Music Liste | verfasst 18.09.2017
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache Kalimba, Conga, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Wo doch alles so digital geworden ist. Aber man muss dafür gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Text Niklas Fucks

12 - Organic Groovers, die die letzten 12 Monate geprägt haben Spätestens seit Kamasi Washingtons »Epic« (in Deutschland) Platin geholt hat, dürfte es ja jeder wissen: Instrumente sind wieder cool und können wohl immer noch dazu benutzt werden, schöne Musik zu machen, die nicht Indie-Rock ist. Jazz, Funk und Soul sind zurück – vielleicht nicht als dominierender Pop unserer Zeit, aber als erfolgreiches Nischengenre für Leute, die nach Bar-Jamsessions noch etwas in den Hut schmeißen. Doch anstatt missmutig sein 12-jähriges ich zu verfluchen, das damals den Flötenunterricht Ego-Shootern geopfert hat, kann man sich auch einfach grandiose Musik von grandiosen Musikern aus grandiosen lokalen Szenen anhören.

Hier sind zum Beispiel zehn Acts, die uns in den letzten 12 Monaten Hoffnung gegeben haben, dass in Organic Grooves mindestens genauso viel Zukunft wie Vergangenheit steckt. Auch weil Berührungsängste und Scheuklappen den Musikern hier oft fehlen. Aufgewachsen mit Funk-Breaks und Disco-Loops verpassen diese Gruppen der guten alten Band-Tradition ein Update.


Die Schallplatten der 12 Organic Groovers findest du bei uns im Webshop.


Bacao Rhythm & Steel Band Das Label Mocambo aus Hamburg ist seit knapp 10 Jahren weltweit eine feste Größe in Sachen funky Grooves. Internationale Szenegrößen wie Ikebe Shakedown oder Speedometer veröffentlichten dort genauso wie ein unübersichtliches, Poets-of-Rhythm-eskes Netzwerk an Bands, in denen es nur eine Konstante zu geben scheint: Björn Wagner. Die vielfältigen Projekte des Hamburgers eint eine Leidenschaft für knallende Breaks, afrikanisch anmutenden Funk und karibische Klänge, besonders bei der Bacao Rhythm & Steel Band. Die Band entstand vor allem, weil Wagner bei einem Aufenthalt in Trinidad & Tobago die Steeldrum spielen und lieben lernte. In der Tradition von 70s-Steeldrum-Alben, die vorwiegend aus Coverversionen bestanden, spielt die Bacao Rhythm & Steel Band also Songs anderer Interpreten. Doch statt Evergreens spielt man hier The Meters, Eek-A-Mouse oder, besonders legendär, 50 Cent. Mit einer fantastischen Funk Band. Und Steel Drum. Kann man sich nicht ausdenken.
Bacao Ryhthm & Stell Band im Webshop


 

BadBad NotGood Die kanadischen Jazz-Knaben von Badbadnotgood bauen seit 2011 eine Brücke zwischen Jazz und HipHop – durch ungewöhnliche Kollabos mit Kendrick, Tyler, Ghostface, Snoop Dogg remixt sie. zwischen Musik-Feuilleton und Mainstream. Was gibt es über sie noch zu schreiben? Man kann sich nur freuen den Wunderkindern beim Erwachsenwerden zuzuhören.
Badbadnotgood im Webshop


 

El Michels Affair Auch in New York gibt es ein unübersichtliches Netzwerk fantastischer Musiker, die in losen Formationen die Energie von Funk, Soul und Afrobeat in die heutige Zeit übersetzen. Neben zum Beispiel der Budos Band, Antibalas oder den Dap-Kings hat sich vor allem die Gruppe El Michaels Affair um den Multiinstrumentalisten Leon Michels einen Namen in der Szene gemacht. Mal abgesehen davon, dass sie unheimlich guten, trockenen, dreckigen Funk fabrizieren, ist dafür sicherlich auch eine geniale Idee verantwortlich: die unverwechselbaren Beats des unfickbaren Wu-Tang Clans zu covern. Die RZA-Hommage ging dieses Jahr in die zweite Runde, mehr Eastcoast geht nicht.
El Michels Affair im Webshop


 

