Music Bericht | verfasst 23.06.2015
Grime Revisited (Teil 1)
Hoodies, Hats & Council Estates
Grime ist wieder da. Aber wo war er zwischenzeitlich? Und wo kommt er her? In Teil 1 unsreres Grime-Specials begeben wir uns auf Spurensuche: der Weg führt von Piratenradiostationen über den Typ in der Ecke direkt in die Charts.
Text Henning Koch , Fotos Hans Arnold
20150618_hoodies-hats-councilestates_detail-1024px

Die verwinkelten Strukturen eines Süd-Londoner Sozialwohnungskomplexes bei Nacht. Eine verwackelte Handkamera durchstreift die kantigen grauen Strukturen und tunnelartigen Unterführungen. Novelist posiert darin im schwarzen Hoodie und Nike-Cap. In selbstbewusstem und dominantem Tonfall trägt er abgeklärte Reimstrukturen über einem rauen, polyrhythmischen Beat vor. Postcodes, Dough, Zoots und der Stadtbezirk Lewisham sind das Thema.

Zu Beginn des Jahres ließ das Musikvideo zu »1 Sec« von Novelist x Mumdance urbane Musikfans aufhorchen. Der energetische Flow des gerade einmal 18-jährigen Newcomers und die kompromisslose Produktionsweise von Mumdance brachten frischen Wind in die britische Beatmaker-Kultur. Doch hatte man ähnliche Muster schon einmal beobachten können. Grime ist im großen Stil zurückgekehrt. Neben Mumdance und Novelist haben zahlreiche weitere Produzenten, MCs und DJs wie Logos, Slackk, Mr. Mitch, Visionist oder Wen die Merkmale dieses Genres aufgegriffen und es auf individuelle Weise in aufregende und neuartige musikalische Formen transformiert.

Doch wo kommt Grime (engl. für Schmutz, Dreck) eigentlich her? Und warum ist diese Musikrichtung in den vergangenen Jahren so sehr aus dem Blickfeld verschwunden, dass man gerade von einer Wiedergeburt sprechen kann? Um dies herauszufinden, müssen wir uns zeitlich zurück an den Beginn des neuen Jahrtausends begeben.

Der bissige Hybrid aus dem Brutkasten
Dort entstand im Rahmen des »Hardcore Continuum« in London ein Musikhybrid, der in den 2-Step genannten Rhythmen des UK Garage wurzelte. Dieser zeichnete sich durch eine bewusste Distanzierung vom klassischen Hip Hop oder dem charttauglichen UK Garage der So Solid Crew aus. Anstelle von Samples und einem entspannten Vibe verwendeten die Produzenten scharfe Synths und harte, gebrochene, Beatstrukturen. Die MCs präsentierten sich wortgewandt und schlagfertig und versetzten ihre Einflüsse aus Ragga, Crunk, Dub, Jungle und Gangsta Rap mit dem selbstsicheren Blickwinkel der schwarzen Diaspora südlich und östlich der Themse.

»Es ist kein Sound, den man in seinem Schlafzimmer hören sollte, sondern auf dem größten Soundsystem, das man bekommen kann.« ( Kode 9) Dies konnte auch einen maßgeblichen Eindruck auf Kode9 hinterlassen, der zu dieser Zeit das experimentierfreudige Label Hyperdub für neuartige Dub-Formen gründete. In der einflussreichen BBC Radio 1 Show Breezeblock betonte er die enge Verwandtschaft zwischen Grime und dem frühen UK Dubstep: »Ich bin sehr stark von Grime beeinflusst worden. Was ich darin gehört habe, ist die Energie, die sich aus der Kombination von sehr reduzierten Beats und den darüberliegenden Vocals ergibt. Es ist kein Sound, den man in seinem Schlafzimmer hören sollte, sondern auf dem größten Soundsystem, das man bekommen kann.«

Grime existierte zu dieser Zeit vor allem in der verborgenen Subkultur der Pirate Radio Stations. Während diese illegalen operierenden Sendestationen in den 1990er Jahren die Jungle und Rave-Szene entscheidend geprägt hatten, konnten sie zu Beginn des Millenniums durch Formung der UK Garage- und Grime-Szene die Ohren der Zuhörer aus den angrenzenden Stadtteilen auf sich ziehen.

Insgesamt operierten damals bis zu 150 Piratensender überwiegend im Großraum London. »Pirate Radio ist ein Brutkasten, in dem neue Musikformen mutieren« beschreibt der Journalisten Matt Mason (vgl. Steve Goodmans »Sonic Warfare«, S. 181) dieses britische Phänomen. Seinen Schätzungen zufolge zogen diese Sender zeitweise bis zu 10 Prozent der Radiohörer auf sich. Der Produzent und DJ Slackk zählt Deja Vu, Freeze, Top FM und vor allem Rinse FM zu den damals wichtigsten Pirate Radio Stationen für Grime.

