Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils

7th Plain - The Chronicles IFind it at hhv.de: LP Luke Slater war in den letzten Jahren so ridikulös überpräsent, dass Ostgut Ton seinem The 7th Plain-Alias gleich ein Sublabel gönnte, das er sogleich mit einer 20 Jahre umfassenden Werkschau inaugurierte. Geistige Heimat Detroit, Sehnsuchtsziel irgendwo outer space und unterfüttert mit Chords, so wohlig und zeitlos wie eine kryonische Konserve. Sieben Cuts und ein Ken Ishii-Cameo für den Morgen nach der Einführung des Erde-Mars-Express. Kristoffer Cornils
 

Alain Neffe - An Introduction Into The Insane World Of Alain NeffeFind it at hhv.de: LP Alain Neffe ist der ungekrönte König der belgischen DIY-New Wave-Szene, aber der Dude ist auch so ein Querkopf, dass ihm die Krone wohl eh dauernd vom Kopf fallen würde. Er war in unzähligen Projekten tätig, »An Introduction To The Insane World Of Alain Neffe« verschafft einen Überblick. Ob als Bene Gesserit (mit seiner Frau Nadine), Pseudo Code, Subject, Cortex oder Human Flesh: immer ein Schritt voraus und zwei neben der Spur. Philipp Kunze
 

Jeremy Underground - Jeremy Underground presents BeautyFind it at hhv.de: 2LP Jeremy Underground wird in dieser Liste zweimal auftauchen, einmal mit »Beauty«, einer herzblutigen Zusammenstellung fast schon karikaturesk wohlfühliger Obskuritäten zwischen Boogie, Soul, Brazil, Disco und Afrobeat aka all das wofür man die DJ Sets des Franzosen liebt. Oh, außer House, aber dafür hat der neue Lieblingssidekick von Motor City Drum Ensemble an anderer Stelle gesorgt. Florian Aigner
 

More Better Days Chee Shimizu darf sich für den japanischen Markt schon länger durch die Diskographie von Better Days wühlen und seine Compilations und Edits dann für uns Europäer zu schweinischen Preisen für gefühlt 30 Minuten verfügbar machen. Aber was sind schon 50 Euro, wenn der aggregierte Marktwert der auf »Avant-Wave« und »Nice & Mellow« (an den Titeln arbeiten wir noch, Chee) versammelten Raritäten irgendwo zwischen Mittelklassewagen und Doppelhaushälfte pendelt? Aber auch ohne Kapitalanlagenonanie ist zumindest der verschrobenere erste Teil (»Avant-Wave«) für einen der drei hier schreibenden vielleicht die beste Compilation des Jahrzehnts. Florian Aigner
 

Various Artists - Boom Box - Early Independent Hip Hop, Electro And Disco Rap 1979-82Find it at hhv.de: 3LP | CD Die Digging-Apostel von Soul Jazz greifen hin und wieder daneben, meistens aber mitten auf den Nerv von Zeiten, die schon längst vergessen scheinen. »Boombox – Early Independent Hip Hop, Electro and Disco Rap 79-82« förderte ungeahnte Querverbindungen und unerhörte Namen zutage, machte vor allem aber eins: brutal Bock auf Block-Cruising mit der Boombox im und auf Anschlag. Kristoffer Cornils
 

Christophe Lemaire - Can't You Hear Me?Find it at hhv.de: 2LP Der ein oder andere fühlte sich dieses Jahr von Afrika-Compilations übersättigt. Aber »Christophe Lemaire presents: Cant’ You Hear Me?« war zu anders, um es zu ignorieren. Psych- und Surf-Rock, Funk, geölte Motorräder, gefletschte Zähne, Musik, die man nicht satt haben kann, weil sie dafür viel zu hunrig klingt. Philipp Kunze
 

 Sound Of Durban Vol. 1 Derweil ein Produzent wie Black Coffee mit seinem Reihenhaus-Deep-House von Südafrika aus über die Welt bummelt, werden in der Heimat schlecht gepresste Es gepoppt und im Minutentakt ein dystopischer Banger nach dem anderen produziert. Gqom (sprich: GAUMENKNACKS-omm) ist seit geraumer Zeit der schallende Konsenskrach der Townships. Erst mit »Gqom Oh! The Sound Of Durban Vol. 1«, einem dazugehörigen Mixtape und einer Mini-oku aber wurde das bisher nur auf Honest Jon’s-12”s versteckte Phänomen der Weltöffentlichkeit auf die Teller geschoben. Bitte, bitte mehr davon und eine Flasche Wasser obendrauf. Kristoffer Cornils
 