Hiatus Kaiyote Hiatus Kaiyote stammen aus Australien und versehen Jazz und Soul mit einem neuen Touch. Die Gruppe um die stimmgewaltige Sängerin Nai Palm machte sich mit dem 2012 veröffentlichten »Tawk Tomahawk« einen Namen und avancierte zur Lieblingsband von Pharrell, Taylor McFerrin und dem späten Prince, der sie regelmäßig einlud, bei ihm zu Hause Konzerte zu spielen. Neben starken RnB-Referenzen wagen Hiatus Kaiyote auch regelmäßig elektronische Experimente oder lassen sich von Indie-Rock inspirieren. Bei der Band scheint einfach alles zu funktionieren.
Hiatus Kaiyote im Webshop


 

Jordan Rakei Stimmen sind auf dieser Liste eher selten zu hören. Viele Gruppen scheinen sich, inspiriert von Funk oder Beatkultur, exklusiv ihren Instrumenten verschrieben zu haben. Jordan Rakei braucht das nicht weiter zu stören, seinen unverwechselbaren Soul könnte man auch aus einem gröhlenden Fußballstadion heraushören. Dabei hilft dem gebürtigen neuseeländer Sänger, Songwriter und Pianisten neben einer smoothen Stimme vor allem seine Band, mit der er auf dem Grat zwischen Jazz, HipHop und R’n’B auf Wanderfahrt geht. Schon jetzt, mit Anfang 20, klingen seine Songs dabei versierter und einfallsreicher als die vieler alter Hasen. Oh, und nebenher schüttelt er sich auch mal eine berührende House-EP für Rhythm Section aus dem Ärmel. Einfach so.
Jordan Rakei im Webshop


 

Mark Ernestus’ Ndagga Rhythm Force Ohne Mark Ernestus würde Berlin heute anders klingen. Als DJ und Producer, solo oder gemeinsam mit Moritz von Oswald als Basic Channel oder Maurizio, aber auch als Labelbetreiber und Gründer des wohl einflussreichstem Plattenladens der Hauptstadt, Hardwax, prägt er die Berliner Szene wie wenige andere. Ernestus’ Musik kennzeichnet seit jeher ein Faible für westafrikanische Rhythmen und Tribal-Elemente. Als ein Auftritt 2008 im Senegal ihn für Mbalax, ein in Gambia und Senegal populäres Tanzmusikgenre, begeisterte, lag die Gründung der Ndagga Rhythm Force schon in der Luft. Gemeinsam mit einem Ensemble aus neun Musikern der Band Jeri-Jeri kombiniert Ernestus seit 2015 gekonnt hypnotische Percussion-Rhythmen, musikalische Handwerkskunst und dreckige Dub-Effekte mit Techno-Minimalismus und meisterhafter Produktion.
Mark Ernestus’ Ndagga Rhythm Force


 

The Mystic Jungle Tribe Genres transzendieren ist täglich Brot beim Organic Groove, doch nur wenige Bands schaffen den Spagat zwischen so ziemlich allem und jedem wie der Mystic Jungle Tribe. Die neapolitanische Gruppe um die Elektronik-Producer Dario di Pace, Raffaele Arcella und Enrico Fierro katapultiert den Hörer zurück in eine Zeit – anno 1979, 1983 oder 1986 – in der elektronische Musik noch nicht in zig zersplitterte Genres unterteilt war, sondern auch die talentiertesten Jazzmusiker sich an Drumcomputern, Synthesizern und Effektgeräten versuchten. Dazu Sekt und nackte Füße, die drei produzieren mediterrane Disco-Meisterwerke.
Mystic Jungle Tribe im Webshop

Psychic Mirrors Spätestens seit Anderson.Paak und Dam-Funk kann sich niemand mehr dem 80s-Funk-Revival entziehen. In den letzten Jahren hat sich weltweit eine rege Untergrund-Szene gebildet, die den Elektrofunk-Sound weiterentwickeln möchte. Eine Band, die sich dabei besonders über einen Hype freuen darf: Psychic Mirrors. Die achtköpfige Band aus Miami hält Fans und Discogs-Reseller auf Trapp. Sie ist Flaggschiff des schwer gefragten Labels Cosmic Chronic, einem Sublabel von People’s Potential Unlimited. Die Veröffentlichungen der Psychic Mirrors zeichnen sich dadurch aus, dass sie durch die Bank weg grandios, aber auch schnellstens vergriffen sind. Man kann und sollte sich beschweren, dass es kein Repress gibt. Allerdings erschaffen die Musiker damit genau das, wovon das Modern Funk Revival lebt: Schwer zu findende Platten, denen der Funk nur so aus den Rillen tropft.
Psychic Mirrors im Webshop


 

