Music Liste | verfasst 11.06.2018
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Text Paul Okraj
Legowelt-detail_banner_1200x800px

Das Genie aus Den Haag mit unzähligen Synonymen – an die 50 werden es mindestens sein. Der Mann, der gefühlt jede Woche ein Album veröffentlichen könnte. Nicht eine Ansammlung von Tracks sondern ein Album, das den Namen auch verdient. Und wenn nicht ein Album, dann zumindest ein Samplepack. Zwölf essentielle Legowelt-Stücke aus einem Fundus von ein paar Hundert, vielleicht sind es ein paar Tausend, zu greifen – schier unmöglich. Wir haben es dennoch versucht.

Legowelt - Los Alamos Motel, 2014 Legowelt – »Los Alamos Motel«, 2014. Webshop: 12inch
Legowelt mit einer eigenen EP auf Andrew Morgans Boogie-Instanz Peoples Potential Unlimited als die Platte 2014 erschien, wunderte man sich, was man hier geboten bekäme. Aber wunderte man sich das bei Legowelt nicht ohnehin immer? Der titelgebende Track jedenfalls war kein Wunder, aber ganz wunderbar. Ein runtergestrippter Boogie mit einer verzaubernden und zugleich leicht melancholischen Casio-Melodie und Vintage-Drums, die perfekt in den Lo-Fi-4-Spur-Funk der PPU-Welt anschmiegt.

Legowelt - Lovecraftiannature, 2014 Legowelt – »Lovecraftiannature«, 2014. Webshop: 3LP
Als die Londoner Vinyl-Institution Phonica im Sommer 2014 zehnjähriges Bestehen feiert, trifft sich eine All-Star-Produzentengilde zu Ehren auf einer 3CD-Compilation zum Stelldichein. Legowelt sorgt indes für den Stand-out-Track: »Lovecraftianature« ist Legowelt-, ist Twin-Peaks-Techno par Excellence. Von Beginn an strotzt der Track schon voller Power, aber die mächtigen Kicks wollen noch nicht ganz durchdringen durch den dichten Synthebel aus enigmatischen (im Sinne Michael Cretu) Esowolken. Zur Trackmitte dann schlägt der Blitz ein und die geballte Energieladung entlädt sich volle Breitseite.

Legowelt - Metro Airport, 2011 Legowelt – »Metro Airport«, 2012. Webshop: 4LP
Als Legowelt sein später als 4LP erscheinendes Meisterwerk »The Teac Life« 2011 auf seiner Website frei zum Download anbot, gab er der Platte selbst die schier bestmögliche Beschreibung: Raw as fuck autistic Star Trek 1987- Misty Forests- X-FILES,- DETROIT unicorn futurism made on cheap ass digital & analog crap synthesizers recorded in a ragtag bedroom studio on a TEAC VHX cassettedeck in DOLBY C with an unintelligible yet soulfull vivacity. So unprätentiös raw wie von Legowelt selbst beschrieben, klingt die Platte dann aber doch nicht. So wie Wolfers hier zum Beispiel auf »Metro Airport« den schwelenden Synthnebel mit unverkennbaren Strings auflöst, zündet Derrick May zu Ehren drüben in Detroit zum Dank eine Kerze an.

Legowelt - Raid On Stanleyville, 2005 Legowelt – »Raid On Stanleyville«, 2005. Webshop: 12inch
Mitte der 2000er-Jahre begibt sich Legowelt auf Bunker Records mit »Beyond the Congo« auf eine Reise durch das von Ebola heimgesuchte afrikanische Herz und thematisiert die dunkle Welt der lokalen Warlords, gefährlichen Leoparden sowie das brutale Stanleyville-Massaker. Politischer Kontext – von Legowelt voller Dramatik, eindringlicher Synthies und rollender Disco-Beats in Szene gesetzt.

