Music Essay | verfasst 26.06.2021
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Text Kristoffer Cornils , Fotos Kristoffer Cornils
Img_20180412_152259+vinyl+in+japan
Rubriken_sticker_detail_02

Der einzelne Ton einer Bambusflöte erhebt sich aus dem statischen Rauschen, ein dumpfer Trommelschlag ertönt. Mehr Flöten stimmen ein, es entsteht ein pulsierender Drone. Was klingt wie eine krude Lo-Fi-Soundart-Produktion, das ist die über hundert Jahre alte Aufnahme eines noch viel älteren Stückes Musik. »Bairo« heißt es, ist der traditionellen höfischen Musik aus Japan, der gagaku, zuzuordnen. Aufgenommen wurde es im Februar 1903 in Tokyo vom US-Amerikaner Fred Gaisberg, der bei einem Aufenthalt im Land 275 Schellackplatten mit aller möglichen Musik bespielte.

Nachdem im Jahr 1878 erstmals der Phonograph an der Universität von Tokyo vorgestellt und 1890 sogar dem Gottkaiser, dem tennō, von US-amerikanischen Botschaftern ein modernisiertes Modell mit Wachszylinder vorgeführt wurde, organisierte sich eine kleine Industrie zur Herstellung von Phonographen. Doch nur die von Gaisberg auf Schellack gepressten, auf dem Grammophon abspielbaren Aufnahmen überdauerten die folgenden hundert Jahre und erfüllten dereinst den werblichen Zweck, den der Angestellte der Gramophone and Typewriter Company damit verfolgt: Sie etablieren die damals noch ein Novum darstellende Musikaufzeichnung in Japan und markieren den Beginn eines neuen Zeitalters am Ende eines anderen.

Grammophon, Schellack, Nippon Columbia

»Bairo« ist die frühste Aufnahme, die auf der im Jahr 2021 von Robert Millis über das Plattenlabel Sublime Frequencies herausgegebenen Compilation »Sound Storing Machines. The First 78rpm Records from Japan, 1903-1912« zu hören ist. Innerhalb dieser wenigen von der Sammlung abgedeckten Jahre schlägt Japan in einem Seekrieg die russischen Flotten, annektiert Korea und durchläuft auf allen Ebenen einen unvergleichlichen Modernisierungsprozess, der von einem engen Austausch mit der westlichen Welt betrieben wird: Vom Beginn der sogenannten Meiji-Restauration im Jahr 1868 bis zu ihrem Ende im Jahr 1912 sendet das Kaiserreich tausende von jungen Menschen durch die Welt, um sich im Ausland fortzubilden und das angesammelte Wissen in der Heimat nach ihrer Wiederkehr praktisch anzuwenden.

Das knapp ein Vierteljahrhundert zuvor entwickelte Grammophon und die erst spät am Ende des 19. Jahrhunderts erfundene Schellackplatte werden indes direkt importiert. Doch schon im Jahr 1908 wird das erste heimische Presswerk eröffnet und kurz darauf gründet sich mit der Nippon Phonograph Co. die erste, heute als Nippon Columbia bekannte japanische Plattenfirma, die bald schon erste eigene Modelle des Grammophons auf den Markt bringt. Im Jahr 1914 schon erscheint der erste veritable Hit, das einem Tolstoi-Stück entliehene »Kachūsha no Uta« (»Katyushas Lied«), gesungen von der Schauspielerin Sumako Matsui. Bis heute gilt er als der erste ryūkōka-Song – populäre Musik aus Japan. Innerhalb von nur knapp einem Jahrzehnt werden so die Grundfeste für die japanische Musikindustrie gelegt.

Obi-Strips und Inner Sleeves

Wie jede Form kultureller und musikalischer Geschichtsschreibung handelt es sich bei der japanischen zugleich auch um Technikgeschichte. Dass sie sich im internationalen Vergleich etwas anders entwickelte als eigentlich überall auf der Welt, davon zeugen heute noch zahlreiche Relikte: Obi-Strips ebenso wie antistatische, abgerundete Inner Sleeves gehören kaum sonst irgendwo zum Standard. Auch die Tradition der kissa, der zuletzt wieder durch eine intensive Marketing-Kampagne japanischer Alkoholunternehmen international popularisierten »listening bars«, findet anderswo auf der Welt nur wenige Pendants. Japan: eine Vinyl-Nation?

