Music Review | verfasst 27.09.2019
Tyler, The Creator
Igor
Columbia, 2019
Text Nils Schlechtriemen
Deine Bewertung:
7.8
Nutzer (5)
8.1
Redaktion
Cover Tyler, The Creator - Igor

Beziehungen enden hässlich, meistens jedenfalls. Tyler, the Creator nimmt das Scheitern eines Love Triangles zwischen ihm, seinem Geliebten und dessen Ex-Freundin zum Anlass, mit dem anfallenden Frust, der Enttäuschung und Wut ein neues abgefucktes Alter Ego zu füttern. Enter »Igor«. Ob das sechste Album des 28-jährigen Produzenten tatsächlich biografische Züge trägt oder ein weiteres fiktives Puzzlestück seines anhaltenden Coming Outs darstellt, lässt sich bestenfalls via Gossip beantworten. Ist aber auch Nebensache. Schon als er Frank Ocean öffentlich den Rücken deckte, spätestens aber mit dem Vorgänger »Flower Boy« war nämlich klar, dass die vermeintlich homophoben Lines seiner Anfangstage eher zynischen Redewendungen und nicht Tylers privater Sicht entsprachen. Er selbst hatte schon lange vorher jene Moralsau geschlachtet, die da mehrfach durchs internationale Feuilleton getrieben wurde. Für die nachträgliche Verbannung aus Großbritannien reichte der Netzpranger dennoch, was den sprechsingenden Tunichtgut, Fahrradsammler und Odd-Future-Mitgründer aber nicht davon abhielt, weiterhin kompromisslos zeitgerechten Hip-Hop zu produzieren, der sich lyrisch mindestens so brutal provokant wie seine Ära zeigte und Einflüsse der Westküste mit krossem Horrorcore, psychedelischem Neo-Soul oder Synth-Funk verband. »Igor« ist nun nicht nur der Name eines von Bela Lugosi gespielten Laborgehilfen in den ersten Theateradaptionen von Mary Shelleys »Frankenstein«, der willfährig bei der Kreation eines Monsters hilft. Er ist auf diesem Album auch die personifizierte Wut nach dem unerwarteten Beziehungsaus, die dunkle Seite dumpfen Herzschmerzes. Schon in »Igor’s Theme« werden dabei zwei distinkte Deliverys deutlich: Hier high pitched Soul-Stimmen in kryptischen Hooks übers Verliebtsein und Schlussmachen. Mal von Lil Uzi Vert und Solange gesungen, mal von Tyler, the Creator selbst, der die Ablehnung nie hinnehmen will. »Please don’t leave me now (I can make her leave)«. Auf der anderen Seite dann der aggressiv körnige Groll von Igor im heiß servierten Samplesüppchen voll abschätziger Aphorismen. Beginnt die Liebesstory in »Earfquake« noch mit schwelgerischen Motown-Vibes und steigert sich mit »I Think« zur Euphorie, sind ein paar Tracks später bei »New Magic Wand« oder »What’s Good« die Schmetterlinge im Bauch schon zum Krampf geworden, der als säuerlicher Grime-Beat unter verzerrten Raps brodelt. »Sometimes you gotta close a door to open a window« stellt Jerrod Carmichael dort fest. Spätestens beim fast schon gospelnden Soul-Karneval »Gone, Gone/Thank You« oder dem quengelig nachhakenden »Are We Still Friends?« wird deutlich: Nichts anderes macht Tyler hier.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.04.2015
Tyler, The Creator
Cherry Bomb
»Cherry Bomb« ist ein kühnes Album. Doch es kann nie ganze Kraft entfalten, weil ihm sein Erschaffer im Wege steht.
Music Review | verfasst 11.05.2011
Tyler, The Creator
Goblin
Der wütende Jüngling im Glück zerreißt auf seinem Album jegliche vom Hype entstandene Fesseln. Ein furioses Rap-Album!
Music Review | verfasst 04.04.2013
Tyler, The Creator
Wolf
Tyler hat musikalisch einen Schritt nach vorne gemacht. Doch »Wolf« fehlt etwas, das den Vorgänger noch ausmachte.
Music Bericht | verfasst 09.05.2011
Odd Future Wolf Gang Kill Them All
Live am 6.5. im Cassiopeia in Berlin
Tyler, the Creator und seine Jungs von Odd Future Wolf Gang Kill Them All haben am Freitagabend zu einem HipHop-Konzert der etwas anderen Art geladen. Chaos und Anarchie gab’s, aber der Club wurde stehen gelassen.
Music Bericht | verfasst 23.08.2011
Hip Hop Kemp 2011
Tradition statt Stagnation
Das größte Hip Hop Festival Europas feierte letzte Woche vier Tage lang sein zehnjähriges Bestehen. Das Line Up versprach nicht viel Neues, barg aber doch einige Überraschungen. In Tschechien ist halt einiges anders.