Torben Unit Die Torben Unit sollte man zu allererst für ihre Würdigung des wunderschönen Namens »Torben« lieben. Die Kombo setzt sich aus prominenten Vertretern der Berliner House-Community um den Plattenladen OYE und das Label Money $ex Records zusammen, die in den letzten fünf Jahren gut an Fahrt aufgenommen hat. Gemeinsam mit ihren Bandkollegen demonstrieren Max Graef, Alex Seidel, Kickflip Mike, Labuzinski und Gerry Franke allerdings, dass die Torben Unit kein Gimmick sein soll, um ein paar Club-Bookings an Land zu ziehen – im Gegenteil: Gerade auf ihrem neuen Album lässt sich die Band deutlich stärker an Siebziger-Prog oder knarzigem Fusion an Stelle von House oder HipHop inspirieren. Die Torben Unit ist auch ein Experiment: die Bandmitglieder hatten oft wenig oder keinerlei Erfahrung mit Instrumenten, lediglich Max Graefs Vater Gerry Franke ist ein erfahrener Bluesgitarrist. Deshalb macht die Band Spaß beim zuhören. Die Musiker machen eben keinen Dienst nach Vorschrift, sondern können sich auf der Bühne oder im Studio hörbar für eine Notenfolge oder einen Effekt begeistern.
Torben Unit im Webshop


 

Snarky Puppy Snarky Puppy haben sich zu Recht den Ruf erarbeitet, einer der spannendsten aktuellen Jazz-Acts zu seien. Jazziger als das Kollektiv aus knapp 40 wahnsinnig talentierten Musikern um den Bassisten Michael League wird es auf dieser Liste (und auch überhaupt) nicht. Doch trotz ungewöhnlicher Arrangements, unintuitiver Zählzeiten und minutenlagen Solos hat Snarky Puppy wenig mit abstraktem Feuilleton-Avantgard-Jazz zu tun. Ihr Sound erinnert mal an 70s-Fusion, mal an Neo Soul, gepaart mit höchstmöglicher musikalischer Handwerkskunst. Ähnlich wie Kamasi Washington vermag es Snarky Puppy alte Heads zu begeistern und gleichzeitig ein junges Publikum für das Genre mit den zwei Zs zu begeistern. Und überhaupt: Können drei Grammies lügen?
Snarky Puppy


 

Web Web Web Web ist ein frisches Jazz-Quartett um Roberto Di Gioia. Der Pianist ist seit den Achtzigern aktiv, spielte schon in Jazz-Ensembles wie Passport oder dem Klaus Weiss Quintett, experimentierte als Teil des Duos Marsmobil mit poppigen Ideen und gründete sogar mit Wigald Boning, Fernseh-Spaßvogel (Clever!) und Jazzer im Geiste, das durchgeknallte Synth-Pop/ Barock-/ Jazz-Duo Hobby. Für Web Web tat sich Di Gioia mit dem Saxophonisten Tony Lakatos, dem Kontrabassisten Christian von Kaphengst und dem Schlagzeuger Peter Gall zusammen, um ein von afro-amerikanischem Spiritual Jazz inspiriertes Album aufzunehmen. Das bedeutete: Nicht alle Instrumente müssen perfekt gestimmt sein, die Musiker sollten am besten gleichzeitig spielen und die ersten Takes sind wahrscheinlich die besten. Das funktioniert auf »Oracle« wunderbar. Das Album klingt Mal nach klassisch abgedrehtem Jazz-Funk, Mal nach sphärischem Ambient-Free-Jazz, aber bleibt durchweg spontan und energisch. Die wahnsinnig talentierten und erfahrenen Musiker haben die Kontrolle. Und wenn sie Lust drauf haben, macht die Karre halt plötzlich einen U-Turn.
Web Web im Webshop


 

Yussef Kamaal Yussef Dayes und Kamaal Williams aka Henry Wu sind keine unbeschriebenen Blätter dort, wo HipHop und Jazz auf einander treffen. Dass ihre Band Yussef Kamaal derartig einschlagen würde, hätten sie aber wohl auch nicht gedacht. Ihr Album »Black Focus« war eines der besten des Jahres 2016, kombinierte den explosiven Schwung der experimentellen Londoner Beatszene mit jazzigem Naturtalent. Jams mit Einflüssen aus spirituellem Jazz und afrikanischer Musik prallen auf Black Focus und vor allem ihren Livekonzerten auf das Energieniveau einer Punkshow. Wie die besten Feuer brannte Yussef Kamaal hell aber doch viel zu kurz. Nur ein halbes Jahr nach ihrem Debütalbum trennten sich Dayes und Williams. »Black Focus« aber wird bleiben.
Yussef Kamaal im Webshop