Superlife - Go Bananas (Legowelt Remix), 2011 Superlife – »Go Bananas (Legowelt Remix)«, 2011. Webshop: 2×12inch
Drei Jahre vor »Los Alamos Motel« machte Legowelt bereits das erste Mal Bekanntschaft mit Peoples Potential Unlimited und steuerte einen Remix für eine verlorengegange Electro/Techno-Perle von Superlife aus Detroit bei, die in ihrem Entstehungsjahr anno 1982 way ahead of its time war. Legowelt reist mit dem schleppend gebrochenen Original »Go Bananas« ein Stück weiter Richtung Industrial und unterzieht es dabei einer infernalen Basskur. Bei all den namhaften Kollegen, die sich in der Namensliste der Remixer einfügen und anno 2011 für Wirbel sorgte – seien es Peanut Butter Wolf, Max D oder Steve Summers – machte Legowelt die überaus überzeugenste Figur.

The Chicago Shags - Street Gang, 2005 The Chicago Shags – »Streetgang«, 2005.
Frühjahr 2005 in Den Haag. Während Andere zu einer Fahrradtour durch die Dünen der Meeresküste aufbrechen, treffen sich Legowelt und Orgue Electronique zum Jammen im heimischen Synthesizer-Fuhrpark. An einem einzigen Nachmittag entstehen sieben Tracks für eine selbstbetitelte EP der »Chicago Shags«. Dafür braucht es lediglich eine 707, einen Roland JSQ Sequenzer, eine Roland Juno 60 und die Jupiter 8 – der Rest entsteht live. Acid schwelt, Rimshots fliegen, fertig ist das Meisterwerk.

Legowelt - Dirty Tango, 2002 Legowelt – »Dirty Tango«, 2002.
Was Legowelt mit »Dirty Tango« von der »«Tracks from the Tube EP« anrichtet, das 2002 auf dem schwedischen Label Stillleben erscheint, hat natürlich weder mit argentinischem Tango noch mit der Kunstgattung der reglosen Gegenstände zu tun. Ein brutaler Discogroove wabbelt schnurstracks nach vorne, die Filter pendeln zum Anschlag, der gesamplete Rap sorgt schließlich für die Auflösung des Rätsels um die Titelgebung. Techno irgendwo gefangen in der Zwischenwelt aus Disco, Darkwave und Electro – Legowelt gibt schon früh vor, was ihn in den nächsten Jahren noch weiter beschäftigen wird.

House Of Jezebel ‎– Love & Happiness, 2010 House Of Jezebel – »Love & Happiness«, 2010. 12inch
Don’t loose your time with this uninspiring retake unless you’d wish to re-jack the Warehouse, go straight to the deep soul source, performed in 1973 by First Choice and written by Al Green. So – wie ein Rezensent der Veröffentlichung auf Discogs nach dem Relase im Jahr 2010 – kann man das natürlich sehen. Vielleicht ist es auch ein Ode (und Cover) an DJ Pierre, der »Love & Happiness« bereits 1992 mit »Love Trax« ein Verehrungs-Wild-Pitch-Denkmal setzte. Sehnt man sich aber nun mal nach diesem Warehouse, was tun? Go straight to the House of Jezebel, eines dieser weiteren verzückenden Legowelt-Synonyme.

Legowelt - I Only Move for U, 2012 Legowelt – »I Only Move for U«, 2012. 2LP
Als Legowelt 2012 das Album »The Paranormal Soul« veröffentlichte, beschrieb niemand Geringeres als Gerd Janson das Album des Genies trefflich als Liebeskummermusik für Androiden. Nuff said, eigentlich. Insbesondere »I Only Move for U« ist hier zu nennen, das vor Schönheit nur so strotzt und nebenbei – das als kleine interessante Randnotiz anbei – das Breakbeat-Revival um Jahre vorwegnimmt.

