Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Text Kristoffer Cornils
Electric_japan_1024x685_02
Rubriken_sticker_detail_02

Teil 2: City Pop, Shibuya-kei? New Age und Ambient!

Die 1980er Jahre waren in Japan vom hochglänzenden Techno-Pop und dem smoothen Sound des City Pops geprägt, die mit ihrer slicken Ästhetik den Reichtum dieser Zeit spiegeln: Japan wurde zum Vorreiter im Technologiesektor und die Wirtschaft explodierte geradezu. Spätestens ab 1985 kam es zur baburu keiki, der »Blasenhochkunjunktur«, einem massiven wirtschaftlichen Aufschwung, in dessen Verlauf bis zum Jahr 1989 das Bruttonationaleinkommen um satte 30 Prozent stieg. Während Techno-Pop wie ein einziges Werbe-Jingle für die japanische Unterhaltungselektronik klang, bezog sich City Pop stark auf die Musik von Haroumi Hosonos früherer Band Happy End, AOR und Jazz-Fusion. Der Sound des Fortschritts und der einer nie gekannten Lebensqualität standen friedlich nebeneinander.

City Pop ist ein stilistisch schwammig umrissenes, ästhetisch aber sehr zeitgeistiges Genre. »Praktisch jedes Achtziger-Album mit Bildern von Swimming Pools auf dem Front-Cover gehört schätzungsweise dazu«, frotzelt Ian F. Martin im Buch »Quit Your Band. Musical Notes From the Japanese Underground«. YMO, genauer gesagt Hosono und Sakamoto sowie das temporäre YMO-Mitglied Akiko Yano waren an der Genese von City Pop maßgeblich beteiligt, doch sollte es ein zeitlich begrenzter Hype bleiben. Nur die wenigsten Projekte wie etwa Dip In The Pool konnten sich in die 1990er Jahre hinüberretten.

Im Falle des gemeinsamen Projekts von Miyako Koda und Tatsuji Kimura liegt das wohl auch daran, dass sich ihr kosmopolitischer Ansatz mal in japanischen, mal englischen Lyrics ausdrückte – was wie im Falle YMOs dazu führte, dass sie weder ihre regionale Fanbase verprellten noch ihrem internationalen Publikum Rätsel aufgaben. Doch für City Pop war gegen 1990 das Ende der Musikgeschichte erreicht: Als die Blasen der bubble economy platzten und Japans Markt in den freien Fall geriet, fiel auch die City Pop-Industrie in sich zusammen. Mit dem Reichtum schwand über Nacht auch der Soundtrack dazu.

Turning American, Turning Japanese?

Doch hatte sich 1985 schon das nächste Phänomen angekündigt: Pizzicato V debütierten mit einer – natürlich von Hosono produzierten – EP und legten damit den Grundstein für Shibuya-kei. Was genau den »Shibuya-Style« ausmacht, das ist bis heute umstritten. Die regionale Verwurzelung im gleichnamigen Tokioter Stadtteil ist ein Faktor, die nur mehr oder weniger affirmativen Anleihen an City Pop ein anderer. Vor allem aber es war es die Wiederaufnahme des US-amerikanischen Pops der 1960er Jahre. Der wurde für Bands wie Pizzicato V oder Flipper’s Guitar zum Vorbild, deren Mitglied Keigo Oyamada später als Cornelius eine erfolgreiche Solo-Karriere als Shibuya-kei-Aushängeschild starten sollte.

Es scheint nur naheliegend, auch die Entstehung von Shibuya-kei in einen wirtschaftlichen Zusammenhang zu stellen: Nachdem City Pop die Aufbruchstimmung der 1980er Jahre repräsentierte, lässt sich Shibuya-kei als Rückzug nach dem fatalen Zusammenfall der bubble economy verstehen. Geschmack war nicht mehr ideologisches Lifestyle-Produkt, das einen kosmopolitischen Status repräsentierte, sondern aufwändige Kuration konsumatorischer Vorlieben – eine Art postmodernes Biedermeier. Cooles Wissen statt »Cool Japan«, Nostalgie statt Fortschrittswille. Derweil zeitgleich House und Techno dank Innovatoren wie Soichi Terada und Ken Ishii auch in Japan ankam und J-Pop sich endgültig elektronisierte, ging es mit Shibuya-kei einen Schritt in der Musikgeschichte zurück.

