Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Text Felix Hüther , Fotos © Malte Seidel / HHV Handels GmbH
Gilles-peterson
Rubriken_sticker_detail_05

Gilles Peterson drückte mit einer eklektischen Mischung aus dem von ihm geprägten Acid-Jazz und Rhythmuskultur die vorwiegend dem afrikanischen, sowie mittel- und südamerikanischen Raum entstammt, dem Programm des Radioplatzhirsches BBC Radio 1 über Jahre hinweg seinen Stempel auf. Im Musikgeschäft hat der in London beheimatete Peterson in seiner über 30 jährigen Karriere wahrscheinlich schon jeden Job gemacht, das Radio ist ihm jedoch eine Herzensangelegenheit geblieben. Somit ist es nicht verwunderlich, dass das Kuratieren eines musikalischen Rahmens neben dem Rundfunk (inzwischen BBC 6 Music) auch weiterhin ein integrer Bestandteil des Tagesgeschäfts der mit ihm assoziierten Crate-Digger Persönlichkeit ist.

hhv.demag: Hallo Gilles, ich stelle mir eine Retrospektive des MPS -Katalogs zu erstellen, ziemlich herausfordernd vor. Die Diskografie des Labels ist äußerst umfangreich. Wie lief also der Prozess des Zusammenstellens für »Magic Peterson Sunshine« ab?
Gilles Peterson: Das stimmt allerdings, ich glaube es sind um die 500 Veröffentlichungen. Ich habe also bestimmt die eine oder andere gute Scheibe verpasst, obwohl ich die Platten von MPS jetzt schon seit 30 Jahren sammle. Ein bisschen reduziert es sich auch dadurch, dass ich ja vorwiegend aus der Perspektive eines DJs an die Sache herangehe und natürlich eher nach den Platten schaue, die ein bisschen dieses Dancefloorfeeling haben. Einiges aus dem Katalog funktioniert in diesem Kontext sowieso nicht. In den Neunzigern habe ich über Talkin’ Loud, ein Label in das ich involviert war, bereits drei Compilations bestehend aus MPS Material zusammengestellt. Die Serie hieß Talkin’ Jazz.

War es dir niemals möglich im Archiv von MPS zu stöbern? Existiert ein solches überhaupt?
Gilles Peterson: Das ist schwierig. Eine ganze Menge solcher Labels sind nicht ordentlich digitalisiert oder in irgendeiner Form archiviert. Große Plattenfirmen wie Bluenote haben das Problem sicherlich nicht, bei MPS ist dieser Prozess jedoch gerade erst im Entstehen, seit EdelEdel
Ist innerhalb der Independent-Label das größte unabhängige Musikunternehmen Europas und betreibt Marketing und Vertrieb für Künstler und kleinere Musiklabel.
sich der Sache angenommen hat.

Mit kleinen Techno-Labels aus den Neunzigern habe ich das oftmals recht ähnlich erlebt. Da ist dann die Master-DAT verschütt gegangen, sodass ein vernünftiger Re-Release nicht mehr möglich ist.
Gilles Peterson: Floating Points hat mir vor Jahren mal einige Promos gegeben, als er gerade anfing, sich als DJ und Produzent einen Namen zu machen. Einer dieser Tracks war ein Edit von Curtis Amys »Katanga«. Den hab ich damals überall gespielt. Die Nummer ist niemals irgendwo veröffentlicht worden. Als ich den letztens mal wieder ausgepackt habe, kam ein Typ zu mir der das Stück kannte und unbedingt haben wollte. Ich hab Floating Points davon erzählt, er meinte jedoch, dass er seine Copy schon vor Jahren verloren hätte und ich der Einzige wäre, der die noch hat. Selbst den vermeintlich organisiertesten Köpfen kann so etwas also passieren.

