Music Bericht | verfasst 30.06.2015
Grime Revisited (Teil 2)
Auf Raves wiedergeboren
In Teil 1 unseres Features haben wir zurück geblickt: Wo kommt Grime her, was ist Grime, wo war Grime zwischenzeitlich? Im zweiten Teil stellen wir fest, dass Grime wieder da ist. Und wie. Aber was macht diesen neuen Grime aus?
Text Henning Koch , Fotos Hans Arnold
20150618_hoodies-hats-councilestates_detail-1024px

Eine dicht gedrängte Masse von hunderten Jugendlichen hat sich auf dem Platz unter einer Eisenbahnbrücke im Londoner Stadtteil Shoreditch versammelt. Vor ihnen thront MC Skepta mit einem massiven Soundsystem auf der Ladefläche eines Transporters. »We still haven’t been shut down?«, verkündet er nahezu verwundert in sein Mikrofon. Die Menge stimmt eintönig in seine Ansage ein: »Fuck the police!«. Er beginnt mit den ersten Zeilen seines Tracks »Shutdown«. Das Publikum tobt, Skeptas Stimme und der Beat ertrinken nahezu in einem wilden Chor, der seine Texte lautstark mitsingt. Diese kraftvolle Szene sollte auch die letzten Kritiker überzeugen: Grime ist zurück.

Allen voran das Kollektiv Boy Better Know um die Brüder Skepta und JME. Auf ihrer Single »#ThatsNotMe« macht sich vor allem ihre inhaltliche Reife bemerkbar. Auch wenn Beat und Flow nahtlos an den rauen Straßencharakter des klassischen Grime anschließen, distanzieren sie sich in ihren Texten explizit von Gangsta-Klischees und negativen Vorurteilen. Damit nehmen sie den Vorwänden den Wind aus den Segeln, dass ihre Musikform automatisch mit Jugendgangs und Kriminalität verbunden sei. So ist JME bekennender Veganer und lebt vollkommen abstinent. Mit seinem Album »Integrity« konnte er dennoch oder auch gerade deswegen im Mai diesen Jahres direkt auf Platz 12 der UK Album Charts einsteigen.

Auch wenn die Rückkehr zum Style der alten Schule wieder auf große Nachfrage trifft, hat Grime sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Die antiautoritäre DIY-Kultur ist auf die kollektive Kraft von Internet und Social Media gestoßen. Waren es zu Beginn des Jahrtausends vor allem Pirate Radio Stationen und Mundpropaganda, die für eine wachsende Popularität sorgten, wurde diese Rolle nun von neuen Strukturen abgelöst.

Londons größter ehemaliger Pirate Radio Sender Rinse FM hat seit 2010 eine offizielle Sendelizenz und operiert somit ganz legal als Radiosender, Plattenlabel und Veranstalter für urbane Musik. Online-Plattformen wie Boiler Room sorgen für eine internationale Verbreitung der neuen Künstler und Tracks.

Die Szene ist dadurch nicht mehr ausschließlich auf die Stadtteile Süd- und Ost-Londons begrenzt. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks trifft Grime auf prominente Unterstützung. Der Kanadier Drake hat mehrfach seine Anerkennung für Londoner MCs wie Wiley und Skepta verlauten lassen. Kanye Wests Vorführung seines neuen Songs »All Day« mit einer ganzen Garde von Grime MCs in schwarzen Hoodys und Tracksuits bei den Brit Awards stieß in diesem Zusammenhang jedoch nicht nur auf positives Feedback. So berichtete der Guardian, dass die Protagonisten hierdurch nach Ansicht einiger Reporter lediglich zu Statisten im Hintergrund degradiert würde.

Meta-Grime
Ein häufiger Kritikpunkt an der ersten Welle des Grime war vor allem der Mangel an musikalischen Innovationen und die Wiederholung der ständig gleichen Bilder und Motive in Formaten wie dem urbanen Musiksender Channel U. Die Charakteristik dieser Musikform konnte jedoch auch damals bereits kuriose Außenseiter oder genreübergreifende Musiker inspirieren. Der avantgardistische Dubstep-Produzent Shackleton ließ auf seinem ersten Release »Stalker« aus dem Jahr 2004 bereits unverkennbare Einflüsse der düsteren und scharfen Synth-Loops des Grime erahnen.

