Music Liste | verfasst 01.12.2017
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils

Aksak Maboul - Un Peu de l'Ame des Bandits Webshop ► Buy LP Musik ist dann am besten, wenn sie weh tut, Teil 1: Gellende Glossolalia, tonale Totalverstimmung, blecherne Bläsersoli – es gibt keinen Grund, Aksak Maboul zu mögen. Aber eben auch keinen Weg drum rum, das hier als ganz großen Dilletantismus (ja, mit Doppel-L und einem T) avant la lettre, sprich jenseits der noch aufblühenden Post-Punk-Szene der End-Siebziger als wahrste und reinste Zerstörungsorgie anzusehen. Wenn selbst This Heat neben deiner Band wie ein Chorknabenprojekt aussehen, dann hast du entweder etwas sehr richtig oder aber sehr viel kaputt gemacht. Im unwahrscheinlichsten Falle sogar beides. »Un Peu de l’Âme des Bandits« ist der unwahrscheinlichste Fall überhaupt. Es war nicht alles schlecht in der Postmoderne KC
 

Lydia Lunch - Sibiria Webshop ► Buy Vinyl Sollte ich irgendwann das Bedürfnis verspüren, mir Gedärme umzuhängen und mich mit Kot einzuschmieren, dann höre ich dazu Lydia Lunch. Für solche, die absolut nichts raffen: das ist ein Kompliment an Lydia Lunch. Bang! hat jetzt ihre Performance mit Rowland S. Howard auf Vinyl verfügbar gemacht, nice and clean. PK
 

vox populi! magic Webshop ► Buy LP Dann doch direkt weiter mit Vox Populi!, die sind mit ihrem kruden Industrial-Folk jetzt auch locker wieder seit drei Jahren die coolste Band der Welt. Und weil Emotional Rescue immer zur richtigen Zeit checkt, welche 80er-Sau gerade durch’s Dorf getrieben werden sollte, gibt es unter dem Titel »Magiques Creations« nach der essentiellen »Aither«-Reissue letztes Jahr noch unveröffentlichtes aus eben diesen Sessions hinterher. FA
 

Robert Leiner - Aqua Viva Webshop ► Buy 12inch Was viele Menschen ja nicht verstehen: Mit Anbruch der Winterzeit muss ein Weckton her, der an Wintermorgen genauso hart, synthetisch und unerbittlich nervig das Ästhetikempfinden auf links umkrempelt wie es sonst nur der Anblick Neuköllner Straßenschluchten im ausfadendenden Neuschnee tut. Präventive Schocktherapie noch vor dem ersten Kaffee, also. Falls ihr Harmoniesuchtis es dennoch schööön haben wollt, nehmt ihr entweder »On« von Aphex Twin oder »Aqua Viva« von Robert Leiner. Letzterer zumindest streicht euch sanft ein paar Kristalle aufs Zahnfleisch und wegen Kiefersperre aufzuwachen ist im Grunde ähnlich wirksam wie polyphone Liebesgrüße aus dem VIVA-Zeitalter. KC
 

ekster exo3 Webshop ► Buy 2LP Während sich die zweite Ekster Compilation vor gut einem Jahr der 4th World psychotisch af näherte, greift der dritte Teil eher auf bekanntere Ambient-Signifier zurück, insbesondere wenn die Amsterdamer Lagerfeuerler Masin, Nash und Kraft übernehmen. Spannender hingegen der erste Teil, weil hier der Gemütlichkeit noch misstraut wird. FA
 

Maximum Joy-Stretch Webshop ► Buy 2×12inch »Silent Street/Silent Dub war 1981 mal eine B-Seite. Dabei sollte er nicht nur die A-Seite einer Platte, sondern die A-Seite eines ganzen Subgenres sein. Nicht wenige mischten damals auf der Insel Dub und Post-Punk und das war auch ziemlich oft geil, aber nie so sehr wie bei Maximum Joy. Sängerin Janine Rainforth klingt wie Brenda Ray in ihren Naffy Jahren, hat aber darüber hinaus noch ein Sensibilität für Folk-Traditionen in der Stimme. Dazu verschleppte Drums und BASS. Übergroßer Song, back on wax. PK
 

I/Y - IYXXX_001-I-Y Webshop ► Buy 12inch Techno klingt der Tage ja höchstens wie ein rüder Vornüberfallnieser und seltener wie ein beklemmender Erstickungsanfall mit verschleimten Hals, das hier aber ist zum Glück die Ausnahme: klaustrophobisch, luftleer und morbide, bedächtig und sauerstoffarm. So klingt als perfekter Techno zur Zewa-Season: leise und tödlich, das heißt als silent killer, nur anders als gedacht. Nicht auf die Fresse, sondern aus dem Rachen. Vielleicht haben I/Y hier den absoluten Virus unter den IDM-Derivaten zusammengebraut, autoimmune Attacken aufs zentrale Nervensystem. Kann mal jemand Dustin Hoffman anrufen? Ein Ausbruch steht an. KC
 

