Music Bericht | verfasst 18.02.2011
Talib Kweli
Die Kunst, die Kreativität am Leben zu halten
Zwischen Intellekt, dem schnöden Mammon und großer Kunst hin- und hergerissen, geriet Talib Kweli zu einem der sympathischsten und gleichsam authentischsten Künstler im Rapbusiness.
Text Florian Triesch
573-talibkweli20111-www.hhv-mag.com

Wer 1997 die erste 12inch von Reflection Eternal in den Händen hielt, sollte sofort gemerkt haben, dass hier etwas grundlegend anders war: Keine gekünstelten Posen, keine aufgesetzte Ghetto-Attitüde, ein Plattencover, das einen Schnappschuss ziert, der mehr aussagt als jedes inszenierte Studiosetting. Da die enthaltene Musik das Ganze zusätzlich unterstütze, blieben Rapper Talib Kweli und Produzent Hi-Tek als Reflection Eternal auch nicht lange ein Geheimtipp und förderten so den gerade brodelnden Independent-Boom. »Ich wollte reich und berühmt werden, und natürlich eine Goldkette tragen. Als ich älter wurde, verschoben sich die Prioritäten, doch die Liebe zur Musik wuchs weiter und weiter«, erklärt Talib Kweli im Rückblick. Er hätte damals schlicht die gleichen Träume wie seine Altersgenossen gehabt.
Inzwischen ist sein fünftes Soloalbum, Gutter Rainbow, erschienen, Talib Kweli tourt regelmäßig um den Globus und hat sich durch seinen eigenen Stil als feste Größe in der Rap-Welt etabliert. Kanye West, Justin Timberlake, MF Doom, Mary J. Blige, Common, Nelly, The Roots, Quincy Jones, KRS-One und viele andere haben mit ihm zusammengearbeitet. Jay-Z und 50 Cent geben Kweli als einen ihrer Lieblingsrapper an. Doch das war nicht immer so, denn zunächst musste er seine anspruchsvollen Inhalte kompromisslos massentauglich werden lassen. Gleichzeitig wollte er der Welt beweisen, dass er auf eigenen Füßen stehen konnte. Doch wieso war ihm das überhaupt so wichtig geworden?

»Ich wollte reich und berühmt werden, und natürlich eine Goldkette tragen. Als ich älter wurde, verschoben sich die Prioritäten, doch die Liebe zur Musik wuchs weiter und weiter« (Talib Kweli) A (Black) Star is born
Der Beginn der Karriere von Kweli war eng mit der von Mos Def und Hi-Tek verknüpft. Kweli und Hi-Tek lernten sich 1997 im Zuge eines Features auf der LP Doom der Gruppe Mood aus Cicinatti, Connecticut kennen und schätzen. Im Winter des gleichen Jahres wurde Mos Def noch als Newcomer gehandelt; allerdings genoss er damals schon einen enormen Hype durch Features mit De La Soul und den Bush Babees, und als ehemaliger Teil der Urban Thermo Dynamics. Parallel dazu traten Reflection Eternal mit ihrer 12inch Fortified Life ins Rampenlicht. Und wer war auf dieser 12inch gefeatured? Mos Def. Dieser Fakt und der Independent Rap-Boom der späten 1990er Jahre, insbesondere forciert durch Labels wie Rawkus, brachten besagte 12inch und somit deren Protagonisten schnell zu enormer Popularität in der Rap-Szene. Durch Fortified Life kam es zu vielen gemeinsamen Live-Shows, welche wiederum in der Idee des Black Star-Albums mündeten. So fackelten auch Rawkus Records nicht lange und veröffentlichte zuerst 1998 Black Star von Mos Def und Talib Kweli, das eigentlich zuerst geplante Reflection Eternal-Album wurde hinten angestellt. Black Star avancierte schnell zum Klassiker und Mos Def und Talib Kweli wurden von nun an zumeist in einem Atemzug genannt. Auch Hi-Tek war als kontinuierlicher Beat Lieferant war weiterhin Teil dieser Gleichung.

Auch solo erfolgreich
2000 war Kweli weiterhin zufrieden bei Rawkus unter Vertrag: Zwar ließ der finanzielle Erfolg dort auf sich warten, doch gab es ihm als einziges Label die Gelegenheit seine Visionen zu verwirklichen. Zu dieser Zeit war er sich unsicher, ob er bereit sei für ein Soloalbum. Gleichzeitig hatte er aber Ideen, die er weder mit Black Star, noch auf einem Reflection Eternal-Album verwirklichen konnte. Zu dieser Zeit war Kweli auch in Projekte wie Lyricist Lounge, »Hip Hop for Respect« und Soundbombing 2 involviert, welche den Status von Rawkus und den seiner Künstler weiterhin zementierten. Die Solo-Karriere kündigte sich hier also langsam an, doch zuerst sollte endlich das Reflection Eternal-Debüt veröffentlicht werden.
Im Sommer 2000 kam dann endlich Train of Thought auf den Markt. Was war nun besonders an diesem Album? Das erste Mal war Talib auf Albumlänge eigenverantwortlich für die Lyrics. Unterstützt wurde er dabei durch die Instrumentals seines Partners Hi-Tek, der sich zu diesem Zeitpunkt bereits einen guten Ruf als Produzent gemacht hatte. So stachen seine Beats damals hervor, weil er, im Gegenteil zu seiner Samples-nutzenden Konkurrenz, vermehrt Instrumente für seine Produktionen einsetzte. Auch dieses Album wurde zum Klassiker und auch dieses Album verschaffte Talib nicht das nötige Kleingeld, für die lang ersehnte Goldketten-Sammlung. Nun war er an einem Punkt angekommen, an dem seine inhaltlichen und technischen Qualitäten als Rapper außer Frage standen.