Drummachines und Synthesizer – die heutzutage damit gemachte Musik wird zumindest auf Vinyl seit langem vor allem importiert.

Das stimmt so nicht. Zwar steht Vinyl dort wie auch anderswo wieder höher im Kurs als in den Jahrzehnten zuvor, doch bleibt das präferierte Medium der japanischen Bevölkerung weiterhin die CD. Tatsächlich verzeichnet die Website Vinyl Pressing Plants im Land mit der höchsten Dichte an Plattenläden weltweit – ungefähr 6.000 sind es, dreimal so viel wie in den USA – nur vier Presswerke. Obwohl die Dunkelziffer womöglich zumindest etwas höher ist: Für Deutschland, wo gut 50 Millionen weniger Menschen als in Japan leben, sind auf derselben Seite über 30 Presswerke aufgelistet. Als Sony im Jahr 2017 mit großem Trara ankündigte, bald ein neues Vinyl-Presswerk in Japan zu eröffnen, löste das international Begeisterung aus. Bewahrheitet hat es sich indes nicht.

Es liegt eine gewisse Ironie darin, dass eine Kultur, deren Erzeugnisse von Reissues der Taj Mahal Travelers hin zu Jazz- oder City-Pop-Compilations und Zusammenstellungen bisher nur auf CD erhältlicher Lieder im Westen heiß begehrt und deren deren vormaligen Produkte – bitte mit Obi und Insert, alles im Mint-Zustand – auf dem Zweitmarkt hoch gehandelt werden, sich schneller und konsequenter als andere von analogen Medien abwandte. Neben dem Walkman wie auch der CD exportierte Japan über die Jahrzehnte hinweg jede Menge Drummachines und Synthesizer sowie Stereoanlagen. Die heutzutage damit gemachte und darüber konsumierte Musik aber wird seit langem schon vor allem importiert, zumindest auf Vinyl. Und die ganzen Plattenläden verschreiben sich zu großen Teilen dem Handel mit Second-Hand-Vinyl.

Aufstieg und Fall der japanischen Vinyl-Produktion

Dabei baut sich ab den 1930ern eine stabile Vinyl-Industrie auf, die von gagaku bis ryūkōka und später enka die Bedürfnisse des heimischen Publikums großflächig bedient. Als das Kaiserreich aber mit den faschistischen Achsenmächten Europas paktiert und an ihrer Seite in den Zweiten Weltkrieg einsteigt, bricht an dessen Ende nach zwei Atombombenabwürfen in Nagasaki und Hiroshima sowie einer Radioansage des ansonsten von der Öffentlichkeit hermetisch abgeschirmten tennō Hirohito erneut ein neues Zeitalter an. Ein schleppender wirtschaftlicher Wiederaufbau findet statt. Er wird auch von einer Kulturindustrie mit vorangetrieben, die vor allem auf billige und also minderqualitative Massenproduktion setzt. Erst ab den späten 1960er- und frühen 1970er-Jahren gelingt es den Presswerken des Landes, sich bei der weltweiten audiophilen Community als vertrauenswürdige Quelle zu etablieren. Vinyl aus Japan klingt besser und kommt obendrein noch aufwändiger verpackt daher – mit Obi, mit abgerundeten antistatischen Innenhüllen und bisweilen sogar anderen Cover-Designs als im Westen. In Japan selbst formiert sich langsam, angeführt von Labels wie Vanity Records, sogar eine lebhafte Indie-Szene.

