Untitled-1
Los Angeles | www.anticon.com
Anticon. (Plattenlabel)
Anticon. ist ein 1997 von Brendon Whitney (Alias), Adam Drucker (Doseone), Jeff Logan (Jel), David Madson (Odd Nosdam), James Brandon Best (Pedestrian), Tim Holland (Sole), Yoni Wolf (Why?) und Manager Baillie Parker gegründetes Plattenlabel aus Los Angeles. Im Februar 2010 verließ Sole auf der Suche nach neuen künstlerischen Perspektiven das Plattenlabel. Seit seiner Gründung galt Anticon. als Kollektiv von Künstlern, die sich in verschiedenen Projekten und Konstellationen gegenseitig künstlerisch befruchteten und Scheuklappen ablegten. Obwohl keinem Genre direkt verpflichtet und zwischen Electronica, Indie und Hip Hop changierend, haben sie v.a. in einem Ende der 1990er Jahre stagnierenden HipHop-Genre für einige Unruhe gesorgt und es mit eigenwilligem Stil und besonderen Themen geschafft, Indiekids für Rap und Hip Hop als Ausdrucksform zu interessieren. Insbesondere Clouddead (Doseone, Why?, Odd Nosdam) haben Anfang der 2000er mit ihrer zwischen Hip-Hop, Ambient, Psychedelic und Samplism gelegenen Musik Genregrenzen zum Wanken gebracht.
Anticon. in Features
Music Kolumne | verfasst 10.09.2018
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
Alle gingen nach Berlin. »I saw two men fuck in the dark corner of a basketball court, just the slight jingle of pocket change pulsing«. Die Häuser der Freunde waren weg, die Gerüche waren weg, alle hatten andere Tage und alle hatten andere Nächte. 2008, »Faking suicide for applause«. Über ein Album, dass über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites. Why?s »Alopecia« ist dieses Jahr 10 Jahre alte geworden.
Music Liste | verfasst 06.10.2017
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases überschwemmen jede Woche unseren Webshop. Unfassbar wie viel gute Musik da dabei ist. Viel dieser Musik wird glücklicherweise auf diversen Portalen (inklusive diesem hier) vorgestellt. Wir stellen euch an dieser Stelle Woche für Woche jene Release vor, die man nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Aber hören sollte. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang. So gut. Echt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2012
Keine halben Sätze
Proband: Doseone
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Doseone, Jahrgang: 1977, Aufgewachsen in: Idaho, lebt in: Ohio, Leistung: Hat Anticon gegründet und den nasalen Sprechgesang durch Vehemenz populär gemacht. Lässt noch immer alle, die von Next School sprechen, furchtbar alt aussehen. Soeben ist sein achtes Soloalbum »G Is For Deep« erschienen
Anticon. in Reviews
Music Review | verfasst 08.08.2019
Why?
AOKOHIO
Psych Pop zwischen verschroben und hymnisch, mal kryptisch verklausuliert, mal mit der emotionalen Dampfwalze gefühliger Befindlichkeitsnudisten: Why? ist zurück!
Music Review | verfasst 06.04.2017
A7pha (Doseone & Mestizo)
A7pha
Läuft nicht nebenher: Doseone und Mestizo haben mit »A7pha« eine gemeinsame LP herausgebracht! Es atmet jenen Spirit, der die Labels einst groß machte.
Music Review | verfasst 02.07.2014
Alias
Black Pitch Prism
Alias hat sich bei der Aufnahme von seiner MPC verabschiedet und hat »Pitch Black Prism« komplett am Rechner entworfen. Ein großer Schritt für den Producer.
Music Review | verfasst 31.01.2014
Young Fathers
Dead
Hip Hop aus Schottland, kantig, verschroben und gut. Young Fathers machen auf ihrem Debüt »Dead« alles richtig und liefern so die Antithese zur popkulturellen Lebhaftigkeit.
Music Review | verfasst 23.09.2013
Jel
Late Pass
Die Drums klingen metallisch, die Synthies eher schneidend als schwebend, und bei allem vordergründigen Auf-Die-Zwölf liegt ein psychedelischer Schleier über den einzelnen Songs.
Music Review | verfasst 19.09.2013
Daedelus
Drown Out
Selbst in der Melancholie geht Daedelus akribisch und manisch auf. Daher ist die Scheibe »Drown Out« in ihren besten Momenten wohl auch so gut.
Music Review | verfasst 19.07.2013
Baths
Obsidian
Baths geht mit »Obsidian« einen Schritt weiter. Die Songs entfalten noch mehr Tiefe und Emotionalität, da Wiesenfeld es schafft, die wirren Strukturen des Debüts aufzubrechen.
