Music Liste | verfasst 11.06.2018
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Text Paul Okraj
Legowelt-detail_banner_1200x800px

Das Genie aus Den Haag mit unzähligen Synonymen – an die 50 werden es mindestens sein. Der Mann, der gefühlt jede Woche ein Album veröffentlichen könnte. Nicht eine Ansammlung von Tracks sondern ein Album, das den Namen auch verdient. Und wenn nicht ein Album, dann zumindest ein Samplepack. Zwölf essentielle Legowelt-Stücke aus einem Fundus von ein paar Hundert, vielleicht sind es ein paar Tausend, zu greifen – schier unmöglich. Wir haben es dennoch versucht.

Legowelt - Los Alamos Motel, 2014 Legowelt – »Los Alamos Motel«, 2014. Webshop: 12inch
Legowelt mit einer eigenen EP auf Andrew Morgans Boogie-Instanz Peoples Potential Unlimited als die Platte 2014 erschien, wunderte man sich, was man hier geboten bekäme. Aber wunderte man sich das bei Legowelt nicht ohnehin immer? Der titelgebende Track jedenfalls war kein Wunder, aber ganz wunderbar. Ein runtergestrippter Boogie mit einer verzaubernden und zugleich leicht melancholischen Casio-Melodie und Vintage-Drums, die perfekt in den Lo-Fi-4-Spur-Funk der PPU-Welt anschmiegt.

Legowelt - Lovecraftiannature, 2014 Legowelt – »Lovecraftiannature«, 2014. Webshop: 3LP
Als die Londoner Vinyl-Institution Phonica im Sommer 2014 zehnjähriges Bestehen feiert, trifft sich eine All-Star-Produzentengilde zu Ehren auf einer 3CD-Compilation zum Stelldichein. Legowelt sorgt indes für den Stand-out-Track: »Lovecraftianature« ist Legowelt-, ist Twin-Peaks-Techno par Excellence. Von Beginn an strotzt der Track schon voller Power, aber die mächtigen Kicks wollen noch nicht ganz durchdringen durch den dichten Synthebel aus enigmatischen (im Sinne Michael Cretu) Esowolken. Zur Trackmitte dann schlägt der Blitz ein und die geballte Energieladung entlädt sich volle Breitseite.

Legowelt - Metro Airport, 2011 Legowelt – »Metro Airport«, 2012. Webshop: 4LP
Als Legowelt sein später als 4LP erscheinendes Meisterwerk »The Teac Life« 2011 auf seiner Website frei zum Download anbot, gab er der Platte selbst die schier bestmögliche Beschreibung: Raw as fuck autistic Star Trek 1987- Misty Forests- X-FILES,- DETROIT unicorn futurism made on cheap ass digital & analog crap synthesizers recorded in a ragtag bedroom studio on a TEAC VHX cassettedeck in DOLBY C with an unintelligible yet soulfull vivacity. So unprätentiös raw wie von Legowelt selbst beschrieben, klingt die Platte dann aber doch nicht. So wie Wolfers hier zum Beispiel auf »Metro Airport« den schwelenden Synthnebel mit unverkennbaren Strings auflöst, zündet Derrick May zu Ehren drüben in Detroit zum Dank eine Kerze an.

Legowelt - Raid On Stanleyville, 2005 Legowelt – »Raid On Stanleyville«, 2005. Webshop: 12inch
Mitte der 2000er-Jahre begibt sich Legowelt auf Bunker Records mit »Beyond the Congo« auf eine Reise durch das von Ebola heimgesuchte afrikanische Herz und thematisiert die dunkle Welt der lokalen Warlords, gefährlichen Leoparden sowie das brutale Stanleyville-Massaker. Politischer Kontext – von Legowelt voller Dramatik, eindringlicher Synthies und rollender Disco-Beats in Szene gesetzt.