Auch das Label Keysound Recordings von Dusk + Blackdown erforscht ein Kaleidoskop aus musikalischen und visuellen Eindrücken der Stadt London abseits des touristischen West Ends. CCTV Kameras, Council Estates und dunkle Straßen bei Nacht prägen diese Eindrücke ebenso, wie die Klänge von UK Garage, Grime, Dubstep und der indischen Diaspora. CCTV Kameras, Council Estates und dunkle Straßen bei Nacht prägen diese Eindrücke ebenso, wie die Klänge von UK Garage, Dubstep und der indischen Diaspora. Die Ästhetik hat sich nicht verändert. Aber sie ist nun nur noch schwerlich einem Genre zuzuordnen. Ihr Debütalbum »Margins Music« von 2008 spiegelt diese Ästhetik wider, ohne eindeutig einem bestimmten Genre zugeordnet zu sein. Während Dusk + Blackdown ihr Label anfangs ausschließlich für ihre eigenen Releases konzipiert hatten, wendeten sie sich im Zuge ihres ersten Albums auch weiteren Künstlern zu. »Wir begannen damals darüber nachzudenken, warum wir das Label nicht erweitern, um es ein wenig umfassender zu gestalten. Wir bekommen jeden Monat hunderte Dubs zugesendet, von denen der Großteil gut genug ist um in unserer (Rinse FM) Sendung zu laufen. Wenn die meisten davon nicht veröffentlicht werden, dann verschwinden diese ganz einfach«, beschreibt Dusk in einem Interview mit dem Magazin Resident Advisor die gemeinsame Motivation.

Damit kreierten sie das passende Umfeld für MCs wie Trim oder den Newcomer Luke Benjamin, die mit ihrem meditativen Spoken Word Stil ein klares Gegenstück zu den aggressiven und unverblümten Grime-MCs setzen. Trim veröffentlichte 2012 mit »Confidence Boost« sogar eine von James Blake produzierte harmonische Grime-Variation auf dem abenteuerlustigen Label R&S Records.

Doch auch abstraktere Beatmaker wie Logos haben bei Keysound Recordings ihren Platz gefunden. Mit seinem Video zu »Atlanta 96« stilisierte dieser geradezu einen reflektierten und introvertierten Meta-Grime. Ein zeitlupenartiger Rhythmus, der vollkommen ohne energiegeladene Raps auskommt, untermalt darin die ausschnitthaften Aufnahmen von menschenleeren nächtlichen Straßen und Council Estates.

Auf seinem Album »Cold Mission« reduzierte er diese fragmentarische Herangehensweise noch weiter auf eiskalte Skizzen kurz vor der Froststarre. Diese polyrhythmische und maschinelle Klangästhetik teilt Logos auch mit seinem sporadischen Kollaborateur Mumdance. Auf ihrer progressiven »Proto LP« bei Tectonic versetzen sie diese gemeinsamen Versatzstücke mit Einflüssen aus der Hardcore Rave Bewegung der frühen 90er Jahre.

Diese Kompromisslosigkeit zeichnet auch die weiteren breitgefächerten Projekte von Mumdance aus. Ob als Produzent für MCs wie Novelist und Jammer & Trim oder mit harten Anschlägen auf das Trommelfell in Zusammenarbeit mit dem Bristoler Dubstep-Pionier Pinch oder der New Yorker Hardcore Punk Formation Cerebal Ballzy. Auf seinen musikalischen Schlachtfeldern sind die Beats kantig und gebrochen und fügen sich nur selten widerstandslos in die persönliche Komfortzone ein.

Rave parties killed the rap-star
Innerhalb der neuen Grime-Szene hat der lyrische Aspekt merklich an Bedeutung verloren. Eine ganze Reihe von Künstlern konzentriert sich vornehmlich auf den instrumentellen Teil der Musik und deren Clubeinsatz. »Ich glaube, dass die MC-gesteuerte Herangehensweise bei den Raves deshalb nachgelassen hat, da diese nicht immer tragfähig ist. Ein guter MC kann in der Booth oder auf der Bühne die Energie bedeutend steigern, aber es gibt nur wenige wirklich gute Rave-MCs. Wenn lediglich eine Reihe von Leuten auf der Bühne stehen, die dich anschreien, wird es schwer, dazu zu tanzen«, fasst Slackk diesen Zusammenhang in unserem Interview zusammen.