Mangels professioneller Alternativen erfolgte auch die Verbreitung der Schallplatten und Releases im Rahmen einer improvisierten Mailorder-Kultur. »Die meisten Crews pressten ihre eigenen Vinyls. Es gab also nicht viele Labels im eigentlichen Sinn. Jede Crew hatte vielmehr einen eigenen Katalog von Releases. Es gab ebenfalls viele DVD-Veröffentlichungen mit Freestyles und Radio-Mitschnitten« berichtet uns Slackk von seinen damaligen Erfahrungen. Zu den bekanntesten Kollektiven zählt die 2002 von Wiley ins Leben gerufene Roll Deep Crew. Mit Flow Dan, Skepta, Jammer und auch Dizzee Rascal bot die Gruppierung über die folgenden Jahre hinweg zahlreichen prominenten Vertretern dieser neuen Musikbewegung vorübergehend ein neues Zuhause.

Hoodies, Hats & Council Estates
Mit Dizzee Rascals bahnbrechendem Debütalbum »Boy In Da Corner«, bei dem bis dahin hauptsächlich für Indierock bekannten Label XL Recordings erlangte Grime 2003 erstmals auch außerhalb dieser subkulturellen Szene Bekanntheit. Der gerade einmal 17-jährige MC und Produzent stieß darauf mit cleveren, ungehobelten Texten und kantigen, rauen Garage-Beats den Pop-Mainstream vor den Kopf. Der »Boy In Da Corner« erobert erst die London Bridge – und dann die Charts. Während er im Video zu »Jus’ A Rascal« auf einem Boot auf der Themse die Ikonen des Londoner Westends wie die Tower Bridge oder das London Eye symbolisch eroberte, war er mit diesem Album vom Londoner East End in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die sperrige Mischung verschaffte ihm sowohl bei den Kritikern als auch bei den Hörern eine bedeutende Anerkennung, mit einer Spitzenposition auf Platz 23 der UK Album Charts und dem Gewinn des renommierten Mercury Prize im selben Jahr.

Das neue Genre wurde auf einmal lebhaft in der Musikpresse diskutiert. Es hatte sich allerdings noch kein allgemein anerkannter Name dafür durchgesetzt. Ein Umstand, den Wiley auf seinem ersten Album »Treddin’ On Thin Ice« im darauffolgenden Jahr mit dem energiegeladenen Track »Wot Do U Call It?« direkt ansprach. Nicht Garage, Urban oder 2-Step, sondern Eskibeat sei die richtige Bezeichnung, stellte der zeitweise auch unter dem Synonym Eskiboy tätige MC darin klar.

Das Album klingt durch die Verwendung von charakteristischen Electro-Sounds des Korg Triton Synthesizers und die bedachtsamen, auf dominante Weise vorgetragenen Lyrics erwachsener und etwas polierter als Dizzee Rascals Debüt. Obwohl der Platte kein vergleichbarer Erfolg wie »Boy In Da Corner« zuteil wurde, hat »Treddin’ On Thin Ice« einen maßgeblichen stilistischen Einfluss auf die Szene hinterlassen.

Vor allem im Rahmen der medialen Berichterstattung etablierte sich schließlich die Bezeichnung »Grime«. Im Zuge dieser unverhofften Popularität rückten weitere Künstler mit unterschiedlichen Ambitionen ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Kano übernahm auf seinem Album »Home Sweet Home« und der Single »P’s And Q’s« 2005 die prollige Representer-Attitüde des amerikanischen Gangsta-Rap. Auch Lethal Bizzle wandte sich mit seinem Track »Fire« deutlich den R’n’B-Einflüssen aus Übersee zu. Auf der anderen Seite betonten Crews wie die Newham Generals oder das von den Brüdern JME und Skepta geformte Label Boy Better Know das ernsthafte Potential und die lokale Verwurzelung ihrer düsteren Klangräume.

Die unabhängige Produktionsweise und alternativen Vertriebswege der kleinen Independent-Labels, die aus der Szene hervorgegangen waren, boten zahlreichen jungen Künstlern neue Möglichkeiten für ihre eigenen Beiträge. Dadurch verlieh Grime der urbanen englischen Musik eine eigene Identität fernab der US-amerikanischen Vorbilder.

