Music Liste | verfasst 05.04.2019
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Text Sebastian Hinz, Christian Neubert, Andreas Schnell, Christoph Benkeser

Alice Clark – Alice Clark LPWebshop ► LP Es gilt als eines der besten Soul-Alben aller Zeiten. Alice Clarks selbstbetiteltes Album, das 1972 auf Mainstream Records erschien – und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung überhaupt keinen Erfolg hatte. Dabei ist Alice Clarks Stimme die perfekte Mischung aus Liebe, Schmerz, Sehnsucht und Hoffnung. Stücke wie »Never Dit I Stop Loving You« zeigen den vielleicht besten R’n’B, den man noch nie gehört hat. Ein vergessenes Juwel, das WeWantSounds remastert, im original Artwork und mit 20-seitigem Booklet versehen neu auflegt – und der fast unbekannt gebliebenen Sängerin eine längst überfällige Geschichte gibt. (Christoph Benkeser)  

Bob Dylan – Blood On the Tracks – Test PressingWebshop ► LP Für viele Fans ist »Tangled Up In Blue« der beste Song, den Bob Dylan jemals geschrieben hat. Er selbst bezeichnete sein 15. Studioalbum 1975 als Wendepunkt im eigenen Schaffen. Aufgenommen in unterschiedlichen Sessions in New York und Minneapolis, gelangten einige Testpressungen noch vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin in Umlauf. Die alternative Geschichte zu »Blood On The Track« war schneller geboren als Bob Dylan über den Highway 61 rollen konnte. Legacy Recordings legt nun erstmals eine Kopie der Testpressung auf – mit den verschwundenen Mischungen der New Yorker Sessions, die der Maestro nicht auf dem offiziellen Album haben wollte. (Christoph Benkeser)
 

Bone Thugs-N-Harmony – E. 1999 EternalWebshop ► 2LP Gospel und Gewehrschüsse, Soul und Synthies, R´n´B und sagenhaft schnelle Raps mit Hang zum Singsang: Mit ihrem zweiten Album »E.1999 Eternal« feierten Bone Thugs-n-Harmony 1995 ihr Debüt bei Ruthless Records, nachdem sie Backstage bei Label-Chef Eazy E vorstellig wurden. Der verstarb kurz vor dem Release an Aids, was das Album gleichermaßen überschattete und strahlen ließ. Heute zählt es zu den Klassikern, das neben Dauerbrennerthemen wie Mord und Marihuana ein Loblied auf den pünktlichen Eingang der Sozialhilfe anstimmt. Kurios: Die LP etablierte mal eben das Hexenbrett als Gang-Insigne. Kontrovers: Die Geburt des BTnH-Styles im Geiste der Freestyle Fellowship. Erste Reissue überhaupt. (Christian Neubert)
 

Chicha Libre – Sonido Amazonico W/ Etched D SideWebshop ► LP Zum ersten Mal überhaupt auf Vinyl wird es das zuerst 2008 erschienene Debüt von Chicha Libre, »Sonido Amazonico«, geben. Die Peruaner verfolgen hier eine krude Mischung aus Cumbia, Surf-Gitarren, Farfisa-Orgeln und den folkloristischen Melodien der Anden. Es ist eine Vinyl 2LP, wobei auf der D-Seite keine Musik, sondern eine hübsche Lasergravur zu finden sein wird. (Sebastian Hinz)
 

Emerson – If You Need Me, Call MeWebshop ► LP Warum das Album »If You need Me, Call Me« von Emerson nie veröffentlicht wurde, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Schließlich erschien 1988 nur die Single »Sending All My Love Out«, eine späte, von harmonisch überdrehten Synthesizerfahnen getragene Disco-Hymne, die mit ihrem experimentellen Sampling nicht so ganz in die Ära blank polierter Produktionen passen wollte. Wer heute eine dieser längst vergriffenen Singles erstehen möchte, muss tief in die Tasche greifen – oder nutzt die einmalige Chance: Nachdem die Master-Tapes des Albums freigeben wurden, schenkt das Londoner Label Kalita der Platte von Emerson doch noch das Licht der Welt. (Christoph Benkeser)
 

