Exile – Sound Is God

02.02.2009
Foto:Plug Research
Er wollte schon immer ein reines Instrumentalalbum produzieren wollte, das ferner gänzlich anders werden sollte. Und so entschloss sich Exile prompt alle Sounds für __Radio__ komplett von Sounds aus dem Rundfunk zu entnehmen.

Wenn er nicht gerade den Golden State nach neuen Rap-Talenten scannt, sich mit den Söhnen von Otis Jackson Sr. auf Beatbattles misst oder live auf der Bühne in die MPC drischt, dann sitzt DJ Exile vor dem Radio – und recordet. Stundenlang. Da er nach den bisherigen Veröffentlichungen mit MCs wie Aloe Blacc oder Blu schon immer ein reines Instrumentalalbum produzieren wollte, das ferner gänzlich anders werden sollte, entschloss sich Exile prompt alle Sounds komplett aus dem angesammelten Radiomaterial zu samplen. So finden sich auf Radio sämtliche Schnipsel, die der Rundfunk in Los Angeles hergibt: von Sprachfetzen aus Shows oder Werbespots bis hin zu den Störgeräuschen der Frequenzen. Einen wichtigen Unterschied im Vergleich zur bisherigen Arbeit mit Rappern beschreibt Exile damit, Vokalsamples zu manipuliere und eine Botschaft zu verbreiten. Exile: »Ich spreche mit dem Hörer nur kurz, um ihm die Chance zu geben seine eigenen Ideen und Gedanken dazu zu entwickeln.« Und mehr noch: Der aus einer Musikerfamilie entsprungene Produzent spielt mit höheren Motiven, wie in dem von ihm selbst gedrehten Stop-Motion-Video zu We’re In Power zu sehen ist. »Sound ist Gott. Der Lautsprecher-Mönch im Video kommt von Woofer, einem fernen Planeten auf dem sie dem Klang als Gott huldigen.«

»Sound ist Gott. Der Lautsprecher-Mönch im Video kommt von Woofer, einem fernen Planeten auf dem sie dem Klang als Gott huldigen.« (Exile)

Apropos himmlisch, aus dem offensichtlichen Einfluss J Dillas macht der MPC-Maestro kein Geheimnis. Eine Album-Version mit Raps über dessen heilige Beats ist in Planung und junge Spucker stehen mit Fashawn, Co$$ oder J.O.H.A.Z. schon bereit. Eine weitere Episode im Dreamteam mit Blu dürfen wir auch erwarten, auch wenn es zurzeit nicht mehr als grobe Konzepte gibt. »Das Grundmotiv wird weiterhin gute Musik sein. Vielleicht werde ich gleich alles live mit der MPC einspielen. Vorher wird jedoch erst einmal das komplett von mir produzierte Boy Meets World von Fashawn sowie mein Rapalbum Four Track Mind erscheinen.« Bleibt abschließend die Frage, ob Exile an Airplay von Radio glaubt? »Ja, und die hat es sogar schon gehabt. Vielleicht nicht im Mainstream, aber auf jeden Fall in Sendungen, die sich mit dem dopen Kram auskennen.«