Music Porträt | verfasst 18.06.2020
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Text Franziska Finkenstein , Fotos Olaf Roukens © Dekmantel
Upsammy+-+credit+olaf+roukens
Rubriken_sticker_detail_01

Ob Sokrates, Aristoteles, Laozi oder Booker T. Washington, sie alle wiesen auf die Wertschätzung der kleinen Dinge im Leben als Prämisse für ein glückliches und produktives Leben hin und adressierten ihnen somit inspirative Wirkung. Heute laden sich Smartphone-Besitzer*innen in der westlichen Welt lieber Apps mit spezifischen Anleitungen herunter, die auf jene Prämissen referieren, um jeden Tag an happiness erinnert zu werden, und um auch nicht die mindfullness zu vergessen. Man lässt beruhigendes Geplätscher als Desktophintergrundmusik neben der Arbeit laufen, weil ein Spaziergang zu viel Zeit kostet. – Nicht so die niederländische DJ und Produzentin Thessa Torsing aka upsammy. Sie ging einfach direkt in die real existierende Natur und setzte die Methode, in den kleinen Dingen das Wertvolle zu entdecken und wertzuschätzen, auf ihrem ersten Album »Zoom« musikalisch um. Damit spricht sie ein gängiges Phänomen im repetitiven Alltag des modernen Kapitalismus an, bei dem die Würdigung des Kleinen schnell in den Hintergrund rückt. Mit »Zoom« macht upsammy nicht nur auf die Wichtigkeit von Entschleunigung aufmerksam, sondern auch auf die Bedeutsamkeit des Zurückziehens ins Kleine als wirkungsvoller Raum für künstlerische Inspiration. Die kleinen Dinge und ihre Wirkungskraft, »die man nicht gleich wahrnimmt, kleine Artefakte«, beeinflussten Thessas Produktionsprozesse, sagt sie. Die Methode sei für die in Amsterdam lebende De-School-Residentin vertraut: »Denn ich verbringe viel Zeit allein im Studio. Aber mit der Pandemie kann alles zu ›zoomed‹ werden, deshalb versuche ich regelmäßig, kleine Abenteuer draußen zu erleben, um einen neuen Flow fließen zu lassen, mache Field Recordings oder drücke meine Kreativität anders aus, wie im Malen oder Schreiben. Sodass ich mich selbst nicht zu sehr auf die Musik fokussiere, das könnte mein Vergnügen daran ruinieren.« Während die eigene Wohnung vor der Pandemie als Rückzugsort für viele galt, verschieben sich aktuell unter Corona die Bedeutungen und Funktionen von Räumen. Für Thessa bietet das Draußen im pandemischen Kontext eine Möglichkeit zum Eskapismus wie für die Romantiker des 18. Jahrhunderts die Idylle. In peripheren Räumen außerhalb ihres Apartments waren es natürliche Dinge, die sich in bestimmten Zuständen verändern. »Zum Beispiel Wassertropfen, in dem Licht flackert oder Blätter, die im Wind tanzen. Es kann sehr beruhigend sein, wenn man sich Zeit nimmt, diese Dinge anzuschauen, und ich glaube, diese Stimmung ist auf mein Album übergegangen.« Aufregend für die Hörer*innen ist auf upsammys bei Dekmantel erschienenem Debütalbum die Verbindung aus Naturdarstellung und technologischen Ambient-Soundtexturen. Aber welche Rolle spielt der Reichtum der Natur im kreativen Kontext für sie konkret? »Es ist definitiv ein Zusammenspiel, ich mit organischen Stoffen und der Natur Leben in die Technologie zu übertragen, auf die ich so vertraue, damit sie etwas menschlicher und realer werden.« Die Übersetzung des Draußen in Sounds nimmt auf »Zoom« mal melancholische, sehr intim sentimentale vor sich hin rauschende Klangkompositionen an, mal fetzig-energetische Drum-Patterns, in denen sich upsammys besondere Soundsignatur widerspiegelt.

»Ich halte meine Sets gerne dynamisch und überraschend, wechsle gerne zwischen Rhythmus fokussierten und dann zu melodischen. Ich versuche nicht, mich an ein Genre zu halten, auch wenn das manchmal einfacher erscheint.« (upsammy)

