Music Bericht | verfasst 18.02.2011
Talib Kweli
Die Kunst, die Kreativität am Leben zu halten
Zwischen Intellekt, dem schnöden Mammon und großer Kunst hin- und hergerissen, geriet Talib Kweli zu einem der sympathischsten und gleichsam authentischsten Künstler im Rapbusiness.
Text Florian Triesch
573-talibkweli20111-www.hhv-mag.com

Wer 1997 die erste 12inch von Reflection Eternal in den Händen hielt, sollte sofort gemerkt haben, dass hier etwas grundlegend anders war: Keine gekünstelten Posen, keine aufgesetzte Ghetto-Attitüde, ein Plattencover, das einen Schnappschuss ziert, der mehr aussagt als jedes inszenierte Studiosetting. Da die enthaltene Musik das Ganze zusätzlich unterstütze, blieben Rapper Talib Kweli und Produzent Hi-Tek als Reflection Eternal auch nicht lange ein Geheimtipp und förderten so den gerade brodelnden Independent-Boom. »Ich wollte reich und berühmt werden, und natürlich eine Goldkette tragen. Als ich älter wurde, verschoben sich die Prioritäten, doch die Liebe zur Musik wuchs weiter und weiter«, erklärt Talib Kweli im Rückblick. Er hätte damals schlicht die gleichen Träume wie seine Altersgenossen gehabt.
Inzwischen ist sein fünftes Soloalbum, Gutter Rainbow, erschienen, Talib Kweli tourt regelmäßig um den Globus und hat sich durch seinen eigenen Stil als feste Größe in der Rap-Welt etabliert. Kanye West, Justin Timberlake, MF Doom, Mary J. Blige, Common, Nelly, The Roots, Quincy Jones, KRS-One und viele andere haben mit ihm zusammengearbeitet. Jay-Z und 50 Cent geben Kweli als einen ihrer Lieblingsrapper an. Doch das war nicht immer so, denn zunächst musste er seine anspruchsvollen Inhalte kompromisslos massentauglich werden lassen. Gleichzeitig wollte er der Welt beweisen, dass er auf eigenen Füßen stehen konnte. Doch wieso war ihm das überhaupt so wichtig geworden?

»Ich wollte reich und berühmt werden, und natürlich eine Goldkette tragen. Als ich älter wurde, verschoben sich die Prioritäten, doch die Liebe zur Musik wuchs weiter und weiter« (Talib Kweli) A (Black) Star is born
Der Beginn der Karriere von Kweli war eng mit der von Mos Def und Hi-Tek verknüpft. Kweli und Hi-Tek lernten sich 1997 im Zuge eines Features auf der LP Doom der Gruppe Mood aus Cicinatti, Connecticut kennen und schätzen. Im Winter des gleichen Jahres wurde Mos Def noch als Newcomer gehandelt; allerdings genoss er damals schon einen enormen Hype durch Features mit De La Soul und den Bush Babees, und als ehemaliger Teil der Urban Thermo Dynamics. Parallel dazu traten Reflection Eternal mit ihrer 12inch Fortified Life ins Rampenlicht. Und wer war auf dieser 12inch gefeatured? Mos Def. Dieser Fakt und der Independent Rap-Boom der späten 1990er Jahre, insbesondere forciert durch Labels wie Rawkus, brachten besagte 12inch und somit deren Protagonisten schnell zu enormer Popularität in der Rap-Szene. Durch Fortified Life kam es zu vielen gemeinsamen Live-Shows, welche wiederum in der Idee des Black Star-Albums mündeten. So fackelten auch Rawkus Records nicht lange und veröffentlichte zuerst 1998 Black Star von Mos Def und Talib Kweli, das eigentlich zuerst geplante Reflection Eternal-Album wurde hinten angestellt. Black Star avancierte schnell zum Klassiker und Mos Def und Talib Kweli wurden von nun an zumeist in einem Atemzug genannt. Auch Hi-Tek war als kontinuierlicher Beat Lieferant war weiterhin Teil dieser Gleichung.

Auch solo erfolgreich
2000 war Kweli weiterhin zufrieden bei Rawkus unter Vertrag: Zwar ließ der finanzielle Erfolg dort auf sich warten, doch gab es ihm als einziges Label die Gelegenheit seine Visionen zu verwirklichen. Zu dieser Zeit war er sich unsicher, ob er bereit sei für ein Soloalbum. Gleichzeitig hatte er aber Ideen, die er weder mit Black Star, noch auf einem Reflection Eternal-Album verwirklichen konnte. Zu dieser Zeit war Kweli auch in Projekte wie Lyricist Lounge, »Hip Hop for Respect« und Soundbombing 2 involviert, welche den Status von Rawkus und den seiner Künstler weiterhin zementierten. Die Solo-Karriere kündigte sich hier also langsam an, doch zuerst sollte endlich das Reflection Eternal-Debüt veröffentlicht werden.
Im Sommer 2000 kam dann endlich Train of Thought auf den Markt. Was war nun besonders an diesem Album? Das erste Mal war Talib auf Albumlänge eigenverantwortlich für die Lyrics. Unterstützt wurde er dabei durch die Instrumentals seines Partners Hi-Tek, der sich zu diesem Zeitpunkt bereits einen guten Ruf als Produzent gemacht hatte. So stachen seine Beats damals hervor, weil er, im Gegenteil zu seiner Samples-nutzenden Konkurrenz, vermehrt Instrumente für seine Produktionen einsetzte. Auch dieses Album wurde zum Klassiker und auch dieses Album verschaffte Talib nicht das nötige Kleingeld, für die lang ersehnte Goldketten-Sammlung. Nun war er an einem Punkt angekommen, an dem seine inhaltlichen und technischen Qualitäten als Rapper außer Frage standen.