Schon Ende der 1970er Jahre aber erreicht die japanische Vinyl-Produktion ihren Wendepunkt. Gut 200 Millionen analoge Tonträger werden zu dieser Zeit jährlich verkauft, mehr als je zuvor. Doch bringen der technologische Fortschritt und vor allem die neue Lebensqualität im wirtschaftlich aufstrebenden Land ein neues Konsumverhalten mit sich. Nachdem der in Japan entwickelte Walkman den mobilen und privaten Musikkonsum ermöglicht hatte, wird Anfang der 1980er Jahre die von Sony mitentwickelte CD eingeführt. Im Tandem mit der regional produzierten Wiedergabetechnologie wird sie schnell zum neuen Standard und passt auch besser zum neuen Lebensgefühl, das mit dem wirtschaftlichen Aufschwung und dem kulturellen Sendungsbewusstsein der Nation einhergeht: Die baburu keiki, die Blasenhochkonjunktur, sorgt für ungemeinen privaten Reichtum und äußert sich in einem neuen Kosmopolitismus. Statt zuhause auf Vinyl erdigen Folk Rock zu hören, lassen die Japaner*innen lieber über die Autoanlage slicken City Pop laufen. Der neue Zeitgeist ist farbenfroh und unbeschwert, die Musik dazu soll gefälligst ohne Nebengeräusche daherkommen.

Lokale Geschäfte

Vinyl wird so innerhalb nur eines Jahrzehnts fast vollständig verdrängt. Als Sony im Jahr 1989 seine letzten Vinyl-Releases im firmeneigenen Presswerk vom Band laufen lässt, macht Vinyl auf Gesamtsicht der verkauften Tonträger nur 3% des Marktanteils aus und bringt nur schlappe 1% des Gesamtumsatzes ein. Die Compact Disk dominiert, doch sind die inländisch produzierten CDs weitaus teurer als anderswo: Durchschnittlich muss in Japan bis heute doppelt so viel wie in anderen Ländern für ein Exemplar auf die Ladentheke gelegt werden. Um den Absatz von heimischen Produkten anzukurbeln, werden verschiedene Maßnahmen ergriffen. Mit allerlei Informationen angereicherte Obi-Strips beispielsweise wiesen schon zuvor Schallplatten und später CDs als genuin japanische Produkte aus. Noch heute entscheidet der Zustand oder überhaupt das Vorhandensein dieses Gürtels, wie obi sich übersetzen lässt, unter Sammler*innen deren Wert auf dem Gebrauchtmarkt. Auch exklusive Bonus-Tracks sollen den Kauf von im Land produzierten Tonträgern ankurbeln – und sorgen ebenso dafür, dass Fans aus aller Welt tief ins Portemonnaie greifen, um an B-Seiten und Live-Aufnahmen zu kommen, die sonst nirgendwo auf der Welt zu haben sind.

Die japanische Musikindustrie zeigt sich inmitten eines gigantischen Paradigmenwechsels einfallsreich und in mancherlei Hinsicht visionär.

Tatsächlich zeigt sich die japanische Musikindustrie inmitten eines gigantischen Paradigmenwechsels weiterhin einfallsreich und in mancherlei Hinsicht visionär. Im Jahr 1980 eröffnen die ersten Geschäfte, in denen Schallplatten und CDs wie in einer Videothek ausgeliehen werden können. Es ist eine Praxis, die sich im Land bis heute erhalten hat – gut 2.000 Läden bieten diese Dienstleistung auch weiterhin an – und die unter anderem in der USA von der Musikindustrie mit rechtlichen Mitteln unterbunden wurde, bevor sie sich dort ebenfalls durchsetzen konnte. Im Streaming-Zeitalter, in dem ein ganz ähnliches Prinzip im digitalen Raum ubiquitär geworden ist, zeigt sich allerdings, dass die nachhaltige Bindung der Käuferschaft an physische Produkte – freilich half es der Industrie, dass der illegale Download von Musik zu Hochzeiten der P2P-Plattformen weitgehend verpönt war – weiterhin lohnenswert ist: Bis zum Jahr 2019 machten die finanziell ertragreicheren CDs einen Marktanteil von gut 70% aus. Im nach den USA trotz leicht fallender Zahlen immer noch zweitgrößten Absatzgebiet der Welt, wohlgemerkt.

