Music Bericht | verfasst 18.02.2011
Talib Kweli
Die Kunst, die Kreativität am Leben zu halten
Zwischen Intellekt, dem schnöden Mammon und großer Kunst hin- und hergerissen, geriet Talib Kweli zu einem der sympathischsten und gleichsam authentischsten Künstler im Rapbusiness.
Text Florian Triesch
573-talibkweli20111-www.hhv-mag.com

Wer 1997 die erste 12inch von Reflection Eternal in den Händen hielt, sollte sofort gemerkt haben, dass hier etwas grundlegend anders war: Keine gekünstelten Posen, keine aufgesetzte Ghetto-Attitüde, ein Plattencover, das einen Schnappschuss ziert, der mehr aussagt als jedes inszenierte Studiosetting. Da die enthaltene Musik das Ganze zusätzlich unterstütze, blieben Rapper Talib Kweli und Produzent Hi-Tek als Reflection Eternal auch nicht lange ein Geheimtipp und förderten so den gerade brodelnden Independent-Boom. »Ich wollte reich und berühmt werden, und natürlich eine Goldkette tragen. Als ich älter wurde, verschoben sich die Prioritäten, doch die Liebe zur Musik wuchs weiter und weiter«, erklärt Talib Kweli im Rückblick. Er hätte damals schlicht die gleichen Träume wie seine Altersgenossen gehabt.
Inzwischen ist sein fünftes Soloalbum, Gutter Rainbow, erschienen, Talib Kweli tourt regelmäßig um den Globus und hat sich durch seinen eigenen Stil als feste Größe in der Rap-Welt etabliert. Kanye West, Justin Timberlake, MF Doom, Mary J. Blige, Common, Nelly, The Roots, Quincy Jones, KRS-One und viele andere haben mit ihm zusammengearbeitet. Jay-Z und 50 Cent geben Kweli als einen ihrer Lieblingsrapper an. Doch das war nicht immer so, denn zunächst musste er seine anspruchsvollen Inhalte kompromisslos massentauglich werden lassen. Gleichzeitig wollte er der Welt beweisen, dass er auf eigenen Füßen stehen konnte. Doch wieso war ihm das überhaupt so wichtig geworden?

»Ich wollte reich und berühmt werden, und natürlich eine Goldkette tragen. Als ich älter wurde, verschoben sich die Prioritäten, doch die Liebe zur Musik wuchs weiter und weiter« (Talib Kweli) A (Black) Star is born
Der Beginn der Karriere von Kweli war eng mit der von Mos Def und Hi-Tek verknüpft. Kweli und Hi-Tek lernten sich 1997 im Zuge eines Features auf der LP Doom der Gruppe Mood aus Cicinatti, Connecticut kennen und schätzen. Im Winter des gleichen Jahres wurde Mos Def noch als Newcomer gehandelt; allerdings genoss er damals schon einen enormen Hype durch Features mit De La Soul und den Bush Babees, und als ehemaliger Teil der Urban Thermo Dynamics. Parallel dazu traten Reflection Eternal mit ihrer 12inch Fortified Life ins Rampenlicht. Und wer war auf dieser 12inch gefeatured? Mos Def. Dieser Fakt und der Independent Rap-Boom der späten 1990er Jahre, insbesondere forciert durch Labels wie Rawkus, brachten besagte 12inch und somit deren Protagonisten schnell zu enormer Popularität in der Rap-Szene. Durch Fortified Life kam es zu vielen gemeinsamen Live-Shows, welche wiederum in der Idee des Black Star-Albums mündeten. So fackelten auch Rawkus Records nicht lange und veröffentlichte zuerst 1998 Black Star von Mos Def und Talib Kweli, das eigentlich zuerst geplante Reflection Eternal-Album wurde hinten angestellt. Black Star avancierte schnell zum Klassiker und Mos Def und Talib Kweli wurden von nun an zumeist in einem Atemzug genannt. Auch Hi-Tek war als kontinuierlicher Beat Lieferant war weiterhin Teil dieser Gleichung.

Auch solo erfolgreich
2000 war Kweli weiterhin zufrieden bei Rawkus unter Vertrag: Zwar ließ der finanzielle Erfolg dort auf sich warten, doch gab es ihm als einziges Label die Gelegenheit seine Visionen zu verwirklichen. Zu dieser Zeit war er sich unsicher, ob er bereit sei für ein Soloalbum. Gleichzeitig hatte er aber Ideen, die er weder mit Black Star, noch auf einem Reflection Eternal-Album verwirklichen konnte. Zu dieser Zeit war Kweli auch in Projekte wie Lyricist Lounge, »Hip Hop for Respect« und Soundbombing 2 involviert, welche den Status von Rawkus und den seiner Künstler weiterhin zementierten. Die Solo-Karriere kündigte sich hier also langsam an, doch zuerst sollte endlich das Reflection Eternal-Debüt veröffentlicht werden.
Im Sommer 2000 kam dann endlich Train of Thought auf den Markt. Was war nun besonders an diesem Album? Das erste Mal war Talib auf Albumlänge eigenverantwortlich für die Lyrics. Unterstützt wurde er dabei durch die Instrumentals seines Partners Hi-Tek, der sich zu diesem Zeitpunkt bereits einen guten Ruf als Produzent gemacht hatte. So stachen seine Beats damals hervor, weil er, im Gegenteil zu seiner Samples-nutzenden Konkurrenz, vermehrt Instrumente für seine Produktionen einsetzte. Auch dieses Album wurde zum Klassiker und auch dieses Album verschaffte Talib nicht das nötige Kleingeld, für die lang ersehnte Goldketten-Sammlung. Nun war er an einem Punkt angekommen, an dem seine inhaltlichen und technischen Qualitäten als Rapper außer Frage standen.