Music Liste | verfasst 15.10.2012
Rappers aged 25 and under
10 Favourites - Special
Einige junge Menschen, von denen die meisten noch nicht einmal in dem Alter sind, um in den USA legal ein Bier zu bestellen, gestalten derzeit die Hip Hop-Landschaft. Wir stellen 10 besonders interessante Vertreter vor.
Music Review | verfasst 20.11.2012
Kreayshawn
Something 'Bout Kreay
Ein Rap-Album auf dem nichts gesagt wird. Eine Stimme, die man sich nicht freiwillig anhören will: Diese Musik lässt Niveau vermissen.
Music Review
Eiko Ishibashi
For McCoy
Die Ishibashi-Erfahrung gehört zu den tollsten, die man im Feld experimenteller Musik machen kann. Mit »For McCoy« gibt’s neue Gelegenheit.
Music Review
Ulysse
Naima / Tiers Monde
Mit »Naima« von Ulysse wurde ein weiteres wohlbehütetes Geheimnis der französischen Disco-Boogie-Szene aus den Achtzigern offenbart.
Music Review
Freestyle Fellowship
Innercity Griots
Freestyle Fellowships »Innercity Griots« ist das Erscheinungsjahr 1993 anzuhören, beeindruckend klingen die Raps und Beats aber immer noch.
Music Review
Dali Muru & the Polyphonic Swarm
Dali Muru & the Polyphonic Swarm
Das bei STROOM 〰 erschienene, selbstbetitelte Album von Dali Muru & the Polyphonic Swarm ist ein ziemliches Ausrufezeichen.
Music Review
Barnt
ProMetal Fan Decor Only Product
»ProMetal Fan Decor Only Product«, das neue Mini-Album des Kölner Produzenten Barnt, ist schlicht und ergreifend unvorhersehbar.
Music Review
Bill Fay
Still Some Light Part 1
Mit »Piano, Guitar, Bass & Drums« hat Bill Fay diese puristischen Aufnahmen betitelt, die jetzt als »Still Some Light Pt.1« erschienen sind.
Music Review
Cat Power
Covers
Eine Sammlung »Covers«, die sich anhören wie Originale von Cat Powers. Diese Aussage trifft aber nur bei einem Zwölftel der Songs zu.
Music Review
Giraffi Dog & Henry 3000
WAR1203
Auf WARNING trotzt man der Pandemie und schickt mit »WAR1203« Giraffi Dog und Henry 3000 ins Rennen.
Music Review
Otis Sandsjö & Niklas Wandt
Compagni Di Merende
Auf »Compagni Di Merende« verabreden sich der Saxophonist Otis Sandsjö und der Schlagzeuger Niklas Wandt zum Improvisieren.
Music Review
Bonobo
Fragments
Bonobo selbst nennt sein neues Album »Fragments« sein Opus Magnum. Da könnte was dran sein.
Music Review
Michel Banabila
Echo Transformations
Seit 40 Jahren macht Michel Banabila ununterbrochen Musik. Sein neues Album »Echo Transformations« ist ein Highlight in seiner Karriere.
Music Review
Ichiko Aoba
Windswept Adan
Hierzulande ist die japanische Songwriterin Ichiko Aoba noch immer weitgeehnd unbekannt. »Windswept Adan« könnte das ändern.
Music Review
Maurice Louca
Saet El-Hazz (The Luck Hour)
Unmöglich, nordafrikanische Musik ausfindig zu machen, bei der Maurice Louca nicht beteiligt ist. Jetzt ist »Saet El-Hazz« erschienen.
Music Review
Soichi Terada
Asakusa Light
Soichi Terada gehört zum großartigsten was Japan in Sachen House zu bieten hat. Mit »Asakusa Light« ist jetzt ein neues Album erschienen.
Music Review
OG Keemo
Mann beisst Hund
Hat Deutschrap jemals intensiver geklungen? »Mann beisst Hund« ist zweifelsfrei der nächste große Wurf von OG Keemo und Funkvater Frank.
Music Review
Ugo Busoni
Valvole
Library Music ist für den Zweck geschrieben, Rundfunkbeiträgen einen Rahmen zu geben. »Valvole« von Ugo Busoni macht da keinen Hehl draus.
Music Review
Wadada Leo Smith, Douglas R. Ewart & Mike Reed
Sun Beans Of Shimmering Light
Auf »Sun Beans Of Shimmering Light« kommen die Jazzmusiker Wadada Leo Smith, Douglas R. Ewart und Mike Reed für einen Jam zusammen.
Music Review
Jeanne Lee
Conspiracy
Die Möglichkeiten der Stmme testet die amerikanische Jazzsängerin Jeanne Lee auf ihrem 1975er Album »Conspiracy« aus.
