Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Get what's mine, take what's mine«
Beyoncé fordert in »Formation«, dass niemand mehr erschossen wird. In zweiter Instanz liefert sie allerdings Ideen zur Selbstermächtigung, die zu einer Sache nicht beitragen werden: Dass niemand mehr erschossen wird.
Text Pippo Kuhzart
Beybey

Traurig, was in den trüben Gewässern unserer Zeit Wellen der Begeisterung schlagen kann. Beyoncé spricht sich im Song »Formation«, dem dazugehörigen Video, und ihrem Auftritt in der Halbzeit des Super Bowls für Ermächtigung aus; Ermächtigung der afroamerikanischen Bevölkerung – und Ermächtigung der Frau.

Dass das prima ist: keine Frage. Black Panther-Referenzen während des weltweiten TV-Events schlechthin zu bringen, einen Song nur für Afroamerikaner zu machen und gleichzeitig White America aufzufordern, das sich so gerne der schwarzen Kultur bedient, diese dann bitte schon auch als Ganzes anzunehmen und mitsamt Afro, corn bread, Jackson 5 nostrils etc. zu schätzen, ist richtig, ist wichtig.

Aber es ist kein Wunder, dass Beyoncé sich gerade jetzt politisiert. Jüngst hat Nicki Minaj ihr vorgemacht, dass es nicht mehr zwangsweise unpopulär ist, sich den Term »Feministin« auf die Fahne zu schreiben (zum Glück). Gleichzeitig hat Kendrick Lamar vorgefühlt, wie weit man mit politischer Meinung im Pop gehen kann, ohne sich selbst zu marginalisieren. Das Feld ist geräumt; das Risiko, an Popularität einzubüßen, lange nicht mehr so groß wie noch vor Jahren. Jetzt, wo es die Revolution vielleicht immerhin auf YouTube schafft, hat Beyoncé ihr erstes provokantes Video veröffentlicht.

»Stop shooting us« steht da auf einer Wand. Davor Beyoncé, die macht, was sie immer gemacht hat: sich perfekt in Szene setzen. Im Kontext der seit jeher optimal inszenierten Pop-Maschine Beyoncé ist dieser Slogan nicht mehr als ein kleine Kante, die ihre Designer der makellosen corporate identity hinzugefügt haben.

Schüchterne Symbole einer Vorzeige-Kapitalistin
Toll, dass Beyoncé ihre riesige Bekanntheit nutzt, um überhaupt mal etwas zu sagen. Schwach, wie wenig sie sagt. Schrecklich, wie rückständig aber vor allem wir sind, am anderen Ende der Leitung, für die das Gesagte noch so große Besonderheit besitzt.

Was sagt sie überhaupt? Sie zeigt über Symbole, wie die Politik der Weißen die Schwarzen in New Orleans erst hat ertrinken lassen, um die Überlebenden danach einfach zu vergessen. Black Lives Matter, sagt sie. Leider ist das einem Großteil einer dummen, rassistischen Welt immer noch nicht klar – und deshalb ist es wichtig, es immer wieder zu betonen. Aber begnügen wir uns jetzt wirklich damit? Ist das ein Grund, Beyoncé zur Pop-Prophetin zu erheben?

»Formation« pikst doch höchstens ein bisschen, tut nicht wirklich weh; das wagt sich doch nur mit dem kleinen Zehen aus den Fängen des Systems, das sie bezahlt. Und nicht nur dass, im Endeffekt ruft der Text im Verlauf sogar dazu auf, genau dieses System noch zu füttern.

»Wenn Chance nutzen weiterhin bedeutet, die Beste, Schönste, Tollste zu werden, werden wir nie damit aufhören, uns zu erschießen.« »You can be the next black Bill Gates in the making«. Damit will sie natürlich denjenigen Mut machen, die in einer beschissenen Gesellschaft immer noch die beschissensten Karten haben. Und das beste, was dabei rauskommen kann, ist Reichtum und Macht? Na toll. Auch du hast die Chance die Beste, die Reichste, die Mächtigste zu werden. Natürlich brauchen wir Chancengleichheit, natürlich war es ein qualvoller Weg bis die USA (immerhin) ihren schwarzen Präsidenten hatten.

Aber, was wollen wir in Zukunft aus unseren Chancen machen?

Wenn »Chance nutzen« weiterhin bedeutet, die Beste, die Schönste, die Tollste zu werden, werden wir nie damit aufhören, uns zu erschießen. Nie damit aufhören, uns im Kreis zu drehen. Es ist eine Krankheit, Menschen über Superlative zu beschreiben; ein Geschwür, das unter alle dem wuchert, dass Beyoncé hier anprangert; der Motor für Neid und Missgunst, die Schere, die die Möglichkeit von Einheit zerschneidet, die Motivation für Mord und Totschlag.

»Formation« tut nichts dafür, dieses zu heilen. Eher im Gegenteil.

»I dream it, I work hard, I grind ’til I own it« heißt es da, »get what’s mine (take what’s mine), I’m a star (I’m a star)«. Das ist nichts als eine weitere Umschreibung des amerikanischen Traums, dieser ekligen Arbeits- und Ausbeutungsethik, in der der pursuit of happiness längst zum pursuit of success geworden ist.

