Music Interview | verfasst 31.01.2019
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Text Lars Fleischmann , Fotos Yasuo Konishi / © Palto Flats
Shimizu-1

Bevor ich im November nach Hamburg zum Überjazz Festival 2018 anreiste, erzählte ich Freundinnen und Freunden, nicht ohne ein erhöhtes Maß an Aufgeregtheit, von der Möglichkeit mit Yasuaki Shimizu reden zu können. Der Name sagte nicht allen etwas. »Das ist der mit der Platte mit der Katze«. Damit konnte man punkten. Yasuaki Shimizu gehört zu jener Riege an Künstlern, die im eigenen Land zwar keine Stars sind, doch in Nicht-Mainstream-Kreisen eine legendenhafte Verehrung erfahren. Der Saxofonist feierte erste Erfolge mit der Gruppe Mariah um sich dann Anfang der 1980er Jahre »selbstständig« zu machen. Hier bedient er musikalischer Felder wie Jazz, aber auch klassische Musik und sogar Library Music – also Musik zur gewerblichen Nutzung z.B. in der Werbung. »Ich bin sicher bekannt in Japan, doch nur bei Menschen, die sich mit Musik auskennen. Die wenigsten kümmern sich mittlerweile um ihr Hörvergnügen.« Dennoch haben sich seine Schallplatten Ende der 1970er Jahre und auch danach noch gut verkauft: »Ich habe mit den meisten Platten gut verdient. Alleine für die Aufnahmen standen 10 Millionen Yen und mehr zur Verfügung.« Das sind nach heutigem Maß ca. 80.000 EUR.

Doch die Platten wurden weder in den Vereinigten Staaten noch in Europa veröffentlicht. So geschah es vielen Musiker*innen seinerzeit. Vielleicht ist der Auftritt des Yellow Magic Orchestra bei der amerikanischen TV-Show »Soul Train« tatsächlich einer der ganz wenigen Momente, in der sich die japanische Popmusik der Weltöffentlichkeit geöffnet hatte – und vice versa. Dabei lebte Yasuaki Shimizu sogar in Europa. Ganze vier Jahre, wenn er richtig zähle, hatte er eine Wohnung in Paris. Die Wege zu seinem favorisierten Aufnahmestudio in London waren kürzer und mit dem David Cunningham, dem Frontmann von The Flying Lizards, pflegte er nicht nur eine Freundschaft, sondern nahm auch mit ihm auf. Der Umstand in Europa gelebt zu haben, so sagt Shimizu, helfe ihm. Musiker*innen aus Japan würden sich in Europa immer erschrecken, das passiere ihm nicht. Nur das Klima sei verwirrend anders, weshalb er befürchte, sich in Hamburg noch zu erkälten. Das sei für einen Saxofonisten immer nervig.


Die Schallplatten von Yasuaki Shimizu findest du bei uns im Webshop


Es ist 2018 und sie sind einer der Headliner des Überjazz Festivals in Hamburg. Ist es eigentlich komisch für Sie, dass in den letzten Jahren ein Hype um Platten entstanden ist, die mittlerweile 30 Jahre alt sind?
Yasuaki Shimizu: Für mich ist es überraschend, dass die Aufnahmen schon 35 Jahre her sein sollen. Ich komme immer wieder zu meiner eigenen Musik zurück und die klingt für mich immer noch als hätte ich sie erst letzten Monat aufgenommen. Von daher fühlt es sich ziemlich natürlich an.

Seit 2009 konnte man mehr und mehr auch in DJ-Sets die Musik von ihrer Gruppe Mariah hören, so u.a. bei Prins Thomas. Mittlerweile wird Ihr Werk immer weiter erschlossen. Wann haben Sie eigentlich mitbekommen, dass zunehmend auch Menschen außerhalb Japans Interesse an Ihrer Musik zeigen?
Das war ungefähr 2013. Da kam der Regisseur Zachary Heinzerling auf mich zu. Er wollte meine Musik für seine Dokumentation »Cutie and the Boxer« verwenden. Spätestens als der Film für den Oscar nominiert wurde, gab es ein Medienecho und immer häufiger kamen Interessenten aus Film, Fernsehen und der Musik auf mich zu. Heinzerling selbst hatte »Shinzo No Tobira« auf einer Party gehört und war wohl direkt begeistert.

