Music Liste | verfasst 12.10.2015
Avalon Emerson
12 Bay Area Favs
Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.
Text Felix Hüther
Avalon

Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.

Geboren in San Francisco, bedeutete zurück zu den Wurzeln bei Avalon Emerson dennoch auch den Sprung in neues Terrain, verbrachte sie doch den Großteil ihrer Jugend in Arizona, spielte in Bands und nahm jene ihrer Freunde auf, was ihrem unstillbaren Interesse an Studiotechnik geschuldet war. Das vertiefte Auseinandersetzen mit dieser Leidenschaft führte in San Francisco unweigerlich zu Berührungspunkten mit Clubkultur in Form von ersten selbstorganisierten Tanzvergnügungen.

Den Grundstein bildete dabei ganz wesentlich der Musikgeschmack ihres Elternhauses. 80s, New Wave, Disco, Funk und Soul waren der Soundtrack ihrer Jugend. Dieser sollte später einen nicht unerheblichen Einfluss auf ihr musikalisches Denken haben, denn Emerson profiliert sich trotz ihres vergleichsweise noch jungen Alters durch eine enorme musikalische Weitsicht. Dies hört man nicht nur ihren DJ-Sets sondern auch ihren Produktionen auf Labels wie Icee Hot, Spring Theory oder, gerade erst veröffentlicht, auf Shtum an.

Den Ursprung dessen vermutet sie unter anderem auch im Zeitgeist der Bay Area. Trotz der überschaubaren Größe gibt sich die lokale Szene quietschfidel. Nostalgisch schätzt man die Kultur des Diggens und wahrscheinlich nirgendwo sonst außer vielleicht in Berlin können aktuell noch mehr Plattenläden aufmachen. Durch die erneute Verlagerung ihres Lebensmittelpunktes in eben jene Hauptstadt des ekstatischen rund um die Uhr Feierns stellt sie sich einer neuen Herausforderung, sodass neben dem immer voller werdenden Booking-Kalender und ihrem Job als Softwareentwickler ein erstes Album in hoffentlich nicht mehr all zu weite Ferne rückt. Bis dahin hat sie für uns einige Platten herausgesucht, die sie in besonderem Maße mit ihrer Zeit in San Francisco verbindet und die die dortige Szene zu ganz unterschiedlichen Zeiten aber teils über Jahre hinweg geprägt und auch nach außen hin repräsentiert haben.

Plain White Record Sleeve 1 – »High Pressure Days« by The Units
taken from the album »Stimulation«, 415 Records 1980

Das ist um 1980 herum entstandene Punk Synth Musi«,richtig gut tanzbar. Mitte bis Ende der Nullerjahre gab es so etwas wie eine Nu-Disco Re-Edit Welle, die auch vor The Units’ »High Pressure Days« nicht halt machte. Ich hab hier zwar die Original Version vermerkt, aber erst durch die viel gespielten Edits avancierte diese Nummer zu einem großen Hit in San Francisco.
“Listen:”https://www.youtube.com/watch?v=isI3ihO4Z3I

Plain White Record Sleeve 2 – »Raised by Snakes (Razormaid! Mix)« by Telex
taken from the EP »Razormaid Chapter Eight: Special Delivery«, Raizormaid Records 1985

Ich hatte die Ehre, Joseph Watt von Razormaid! vor einem Jahr zu treffen. Das war ein inspierendes Erlebnis, denn wie kaum ein anderer schafft er es, seit den frühen achtzigern DJs und Popmusik zusammenzubringen, indem er seine Edits in den Clubs einem völlig neuen Kontext überlässt. Das war gerade zu der Zeit ziemlich neu. Heutzutage agiert er mehr im Hintergrund und produzierte beispielsweise ein Medley von Britney Spears Songs für ihre Las Vegas Show. Die Zeit, wo er die für mich persönlich besten Sachen gemacht hat, waren die mittleren bis späten achtziger Jahre, die Telex Nummer zum Beispiel. Selbst heutzutage wird die in San Francisco noch ab und an gespielt.
Listen