Auch Beyoncé betont: Ich bin reich, mächtig und sexy und du kannst das auch schaffen. Alles gut gemeint. Weil viel zu vielen immer noch die Chance verwehrt wird, das auch sein zu können. Aber wann fangen wir an uns zu fragen, was wir außerdem sein könnten? Außer reich, mächtig und sexy. Solange wir bestreben, von jedem Attribut den Superlativ zu erreichen, solange werden wir uns weiterhin gegenseitig verletzen.

Der amerikanische Traum, so wie er hier ausgelegt und vorgelebt wird, beinhaltet vor allem die Missachtung eines ganz wunderbaren Gebots: »Die Freiheit des Einzelnen hört dort auf, wo die Freiheit des Anderen beginnt.«

So erschießen wir uns weiterhin gegenseitig
Noch einmal: Wir können froh sein, dass ein Popstar dieses Kalibers wenigstens mal wieder das Maul aufmacht. Aber zufrieden sein, wie weit ihr Blick geht, können wir nicht.

»Oft führt ausgleichende Gerechtigkeit eben nicht zu einem Ausgleich, sondern zu einer Spirale aus Ungerechtigkeit.« Am Ende dreht es sich auch um »…,Swag«. Was verändert weniger die Gesellschaft als swag? Nichts. Vor black consciousness ist »Formation« vor allem Selbstdarstellung. Der Stinkefinger nicht mehr als ein bisschen edginess im Sexappeal, ein bisschen Aufholen zu Rihanna, die doch auf so laszive Art keine Ficks gibt und so ihre Fans gewinnt. Es geht mit fortschreitender Dauer von »Formation« auch nur um das Ego, wie es in jedem erfolgreichen Ami-R&B nur um Ego geht. Und um Geld. Das sind nicht die Ideen, die dazu beitragen werden, dass endlich niemand mehr erschossen wird. Sie sind das Fundament am Ursprung von allem Beschissenen (neben der Angst).

Darüberhinaus geht es in »Formation« darum, stolz auf seine Herkunft sein zu dürfen. Ein Gefühl, das den Afroamerikanern viel zu lange mit Ketten und Peitschen verwehrt wurde, und das auch heute noch ständig bedroht wird. Es muss zurückerobert werden. Diese Forderung bringt »Formation« kraftvoll auf den Punkt – und das ist gut so.

In zweiter Instanz aber fehlt dem Song der Weitblick.

Wann fangen wir an – die Rezipienten und/oder der nächste große Pop-Star – einen Schritt weiter zu denken? Sich gegen Missstände zu stellen, das ist die eine Sache, sie am Ursprung anzupacken, das ist die andere. Sich zu empören, »lass mich das sein, was ich bin« ist dringend notwendig (ob es jetzt um Hautfarbe, Geschlecht oder sonst was geht) – wirklich revolutionär wäre es aber, im nächsten Atemzug zu sagen: Egal, was ich bin, wo ich bin, ich werde dich einladen, dass auch du sein darfst, was du bist.

Auch, wenn es noch tausend Jahre dauern sollte, warum nicht jetzt schon fragen: Stolz und Herkunft, wozu? Was passiert, wenn man beides in Verbindung zuhauf empfindet, sieht man ja gerade in Europa. Beziehungsweise hat man immer überall gesehen. Zu was führt schon Stolz? Zu einem Selbstbewusstsein, dass die äußere Bestätigung braucht. Ein gärendes, giftiges Konstrukt; wenn es nicht gefüttert wird, schlägt es in Hass um.

Wir über-identifizieren uns mit Dingen, über die wir keine Kontrolle haben. Die Kontrolle aber wollen wir. Also imaginieren wir sie uns einfach. Wenn wir aber merken, dass wir sie nicht haben, schmerzt es uns, verletzt es uns; wir suchen Schuldige, machen uns besser, stärker und schöner; danach kämpfen wir, damit uns so etwas nicht mehr passiert. Dieses Verhalten wird nicht dazu beitragen, dass niemand mehr erschossen wird.

Selbst, wenn sie sich für ihre Verhältnisse weit nach vorne lehnt, ist Beyoncé mit ihrem Song noch rückständig. Wir sind alle rückständig, solange wir in Stolz denken, in Herkunft und Rasse. Das steckt so viel Abgrenzungsgebaren drin, soviel krampfhafte Selbstdefinition. Um diese zu bewahren, diese zu verteidigen, töten wir.

Mit Scheiße auf Scheiße zu schmeißen, macht den Haufen auch nicht kleiner.
Wenn er mich gut fickt, dann führe ich ihn eventuell ins Red Lobster aus. Beyoncé dreht das ekelhafte Macho-Verhalten einiger vieler Männer um und zeigt: Wir Frauen können das genauso. »Selbst, wenn sie sich für ihre Verhältnisse weit nach vorne lehnt, ist Beyoncé mit ihrem Song noch rückständig.« Alles fair – und komplett kontraproduktiv. Denn oft führt ausgleichende Gerechtigkeit eben nicht zu einem Ausgleich, sondern zu einer Spirale aus Ungerechtigkeit. So hält man das Riesenrad der Scheiße nicht an, so montiert man ihm einen weiteren Wagen.

