Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Text Kristoffer Cornils

Don't Be AfraidWebshop ► Don’t Be Afraid Don’t Be Afraid ist ein 2010 vom DJ und Produzenten Semtek alias Benjamin Roth gegründetes, britisches Plattenlabel aus Bristol. »Um ehrlich zu sein, erinnere ich mich gar nicht mehr, warum ich das Label gegründet habe«, gibt Roth zu, der mittlerweile vom DJ und Promoter Dean Driscoll sowie der DJ Amii Little unterstützt wird. »Wir haben auch kein großartiges Ziel außer, Techno und House ein bisschen weiterzutreiben.« Obwohl das staubige Understatement typisch für Roths No-Nonsense-Ansatz ist, legt er bei seiner Arbeit mehr als nur das notwendige Quäntchen Leidenschaft an den Tag. Obwohl es sich bei den Releases von Semtek selbst und zahlreichen anderen EPs von etwa Karen Dwyer, rRoxymore, DJ Bone unter seinem Differ-Ent-Alias oder auch Neville Watson im weitesten Sinne um Clubmusik handelt, erkennt Roth nicht unbedingt einen roten Faden in dem, was er da macht. »Ich könnte dir mit Worten nicht erklären, was ein Don’t Be Afraid-Release ausmacht«, meint er. »Was ich allerdings sagen kann: Wir scheuen davor zurück, uns zwanghaft an Jungle oder UK Garage-Klischees abzuarbeiten.« Nicht, dass er etwas gegen Jungle oder UK Garage hätte – Roth denkt nur eben gerne gegen den Strich.

Strich hin oder her, einen roten Faden gibt es bei Don’t Be Afraid dennoch. Die Releases sollen im Club gespielt werden, dafür steht schon das in grellen Farben gehaltene und dennoch schlichte Design der Platten. »Ich möchte den DJs Platten geben, die sie im Club schnell wiedererkennen können«, sagt Roth und fügt hinzu, dass die Kontinuität im Artwork auch SammlerInnen zugute kommt. Neben dem üblichen 12"-Business hat sich das Label allerdings mittlerweile auch auf eine kurze Tape-Serie und Alben von etwa Mr. Beatnick und MGUN verlagert, die sich wie im Falle des Spaniers auch mal selbst am Design austoben können. Was aber macht zum Beispiel ein gutes Album für Roth aus? »Ich höre mir Dance Musik-Alben auf eine andere Art an als beispielsweise experimentelle Platten«, sagt er. »Meine Lieblingsalben sind nicht anders als eine gute Single. Nur lassen sie etwas mehr Spielraum für Experimente«. Als seine absoluten Lieblingsreleases bezeichnet er deshalb auch die auf Kassette erschienen Alben von Halvtrak und Doubt, die als limitierte Ausgaben mit dem gewohnten Don’t Be Afraid-Artwork erschienen – kleine Experimente für sich selbst. Aber solange Roth und sein Label damit Techno und House ein bisschen weitertreiben, reicht das ja völlig aus. KC

Don’t Be Afraid bei Facebook | Don’t Be Afraid bei Soundcloud | Website von Don’t Be Afraid


Giallo DiscoWebshop ► Giallo Disco Giallo Disco ist ein 2012 von den Produzenten Antoni Maiovvi und Gianni Vercetti Balopitas alias Vercetti Technicolor gegründetes Plattenlabel, das in London und Amsterdam ansässig ist. Dass Maiovvi und Balopitas ihr eigenes Ding vor allem aus Frustration aus den Start brachten, das überrascht nicht unbedingt. Denn das Faible, dem sich die beiden Produzenten mit ihrer eigenen Musik widmen, ist doch eher unkonventionell: Ihre Disco-basierte Musik spielt mit der Ästhetik von italienischen Krimis (sogenannten Gialli) und B-Movie-Horrorfilmen, wie sie einst von Goblin mit Soundtracks versehen wurden. Klirrende, Synthie-lastige Musik mit viel Groove und einem Hang zum Dancefloor – dafür gab es neben dem extrem kurzlebigen Kompakt-Sublabel Fright kein Outlet. Sie mussten es also selber machen.

Ihre Liebe zu schrägen Filmen mit großartigen Soundtracks lassen Maiovvi und Balopitas auch auf den aufwändig gestalteten Covern aufleben. Dem hauseigenen Designer Eric Adrian vertrauen die beiden blind. »Er ist so ein Genie, dass wir ihm nur selten irgendwelchen Input geben müssen. Er bringt es jedes Mal auf den Punkt«, schwärmt Maiovvi über die farbenfrohen, von grellen Rot- und Grüntönen geprägten Sleeves des Grafikers. Ähnlich schrill klingt auch das, was Giallo Disco auf Vinyl pressen. Die beiden Produzenten nennen nicht ohne Grunde niederländische Labels wie Bunker, Crème Organisation und Clone als Inspiration für ihre Arbeit, sondern beziehen sich ebenso auf ihren eigenen Tracks auf House- und vor allem unterkühlte Electro-Grooves. Legowelt etwa steuerte zum erste Release – einer Split zwischen den Labelgründern – einen Remix bei und auch Produzenten wie Brassica oder sogar die britische Techno-Legende Neil Landstrumm finden sich hier mit für sie ungewöhnlichen Beiträgen wieder.