 


Die Schallplatten der 12 Organic Groovers findest du bei uns im Webshop.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.09.2016
Jordan Rakei
Cloak
Believe the Hype! Jordan Rakeis Debüt »Cloak« ist feinster Post-Dilla-Jazz gepaart mit gespenstischem Soul.
Music Review | verfasst 13.01.2021
Dan Kye
Small Moments
Wer das nicht geil findet, werfe die erste Kokosnuss: Jordan Rakei hat als Dan Kye das Album »Small Moments« veröffentlicht.
Music News | verfasst 17.08.2021
Jordan Rakei
Exclusive Edition: »What We Call Life«
Der neuseeländische Soulsänger Jordan Rakei hat für den 17.9.2021 sein neues Album »What We Call Life« auf Ninja Tune angekündigt. Exklusiv für HHV Records signiert er seine Transculent Green Vinyl Edition.
Music Review | verfasst 10.01.2014
BadBadNotGood
BBNG2
Um Jazz aus den Feuilletons wieder rauszuholen, brauchte es die Herren von BadBadNotGood. »BBNG2« macht den Jazz wieder gefährlich.
Music Review | verfasst 10.03.2015
BBNG (BadBadNotGood) & Ghostface Killah
Sour Soul
Mit BBNG und Ghostface Killah treffen musikalisch hochkarätige Profis aufeinander und liefern mit »Sour Soul« ein hörenswertes Stück Musik.
Music Review | verfasst 07.07.2016
BadBadNotGood (BBNG)
IV
BadBadNotGood (BBNG) strafen mit ihrer neuen LP »IV« den Kritikern lügen: Ihr instrumentaler Hip Hop beherrscht seinen propagierten Jazz.
Music Liste | verfasst 01.08.2017
Badbadnotgood
Picks 10 latest Vinyl Records on HHV
Soeben haben Badbadnotgood für die beinahe berühmt zu nennende Reihe »Late Night Tales« eine bunte Mischung von alten und neuen Musikstücken zusammengestellt. Für uns haben die Kanadier 10 Schallplatten aus unserem Sortiment gepickt.
Music Review | verfasst 08.11.2016
Henry Wu & Tito Wun
27 Karat Years
Auf »27 Karat Years« liefern Henry Wu & Tito Wun eine ehrliche Hommage an den Jazz der Siebziger. Was kann dabei noch schief gehen?
Music Review | verfasst 05.02.2018
Henry Wu & Earl Jeffers
Projections EP
Wenn sich House, Disco und Jazz wegen hoher Mieten eine Couch teilen müssen, entsteht die »Projections EP« von Henry Wu und Earl Jeffers.
Music Review | verfasst 23.01.2019
Kamaal Williams
New Heights / Snitches Brew - 12"
Zwei weitere Stücke, die aufhorchen lassen: Kamaal Williams veröffentlicht »New Heights« und »Snitches BrewG auf Vinyl 12".
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Review | verfasst 18.04.2016
Snarky Puppy
Family Dinner Volume 2
In »Family Dinner Volume 2« kommt die geballte Fusion-Power von Snarky Puppy mit ihren vier Drummern und vier Keyboardern zum Tragen.
Music Review | verfasst 18.04.2017
El Michels Affair
Return To The 37th Chamber
Der Produzent Leon Michels und seine Gruppe El Michels Affair erweisen mit »Return To The 37th Chamber« erneut dem Wu-Tang Clan die Ehre.
Music Review | verfasst 11.05.2020
El Michels Affair
Adult Themes
Mit »Adult Themes« haben El Michels Affair einen Soundtrack aufgenommen, für den es keinen Film gibt.
Music Review | verfasst 21.03.2021
El Michels Affair
Yeti Season
El Michels Affair viben sich auf »Yeti Season« mit Stil und Expertise durch die Jahreszeit des Schneemenschen.
Music Review | verfasst 16.08.2021
El Michels Affair Meets Liam Bailey
Ekundayo Inversions
Die Ideen gehen Leon Michels nicht aus: Auf »Ekundayo Inversions« remixt El Michels Affair das letzte Album des Reggaemusikers Liam Bailey.
Music Porträt | verfasst 21.04.2017
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne | verfasst 06.05.2020
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Liste | verfasst 01.07.2021
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Review | verfasst 26.09.2016
Mark Ernestus' Ndagga Rhythm Force
Yermande
Mark Ernestus’ Ndagga Rhythm Force haben mit »Yermande« sechs minimale, kraftvolle, rhythmische Tracks geschaffen.