»__Beautiful Struggle’__ war 2004 seiner Zeit voraus, an manchen Punkten auch ein wenig zu ehrgeizig, doch es verschaffte mir endlich mehr weibliche Fans« (Talib Kweli) Nächste Schritte wagen
Dennoch oder gerade deshalb wollte Talib Kweil den nächsten Schritt wagen und sein Solodebüt forcieren, wodurch sich dann hoffentlich auch der finanzielle Erfolg einstellen sollte. So suchte Kweli bei Veröffentlichung seines ersten Solo Albums, Quality, wohl gezielt Produzenten wie Kanye West aus, durch die er sich den nötigen Erfolg erhoffte. Sein Plan ging auf und so wurde Quality aus dem Jahre 2002 zu einem finanziell erfolgreichen Album. Gleichzeitig bewies er der Welt, dass er auch ohne Mos Def und Hi-Tek ein ausgezeichnetes Werk zustande bringen konnte. Es folgten weitere Soloalben: »__Beautiful Struggle’__ war 2004 seiner Zeit voraus, an manchen Punkten auch ein wenig zu ehrgeizig, doch es verschaffte mir endlich mehr weibliche Fans«, so Kweli. 2006 folgte Liberation: »Während ich an Eardrum arbeitete, hatte ich ca. 100 Madlib-Beats, aus denen ich wählen konnte. Als die Aufnahmen zu Eardrum fortschritten, wurde ich das Gefühl nicht los, zu viele Beats von Madlib auf einem Album zu haben. Nach einigem Hin und Her dachte ich mir: Wieso eigentlich nicht? Also einigte ich mich mit Madlib auf ein Album nur mit seinen Beats und da uns die Wirren unserer beiden Labels zu kompliziert erschienen, entschlossen wir uns, Liberation Silvester 2006 als freien Download anzubieten.« 2007 erschien dann Eardrum, welches Talib als »vollendete Verschmelzung von Inhalt und Stil, den Juwelen in meiner Solokrone«, als »HipHop’s ausgewogenstes Album« bezeichnet. Zusammen mit Hi-Tek, dem Kweli stets verbunden blieb, erschien 2010 auch noch das zweite Werk von Reflection Eternal, Revolutions Per Minute.

Fesseln sprengen, kreativ bleiben
Nun ist mit Gutter Rainbows ein Album erschienen, das er genau wie sein Mixtape Right About Now, direkt an seine Fans richtet, wobei Kweli das Ganze als »verfeinerter, rauer und unabhängiger« anpreist. Der gegenwärtig Status von Talib Kweli ist offensichtlich hart verdient und so ist er einer der wenigen, die den schmalen Grad zwischen anspruchsvollen Inhalten und Massenkompatibilität sicher beschreiten: »Ich achte auf Trends ohne ihnen zu folgen. Ich bleibe mir selbst treu, ohne dabei in der Zeit stehen zu bleiben. Ich versuche kein musikalischer Snob zu sein, weswegen meine Musik sich nicht vor anderen zeitgenössischen Produktionen verstecken muss. Wenn man ständig weiter wachsen will, muss man die Fesseln sprengen, die einen beschränken. Tut man das nicht, so ist der kreative Tod vorprogrammiert und man kann sich einen regulären Beruf suchen, der Brot und Butter nach Hause bringt.«

Das Album Gutter Rainbow von Talib Kweli findest du bei hhv.de: CD | LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 07.07.2007
Talib Kweli
Mehr Intellekt als Kohle
Die Karriere von Talib Kweli Greene ist die Geschichte eines Rappers, der sich in seiner zugeteilten Rolle nie richtig wohl gefühlt hat, daraus aber auch nicht immer die richtigen Konsequenzen zog.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Review | verfasst 24.05.2013
Talib Kweli
Prisoner Of Conscious
Talib Kweli gehört zum festen Inventar an Helden im Hip Hop. Daran ändert auch »Prisoner Of Conscious« nichts.
Music Interview | verfasst 29.05.2013
Talib Kweli
Ein neues Kapitel
An keinem Album hat Talib Kweli bisher solange gearbeitet wie an »Prisoner of Conscious«. Sein Anspruch war es, etwas zu schaffen, das auch außerhalb des Hip Hop-Kosmos funktioniert. Wir baten ihn zum Gespräch.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Review | verfasst 05.12.2017
Talib Kweli
Radio Silence
Conscious Rapper bleib bei deinen Leisten. Und das macht Talib Kweli dann auch überwiegend, auf seinem achten Studioalbum »Radio Silence«.
Music Bericht | verfasst 08.03.2012
Talib Kweli
Live am 7.3. im E-Werk in Erlangen
In Erlangen gab Talib Kweli eines seiner Konzerte, bei denen man den New Yorker MC derzeit hierzulande erleben kann. Auf das Überraschende wartet man allerdings vergebens. Unser Rezensent kann seine Enttäuschung darüber nicht verbergen.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.