Music Kolumne | verfasst 10.03.2016
Aigners Inventur
Februar 2016
Influenza geschädigt, aber fast wieder zurechnungsfähig setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. mit Kanye, Kendrick und Moomin.
Text Florian Aigner

kanye life of pablo Ach Kanye, egal was man sich vorher zusammenreimt, am Ende kommt es doch anders. Wobei es dieses Mal immer noch kein Ende gab. Das macht »The Life Of Pablo« entweder zu einem Geniestreich oder einem halbgaren Meta-Mixtape, dessen pausbäckiger Schöpfer voll erigiert zum Frühstück vermutlich erstmal eine Portion seines Morgenstuhls verputzt und sich wirklich selbst davon überzeugen kann, dass Arschlöcher und Bleichmittel im Allegorie-Olymp noch easyeasyeasy Platz haben zwischen »Snowball« und Gregor Samsa. Aber egal wieviel man sich an der Yeezy-Rezeption abarbeitet: KEINER da draußen im Rapspiel hat eine herausforderndere Sicht auf Songwriting als unser Lieblingsborderliner, nicht Kendrick, nicht Drake, keiner. Und allein wie postmodern »TLOP« dekonstruiert, resequenziert und individualisiert wird da draußen in den eigenen Playlist-Biotopen, legt den Verdacht nahe, dass dieser Troll-Leviathan, dieser Meme-Minotaurus, den Nay-Sayern für immer voraus sein wird. Chris Brown darf sich trotzdem gerne verpissen.
 

kendrick untitled unmastered Find it at hhv.de: CD So sehr Kendrick sich seinen messianischen Status mit harter Arbeit und überbordendem Talent verdient hat: sein aus dem Nichts abgefeuerter Schnellschuss vom letzten Wochenende verdeutlicht auch, dass es manchmal in Ordnung ist einfach einen Pull Up Jumper zu ballern, anstatt vorher 4 elaborierte Picks genutzt zu haben um den Dreier aus der Ecke zu nehmen. Oder, ohne Pre-Playoff-Aufregung: Kendrick profitiert auf »Untitled Unmastered« sichtlich auch davon nicht in dem Riesennarrativ von »To Pimp A Butterfly« gefangen zu sein und wieder mal diese skizzenhaften Kurzgeschichten aus der »Good Kid« Ära abfeuern zu dürfen und nicht direkt die Seele Amerikas in jeder Zeile erfassen zu müssen. Das tut er nämlich sowieso, instinktiv. Practice? We talkin ’bout practice?
 

macklemore unruly mess Find it at hhv.de: CD Die Fallhöhe könnte nicht größer sein. Vom All Rap First Team zum Rap Game Greg Ostertag. Ich bin mir ja eigentlich fast sicher, dass Macklemore alles was er tut gut meint und vermutlich mit Schnappatmung ins aufgeschüttelte Kopfkissen fällt, wenn er rekapituliert, dass DJ Premier auf seinem Album ist. ABER: »This Unruly Mess I’ve Made« ist eine verdammte Zumutung. Diese überreflektierte Hautfarbenkrittelei, diese Referendars-Deepness, diese vollkommen unerträgliche pseudoselbstironische Sozialpädagogerei gepaart mit dem stimmlichen Charisma eines Silberfisches: Macklemore ist und bleibt die Horrorvision, in der irgendein böses Enthüllungsjournalistenteam Eminems privatbeschulten Cousin gefunden hat, der sich dann im Tweed-Sakko an den Tisch setzt mit Shadys Mutter, Ex-Frau, Tochter plus Marshall und allen rät sich doch einfach zu vertragen, weil das Leben eine Reise ist , auf der wir alle unsere innere Mitte finden müssen. Gib ihm mit der Hühnerkeule, Em!
 

Lakmann -  Aus dem Schoß der Psychose (LP) (Cover) Find it at hhv.de:CD | 2LP Dann lieber full blown Psychose, Laki-Style. Dass der sein Album mit dem anderen kritikgefeiten Deutschrapdino Aphroe eröffnet, ist nicht weiter verwunderlich… Das Schöne an Lakmann bleibt aber, dass er seine eigene Hängengebliebenheit und Kulturnostalgie (pfui) immer wieder mit wunderbar lakonischer Psychotherapie-Prosa erklären kann und dafür aber nie große Worte benutzen muss. Das macht »Aus Dem Schoss Der Psychose« musikalisch zwar musikalisch nicht, vorsichtig formuliert, abenteuerlustiger, aber trotzdem lässt man ihn gerne zu Ende erzählen. Hat sich die Staublunge verdient.
 