Hätte sich die niederländische Produzentin Thessa Torsing nicht irgendwann mal dazu entschieden, elektronische Musik zu produzieren, würde sie heute höchstwahrscheinlich als Breakthrough-Poetin der Generation-Y die Schaubühnen der Welt mit ihren träumerischen Lyrics unsicher machen. Jeder einzelne ihrer Tracks besitzt etwas Poetisches. Ähnlich wie kontemporäre Lyriker*innen mit literarischen Traditionen rund um Natur, Elegie und Epik spielen und diese mit modernen Themen wie Digitalisierung und expandierender Technologisierung der Welt verbinden, greift upsammy Altes auf und formt ihren ganz eigenen, besonderen Ton damit. Dabei sind ihre Produktionen von der Plastizität der Soundtexturen derIDM-Pioniere Autechre, dem Wehmut Thom Yorks Stimme und einem Stück von Björks Experimentierfreudigkeit geprägt. Artists, deren Produktionen sie selbst inspirieren. Aber auch Aleksi Perälä oder die Video-Sound- und Filmemacher*in Bill Viola, Andrey Tarkovsky und Pipilotti Rist, so sagt sie, wirken inspirativ auf Thessas Kreativität ein.
Nachdem upsammy als Produzentin auf Oliver Hafenbauers Label Die Orakel ihre eigene experimentelle Interpretation aktueller Tanzmusik zwischen Leftfield, House und bleepy Elektronika mit Words R Inert und Branches On Ice ablieferte, die ihre Affinität für verträumt-spielerische Synths und melodischen Ambient verraten, manifestiert und entfaltet das Breakthrough-Talent ihren nonkonformistischen Zugang zu präpotenter Klubmusik sowohl auf Releases auf Nous’klaer Audio und Whities als auch als DJ auf dem Dekmantel Festival, der (alten) Griessmühle, der Panoramabar oder dem Robert Johnson. Manche sagen, die Durchstarterin habe sowohl als DJ als auch als Produzentin ihren Signature Style gefunden.
In einer Generation mit Jasss und Josey Rebelle stehend, die für ihre Platten-Potpourris im Klub und Sets für Onlineformate bekannt sind, und doch ganz anders spielen, beschreibt Thessa ihr Konzept so: »Ich halte meine Sets gerne dynamisch und überraschend, wechsle gerne zwischen Rhythmus fokussierten und dann zu melodischen. Ich versuche nicht, mich an ein Genre zu halten, auch wenn das manchmal einfacher erscheint.« Aus diesem Zugang entstehen kontrastive, spannende und zuweilen das Klubmusikgehör fordernde Sets. Es mag für viele Hörer*innen vielleicht offensichtlich klingen, »aber ich versuche so zu mixen, dass nach jedem Track ein Kontrast entsteht, aber auch eine Überlappung mit dem vorherigen, durch die interessante Dynamiken und eine Verspieltheit entstehen.« Mit den Worten »quirky« und »strange« attribuiert sie ihre Klubsets. Dabei steht das Fordern des Publikums jedoch eher im Hintergrund der Einstellung zum Auflegen, es soll vor allem »ein bisschen risikofreudig sein«, meint sie.

upsammy – ZoomVinyl 2LP upsammy hat mit ihren unkonventionellen Mixing-Mixturen einen Platz in der kontemporären Klubkultur gefunden. An ihrem Beispiel tut es ganz gut, zu sehen, dass es eben nicht immer homogene vorwärts to the floor Musik sein muss, die ankommt. Die Amsterdamerin bringt die heutigen Klubgänger*innen zum Schwitzen und zeigt, was funktionieren kann, nicht als Abwechslung, sondern als Nebeneinander. Sie entstammt einer jungen Generation an niederländischen DJs aus Rotterdam und Amsterdam rund um Marsman, Sjoerd Oberman, Oceanic und Konduku, die sich sowohl in den Produktionen als auch beim Auflegen von einem massentauglich-kapitalistischen Gedanken trennen. Wenn man upsammy spielen sieht oder ihre Sets vom Lente Kabinet, dem Crave Festival oder für Truants hört, kann das erfrischend wirken und den Einen oder die Andere auf die eindrucksvolle Stärke des Kleinen im Großen erinnern.


Die Schallplatten von upsammy findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.07.2019
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 03.04.2018
Space Dimension Controller
Gaining Time – 12"
Sicher ist bei der »Gaining Time EP« von Space Dimension Controller nur, das man sich vor nichts sicher sein kann.
Music Review | verfasst 24.01.2019
Betonkust & Palmbomen II
Parallel B
So verspielt und gleichermaßen fokussiert wie auf »Parallel B« von Betonkust & Palmbomen II tönte es zuletzt im New-Beat der 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 03.07.2019
Identified Patient
Signals In Snakes
Mit »Signals In Snakes« ist Identified Patient bei Dekmantel gelandet und präsentiert auf der Vinyl 12" alles, was den Niederländer ausmacht
Music Review | verfasst 11.10.2019
Various Artists
DJAX-Re-Up Vol.2
Dekmantel legt nach und veröffentlicht mit »DJAX-Re-Up Vol.2« acht weitere Tracks aus dem Katalog des legendären Labels Djax-Up-Beats.
Music Review | verfasst 09.04.2020
JASSS
Whities 027
Unkonventionell, brachial, nostalgisch! Die spanische Produzentin JASSS meldet sich mit einer Vinyl 12" für Whities zurück.
Music Porträt | verfasst 09.06.2020
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Porträt | verfasst 22.05.2014
Kyoka
Mit Kopf und Körper
Bassig, steril und doch verspielt: So klingt die Musik von Kyoka. Mit uns sprach die zwischen Japan und Berlin pendelnde Produzentin über ihr neues Album, mangelnde Objektivität und von Emotionen bereinigten Vocal-Schnipseln.
Music Porträt | verfasst 28.08.2014
Leibniz
Die bessere schlechte Art
Leibniz überzeugt derzeit mit Releases, die allesamt im Grenzbereich zwischen House und Techno herumstolpern, ohne sich wirklich einzupassen. Wir trafen den in Leipzig ansässigen Youngster zum Interview.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 17.11.2015
Joey Anderson
Invisible Switch
Diese Musik ist zum Tanzen da: Joey Anderson legt mit »Invisible Switch sein zweites Album innerhalb anderthalb Jahre für Dekmantel vor.
Music Review | verfasst 01.02.2016
Palms Trax
High Point On Low Ground
Spirit Animal: Pizza. Im Falle von Palms Trax nach Chicagoer Rezeptur, wie seine zweite »High Point On Low Ground«-EP für Dekmantel beweist.
Music Review | verfasst 06.04.2016
Various Artists
Motor City Drum Ensemble - Selektors 1
Motor City Drum Ensemble macht den Anfang für die von Dekmantel neu ins Leben gerufene »Selectors«-Reihe.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.