1891-brownswoodrecordingslogo-www.hhv-mag.com
Brownswood Recordings (Plattenlabel)
Brownswood Recordings ist ein 2006 von DJ und Radiomoderator Gilles Peterson gegründetes Plattenlabel aus London. Brownswood ist bereits Petersons drittes Label. Der Radio-DJ und Plattensammler hat bereits 1988 zusammen mit Eddie Piller das Label Acid Jazz Records gegründet, auf dem Musiker wie Jamiroquai, Brand New Heavies oder Corduroy zu verdienter Ehre kamen. Danach wandte er sich seinem zweiten Label Talkin’ Loud zu, auf dem Künstler wie 4Hero, MJ Cole, Roni Size’ Reprazent, Galliano und auch The Roots veröffentlichten und so Ende der 1990er Jahre zu einem der einflussreichsten Labels der Musikwelt avancierte. Mit seinem 2006 gegründeten Label Brownswood Recordings, benannt nach einer Straße in Nord-London, wird Peterson seinen vielfältigen musikalischen Einflüsse nun endgültig gerecht und veröffentlicht interessante Musik aus sämtlichen grooveorientierten Genres der Populärmusik.
Brownswood Recordings in Features
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Offen für unterschiedlichste Ausdrucksformen neuer Jazzmusik, ist das 2006 gegründete Label Brownswood Recordings zur Keimzelle einer jungen Szene geworden, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert BBC-Radiomoderator, DJ und Gründer Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als die meisten anderen.
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Dabei finden Subkulturen und Szenen von Breakbeat über Grime bis Jazz in beeindruckendem Tempo neue Berührungspunkte – und wachsen selbst dort zusammen, wo ihnen Gentrifizierung, Venuesterben und Brexit hart zusetzen.
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Seine private Plattensammlung umfasst zwischen 40.- und 60.000 Platten. Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint eine neue Zusammenstellung, mit der versucht dem Jazz-Label MPS gerecht zu werden. Bei einem Katalog mit über 500 Veröffentlichungen eine ganz schöne Herausforderung. Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Interview | verfasst 07.05.2013
Ghostpoet
Ein Klavier, etwas Dim Sum und ein Halbmarathon später
Ghostpoet ist zurück. Und auch wenn er seine Tracks noch in dem ihm eigenen Stil murmelt, sind seine Intentionen noch deutlicher: Inhalte über sich selbst liefern, in jeder Perspektive und in Bezug auf alles. Für sein neuestes Album »Some Say I So I Say Light« ging er mit einem Produzenten ins Studio. Dies hat das Album experimenteller gemacht ohne dass die introvertierte und einsame Atmosphäre verloren ging, – Dank eines verlassenen Klaviers in East London.
Music Porträt | verfasst 04.12.2012
Lefto
Worldwide Everything
Als Lefto vor einigen Jahren auf Gilles Peterson beim Auflegen traf, hatte er mit dem Kopf des Worlwide Imperiums die perfekte Blaupause gefunden. Der DJ aus Belgien steht für einen Sound, der sich über Vielfältigkeit definiert, der Zusammenhänge finden will und Brechungen umarmt, weil in ihnen eine Selbstverortung aus einer äußeren Perspektive möglich ist. Wenn der Begriff der World Music noch irgendeine Gültigkeit hat, dann ist das, was Lefto vertritt, World Music
Music Bericht | verfasst 10.09.2012
Ghostpoet
Live am 6.9. im Bi Nuu in Berlin
Der britische MC Ghostpoet war während der Berlin Music Week für drei Auftritte in der Hauptstadt. Im Kreuzberger Bi Nuu bot der sympathische MC eine intensive und unerwartete Show für solche, die vor allem sanfte Raps erwartet haben. Mit einem unvergleichlichen Sinn für Live-Performances und Rotwein für jedermann trug er sein Publikum durch ein kathartisches Set, dass sein süchtigmachendes, aber melancholisches Album in eine energetische Show adaptiert.