Infrastructure FacticityFind it at hhv.de: LP Als Function vor zwei Jahren gemeinsam mit Ed Davenport sein Label Infrastructure New York von, tja, Berlin aus wiederbelebte, war das nicht nur für Komplettisten eine gute Nachricht. Mit Campbell Irvine und Post Scriptum etwa wurden einige Newcomer gezüchtet und alte Hasen wie Efdemin, Rrose oder Steve Bicknell meldeten sich spätestens für »Infrastructure Facticity« an. Die Techno-Compilation als Erzählbogen mit Industrial-Untertönen und Ambient-Einsätzen? Klingt zuerst stinkordinär und innovationsarm, vielleicht sogar ist es das. Besser aber gelang es in den letzten Jahren selten.Kristoffer Cornils
 

V.A. - Message From The IslandsFind it at hhv.de: LP Während die meisten Listen sich für »Digital Zandoli« stark machen werden, plädieren wir für den Soca-Soul auf »Message From The Islands«. Immer knappe 7 Zoll von der Assoziationshölle Pauschalurlaub entfernt, findet man hier mit »The Dealer« unter anderem einen Klassiker in den Sets der Future Times / Mood Hut – Connection. Zwangsoptimismus in dein Gesicht, 2016! Florian Aigner
 

The Microcosm: Visionary Music Of Continental Europe 1970-1986Find it at hhv.de: 4LP In Zeiten explosiver Rhetorik kann selbst inwendige Stille nach Revolution schmecken. Mit »The Microcosm: Visionary Music Of Continental Europe 1970-1986« schmiss Light In The Attic nach ihrer großartigen New Age-Compilation aus dem Jahr 2013 ein weiteres Nervensedativum im Längstformat ins Rennen um die nachhaltigste Chakrenöffnung. Diese allerdings kam mit mehr Stars und Post-Minimal daher als der US-zentrierte Vorgänger. Trotzdem: Das in sich ruhende Zentrum einer viel zu schnell kreiselnden Welt lag 2016 genau hier. Kristoffer Cornils
 

Giegling - Mind Over Matter Die Verknappungskönige von Giegling hatten im Jahr 2016 ihren besten Run überhaupt, was weniger auf die hingewichste Traumprinz-12” und eher schon auf tolle Olin-Remix-Bündel oder eben doch das DJ Metatron-Comeback zurückzuführen ist. Bevor sie mit einer 8-fach-LP (lol?) von Prince Denmark Discogs in Tränen auflösten, kam mit »Mind Over Matter« eine relativ unaufgeregt eine definitive Werkschau heraus, auf welcher aufgerauter Emo-House zum Glück mal die Rückbank besetzte. Stattdessen am Steuer: Drone, Ambient, Electro in allen Wärmestufen von klirrkalt bis wohligwarm. Bizarr und doch wahr, so oder so essentiell. Kristoffer Cornils
 

Motor Ctiy Drum Ensemble - Selector 001Find it at hhv.de: 2LP Die größte emotionale Kompetenz unter den Discogs-Regenmachern legte in diesem Jahr Motor City Drum Ensemble an den Tag, der nach einer Vorab-12” im Selbstverlag eine ganze Reihe unerschwinglicher Secret Weapons aus der eigenen Plattentasche in die Öffentlichkeit wuchtete. »Selectors 001« ist ein Boiler Room-Set zum Selberbauen, es fehlte eigentlich nur noch die deppenfreundliche DJ-Anleitung auf IKEA-Niveau. Kristoffer Cornils
 

Music, Awareness & Solidarity Die beste Art, sich gegen alle Bob Geldorfismen in der karikativen Musikarbeit zu versperren, ist die des inklusiven Partizipationsangebots. Als könnten wir female:pressure für ihr wertvolles Engagement nicht schon dankbar genug sein, lieferte »Music, Awareness & Solidarity w/ Rojava Revolution« noch mehr Gründe für bedingungslose Liebe gegenüber einem Projekt, das nicht allein politisch alles richtig macht(e). Wer hier das Geld nicht locker sitzen hat, kann von seinen Tassen nicht das Gegenteil behaupten. Kristoffer Cornils
 

Music Of Morocco, From The Library Of Congress (Dust-to-Digital) Marokko bot in diesem Jahr einmal Luxuseskapismus (Oasis) und Outsider-Vibes im Game-Of-Thrones-Setting (Moga), öffnete aber auch abseits der Festivalverwertungsprozessionen seine Tore für die Welt. »Music Of Morocco, From The Library Of Congress« zeigte auf einer irrationalen Spiellänge von viereinhalb fucking Stunden, was neben den Master Musicians Of Jajouka oder dem leider verstorbenen Mahmoud Guinia noch so an Gnawa-related Trance-Angeboten zu haben ist. Wer Tanger darüber nicht wieder zum Sehnsuchtsort der Zukunft ernennt, hat so einiges nicht verstanden. Kristoffer Cornils
 