Superlife - Go Bananas (Legowelt Remix), 2011 Superlife – »Go Bananas (Legowelt Remix)«, 2011. Webshop: 2×12inch
Drei Jahre vor »Los Alamos Motel« machte Legowelt bereits das erste Mal Bekanntschaft mit Peoples Potential Unlimited und steuerte einen Remix für eine verlorengegange Electro/Techno-Perle von Superlife aus Detroit bei, die in ihrem Entstehungsjahr anno 1982 way ahead of its time war. Legowelt reist mit dem schleppend gebrochenen Original »Go Bananas« ein Stück weiter Richtung Industrial und unterzieht es dabei einer infernalen Basskur. Bei all den namhaften Kollegen, die sich in der Namensliste der Remixer einfügen und anno 2011 für Wirbel sorgte – seien es Peanut Butter Wolf, Max D oder Steve Summers – machte Legowelt die überaus überzeugenste Figur.

The Chicago Shags - Street Gang, 2005 The Chicago Shags – »Streetgang«, 2005.
Frühjahr 2005 in Den Haag. Während Andere zu einer Fahrradtour durch die Dünen der Meeresküste aufbrechen, treffen sich Legowelt und Orgue Electronique zum Jammen im heimischen Synthesizer-Fuhrpark. An einem einzigen Nachmittag entstehen sieben Tracks für eine selbstbetitelte EP der »Chicago Shags«. Dafür braucht es lediglich eine 707, einen Roland JSQ Sequenzer, eine Roland Juno 60 und die Jupiter 8 – der Rest entsteht live. Acid schwelt, Rimshots fliegen, fertig ist das Meisterwerk.

Legowelt - Dirty Tango, 2002 Legowelt – »Dirty Tango«, 2002.
Was Legowelt mit »Dirty Tango« von der »«Tracks from the Tube EP« anrichtet, das 2002 auf dem schwedischen Label Stillleben erscheint, hat natürlich weder mit argentinischem Tango noch mit der Kunstgattung der reglosen Gegenstände zu tun. Ein brutaler Discogroove wabbelt schnurstracks nach vorne, die Filter pendeln zum Anschlag, der gesamplete Rap sorgt schließlich für die Auflösung des Rätsels um die Titelgebung. Techno irgendwo gefangen in der Zwischenwelt aus Disco, Darkwave und Electro – Legowelt gibt schon früh vor, was ihn in den nächsten Jahren noch weiter beschäftigen wird.

House Of Jezebel ‎– Love & Happiness, 2010 House Of Jezebel – »Love & Happiness«, 2010. 12inch
Don’t loose your time with this uninspiring retake unless you’d wish to re-jack the Warehouse, go straight to the deep soul source, performed in 1973 by First Choice and written by Al Green. So – wie ein Rezensent der Veröffentlichung auf Discogs nach dem Relase im Jahr 2010 – kann man das natürlich sehen. Vielleicht ist es auch ein Ode (und Cover) an DJ Pierre, der »Love & Happiness« bereits 1992 mit »Love Trax« ein Verehrungs-Wild-Pitch-Denkmal setzte. Sehnt man sich aber nun mal nach diesem Warehouse, was tun? Go straight to the House of Jezebel, eines dieser weiteren verzückenden Legowelt-Synonyme.

Legowelt - I Only Move for U, 2012 Legowelt – »I Only Move for U«, 2012. 2LP
Als Legowelt 2012 das Album »The Paranormal Soul« veröffentlichte, beschrieb niemand Geringeres als Gerd Janson das Album des Genies trefflich als Liebeskummermusik für Androiden. Nuff said, eigentlich. Insbesondere »I Only Move for U« ist hier zu nennen, das vor Schönheit nur so strotzt und nebenbei – das als kleine interessante Randnotiz anbei – das Breakbeat-Revival um Jahre vorwegnimmt.

Satomi Taniyama ‎– Kyoto Blues, 2010 Satomi Taniyama – »Kyoto Blues«, 2010. Webshop: LP
Sollte Legowelt sich jemals der Literatur widmen, seine Romane oder Kurzgeschichten wären ebenfalls blind gekauft. Die Hintergrundgeschichte zu seinen diversen Synonymen nämlich zeugt manchmal dermaßen von einem hohen (und abwägigen!) Einfallsreichttum und zieht sofort in ihren Bann: So ist das Ambient-Alter-Ego Satomi Taniyama ein Müllmann aus Oda in der japanischen Shimane-Präfektur. Mit kaputten Instrumenten, die er im Müll gefunden hat, hat er ein exotisches Meisterwerk geschaffen, das von dem sogenannten (und fiktiven) »Portopia«-Kriminalfall inspiriert ist (der wiederum einen der ersten uns wichtigsten japanischen Abenteuergeschichten darstellt). Auf Kassette aufgenommen landeten diese irgendwann in der Post von Legowelt in Den Haag, der diesen aufregenden Aufnahmen sodann alsbald eine Veröffentlichung auf seinem Label »Stange Life« spendierte. So spielt das Leben und der »Kyoto Blues« bei Nacht. Ich habe es überprüft.