In den 1980er Jahren war vor allem die US-amerikanische Gesellschaft mehr als skeptisch, weil das Tätervolk von Pearl Harbour mittlerweile die heimische Auto- und Elektronikindustrie zu überholen drohte: japanische Walkmans, japanische Autos, US-amerikanische Musik, die auf japanischen Synthesizern und Drummachines gespielt wurde – würden wir etwa, schluck, alle japanisch werden?

Der Musikjournalist Simon Reynolds sah wohl auch deswegen in Shibuya-kei einen Vorläufer dessen, was er 2011 im gleichnamigen Buch als »Retromania« bezeichnete, die unbändige Sucht der (westlichen) Popkultur nach ihrer eigenen Vergangenheit. Ihre Marker: »Pastiche, Plagiarismus, völlige Lossagung von geografischen und historischen Wurzeln«. Reynolds argumentiert vor allem über das Verhältnis der japanischen Gesellschaft zum Konzept der Originalität: Während im Westen der reinen Nachahmung ein untergeordneter Wert zugeschrieben wird (das Original ist mehr wert als die Kopie), ist das in südostasiatischen Kulturen nicht unbedingt der Fall (eine gute Kopie kann dem Original überlegen sein). Im Shibuya-kei äußerte sich diese Mentalität in einer Haltung, die Reynolds als »Kuration-als-Kreation« bezeichnete. Musik wurde vorwiegend gesammelt und gesampelt, nicht mehr eigenständig komponiert.

Reynolds bringt allein mit der Kapitelüberschrift »Turning Japanese« allerdings auch ein nahezu panisches Gefühl auf den Punkt, mit dem während der Hochphase der bubble economy nach Japan geschaut wurde. In den 1980er Jahren war vor allem die US-amerikanische Gesellschaft mehr als skeptisch, dass das Tätervolk von Pearl Harbour – dass der Angriff mit gleich zwei Atombomben und einer jahrelangen Besatzung vergolten wurde, spielte offenbar keine Rolle – mittlerweile die heimische Auto- und Elektronikindustrie zu überholen drohte. Japanische Walkmans, japanische Autos, US-amerikanische Musik, die auf japanischen Synthesizern und Drummachines gespielt wurde – würden wir etwa, schluck, alle japanisch werden? Der Mythos der yellow peril, neu aufgelegt für die globalisierte Logik des Spätkapitalismus.

Interessanter Weise wurde aus Japan heraus unter umgedrehten Vorzeichen ähnlich argumentiert: Der Theoretiker Hiroki Azuma beispielsweise schrieb im Jahr 2001 in seinem Verkaufsschlager »Otaku. Japan’s Database Animals« von einer »Amerikanisierung« der japanischen Kultur. »Turning American« statt »Turning Japanese«? Vielleicht lässt sich die Wahrheit in der Mitte dieser beiden Aussagen finden, das heißt in einem beständigen Austausch. Ein Austausch, der ab Anfang der 1980er Jahre spätestens nicht mehr allein auf der transatlantischen Achse zwischen den USA und Japan stattfand.