Satomi Taniyama ‎– Kyoto Blues, 2010 Satomi Taniyama – »Kyoto Blues«, 2010. Webshop: LP
Sollte Legowelt sich jemals der Literatur widmen, seine Romane oder Kurzgeschichten wären ebenfalls blind gekauft. Die Hintergrundgeschichte zu seinen diversen Synonymen nämlich zeugt manchmal dermaßen von einem hohen (und abwägigen!) Einfallsreichttum und zieht sofort in ihren Bann: So ist das Ambient-Alter-Ego Satomi Taniyama ein Müllmann aus Oda in der japanischen Shimane-Präfektur. Mit kaputten Instrumenten, die er im Müll gefunden hat, hat er ein exotisches Meisterwerk geschaffen, das von dem sogenannten (und fiktiven) »Portopia«-Kriminalfall inspiriert ist (der wiederum einen der ersten uns wichtigsten japanischen Abenteuergeschichten darstellt). Auf Kassette aufgenommen landeten diese irgendwann in der Post von Legowelt in Den Haag, der diesen aufregenden Aufnahmen sodann alsbald eine Veröffentlichung auf seinem Label »Stange Life« spendierte. So spielt das Leben und der »Kyoto Blues« bei Nacht. Ich habe es überprüft.

Wolfram Feat. Haddaway ‎– Thing Called Love (Legowelt Remix), 2011 Wolfram Feat. Haddaway – »Thing Called Love (Legowelt Remix)«, 2011. 12inch
Dass Wolfram für seine Single »Thing Called Love« den ollen Haddaway vor das Mikrofon einer neuen Single auf dem Münchener Label Permanent Vacation hervorholte, das sollte postera noch mit einem Bravo Otto in Silber geehrt werden. Auch der Hauptpreis in Gold bleibt in der Familie und geht an Legowelt, der die Vocalspur des Originals etwas reduziert und mit einer neuen unverkennbar einprägsamen wie schönen Melodie auf einem prägnanten Drumtrack für einen der Anthems des Sommers 2011 sorgt.

Jamie Principle - Your Celestial Love, 2012 Jamie Principle – »Your Celestial Love«, 2012.
Apropos Anthem. Was für ein Track war das, den Legowelt da im Januar 2012 bei Tim Sweeneys Beats in Space Sendung zum Besten gab? Jamie Principles zerbrechlich entladene Vocalspur DES Houseklassikers überhaupt, »Your Love«, dieses 1986 erschienene und von Frankie Knuckles produzierte Meisterwerk. Entkernt um das sensible Instrumental und seine berührende Melodie – das unvergleichliche Liebeslied der Housegeschichte – setzt Legowelt stattdessen auf brachialen Acid in Reinform. Weniger Monate später sollte er »Your Celestial Love« frei zum Download über seine Website anbieten. Auf physischem Tonträger bleibt es bis heute leider unveröffentlicht.

Toto - Africa (Legowelt Remix), 2009 Toto – »Africa (Legowelt Remix)«, 2009.
Richtig gezählt. Die Nummer 13 in der Liste ist wahrlich kein Legowelt-Essential. Doch so nonchalant wie Wolfers hier den ultimativen Hands-in-the-Air-Klassiker zwischen Flatrate-Disco und Cafe-del-mar verballhornt, das macht dem charmanten Genie aus Denn Haag so schnell keiner nach. Ein gebührender Abschluss dieser Liste soll das sein, ganz nach dem Geschmack des Meisters selbst. Dieser sollte dann auch das letzte Wort haben: It’s just a cover I play live sometimes. Not released and I am not planning to release it either, ‚cause I hate that fucking song, it’s just to take the piss with all that cosmic crap!