Wolfram Feat. Haddaway ‎– Thing Called Love (Legowelt Remix), 2011 Wolfram Feat. Haddaway – »Thing Called Love (Legowelt Remix)«, 2011. 12inch
Dass Wolfram für seine Single »Thing Called Love« den ollen Haddaway vor das Mikrofon einer neuen Single auf dem Münchener Label Permanent Vacation hervorholte, das sollte postera noch mit einem Bravo Otto in Silber geehrt werden. Auch der Hauptpreis in Gold bleibt in der Familie und geht an Legowelt, der die Vocalspur des Originals etwas reduziert und mit einer neuen unverkennbar einprägsamen wie schönen Melodie auf einem prägnanten Drumtrack für einen der Anthems des Sommers 2011 sorgt.

Jamie Principle - Your Celestial Love, 2012 Jamie Principle – »Your Celestial Love«, 2012.
Apropos Anthem. Was für ein Track war das, den Legowelt da im Januar 2012 bei Tim Sweeneys Beats in Space Sendung zum Besten gab? Jamie Principles zerbrechlich entladene Vocalspur DES Houseklassikers überhaupt, »Your Love«, dieses 1986 erschienene und von Frankie Knuckles produzierte Meisterwerk. Entkernt um das sensible Instrumental und seine berührende Melodie – das unvergleichliche Liebeslied der Housegeschichte – setzt Legowelt stattdessen auf brachialen Acid in Reinform. Weniger Monate später sollte er »Your Celestial Love« frei zum Download über seine Website anbieten. Auf physischem Tonträger bleibt es bis heute leider unveröffentlicht.

Toto - Africa (Legowelt Remix), 2009 Toto – »Africa (Legowelt Remix)«, 2009.
Richtig gezählt. Die Nummer 13 in der Liste ist wahrlich kein Legowelt-Essential. Doch so nonchalant wie Wolfers hier den ultimativen Hands-in-the-Air-Klassiker zwischen Flatrate-Disco und Cafe-del-mar verballhornt, das macht dem charmanten Genie aus Denn Haag so schnell keiner nach. Ein gebührender Abschluss dieser Liste soll das sein, ganz nach dem Geschmack des Meisters selbst. Dieser sollte dann auch das letzte Wort haben: It’s just a cover I play live sometimes. Not released and I am not planning to release it either, ‚cause I hate that fucking song, it’s just to take the piss with all that cosmic crap!

Hier findet ihr Musik von Legowelt bei uns im Webshop.

