Music Porträt | verfasst 18.06.2020
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Text Franziska Finkenstein , Fotos Olaf Roukens © Dekmantel
Upsammy+-+credit+olaf+roukens
Rubriken_sticker_detail_01

Ob Sokrates, Aristoteles, Laozi oder Booker T. Washington, sie alle wiesen auf die Wertschätzung der kleinen Dinge im Leben als Prämisse für ein glückliches und produktives Leben hin und adressierten ihnen somit inspirative Wirkung. Heute laden sich Smartphone-Besitzer*innen in der westlichen Welt lieber Apps mit spezifischen Anleitungen herunter, die auf jene Prämissen referieren, um jeden Tag an happiness erinnert zu werden, und um auch nicht die mindfullness zu vergessen. Man lässt beruhigendes Geplätscher als Desktophintergrundmusik neben der Arbeit laufen, weil ein Spaziergang zu viel Zeit kostet. – Nicht so die niederländische DJ und Produzentin Thessa Torsing aka upsammy. Sie ging einfach direkt in die real existierende Natur und setzte die Methode, in den kleinen Dingen das Wertvolle zu entdecken und wertzuschätzen, auf ihrem ersten Album »Zoom« musikalisch um. Damit spricht sie ein gängiges Phänomen im repetitiven Alltag des modernen Kapitalismus an, bei dem die Würdigung des Kleinen schnell in den Hintergrund rückt. Mit »Zoom« macht upsammy nicht nur auf die Wichtigkeit von Entschleunigung aufmerksam, sondern auch auf die Bedeutsamkeit des Zurückziehens ins Kleine als wirkungsvoller Raum für künstlerische Inspiration. Die kleinen Dinge und ihre Wirkungskraft, »die man nicht gleich wahrnimmt, kleine Artefakte«, beeinflussten Thessas Produktionsprozesse, sagt sie. Die Methode sei für die in Amsterdam lebende De-School-Residentin vertraut: »Denn ich verbringe viel Zeit allein im Studio. Aber mit der Pandemie kann alles zu ›zoomed‹ werden, deshalb versuche ich regelmäßig, kleine Abenteuer draußen zu erleben, um einen neuen Flow fließen zu lassen, mache Field Recordings oder drücke meine Kreativität anders aus, wie im Malen oder Schreiben. Sodass ich mich selbst nicht zu sehr auf die Musik fokussiere, das könnte mein Vergnügen daran ruinieren.« Während die eigene Wohnung vor der Pandemie als Rückzugsort für viele galt, verschieben sich aktuell unter Corona die Bedeutungen und Funktionen von Räumen. Für Thessa bietet das Draußen im pandemischen Kontext eine Möglichkeit zum Eskapismus wie für die Romantiker des 18. Jahrhunderts die Idylle. In peripheren Räumen außerhalb ihres Apartments waren es natürliche Dinge, die sich in bestimmten Zuständen verändern. »Zum Beispiel Wassertropfen, in dem Licht flackert oder Blätter, die im Wind tanzen. Es kann sehr beruhigend sein, wenn man sich Zeit nimmt, diese Dinge anzuschauen, und ich glaube, diese Stimmung ist auf mein Album übergegangen.« Aufregend für die Hörer*innen ist auf upsammys bei Dekmantel erschienenem Debütalbum die Verbindung aus Naturdarstellung und technologischen Ambient-Soundtexturen. Aber welche Rolle spielt der Reichtum der Natur im kreativen Kontext für sie konkret? »Es ist definitiv ein Zusammenspiel, ich mit organischen Stoffen und der Natur Leben in die Technologie zu übertragen, auf die ich so vertraue, damit sie etwas menschlicher und realer werden.« Die Übersetzung des Draußen in Sounds nimmt auf »Zoom« mal melancholische, sehr intim sentimentale vor sich hin rauschende Klangkompositionen an, mal fetzig-energetische Drum-Patterns, in denen sich upsammys besondere Soundsignatur widerspiegelt.

»Ich halte meine Sets gerne dynamisch und überraschend, wechsle gerne zwischen Rhythmus fokussierten und dann zu melodischen. Ich versuche nicht, mich an ein Genre zu halten, auch wenn das manchmal einfacher erscheint.« (upsammy)