»__Beautiful Struggle’__ war 2004 seiner Zeit voraus, an manchen Punkten auch ein wenig zu ehrgeizig, doch es verschaffte mir endlich mehr weibliche Fans« (Talib Kweli) Nächste Schritte wagen
Dennoch oder gerade deshalb wollte Talib Kweil den nächsten Schritt wagen und sein Solodebüt forcieren, wodurch sich dann hoffentlich auch der finanzielle Erfolg einstellen sollte. So suchte Kweli bei Veröffentlichung seines ersten Solo Albums, Quality, wohl gezielt Produzenten wie Kanye West aus, durch die er sich den nötigen Erfolg erhoffte. Sein Plan ging auf und so wurde Quality aus dem Jahre 2002 zu einem finanziell erfolgreichen Album. Gleichzeitig bewies er der Welt, dass er auch ohne Mos Def und Hi-Tek ein ausgezeichnetes Werk zustande bringen konnte. Es folgten weitere Soloalben: »__Beautiful Struggle’__ war 2004 seiner Zeit voraus, an manchen Punkten auch ein wenig zu ehrgeizig, doch es verschaffte mir endlich mehr weibliche Fans«, so Kweli. 2006 folgte Liberation: »Während ich an Eardrum arbeitete, hatte ich ca. 100 Madlib-Beats, aus denen ich wählen konnte. Als die Aufnahmen zu Eardrum fortschritten, wurde ich das Gefühl nicht los, zu viele Beats von Madlib auf einem Album zu haben. Nach einigem Hin und Her dachte ich mir: Wieso eigentlich nicht? Also einigte ich mich mit Madlib auf ein Album nur mit seinen Beats und da uns die Wirren unserer beiden Labels zu kompliziert erschienen, entschlossen wir uns, Liberation Silvester 2006 als freien Download anzubieten.« 2007 erschien dann Eardrum, welches Talib als »vollendete Verschmelzung von Inhalt und Stil, den Juwelen in meiner Solokrone«, als »HipHop’s ausgewogenstes Album« bezeichnet. Zusammen mit Hi-Tek, dem Kweli stets verbunden blieb, erschien 2010 auch noch das zweite Werk von Reflection Eternal, Revolutions Per Minute.

Fesseln sprengen, kreativ bleiben
Nun ist mit Gutter Rainbows ein Album erschienen, das er genau wie sein Mixtape Right About Now, direkt an seine Fans richtet, wobei Kweli das Ganze als »verfeinerter, rauer und unabhängiger« anpreist. Der gegenwärtig Status von Talib Kweli ist offensichtlich hart verdient und so ist er einer der wenigen, die den schmalen Grad zwischen anspruchsvollen Inhalten und Massenkompatibilität sicher beschreiten: »Ich achte auf Trends ohne ihnen zu folgen. Ich bleibe mir selbst treu, ohne dabei in der Zeit stehen zu bleiben. Ich versuche kein musikalischer Snob zu sein, weswegen meine Musik sich nicht vor anderen zeitgenössischen Produktionen verstecken muss. Wenn man ständig weiter wachsen will, muss man die Fesseln sprengen, die einen beschränken. Tut man das nicht, so ist der kreative Tod vorprogrammiert und man kann sich einen regulären Beruf suchen, der Brot und Butter nach Hause bringt.«

Das Album Gutter Rainbow von Talib Kweli findest du bei hhv.de: CD | LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 07.07.2007
Talib Kweli
Mehr Intellekt als Kohle
Die Karriere von Talib Kweli Greene ist die Geschichte eines Rappers, der sich in seiner zugeteilten Rolle nie richtig wohl gefühlt hat, daraus aber auch nicht immer die richtigen Konsequenzen zog.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Review | verfasst 24.05.2013
Talib Kweli
Prisoner Of Conscious
Talib Kweli gehört zum festen Inventar an Helden im Hip Hop. Daran ändert auch »Prisoner Of Conscious« nichts.
Music Interview | verfasst 29.05.2013
Talib Kweli
Ein neues Kapitel
An keinem Album hat Talib Kweli bisher solange gearbeitet wie an »Prisoner of Conscious«. Sein Anspruch war es, etwas zu schaffen, das auch außerhalb des Hip Hop-Kosmos funktioniert. Wir baten ihn zum Gespräch.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Review | verfasst 05.12.2017
Talib Kweli
Radio Silence
Conscious Rapper bleib bei deinen Leisten. Und das macht Talib Kweli dann auch überwiegend, auf seinem achten Studioalbum »Radio Silence«.
Music Bericht | verfasst 08.03.2012
Talib Kweli
Live am 7.3. im E-Werk in Erlangen
In Erlangen gab Talib Kweli eines seiner Konzerte, bei denen man den New Yorker MC derzeit hierzulande erleben kann. Auf das Überraschende wartet man allerdings vergebens. Unser Rezensent kann seine Enttäuschung darüber nicht verbergen.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.