Tags:
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.04.2014
Legowelt
Crystal Cult 2080
Legowelts neues Werk »Crystal Cult 2080« bleibt eine wunderbare Konstante. Zehn Mal Techno, etwas Esoterik und dennoch diese Techno-Dynamik.
Music Review | verfasst 30.11.2020
Legowelt
System Shapeshift EP
Schon fast ein Minialbum: Die »System Shapeshift EP« des niederländischen Produzenten Legowelt lebt von ihrer Rätselhaftigkeit.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 13.03.2015
Legowelt
Immensity Of Cosmic Space
Neue Woche, neues Legowelt-Release. Mit »Immensity Of Cosmic Space« bricht Danny Wolfers ins Unbekannte auf.
Music Review | verfasst 25.10.2019
Occult Orientated Crime
The Occult Orientated Crime Album
Occult Orientated Crime ist weitere Seitenprojekt des Niederländers Legowelt. »The Occult Orientated Crime Album« ist nicht von dieser Welt.
Music Review | verfasst 22.02.2021
Legowelt
Pancakes With Mist
»Pancakes With Mist«, das neueste Werk des niederländischen Virtuoso Legowelt, ist nun auch auf Vinyl erschienen.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 04.08.2017
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 29.09.2010
Tom Clark
Pressure Points
Mit seinem neuen Album hat sich Tom Clark vorgenommen, auf den aktuellen, typischen Club-Sound, der ihn im E-Werk, Tresor und Watergate zum Resident-DJ machte, zu verzichten.
Music Review | verfasst 25.06.2010
Mathew Jonson
Agents Of Time
Bedächtig, zurückhaltend, man könnte sogar meinen, dass Mathew Jonson sein Solodebüt Agents Of Time »balearisch« klingen lässt
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Tensnake
In The House
Der Hamburger beehrt uns mit einem breitgefächerten, schön aufgebauten und schlüssig zusammengestellten DJ-Mix.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 06.02.2011
Danuel Tate
Mexican Hotbox
Keyboarder Danuel Tate widmet sich auf seinem Solodebüt dem Thema »jazz« auf unbeschwerte Weise.
Music Review | verfasst 15.02.2011
Agoria
Impermanence
Agoria bleibt Techno, auch wenn der Rahmen auf dem dritten Album des Franzosen etwas gedehnt wird.
Music Review | verfasst 26.02.2011
Virgo
Virgo
Wären Virgo Four gegen Ende der 1980er Jahre bessere Netzwerker gewesen, hätte man die Geschichte der House Music anders schreiben müssen.
Music Review | verfasst 19.03.2011
Rick Wilhite
Analog Aquarium
Hier wird House nicht programmiert, hier wird sie gespielt, gelebt und mit sakraler Hingabe gepredigt.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Round Table Knights
Say What?!
Den beiden Schweizern gelingt es verschiedenste Einflüsse in ihr Housemusic-Sujet zu integrieren.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Brandt Brauer Fricks Corky ist die schönste Unbeständigkeit auf zwei Tracks seit langem.
Music Review | verfasst 20.03.2011
Steffi
Yours & Mine
Yours & Mine ist angesichts dessen, was in der House Music bereits geleistet wurde, nur eine Randnotiz.
Music Review | verfasst 23.03.2011
Frivolous
Meteorology
Hypnotische Pattern vermehren sich konstant, fallen in sich zusammen, schlagen Haken und werden ein gutes Album.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 08.11.2010
John Roberts
Glass Eights
Auf diversen Ebenen lassen sich immer wieder detailverliebt arrangierte neue Percussionelemente und andere Winzigkeiten heraushören.
Music Review | verfasst 28.10.2010
L-OW
Pinpoint / Diver
Als einer der wenigen Osteurpäer hat L-OW aus dem estländischen Tallin hat den Sprung in die Gegenwart elektronischer Musik geschafft.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Books Review | verfasst 01.04.2011
Hans Nieswandt
DJ Dionysos
Mit seinem neuen Buch DJ Dionysos steigt Hans Nieswandt jetzt auch zum Romancier auf. Zumindest ein wenig.
Music Review | verfasst 23.04.2011
Nôze
Dring
Das Pariser Duo Nôze gründet für Dring eine Band und verbarrikadieren mit ihren Instrumenten die Türen zum Club.
Music Review | verfasst 16.05.2011
Mark E
Stone Breaker
Mark E überträgt die bereits bei seinen früheren Edits angewandten Prinzipien auch auf sein Albumdebüt.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 19.05.2011