Hier findet ihr Musik von Legowelt bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.04.2014
Legowelt
Crystal Cult 2080
Legowelts neues Werk »Crystal Cult 2080« bleibt eine wunderbare Konstante. Zehn Mal Techno, etwas Esoterik und dennoch diese Techno-Dynamik.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 13.03.2015
Legowelt
Immensity Of Cosmic Space
Neue Woche, neues Legowelt-Release. Mit »Immensity Of Cosmic Space« bricht Danny Wolfers ins Unbekannte auf.
Music Review | verfasst 25.10.2019
Occult Orientated Crime
The Occult Orientated Crime Album
Occult Orientated Crime ist weitere Seitenprojekt des Niederländers Legowelt. »The Occult Orientated Crime Album« ist nicht von dieser Welt.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 04.08.2017
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 29.09.2010
Tom Clark
Pressure Points
Mit seinem neuen Album hat sich Tom Clark vorgenommen, auf den aktuellen, typischen Club-Sound, der ihn im E-Werk, Tresor und Watergate zum Resident-DJ machte, zu verzichten.
Music Review | verfasst 25.06.2010
Mathew Jonson
Agents Of Time
Bedächtig, zurückhaltend, man könnte sogar meinen, dass Mathew Jonson sein Solodebüt Agents Of Time »balearisch« klingen lässt
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Tensnake
In The House
Der Hamburger beehrt uns mit einem breitgefächerten, schön aufgebauten und schlüssig zusammengestellten DJ-Mix.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 06.02.2011
Danuel Tate
Mexican Hotbox
Keyboarder Danuel Tate widmet sich auf seinem Solodebüt dem Thema »jazz« auf unbeschwerte Weise.
Music Review | verfasst 15.02.2011
Agoria
Impermanence
Agoria bleibt Techno, auch wenn der Rahmen auf dem dritten Album des Franzosen etwas gedehnt wird.
Music Review | verfasst 26.02.2011
Virgo
Virgo
Wären Virgo Four gegen Ende der 1980er Jahre bessere Netzwerker gewesen, hätte man die Geschichte der House Music anders schreiben müssen.
Music Review | verfasst 19.03.2011
Rick Wilhite
Analog Aquarium
Hier wird House nicht programmiert, hier wird sie gespielt, gelebt und mit sakraler Hingabe gepredigt.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Round Table Knights
Say What?!
Den beiden Schweizern gelingt es verschiedenste Einflüsse in ihr Housemusic-Sujet zu integrieren.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Brandt Brauer Fricks Corky ist die schönste Unbeständigkeit auf zwei Tracks seit langem.
Music Review | verfasst 20.03.2011
Steffi
Yours & Mine
Yours & Mine ist angesichts dessen, was in der House Music bereits geleistet wurde, nur eine Randnotiz.
Music Review | verfasst 23.03.2011
Frivolous
Meteorology
Hypnotische Pattern vermehren sich konstant, fallen in sich zusammen, schlagen Haken und werden ein gutes Album.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 08.11.2010
John Roberts
Glass Eights
Auf diversen Ebenen lassen sich immer wieder detailverliebt arrangierte neue Percussionelemente und andere Winzigkeiten heraushören.
Music Review | verfasst 28.10.2010
L-OW
Pinpoint / Diver
Als einer der wenigen Osteurpäer hat L-OW aus dem estländischen Tallin hat den Sprung in die Gegenwart elektronischer Musik geschafft.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Books Review | verfasst 01.04.2011
Hans Nieswandt
DJ Dionysos
Mit seinem neuen Buch DJ Dionysos steigt Hans Nieswandt jetzt auch zum Romancier auf. Zumindest ein wenig.
Music Review | verfasst 23.04.2011
Nôze
Dring
Das Pariser Duo Nôze gründet für Dring eine Band und verbarrikadieren mit ihren Instrumenten die Türen zum Club.
Music Review | verfasst 16.05.2011
Mark E
Stone Breaker
Mark E überträgt die bereits bei seinen früheren Edits angewandten Prinzipien auch auf sein Albumdebüt.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 19.05.2011
Jacek Sienkiewicz
On The Road
Jacek Sienkiewicz, das tut, was er so tut: vielschichtigen, deep groovenden, dubbigen Detroit-Sound in die Boxen dieser Erde zu pflanzen.
Music Review | verfasst 02.06.2011
Robag Wruhme
Thora Vukk