Unfälle zwischen globalem Süden und Fernost

In den 1970er Jahren erweiterte sich die florierende Rock-Szene Japans in zwei Richtungen gleichzeitig. Einerseits nahmen Bands wie die Taj Mahal Travellers wie auch ihr Mastermind Takehisa Kosugi in seinem Schaffen als Solo-Künstler Elemente aus anderen Kulturen, vor allem der indischen, mit auf. Andererseits arbeiteten Gruppen vermehrt mit elektronischen Mitteln, wie auch Osamu Kitajima 1974 auf »Benzaiten«, einer irren Fusion aus Psychedelic Rock und klassischen japanischen -Elementen mit großzügigem Synthesizer-Einsatz, oder aber die Far East Family Band, die gleich mit dem Krautrock-Chefknöpfchendreher Klaus Schulze ins Studio gingen. Und natürlich, wie immer, Hosono, der nicht nur bei der Produktion von »Benzaiten« seine Finger im Spiel hatte, sondern auch mit Solo-Alben wie »Cochin Moon« 1978 Musique conrète-Techniken mit exotistischen Momenten und Pop-Appeal zusammendachte. Auch Akiko Yano, die ihn und Sakamoto noch vor der Gründung als YMO als Backing Band anheuerte und die 1977 mit »Iroha Ni Konpeitou« erstmals mit Synthesizern von Moog und anderen experimentierte, legte damit den Grundstein für das neue Zeitalter der (Pop-)Kultur in Japan.


Die Schallplatten zum Essay über das Revival japanischer Musik findest du im Webshop von HHV Records.


An Alben wie diesen zeichnete sich Ende der 1970er Jahre ab, dass die japanische Popkultur ihre Einflüsse nicht mehr allein aus den USA oder dem UK bezog und zugleich die landeseigenen technologischen Entwicklungen direkt in seine neuesten Erzeugnisse mit aufnahmen. Parallel zu noizu und dem slicken Techno-Pop bildete sich deshalb Ende der 1970er langsam aber sicher etwas Anderes, Eigenes und schwer Kategorisierbares heruas, das sich auf die frühen elektronischen Experimenten und Fluxus-inspirierten Gruppen der 1950er und 1960er Jahre zurückführen ließ: Avantgarde, Technologie und traditionelle Elemente aus aller Welt trafen aufeinander.

Schon im japanischen New Wave der frühen 1980er Jahre lassen sich reihenweise Alben finden, die keine stilistischen Grenzen zu kennen scheinen. Neben Yano und dem Yen-Label widmete sich eine Vielzahl von kurzlebigen Bandprojekten und Solo-KünstlerInnen einer stilistischen Bricolage, die zwischen (Post-)Punk und Stadion-Rock, Reggae, Jazz und Synth-Pop scheinbar alles zuließ. Einige Projekte gingen noch weiter – das heißt einen Schritt rückwärts in die Zukunft. Wenn Yasuaki Shimizu heute in Hinsicht auf seine Band Mariah sagt, dass er damals »Punk« gewesen wäre und »subversiv sein« wollte, dann transportierte sich das musikalisch vor allem durch eine bemerkenswerte Lust am Verschmelzen von vielerlei Einflüssen und weniger in einer waschecht-ungewaschenen Mittelfingerhaltung. Denn wo YMO noch leise Gesellschaftskritik laut werden ließ, hatte Punk in Japan ähnlich wie noizu nicht zwangsläufig mit Anti-Establishment-Mentalität zu tun.

Ende der 1970er langsam aber sicher etwas Anderes, Eigenes und schwer Kategorisierbares, das sich auf die frühen elektronischen Experimenten und Fluxus-inspirierten Gruppen der 1950er und 1960er Jahre zurückführen ließ: Avantgarde, Technologie und traditionelle Elemente aus aller Welt trafen aufeinander.

Der wirtschaftliche Reichtum und das kulturelle Sendungsbewusstsein Japans zu dieser Zeit färbten auch auf den Underground ab. Ein gutes Beispiel ist die mittlerweile legendär gewordene erste LP des Mkwaju Ensembles um Midori Takada, Junko Arase und Yōji Sadanari auf Better Days. Die Nippon Columbia-Subdivision bot zwischen 1977 und 1984 vielen ähnlich gelagerten Projekten und MusikerInnen wie Colored Music, Wha-ha-ha, Children of Earth oder dem Pecker/Pecqre-Projekt von Mkwajo-Percussionist Masahito Hashidas sowie, eh klar, Ryūichi Sakamoto, Shimizu und dessen Band Mariah eine Heimat. Während auf dem Label auch relativ strenger modaler Jazz von Fumio Itabashi oder irre Fusion von Kazumi Watanabe erschien, fand sich auf »Mkwaju« unter den Augen von Produzenten Joe Hisashi – kurz vor seinem Durchbruch als Filmkomponist für das Studio Ghibli – ein wildes Potpourri aus Stilen zusammen: Minimal Music, selbst über das Schaffen von etwa La Monte Young indisch geprägt, traf auf irgendwie afrikanisch klingende Rhythmen, die von Covergestaltung und Titel unterstrichen wurden.