Sowohl in den Texten, als auch in den Videoclips spiegelte sich eine Ästhetik, die ihren unverkennbaren Ursprung in der englischen Hauptstadt hat. Neben Tracksuits, Hoodies und Caps spielten vor allem die Council Estates in Süd- und Ostlondon eine entscheidende stilistische Rolle. Die Grime-Battles und Konflikte um Postcodes, Herkunft und Bezirke verdeutlichen sich explizit in Wileys Track »Bow E3« oder dem Video zu Dizzee Rascals »Graftin’«.

Raus aus der Ecke, rein in die Bedeutungslosigkeit
Ab 2008 gab es einen merklichen Wandel in der Grime-Szene. Dizzee Rascal wandte sich durch Kooperationen mit Calvin Harris oder Armand van Helden auf »Tongue N’Cheek« zunehmend der Pop-Musik zu. Auch Wiley und seine Role Deep Crew versuchten sich zumindest vorübergehend an leichterem, Mainstream-tauglichem Material.

Zeitgleich geriet Grime jedoch im Zuge von Berichten über kriminellen Jugendgangs und die damit verbundenen »Postcode Wars« zwischen verschiedenen Stadtteilen und Council Estates ins Kreuzfeuer der Medien. Grime ist populär. Und gleichzeitig im Kreuzfeuer der Medien. Die London Metropolitan Police konterte mit einer Auflage unter dem Titel »Form 696«, welche sich vor allem gegen Londons unabhängige Clubkultur richtete. Demnach müssen sämtliche Veranstalter mindestens 14 Tage vor einem Konzert sämtliche Namen und Adressen aller teilnehmenden Künstler sowie den Musikstil und die erwartete Zielgruppe an die Polizei übermitteln. Falls sie dem nicht folge Leisten, kann ihnen die Lizenz für die Veranstaltung entzogen werden.

MC Jammer berichtet in einer Noisey Dokumentation von einem vorsätzlichen Versuch des Racial Profiling, der mit dieser gravierenden Einschränkung des Veranstaltungsrechts einhergeht: »Was die Polizei hierdurch macht, ist falsche Stereotype festzulegen. Sie behaupten, dass die englische Underground-Musik mit Veranstaltungen in Clubs mit DJs und MCs eine Gefahr darstellt. Wir sind professionelle Musiker und dies ist ein professionelles Geschäft für uns. Daher bin ich fest davon überzeugt, dass dieses Formular rassistisch ist.«

In der Zeit zwischen 2008 und 2012 flachte das öffentliche Interesse an Grime merklich ab. Die schroffen Raps und Electro-Beats inspirierten jedoch eine ganze Reihe junger Künstler auch über die Grenzen Londons und Englands hinaus. Vor allem das Internet eröffnete ihnen dabei internationale Marketing- und Vertriebsmöglichkeiten. In welcher Form diese neue Generation den Stil und die Merkmale dieses Genres wahrnimmt, verarbeitet und weiterentwickelt, könnt ihr im zweiten Teil unseres Grime-Reports lesen.