Habibi Funk - An Eclectic Selection Webshop ► Buy 2LP Musik ist dann am besten, wenn sie weh tut, Teil 2: Die unsinnigste Behauptung überhaupt ist die, dass Musik eine allgemein verständliche Sprache sei, die uns universell zugänglich und verständlich sei. Wir wissen nichts über Hamid El Shaeri und müssen das auch nicht zwangsläufig. Wir verstehen nicht, wovon er da singt und vielleicht ist das egal. Wir hören höchstens einen Versuch von Soul-Funk, der mit Billo-Synthies eingespielt wurde, Fisher Price-Level Sounddesign, Marvin Gaye-Gedächtnisswagger und das alles. Aber merkst du, ob der hier fröhlich, traurig oder schlicht melancholisch und also beides ist? Das nämlich ist doch der schönste Schmerz: Der, der sich auftut, wenn wir das Nichtverstehen umklammern und in uns selbst lauschen. Ein Song wie ein langer Abschied, unerklärlich und unbegreiflich. KC
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 18.08.2017
Ausklang | 2017KW33
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 27.10.2017
Ausklang | 2017KW43
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Submerse
They Always Come Back EP
Submerse hat seinen groovenden, mit Melodien gespickten Arrangements eine Abspeckungskur verordnet. Da fehlt dann was.
Music Review | verfasst 12.02.2013
Synkro
Acceptance EP
Synkro knüpft an sein Kiyoko-Projekt an und liefert akustischen Seelenbalsam vom Feinsten.
Music Review | verfasst 24.06.2013
Cloud Boat
Book Of Hours
Ein bisschen Mount Kimbie, ein bisschen Vondelpark, ein bisschen James Blake: Cloud Boats Debütalbum ist mehr als gelungen.
Music Review | verfasst 14.01.2014
Synkro
Lost Here EP
Schon längst hätte man Synkro den Süßholzraspler der elektronischen Musik nennen können, ab sofort müssen wir.
Music Review | verfasst 04.03.2014
Leyland Kirby
Breaks My Heart Each Time
James Leyland Kirby ist das Enfant terrible der elektronischen Musik. Auch sein neuer Release ist mehr Statement als alles andere.
Music Review | verfasst 18.04.2014
Boozoo Bajou
4
Auf »4« setzen Boozoo Bajou auf Tiefe statt Schöndudelei, auf freie Kompositionen statt verlooptes Spuren-Verschieben.
Music Review | verfasst 10.02.2015
Colonel Red
Make Life Gud 4 U
»Make Life Gud 4 U« zeigt den britischen Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalisten Colonel Red gewohnt vielschichtig.
Music Review | verfasst 20.03.2015
Eskmo
SOL
Eskmo zeigt sich auf »SOL« als ein harmonischer Produzent. Allerdings haben nur wenige seiner Tracks eine eigenständigen Charakteristik.
Music Review | verfasst 18.09.2015
Synkro
Changes
Synkro hat zu oft mit echter Dringlichkeit brilliert, als dass ihm die breitgezogene Schwammigkeit seines Debütalbums »Changes« gut stünde.
Music Review | verfasst 18.10.2016
Sinoptik Music
Voices In My Head EP
Letztens ist Sinoptik Music noch mit einem Klavierstück aufgefallen. Auf »Voices In My Head EP« fröhnt er seinem Faible für Dub-Techno.
Music Review | verfasst 14.11.2016
Sieren
Static Polymorphism
Sieren überzeugt auf »Static Polymorphism« durch Eigenständigkeit und insgesamt eine wunderbar organische und musikalische Kompaktheit.
Music Review | verfasst 14.03.2017
Mr. YT
Brand New Day
So zeitlos wie der Name Mr. YT ist auch seine Musik. Nach 20 Jahren darf die Welt das noch einmal erfahren.
Music Liste | verfasst 26.02.2013
Bering Strait
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Tracks, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich der Mancunian Jack Lever aka Bering Strait dieser Aufgabe angenommen.
Music Porträt | verfasst 10.10.2013
Synkro & Indigo
Zusammentreffen in der kollektiven Mitte
Mit einer breiten Flut von Releases haben die vielschichtigen Produzenten Synkro und Indigo ihre unterschiedlichen Einflüsse auf einen gemeinsamen Nenner bringen können und umgehen damit bewusst jede Fixierung auf bestimmte Stilrichtungen.
Music Liste | verfasst 25.03.2014
Boozoo Bajou
10 Favourites
Wenn Quentin Tarantino DJ geworden wäre, würde das vermutlich ähnlich klingen wie die Tracks von Boozoo Bajou. Für uns haben die beiden Produzenten aus Nürnberg eine Top 10 ihrer Lieblingsmusik zusammengestellt.
Music Liste | verfasst 24.06.2014
Cloud Boat
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach zehn Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal teilen sich diese Aufgabe die Briten Sam Ricketts und Tom Clarke von Cloud Boat.
Music Liste | verfasst 10.04.2015
Eskmo
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Eskmo der Aufgabe an.
Music Review | verfasst 29.11.2010
Konono No.1
Assume Crash Position
Die Musik von Konono No.1 klingt voll und reich, obwohl ihre Instrumente oft aus Schrott zusammengeschraubt sind.
Music Review | verfasst 19.11.2014
Jozef van Wissem
It Is Time For You To Return
Auf Jozef van Wissems Soundtrack zu »Only Lovers Left Alive« folgt die weniger überzeugende Platte »It Is Time For You To Return«.
Music Review | verfasst 16.01.2015
Taraf De Haidouks
Of Lovers, Gamblers And Parachute Skirts
Taraf De Haidouks’ Album »Of Lovers, Gamblers And Parachute Skirts« enthält rumänische Balladen, Roma-Liebeslieder, Tänze und Instrumentals.
Music Review | verfasst 24.03.2016
The Honeymoon Killers
Les Tueuers de la Lune de Miel
Ein weiteres Post-Punk-Reissue. Die belgischen The Honeymoon Killers wollten mit »Les Tueuers de la Lune de Miel« eine Zukunft aufbauen.
Music Review | verfasst 04.04.2016
Konono No.1 meets Batida
Konono No.1 meets Batida
Konono No.1 sind eine der bekanntesten afrikanischen Bands der letzten Jahre. Für ihr neues Album haben sie sich mit Batida zusammengetan.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?