»__Beautiful Struggle’__ war 2004 seiner Zeit voraus, an manchen Punkten auch ein wenig zu ehrgeizig, doch es verschaffte mir endlich mehr weibliche Fans« (Talib Kweli) Nächste Schritte wagen
Dennoch oder gerade deshalb wollte Talib Kweil den nächsten Schritt wagen und sein Solodebüt forcieren, wodurch sich dann hoffentlich auch der finanzielle Erfolg einstellen sollte. So suchte Kweli bei Veröffentlichung seines ersten Solo Albums, Quality, wohl gezielt Produzenten wie Kanye West aus, durch die er sich den nötigen Erfolg erhoffte. Sein Plan ging auf und so wurde Quality aus dem Jahre 2002 zu einem finanziell erfolgreichen Album. Gleichzeitig bewies er der Welt, dass er auch ohne Mos Def und Hi-Tek ein ausgezeichnetes Werk zustande bringen konnte. Es folgten weitere Soloalben: »__Beautiful Struggle’__ war 2004 seiner Zeit voraus, an manchen Punkten auch ein wenig zu ehrgeizig, doch es verschaffte mir endlich mehr weibliche Fans«, so Kweli. 2006 folgte Liberation: »Während ich an Eardrum arbeitete, hatte ich ca. 100 Madlib-Beats, aus denen ich wählen konnte. Als die Aufnahmen zu Eardrum fortschritten, wurde ich das Gefühl nicht los, zu viele Beats von Madlib auf einem Album zu haben. Nach einigem Hin und Her dachte ich mir: Wieso eigentlich nicht? Also einigte ich mich mit Madlib auf ein Album nur mit seinen Beats und da uns die Wirren unserer beiden Labels zu kompliziert erschienen, entschlossen wir uns, Liberation Silvester 2006 als freien Download anzubieten.« 2007 erschien dann Eardrum, welches Talib als »vollendete Verschmelzung von Inhalt und Stil, den Juwelen in meiner Solokrone«, als »HipHop’s ausgewogenstes Album« bezeichnet. Zusammen mit Hi-Tek, dem Kweli stets verbunden blieb, erschien 2010 auch noch das zweite Werk von Reflection Eternal, Revolutions Per Minute.

Fesseln sprengen, kreativ bleiben
Nun ist mit Gutter Rainbows ein Album erschienen, das er genau wie sein Mixtape Right About Now, direkt an seine Fans richtet, wobei Kweli das Ganze als »verfeinerter, rauer und unabhängiger« anpreist. Der gegenwärtig Status von Talib Kweli ist offensichtlich hart verdient und so ist er einer der wenigen, die den schmalen Grad zwischen anspruchsvollen Inhalten und Massenkompatibilität sicher beschreiten: »Ich achte auf Trends ohne ihnen zu folgen. Ich bleibe mir selbst treu, ohne dabei in der Zeit stehen zu bleiben. Ich versuche kein musikalischer Snob zu sein, weswegen meine Musik sich nicht vor anderen zeitgenössischen Produktionen verstecken muss. Wenn man ständig weiter wachsen will, muss man die Fesseln sprengen, die einen beschränken. Tut man das nicht, so ist der kreative Tod vorprogrammiert und man kann sich einen regulären Beruf suchen, der Brot und Butter nach Hause bringt.«

Das Album Gutter Rainbow von Talib Kweli findest du bei hhv.de: CD | LP
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 07.07.2007
Talib Kweli
Mehr Intellekt als Kohle
Die Karriere von Talib Kweli Greene ist die Geschichte eines Rappers, der sich in seiner zugeteilten Rolle nie richtig wohl gefühlt hat, daraus aber auch nicht immer die richtigen Konsequenzen zog.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Review | verfasst 24.05.2013
Talib Kweli
Prisoner Of Conscious
Talib Kweli gehört zum festen Inventar an Helden im Hip Hop. Daran ändert auch »Prisoner Of Conscious« nichts.
Music Interview | verfasst 29.05.2013
Talib Kweli
Ein neues Kapitel
An keinem Album hat Talib Kweli bisher solange gearbeitet wie an »Prisoner of Conscious«. Sein Anspruch war es, etwas zu schaffen, das auch außerhalb des Hip Hop-Kosmos funktioniert. Wir baten ihn zum Gespräch.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Review | verfasst 05.12.2017
Talib Kweli
Radio Silence
Conscious Rapper bleib bei deinen Leisten. Und das macht Talib Kweli dann auch überwiegend, auf seinem achten Studioalbum »Radio Silence«.
Music Review | verfasst 02.04.2021
Gotham (Talib Kweli & Diamond D)
Gotham
»Gotham« heißt das gemeinsame Werk von Talib Kweli und Diamond D, welches ganz der Stadt New York City gewidmet ist, ohne zu verklären.
Music Bericht | verfasst 08.03.2012
Talib Kweli
Live am 7.3. im E-Werk in Erlangen
In Erlangen gab Talib Kweli eines seiner Konzerte, bei denen man den New Yorker MC derzeit hierzulande erleben kann. Auf das Überraschende wartet man allerdings vergebens. Unser Rezensent kann seine Enttäuschung darüber nicht verbergen.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.