Ein vielfältiges Angebot an Schallplatten aus dem Grime findest du bei hhv.de. Darunter natürlich auch die Musik von Wiley und Dizzee Rascal. Anlässlich von Teil 2 dieses Features werden wir euch eine exklusive Auswahl an aktuellen Grime-Releases auf hhv.de präsentieren.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.07.2007
Wiley
Playtime Is Over
Wiley beweist mit seinem neuesten Release, dass Grime auch auf Albumlänge funktionieren kann. Da gibt’s einiges nachzulegen für Dizzee Rascal.
Music Bericht | verfasst 30.06.2015
Grime Revisited (Teil 2)
Auf Raves wiedergeboren
In Teil 1 unseres Features haben wir zurück geblickt: Wo kommt Grime her, was ist Grime, wo war Grime zwischenzeitlich? Im zweiten Teil stellen wir fest, dass Grime wieder da ist. Und wie. Aber was macht diesen neuen Grime aus?
Music Review | verfasst 29.11.2011
King Midas Sound
Without You
King Midas Sound veröffentlichen Remise ihres Debüts u.a. von Flying Lotus, Kuedo, Kode9 and the Spaceape und Mala.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Kode9
Xingfu Lu
Zwei Jahre lang hat Kode9 keine Single mehr veröffentlicht. Nun kommt »Xingfu Lu« und macht so ziemlich alles richtig.
Music Review | verfasst 06.11.2015
Kode9
Nothing
Mit »Nothing« hat es Kode9 auf die Abwesenheit des Menschen abgesehen. Das Album ist dennoch eine höchst lebendige Angelegenheit.
Music Bericht | verfasst 15.11.2011
Kode9
Live am 11.11. im Icon in Berlin
Der DJ, Produzent, Label-Chef und Philosoph Kode9 lud zu einer aktuellen Bestandsaufnahme des Genres der Bassmusik ein und zeichnete dabei auch deren Usprünge und die verschiedenen musikalischen Entwicklungen der letzten Jahre nach.
Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Music Interview | verfasst 10.11.2015
Kode9
Von nichts kommt doch etwas
Steve Goodman alias Kode9 hat mit The Spaceape und DJ Rashad in der jüngeren Vergangenheit zwei Freunde verloren. Im Interview erklärt er, welche Auswirkung das auf sein neues Album hatte.
Music Review | verfasst 01.05.2007
Roll Deep
Rules & Regulations
Grime ist ja beinahe schon ein alter Hut. Doch noch nicht tot! Der Beweis: Roll Deep’s neues Album
Music Review | verfasst 28.06.2011
Wiley
100% Publishing
Nicht so bahnbrechend wie auf Playtime Is Over und doch durchaus hörenswert präsentiert sich der Eskiboy auf seinem neuen Album..
Music Review | verfasst 30.01.2012
Wiley
Evolve Or Be Extinct
Das neue Album von Wiley ist sein fokussiertestes und gleichzeitig facettenreichstes Album bisher.
Music Review | verfasst 18.10.2013
Dizzee Rascal
The Fifth
Dizzee Rascal hat sich längst vom Grime verabschiedet. Ballerpop ist das Zauberwort – auch auf »The Fifth«.
Music Review | verfasst 16.02.2015
Mumdance & Logos
Proto
Jeder Sound setzt Seelen in eine Schockstarre und Tanzflächen in grimmiges Raven. »Proto« von Mumdance & Logos ist erbarmungslos.
Music Review | verfasst 23.11.2020
Dizzee Rascal
E3 AF
Dizzee Rascal kehrt zu seinen Wurzeln zurück, macht aber auch Drill. Kurzum: »E3 AF« ist die LP, die »Raskit« hätte sein sollen.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Terror Danjah
Dark Crawler
Wo bleibt endlich eine neue überzeugende Grime-Platte? Terror Danjah liefert sie auch nicht.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Fatima Al Qadiri
Asiatisch
Mit »Asiatisch« hält uns Fatima Al Qadiri ein westliches Bild von China vor, das sich als erschreckend unspezifisch entpuppt.
Music Review | verfasst 12.02.2021
21 Savage & Metro Boomin
Savage Mode II
»Savage Mode II« von 21 Savage und Metro Boomin löst das Versprechen ein, dass die beiden 2016 auf ihrem Erstling heraufbeschworen haben.
Music Kolumne | verfasst 06.02.2013
Zwölf Zehner
Januar 2013
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2014
Zwölf Zehner
August 2014
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 07.05.2012
DVA
Pretty Ugly
DVA reichert Dubstep mit Garage, Funk, Pop, Soul und ausgesuchten Feature an. Er bleibt dabei stets seiner Linie treu.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Cooly G
Playin' Me
Minimalismus für Fortgeschrittene: Nach kurzen Ausflügen im Tonträgergeschäft von Hyperdub kommt nun endlich das Debüt von Cooly G.
Music Review | verfasst 19.06.2012
Dean Blunt & Inga Copeland
Black Is Beautiful
Die Maske ist eines der verlässlichsten Stilmittel der Pop-Industrie, wissen Dean Blunt und Inga Copeman aka Hype Williams.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Laurel Halo
Quarantine
Die Quintsprünge in der Melodieführung erinnern an Björk, das Timbre an Kate Bush und die tiefer gepitchten Gesangsspuren an Fever Ray.
Music Review | verfasst 07.08.2012
Terror Danjah
Dark Crawler EP
Eine EP mit zwei Tracks auf Hyperdub von Terror Danjah. Die Hälfte der Platte ist gut, könnte aber auch 50/50 sein.
Music Review | verfasst 27.08.2012
LV
Sebenza
Das Londoner Produzententeam LV hat ein komplettes Album mit südafrikanischen Rave-Referenzen synthetisiert.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 03.12.2012
DVA
Fly Juice EP
DVA veröffentlicht nach seinem Album »Pretty Ugly« in diesem Jahr noch eine EP, die allerdings mehr auf die Tanzflächen geht.
Music Review | verfasst 10.01.2013
Laurel Halo
Sunlight On The Faded EP
Laurel Halo strengte mit ihrem letzten Album ein wenig an. MIt »Sunlight On The Faded« geht sie es aber entspannter an.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.