Als Gruppe funktioniert Mariah [sagt Ma-Ri-A]…*
…Sie sprechen das falsch aus: es ist Mariah wie Mariah Carey. Ich mochte den amerikanischen Klang des Wortes…

»Das Leben ist zu kurz, um sich nur mit einem Genre oder einer bestimmten Machart auseinander zu setzen.« (Yasuaki Shimizu) …oh, okay, also Mariah klingt zumindest aus heutiger Sicht ziemlich Post-Punk-y…
Ich liebe Musik. Ich höre jede Art von Musik und Sound. Das Leben ist zu kurz, um sich nur mit einem Genre oder einer bestimmten Machart auseinander zu setzen. Wenn man mich also Jazz-Musiker nennt, dann ist das nicht falsch, aber trifft auch nicht die ganze Wahrheit. Ich habe mich – und damit komme ich zu der Frage zurück – Ende der Siebziger viel mit Post-Punk, aber noch mehr mit New Wave auseinandergesetzt. Einer meiner Favoriten war immer The Flying Lizards.

Ich muss selbstverständlich nachfragen, wie es zum Titel der dritten Mariah-LP, »Auschwitz Dream«, kam?
Ich war 20 Jahre alt und in Japan gab es keine große Aufarbeitung des Krieges. Wir haben den Namen nicht etwa benutzt um auf irgendwas aufmerksam zu machen. Wir haben ihn einfach genommen ohne uns viele Gedanken zu machen. Wir waren Punk und wir wollten subversiv sein.

Ihr Solowerk ist auch in den Fokus geraten. »Kakashi« und »Music For Commercials« wurden in den letzten Jahren reissued. Wie kam es dazu?
Vor drei Jahren kamen Palto Flats, nachdem sie schon »Utakata No Hibi« veröffentlicht hatten, auf mich zu und fragten, ob ich noch andere Musik hätte. Der Mann von dem Label ist sehr interessant und auch sehr respektvoll, deswegen genehmigte ich ihnen die Reissue. Bei »Music For Commercials« war es anders. Crammed Disc hat die Platte schon damals rausgebracht und jetzt halt ein weiteres Mal.

Yasuaki Shimizu - KakashiVinyl LP | ● CD Gerade in den letzten Jahren wurde viel Musik aus Japan wieder aufgelegt. Von Haruomi Hosono, über Ryuichi Sakamoto bis Susumu Yokota und ›Acid Mt. Fuji‹. Was glauben Sie, ist der Grund für die neue Lust an Musik, die tatsächlich schon Jahrzehnte alt ist?
Mir ist das auch schon aufgefallen, aber ich konnte es noch nicht vollends analysieren. Ich glaube jedenfalls, dass es keinen speziellen Grund dafür gibt. Trends sind wie Winde – sie bewegen sich. Mir fallen dennoch zwei Aspekte ein: Erstens ist Japan als Land nun schon länger in Mode. Und andererseits ist die exzentrische Ader der Musiker, die sie genannt haben, eindeutig erfahrbar. Sie haben sich einen Platz, einen Raum, in der Musikgeschichte gesichert.


