Music Porträt | verfasst 18.06.2020
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Text Franziska Finkenstein , Fotos Olaf Roukens © Dekmantel
Upsammy+-+credit+olaf+roukens
Rubriken_sticker_detail_01

Ob Sokrates, Aristoteles, Laozi oder Booker T. Washington, sie alle wiesen auf die Wertschätzung der kleinen Dinge im Leben als Prämisse für ein glückliches und produktives Leben hin und adressierten ihnen somit inspirative Wirkung. Heute laden sich Smartphone-Besitzer*innen in der westlichen Welt lieber Apps mit spezifischen Anleitungen herunter, die auf jene Prämissen referieren, um jeden Tag an happiness erinnert zu werden, und um auch nicht die mindfullness zu vergessen. Man lässt beruhigendes Geplätscher als Desktophintergrundmusik neben der Arbeit laufen, weil ein Spaziergang zu viel Zeit kostet. – Nicht so die niederländische DJ und Produzentin Thessa Torsing aka upsammy. Sie ging einfach direkt in die real existierende Natur und setzte die Methode, in den kleinen Dingen das Wertvolle zu entdecken und wertzuschätzen, auf ihrem ersten Album »Zoom« musikalisch um. Damit spricht sie ein gängiges Phänomen im repetitiven Alltag des modernen Kapitalismus an, bei dem die Würdigung des Kleinen schnell in den Hintergrund rückt. Mit »Zoom« macht upsammy nicht nur auf die Wichtigkeit von Entschleunigung aufmerksam, sondern auch auf die Bedeutsamkeit des Zurückziehens ins Kleine als wirkungsvoller Raum für künstlerische Inspiration. Die kleinen Dinge und ihre Wirkungskraft, »die man nicht gleich wahrnimmt, kleine Artefakte«, beeinflussten Thessas Produktionsprozesse, sagt sie. Die Methode sei für die in Amsterdam lebende De-School-Residentin vertraut: »Denn ich verbringe viel Zeit allein im Studio. Aber mit der Pandemie kann alles zu ›zoomed‹ werden, deshalb versuche ich regelmäßig, kleine Abenteuer draußen zu erleben, um einen neuen Flow fließen zu lassen, mache Field Recordings oder drücke meine Kreativität anders aus, wie im Malen oder Schreiben. Sodass ich mich selbst nicht zu sehr auf die Musik fokussiere, das könnte mein Vergnügen daran ruinieren.« Während die eigene Wohnung vor der Pandemie als Rückzugsort für viele galt, verschieben sich aktuell unter Corona die Bedeutungen und Funktionen von Räumen. Für Thessa bietet das Draußen im pandemischen Kontext eine Möglichkeit zum Eskapismus wie für die Romantiker des 18. Jahrhunderts die Idylle. In peripheren Räumen außerhalb ihres Apartments waren es natürliche Dinge, die sich in bestimmten Zuständen verändern. »Zum Beispiel Wassertropfen, in dem Licht flackert oder Blätter, die im Wind tanzen. Es kann sehr beruhigend sein, wenn man sich Zeit nimmt, diese Dinge anzuschauen, und ich glaube, diese Stimmung ist auf mein Album übergegangen.« Aufregend für die Hörer*innen ist auf upsammys bei Dekmantel erschienenem Debütalbum die Verbindung aus Naturdarstellung und technologischen Ambient-Soundtexturen. Aber welche Rolle spielt der Reichtum der Natur im kreativen Kontext für sie konkret? »Es ist definitiv ein Zusammenspiel, ich mit organischen Stoffen und der Natur Leben in die Technologie zu übertragen, auf die ich so vertraue, damit sie etwas menschlicher und realer werden.« Die Übersetzung des Draußen in Sounds nimmt auf »Zoom« mal melancholische, sehr intim sentimentale vor sich hin rauschende Klangkompositionen an, mal fetzig-energetische Drum-Patterns, in denen sich upsammys besondere Soundsignatur widerspiegelt.

»Ich halte meine Sets gerne dynamisch und überraschend, wechsle gerne zwischen Rhythmus fokussierten und dann zu melodischen. Ich versuche nicht, mich an ein Genre zu halten, auch wenn das manchmal einfacher erscheint.« (upsammy)