Fela Kuti And Roy Ayers - Music Of Many ColoursWebshop ► LP Oberflächlich betrachtet eine eigentümliche Kombination: Fela Kuti hatte mit dem Afrobeat eine brisante Verbindung von Pop und Politik in die Welt gesetzt, Roy Ayers hatte Disco für sich entdeckt, als die beiden mit ihren Bands 1979 gemeinsam in Nigeria auf Tour gingen. Zum krönenden Abschluss nahmen die beiden tatsächlich gemeinsam Stücke auf, die auf »Music Of Many Colours« erstmals 1980 veröffentlicht wurden. Zum RSD2019 wird die Platte erstmals seit den späten 1980er Jahren (in limitierter Auflage) wiederveröffentlicht. Dazu scheinbar auf rainbow starburst Vinyl. Wir stellen uns das kunterbunt vor. (Andreas Schnell)
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop


Juice People Unlimited – OST Disco GodfatherWebshop ► LP Das im Disco-Milieu angesiedelte Rachedrama »Disco Godfather« (in Deutschland als »Helden der Nacht« 1987 auf VHS erschienen) ist 1979 ins amerikanische Kino gekommen und sehr schnell auch wieder aus diesem verschwunden. Während der Film vielleicht wiederzuentdecken ist (immerhin 83% bei Rotten Tomatoes, während diese Buchstaben in die Tastatur gehackt werden) war der von Juice People Unlimited eingespielte Soundtrack schon lange ein begehrtes Sammlerstück. Kein Wunder, denn seit eben 1979 gab es keine Reissue. Nun – das macht’s eben zu einem Highlight des diesjährigen RSD – wird die Schallplatte in Europa auf 1.000 Stück limitiert wiederveröffentlicht. Mit Liner Notes, unveröffentlichten Fotos, Obi Strip. (Sebastian Hinz)
 

Mabumi Yamaguchi – MabumiWebshop ► LP Saxofonist Mabumi Yamaguchi prägte in den 1970er Jahren die japanische Jazz-Szene mit. 1981 traf er in New York auf Schlagzeuger Tony Williams, Pianist Kenny Kirkland und Miroslav Vitouš, der sich zuvor für sein rhythmisches Bassspiel bei Weather Report einen Namen machte. Das Quartett spielte in zwei Tagen »Mabumi« ein. Ausgedehnte Jazzsoli blenden in Fender-Sequenzen, die einen in ihrer verwaschenen Ästhetik die Koffer packen lassen, um auf die Balearen zu jetten und bei untergehender Sonne von erlesenen Weinen zu kosten. Jazz-Fusion zum Dahinschmelzen. Ach so, die Fakten: remastert von den Originalbändern, 180g Vinyl, Original Artwork mit Obi Strip. (Christoph Benkeser)
 

Rhythm Makers – Soul On Your Side RecordWebshop ► LP Den reinsten Funk-Wahnsinn erlebt man auf dem ersten und einzigen Album der legendären New Yorker Gruppe Rhythm Makers, die nun 180g schwer, neu gemastert von den Originalbändern, im original Artwork auch, wiederveröffentlicht wird. Der Bass schaufelt hier tiefe Gräben, in der sich das Wah Wah der Gitarren suhlt, bevor der Moog-Synthesizer als groovende Planierraupe drüberwälzt und Tabula Rasa macht. Auf Vocals wird konsequenterweise verzichtet, das Ganze bringt die Hüften trotzdem schneller in ungelenke Kreisbewegungen als alles, was die ungleich erfolgreicheren Kool & The Gang jemals in den Äther schickten. (Christoph Benkeser)
 

The Grodeck Whipperjenny – The Grodeck Whipperjenny LPWebshop ► LP Ganz im Zeichen von Woodstock lässt sich das einzige Album von The Grodeck Whipperjenny hören. David Matthews, der Ende der 1960er Jahre schon als Arrangeur für den Soul von James Brown mitwirkte, hat 1970 eine Gruppe von Jazzmusikern zusammengetrommelt – und ein Album aufgenommen, das sich in der psychedelischen Seele von Funkadelic berauscht, gleichzeitig mit dem Sound der frühen Jefferson Airplane kokettiert und sich an treibenden Bass-Sounds von Motown-Produktionen abreibt. Als Schwesteralbum von James Browns »Sho Is Funky Down Here« ein Klassiker. Erstmals neu aufgelegt, mit umfangreichen Liner Notes und nie zuvor veröffentlichen Fotos. (Christoph Benkeser)
 