megaloh regenmacher Find it at hhv.de:2LP | Deluxe Puaaaah, Megaloh. Deutsche Rapper, deren Skillset eher Ludacris als Young Lean ist, gibt es, klar. Dass sie diese Fähigkeiten aber so selbstverständlich einsetzen und damit weder auf Irieness, Travi$ Scott-ismen, noch auf Traditionsverliebtem oder – joaaaa – Popsongs daneben liegen, das hat man selten. Das kann neben Megaloh vielleicht noch MoTrip und ähnlich wie bei Trip muss ich immer noch schlucken wenn in der Featureklammer Max Herre oder Patrice steht, aber verdammt: man kann das wahre Reimemonster einfach nicht ernsthaft kritisieren, weil hier geflext wird, wie es für diese sperrige Sprache nie vorgesehen war.
 

rome fortune album Fool’s Gold ist einfach keine gute Idee. Rome Fortunes Vertrauen in A-Trak’s polierte Populismusschmiede mag sich mit der Coachella-Main-Stage auszahlen, das Corporate Design für »Jerome Raheem Fortune« wird allerdings einem der interessantesten »neuen« Rapper/Crooner der letzten Jahre nicht gerecht. Nicht dass einer der elf Tracks besonders negativ auffallen würde, aber trotzdem wirkt Rome Fortune merkwürdig gehemmt und lange nicht so souverän wie z.B. auf dem immer noch großartigen zweiten Teil von »Beautiful Pimp«. Schade, eigentlich jemand der Kid Cudis Rolle auf Pablo hätte einnehmen können, wenn seither alles so gelaufen wäre wie ich mir das vorgestellt hatte.
 

Moomin - A Minor Thought Find it at hhv.de:2LP | CD Ach es ist schon auch manchmal schön, wenn House Alben nichts anderes sein wollen als House Alben. Moomin ist besonders gut darin transparent in seinen Absichten zu sein. »A Minor Thought« macht sich schon im Titel so klein, dass man den fast unheimlich unprätentiösen Heimfrickler kurz schütteln möchte. Analog klingender, Marley Marl und Pete Rock geschulter House, der Knollen und Pils jederzeit MDMA und Espresso vorzieht, unaufgeregt, bis ins kleinste Detail geplant und dabei doch so verpeilt schluffihaft wie eine Mo’Wax Platte anno 97. Nichts falsch gemacht, aber wichtiger: vieles richtig.
 

Rising Sun - The Lamentations of the Rising Sun Find it at hhv.de: 2LP Wäre da nicht die neue Rising Sun Platte, ich hätte noch mehr Zeit und Liebe für Moomin gehabt diesen Monat. Aber wie »The Lamentations Of Rising Sun« in unfassbarer Selbstverständlichkeit polyrhythmisch durch die Genres tänzelt, ohne nach Komplimenten (oder im Jetztsprech: Re-Tweets und Likes) zu fischen, dabei die absolut richtigen Schlüsse aus The Orb, Derrick May, Shut Up And Dance, Photek und Burial zieht, dabei aber komplett eigensinnig bleibt, also das…das ist..schon…Junge, FUCK! Als hätte rückwirkend jemand DJ Metatron zu Redshapes Studio-Session für »The Dance Paradox« eingeladen und den beiden die Käseplatte zum Rotwein gestrichen.
 

dorisburg hivern Auch gut: die neue Dorisburg LP auf Hivern Discs. Hivern heißt, dass sie vermutlich schon wieder zum Fetischobjekt auf Discogs geworden ist, aber die acht Tracks auf »Irrbloss« markieren in ihrer Kohärenz und Verspieltheit allerdings auch einen klaren Karrierehöhepunkt des Schweden. Die Melodien sehr in sich gekehrt, die Drumpatterns häufig zaudernd, dann wieder mäandernd, gerade, Breakbeat, minimal, opulent – zaudernde Ambivalenz wird hier zur Kunstform, weil hier jede Sprunghaftigkeit von einem majestätischen Urvertrauensvibe aufgefangen wird. Synapsen-Techno, auch geil. Schade, dass der Mittelteil etwas abfällt.
 

connection machine album Find it at hhv.de: 2LP Noch zugespitzter ist The Connection Machines erste LP seit deren 2004er Debüt. »Presentiment« ist stilistisch ähnlich komplex wie das Rising Sun Album, aber viel schroffer, Ambient-Wolken werden von übersteuerten Bassdrums gesprengt, ehe wieder Ruhe einkehrt, nur um kurz vor der Tagträumerei wieder von wilden Breakbeats geohrfeigt zu werden. Ein unstetes, aber ein gutes Album, dessen leise Momente meist die stärkeren sind. Könnte allerdings auch an meiner Influenza gelegen haben.
 

12z album Find it at hhv.de: 2LP Ich weiß auch nicht genau, an welchem Punkt ich zum Nicolas Jaar-Zweifler wurde. Es ist früh passiert und im Nachhinein sogar wahrscheinlich zu Unrecht. Trotzdem reagiere ich auf jede neue Ankündigung aus dem Hause Nicolas Jaar immer mit dem selben misstrauischen Stirnrunzeln, das man sonst für den armen Kerl bereithält, der im Namen des Netzbetreibers anruft um einem eine exklusive Vertragsverlängerung vorzuschlagen. Was das mit 12z zu tun hat? Wenig. Allerdings erschien deren wirklich gutes, ebenfalls stilistisch Ambient mit flatterigem IDM und Techno-Zitaten gekonnt fusionierendes Album über Nicolas Jaars Label. Und ich habe beschlossen an unserer Beziehung zu arbeiten, lieber Nicolas.
 