Plain White Record Sleeve 3 – Halucifuge (Freaky Chicken Peck) by Freaky Chakra
taken from the »Halucifuge«, Exist Dance 1993

San Francisco war bestimmt 10 Jahre lang mystischer Grund und Boden für diverses abstraktes und psychedelisches Breaks Zeug. Diese Nummer ist wohl eine der größten Jams jener Zeit und war ständiger Begleiter in den Plattentaschen von Größen wie DJ Spun oder Solar.
Listen

Sly & The Family Stone - There Is A Riot Going On 4 – »Spaced Cowboy« by Sly and the Family Stone
taken from the Album »There Is A Riot Going On«, Epic 1971
find it at hhv.de on Double LP and CD Gold Disk Edition

Meine Mama hat, während ich bei ihr aufwuchs, wahnsinnig viel Sly gehört. Deshalb ist da eine emotionale Verbindung zu entsanden denke ich. »Spaced Cowboy« ist eines meiner liebsten Stücke von ihm.
Listen

Plain White Record Sleeve 5 – »Don’t Stop« by Sylvester
taken from the album »All I Need«, Megatone 1982

Sylvester und Patrick Cowley definieren für mich den San Francisco-Sound und dominierten die Disco und irgendwie auch Post-Disco-Ära in besonderem Maße. Ich erinnere mich an diese ganz besondere Reunion Party des Tocadero Transfer, zu der ich vor ein paar Jahren ging. Das Tocadero Transfer war nämlich so etwas wie die Paradise Garage der Westküste. Diese Party im Speziellen war in Gedenken an Sylvester und als ich diesen Song hörte musste ich weinen.
Listen

Plain White Record Sleeve 6 – »Last Call« by Jolo
taken from the EP «Last Call«, Megatone 1984
Das Musikvideo zeigt das alte I-Beam an der Haight Street, das, wenn es immer noch stehen würde, nur circa fünf Minuten von meinem alten Apartment entfernt gewesen wäre. Da es das nicht tat, kam ich leider nie in den Genuss, mit dem selben Enthusiasmus dort feiern zu können, wie es die Jolo Mädels offensichtlich in dem Video tun.
Listen

Plain White Record Sleeve 7 – »Sea Hunt« by Patrick Cowley
taken from the album »Megatron Man«, Megatone 1981

Patrick Cowley war ein absolutes Genie, Sea Hunt ist da nur ein Beispiel. Die Reissues auf Josh Cheons Dark Entries—Label in San Francisco haben seine Arbeiten gerade erst wieder zurück in die Köpfe der Leute gebracht. Die dort neu aufgelegten Sachen waren der Soundtrack zu Pornofilmen und sind sehr atmosphärisch. Er hat aber auch einige von Sylvesters größten Hits produziert und war selber sehr erfolgreich.
Listen

Plain White Record Sleeve 8 – »Right On Target« by Paul Parker
taken from the album »Too Much To Dream«, Megatone 1983

Noch eine Cowley-Produktion. Ich liebe diese locker und kraftvoll ineinandergreifenden Melodien bei dem Stück. Fun Fact: Paul hat 100 Prozent von seinem guten Aussehen behalten und ist jetzt ein erfolgreicher Immobilienmakler in Napa. Dennoch hat er gerade erst noch einmal auf der Deviants Party von Honey Soundsystem seine größten Hits – wie »Right On Target«– performt. Das findet rund um die Folsom Street in San Francisco statt, die bekannt für ihre Gay, SM und Leder Szene ist.
Listen

Plain White Record Sleeve 9 – »Squib Cakes« by Tower of Power
taken from the album »Back To Oakland«, Warner Bros. Records 1974

Ganz außschließlich nur über San Francisco konnte ich die Liste dann doch nicht machen. Dennoch waren auch Tower Of Power in aller Munde im East Bay der Siebziger. Eine Große Body & Soul Nummer ist das.
Listen