Pop braucht halt steile Thesen, um Pop bleiben zu können. Ohne Ambivalenz, ohne Einfühlungsvermögen wird er so immer nur kurzfristig etwas verändern, langfristig mit seiner selbstverliebten Zunge aber nur die Spirale einschmieren und früher oder später wieder am Arsch der Dinge ankommen.
Beyoncé - Lemonade Find it at hhv.de on EU-LP, US-LP und CD
Mit »Formation« liefert Pop weiterhin nur Parolen, kein universelles Verständnis. So baut er keine Brücken, sondern weitere Grenzen. So befeuert er nur ein Gedankengut, das in gut und schlecht, schwarz und weiß, Frau und Mann unterscheidet und dann nicht selbst weiter denkt. So errichtet er Pole.

Man würde ja hoffen, dass zwischen den Polen die goldene Mitte erstrahlt. Aber nicht mit uns. Stattdessen klafft zwischen ihnen die Kluft immer größer, tobt zwischen ihnen der Krieg. Wir können ja weiterhin davon träumen, der nächste Bill Gates in the making zu sein.

Aber wenn das der Traum ist, den träumen wir wollen, werden wir auch weiterhin Menschen erschießen.

–––––––––––
Vielleicht kann zwischen zwei Seiten doch etwas Gutes entstehen? Hier geht’s zur Gegendarstellung

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Stop shooting us«
Beyoncés »Formation« ist mehr als reine Selbstdarstellung, es ist eine Gegendarstellung. Die fällt differenzierter aus, als es auf den ersten Blick scheint.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Essay | verfasst 01.10.2015
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Liste | verfasst 04.08.2017
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Blawan
Bohla EP
Alle Songs der Bohla EP schöpfen ihre treibende Kraft aus einer Mischung von Drums und Acid Lines.
Music Review | verfasst 18.05.2009
Ryan Leslie
Ryan Leslie
Auf diesem Album bietet Leslie eine Mischung aus New Jack Swing-Referenzen, Soulpop und einer winzigen Prise Electronica an.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Frank Ocean
Channel Orange
Frank Oceans Album hat unter der Flagge der Homosexualität überall Bestnoten erhalten. Die hat das Album in dem Ausmaße aber nicht verdient
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Review | verfasst 17.04.2014
SZA
Z
SZA macht tatsächlich Rhythm And Blues. Verschließt sich dabei aber nicht den neusten Entwicklungen von R&B. Also was fehlt?
Music Review | verfasst 20.02.2015
Future Brown
Future Brown
Future Brown arbeiten sich durch Bass- und Clubmusik aus Europa, Afrika, Südamerika und den USA. Dabei gelingt ihnen ein Kunststück.
Music Review | verfasst 05.09.2017
Raphael Munnings
Opportunity Knockin' - 7"
Alston veröffentlicht »Opportunity Knockin’«, die 1972 veröffentlichten Single von The Beginning Of The End’s Raphael Munnings, neu.
Music Review | verfasst 11.03.2019
Nick Waterhouse
Nick Waterhouse
Auf seinem Album entwickelt Nick Waterhouse eine Wut und Energie, die wir so noch nicht von dem Songwriter aus San Francisco kannten.
Music Porträt | verfasst 07.03.2011
Amos Lee
Untypischer Top-Seller
Mission Bell, das vierte Album des amerikanischen Singer/Songwriters Amos Lee, landete überraschend an der Spitze der Billboard-Charts.
Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Music Porträt | verfasst 10.06.2011
Syl Johnson
Underdog wider Willen
Würde man Personen nach ihren liebsten Funk&Soul-Künstlern fragen, so wäre sein Name eher nicht gefallen. Gleiches gilt für die Frage nach den meist gesampleten Künstlern aller Zeiten. Dabei müsste Syl Johnson beide Bestenlisten anführen.
Music Porträt | verfasst 16.05.2012
Nick Waterhouse
Weil es Rhythmus und Blues hat
Waren die Genzen zwischen alt und neu bislang noch halbwegs kenntlich, sind sie jetzt ins Unkenntliche verwischt. Nick Waterhouse sieht aus wie Buddy Holly und spürt der Authentizität in der Musik nach.
Music Porträt | verfasst 22.10.2013
Jessy Lanza
Sie und Er
Was haben Chart-R&B und Warp Records gemeinsam? Nichts möchte man denken. Wären da nicht Jessy Lanza und Junior Boy Jeremy Greenspan, die aus R&B, Disco, Post-Alles und Electro-Pop das sexieste Album des Jahres gemacht haben.
Music Essay | verfasst 11.03.2015
The Moving Still
Kelelas »A Message«
Kelela ist mit das Interessanteste, was R&B derzeit zu bieten hat. Mit »A Message« ist es der Sängerin aus L.A. gelungen, den bildlichen Ausdruck für das zu finden, was ihre Musik so faszinierend macht.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.