Music Bericht | verfasst 29.11.2011
Ghostpoet
Live am 27.11. im Desi in Nürnberg
Ghostpoet ist einer der Newcomer des Jahres. Seine Musik, seine Texte, seine Aura nehmen den Zuhörer unweigerlich in Beschlag. Minimalistisch schieben sich die Melodien unter die pulsierenden Rhythmen und erzeugen einen Sog. In diesen Tagen tourte der Brite mit Laptop, Schlagzeuger und Gitarristen im Handgepäck durch deutsche Gefilde und machte am vergangenen Sonntag in Nürnberg halt. Wir haben uns das mal für euch angesehen.
Music Interview | verfasst 22.07.2011
Ghostpoet
My United K of Whatever
Während The Streets gerade seinen Abschied feiert, scheint ein mehr als legitimer Nachfolger bereits gefunden. Auch Ghostpoet macht aus kleinen Studien des Menschen pointierte Beiträge zu unserer Gegenwart. Sein im März bei Gilels Petersson’s Brownswood erschienenes Debüt Peanut Butter Blues & Melancholy Jam war eines der Highlights der ersten Jahreshälfte. Wir sprachen mit dem sympathischen Coventry-London-Pendler nach seinem Gig mit TV On The Radio in Köln.
Brownswood Recordings in Reviews
Music Review | verfasst 17.07.2020
Zara McFarlane
Songs Of An Unknown Tongue
Femininer Vocal Jazz muss nicht wie Norah Jones klingen: Zara McFarlane hat mit »Songs Of An Unknown Tongue« ihr viertes Album vorgelegt.
Music Review | verfasst 04.03.2020
Kassa Overall
I Think I'm Good
»I Think I’m Good« heißt das bei Brownswood erschienene, total unberechenbare Album des an bipolarer Störung leidenden Musikers Kassa Overall.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Kokoroko
Kokoroko
Die britische Jazzszene hat einiges zu bieten derzeit: so wie Kokoroko, ein achtköpfiges Jazz und Afrobeat verknüpfendes Ensemble um die Trompeterin Sheila Maurice-Grey.
Music Review | verfasst 28.01.2019
Swindle
No More Normal
»You talk a lot, but you ain’t sayin’ nothin’«: »No More Normal« von Swindle ist das Album zur Brexit-Stunde. Ob Theresa May es sich wohl auch anhören wird?
Music Review | verfasst 13.11.2018
Maisha
There Is A Place
Britischer Jazz kann wieder was: das Sextett Maisha zeigt auf »There Is A Place« wie der Spiritual Jazz in die Jetztzeit zu transportieren ist.
Music Review | verfasst 13.03.2017
Daymé Arocena
Cubafonia
Von Gilles Peterson entdeckt, veröffentlicht die Kubanerin Daymé Arocena mit »Cubafonia« nunr ihr zweites Album bei Brownswood Recordings.
Music Review | verfasst 12.07.2016
Mala
Mirrors
2012 war »Mala In Cuba«, in diesem Jahr ist er in Peru. Die dort getätigten Aufnahmen mit lokalen Musikern hat er auf »Mirrors« verarbeitet.
Music Review | verfasst 29.05.2013
Owiny Sigoma Band
Power Bunch
Ein paar nennenswerte »Hooks«, hier und da ein »cross«, der vollkommen unerwartet Unvereinbares verbindet. Aber der Uppercut, auf den das Cover hoffen lässt, wird vermisst.
Music Review | verfasst 28.03.2013
William Adamson
Under An East Coast Moon
Mit dem Kompass im Herzen und den Reimen der Beatgeneration im Sinn, durchquert William Adamson den Nebel der Ungereimtheiten heutiger Tage.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Mala
Mala In Cuba
Dubstep-Initiator Mala ist zusammen mit Giles Peterson nach Kuba geflogen, um den Widerspruch von sanftem Bass und extrovertierten Rhythmen zu beleuchten.