Idole in der Hülle

Wie aber zuvor dank Obi-Strips und Bonus-Tracks zusätzliche Anreize geschaffen wurden, um das Publikum zum Kauf von heimischen Produkten zu verleiten, so ist auch der beeindruckende Marktanteil der CD-Verkäufe das Resultat ebenso manipulativer wie innovativer Maßnahmen. Im J-Pop-Segment werden bisweilen auch mal ein gutes Dutzend unterschiedlicher Versionen ein und derselben Single – ja, auch für die CD-Single existiert weiterhin ein großer Markt in Japan – oder eines Albums angeboten, die sammelwütige Fans natürlich im Paket kaufen. So wie auch durch beigefügte Goodies jeder CD-Kauf zu einer Art Lotterie wird: Mit etwas Glück steckt eine Konzertkarte oder sogar ein Ticket für ein Meet & Greet mit den Lieblings-aidoru, den Idols, in der Hülle. Das sind längst etablierte Strategien, wie sie seit Kurzem auch westliche Superstars vom Kaliber einer Taylor Swift anwenden, um den maximalen Gewinn aus dem Tonträgergeschäft herauszupressen und die dafür erfinderisch genannt werden.

Auch weil viele dieser Beigaben sehr Event-orientiert ausfallen, zeichnet sich spätestens ab Beginn der COVID-19-Pandemie jedoch ein Umbruch im Konsumverhalten der japanischen Konsument*innen ab. Das nur schleppend anlaufende Streaming-Geschäft nimmt immer weiter Fahrt auf. Und Vinyl? Wird nur ausnahmsweise noch im eigenen Land produziert – gut 1,2 Millionen Platten werden jährlich gepresst, dagegen aber knapp 130 Millionen CDs – und also vor allem importiert. Denn obwohl die inländischen Verkaufszahlen wieder steigen und einige größere japanische Labels wie beispielsweise P-Vine oder Sony klassische Alben von Phew oder Haruomi Hosono neu auflegen und ins Ausland vertreiben, finden sich die Originale mit Obi-Strip dann eben doch am ehesten als Pressungen von anno dazumal in den Second-Hand-Läden des Landes. Von denen gibt es schließlich mehr als genug – mehr als anderswo auf der Welt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 19.11.2012
Tools Of War
Respect Where It All Began
Mit Tools Of War aus New York City gibt es seit Mitte der 1990er Jahre eine kleine Institution, die versucht, die Lücke zwischen legendärer Vergangenheit und Mainstream-Gegenwart zu schließen.
Film Essay | verfasst 22.07.2013
Spike Lee und das »New New York«
It's gotta be the shoes
Beinahe alle, die da in vorderster Front für das »New New York« im Hip Hop stehen, veröffentlichen in diesen Tagen Videos, die stärker denn je die Ästhetik Spike Lee‘s beschwören. Was hat es damit auf sich?, fragt unser Monthly Peak.
Music Essay | verfasst 20.01.2014
Monthly Peak
CALIFORNIA
Kalifornien ist ein Sehnsuchtsort und ein Prinzip; das Nadelöhr westlicher Unterhaltungsindustrie. In den dunkelsten Monaten des Jahres holen wir uns ein wenig Sonne ins Mag und machen California zu unserem ersten Monthly Peak.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay | verfasst 01.07.2019
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Essay | verfasst 06.10.2020
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Essay | verfasst 07.10.2020
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay | verfasst 28.06.2021
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music Review | verfasst 18.06.2015
Hilde Marie Holsen
Ask
Für ihr bei Hubro Music erscheinendes Debüt »Ask« hat Hilde Marie Holsen fünf jazzige Stücke im Studio an der Akademie in Oslo improvisiert.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Celo & Abdi
Bonchance
Celo & Abdi knüpfen auf ihrem dritten Album »Bonchance« an den harten Sound des »Mietwagentapes« an.
Music News | verfasst 02.01.2012
Raekwon
Neues Mixtape »Unexpected Victory«
Der Chef serviert den Fans zum neuen Jahr mit Unexpected Victory sein erstes offizielles Free-Mixtape. Ein glänzend aufgelegter Raekwon und sein gewohnt starkes Beatpicking machen aus der Angelegenheit eines der ersten Highlights in 2012.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.