Music Review
Harry Pussy
Superstar
15 Songs in nicht mal 9 Minuten. Ist »Superstar« von Harry Pussy das kürzeste Album der Welt? Wir wissen es nicht.
Music Review
Jeff Parker
Forfolks
Sollte das Wörtchen Virtuosität noch irgendwo Platz finden, dann hier: Jeff Parker hat sich für »Forfolks« in eine Berghütte zurückgezogen.
Music Review
Various Artists
Essiebons Special 1973-1984
»Essiebons Special 1973-1984« versammelt Highlights und Rares des von Dick Essilfie-Bondzie gegründeten, ghanaischen Labels.
Music Review
Various Artists
Ritmo Fantasía
DJ Trujillo hat für »Ritmo Fantasía: Balearic Spanish Synth-Pop, Boogie And House (1982-1992)« Dance Music aus Spanien zusammenegtragen.
Music Review
Oliver Doerell & Jawad Salkhordeh
سایه (Sāje)
Für sein neues Projekt hat sich Oliver Doerell mit dem Iraner Jawad Salkhordeh zusammengetan. »»سایه (Sāje)« ist das Beste beider Welten.
Music Review
Trees Speak
Vertigo Of Flaws
Auf »Vertigo Of Flaws« erproben Trees Speak eine neue Vielseitigkeit. Die Grundelemente ihrer Musik bleiben aber erhalten.
Music Review
TRii Group
Interest In Music
Max Stocklosa wechselt seinen Künstlernamen oft. Auch auf »Interest In Music«, jetzt als TRii Group. Das Rätselhafte der Musik aber bleibt.
Music Review
You'll Never Get To Heaven
Wave Your Moonlight Hat For The Snowfall Train
Mit »Wave Your Moonlight Hat For The Snowfall Train« spinnt das kanadische Duo You’ll Never Get To Heaven weiter an kleinen Po-Träumereien.
Music Review
Leo Nocentelli
Another Side
Anfang der 1970er Jahre nimmt The Meter’s Leo Nocentelli ein Soloalbum auf. Keine fünfzig Jahre später ist »Another Side« erschienen.
Music Review
Ryuichi Sakamoto
Esperanto
1986 nur in Japan erschienen, ist Ryuichi Sakamoto’s »Esperanto« nun erstmals weltweit auf Schallplatte veröffentlicht worden.
Music Review
Beach Fossils
The Other Side Of Life: Piano Ballads
Die Beach Fossils um Chef-Slacker Dustin Payseur veröffentlichen mit »The Other Side Of Life: Piano Ballads« ein Pianoalbum.
Music Review
Fat Freddy's Drop
Wairunga
Fat Freddy’s Drop, eine der besten Live-Acts, veröffentlichen das live eingespielte Album »Wairunga«.
Music Review
Frank Hatchett
Sensational
»Sensational« versammelt Musik von Funk, Disco bis Proto-House, die der Choreographer Frank Hatchett für Tanzschulen konzipierte.
Music Review
Ben LaMar Gay
Open Arms To Open Us
Für sein Album »Open Arms To Open Us« holt der Jazzmusiker Ben LaMar Gay einige der Protagonisten der Chicagoer Szene zusammen.
Music Review
Irreversible Entanglements
Open The Gates
Der Jazz von Irreversible Entanglements aus »Open The Gates« ist frei aus dem Bauch heraus gespielt. So muss es sein.
Music Review
Pamela Z
Echolocation
Auf Freedom To Spend wurde unter den Titel »Echolocation« Musik der Künstlerin und Musikerin Pamela Z wiederveröffentlicht.
Music Review
Idee Du Femelle
Sequences
Mit Musica Maquina hat John Talabot ein Label aus der Taufe gehoben, um »Sequences« von Idee Du Femelle wiederzuveröffentlichen.
Music Review
Lee Ranaldo
In Virus Times
Rückzug, Einkehr und Besinnlichkeit: Mit »In Virus Times« hat auch Sonic Youth’s Lee Ranaldo ein »Corona-Album« veröffentlicht.
Music Review
Portico Quartet
Monument
Das Portico Quartet ist einfach da. Und hätte auch mit »Monument« ein viel, viel größeres Publikum verdient.
Music Review
David Behrman
ViewFinder / Hide & Seek
David Behrmans Werke gelten als Pionierstücke der elektronischen Avantgarde. Auf »ViewFinder / Hide & Seek« sind jetzt einige nachzuhören.
Music Review
Twit One
AUDDA Control
Überrascht trotz konventionellem Soundbild: Twit One hat mit »AUDDA Control« ein neues Album veröffentlicht.
Music Review
Mira Calix
Absent Origin
Wie oft musste Duchamp diesen Satz hören: Ist das Kunst oder kann das weg? Mira Calix nennt Duchamp als Inspiration für »Absent Origin«…
Music Review
Snail Mail
Valentine
Auf »Valentine« fallen die Gesten von Snail Mail noch größer als zuvor aus, am Effekt aber ändert das zum Glück nichts.