HHV For The Culture – Save Your Club

16.07.20
Zur Unterstützung der von der Corona-Krise hart getroffenen Clubszene ist eine Vinyl 7″-Reihe mit uns stark verbundenen Berliner Clubs entstanden. Der komplette Ertrag wird den Venues zukommen. Gemeinsam »For The Culture«! Save your club!

2020, es ist ein verrücktes Jahr. Bis Anfang März konnten wir wie gewohnt Konzerte und lange Nächte in den Clubs tanzend und ausgelassen genießen. Dann kam der Virus und mit ihm der Stillstand. Gerade die Kultur- und insbesondere die Clubszene sind von den Auswirkungen des Coronavirus hart getroffen. Wann die Clubs, in Berlin und weltweit, wieder auf Normalbetrieb schalten können, ist ungewiss. Schon immer sah sich HHV als Teil des Ganzen und unterstützte Clubs und Konzerte, wo es nur ging. Gerade jetzt sehen wir uns noch mehr denn je zum Support verpflichtet.

Wir freuen uns mit der [HHV For The Culture – Vinyl 7inch-Serie](https://www.hhv.de/fortheculture) unseren kleinen Beitrag zur Unterstützung der Berliner Clubszene dazu zu geben. In Kooperation mit dem Gretchen, dem Cassiopeia und dem YAAM, drei uns stark verbundenen Clubs, entstanden jeweils eine auf den Club angefertigte, limitierte Vinyl 7″, ein T-Shirt und Poster. Der komplette Ertrag wird den Clubs zukommen und ihnen in dieser schweren Zeit hoffentlich ein bisschen helfen. An dieser Stelle möchten wir uns auch bei allen Clubs, Venues und Kulturschaffenden für ihren jahrelangen und unermüdlichen Einsatz und die tolle Zusammenarbeit bedanken. Ein großes Danke geht auch an alle Künstler die bei diesem Projekt mitwirken. Auf das wir bald wieder zusammen feiern können.
Gemeinsam »For The Culture«! Save your club!


Alle Schallplatten und Bundles der HHV For The Culture – 7” Vinyl-Serie findest du im [Webshop von HHV Records](https://www.hhv.de/fortheculture.)


Gretchen x HHV – The Bug / Onra / Suff Daddy / Schlachthof Bronx
Das Gretchen in Kreuzberg ist für HHV von besonderer Bedeutung und wir sind Fans der ersten Stunde (Stichwort: Icon). Unzählige gemeinsame Abende, PMC Label-Nächte und auch die »Diggin Days« haben wir gemeinsam gefeiert. Das Gretchen sticht in Berlin hervor wie kaum ein anderer Club und schaffen es immer wieder, nicht nur uns, mit ihren Bookings und Nächten zu überraschen und zu begeistern. Kultur und Vielfalt? Im Gretchen findest du die. Ebenso auf ihrer Vinyl 7inch! Gleich vier Songs kamen aus allen Ecken der Welt. Auf der A-Seite liefert The Bug harte Bassmusik und Onra bringt uns, zumindest klanglich, ins ferne Thailand. Die (einheimische) B-Seite glänzt mit jeweils einer Produktion des Berliners Suff Daddy und dem Münchener DJ-Duo Schlachthofbronx.

Cassiopeia x HHV – Pöbel MC / Final Prayer
Das Cassiopeia ist für HHV-Mitarbeiter Nachbar, Wohnzimmer und Garten in einem. Gleichzeitig war und ist der Club auf dem RAW-Gelände ein langjähriger Partner von HHV Events und den »Diggin Days«. Hier ist das Publikum genauso bunt gemischt, wie das Musikangebot. Ob Punk, Hip-Hop oder Pop. Das Cassiopeia meistert den Spagat gekonnt und mit sehr viel Liebe. Auf der limitierten Vinyl 7inch für das Cassiopeia spiegelt sich genau all das wider. Hier gibt’s auf der A-Seite knallharten Deutschrap von Pöbel MC im Remix-Kleid von Pavel und auch auf der B-Seite geht es nicht weniger rund. Die Hardcore-Band Final Prayer stellte zusammen mit den großartigen Feature-Gästen Bernd (Beatsteaks) und Nico (WFAHM) ihre »Berlin«-Hymne zur Verfügung.

YAAM x HHV – Pumpkin & Vin’S Da Cuero / The Polyversal Souls
Heiße Nächte zu tropischen Klängen, pumpende Hip-Hop-Shows, kulinarische Leckerbissen und das gemütliche Flexen am Beach. All das Lieben wir am »Young African Art Market« alias YAAM. Ein vielschichtiges Angebot zwischen Kinderbelustigung, Workshops und Clubnächten. Das Yaam ist eine einzigartige, interkulturelle Begegnungsstätte. Klar wird das auch auf der gemeinsamen 45 widergespiegelt. Das französische Hip-Hop-Duo Pumpkin & Vin’S da Cuero präsentiert mit »Banana Bread« den ersten Leckerbissen ihres kommenden Albums und The Polyversal Souls geben sich mit Hailu Mergia auf der B-Seite mit »Sad Nile« die Ehre.