Jacek Sienkiewicz
On The Road
Jacek Sienkiewicz, das tut, was er so tut: vielschichtigen, deep groovenden, dubbigen Detroit-Sound in die Boxen dieser Erde zu pflanzen.
Music Review | verfasst 02.06.2011
Robag Wruhme
Thora Vukk
Mit seinem zweiten Studioalbum reiht sich Robag Wruhme ein in die Garde der ruhigen Wilden um Nicolas Jaar, Soul Clap & Co. ein.
Music Review | verfasst 07.06.2011
6th Borough Project
One Night In The Borough
Die Musik von Graeme »The Revenge« Clark und Craig Smith hat zwei Geschwindigkeiten und zwei Qualitäten. Langsam sind sie besser.
Music Review | verfasst 11.06.2011
Ada
Meine Zarten Pfoten
Mit Meine zarten Pfoten präsentiert Ada auf DJ Kozes Pampa-Imprint das berüchtigte schwierige zweite Album.
Music Review | verfasst 08.07.2011
James Braun
Massacre EP
Der House des Dänen James Braun ist simpel und groovend. Der Schlenker ins Unerwartete fehlt dennoch nicht.
Music Review | verfasst 09.07.2011
Big Strick
Detroit Heat
Mit seinem Debütalbum Detroit Heat bringt Big Strick die gesamte Essenz amrikanischer House- und Techno-Musik auf den Punkt.
Music Review | verfasst 26.07.2011
Motor City Drum Ensemble
DJ Kicks
Vorzüglich selektiert, gefühlvoll arrangiert und intensiv gemixt: DJ Kicks von MCDE ist eine der besten Compilations des Jahres.
Music Review | verfasst 28.07.2011
FunkinEven
Rolands Jam EP
FunkinEven macht auf seiner neuen, auf Eglo Records erschienenen EP Rolands Jam Tabula Rasa mit Ansage.
Music Review | verfasst 16.08.2011
Trickski
Unreality
Trotz kleinerer Schwächen und Unausgewogenheiten bleibt das Erstlingswerk der Berliner Produzenten Trickski ein hervorragendes Album.
Music Review | verfasst 17.08.2011
Mark E
The Day
»The Day« entwickelt sich gemächlich, ganz dem ursprünglichen Slowhouse verpflichtet, mit herrlichen, tantraartigen und souligen Vocals.
Music Review | verfasst 19.09.2011
Efdemin
Please EP
Zwei Tracks satten Tech-House-Sounds liefert diese EP, die den Club nicht abreißen, sondern ihn in tiefe Trance versetzen will.
Music Review | verfasst 20.10.2011
The Brandt Brauer Frick Ensemble
Mr. Machine
Brandt Brauer Frick sind mit einem zehnköpfigen Ensemble zurück, um weiter an der Idee von Techno mit klassischen Instrumenten zu feilen.
Music Review | verfasst 16.09.2011
Ben Westbeech
There's More To Life Than This
Soul Clap, Georg Levin, Motor City Drum Ensemble, Henrik Schwarz: klangvolle Namen, die sich hier als Produzenten betätigten.
Music Review | verfasst 26.09.2011
The Mole
Extended Hugs EP
Man könnte denken, diese Musik kommt direkt aus den Neunzigern zu uns. Und genau darin liegt ihr Reiz.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Arkist + Kidkut
One Year Later/ Vanilla Imitate
Die beiden Bristoler Produzenten Arkist und Kidkut machen erstmals gemeinsame Sache. Ihre Single für Hotflush ist ein sehr guter Start.
Music Review | verfasst 27.10.2011
Jay Haze & Argenis Brito ft. Samim
Neighbor EP
Jay Haze hat sich für seine Neighbor EP mit dem venezolanischen Produzenten Argenis Brito und dem Sänger Samim zusammengetan.
Music Review | verfasst 17.10.2011
Braille
A Meaning EP
Bevor das erste Sepalcure-Album erscheint, schickt die eine Hälfte des Duos noch schnell eine EP in die Umlaufbahn.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Various Artists
Soma Records - 20 Years
Das Glasgower Label Soma Records wird 20 Jahre alt und feiert das Jubiläum mit einer stattlichen Compilation.
Music Review | verfasst 23.10.2011
Metope
Atlantic EP
Unspektakulär (im positiven Sinne), intelligent, vielschichtig, melodiös, alles immer in perfekt portioniertem Groove.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Andy Vaz
Straight Vacationing
Etliche Detroit-Referenzen, im Klangentwurf dennoch integer: Andy Vaz präsentiert einen hervorragenden zweiten Longplayer.
Music Review | verfasst 01.11.2011
Rebolledo
Super Vato
Mauricio Rebolledo aus dem Süden Mexikos veröffentlicht sein Debüt auf Matias Aguayos neuem Label Coméme.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.