Wie steht es denn um deine Ordnung? Ich habe gelesen, dass deine Plattensammlung einen Umfang von circa 40.000 bis 60.000 Platten hat. »Wenn du mich jetzt aber nach einer Platte mit diesem oder jenem Theo Parrish Remix fragst, kann das Wochen dauern die rauszusuchen.» ( Gilles Peterson) Was hast du dir über die Jahre für ein System angeeignet, um halbwegs haushalten zu können?
Es gibt zwei Orte, die den Großteil meiner Platten beherbergen. Da wäre zum Einen mein altes Haus. Dort bewahre ich auch alles von meinem Label Brownswood auf. Das ist eigentlich relativ gut sortiert. Es gibt einen Raum für brasilianische Platten, einen Raum für Latin, einen für Jazz, einen für Vocal-Jazz, rares Zeug, all diese unterschiedlichen Sektionen.
Zum Anderen ist da noch ein Platz hinter meinem Haus, wo ein Großteil meiner 12inches und eine ganze Menge CDs lagern. Alles nach 1986 bis ungefähr 2000 ist komplettes Chaos. Jungle, Bass-Musik, House, Hip-Hop – wobei, die Hip-Hop Sachen sind eigentlich ganz gut sortiert. Wenn du mich jetzt aber nach einer Platte mit diesem oder jenem Theo Parrish Remix fragst, kann das Wochen dauern die rauszusuchen.

Wie bekommt man denn als Sammler diese unglaubliche Masse an Platten zusammen? Wenn man das mal herunterbricht, sind das immer noch über 1000 Platten im Jahr – eine enorme Summe.
Gilles Peterson: Ich bin inzwischen 51 Jahre alt und kaufe fast jeden Tag Platten, seit ich 14 Jahre alt bin. Du darfst nicht vergessen, dass man mich seit einer halben Ewigkeit Woche für Woche im Radio hören kann. Promos sind ergo ein nicht unwesentlicher Faktor. Es gab Zeiten, da habe ich bestimmt 100 Platten in der Woche zugeschickt bekommen. Bei ausgewählten Labels ist mir obendrein Vollständigkeit wichtig. Horo, ein italienisches Jazz Label und in etwa das Gegenstück zur deutschen MPS, ist eines davon. Das ist ein bisschen wie mit den Panini Stickerheften.

Wie wichtig ist dir Discogs?
Gilles Peterson: Discogs ist schon toll, denn man hat fast unbeschränkte Zugriffsmöglichkeiten auf fast jeden Tonträger! Die Kostenfrage ist dann wieder ein anderer Aspekt. Erst letzte Woche habe ich dort eine Platte für 70 Pfund gekauft. Wenn ich etwas wirklich unbedingt haben möchte, benutze ich Discogs. Was mir dort jedoch fehlt ist der Typ der hinter dem Tresen steht und dir Platten vorspielt.

Gibt es irgendwelche fesselnden Sammler-Anekdoten die du zum Besten geben kannst?
Gilles Peterson: Als DJ reise ich sehr viel. Es gibt da diesen großartigen Plattenladen in Tokio. Disc-Union heißt der. Also eigentlich gibt es mehrere Disc-Unions, der den ich meine liegt in Shibuya. Die wissen ganz genau was sie dir vorspielen müssen, um dich zum Kaufen zu bewegen. In deren Kellergeschoss arbeitet dieser begnadete Jazz-Spezialist. »Ich habe extra einen Account angelegt und 300 Pfund bezahlt. Einen Monat später kam die Reissue.« ( Gilles Peterson) Dort gibt es viele Raritäten und das dort kollektivierte Wissen ist wirklich enorm. Ich gehe also runter und der Typ spielt eine Platte an. Das ist jetzt circa fünf oder sechs Jahre her. Ich bin sofort hin und weg. Das war »Love & Death« von Ebo Taylor, die Originalpressung. Diese Platte hat mich echt umgehauen. Ich frage ihn also, wie viel er dafür haben will. Die Antwort folgte auf dem Fuße: »Nicht zu verkaufen«. Ich dachte erst er macht Witze. Du kannst doch nicht in einem Plattenladen eine Platte anspielen und sie dann nicht verkaufen. Aber es war nichts zu machen. Das war dann das einzige Mal, dass ich Ebay benutzt habe. Ich habe extra einen Account angelegt und 300 Pfund bezahlt. Einen Monat später kam die Reissue.

Ist nicht wahr!
Gilles Peterson: Wo wir schon von Raritäten sprechen muss ich die Lanze für meine Sun-Ra-Platten brechen. Sun-Ra hat nämlich sein Artwork selbst gemalt. Bevor er so berühmt wurde wie er es heute ist, waren seine Platten noch vergleichsweise leicht zu bekommen. Ich besitze einige dieser Platten mit Original-Cover. Das ist so ein bisschen wie Kunst zu besitzen, als ob ein Keith Haring in deinem Haus hängen würde. Da ist nicht bloß Musik für mich.

