Music Interview | verfasst 29.03.2011
Orchestre Polyrythmo
Die Rückkehr des Voodoo-Funk
Nachdem das Orchestre Polyrythmo für über 20 Jahre von der musikalischen Bildfläche verschwunden waren, melden sich die ergrauten Funk-Löwen mit einem neuen Studioalbum zurück. Lukasz Tomaszewski sprach mit Vincent Ahehehinnou.
Text Lukasz Tomaszewski
933-orchestrepolyrhythmo20111-www.hhv-mag.com

Im westafrikanischen Benin sind sie eine nationale Institution. Das Ende der 1960er Jahre gegründete Orchestre Polyrythmo steht für eine bahnbrechende Fusion aus Afrobeat, Soul, Funk und den heimischen Voodoo-Rhytmen. Kurz: Voodoo-Funk. Nachdem sie für über 20 Jahre von der musikalischen Bildfläche verschwunden waren, melden sich die ergrauten Funk-Löwen mit einem neuen Studioalbum zurück. Cotonou Club wird von tropischem Groove, hypnotischen Brass-Sections und kraftstrotzender Polyrhytmik dominiert. Eine musikalische Zeitreise zum Spirit der afrikanischen Unabhängigkeitsbewegung. Lukasz Tomaszewski sprach mit Gitarrist und Sänger Vincent Ahehehinnou.

Eure Musik wird »Voodoo-Funk« genannt. Was steckt dahinter?
Vincent Ahehehinnou: Seit der Schulzeit hat uns die Soul- und Funkmusik gefangen genommen und wir begannen sie auf unsere Art zu interpretieren. Wir haben zwar kein Wort Englisch verstanden, aber wir liebten diesen Sound! Und der Voodoo ist eben unsere Religion. Er hat ganz eigene Rhythmusfiguren und Instrumente. Und da wir alle Autodidakten sind, spielten diese schon immer eine große Rolle. Wir haben sie mit der Funk-Musik vermischt. Einen westlichen Sound einfach zu imitieren war nicht unser Stil. Wir benutzen zwei bestimmte Voodoo-Rhytmen: Den Sakpata, und den Sato. Der Sakpata ist dem Gott der Erde gewidmet und schützt die Menschen vor Pocken. Der Sato ist ein Gesang, der bei großen Begräbnis-Zeremonien gespielt wird. Den gleichen Namen trägt eine riesige Trommel, die bei diesen Zeremonien zum Einsatz kommt. Die Trommler tanzen um sie herum und schlagen in einem bestimmten Moment gleichzeitig drauf. Natürlich konnten wir diesen Rhythmus nicht einfach so übernehmen, denn er ist heilig und es ist streng verboten ihn außerhalb der Zeremonien zu spielen. Also haben wir ihn modifizieren und eben mit westlichen Elementen vermischt.

»Wir waren glücklich wie kleine Kinder und haben die Verträge gleich unterschrieben. Denn schließlich konnten wir davon unsere alten Instrumente wieder reparieren. Die Label-Chefs haben uns Geld gegeben und sind wieder verschwunden. Sie haben 40 Jahre alte Schallplatten mitgenommen, an die wir uns nicht einmal mehr erinnert haben. Anschließend wurden sie in Europa remastered und veröffentlicht. So hat man hier überhaupt erst von uns erfahren.« (Vincent Ahehehinnou) Erzähl uns von eurer Hochphase, den sechziger und siebziger Jahren. Immerhin habt ihr in dieser Zeit über 500 Tracks vertont.
Vincent Ahehehinnou: Unsere erste Platte ist wie eine Bombe eingeschlagen. Und der Sound ging um die Welt. Nun wollte also jeder wissen, wer diese Jungs aus Benin waren. Von einem Tag auf den anderen waren wir die Nummer eins Band unseres Landes. Das hat uns verpflichtet so viel zu produzieren und uns gleichzeitig erlaubt ständig weiterzumachen. Trotzdem gab es immer Hoch- und Tiefphasen. Wenn wir nicht ins Ausland eingeladen wurden, mussten wir eben improvisieren, sparen und uns unsere Tourneen selbst finanzieren. So haben wir oft das Land für 2 bis 4 Monate in Richtung Elfenbeinküste, Burkina Faso oder Nigeria verlassen. Wenn wir live gespielt haben, waren Konzerte von bis zu acht Stunden die Normalität. Das Konzert begann um 21 Uhr und ging bis der letzte Gast gegangen war. Für gewöhnlich um fünf Uhr am nächsten morgen. Konzerte von dieser Dauer waren in Afrika zu dieser Zeit Mode.

Nach 25 Jahren Sendepause kamen dann die †žTotengräber†œ aus Europa: Sammy Ben Rejeb von Analog Afrika und Miles Cleret von Soundway Records. Beide Labelchefs baten euch um Lizenzen. Wie war das für euch?
Vincent Ahehehinnou: Wir waren glücklich wie kleine Kinder und haben die Verträge gleich unterschrieben. Denn schließlich konnten wir davon unsere alten Instrumente wieder reparieren. Die Label-Chefs haben uns das Geld gegeben und sind wieder verschwunden. Sie haben 40 Jahre alte Schallplatten mitgenommen, an die wir uns nicht einmal mehr erinnert haben. Anschließend wurden sie in Europa remastered und veröffentlicht. Auf diese Weise hat man hier überhaupt erst von uns erfahren. Unser Gott ist in die Gestalt von Sammy Ben Rejeb geschlüpft und hat uns geholfen.