Plain White Record Sleeve 10 – »Push it (Cameron Paul Remix)« by Salt ‘N’ Pepa
taken from the EP »Tramp (Remix) / Push It«, fNext Plateau Records Inc. 1987

Jeder kennt diesen Song. Aber vielleicht nicht jeder weiß, dass wir ihn vermutlich nicht unbedingt kennen würden, wenn Cameron Paul nicht gewesen wäre. Sein Remix stürmte die Charts und war einer der ersten Hip Hop-Tracks, die einen Grammy gewannen. Cameron ist eine Legende in San Francisco und rockte in den Achtzigern das City Nights und das Studio West. Mit seiner Art zu Mixen und beispielsweise innerhalb von drei Platten nahtlos von 90bpm auf 130bpm wechseln, hat er viele beeinflusst. Das war natürlich leider kein Teil von San Francisco, den ich aktiv und hautnah miterleben konnte, aber es war wichtig für die Historie der Stadt und dessen weitere Clubkultur. Er hat auch einige tolle DJ Tutorials produziert, die man sich immer noch auf diversen Video-plattformen anschauen kann. Sehr zu empfehlen.

Darondo - Listen To My Song: The Music City Sessions 11 – »Didn’t I« by Darondo
taken from the EP »Listen To My Song / Didn’t I«, Music City 1972
find it at hhv.de on LP

RIP. Definitiv eine der schönsten Soul Platten überhaupt.
Listen

Plain White Record Sleeve 12 – »Dark Star« by Grateful Dead
taken from the album »Live/Dead«, Warner Bros. 1969

Ich muss zugeben, ich verstehe diesen Aspekt der Stadt, die ich einmal mein Zuhause nannte nicht. Oder vielleicht noch nicht komplett. Dennoch irgendwas an diesem Song lässt mich wünschen, dass ich immer noch ein Motorrad hätte und den nebeligen Pacific Coast Highway kurz vor dem Sonnenaufgang hinunterheitzen könnte… oder zumindest war es das, was mir eine Gruppe von Hells Angels nahelegte, was ich unbedingt mal machen solle.
Listen