Der Ergebnis klingt auch deswegen so sonderbar und einzigartig, weil sich der genuin afrikanische Einfluss von Takadas Percussion-Arbeit aus lediglich zwei Alben mit Field Recordings aus Tansania und Zimbabwe speiste. Im Kern macht das »Mkwaju« eigentlich zu einer politisch zwiespältigen Angelegenheit: Ohne tiefergehende Kenntnis wird ein vages Bild von Afrika zur Schablone für eine Platte, die irgendwo zwischen globalem Süden und Fernost köstlich verunglückte. Die Nachfolge-LP »KI-Motion« des Mkwaju Ensembles sowie Takadas Solo-Arbeiten auf unter anderem ihrem YouTube-favorisierten Klassiker »Through The Looking Glass« oder ihre Kollaboration mit dem Musique concrète-inspirierten Jazz-Pianisten Masahiko Satō verbreiterten diesen Ansatz unter Zugabe von viel Synthesizer-Einsatz und einem gerüttelt Maß an Unbekümmertheit.

Dass heute das Gros der frühen Veröffentlichungen vom Mkwaju Ensemble, Takada oder Shimizu trotz ihrer Nähe zu nervenberuhigender Elektronik, Drone und Minimal Music als Ambient kategorisiert werden, ist nicht ganz korrekt. Am ehesten liegt der Vergleich mit dem nahe, was Jon Hassell zur ziemlich genau selben Zeit »Fourth World Music« taufte. Doch mit der Fourth World Music gehen Fourth World Problems einher. Die nach Indien oder Afrika lauschenden Kompositionen zementieren auf ähnliche Art wie Hassell die Unterschiede zwischen sogenannter Erster und Dritter Welt: Hier die hochtechnisierte Zivilisation im Zentrum des weltweiten kulturellen Diskursen, dort primitive Folklore von den Peripherie der Welt, die als exotisches Topping verwendet wird.


Die Schallplatten zum Essay über das Revival japanischer Musik findest du im Webshop von HHV Records.


Im Falle Japans ist die Angelegenheit ambivalenter, als es zuerst scheinen mag. Einerseits war das jahrhundertelang hermetisch abgeschlossene Kaiserreich als Teil der Dritten Welt im Jahr 1854 der Kanonenbootpolitik der USA zum Opfer gefallen und musste sich fortan für den weltweiten Handel öffnen. Im Laufe der darauf folgenden Meiji-Restauration zwischen 1868 und 1890 jedoch rappelte sich der Inselstaat schnell auf und etablierte sich im Pazifik innerhalb weniger Jahrzehnte selbst als Kolonialmacht.

Die Folgen davon sind bis heute nicht aufgearbeitet. Die Minderheit, welche während der Kolonialherrschaft Japans in Korea zwischen den Jahren 1910 und 1945 einwanderte, ist immer noch weitgehend rechte-, teilweise sogar staatenlos. Die indigenen Bevölkerungen Okinawas und der Ainu, deren eigenen musikalischen Beiträge zuletzt mit der Dokumentation »Kapiw & Apappo: A Tale of Two Ainu Sisters« und der Aufbereitung von Umeko Andos Schaffen internationale Aufmerksamkeit erhalten haben, werden weiterhin diskriminiert. Der Literaturnobelpreisträger Kenzaburō Ōe sprach in einem 1986 gehaltenen Vortrag von Japans »dualer Identität«: »Wir sind oftmals Aggressoren gegenüber Nationen der Dritten Welt, von der wir wiederum selbst de facto ein Mitglied sind.«

