Music Kolumne | verfasst 06.05.2021
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Text Florian Aigner

armand hammer & alchemistVinyl LP Es bleibt die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Einmal pro Quartal droppt ein aus der Zeit gefallenes und trotzdem kontemporär klingendes Alchemist Album, es ist in drei Minuten ausverkauft und die darauf Rappenden krönen damit einen mehrjährigen Run. Dieses Mal hat Alchemist mit Armand Hammer gearbeitet, jener New Yorker Post Bap-Phalanx, mit der sich Billy Woods in den zweiten Karrierefrühling gerettet hat. »Haram« ist gewohnt trockenes Loop-Bizness, immer mindestens acht Spuren entfernt von der Überfrachtung und trotzdem hymnisch af. Ein Rapalbum also mit dem man sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangsperre also prima verwegen fühlen kann.
 

benny the butcher burdenVinyl LP Benny The Butcher bleibt der Notar im sich langsam auflösenden Griselda-Camp. Ostküstenklassizismus trifft auf Blueprint-Bombast und »Port Of Miami« Glam, vorgerappt wie der Dude der damals schon zu abgeklärt gewesen wäre für die Rawkus Cypher. »Burden Of Proof« ist in seiner Genügsamkeit dann zwar medioker, in seiner Konstanz aber auch unfrontbar.
 

haftbefehl das schwarze albumVinyl 2LP Spätestens wenn man die ersten grauen Streifen im Bart bemerkt und Haftbefehl immer noch für den Nabel der Deutschrapwelt hält, sollte man seine eigene Frischheitslegitimation dringend überprüfen. »Das Schwarze Album« ist sicher für Menschen mit späterem Geburtsdatum und wissenderer Coolness läppsches Millenialzeug, eure graue Eminenz hier freut sich hier aber wieder über all das, was Hafti-Alben schon immer ausgemacht haben und vor allem Hafts Gesellenstück in Sachen Autotune- und Mumble-Hooks. Ich schlage jetzt noch einen der immer noch regelmäßig neu erscheinenden Feuilletonartikel über Haftbefehls linguistische Verdienste auf und fühle mich einfach nur abgeholt.
 

eva808 sultryVinyl 3LP Eva808 macht auch auf Albumlänge halfsteppigen 808-Trap mit diversen UK-Bass-Zitaten. »Sultry Venom« klingt dabei ein bisschen so wie Beatmakerzeug 2021 klingen könnte, sprich wie Hudson Mohawke nach einem Jahr Quarantäne. Man könnte das ein fokussiertes Album nennen und Eindimensionalität meinen, aber ich schwööööhöre: gäbe es noch Nachtclubs, würde man hier pointenmäßig fündig.
 

Scotch Rolex – TewariVinyl LP Wobei ich schon sagen muss: wenn es diese Nachtclubs wieder geben sollte, dann muss jemand auch die Chuzpe haben und sich eher bei »Tewari« bedienen, jenem Scotch Rolex Album, zu dem Cornils, Kunze und ich ohnehin schon genug assoziert haben.
 

Maoupa uxyVinyl LP Auch vollkommen malle: Maoupa Mazzocchetti und »Uxy Dosing«. Ich liebe ja nach wie vor wenig mehr als unraffbare Experimentalplatten, die sich als Clubmusik tarnen, aber nichts weniger wollen als Leute glücklich zu sehen. Mazzocchetti löst dann auch jeden Rave-Signifier im Säurebad auf, ohne dabei je diese Deconstructed Pretense ins Schaufenster zu hängen. Wenn der Belgier dann ein schnaubendes Album mit dem unerschrocken Lynchianischen »Guido Always Wins In the End« scheinbeendet, um einem dann auf dem Closer »Uxytalking App« nochmal die Breakbeat-Koordinaten grundlegend durcheinander zu bringen, ist die Begeisterung mindestens so groß wie die Verunsicherung.
 

senyawa lpVinyl LP Ich glaube ich bin noch drei Alben davon entfernt, mich für Metal zu interessieren. Was ich auf dem Scotch Rolex-Album schon alles nicht wusste, setzt sich auf »Alkisah« fort, nur freilich mit anderen Mitteln. Uncanny wie sau und – so sagen das Menschen, die es besser wissen – mit mehr als einem latenten Metaleinfluss, weh-te-effen sich die Indonesier durch rhytmisch zersetzten Postpunk mit On-U-Patent, inklusive irritierend faszinierendem Überpacing des Vokalisten Rully Shabara.
 

carl stone stolen carVinyl LP Auch verrückt wie Carl Stone seit vierzig Jahren Musik macht, die zum Zeitpunkt ihres Erscheinens überhaupt keinen Sinn ergibt. Natürlich ist das quasi die Definition von Avantgarde, aber mal ehrlich: wie oft hat man wirklich noch das Gefühl, dass da etwas passiert, was genuin verstört? »Stolen Car« habe ich dreimal versucht durchzuhören, ich kam nie weiter als zwei oder drei Songs und trotzdem fühlt sich das alles so richtig an wie präadoleszent einfach mal einen Schluck aus der Pulle Strohrum zu testen um dazuzulernen.
 