Vermijmeren Find it at hhv.de: 2LP Kevin Vermijren verdeutlicht mir mal wieder warum es so unglaublich schwierig ist über Ambient zu schreiben, ohne wie ein Propolis besamter Avatar von Ralf Bauer zu klingen. Bevor ich mich also in ätherischer Kalendersprüchelei verrenne: »These Glorious Heights« ist gut.
 

secret boyfriend ep Find it at hhv.de: 2LP Fast das selbe Problem dann bei Secret Boyfriend und »Memory Care Unit«. Allerdings mischen sich dort in die Flächen und Bimmeleien immer wieder wavige Muster und perkussive Elemente. Danke, damit meinen Arsch gerettet.
 

cfcf on vacation Find it at hhv.de: LP Kurz vor der Adjektivhölle kommt CFCF aus dem Urlaub zurück, den er wie zuvor schon Len Leise für International Feel vertont hat. Natürlich auch dieses Mal wieder mit der ureigenen Trotzigkeit Kitschnormen und Cheesiness-Codes gezielt zu unterwandern. Supere Idee, diese »On Vacation« Reihe. Len Leise hatte zwar den aufregenderen Trip, aber wenn ich nicht mal vor Samba-Wohlsein schreiend davonrenne, dann wurde auch hier viel richtig gemacht.
 

africaine 808 basar Find it at hhv.de: LP Richtig Bock hatte ich auf das Africaine 808 Album und »Basar« enttäuscht nicht, im Gegenteil. Weil das Berliner Duo hier auch Platz lässt für Wüstenballaden mit flirrenden Drumpatterns, weil die Synthpalette nicht nur neonfarben ist, weil die designierten Singles von nerdigen Spielereien flankiert werden und weil ein moderner, aber hypebefreiter Take on all things Sahara das war, was man sich schon seit Township Funk viel häufiger gewünscht hatte. Und weil man Golf Channel halt schon blind vertrauen darf.
 

vimes limbo Find it at hhv.de: LP Gibt es eine neue Kölner Schule? Die aus DFA, Kompakt, Phoenix und Von Spar nur die richtigen Schlüsse gezogen hat? Roosevelt, Coma, Urban Homes, Vimes – alle längst dem Status lokaler Helden entwachsen, alle im Zweifelsfall mit höheren Clickzahlen bei deiner Freundin als bei dir, aber auch alle so gute Songwriter, dass dir maximal als Einwand noch einfallen könnte, die Vocals würden von den eigentlichen Stärken doch nur ablenken. Aber komm, bringt eh nix. Natürlich hat SIE längst Karten fürs Release Konzert und DU sortierst deine maßlos überteuerte Dark Entries Reissue, die demonstrieren sollte, dass das 1982 irgendjemand schon viel besser gemacht hat, defätistisch wieder ein.
 

Polica - United Crushes Find it at hhv.de: LP Wäre von der Logik her auch dämlich, weil du nämlich mit glühenden Bäckchen am nächsten Tag das neue Polica Album lobst und Channy Leanaghs Vocals natürlich das beste an Polica sind. Dass hier lyrisch manchmal arg vereinfachend mit American Angst und politischer Schwarzmalerei hantiert wird, kann man an »United Crushers« unpassend finden, mag allerdings auch leicht überheblich sein seit sich dieser Super Tuesday doch nicht als Michael Bay Film herausgestellt hat.
 

Animal Collective - Painting With (Ltd) Find it at hhv.de: LP Keinen Bock mehr jetzt, weil: Animal Collective sind dieser alte Freund, dem man nach dem Abi noch sehr liebevolle Emails schrieb, da sein multimediales Kunstprojekt tatsächlich vielleicht die Welt verändern würde, der dann aber 2010 aus Selbstschutz ausgeblendet werden musste, weil man eine verfickte Excel-Tabelle ausfüllen musste, während dieser Fatzke gerade ein Foto gepostet hatte, auf dem er Muddy Waters an einer 909 begleitete, während Miles Davis aus dem Jenseits ein »Right on, Brother« brummte. 2016 liket dann aber ein moralisch weniger dubioser Freund einen neuen Beitrag jenes alten Freundes und man denkt sich: ey was soll das, man sollte sich für Können nicht entschuldigen müssen, ich bin ein Kleingeist. Der Vorsatz hält drei Wochen, bevor man nach dem nächsten Foto (respektive »Paint With«) doch nur wieder brummt: früher war der halt eeeeecht noch kein so ein Arschloch.
 

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.