Jeremy Underground - My Love Is Underground 2 Wie oben angekündigt kann der Tschärremi auch House. Zum zweiten Mal versammelt Jeremy Underground« auf »My Love Is Underground« in erster Linie rares aus der Jersey House – Ära. Das klingt dann mal nach Mood II Swing, mal nach Kerri Chandler und Todd Edwards und nicht alles was hier stattfindet ist seinen teilweise absurden Preis heute auch noch wert, aber allein dafür, dass jetzt niemand mehr dreistellige Summen für das absolute – weil superweirde – »Mindsearch« mehr ausgeben muss, sollte man dem Franzosen beim nächsten 9-Stunden-Set eine Palette Schnaps ausgeben. Florian Aigner
 

Sky GirlFind it at hhv.de: 2LP Es begann mit Kollege Aigners Glück, endlich Karen Marks »Cold Café« auf Vinyl zu haben. Die Musik drum herum: joa, mal gucken, irgendwie soft. In den folgenden Monaten entwickelte sich »Sky Girl« dann zu etwas, das weit über diesen einen Song hinausgeht. DJ Sundae und Julien Dechery haben Musik gefunden, die weltfühlig ist, aber auch in anderen Sphären schwebt, intimer, D.I.Y- Folk, New Wave, alles vereint durch »the same longing sentiment«. Die Stücken reihen sich aneinander, als seien sie so für einander gemacht worden. Von vorne bis hinten ein Schatz. Philipp Kunze
 

Suso Saiz - Odisea Find it at hhv.de: 2LP Bei Music From Memory kann man sich darauf verlassen, dass sie sehr geschmackssicher die beste Musiker des jeweiligen Künstlers für ihre Retrospektiven wählen. »Odisea« präsentiert das Werk des spanischen Musik-Vordenkers und Multiinstrumentalisten Suso Saiz. Selten, dass man so wenig denken muss, um die Klänge eines Musik-Denkers genießen zu können. Hier klappt das – weil beim Hören nichts mehr klappen muss. Music For Air ohne Ports. Philipp Kunze
 

Various Artists - This Is Kologo Power!Find it at hhv.de: LP Als hätte das Label Sahel Sounds nicht schon mit den ernst dreinblickenden Fatou Seidi Ghali & Alamnou Akrouni und deren überirdischer »Les Filles De Illighadad« alles eingefahren, ging es mit »This Is Kologo Power!« auf der Landkarte ein Stück nach links Richtung Ghana, wo King Ayisoba neben Ayuune Sule eine Schar von Kologo-Playern um sich scharte. Die machten neben großartiger Musik vor allem eins: Bock, und nebenbei gesagt sogar Bock auf mehr. Drum-Circle-Partys und Pidgin-English für Zuhause, ein Obsessionsangebot auf lange Zeit. Annehmen, hingeben, rauszoomen, bitte. Kristoffer Cornils
 

