Music Liste | verfasst 12.10.2015
Avalon Emerson
12 Bay Area Favs
Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.
Text Felix Hüther
Avalon

Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.

Geboren in San Francisco, bedeutete zurück zu den Wurzeln bei Avalon Emerson dennoch auch den Sprung in neues Terrain, verbrachte sie doch den Großteil ihrer Jugend in Arizona, spielte in Bands und nahm jene ihrer Freunde auf, was ihrem unstillbaren Interesse an Studiotechnik geschuldet war. Das vertiefte Auseinandersetzen mit dieser Leidenschaft führte in San Francisco unweigerlich zu Berührungspunkten mit Clubkultur in Form von ersten selbstorganisierten Tanzvergnügungen.

Den Grundstein bildete dabei ganz wesentlich der Musikgeschmack ihres Elternhauses. 80s, New Wave, Disco, Funk und Soul waren der Soundtrack ihrer Jugend. Dieser sollte später einen nicht unerheblichen Einfluss auf ihr musikalisches Denken haben, denn Emerson profiliert sich trotz ihres vergleichsweise noch jungen Alters durch eine enorme musikalische Weitsicht. Dies hört man nicht nur ihren DJ-Sets sondern auch ihren Produktionen auf Labels wie Icee Hot, Spring Theory oder, gerade erst veröffentlicht, auf Shtum an.

Den Ursprung dessen vermutet sie unter anderem auch im Zeitgeist der Bay Area. Trotz der überschaubaren Größe gibt sich die lokale Szene quietschfidel. Nostalgisch schätzt man die Kultur des Diggens und wahrscheinlich nirgendwo sonst außer vielleicht in Berlin können aktuell noch mehr Plattenläden aufmachen. Durch die erneute Verlagerung ihres Lebensmittelpunktes in eben jene Hauptstadt des ekstatischen rund um die Uhr Feierns stellt sie sich einer neuen Herausforderung, sodass neben dem immer voller werdenden Booking-Kalender und ihrem Job als Softwareentwickler ein erstes Album in hoffentlich nicht mehr all zu weite Ferne rückt. Bis dahin hat sie für uns einige Platten herausgesucht, die sie in besonderem Maße mit ihrer Zeit in San Francisco verbindet und die die dortige Szene zu ganz unterschiedlichen Zeiten aber teils über Jahre hinweg geprägt und auch nach außen hin repräsentiert haben.

Plain White Record Sleeve 1 – »High Pressure Days« by The Units
taken from the album »Stimulation«, 415 Records 1980

Das ist um 1980 herum entstandene Punk Synth Musi«,richtig gut tanzbar. Mitte bis Ende der Nullerjahre gab es so etwas wie eine Nu-Disco Re-Edit Welle, die auch vor The Units’ »High Pressure Days« nicht halt machte. Ich hab hier zwar die Original Version vermerkt, aber erst durch die viel gespielten Edits avancierte diese Nummer zu einem großen Hit in San Francisco.
“Listen:”https://www.youtube.com/watch?v=isI3ihO4Z3I

Plain White Record Sleeve 2 – »Raised by Snakes (Razormaid! Mix)« by Telex
taken from the EP »Razormaid Chapter Eight: Special Delivery«, Raizormaid Records 1985

Ich hatte die Ehre, Joseph Watt von Razormaid! vor einem Jahr zu treffen. Das war ein inspierendes Erlebnis, denn wie kaum ein anderer schafft er es, seit den frühen achtzigern DJs und Popmusik zusammenzubringen, indem er seine Edits in den Clubs einem völlig neuen Kontext überlässt. Das war gerade zu der Zeit ziemlich neu. Heutzutage agiert er mehr im Hintergrund und produzierte beispielsweise ein Medley von Britney Spears Songs für ihre Las Vegas Show. Die Zeit, wo er die für mich persönlich besten Sachen gemacht hat, waren die mittleren bis späten achtziger Jahre, die Telex Nummer zum Beispiel. Selbst heutzutage wird die in San Francisco noch ab und an gespielt.
Listen

Plain White Record Sleeve 3 – Halucifuge (Freaky Chicken Peck) by Freaky Chakra
taken from the »Halucifuge«, Exist Dance 1993

San Francisco war bestimmt 10 Jahre lang mystischer Grund und Boden für diverses abstraktes und psychedelisches Breaks Zeug. Diese Nummer ist wohl eine der größten Jams jener Zeit und war ständiger Begleiter in den Plattentaschen von Größen wie DJ Spun oder Solar.
Listen

Sly & The Family Stone - There Is A Riot Going On 4 – »Spaced Cowboy« by Sly and the Family Stone
taken from the Album »There Is A Riot Going On«, Epic 1971
find it at hhv.de on Double LP and CD Gold Disk Edition

Meine Mama hat, während ich bei ihr aufwuchs, wahnsinnig viel Sly gehört. Deshalb ist da eine emotionale Verbindung zu entsanden denke ich. »Spaced Cowboy« ist eines meiner liebsten Stücke von ihm.
Listen

Plain White Record Sleeve 5 – »Don’t Stop« by Sylvester
taken from the album »All I Need«, Megatone 1982