Die Schallplatten von Yasuaki Shimizu findest du bei uns im Webshop

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Review | verfasst 24.11.2017
Conga Square
Secada Mondatta
»Secada Mondatta« dürfte seinen Platz in den Sets der Ivkovices und Wilikensens finden.
Music Review | verfasst 11.01.2019
Foodman
Moriyama
Die Tracks auf Foodman’s »Moriyama« existieren in einem Reich, in dem weder Clubregeln noch Ambient-Ruheraum-Gepflogenheiten herrschen.
Film Review | verfasst 22.11.2011
Autechre & The Hafler Trio
ah³eo & ha³oe (ae3o3)
Zum dritten Mal treffen Autechre auf The Hafer Trio um kompromisslos die Reinheit von Information in Form von Klang zu zelebrieren.
Music Review | verfasst 16.10.2012
Emanuele de Raymondi
Buyukberber Variations
Hier geht es um die Transzendierung einer bereits transzendenten, wandernden Musik. Keine völlig einfache Ausgangssituation.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Bernard Parmegiani
L'Œil écoute/ Dedans-Dehors
Zwei Stücke des französischen Komponisten Bernard Parmegiani wurden soeben remastered und auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 05.08.2013
Teho Teardo & Blixa Bargeld
Still Smiling
»No quiet life for me«, singt Blixa Bargeld, Sänger der Einstürzenden Neubauten. Doch das ist die Stärke seines Projekts mit Teho Teardo.
Music Review | verfasst 26.03.2014
Limpe Fuchs, Christoph Heeman & Timo Van Lujik
Macchia Forest
Für »Macchia Forest« hat sich Christoph Heemann mit der Klangkünstlerin Limpe Fuchs und dem Improvisator Timo Van Lujik zusammengetan.
Music Review | verfasst 03.04.2014
Jean-Claude Risset
Music From Computer
Jean-Claude Risset zählt zu den Pionieren der Computermusik. »Music From Computer« versammelt Kompositionen aus der Zeit von 1968 bis 1985.
Music Review | verfasst 30.04.2014
Stine Janvin Motland
In Labour
Stine Janvin Motland krempelt auf ihrem Debüt »In Labour« unsere Vorstellungen, was eine Vokalistin ist oder tut, gewaltig um.
Music Review | verfasst 14.04.2014
Stine Janvin Motland
OK, wow
»OK, wow« ist der erste von zwei Streichen, die uns in diesen Monaten die norwegische Stimmkünstlerin Stine Janvin Motland näherbringen.
Music Review | verfasst 16.04.2014
Islaja
S U U
Die Finnin Islaja ist mit ihrem sechsten Album »S U U« bei Monika Enterprise gelandet und fügt hier eine neue musikalische Facette hinzu.
Music Review | verfasst 23.04.2014
Ai Aso
Lone
In Zeitlupe rufen Orgeltöne in die Nacht, schlagen Gitarrensaiten an wie Totenglocken: Zum neuen Album »Lone« von Ai Aso.
Music Review | verfasst 22.04.2014
Deerhoof & Marc Ribot
Ceramic Dog 7"
Zum Record Store Day haben sich Deerhoof mit dem Avantgarde-Gitarristen Marc Ribot zusammengetan. Das Ergebnis ist toll.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Costanza Francavilla & Alex Infascelli
Bushwick 17 EP
Costanza Francavilla und Alex Infascelli widmeten sich 17 Minuten eines gemeinsamen Tages dem Musizieren. Das Resultat ist »Bushwick 17«.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Ambarchi, O'Malley, Dunn
Shade Themes From Kairos
Trio extraordinaire Oren Ambarchi, Stephen O’Malley und Randall Dunn entfaltet auf »Shade Themes From Kairos« einen dumpfen Dauergroove.
Music Review | verfasst 05.06.2014
Hilde Sofie Tafjord
Breathing
Hilde Sofie Tafjord breitet mit ihrem Instrument, dem Waldhorn, und ein wenig elektronischer Hilfe ein unerwartetes Klangepos aus.
Music Review | verfasst 19.06.2014
Shivers
Shivers
Das Projekt Shivers versucht uns mit dem selbstbetitelten Album das Fürchten zu lehren, doch das Grauen ist eine flüchtige Angelegenheit.
Music Review | verfasst 03.07.2014
OOIOO
Gamel
»Gamel«, das neueste Werk von OOIOO um Yoshimi P-We, die Schlagzeugerin der Boredoms, beschäftigt sich mit javanischer Gamelan-Musik.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?