Jahtari – Dritte Compilation im Landeanflug

29.03.12
Foto:Jahtari.org
Irie Space Invader? PacMan mit Dreads? Was passiert, wenn 16-bit-Gedudel auf monströse Basslines und den klassischen Dub-Offbeat prallen? Das ist auf der dritten »Jahtarian Dubbers«-Compilation der Leipziger Plattenschmiede Jahtari zu hören
Irie Space Invader? PacMan mit Dreads? Was passiert, wenn 16-bit-Gedudel auf monströse Basslines und den klassischen Dub-Offbeat prallen? Die Plattenschmiede Jahtari versteht sich nicht nur als bloßes Label, sondern vielmehr als spirituelle Familie, technologisches Experimentierlabor und musikhistorisches Kollektiv in einem – nicht umsonst verzichtet man hier auf die Top-Level-Domain .com zugunsten von einem easy .org Ausgehend von ihren Wurzeln im Reggae bilden sie die progressive Speerspitze der Dub-Culture: »Jahtari is not about emulating old classics with new technology but about doing something to Dub that hasn’t or couldn’t been done before! But Dub and the soul of it always comes first. Unlike Electronica, where technology is the music itself. Dub, then technology.« Mit »Jahtarian Dubbers Vol.3« wird nun die dritte Compilation vom Leipziger Headquarter in die Plattenläden der Welt gebeamt, mit dabei sind u.a. der bereits auf der letzten Platte vertretene Soom T, die Schotten von Mungo’s HiFi, Ranking Levy, der Maffi’s »Robotron riddim« auf »Mad Man Style« eine menschliche Stimme verleiht, sowie Urgestein Lee »Scratch« Perry, der ebendies mit den Beats von Dub Syndicate tut.

Tracklist

  • 01 Mikey Murka – Sweeter
  • 02 Frum – Healing Dub
  • 03 Soom T – Bullets Will Bounce
  • 04 Monkey Marc – Rudebwoy Dub
  • 05 Ranking Levy – Mad Man Style
  • 06 Lee Perry & Dub Syndicate – Secret Laboratory (Rootah version)
  • 07 Jahtari Riddim Force – One Armed Swordsman
  • 08 Jim Nastics & Mungo’s HiFi – Nah Lef Africa
  • 09 El Fata – Dancehall Girls
  • 10 Disrupt – Asteroid Dub Force
  • 11 Rootah – Mr. Vibes