Hätte sich die niederländische Produzentin Thessa Torsing nicht irgendwann mal dazu entschieden, elektronische Musik zu produzieren, würde sie heute höchstwahrscheinlich als Breakthrough-Poetin der Generation-Y die Schaubühnen der Welt mit ihren träumerischen Lyrics unsicher machen. Jeder einzelne ihrer Tracks besitzt etwas Poetisches. Ähnlich wie kontemporäre Lyriker*innen mit literarischen Traditionen rund um Natur, Elegie und Epik spielen und diese mit modernen Themen wie Digitalisierung und expandierender Technologisierung der Welt verbinden, greift upsammy Altes auf und formt ihren ganz eigenen, besonderen Ton damit. Dabei sind ihre Produktionen von der Plastizität der Soundtexturen derIDM-Pioniere Autechre, dem Wehmut Thom Yorks Stimme und einem Stück von Björks Experimentierfreudigkeit geprägt. Artists, deren Produktionen sie selbst inspirieren. Aber auch Aleksi Perälä oder die Video-Sound- und Filmemacher*in Bill Viola, Andrey Tarkovsky und Pipilotti Rist, so sagt sie, wirken inspirativ auf Thessas Kreativität ein.
Nachdem upsammy als Produzentin auf Oliver Hafenbauers Label Die Orakel ihre eigene experimentelle Interpretation aktueller Tanzmusik zwischen Leftfield, House und bleepy Elektronika mit Words R Inert und Branches On Ice ablieferte, die ihre Affinität für verträumt-spielerische Synths und melodischen Ambient verraten, manifestiert und entfaltet das Breakthrough-Talent ihren nonkonformistischen Zugang zu präpotenter Klubmusik sowohl auf Releases auf Nous’klaer Audio und Whities als auch als DJ auf dem Dekmantel Festival, der (alten) Griessmühle, der Panoramabar oder dem Robert Johnson. Manche sagen, die Durchstarterin habe sowohl als DJ als auch als Produzentin ihren Signature Style gefunden.
In einer Generation mit Jasss und Josey Rebelle stehend, die für ihre Platten-Potpourris im Klub und Sets für Onlineformate bekannt sind, und doch ganz anders spielen, beschreibt Thessa ihr Konzept so: »Ich halte meine Sets gerne dynamisch und überraschend, wechsle gerne zwischen Rhythmus fokussierten und dann zu melodischen. Ich versuche nicht, mich an ein Genre zu halten, auch wenn das manchmal einfacher erscheint.« Aus diesem Zugang entstehen kontrastive, spannende und zuweilen das Klubmusikgehör fordernde Sets. Es mag für viele Hörer*innen vielleicht offensichtlich klingen, »aber ich versuche so zu mixen, dass nach jedem Track ein Kontrast entsteht, aber auch eine Überlappung mit dem vorherigen, durch die interessante Dynamiken und eine Verspieltheit entstehen.« Mit den Worten »quirky« und »strange« attribuiert sie ihre Klubsets. Dabei steht das Fordern des Publikums jedoch eher im Hintergrund der Einstellung zum Auflegen, es soll vor allem »ein bisschen risikofreudig sein«, meint sie.

upsammy – ZoomVinyl 2LP upsammy hat mit ihren unkonventionellen Mixing-Mixturen einen Platz in der kontemporären Klubkultur gefunden. An ihrem Beispiel tut es ganz gut, zu sehen, dass es eben nicht immer homogene vorwärts to the floor Musik sein muss, die ankommt. Die Amsterdamerin bringt die heutigen Klubgänger*innen zum Schwitzen und zeigt, was funktionieren kann, nicht als Abwechslung, sondern als Nebeneinander. Sie entstammt einer jungen Generation an niederländischen DJs aus Rotterdam und Amsterdam rund um Marsman, Sjoerd Oberman, Oceanic und Konduku, die sich sowohl in den Produktionen als auch beim Auflegen von einem massentauglich-kapitalistischen Gedanken trennen. Wenn man upsammy spielen sieht oder ihre Sets vom Lente Kabinet, dem Crave Festival oder für Truants hört, kann das erfrischend wirken und den Einen oder die Andere auf die eindrucksvolle Stärke des Kleinen im Großen erinnern.


Die Schallplatten von upsammy findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.07.2019
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 03.04.2018
Space Dimension Controller
Gaining Time – 12"
Sicher ist bei der »Gaining Time EP« von Space Dimension Controller nur, das man sich vor nichts sicher sein kann.
Music Review | verfasst 24.01.2019
Betonkust & Palmbomen II
Parallel B
So verspielt und gleichermaßen fokussiert wie auf »Parallel B« von Betonkust & Palmbomen II tönte es zuletzt im New-Beat der 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 03.07.2019
Identified Patient
Signals In Snakes
Mit »Signals In Snakes« ist Identified Patient bei Dekmantel gelandet und präsentiert auf der Vinyl 12" alles, was den Niederländer ausmacht
Music Review | verfasst 11.10.2019
Various Artists
DJAX-Re-Up Vol.2
Dekmantel legt nach und veröffentlicht mit »DJAX-Re-Up Vol.2« acht weitere Tracks aus dem Katalog des legendären Labels Djax-Up-Beats.
Music Review | verfasst 09.04.2020
JASSS
Whities 027
Unkonventionell, brachial, nostalgisch! Die spanische Produzentin JASSS meldet sich mit einer Vinyl 12" für Whities zurück.
Music Porträt | verfasst 09.06.2020
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Porträt | verfasst 22.05.2014
Kyoka
Mit Kopf und Körper
Bassig, steril und doch verspielt: So klingt die Musik von Kyoka. Mit uns sprach die zwischen Japan und Berlin pendelnde Produzentin über ihr neues Album, mangelnde Objektivität und von Emotionen bereinigten Vocal-Schnipseln.
Music Porträt | verfasst 28.08.2014
Leibniz
Die bessere schlechte Art
Leibniz überzeugt derzeit mit Releases, die allesamt im Grenzbereich zwischen House und Techno herumstolpern, ohne sich wirklich einzupassen. Wir trafen den in Leipzig ansässigen Youngster zum Interview.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 17.11.2015
Joey Anderson
Invisible Switch
Diese Musik ist zum Tanzen da: Joey Anderson legt mit »Invisible Switch sein zweites Album innerhalb anderthalb Jahre für Dekmantel vor.
Music Review | verfasst 01.02.2016
Palms Trax
High Point On Low Ground
Spirit Animal: Pizza. Im Falle von Palms Trax nach Chicagoer Rezeptur, wie seine zweite »High Point On Low Ground«-EP für Dekmantel beweist.
Music Review | verfasst 06.04.2016
Various Artists
Motor City Drum Ensemble - Selektors 1
Motor City Drum Ensemble macht den Anfang für die von Dekmantel neu ins Leben gerufene »Selectors«-Reihe.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.