Musik für andere, bessere Sphären: Ambient

Im Zeitalter des »Cool Japan« fand die aggressive japanische Außenpolitik auch in der Musik einen ungleich sanfteren Ausdruck, denn ohne die wirtschaftliche Dominanz Japans auf dem Weltmarkt einerseits und der staatlich angestrebten Etablierung des Landes als »soft power« wäre sie so kaum möglich gewesen. Für Musikschaffende waren die ökonomischen und sozialen Gegebenheiten in jeder Hinsicht ideal. Die ungewollt staatstragende Rolle der Musik wird von der rückblickenden Personality-Archäologie um Takada oder Shimizu jedoch ebenso wenig mitreflektiert wie von den zahlreichen dieser Zeit gewidmeten Compilations, welche sich vor allem auf sehr leichte und lichte Sounds fokussieren. Funk, Soul, City Pop zum Abfeiern hier, Ambient und New-Age-Musik zum Wegträumen dort.

Vor allem Ambient und New Age griffen ab Anfang und Mitte der 1980er Jahre Vierte-Welt-Ideen auf und verdichten sie in Musik, die wie aus anderen, besseren Sphären zu kommen scheint. Das bereits Mitte der 1970er Jahre gegründete Kollektiv Geinō Yamashirogumi, bekannt vor allem für seinen »Akira«-Soundtrack, oder Yas-Kaz aus dem Umkreis der New Age-Gruppe Himekami experimentierten hier mit choralen Elementen aus Südosteuropa, dort mit Gamelan und Ideen aus der Minimal Music ebenso wie von John Cage etablierten Kompositionstechniken. Während sich ein Komponist wie Satoshi Ashikawa eher auf klassische Tasteninstrumente konzentrierte, bauten sich Produzent*innen wie Hiroshi Yoshimura ihre eigenen Klangwelten aus den neuen Mitteln der hochtechnologisierten Zeiten.

Analog zu New Age im Westen zeigt sich viel japanischer Ambient von esoterischen oder exotistischen Ideen geprägt, als Bewegung allerdings ist es vor allem Ausdruck einer sich immer schneller drehenden Welt.

Japanischer Ambient lebt als weitreichende Tradition in die Gegenwart weiter, fortgetragen wurde es unter anderem von Sakamoto, aber auch der 2015 verstorbene Susumu Yokota, dessen Werk zwischen Clubmusik und stillen Tönen oszillierte. Mehr noch als im Westen prägten sich verschiedene Stile heraus, die jedoch betont hintergründig klangen. Analog zu New Age im Westen zeigt sich viel japanischer Ambient von esoterischen oder exotistischen Ideen geprägt, als – ähnlich wie noizu nicht als Szene auftretende – Bewegung allerdings ist es vor allem Ausdruck einer sich immer schneller drehenden Welt. Der wurde nur temporär entflohen, eine organische Gegenkultur bildet sich nicht. Im Gegenteil.

Die aufwändig gestaltete Sammlung »Kankyō Ongaku. Japanese Ambient, Environmental & New Age Music 1980-1990« auf Light In The Attic beispielsweise wurde von Spencer Doran vom Fourth-World-Projekt Visible Cloaks zusammengestellt und stellt kommerzielle Auftragsarbeiten neben frei Kompositionen: Werbehintergrundmusik trifft auf Alltagshintergrundmusik, der reine Zweck auf die zwecklose Reinheit des Klangs. Kommerz und Kunst: ein und dasselbe? Die auf der Compilation versammelten Stücke stehen sinnbildlich für das »neue Zeitalter der Kultur«, welches der japanische Premier Masayoshi Ōhira 1979 ausgerufen hatte und das »Kankyō Ongaku« wohl nicht ohne Grund von seinen Anfängen hin zum Platzen der bubble economy verfolgt. Mehr Erste Welt als in den 1980er Jahren war in Japan selten zuvor, oder sogar danach. »Soft power« und sanfte Sounds fanden in logischer Konsequenz zusammen.