Sylvester und Patrick Cowley definieren für mich den San Francisco-Sound und dominierten die Disco und irgendwie auch Post-Disco-Ära in besonderem Maße. Ich erinnere mich an diese ganz besondere Reunion Party des Tocadero Transfer, zu der ich vor ein paar Jahren ging. Das Tocadero Transfer war nämlich so etwas wie die Paradise Garage der Westküste. Diese Party im Speziellen war in Gedenken an Sylvester und als ich diesen Song hörte musste ich weinen.
Listen

Plain White Record Sleeve 6 – »Last Call« by Jolo
taken from the EP «Last Call«, Megatone 1984
Das Musikvideo zeigt das alte I-Beam an der Haight Street, das, wenn es immer noch stehen würde, nur circa fünf Minuten von meinem alten Apartment entfernt gewesen wäre. Da es das nicht tat, kam ich leider nie in den Genuss, mit dem selben Enthusiasmus dort feiern zu können, wie es die Jolo Mädels offensichtlich in dem Video tun.
Listen

Plain White Record Sleeve 7 – »Sea Hunt« by Patrick Cowley
taken from the album »Megatron Man«, Megatone 1981

Patrick Cowley war ein absolutes Genie, Sea Hunt ist da nur ein Beispiel. Die Reissues auf Josh Cheons Dark Entries—Label in San Francisco haben seine Arbeiten gerade erst wieder zurück in die Köpfe der Leute gebracht. Die dort neu aufgelegten Sachen waren der Soundtrack zu Pornofilmen und sind sehr atmosphärisch. Er hat aber auch einige von Sylvesters größten Hits produziert und war selber sehr erfolgreich.
Listen

Plain White Record Sleeve 8 – »Right On Target« by Paul Parker
taken from the album »Too Much To Dream«, Megatone 1983

Noch eine Cowley-Produktion. Ich liebe diese locker und kraftvoll ineinandergreifenden Melodien bei dem Stück. Fun Fact: Paul hat 100 Prozent von seinem guten Aussehen behalten und ist jetzt ein erfolgreicher Immobilienmakler in Napa. Dennoch hat er gerade erst noch einmal auf der Deviants Party von Honey Soundsystem seine größten Hits – wie »Right On Target«– performt. Das findet rund um die Folsom Street in San Francisco statt, die bekannt für ihre Gay, SM und Leder Szene ist.
Listen

Plain White Record Sleeve 9 – »Squib Cakes« by Tower of Power
taken from the album »Back To Oakland«, Warner Bros. Records 1974

Ganz außschließlich nur über San Francisco konnte ich die Liste dann doch nicht machen. Dennoch waren auch Tower Of Power in aller Munde im East Bay der Siebziger. Eine Große Body & Soul Nummer ist das.
Listen

Plain White Record Sleeve 10 – »Push it (Cameron Paul Remix)« by Salt ‘N’ Pepa
taken from the EP »Tramp (Remix) / Push It«, fNext Plateau Records Inc. 1987

Jeder kennt diesen Song. Aber vielleicht nicht jeder weiß, dass wir ihn vermutlich nicht unbedingt kennen würden, wenn Cameron Paul nicht gewesen wäre. Sein Remix stürmte die Charts und war einer der ersten Hip Hop-Tracks, die einen Grammy gewannen. Cameron ist eine Legende in San Francisco und rockte in den Achtzigern das City Nights und das Studio West. Mit seiner Art zu Mixen und beispielsweise innerhalb von drei Platten nahtlos von 90bpm auf 130bpm wechseln, hat er viele beeinflusst. Das war natürlich leider kein Teil von San Francisco, den ich aktiv und hautnah miterleben konnte, aber es war wichtig für die Historie der Stadt und dessen weitere Clubkultur. Er hat auch einige tolle DJ Tutorials produziert, die man sich immer noch auf diversen Video-plattformen anschauen kann. Sehr zu empfehlen.

Darondo - Listen To My Song: The Music City Sessions 11 – »Didn’t I« by Darondo
taken from the EP »Listen To My Song / Didn’t I«, Music City 1972
find it at hhv.de on LP

RIP. Definitiv eine der schönsten Soul Platten überhaupt.
Listen

Plain White Record Sleeve 12 – »Dark Star« by Grateful Dead
taken from the album »Live/Dead«, Warner Bros. 1969

Ich muss zugeben, ich verstehe diesen Aspekt der Stadt, die ich einmal mein Zuhause nannte nicht. Oder vielleicht noch nicht komplett. Dennoch irgendwas an diesem Song lässt mich wünschen, dass ich immer noch ein Motorrad hätte und den nebeligen Pacific Coast Highway kurz vor dem Sonnenaufgang hinunterheitzen könnte… oder zumindest war es das, was mir eine Gruppe von Hells Angels nahelegte, was ich unbedingt mal machen solle.
Listen