Music Review | verfasst 10.05.2016
Bacao Rhythm & Steel Band
55
Die Bacao Rhythm & Steel Band zeigt auf »55«, wie gut Steeldrum-Funk mit Hip-Hop-Anleihen funktionieren kann.
Music Review | verfasst 26.09.2016
Bacao Rhythm & Steel Band
P.I.M.P./Police In Helicopter 7"
Die Bacao Rhythm & Steel Band setzt auf den Sound der Steel Pan Drums. Auch auf den Covers von »P.I.M.P.« und »Police In Helicopter«.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 05.10.2016
The Mystic Jungle Tribe
Qvisisana
So könnte Ibiza klingen, wenn es wieder vom zerbrochenen Glas und Kotze befreit sein wird.
Music Review | verfasst 20.03.2020
Matthew Tavares & Leland Whitty
Visions
Die Kanadier Matthew Tavares und Leland Whitty, bekannt als Teil von BadBadNotGood, haben mit »Visions« ein Album veröffentlicht.
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Review | verfasst 23.11.2018
Mansur Brown
Shiroi
Für sein Debüt »Shiroi« hat der Gitarrist Manusr Brown den Pianisten Robert Glasper und den Bassisten Thundercat gewonnen.
Music Review | verfasst 23.03.2020
Ratgrave
Rock
Ratgrave ist das gemeinsame Projekt von Max Graef und Julius Conrad. Ihr neues Album »Rock« ist bei Black Focus erschienen.
Music Review | verfasst 24.10.2016
Paul & The Tall Trees
Our Love In The Light
Paul & The Tall Trees ist ein Familienunternehmen. »Our Love In The Light« ist das erste Album der New Yorker der Kombo.
Music Review | verfasst 07.11.2016
Lee Fields & The Expressions
Special Night
Von einem solchen Sound hätte James Brown in den letzten 30 Jahren seines Lebens geträumt: Lee Fields hält auf »Special Night« das Niveau.
Music Review | verfasst 05.04.2019
Lee Fields & The Expressions
It Rains Love
Lee Fields feiert 2019 sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. Mit »It Rains Love« wurde nun sein fünftes Album mit The Expressions veröffentlicht.
Music Review | verfasst 15.11.2019
Brainstory
Buck
Wie viele Sunny-California-Klischees lassen sich auf ein Album pressen? Mit »Buck« testen Brainstory es aus.
Music News | verfasst 30.08.2021
Holy Hive
Zweites Album als Exclusive Edition
Das zweite Album von Holy Hive aus New York City wird am 27.9.2021 bei Big Crown veröffentlicht. Mary Lattimore, Fleet Foxes’ Robin Pechnold, sowie Musiker von Antibalas und El Michels Affair halfen. Exclusive Edition bei HHV Records.
Music Review | verfasst 01.03.2018
Mystic Jungle
Night Of Cheetah
»Night Of Cheetah« von Mystic Jungle** umschifft elegant die Frage, ob Musik der Zukunft oder oder der Vergangenheit zugewandt sein sollte.
Music Review | verfasst 21.03.2019
Mystic Jungle
Jurakan
Mit »Jurakan« legt Mystic Jungle 25 Minuten neue Musik vor. Die ist weniger verspielt als auf »Nights Of Cheetah«, aber ebenso niveauvoll.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music Review | verfasst 18.06.2015
Hilde Marie Holsen
Ask
Für ihr bei Hubro Music erscheinendes Debüt »Ask« hat Hilde Marie Holsen fünf jazzige Stücke im Studio an der Akademie in Oslo improvisiert.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Celo & Abdi
Bonchance
Celo & Abdi knüpfen auf ihrem dritten Album »Bonchance« an den harten Sound des »Mietwagentapes« an.
Music News | verfasst 02.01.2012
Raekwon
Neues Mixtape »Unexpected Victory«
Der Chef serviert den Fans zum neuen Jahr mit Unexpected Victory sein erstes offizielles Free-Mixtape. Ein glänzend aufgelegter Raekwon und sein gewohnt starkes Beatpicking machen aus der Angelegenheit eines der ersten Highlights in 2012.
Music Liste | verfasst 19.12.2011
813
DJ Charts
Als Teil der aufstrebenden, vitalen russischen Beatmaker-Szene hat sich 813 mittlerweile einen Namen gemacht. Für unsere DJ-Charts verriet er seine zehn liebsten Stücke derzeit.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.