Als wir japanoid wurden

Während der 1980er Jahre schritt auch der kulturelle Austausch zwischen Japan und dem Westen – vielleicht erstmals wirklich auf Augenhöhe – so weit fort, dass sich eine hybride Kultur bildete. So zumindest argumentierte der Literaturwissenschaftler Takuyuki Tastumi 2006 in seinem Buch »Full Metal Apache. Transactions Between Cyberpunk Japan and Avant-Pop America« anhand ausgewählter literarischer Beispiele. Dem Orientalismus, mit dem der Westen in das florierende Japan schaute, begegnete ihm zufolge ein »Okzidentalismus«, mit dem sich der Inselstaat einerseits über etwa die USA beugte. Die Welt, schrieb er 2002 in einem bahnbrechenden Essay, sei über das transatlantische Hin und Her zwischen US-amerikanischer und japanischer Kultur »japanoid« geworden. »Wir alle leben und genießen die chaotischen Verhandlungen zwischen den orientalistischen Stereotypen von Fujiyama-Geisha-Sushi-Harakiri und die okzidentalistischen Stereotypen von Kennedy-Monroe-Gone-with-the-Wind.«

Eine sich genuin aus dem Underground bildende Szene wie noizu hatte es wohl auch deswegen schwer, im Westen breitenwirksam Anklang zu finden: Es fehlten die historischen Abziehbilder und westlichen Vergleichsmaßstäbe. So wurde sie zur Zielscheibe von wirren Vorurteilen. Da noizu ein Extrem verkörperte, kann es umso schneller als Fremdes identifiziert und exotisiert werden. Die bereits an sich hybride Musik jedoch, welche sich aus den Anfängen der elektronischen Musik in Japan in den fünfziger und sechziger hin über die freiförmige Rock-Szene der 1970er Jahre im »neuen Zeitalter der Kultur« entwickelte, wirkt ungemein faszinierend – ob nun der AOR-inspirierte City Pop, der hochglänzende Techno-Pop, Ambient oder wie auch immer sich die Musik des Mkwaju Ensembles und anderen kategorisieren ließe. Denn sie war japanoid und verhandelte Stereotype, die sie aus Indien oder Afrika, US-amerikanischer Minimal Music oder Jazz bezog, mit den hochtechnologischen Mitteln der Gegenwart.

In dieser Musik, so unterschiedlich sie zueinander auch sein mag, klingt an, dass das bessere Leben im globalisierten Kapitalismus doch zu erreichen sei, dass die Welt erfolgreich zusammenwachsen könnte.

In dieser Musik, so unterschiedlich sie zueinander auch sein mag klingt an, dass das bessere Leben im globalisierten Kapitalismus doch zu erreichen sei, dass die Welt erfolgreich zusammenwachsen könnte. Ein Zufall ist es wohl kaum, dass eines der zentralen Labels dieser Zeit Better Days und das andere Yen hieß. Am Ende des zweiten Jahrzehnts dieses Jahrtausends ist indes mehr als deutlich geworden, dass die Visionen von damals nicht in Erfüllung gegangen sind. Nicht nur die weltpolitische Lage allgemein, sondern auch die wirtschaftliche Situation Japans hat sich alles andere verbessert. Vom demographischen Wandel gebeutelt, scheint dem Inselstaat buchstäblich die Zukunft wegzusterben. Nicht, dass es in Europa, den USA und anderswo in der Ersten Welt besser aussähe: Die Auswirkungen der Finanzkrise lassen alle Sicherheiten weiter erodieren, die geografischen und kulturellen Grenzen werden wieder hochgezogen.

Die Musik des »Cool Japan« bietet sich zur Weltflucht, wenn nicht eher noch zum japanoiden Worldbuilding an. Ein riesiger fiktiver Reset-Button, zurück auf Anfang: Wir versuchen es aus genau diesem Geist heraus noch einmal. Deswegen lieben alle Japan, vor allem die experimentelle und elektronische Musik der späten 1970er und frühen 1980er Jahre: Weil in ihr die neue Hoffnung von damals hörbar wird. Die Idee einer möglichen Zukunft, so viel verlockender als unsere Gegenwart.