Music Review | verfasst 27.03.2012
Gang Colours
The Keychain Collection
Will Ozanne, Brownswood’s Beethoven, zaubert als Gang Colours furnishing music im besten Sinne und überzeugt mit einer Platte subtilen Tiefgangs.
Music Review | verfasst 05.01.2012
Gilles Peterson
Havana Cultura: The Search Continues
Gilles Peterson’s nächste Etappe seinen Projektes zur Förderung der kubanische Kultur und Kunst und zur Vermittlung des Lebensgefühl am Malecón.
Music Review | verfasst 23.06.2011
Various Artists
Brownswood Electric 2
Die Brownswood Electric Serie erweist sich einmal mehr als Wegweiser für den emanzipierten Hörer. Die Auswahl besticht durch ihre Vielfalt und zukunftsweisende Zusammenstellung.
Music Review | verfasst 14.06.2011
Ghostpoet
Peanut Butter Blues & Melancholy Jam
Seiner hervorragenden EP The Sound Of Stranger legt Ghostpoet ein noch besseren Album nach, das musikalisch und v.a. textlich zu überzeugen weiß.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Ghostpoet
The Sound Of Strangers EP
Ghostpoet lässt uns auf seiner »The Sound of Strangers EP« auf charmant britisch-nuschelnde Weise an der Rekonstruktion einer Nacht teilhaben. Das Debüt zeigt, dass von dem Wahl-Londoner mit seiner angenehmen Stimme und wohl gewählten Beats auch in Zukunft noch ein paar interessante Geschichten zu hören sein.
Brownswood Recordings in News
Music News | verfasst 23.05.2016
Mala
Von London nach Lima und zurück
Erst war er auf Kuba, nun in Peru. Beide Male ist Mala mit neuer Musik zurückgekehrt, wobei die Basis immer der Dubstep bildet. Nun erscheint sein neues Album, es paart Pan-Flöten mit grimmigen Bässen.
Music News | verfasst 18.04.2011
Gilles Peterson
London Marathon mit Kniebeschwerden
Trotz Kniebeschwerden machte der britisches Radiomoderator Gilles Peterson seine Ankündigung wahr und lief gestern den London Marathon. Sein Lauf war die erste größere Aktion die Peterson zugunsten der Steve Reid Foundation initiierte.
Music News | verfasst 13.08.2010
Ghostpoet
Ghostpoet E.P.
Soeben ist die Debüt-EP von Ghostpoet auf Gilles Petersons Label Brownswood erschienen. Hier kann man sie sich ganz in Ruhe zu Gemüte ziehen.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 24.08.2020
Mort Garson
Reissue-Offensive bei Sacred Bones
Gerade wurde »Mother Earth’s Plantasia« wiederveröffentlicht, im Herbst legt Sacred Bones nun weitere Schallplatten des Moog-Wizards Mort Garson neu auf. Zwei davon gibt es in exklusiven und limitierten Editionen nun bei uns.
Music News | verfasst 07.09.2020
Coil
Reissued: »Musick To Play In The Dark«
Nach gut 20 Jahren bekommt »Musick to Play in the Dark«, das erste Album aus der »moon musick«-Phase der Elektronik-Magier Coil, vom Label Dais Records eine remasterte Neuauflage auf Vinyl verpasst.
Music News | verfasst 18.08.2020
Sun Ra Arkestra
Erstes Album seit 20 Jahren
»Swirling« heißt das erste Album des Sun Ra Arkestras seit 20 Jahren. Die Veröffentlichung ist eine Sensation. Ihr Leader Marshall Allen ist 96 Jahre alt!
Music Review | verfasst 10.09.2020
Lucrecia Dalt
No Era Sólida
Mit »No Era Sólida« reißt die Kolumbianerin Lucrecia Dalt sämtliche Grenzen ein. Es kommen unerforschte Gebiete zum Vorschein.
Music Kolumne | verfasst 16.09.2020
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.