Andy Stott – Never The Right TimeVinyl LP Andy Stott hat sein letztes wirklich herausforderndes Album vor knapp zehn Jahren gemacht, seither perfektioniert Modern Loves einziger Halbpopstar seine Formel. »Never The Right Time« klingt dann auch wie ein Best Of seiner vier vorherigen Alben, insbesondere auf den wieder zahlreichen Kollaborationen mit Alison Skidmore. Dass Andy Stott sich dabei nur selbst kopiert, ist nicht nur kein Problem, sondern der Beweis, dass sonst niemand dieser Soundästhetik gerecht wird, außer Stott selbst.
 

jimmy edgar cheetahVinyl LP Jimmy Edgars grelles Pop-Verständnis wurde in den letzten zehn Jahren nicht nur vom PC Music-Sound überschattet, sondern nun auf »Cheetah Band« recht eindeutig auch davon vereinnahmt, eine Zusammenarbeit mit der laten greaten SOPHIE inklusive. Dazu überdrehte Danny Brown-Features und jede Menge post-postmoderner Quatsch. Ballert, kommt aber ein paar Jahre zu spät.
 

claire rousay Vinyl LP Im Vergleich zu den letzten Inventuren gab es dieses Mal weniger prägende stille Alben für mich. Claire Rousay hat jedoch ein Album gemacht, das diese immer noch unwirkliche Halb-Lockdown-Realität in zehn Jahren perfekt auf den Punkt gebracht haben wird. Ambient und Field Recordings, »Can’t Hold My Liquor« Techniken und Tastenanschläge im Home Office, dazwischen maximal randome Sprachnachrichten über verpasste Bahnanschlüsse: »A Softer Focus« ist Nicht-Ambiente und damit vielleicht die definitive Ambient-Platte des Jahres bisher.
 

dialect under-betweenVinyl LP Dagegen wirkt »Under-Between« von Dialect fast ein bisschen altbacken in seiner vaporwavigen Interpretation von Ambient und der familiären japanischen Klangpalette. Eher im unteren Mittelfeld im dichten Release-Schedule von RVNG Intl anzusiedeln, aber halt eigentlich schon auch krass souverän.
 

gianni brezzo heartVinyl LP Praktisch vor der eigenen Haustür und trotzdem bisher verpasst: der Kölner Marvin Horsch macht als Gianni Brezzo genau jene geil rumlungernde, tentativ perkussive Mood-Musik, die von Music From Memory bis Islands Of The Gods auf jedes Label passt, das checkt in welche Soundtradition sich ein solches leises Album einordnen muss um nicht als gefälliges Hintergrundrauschen verkannt zu werden. »Traditional Heart« erscheint über Into The Light und wird genau deswegen auch die richtigen Leute erreichen.
 

The Zenmenn – Enter The ZenmennVinyl LP Auch nett: The Zenmenn und deren von Haruomi Hosono beeinflusster Rotary Mixer Pop. Wir hatten es ja gerade schon von Music From Memory und dass »Enter The Zenmenn« nicht nur dort erscheint, sondern in den besseren Momenten klingt wie ein ausgebuddeltes Album von The System, sollte dann auch der Ritterschlag für diese LP sein.
 

zauberstab vaVinyl 2LP »Zauberstab« wäre 2018 eine der Compilations des Jahres gewesen, drei Jahre später wirkt sie mit ihrem betont analogen, sich seltenst über Midtempo hinauswagenden Camp Cosmic Sound wie ein willkommener Reminder an die zwei Jahre, in denen alle ein Stück vom Düsseldorfer Kuchen abhaben wollten. Patchouli Dub aus der MPC und 90BPM Prog, Shoegaze Melodien und handgemachte Percussion: Was soll man dagegen bitte haben?
 