Weiterlesen: Hier geht es zum 1.Teil von Cool Japan«: Frühe elektronische Musik, Noise und Techno-Pop.

Dein Kommentar
1 Kommentare
26.06.2019 20:36
monolith2063:
Ich muss mich doch ernsthaft fragen, wie man einen Artikel über japanische elektronische Musik - speziell den New Age Teil - machen kann, ohne darin Kitaro zu erwähnen. Besonders, wenn man darin sogar die "Far East Family Band" erwähnt und ihre Zusammenarbeit mit Klaus Schulze - Kitaro war Keyboarder bei der FEFB und wurde durch Klaus Schulze beeinflusst. Er verließ später die Band und wurde zu einem der bekanntesten japanischen Solo-Künstler. New Age begann bei ihm bereits in den 1970er Jahren und nicht erst in den 80er oder 90er Jahren. Weltbekannt wurde er durch seine Soundtracks für die japanische Doku-Serie "Silk Road". Er macht bis heute aktiv Musik, gibt Konzerte, war mehrfach bei den Grammy-Awards nominiert und gewann ihn auch schon.
Weiterhin vermisse ich Susumu Hirasawa bzw. seine Band "P-Model" oder auch eine Erwähnung von Altmeister "Tomita" mit seinen Umsetzungen klassischer Musik mit Hilfe von Synthesizern.
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Review | verfasst 25.10.2012
Willits + Sakamoto
Ancient Future
Der leicht verwirrende Titel überzeugt, bekommt man doch einen Eindruck wie die ferne Zukunft in der Antike geklungen haben könnte.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 21.02.2018
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Glass
Ein sanft rauschendes, knapp 40-minütiges Stück: Alva Noto und Ryuichi Sakamoto machen auf »Glass« einmal mehr gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 02.12.2019
Ryuichi Sakamoto
Thousand Knives Of
Schon 1978 mit seinem Debüt »Thousand Knives Of« bewies Ryuichi Sakamoto sein Gesprü für unkonventionelle Arrangements.
Music Review | verfasst 02.01.2020
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Two (Live At Sydney Opera House)
Das gemeinsame Konzert von Alva Noto und Ryuichi Sakamoto im Sydney Opera House im Jahr 2018 ist jetzt unter dem Titel »Two« erschienen.
Music Liste | verfasst 25.08.2017
Ausklang | 2017KW34
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Interview | verfasst 31.01.2019
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Review | verfasst 17.03.2017
Midori Takada
Through The Looking Glass
Ein Anwärter für die Bestenliste am Ende des Jahres im Segment »Reissue«: »Through The Looking Glass« von Midori Takada.
Music Interview | verfasst 16.03.2017
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Liste | verfasst 15.09.2017
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2020
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Essay | verfasst 19.11.2012
Tools Of War
Respect Where It All Began
Mit Tools Of War aus New York City gibt es seit Mitte der 1990er Jahre eine kleine Institution, die versucht, die Lücke zwischen legendärer Vergangenheit und Mainstream-Gegenwart zu schließen.
Film Essay | verfasst 22.07.2013
Spike Lee und das »New New York«
It's gotta be the shoes
Beinahe alle, die da in vorderster Front für das »New New York« im Hip Hop stehen, veröffentlichen in diesen Tagen Videos, die stärker denn je die Ästhetik Spike Lee‘s beschwören. Was hat es damit auf sich?, fragt unser Monthly Peak.
Music Essay | verfasst 20.01.2014
Monthly Peak
CALIFORNIA
Kalifornien ist ein Sehnsuchtsort und ein Prinzip; das Nadelöhr westlicher Unterhaltungsindustrie. In den dunkelsten Monaten des Jahres holen wir uns ein wenig Sonne ins Mag und machen California zu unserem ersten Monthly Peak.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay | verfasst 01.07.2019
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.