Die zunehmend cluborientierte Produktionsweise zeigt sich auch in der Produktionsweise von Wen, der nur gelegentlich auf eine direkte Beteiligung von MCs zurückgreift. Stattdessen wendet er sich dem gezielten Einsatz von kurzen Sprachsamples zu. Auf seiner »Commotion EP« und dem Album »Signals« dirigieren diese durch ein düsteres Dub-Klangfeld und wabernde Basslines.

Weitaus sphärischer und breitflächiger gestaltet sich dies bei Visionist und Fatima Al-Qadiri, welche die Stilistik des Mikro-Genres »Sinogrime« aufgegriffen und weiterentwickelt haben. Grime wird zunehmend instrumental: Es hallen Synthesizer-Melodien, Chor-Gesänge, polyrhythmische Drums undr Schussgeräusche wider. Der Londoner Visionist bastelt akustische Hohlkörper, in denen verhaltene Synthesizer-Melodien, Chor-Gesänge, polyrhythmische Drums oder Schussgeräusche widerhallen. Dabei überschreitet er mit seinen Veröffentlichungen bei dem New Yorker Juke/Footwork-Label Lit City Trax, den Berliner Experten für ausgefallene Tanzmusik von Leisure System oder der Suffolker Experimentierstube Ramp Recordings sämtliche örtlichen und stilistischen Hürden.

Fatima Al-Qadiris Sound klingt so kosmopolitisch wie ihre Herkunft. Geboren in Senegal, aufgewachsen in Kuwait und mittlerweile in New York ansässig, gibt sie auf ihrer »Desert Strike EP« eine abstrahierte klangliche Reflexion des gleichnamigen Computerspiels aus den frühen 90ern wider. Auf ihrem Konzept-Album »Asiatisch« bei Hyperdub begibt sie sich hingegen auf eine ganz persönliche imaginäre Reise durch die chinesische Pop-Kultur. Die Kollaboration dieser beiden originellen Künstler auf dem Track »The Call« offenbart jedoch, dass sie damit zwei Seiten derselben musikalischen Medaille darstellen.

Inwiefern finden sich jedoch Produzenten und MCs mit dermaßen unterschiedlichen Ansätzen innerhalb der neuen Grime-Szene zusammen? Einen entscheidenden Beitrag für diese vorwiegend instrumentelle Herangehensweise leistet das Label und die Rinse FM-Sendung Butterz oder die Boxed Clubnight, welche von Slackk, Mr. Mitch, Logos und Oil Gang veranstaltet wird.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Verbindung von Elementen der frühen Grime-Pioniere und den aktuellen Entwicklungen in der Clubmusik. »Meine Lieblingsproduzenten wie Wiley oder Waifer verwendeten größtenteils ältere Synthesizer wie den Korg Triton und Rechteckschwingungen. Daher habe ich vor allem zu Beginn dieses Klangbild mit den heutigen Kompressoren nachgeformt. Mittlerweile vertraue ich aber zunehmend in meine eigenen Sounds und suche nach neuen Wegen«, berichtet Slackk von seiner musikalischen Prägung. Dieser ästhetische Wandel lässt sich anhand seiner Veröffentlichungen bei Local Action wie der »Raw Missions EP« oder dem Album »Palm Tree Fire« und seinem aktuellen Track »Bells« treffend nachvollziehen.

Auch wenn es hierdurch zunehmend schwerer wird, den neuen Grime eindeutig von anderen Musikrichtungen abzugrenzen, gehen daraus spannende Möglichkeiten hervor. So zeigt sich mittlerweile ein wachsendes Interesse von etablierten Independent-Labels aus dem elektronischen Bereich an den zukunftsweisenden Sounds. Veröffentlichungen wie Mr. Mitchs Album »Parallel Memories« bei Planet Mu, Rabits »Baptizm EP« bei Tri-Angle oder eben Slackks »Backwards Light EP« bei R&S Records unterstreichen dieses Potential.

»We still haven’t been shut down.« Eine nie dagewesene musikalische Freiheit und Experimentierfreude hat Grime wiederbelebt und ihn einer neuen Generation zugänglich gemacht.