Die Musik von Avalon Emerson findest Du bei hhv.de
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.09.2015
Avalon Emerson
Shtum009
Auch bei Avalon Emerson gilt: In Klischees denken kannste vergessen. Zierliches ist von der zierlichen Produzentin nicht zu erwarten.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Avalon Emerson
Narcissus in Retrograde
Avalon Emerson’s »Narcissus in Retrograde« dürfte den Liebhabern des Frontalen und denen, die sich gerne in Geräuschen verlieren, gefallen.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Review | verfasst 20.05.2015
Kryptic Universe
shtum 007
Mit seiner zweiten EP für shtum will der auch als Lockermatik bekannte Produzent Kryptic Universe eins sicher nicht: Gefangene machen.
Music Review | verfasst 21.02.2017
Inga Mauer
Shtum 012
Wer sich hier nicht festhält, der wird weggetrieben: die in Den Haag ansässige Inga Mauer reüssiert auf »Shtum 012«.
Music Review | verfasst 11.09.2017
Perm
Shtum 014
Mit »Shtum 014« erfindet Perm das Rad naturgemäß nicht neu. Die Stücke bestechen jedoch mit enormer Funktionalität.
Music Review | verfasst 30.10.2012
Jacob Korn
You & Me
Jacob Korn ist das Aushängeschild der sächsischen House-Musik. »You & Me« bekräftigt das.
Music Review | verfasst 17.12.2013
Cuthead
Everlasting Sunday
House und Hip Hop laufen bei Cuthead seit Jahren nebeneinander. Keine große Sache. Auch nicht auf »Everlasting Sunday«.
Music Review | verfasst 01.05.2014
Various Artists
Uncanny Valley 20
In nur vier Jahren hat sich das Dresdener Plattenlabel Uncanny Valley als guter Lieferant für housige Töne etabliert.
Music Review | verfasst 16.05.2014
Leibniz
Shtum 004
Der Leipziger Producer Leibniz zeichnet sich für den vierten Release vom Uncanny Valley Sublabel Shtum verantwortlich.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Scherbe
Late Nite Safari
Stimmungsvoll, kunterbunt und extrem deep ist die bei Uncanny Valley erschienene EP "»Late Nite Safari« von Scherbe.
Music Review | verfasst 02.10.2014
Cuthead
Total Sellout
Cutheads frisch auf Vinyl und Tape gebannter »Total Sellout« ist so rund und saftig wie ein glänzend-glasierter Donut.
Music Review | verfasst 08.01.2015
Credit 00
Basement Toolz Vol. 1
Nach Credit 00s 12" »Basement Toolz Vol. 1«, kann der zweite Werkzeugkasten gar nicht schnell genug kommen.
Music Review | verfasst 31.07.2015
Various Artists
Give'n'Take
Auf Uncanny Valley macht Cuthead den Auftakt für die neue 12"-Serie »Give’n’Take« und zelebriert trotz Vitamin B-Impfung die Offenheit.
Music Review | verfasst 16.09.2015
Leibniz & Credit 00
Basement Toolz Vol. II
Drei Tools wie Schnaps und Korn: Credit 00 und Leibniz lassen für ihre »Basement Toolz Vol. II« die Hardware rumpeln. Das macht süchtig.
Music Review | verfasst 20.01.2016
Mono Junk
State Of Funk
Ob der Finne Mono Junk zum Lachen in den Keller geht, wissen wir. Seine neue EP »State Of Funk« ist aber dort am besten aufgehoben.
Music Review | verfasst 24.02.2016
Panthera Krause
Umami EP
Die Vielfalt der »Umami EP« von Panthera Krause macht Spaß, beim Zuhören und beim Mitwippen.
Music Review | verfasst 06.07.2016
Massimiliano Pagliara
Connection Lost Part 2
Schlafen? Nicht mit dem zweiten Teil der »Connection Lost«-Serie von Massimiliano Pagliara auf Uncanny Valley. Wird eh überbewertet.
Music Review | verfasst 02.09.2016
Cuthead
Return of the Sample Jesus
Cuthead weiß auf seinem vierten Longplayer auf Uncanny Valley nicht vollends zu überzeugen.
Music Review | verfasst 31.01.2017
CVBox
So ist es im Nadelwald
Zuhausehör-Techno ohne die Posen? Gibt’s nur bei CVBox. Von dem wissen wir nix, er aber erzählt uns: »So ist es im Nadelwald«!
Music Review | verfasst 06.04.2017
Credit 00
Game Over
Game-Sounds hat Credit 00 eine ganze Reihe verarbeitet, auch wenn »Game Over« in dieser Hinsicht kein Konzeptalbum geworden ist.
Music Review | verfasst 08.01.2018
Panthera Krause
All My Circuits Pt.1
Wie eine leicht klebrige, dennoch sexy Nacht an einem Wochenende im Frühsommer: Panthera Krauses »All My Circuits Pt.1« ist erschienen.
Music Review | verfasst 23.05.2021
Massimiliano Pagliara
Connection Lost Pt.3
Der dritte Teil von Massimiliano Pagliaras »Connection Lost«-Serie ist wieder einmal überragend ausgefallen, bleibt aber ambivalent.
Music Porträt | verfasst 28.08.2014
Leibniz
Die bessere schlechte Art
Leibniz überzeugt derzeit mit Releases, die allesamt im Grenzbereich zwischen House und Techno herumstolpern, ohne sich wirklich einzupassen. Wir trafen den in Leipzig ansässigen Youngster zum Interview.
Music Liste | verfasst 17.10.2014
Cuthead
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der an der Dresdner Cuthead der Aufgabe an.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.