Hast du zu guter Letzt noch ein paar Ratschläge für angehende Crate-Digger parat?
Gilles Peterson: Wenn du grade erst anfängst, dich mit all dem auseinanderzusetzen, dann stürze dich nicht direkt auf die ganzen raren und teuren Sachen. Das ist bloß das obskure Zeug und nicht einmal alles davon ist wirklich gut. Es gibt so viel großartige Musik zu Schleuderpreisen, die nur darauf wartet, entdeckt zu werden. Und zweitens, wenn du eine Kiste voller Platten vor dir hast, dann fang immer zuerst hinten an, denn normalerweise verstecken die Leute dort ihre besten Sachen, die sie aus welchen Gründen auch immer, nicht direkt mitnehmen konnten, um sie später abzuholen.

Vielen Dank für das Gespräch Gilles.
Gilles Peterson: Sehr gerne.


Die Schallplatten von Gilles Peterson’s Browndwood Recordings findest du im Webshop von HHV.



Die Schallplatte von Gilles Peterson findest du im Webshop von HHV

Dein Kommentar
1 Kommentare
21.06.2019 07:30
krsx:
Tolles Interview, danke. Die Anekdote aus Tokio hinkt aber. Das Album „Love & Death“ von Ebo Taylor ist 2010 erschienen, daher ist die Originalpressung nicht wahnsinnig rar. Vielleicht meint Gilles „My Love and Music“, Taylors erstes Album von 1976? Na gut, bei 50.000 Platten kann man schon mal nen Titel verdrehen...;-)
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Review | verfasst 05.01.2012
Gilles Peterson
Havana Cultura: The Search Continues
Gilles Peterson’s nächster Schritt die kubanische Kultur und Kunst zu fördern und das Lebensgefühl am Malecón zu vermitteln.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Mala
Mala In Cuba
Dubstep-Initiator Mala ist zusammen mit Giles Peterson nach Kuba geflogen, um die Wurzeln britischer Bassmusik zu beleuchten.
Music Review | verfasst 04.05.2016
Gilles Peterson
Magic Peterson Sunshine
Gilles Peterson durfte in den Archiven von MPS wühlen. Die Compilation »Magic Peterson Sunshine« ist Ergebnis seiner Arbeit.
Music Bericht | verfasst 21.10.2013
Gilles Peterson, Four Tet & Floating Points
»Free Spirits Sunday« am 13.10. in Berlin
Die jazzaffinen DJs und Musiker leisteten beim »Free Spirits Sunday« eine dringend notwendige Unterstützung für die Steve Reid Foundation und verneigten sich zeitgleich auch auf vielfältige musikalische Weise vor ihren Vorbildern.
Music Review | verfasst 08.11.2016
Bill Evans
Symbiosis
»Symbiosis« heißt die zweite Zusammenarbeit des Jazzers Bill Evans mit dem Arrangeur Claus Ogerman, die jetzt wiederveröffentlicht wurde.
Music Review | verfasst 13.11.2018
Maisha
There Is A Place
Das britische Jazz-Sextett Maisha zeigt auf »There Is A Place« wie der Spiritual Jazz in die Jetztzeit zu transportieren ist.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Kokoroko
Kokoroko
Die britische Jazzszene hat einiges zu bieten derzeit: so wie Kokoroko, ein achtköpfiges Ensemble um die Trompeterin Sheila Maurice-Grey.
Music Review | verfasst 04.03.2020
Kassa Overall
I Think I'm Good
»I Think I’m Good« heißt das bei Brownswood erschienene, unberechenbare Album des an bipolarer Störung leidenden Musikers Kassa Overall.
Music Review | verfasst 17.07.2020
Zara McFarlane
Songs Of An Unknown Tongue
Femininer Vocal Jazz muss nicht wie Norah Jones klingen: Zara McFarlane hat mit »Songs Of An Unknown Tongue« ihr viertes Album vorgelegt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Porträt | verfasst 06.11.2015
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Porträt | verfasst 14.05.2020
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt | verfasst 07.07.2020
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Interview | verfasst 16.06.2020
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Porträt | verfasst 30.06.2020
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Essay | verfasst 09.07.2020
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music News | verfasst 27.07.2020
Victor Assis Brasil
Exclusive Edition: »Desenhos«
»Desenhos«, das 1966 eingespielte Debütalbum des brasilianischen Saxophonisten Victor Assis Brasil, wurde bei Mad About neu aufgelegt. Exklusiv bei HHV Records ist die Schallplatte in einer limitierten White Vinyl Edition erhältlich.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.