Im bereits letzte Woche veröffentlichten 1.Teil unseres »Grime Revisited«-Reports lest ihr, wie alles angefangen hat.

Bei hhv.de findet ihr eine exklusiv zusammengestellte Liste an Releases aus dem »New« Grime
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.02.2015
Mumdance & Logos
Proto
Jeder Sound setzt Seelen in eine Schockstarre und Tanzflächen in grimmiges Raven. »Proto« von Mumdance & Logos ist erbarmungslos.
Music Bericht | verfasst 23.06.2015
Grime Revisited (Teil 1)
Hoodies, Hats & Council Estates
Grime ist wieder da. Aber wo war er zwischenzeitlich? Und wo kommt er her? In Teil 1 unsreres Grime-Specials begeben wir uns auf Spurensuche: der Weg führt von Piratenradiostationen über den Typ in der Ecke direkt in die Charts.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 03.11.2014
Mr. Mitch
Don't Leave 12"
Bizz und dunkel. »Don’t Leave« ist handwerklich großartig gemachtes Elend vom Londoner Mr. Mitch.
Music Review | verfasst 21.04.2017
Mr. Mitch
Devout
»Devout«, das neue Album von Mr. Mitch, ist Soul und Pop auf der Basis von UK Bass und Grime.
Music Porträt | verfasst 23.02.2015
Mr. Mitch
Gefühlsausbrüche auf Eisschollen
Emo-Grime? Jedenfalls ist Mr. Mitch’ Version des Genres eine eigene. Vor allem deshalb, weil sie etwas zusammenbringt, das erstmal nicht zusammen gehört. Wie Mr. Mitch über eine Müslipackung und ein Sportgeschäft seinen Weg gefunden hat.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Terror Danjah
Dark Crawler
Wo bleibt endlich eine neue überzeugende Grime-Platte? Terror Danjah liefert sie auch nicht.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Fatima Al Qadiri
Asiatisch
Mit »Asiatisch« hält uns Fatima Al Qadiri ein westliches Bild von China vor, das sich als erschreckend unspezifisch entpuppt.
Music Kolumne | verfasst 09.05.2019
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Review | verfasst 29.11.2011
King Midas Sound
Without You
King Midas Sound veröffentlichen Remise ihres Debüts u.a. von Flying Lotus, Kuedo, Kode9 and the Spaceape und Mala.
Music Review | verfasst 07.05.2012
DVA
Pretty Ugly
DVA reichert Dubstep mit Garage, Funk, Pop, Soul und ausgesuchten Feature an. Er bleibt dabei stets seiner Linie treu.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Cooly G
Playin' Me
Minimalismus für Fortgeschrittene: Nach kurzen Ausflügen im Tonträgergeschäft von Hyperdub kommt nun endlich das Debüt von Cooly G.
Music Review | verfasst 19.06.2012
Dean Blunt & Inga Copeland
Black Is Beautiful
Die Maske ist eines der verlässlichsten Stilmittel der Pop-Industrie, wissen Dean Blunt und Inga Copeman aka Hype Williams.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Laurel Halo
Quarantine
Die Quintsprünge in der Melodieführung erinnern an Björk, das Timbre an Kate Bush und die tiefer gepitchten Gesangsspuren an Fever Ray.
Music Review | verfasst 07.08.2012
Terror Danjah
Dark Crawler EP
Eine EP mit zwei Tracks auf Hyperdub von Terror Danjah. Die Hälfte der Platte ist gut, könnte aber auch 50/50 sein.
Music Review | verfasst 27.08.2012
LV
Sebenza
Das Londoner Produzententeam LV hat ein komplettes Album mit südafrikanischen Rave-Referenzen synthetisiert.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 03.12.2012
DVA
Fly Juice EP
DVA veröffentlicht nach seinem Album »Pretty Ugly« in diesem Jahr noch eine EP, die allerdings mehr auf die Tanzflächen geht.
Music Review | verfasst 10.01.2013
Laurel Halo
Sunlight On The Faded EP
Laurel Halo strengte mit ihrem letzten Album ein wenig an. MIt »Sunlight On The Faded« geht sie es aber entspannter an.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Review | verfasst 07.01.2013