Valgusesse: Estonian Radio Find it at hhv.de: LP Macht ja immer Spaß sich mit Ländern auseinanderzusetzen, zu denen man nicht viel mehr Bezug hatte als nicht da wo Borat herkommt. »Valgusesse: 8 Shiny Tracks From Estonian Radio« beschäftigt sich mit – äh ja – Estland und ist vor allem deswegen so spannend, weil hier stilistisch ebenso alles erlaubt ist wie auf »Sky Girl«. So steht fahrstuhliger Balearen-Boogie neben vorsichtigem Ballroom-Jazz, Zwitscher-Ambient neben Saxofon-Soul und mit dem fantastisch schulbandigen Kraftwerk-Cover »Seitse« ist hoffentlich schon die nächste Dekmantel-Hymne gefunden. Florian Aigner
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Liste | verfasst 10.01.2018
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Review | verfasst 06.04.2016
Various Artists
Motor City Drum Ensemble - Selektors 1
Motor City Drum Ensemble macht den Anfang für die von Dekmantel neu ins Leben gerufene »Selectors«-Reihe.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Essay | verfasst 16.04.2018
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Review | verfasst 01.02.2021
Witch
Introduction
Rockmusik aus Sambia: »Introduction«, das Debüt von Witch aus dem Jahr 1972, wurde bei Now-Again aufgehübscht und wiederveröffentlicht.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 26.07.2011
Motor City Drum Ensemble
DJ Kicks
Vorzüglich selektiert, gefühlvoll arrangiert und intensiv gemixt: DJ Kicks von MCDE ist eine der besten Compilations des Jahres.
Music Review | verfasst 16.09.2011
Ben Westbeech
There's More To Life Than This
Soul Clap, Georg Levin, Motor City Drum Ensemble, Henrik Schwarz: klangvolle Namen, die sich hier als Produzenten betätigten.
Music Review | verfasst 16.01.2012
Jazzanova
Upside Down
Jazzanova haben in ihrem Archiv gekramt und Remise ihrer Stücke gefunden. Jazz und House wurden selten so gut kombiniert wie hier.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Vermont
Vermont
So bereichernd sind klobige Maschinen für den Alltag sonst nur, wenn man den Sprung von Handspülerei zu einer Spülmaschine geschafft hat.
Music Review | verfasst 15.03.2016
City People / 20 Below
It's All In The Groove
Decksharks und DJs neigen ihre Häupter, Motor City Drum Ensemble bringt den Deep House-Gospel zurück auf die Dancefloors.
Music Review | verfasst 10.02.2017
Vermont
II
Ein zweites Mal graben Danilo Plessow und Marcus Worgull in den Plattenkisten. »II« ist auf der Indica-Seite des Lebens angesiedelt.
Music Liste | verfasst 30.05.2011
Motor City Drum Ensemble
DJ Charts
Danilo Plessow aka Motor City Drum Ensemble geht für die DJ-Charts tief auf Tauchstation durch seine musikalische Galerie von Soul, Afrobeat und Jazz bis hin zu den elektronischen Einflüssen.
Music Porträt | verfasst 17.03.2014
Vermont
Eine schöne Geschichte
Was könnte man nicht alles hineininterpretieren, in das gemeinsame Projekt von Danilo Plessow und Marcus Worgull: eine Ode an Musiktradition aus Köln oder eine Aufarbeitung des DJ-Daseins. Aber weit gefehlt…
Music Review | verfasst 02.12.2011
Planetary Assault System
The Messenger
Real Techno For Real People Since 1992 müsste unter Luke Slaters Namen stehen. Nun erscheint das fünfte Album als Planetary Assault System.
Music Review | verfasst 10.01.2014
L.B. Dub Corp
Unknown Origin
Vieles auf Luke Slaters Debütalbum als L.B. Dub Corp wirkt deplatziert. Trotz ein paar Ausnahmen bleibt »Unknown Origin« eine schwache LP.
Music Review | verfasst 03.10.2016
Planetary Assault Systems
Arc Angel
Mit seiner neuen LP als Planetary Assault Systems geht Luke Slater nicht nur die extra mile. »Arc Angel« ist seiner Zeit Lichtjahre voraus.
Music Review | verfasst 15.03.2017
Planetary Assault Systems
The Light Years Reworks
Luke Slater lädt zur Party ein und serviert Trüffel zu Kartoffelsalat. Auf »The Light Years Reworks« glänzt vor allem einer: Er selbst.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.05.2020
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Review | verfasst 20.11.2014
Objekt
Flatland
Selten zuvor wurde Clubmusik gedacht wie bei Objekt. So komplex »Flatland« bisweilen auch klingt, es lässt sich mehr als gut dazu tanzen.
Music Review | verfasst 10.04.2017
Objekt
#4
Drei Jahre nach Album und letzter 12inch kehrt Objekt mit zwei neuen Tracks auf »4« zurück.
Music Review | verfasst 08.02.2011
Various Artists
The Sound Of Siam
Westlich-inspirierte, thailändische Musik der 1960er und 1970er Jahre, geheimnisvoll und groovy
Music Review | verfasst 05.04.2012
Batida
Batida
Batida schlägt eine Brücke zwischen den Welten, verknüpft die Moderne des örtlichen Sounds mit der sonst ignorierten Vergangenheit Angolas.
Music Review | verfasst 26.09.2012
Ondatropica
Ondatropica
Will Holland und Marioa Galeano übersetzen das musikkulturelle Erbe Kolumbiens ins 21. Jahrhundert. Koste es, was es wolle.
Music Review | verfasst 05.12.2012
Tunji Oyelana
A Nigerian Retrospective 1966-79
Voll Herzblut und mit dem Herz am rechten Fleck suggeriert Tunji Oyelana Glückseligkeit wie man sie selten in Form von Musik erleben kann.
Music Review | verfasst 02.08.2013
Chico Mann
Magical Thinking
Funk Yourself! Chico Mann ist da. Mit Afrobeat, Soul, Disco und einem ganzen Sack an anderen Einflüssen.
Music Review | verfasst 04.04.2014
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine kombiniert auf ihrem Debütalbum mühelos klassischen Highlife, Funk, Disco und Postpunk.
Music Review | verfasst 02.06.2014
Various Artists
The Sound Of Siam 2
Die Thailand-Experten Chris Menist und Maft Sai haben für Soundway Records »The Sound Of Siam 2« zusammengestellt.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.