationen wie der »A Night In Tunisia«-Version mit der Toshio Matsuura Group oder den Tracks, die du mit J.A.M. produziert hast. Was hast du unsereins zu sagen?
José James: Da besteht für mich gar kein Zweifel. Meine Musik muss, wenn überhaupt, nur einer Person gefallen. Und das bin ich selbst. Wenn ich die Songs nicht auf der Bühne fühle, dann wird das restlos niemand tun. Das ist ein bisschen so wie bei einem Filmdirektor, der seine Schauspieler gut kennt und ihnen die Rollen auf den Leib schneidert. Ebenso mache ich das mit meinen Songs für mich selbst. Es ist zwar nicht so, dass ich die Wünsche meiner Fans nicht nachvollziehen kann. Es geht mir ja selbst mit vielen Künstlern so. Erykah Badu ist da das Paradebeispiel. Einige ihrer Alben liebe ich nach wie vor. Der Rest lässt mich allerdings kalt. Was aber nie fehlt ist ein immenser Respekt und eine gleich große Wertschätzung für all ihr Schaffen. Eben weil sie Grenzen überschreitet und sich traut sie selbst zu sein. Aus diesem Grunde bin ich zuversichtlich, dass ich, ungeachtet der Vorlieben meiner Fans, für dieses Album Anerkennung verdient habe und auch bekommen werde.

Das Album While You Were Sleeping« von José James findest du bei hhv.de als 2LP und CD.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.06.2014
José James
While You Were Sleeping
José James kennt sich bestens mit Genregrenzenverblendung aus. Dennoch klingt »While You Were Sleeping« stellenweise ein wenig unbedarft.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Jose James ist ein begnadeter Sänger, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist.
Music Bericht | verfasst 25.04.2013
José James
Live am 20.4. im Bi Nuu in Berlin
José James ist der Inbegriff des modernen Jazz. Und das, obwohl er sich mittlerweile längst nicht mehr nur diesen Stil auf die Flagge schreibt. Mit einem neuen Album im Gepäck hat er letzte Woche in der Hauptstadt Rast gemacht.
Music Review | verfasst 28.03.2014
Takuya Kuroda
Rising Son
Takuya Kuroda beweist, dass er nicht nur wegen seiner Frisur das auffälligste Mitglied in der Hornsection von José James ist.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Kris Bowers
Heroes + Misfits
Der 24-jährige Jazzpianist Kris Bowers schafft es seinem Genre neues Leben einzuhauchen. So schmeckt Jazz wieder nach dem 21. Jahrhundert.
Music Review | verfasst 05.10.2016
Norah Jones
Day Breaks
Wayne Shorter spielt sein schönstes Solo seit Jahren, während Norah Jones nur dazu summt. Und das ist nur ein Moment von »Day Breaks«.
Music Review | verfasst 26.05.2017
Tony Allen
A Tribute To Art Blakey & The Jazz Messengers
Tony Allen, einer der größten Schlagzeuger unserer Zeit, würdigt mit »A Tribute To Art Blakey & The Jazz Messengers« einem anderen Drummer.
Music Review | verfasst 27.10.2017
Gregory Porter
Nat »King« Cole & Me
Gregory Porter huldigt gemeinsam mit dem London Symphony Orchestra auf »Nat King Cole & Me« seinem Vorbild. Das gelingt nur teilweise.
Music Review | verfasst 20.11.2017
Brian Blade & The Fellowship Band
Body And Shadow
»Body And Shadow«, das fünfte Album von Brian Blade & The Fellowship Band, ist ein ob seiner Kürze umso entschlossener wirkendes Album.
Music Review | verfasst 13.02.2018
GoGo Penguin
A Humdrum Star
Nicht bahnbrechend neu, für Furore wird »A Humdrum Star«, das neue Album des Jazztrios GoGo Penguin, dennoch sorgen.
Music Review | verfasst 21.05.2018
The Nels Cline 4
Currents, Constellations
Nels Cline wird seinen Ruf als »gefährlichster Gitarrist der Welt« auf »Currents, Constellations« endlich wieder gerecht.
Music Review | verfasst 02.05.2012
Robert Glasper Experiment
Black Radio
Mit Erykah Badu, Bilal oder Lupe Fiasco hat sich Robert Glasper illustre Namen zur Vervollkommnung seiner Jazz-Idee an Land gezogen.
Music Review | verfasst 12.09.2013
Gregory Porter
Liquid Spirit
Gregory Porter veröffentlicht nun für Blue Note Records und präsentiert sich weniger hastig, weniger kritisch, aber umso gefühlvoller.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Various Artists
Feten - Rare Jazz Recordings from Spain 1961-1974
Unter der bis 1975 währenden Diktatur als denaturierte »Negermusik« deklariert, hatte es Jazz schwer in Spanien. Doch es gab ihn…
Music Review | verfasst 14.05.2014
Various Artists
Inner City Beat!
Das Plattenlabel Soul Jazz ist zeigt mit der Compilation »Inner City Beat«, was im Amerika der 1970er Jahre innerstädtisch so alles los war.
Music Review | verfasst 31.08.2016
Various Artists
Paz E Futebol Vol.2
Nachdem Fußball-WM und olympische Spiele vorbei sind, wird sich der Blick wieder von Brasilien wegbewegen. Doch Jazzanova hält den Fokus.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.