The Spaceape
Xorcism
»Xorcism« ist dunkle und hypnotisch aber auch reduziert. Spaceape zeigt, dass er auch ohne Kode9 weiß, wo sein Sound liegt.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Kode9
Xingfu Lu
Zwei Jahre lang hat Kode9 keine Single mehr veröffentlicht. Nun kommt »Xingfu Lu« und macht so ziemlich alles richtig.
Music Review | verfasst 13.06.2013
Laurel Halo
Behind The Green Door EP
Laurel Halo ist eine der interessantesten Künstlerinnen, die das Musikbusiness zu bieten hat. Ihre neue EP unterstreicht diese Einschätzung.
Music Review | verfasst 25.07.2013
DJ Rashad
I Don't Give A Fuck EP
Diese EP sollte mit Warnmeldung herausgegeben werden: Footwork-Bomben und Pon-Di-Floor-Gabba, keine Kompromisse.
Music Review | verfasst 26.07.2013
Walton
Beyond
Walton tritt nach der zaghaften EP-Veröffentlichungspolitik der letzten drei Jahre nun erstmals auf LP-Länge in Erscheinung.
Music Review | verfasst 01.08.2013
Ikonika
Aerotropolis
Das Fräuleinwunder des Dubstep, Ikonika, veröffentlicht ihr zweites Album »Aerotropolis«, das dieses Status nicht bestätigt. Wozu auch?
Music Review | verfasst 11.09.2013
Jessy Lanza
Pull My Hair Back
Indie-R&B/Pop trifft Hyperdub-Electronic: Sexy, lupenrein produziert und groovy. Doch es fehlt etwas Entscheidendes…
Music Review | verfasst 28.10.2013
DJ Rashad
Double Cup
Rashad vereint Jungle, UK-Bass-Musik und R&B-Samples unter dem Footwork-Schirm. Der breitet sich indes über Europa aus.
Music Review | verfasst 29.10.2013
Morgan Zarate
Taker EP
Quo vadis, Dubstep? Morgan Zarate liefert mit seiner neuen EP den Hauch von einer Antwort auf diese Frage.
Music Review | verfasst 18.12.2013
Burial
Rival Dealer
Drei neue Tracks von Burial reichen, um die Musikwelt durchdrehen zu lassen. Zurecht? Zurecht!
Music Review | verfasst 18.02.2014
Cooly G
Hold Me
Nach einem der besten Alben 2012 liefert Cooly G mit »Hold Me« die erste kleine Enttäuschung 2014 ab.
Music Review | verfasst 15.05.2014
Various Artists
Hyperdub 10.1
Zum 10. Geburtstag von Hyperdub gibt es gleich vier Compilations mit verschiedenen Schwerpunkten.
Music Review | verfasst 09.06.2014
Fhloston Paradigm
The Phoenix
Mit seinem Projekt Fhloston Paradigm geht der House-Produzent King Britt seiner Vorliebe für Science Fiction nach.
Music Review | verfasst 25.07.2014
Various Artists
Hyperdub 10.2
Rhythmische Ausgefeiltheit und sinnliche Euphorie. Mit »Hyperdub 10.2« ist die Sommer-Compilation, auf die sie aus waren, rundum gelungen.
Music Review | verfasst 21.08.2014
Ikonika
Position EP
Ikonika will es auf der »Position EP« wissen – mit knackigen, wirbelnden Beats und melodisch perlenden, hymnischen Keyboardsounds.
Music Review | verfasst 23.09.2014
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review | verfasst 20.10.2014
Cooly G
Wait 'Til Night
»Wait ’Til Night«, das zweite Album von Cooly G, ist tieftraurig und es steht dem ebenfalls bei Hyperdub erschienenen Debütin nichts nach.
Music Review | verfasst 04.11.2014
Various Artists
Hyperdub 10.4
Die Compilation »Hyperdub 10.4« stellt das Finale der Zehn-Jahres-Feier des Londoner Labels dar.
Music Review | verfasst 01.07.2015
DJ Rashad
6613
»6613«, die zweite postum erschienene EP des Chicagoer Footwork-Pioniers DJ Rashad, ist weit mehr als ein Betroffenheitsartefakt.
Music Review | verfasst 22.07.2015
Jessy Lanza, DJ Spinn & Taso
You Never Show Your Love EP
Nach einer kleinen, verdienten Pause meldet sich Jessy Lanza mit Teklife’s DJ Spinn und Taso als Producer.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.