Die Musik von Avalon Emerson findest Du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.09.2015
Avalon Emerson
Shtum009
Auch bei Avalon Emerson gilt: In Klischees denken kannste vergessen. Zierliches ist von der zierlichen Produzentin nicht zu erwarten.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Avalon Emerson
Narcissus in Retrograde
Avalon Emerson’s »Narcissus in Retrograde« dürfte den Liebhabern des Frontalen und denen, die sich gerne in Geräuschen verlieren, gefallen.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Review | verfasst 20.05.2015
Kryptic Universe
shtum 007
Mit seiner zweiten EP für shtum will der auch als Lockermatik bekannte Produzent Kryptic Universe eins sicher nicht: Gefangene machen.
Music Review | verfasst 21.02.2017
Inga Mauer
Shtum 012
Wer sich hier nicht festhält, der wird weggetrieben: die in Den Haag ansässige Inga Mauer reüssiert auf »Shtum 012«.
Music Review | verfasst 11.09.2017
Perm
Shtum 014
Mit »Shtum 014« erfindet Perm das Rad naturgemäß nicht neu. Die Stücke bestechen jedoch mit enormer Funktionalität.
Music Review | verfasst 30.10.2012
Jacob Korn
You & Me
Jacob Korn ist das Aushängeschild der sächsischen House-Musik. »You & Me« bekräftigt das.
Music Review | verfasst 17.12.2013
Cuthead
Everlasting Sunday
House und Hip Hop laufen bei Cuthead seit Jahren nebeneinander. Keine große Sache. Auch nicht auf »Everlasting Sunday«.
Music Review | verfasst 01.05.2014
Various Artists
Uncanny Valley 20
In nur vier Jahren hat sich das Dresdener Plattenlabel Uncanny Valley als guter Lieferant für housige Töne etabliert.
Music Review | verfasst 16.05.2014
Leibniz
Shtum 004
Der Leipziger Producer Leibniz zeichnet sich für den vierten Release vom Uncanny Valley Sublabel Shtum verantwortlich.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Scherbe
Late Nite Safari
Stimmungsvoll, kunterbunt und extrem deep ist die bei Uncanny Valley erschienene EP "»Late Nite Safari« von Scherbe.
Music Review | verfasst 02.10.2014
Cuthead
Total Sellout
Cutheads frisch auf Vinyl und Tape gebannter »Total Sellout« ist so rund und saftig wie ein glänzend-glasierter Donut.
Music Review | verfasst 08.01.2015
Credit 00
Basement Toolz Vol. 1
Nach Credit 00s 12" »Basement Toolz Vol. 1«, kann der zweite Werkzeugkasten gar nicht schnell genug kommen.
Music Review | verfasst 31.07.2015
Various Artists
Give'n'Take
Auf Uncanny Valley macht Cuthead den Auftakt für die neue 12"-Serie »Give’n’Take« und zelebriert trotz Vitamin B-Impfung die Offenheit.
Music Review | verfasst 16.09.2015
Leibniz & Credit 00
Basement Toolz Vol. II
Drei Tools wie Schnaps und Korn: Credit 00 und Leibniz lassen für ihre »Basement Toolz Vol. II« die Hardware rumpeln. Das macht süchtig.
Music Review | verfasst 20.01.2016
Mono Junk
State Of Funk
Ob der Finne Mono Junk zum Lachen in den Keller geht, wissen wir. Seine neue EP »State Of Funk« ist aber dort am besten aufgehoben.
Music Review | verfasst 24.02.2016
Panthera Krause
Umami EP
Die Vielfalt der »Umami EP« von Panthera Krause macht Spaß, beim Zuhören und beim Mitwippen.
Music Review | verfasst 06.07.2016
Massimiliano Pagliara
Connection Lost Part 2
Schlafen? Nicht mit dem zweiten Teil der »Connection Lost«-Serie von Massimiliano Pagliara auf Uncanny Valley. Wird eh überbewertet.
Music Review | verfasst 02.09.2016
Cuthead
Return of the Sample Jesus
Cuthead weiß auf seinem vierten Longplayer auf Uncanny Valley nicht vollends zu überzeugen.
Music Review | verfasst 31.01.2017
CVBox
So ist es im Nadelwald
Zuhausehör-Techno ohne die Posen? Gibt’s nur bei CVBox. Von dem wissen wir nix, er aber erzählt uns: »So ist es im Nadelwald«!
Music Review | verfasst 06.04.2017
Credit 00
Game Over
Game-Sounds hat Credit 00 eine ganze Reihe verarbeitet, auch wenn »Game Over« in dieser Hinsicht kein Konzeptalbum geworden ist.
Music Review | verfasst 08.01.2018
Panthera Krause
All My Circuits Pt.1
Wie eine leicht klebrige, dennoch sexy Nacht an einem Wochenende im Frühsommer: Panthera Krauses »All My Circuits Pt.1« ist erschienen.
Music Porträt | verfasst 28.08.2014
Leibniz
Die bessere schlechte Art
Leibniz überzeugt derzeit mit Releases, die allesamt im Grenzbereich zwischen House und Techno herumstolpern, ohne sich wirklich einzupassen. Wir trafen den in Leipzig ansässigen Youngster zum Interview.
Music Liste | verfasst 17.10.2014
Cuthead
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der an der Dresdner Cuthead der Aufgabe an.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.