Music Review | verfasst 27.06.2013
Young Fathers
Tape Two
Das schottische Trio Young Fathers setzt mit »Tape Two« dort an, wo »Tape One« aufgehört hat und arbeitet weiter an ihrer eigenwilligen Melange unterschiedlicher Stile.
Music Review | verfasst 10.06.2013
Serengeti
Kenny Dennis LP
Die Rolle des Kenny Dennis bereitet dem an sich sehr besonnenen Serengeti sichtlich Spaß. Odd Nosdam hat ihm das passende Soundgewand geschneidert.
Music Review | verfasst 24.01.2013
Young Fathers
Tape One
Einen Release mit vergleichbar nach vorn gehender und dennoch nie aufdringlicher Intensität hat man von Anticon schon länger nicht mehr serviert bekommen.
Music Review | verfasst 15.01.2013
Bay Blue
Bay Blue
Ungewöhnliche Samples von den 1920er bis zu den 1950er Jahren präsentiert Matt Chang auf seinem Debüt. Nur bringt der Amerikaner sie nicht zum leuchten.
Music Review | verfasst 14.09.2012
Serengeti
C.A.R.
Der Alltag ist nicht schön, das weiß auch Serengeti. Nur weil es aber so ist, heißt es ja nciht, dass Serengeit daraus nicht höhrenswertes Zeug machen könnte.
Music Review | verfasst 02.07.2012
Doseone
G Is For Deep
Das neueste Werk von Anticon-Mitbegründer Doseone knüpft an »Crowns Down« seiner Band Themselves an. Sogar Pop-Appeal kann man der Scheibe unterstellen.
Music Review | verfasst 05.05.2011
13&God
Own Your Ghost
Es brauchte sechs Jahre bis die unentschieden zwischen Gitarrenmusik und HipHop schwankende Zusammenkunft von Themselves und The Notwist ein zweites Mal Früchte getragen hat.
Music Review | verfasst 13.11.2010
Saroos
See Me Not
Saroos hören sich an wie eine Mischung aus Brainfeeder-Interpreten die Anticon-Melodien und Anticon-Interpreten die Brainfeeder-Beats machen.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Perkussiv, organisch, melodiös: Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debütalbum »Jet Lag«.
Anticon. in News
Music News | verfasst 23.10.2013
Young Fathers
Neues Album: »Dead«
Nach drei Jahren on the road in Großbritannien und Europa wird es Zeit die Fangemeinde mit einem Langspieler zu beglücken. Die Indie Rap Gruppe Young Fathers aus Edinburgh präsentieren ihr erstes offizielles Studioalbum.
Music News | verfasst 07.08.2013
Daedelus
Neues Album: »Drown Out«
»Das ist das Album, das ich machen musste.« Geplagt von familiären Verlusten, nahm sich Alfred Darlington aka Daedelus eine Auszeit von seinen pausenlosen Touren, um seine Emotionen musikalisch zu verarbeiten.
Music News | verfasst 16.06.2011
Sole And The Skyrider Band
Neuanfang bei Equinox
Sole veröffentlicht nach der Trennung von Anticon sein erstes Album auf Equinox Records in Zusammenarbeit mit Fake Four. Für Hello Cruel World holte er sich zum dritten Mal die Skyrider Band aus Florida ins Studio
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 05.03.2021
Visionist
A Call To Arms
Mit »A Call To Arms«, seinem ersten Album für Mute, hat Visionist endgültig seine Stimme gefunden. Seine poetische Vision wird überdeutlich.
Art Porträt | verfasst 23.02.2021
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music News | verfasst 01.03.2021
Leon Vynehall
Exclusive Edition: »Rare Forever«
Leon Vynehall veröffentlicht am 30.4. sein neues Album »Rare Forever« auf Ninja Tune. Exklusiv bei HHV Records ist es in einer speziellen Farbvinyl-Edition zu bekommen.
Music Review | verfasst 05.03.2021
Thabo
Home Again 01
Boom! Instant Sommer-Vibes im Lendenbereich! Thabo weist auf mit »Home Again 01«. den Weg zum Rosenwasser. Äh? Oder wie war das?
Music News | verfasst 15.02.2021
Alfa Mist
Exclusive Edition: »Bring Backs«
Mit »Bring Backs« veröffentlicht Alfa Mist am 23.4. sein bislang ausgeklügelstes Album. Exklusiv bei HHV Records ist die Schallplatte in einer limitierten Peach Vinyl Edition erhältlich.