Hätte sich die niederländische Produzentin Thessa Torsing nicht irgendwann mal dazu entschieden, elektronische Musik zu produzieren, würde sie heute höchstwahrscheinlich als Breakthrough-Poetin der Generation-Y die Schaubühnen der Welt mit ihren träumerischen Lyrics unsicher machen. Jeder einzelne ihrer Tracks besitzt etwas Poetisches. Ähnlich wie kontemporäre Lyriker*innen mit literarischen Traditionen rund um Natur, Elegie und Epik spielen und diese mit modernen Themen wie Digitalisierung und expandierender Technologisierung der Welt verbinden, greift upsammy Altes auf und formt ihren ganz eigenen, besonderen Ton damit. Dabei sind ihre Produktionen von der Plastizität der Soundtexturen derIDM-Pioniere Autechre, dem Wehmut Thom Yorks Stimme und einem Stück von Björks Experimentierfreudigkeit geprägt. Artists, deren Produktionen sie selbst inspirieren. Aber auch Aleksi Perälä oder die Video-Sound- und Filmemacher*in Bill Viola, Andrey Tarkovsky und Pipilotti Rist, so sagt sie, wirken inspirativ auf Thessas Kreativität ein.
Nachdem upsammy als Produzentin auf Oliver Hafenbauers Label Die Orakel ihre eigene experimentelle Interpretation aktueller Tanzmusik zwischen Leftfield, House und bleepy Elektronika mit Words R Inert und Branches On Ice ablieferte, die ihre Affinität für verträumt-spielerische Synths und melodischen Ambient verraten, manifestiert und entfaltet das Breakthrough-Talent ihren nonkonformistischen Zugang zu präpotenter Klubmusik sowohl auf Releases auf Nous’klaer Audio und Whities als auch als DJ auf dem Dekmantel Festival, der (alten) Griessmühle, der Panoramabar oder dem Robert Johnson. Manche sagen, die Durchstarterin habe sowohl als DJ als auch als Produzentin ihren Signature Style gefunden.
In einer Generation mit Jasss und Josey Rebelle stehend, die für ihre Platten-Potpourris im Klub und Sets für Onlineformate bekannt sind, und doch ganz anders spielen, beschreibt Thessa ihr Konzept so: »Ich halte meine Sets gerne dynamisch und überraschend, wechsle gerne zwischen Rhythmus fokussierten und dann zu melodischen. Ich versuche nicht, mich an ein Genre zu halten, auch wenn das manchmal einfacher erscheint.« Aus diesem Zugang entstehen kontrastive, spannende und zuweilen das Klubmusikgehör fordernde Sets. Es mag für viele Hörer*innen vielleicht offensichtlich klingen, »aber ich versuche so zu mixen, dass nach jedem Track ein Kontrast entsteht, aber auch eine Überlappung mit dem vorherigen, durch die interessante Dynamiken und eine Verspieltheit entstehen.« Mit den Worten »quirky« und »strange« attribuiert sie ihre Klubsets. Dabei steht das Fordern des Publikums jedoch eher im Hintergrund der Einstellung zum Auflegen, es soll vor allem »ein bisschen risikofreudig sein«, meint sie.

upsammy – ZoomVinyl 2LP upsammy hat mit ihren unkonventionellen Mixing-Mixturen einen Platz in der kontemporären Klubkultur gefunden. An ihrem Beispiel tut es ganz gut, zu sehen, dass es eben nicht immer homogene vorwärts to the floor Musik sein muss, die ankommt. Die Amsterdamerin bringt die heutigen Klubgänger*innen zum Schwitzen und zeigt, was funktionieren kann, nicht als Abwechslung, sondern als Nebeneinander. Sie entstammt einer jungen Generation an niederländischen DJs aus Rotterdam und Amsterdam rund um Marsman, Sjoerd Oberman, Oceanic und Konduku, die sich sowohl in den Produktionen als auch beim Auflegen von einem massentauglich-kapitalistischen Gedanken trennen. Wenn man upsammy spielen sieht oder ihre Sets vom Lente Kabinet, dem Crave Festival oder für Truants hört, kann das erfrischend wirken und den Einen oder die Andere auf die eindrucksvolle Stärke des Kleinen im Großen erinnern.


Die Schallplatten von upsammy findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.07.2019
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 03.04.2018
Space Dimension Controller
Gaining Time – 12"
Sicher ist bei der »Gaining Time EP« von Space Dimension Controller nur, das man sich vor nichts sicher sein kann.
Music Review | verfasst 24.01.2019
Betonkust & Palmbomen II
Parallel B
So verspielt und gleichermaßen fokussiert wie auf »Parallel B« von Betonkust & Palmbomen II tönte es zuletzt im New-Beat der 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 03.07.2019
Identified Patient
Signals In Snakes
Mit »Signals In Snakes« ist Identified Patient bei Dekmantel gelandet und präsentiert auf der Vinyl 12" alles, was den Niederländer ausmacht
Music Review | verfasst 11.10.2019
Various Artists
DJAX-Re-Up Vol.2
Dekmantel legt nach und veröffentlicht mit »DJAX-Re-Up Vol.2« acht weitere Tracks aus dem Katalog des legendären Labels Djax-Up-Beats.
Music Review | verfasst 09.04.2020
JASSS
Whities 027
Unkonventionell, brachial, nostalgisch! Die spanische Produzentin JASSS meldet sich mit einer Vinyl 12" für Whities zurück.
Music Porträt | verfasst 09.06.2020
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Porträt | verfasst 22.05.2014
Kyoka
Mit Kopf und Körper
Bassig, steril und doch verspielt: So klingt die Musik von Kyoka. Mit uns sprach die zwischen Japan und Berlin pendelnde Produzentin über ihr neues Album, mangelnde Objektivität und von Emotionen bereinigten Vocal-Schnipseln.
Music Porträt | verfasst 28.08.2014
Leibniz
Die bessere schlechte Art
Leibniz überzeugt derzeit mit Releases, die allesamt im Grenzbereich zwischen House und Techno herumstolpern, ohne sich wirklich einzupassen. Wir trafen den in Leipzig ansässigen Youngster zum Interview.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 17.11.2015
Joey Anderson
Invisible Switch
Diese Musik ist zum Tanzen da: Joey Anderson legt mit »Invisible Switch sein zweites Album innerhalb anderthalb Jahre für Dekmantel vor.
Music Review | verfasst 01.02.2016
Palms Trax
High Point On Low Ground
Spirit Animal: Pizza. Im Falle von Palms Trax nach Chicagoer Rezeptur, wie seine zweite »High Point On Low Ground«-EP für Dekmantel beweist.
Music Review | verfasst 06.04.2016
Various Artists
Motor City Drum Ensemble - Selektors 1
Motor City Drum Ensemble macht den Anfang für die von Dekmantel neu ins Leben gerufene »Selectors«-Reihe.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.