Ivar Grydeland

Stop Freeze Wait Eat

hubro Music • 2015

Ist es ein Zeichen für gesteigerten Narzissmus, wenn Musiker sich selbst als Mitstreiter aussuchen? Der norwegische Gitarrist Ivar Grydeland ist exzessiver Selbstbezüglichkeit eigentlich unverdächtig, spielt er doch seit Jahren in Gruppen wie Huntsville und Dans les Arbres oder mit der Popsängerin Hanne Hukkelberg. Auf seinem zweiten Soloalbum tritt jedoch gegen sich allein an. Nicht etwa, weil er seiner Kollegen überdrüssig wäre, sondern weil er ein Promotionsprojekt mit dem Titel »Ensemble Of Me« verfolgt hat. Die Ergebnisse seiner Forschung präsentiert er auf »Stop Freeze Wait Eat«, auf dem Ivar Grydeland über Töne und Klänge improvisiert, die er wenige Sekunden zuvor gespielt hat. Neben Gitarren kommen Banjo, Elektronik und ein alter Roland-Drumcomputer zum Einsatz. Dabei erzeugt er Drone-artige, oft minimalistisch pulsierende Flächen, die er immer wieder durchbricht mit Americana-Einschüben oder elektronischen Einsprengseln. Das Abstrakte und Melodische, das Spröde und Eindringliche gehen bei ihm eine fast beiläufige Verbindung ein, die nie künstlich wirkt, sondern wie natürlich fließt, kurze Stromschnellen und Strudel inbegriffen. Eine paradoxe Schönheit, offen und hermetisch zugleich.