Ziad Rahbani – Abu Ali Webshop ► LP Die 12" »Abu Ali« (1978) von Ziad Rahbani bekommt nach mehr als 40 Jahren ein Reissue. Beide Vinylseiten sind jeweils mit einem 13-minütigen Denkmal für die Eleganz des arabischen Jazz-Funk in den ausgehenden 1970er Jahren bespielt. Das Titelstück beginnt mit Funk-Slaps und Trompeten, bevor Flöte und melodische Streicher-Arpeggien eine gewisse Soundtrackqualität entwickeln. Intermezzi von Saxofon, E-Gitarre und Piano lockern beide Stücke auf, die nie von der instrumentellen Vielfalt geschluckt werden – Beirut und New York auf musikalischer Augenhöhe. (Nils Schlechtriemen)
 

Various Artists – OST Lost In Translation Webshop ► LP Der stimmungsvoll kompilierte Soundtrack zu Sofia Copollas zweitem Spielfilm »Lost In Translation« hat’s drauf. Er vertont die Gefühlslagen seiner beiden Protagonisten mit rührender Melancholie und transportiert die auf sich selbst zurückgeworfene Stimmung per Einleitung eines Shoegaze-Revivals, für das neben My Bloody Valentine-Frontmann Kevin Shields, der vier Tracks beisteuert, z.B. auch auf Songs von Air, Squarepusher und The Jesus and Mary Chain zurückgegriffen wird. Was ist noch drauf? Auf dem Cover damals wie heute der Popo von Scarlett Johansson. Angesichts (bzw. angesäßes) des Artworks ist es fast schon erstaunlich, dass die RSD-Auflage nicht als Picture Disc erscheint… (Christian Neubert)
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Review | verfasst 02.04.2019
Roy Ayers
Silver Vibrations
Die allererste Reissue von »Silver Vibrations«, Roy Ayers’ zuerst 1983 veröffentlichtem Album, wurde jetzt bei BBE veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 31.10.2008
BBE Records
10 Essentials
Es hat sich einiges an guter Musik angesammelt, in den dreizehn Jahren Labelgeschichte, die BBE Records inzwischen auf dem Buckel hat. Dennoch haben wir uns nochmals hineingehört und eine Auswahl von 10 Platten getroffen.
Music Porträt | verfasst 25.06.2020
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Review | verfasst 14.07.2020
Bob Dylan
Rough And Rowdy Ways
Mit »Rough And Rowdy Ways« lädt Bob Dylan ein, sich auf dem Schoß des Onkels endlich gemütlich zu machen. Oder ist bloß alles eine Finte?
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Review | verfasst 19.12.2016
Various Artists
Feeling Good
Die Compilation »Feeling Good« konzentriert sich auf Bob Shads Label Mainstream Records und Songs aus den Jahren 1965 bis 1973.
Music Review | verfasst 02.12.2019
Ryuichi Sakamoto
Thousand Knives Of
Schon 1978 mit seinem Debüt »Thousand Knives Of« bewies Ryuichi Sakamoto sein Gesprü für unkonventionelle Arrangements.
Music Review | verfasst 23.06.2020
Fairuz
Maarifti Feek
Feierlich, melancholisch und mystisch: Das Album »Maarifti Feek« der libanesischen Sängerin Fairuz wurden bei WeWatnSounds veröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.12.2020
Ryuichi Sakamoto
Hidari Ude No Yume
»Hidari Ude No Yume«, das dritte Soloalbum von Ryuichi Sakamoto aus dem Jahr 1981, ist nun via WeWantSounds wiederveröffentlicht worden.
Music Review | verfasst 10.02.2021
Omar Khorshid
With Love
Das 1978 im libanesischen Exil entstandene Album »With Love« des ägyptischen Gitarristen Omar Khorshid wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 17.02.2021
The George Otsuka Quintet
Loving You George
WeWantSounds macht mit »Loving You Geroge« eine Live-Aufnahme des The George Otsuka Quintets aus dem Jahr 1975 wieder verfügbar.
Music Review | verfasst 04.04.2021
Robert Cotter
Missing You
»Missing You«, 1976 veröffentlicht und von Robert Cotter mit Musikern von Chic aufgenommen, wurde auf WeWantSounds wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 08.05.2021
Ziad Rahbani
Bennesbeh Labokra… Chou?
Mit der Reissue zu »Bennesbeh Labokra… Chou?« erweitert WeWantSounds den Blick auf das Schaffen des libanesischen Musikers Ziad Rahbani.
Music Review | verfasst 15.07.2021
Sylvia
Sweet Stuff
Sylvia Robinson hat Hip-Hop auf die Sprünge geholfen und selbst Musik gemacht. Ihr Album »Sweet Stuff« wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Porträt | verfasst 14.07.2020
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste | verfasst 27.05.2021
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.