Mit seinem zweiten Studioalbum reiht sich Robag Wruhme ein in die Garde der ruhigen Wilden um Nicolas Jaar, Soul Clap & Co. ein.
Music Review | verfasst 07.06.2011
6th Borough Project
One Night In The Borough
Die Musik von Graeme »The Revenge« Clark und Craig Smith hat zwei Geschwindigkeiten und zwei Qualitäten. Langsam sind sie besser.
Music Review | verfasst 11.06.2011
Ada
Meine Zarten Pfoten
Mit Meine zarten Pfoten präsentiert Ada auf DJ Kozes Pampa-Imprint das berüchtigte schwierige zweite Album.
Music Review | verfasst 08.07.2011
James Braun
Massacre EP
Der House des Dänen James Braun ist simpel und groovend. Der Schlenker ins Unerwartete fehlt dennoch nicht.
Music Review | verfasst 09.07.2011
Big Strick
Detroit Heat
Mit seinem Debütalbum Detroit Heat bringt Big Strick die gesamte Essenz amrikanischer House- und Techno-Musik auf den Punkt.
Music Review | verfasst 26.07.2011
Motor City Drum Ensemble
DJ Kicks
Vorzüglich selektiert, gefühlvoll arrangiert und intensiv gemixt: DJ Kicks von MCDE ist eine der besten Compilations des Jahres.
Music Review | verfasst 28.07.2011
FunkinEven
Rolands Jam EP
FunkinEven macht auf seiner neuen, auf Eglo Records erschienenen EP Rolands Jam Tabula Rasa mit Ansage.
Music Review | verfasst 16.08.2011
Trickski
Unreality
Trotz kleinerer Schwächen und Unausgewogenheiten bleibt das Erstlingswerk der Berliner Produzenten Trickski ein hervorragendes Album.
Music Review | verfasst 17.08.2011
Mark E
The Day
»The Day« entwickelt sich gemächlich, ganz dem ursprünglichen Slowhouse verpflichtet, mit herrlichen, tantraartigen und souligen Vocals.
Music Review | verfasst 19.09.2011
Efdemin
Please EP
Zwei Tracks satten Tech-House-Sounds liefert diese EP, die den Club nicht abreißen, sondern ihn in tiefe Trance versetzen will.
Music Review | verfasst 20.10.2011
The Brandt Brauer Frick Ensemble
Mr. Machine
Brandt Brauer Frick sind mit einem zehnköpfigen Ensemble zurück, um weiter an der Idee von Techno mit klassischen Instrumenten zu feilen.
Music Review | verfasst 16.09.2011
Ben Westbeech
There's More To Life Than This
Soul Clap, Georg Levin, Motor City Drum Ensemble, Henrik Schwarz: klangvolle Namen, die sich hier als Produzenten betätigten.
Music Review | verfasst 26.09.2011
The Mole
Extended Hugs EP
Man könnte denken, diese Musik kommt direkt aus den Neunzigern zu uns. Und genau darin liegt ihr Reiz.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Arkist + Kidkut
One Year Later/ Vanilla Imitate
Die beiden Bristoler Produzenten Arkist und Kidkut machen erstmals gemeinsame Sache. Ihre Single für Hotflush ist ein sehr guter Start.
Music Review | verfasst 27.10.2011
Jay Haze & Argenis Brito ft. Samim
Neighbor EP
Jay Haze hat sich für seine Neighbor EP mit dem venezolanischen Produzenten Argenis Brito und dem Sänger Samim zusammengetan.
Music Review | verfasst 17.10.2011
Braille
A Meaning EP
Bevor das erste Sepalcure-Album erscheint, schickt die eine Hälfte des Duos noch schnell eine EP in die Umlaufbahn.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Various Artists
Soma Records - 20 Years
Das Glasgower Label Soma Records wird 20 Jahre alt und feiert das Jubiläum mit einer stattlichen Compilation.
Music Review | verfasst 23.10.2011
Metope
Atlantic EP
Unspektakulär (im positiven Sinne), intelligent, vielschichtig, melodiös, alles immer in perfekt portioniertem Groove.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Andy Vaz
Straight Vacationing
Etliche Detroit-Referenzen, im Klangentwurf dennoch integer: Andy Vaz präsentiert einen hervorragenden zweiten Longplayer.
Music Review | verfasst 01.11.2011
Rebolledo
Super Vato
Mauricio Rebolledo aus dem Süden Mexikos veröffentlicht sein Debüt auf Matias Aguayos neuem Label Coméme.
Music Review | verfasst 03.11.2011
Billy Dalessandro
Cracktime
Billy Dalessandro widmet sich auf seinem fünften Album wieder verstärkt dem Diktat des Viervierteltakts.
Music Review | verfasst 02.12.2011
VCMG
Spock EP
Vince Clark und Martin Gore finden nach 30 Jahren und zwei erfolgreichen Weltkarrieren wieder zueinander. Und sie produzieren: House!
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.