Als reine DJ-Tools für Dancefloor betrachten die beiden die Releases auf Giallo Disco nicht, vielmehr soll die Musik auch genauso von der Couch aus genießbar sein. »Sie sollten beides leisten können und deinen Kopf mit fantastischen Bildern füllen«, so Maiovvi. À propos: Wer sich bei Bildsprache sowie musikalisch bei der Filmwelt bedient, hat doch bestimmt auch cineastische Ambitionen? Die LP »Wild In Blue (Original Motion Picture Soundtrack)« lässt daran denken, doch Maiovvi wiegelt ab. »’Wild In Blue’ war tatsächlich ein gefakter Soundtrack, ähnlich wie Vercetti Technicolors ‘Black September’-LP«, heißt es. Die Musik zum Feature-Film »Baskin« von Volkan Akaalp indes wie auch eine einseitig bespielte 7" mit Musik aus dem Film »Hangman« sind durchaus ebenso real wie die Musik zum griechischen Exploitation-Film »Island Of Death«, dessen Neuauflage Giallo Disco erstmals besorgte. Was die beiden Giallo Disco-Gründer aus Frustration begannen, das hat bisher ungeahnte Dimensionen angenommen. Auch das: beinahe unheimlich. KC

Giallo Disco bei Facebook | Giallo Disco bei Soundcloud


I/YWebshop ► I/Y I/Y ist ein 2013 von Irakli Kiziria und Yacoub Chakarji gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Berlin. Wer die Berliner Techno-Szene in den letzten paar Jahren nur beiläufig beobachtet hat, wird sich irgendwann gewundert haben, wo I/Y plötzlich herkamen – und warum sie plötzlich überall sind. Das erste eigene Release des eifrigen und bestens vernetzten DJ- und Produzentenduos markierte zugleich den Beginn ihres Labels, auf welchem dem Namen zum Trotz nicht nur die Musik von I/Y gepresst wird. »Zunächst einmal war das Label eine Plattform, auf der wir uns verwirklichen wollten«, erinnert sich Kiziria. »Dann waren aber die ersten beiden Platten ziemlich schnell ausverkauft und die hatten uns etwas Aufmerksamkeit gebracht.« Mit der gesteigerten Aufmerksamkeit kam eine größere Reichweite und noch größere Ambitionen hinzu. Das Label öffnete sich zuerst für eine EP des Berliners Blind Observatory und beherbergte zwischenzeitlich auch das Urgestein Savas Pascalidis oder weniger bekannte Namen wie Tempre oder Backyard Aliens. Die Releases der Staub-Serie kommen ohne jeglichen Hinweis auf ihre UrheberInnen aus. Ganz im Sinne der Berliner Techno-Matinee, von der sie sich ihren Namen leiht und deren Line-Up bis zum Veranstaltungstag ein Geheimnis bleibt.

Klingt nach faceless Techno und dementsprechend wertekonservativ, I/Y aber stehen für ein dezidiert offenes Konzept ein. Trotzdem sollen die Releases ihre Halbwertszeit nach der Peak Time nicht überlebt haben, sondern diese überdauern. Über die Compilation-Reihe »Moments«, die ebenso aus einer von I/Y organisierten Partyreihe entstand, sagt Kiziria: »Der Fokus liegt auf den Momenten einer Party, welche inspirieren, unvergesslich und einzigartig sind. Es ist großartig, wenn man die Möglichkeit hat, diese Momente musikalisch festzuhalten.« Und obwohl I/Ys Kriterienkatalog für die Releases auf ihrem Label zuerst recht pragmatischer Natur waren, so änderte sich auch dieser Anspruch im Laufe der Zeit. »Ich fragte mich, was passiert in 50 Jahren, wenn jemand eine I/Y-Platte in die Hand nimmt und sie sich anhört. Wird sie wie viele tausend andere alte Platten klingen oder noch was Zusätzliches transportieren?« An die Zukunft denken? Auch das: very Techno. Zugleich aber auch: sehr selbstkritisch. Was wiederum nicht unbedingt Techno ist. Der hohe Anspruch an sich selbst schlägt sich in aufwändigen Artworks und strahlenden Vinyl-Farben wieder,um deren Gestaltung sich der Designer und Architekt Kiziria selbst kümmert. Das Visuelle bezieht sich dabei direkt auf die Musik – oder umgekehrt. »Manche betrachten Architektur als Musik oder eine Skulptur als Poesie. Ich persönlich finde Musik-als-Skulptur ein sehr interessantes Konzept.« Bleibt nur abzuwarten, wie die Skulpturen von I/Y der Techno-Generation in 50 Jahren zusagen. KC