floating points sandersVinyl LP Das drittbeste an der neuen Floating Points Platte ist, dass sie nicht wie eine Floating Points-Platte klingt. Das zweitbeste an der neuen Floating Points-Platte ist, dass sie nicht wie eine Platte des London Symphony Orchestra klingt. Das beste an der neuen Floating Points Platte ist, dass sie durchgehend wie eine klassische Pharoah Sanders Platte klingt. Zurückhaltend und balladesk, komplett ohne Muckerallüren und stellenweise das, was ein Jazzonkel wohl mesmerizing nennen würde. Und um im Ranking-Wahnsinn zu bleiben: zweitbestes Pharoah Sanders-Erlebnis in diesem Millenium, nach dessen Konzert bei Leguesswho 2018.
 

berrocal fenech epplay luxVinyl LP Die Schallplatte des Jahres kommt aber bisher von Jacques Berrocal, auch wenn »Exteriour Lux« digital bereits im Herbst 2020 erschienen ist. Berrocals Trompete wäre ohnehin an 5 von 7 Tagen meine Antwort darauf, was mein Lieblingston auf der Welt ist. Wie er hier aber in die Zwischenräume, die Vincent Epplay und David Fenech schaffen, trötet und das ohnehin schon schwindelerregend hohe Niveau endgültig unantastbar macht, ist schlicht unglaublich. Dazu mit »Walkabout« noch das beste Vega / Pan Sonic Faksimile ever, ein eisigkalter Tolouse Low Trax Opener, Free Jazz Dub und polyrhythmischer Malaria Bop: dieses Album hat die Welt gerettet.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 13.11.2019
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Kolumne | verfasst 08.07.2020
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Review | verfasst 24.04.2021
The Zenmenn
Enter The Zenmenn
Ein weiteres Debüt auf Music From Memory: »Enter The Zenmenn« von The Zenmenn breitet demonstrativ die Yogamatte aus.
Music Review | verfasst 08.07.2014
Floating Points
King Bromeliad
Eine neue Veröffentlichung von Sam Shepherd alias Floating Points ist immer eine gute Nachricht. »King Bromeliad« bildet da keine Ausnahme.
Music Review | verfasst 05.11.2015
Floating Points
Elaenia
Freundlich, zugänglich, doch zugleich auf fast ätherische Weise abgewandt, rätselhaft: Das alles ist »Elaenia« von Floating Points.
Music Review | verfasst 19.08.2019
Floating Points
Lesalpx / Coorabell
Nach fast zwei Jahren ohne neue Musik hat Floating Points kürzlich die beiden neuen Tracks »Lesalpx« und »Coorabell« veröffentlicht,
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Bericht | verfasst 21.10.2013
Gilles Peterson, Four Tet & Floating Points
»Free Spirits Sunday« am 13.10. in Berlin
Die jazzaffinen DJs und Musiker leisteten beim »Free Spirits Sunday« eine dringend notwendige Unterstützung für die Steve Reid Foundation und verneigten sich zeitgleich auch auf vielfältige musikalische Weise vor ihren Vorbildern.
Music Liste | verfasst 28.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (50-31)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Liste | verfasst 27.10.2017
Ausklang | 2017KW43
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Interview | verfasst 14.10.2019
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Review | verfasst 09.07.2018
Carl Stone
Electronic Music From The Eighties And Nineties
»Electronic Music From The Eighties And Nineties« von Carl Stone, vier lange Stücke erstmals auf Vinyl zu erstehen.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 16.03.2021
Gianni Brezzo
The Awakening
Unter dem Alias Gianni Brezzo veröffentlicht der Kölner Marvin Horsch mit »The Awakening« ein Album auf Jakarta Records.
Music Review | verfasst 10.12.2014
Haftbefehl
Russisch Roulette
Haftbefehls »Russisch Roulette« ist definitiv eine Wand, die genommen werden muss, um beim Gangsta-Rap weiterhin auf Augenhöhe mitzuspielen.
Music Review | verfasst 02.05.2021
Haftbefehl
Das Schwarze Album
Auf »Das Schwarze Album« wird der Offenbacher Rapper Haftbefehl vom Hollywood-Boss zum Türsteher der Höllenpforte.
Music Kolumne | verfasst 15.11.2010
Entweder Oder
Entscheider: Haftbefehl
Wir haben den bekennenden BILD-Leser mit ein paar Promis in den Ring gebeten. Wer ist cool, wer bekommt eine Abreibung?
Music Kolumne | verfasst 10.01.2012
Keine halben Sätze
Proband: Haftbefehl
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Haftbefehl, Alter: 26, aufgewachsen in: Offenbach, lebt in: Offenbach.
Music Kolumne | verfasst 20.02.2013
Hyperton
Februar 2013
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.