I/Y bei Facebook | I/Y bei Soundcloud


Kalakuta SoulWebshop ► Kalakuta Soul Kalakuta Soul ist ein 2013 gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Bochum.. Die Geschichten vieler Indie-Labels nehmen ihren Anfang in durchzechten Nächten, doch nicht Kalakuta Soul. Lange bevor die fünfköpfige Crew aus Bochum ihr erstes Release veröffentlichte, gründeten sie ihn Anlehnung an Fela Kutis sozialistisches Wohnexperiment, der Kalakuta Republik, und das Bermuda3eck, einem Kneipenviertel in der Bochumer Innenstadt, das Kalakuta Dreieck. »Mir sollte verboten werden, einen öffentlichen Platz mit Musik zu bespielen. Selbsternannte Sheriffs wollten das bestimmen«, erinnert sich das Mitglied Guy Dermosessian an die spontane Taufe einiger weniger Quadratmeter, die von ihm und anderen mit der entsprechenden Musik bespielt wurden. Kalakuta Soul war geboren und aus der Plattform für widerspenstige Musikfans wurde schnell ein Label. Das anonyme Produzentenduo Cuttlefish & Asparagus – angeblich aus dem sagenumwobenen Atlantis – steuerte zum ersten Release drei Edits bei und sollte dem Label auf Dauer erhalten bleiben. Um wen es sich dabei handelt, darüber schweigt Dermosessian allerdings – den guten Draht zu den Artists zu bewahren, ist der Crew schließlich wichtig.

Recht zügig wurde aus einem guten Draht allerdings ein ganzes Netzwerk, das sich über die gesamte Welt erstreckt. Globale Größen wurden aber regional angeheuert. Das Chicagoer Soul In The Hole-Mitglied Sadar Bahar und der britische Plattenladenbesitzer Zaf etwa wurden bei einem Besuch in Bochum rekrutiert, die französische Edit-Legende Julien Minarro alias Waxist wiederum in Berlin nach einem Set abgefischt. So wie aus den Partys des Kalakuta Soul Systems also regelmäßig neue Releases resultieren, so sehr war die Musik anfangs auch für den DJ-Gebrauch bestimmt, sagt Dermosessian. Das aber hat sich zwischenzeitlich geändert. »Mir war es immer wichtig, möglichst kein anderes Label zu doppeln«, sagt er. »Es sollte Musik aus allen Ecken Platz haben. Mit möglichst verschiedener Inspirationen.« Soul, Funk, Disco und auch jazzige Töne von etwa dem Trio Homewreckers finden hier zu einer Mischung zusammen, die so ziemlich jeder Plattentasche gut stehen würde – und sei es nur des Artworks wegen. Für das Design der farbenfrohen Sleeves von beispielsweise Sadar Bahar und Cary Grant zeigt sich das Berliner Design-Studio Book Book verantwortlich. Deren ebenso klassischer wie bunter Ansatz spiegelt perfekt die einerseits traditionsbewusste wie zeitgenössisch orientierte Musik des Labels wider – und auch dessen Gründungsgedanken. Denn was sich gegen das durchgentrifizierte Alltagsgrau auflehnt, tut das am besten mit viel Soul und Farbe. KC

Kalakuta Soul bei Facebook | Kalakuta Soul bei Soundcloud

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.08.2013
Disco Nihilist
Journey To the End Of The Night EP
Wer den amerikanischen House-Produzenten Disco Nihilist noch nicht auf seinem Zettel hat, sollte den Stift zücken und diese EP notieren.
Music Review | verfasst 08.04.2016
MGUN
Gentium
MGUN trifft den Zeitgeist, mit dem was die Nadel aus den Rillen seiner LP »Gentium« abspult.
Music Review | verfasst 07.09.2016
Karen Gwyer
Prophase
Karen Gwyer gelingt der Spagat zwischen Nischennerdismus und Clubmusik. Ihre EP »Prophase« ist zugleich in der Mitte von allem und far out.
Music Review | verfasst 04.11.2016
rRoxymore
Organ Smith - 12"
Mit »Organ Smith« präsentiert rRoxymore ihre Vorstellungen von House Music erstmals auf dem Londoner Label Don’t Be Afraid.
Music Review | verfasst 30.06.2017
KAren Gwyer
Rembo
»Rembo« zeichnet den Weg nach, den Karen Gwyer stilistisch in den vergangenen Jahren beschritten hat.
Music Review | verfasst 25.07.2019
Karen Gwyer
Man On Mountain EP
Seit »Rembo« 2017 ist es still geworden um karen Gwyer. Jedenfalls blieben die Releases aus. Das ändert sich mit »Man On Mountain« nun.
Music Review | verfasst 30.09.2019
rRoxymore
Face To Phase
Auf ihrer Debüt-LP »Face To Phase« bietet rRoxymore eine stilistische Gemengelage, wie sie selten zu finden ist und noch seltener glückt.
Music Liste | verfasst 03.11.2017
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 24.11.2017
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 01.12.2017
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.