Und schließlich habt ihr die Möglichkeit bekommen ein neues Studioalbum aufzunehmen, dass dieser Tage erscheint. Was erwartet die Hörer?
Vincent Ahehehinnou: Die französische Journalistin Elodie Maillot hat uns dazu nach Paris eingeladen. Wir mussten eine Zusammenstellung aus alten Hits und neuen Stücken machen und bei der Strukturierung darauf achten was das europäische Ohr von uns erwartet. Nach wenigen Tagen haben wir das Konzept ausgearbeitet und uns an die Arbeit gemacht. Die Aufnahmemöglichkeiten im französischen Studio waren hervorragend. Es sind hauptsächlich alte Arrangements. Aber eben in einer nie da gewesenen Qualität. Außerdem haben wir einige Gäste. Zum Beispiel Fatoumata Diawara oder Paul Thomson und Nick McCarthy von Franz Ferdinand.

Sowie die Pop-Diva Angelique Kidjou aus eurer Heimat Benin. Wie kam es zur Zusammenarbeit?
Vincent Ahehehinnou: Wir featuren Angelique auf dem Song Gbeti Madjro. Das ist ein altes Lied von 1968 mit dem wir international bekannt geworden sind. Angelique ist mit unserer Musik groß geworden und stand mit uns von klein auf auf der Bühne. Wir luden sie also ins Studio ein. Gbeti Madro berührt die Menschen in Benin. Er spricht vom Alltagsleben und seinen bösartige Menschen. Von denen, die mit dir leben, mit dir essen, mit dir trinken. Aber die auch wollen, dass du keinen Erfolg hast in deinem Leben. Wenn dich das Pech heimsucht, sagen sie dir es sei »das Schicksal«. Es ist aber nicht das Schicksal, sondern es sind sie selbst! In Benin gibt es Menschen die sich gegenseitig verhexen um sich das Leben schwer zu machen. Davon handelt dieses Lied.

Wie sieht es in eurem Land mit der jüngsten Generation aus? Was ist ihr Sound?
Vincent Ahehehinnou: Die junge Generation in Benin hört gerne Musik von Außerhalb: R’n†˜B und Pop. Aber insgesamt ist es in unserem kleinen Land sehr schwer einen universellen Rhythmus zu kreieren. Unser Volk ist ein Flickenteppich aus 55 Ethnien. Also ebenso viele unterschiedliche Kulturen. Und jeder würde gerne seine eigene Kultur ausbauen. Das ist die Bremse zu einem nationalen Sound. Deshalb spielen die heutigen Musiker Mainstream. Gleichzeitig respektieren sie die ältere Generation wie uns kaum noch. Wie oft habe ich gehört, dass meine Musik nicht mehr angesagt ist, dass ich auf die Regeln des Showbusiness hören soll. Aber all diejenigen die das gesagt haben, gibt es gar nicht mehr. Unsere Devise war es immer Musik für uns selbst zu machen. Das ist naiv aber gleichzeitig das ehrlichste und Beständigste. Schau uns doch an: Wir haben eine tolle Gegenwart und ein wunderbare Zukunft.

Das Album Cotonou Club vom Orchestre Polyrhythmo findest du bei hhv.de: CD | LP
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 05.10.2012
Analog Africa, Soundway, Strut Records
Jäger des verlorenen Schatzes
Analog Africa, Soundway und Strut Records werden von Liebhabern afrikanischen Souls und Funks oft in einem Atemzug genannt. Wir haben uns mit den Betreibern der drei Häuser unterhalten und zeigen, dass sie so ähnlich gar nicht sind.
Music Review | verfasst 20.08.2011
Orchestre Poly-Rythmo
The 1st Album
Hypnotisch, psychedelisch, tanzbar. Mit traditionellen Vodoun-Rhythmen entwickelt das Orchestre Poly-Rythmo einen globalisierten Stilmix.
Music Review | verfasst 04.02.2021
Orchestre Poly-Rythmo De Cotonou Dahomey
Orchestre Poly-Rythmo De Cotonou Dahomey
Tout puissant! Auf Superfly wurde das selbstbetitelte 1972er Album von Orchestre Poly-Rythmo De Cotonou Dahomey wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Highlife- und Afrobeat-Legende Ebo Taylor veröffentlicht nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Sofrito
Tropical Discotheque
Sofrito vereinen seit Jahren die Leidenschaften des Musikzuhörers mit denen des Partylöwen.
Music Review | verfasst 10.09.2012
Sofrito
International Soundclash
Hier reihen sich alte wie neue Tracks aneinander, so dass sich der legendäre Ruf des Sofrito Soundsystem nur zu gut nachvollziehen lässt.
Music Review | verfasst 12.03.2014
Various Artists
Haiti Direct: Big Band, Mini Jazz & Twoubadou Sounds 1960-1978
Hugo Mendez vom Sofrito Soundsystem hat in akribischer Kleinarbeit einige Perlen der jüngeren haitischen Musikgeschichte zusammengeklaubt.
Music Review | verfasst 24.02.2016
Various Artists
Soul Sok Séga
Sturt Records wirft seinen geschmackssicheren Blick diesmal nach Mauritius und bringt mit »Soul Sok Séga« 20 schräge Tracks zum Vorschein.
Music Review | verfasst 01.06.2017
Kondi Band
Salone
Kondi Band, das sind der Daumenklavierspieler Sorie Kondi und DJ Chief Boima. »Salone« heißt ihr bei Strut erschienenes Album.
Music Review | verfasst 20.06.2017
Various Artists
Oté Maloya
Die Compilation »Oté Maloya« beleuchtet ein kleines Genre afrikanischer Musik auf der kleinen Insel La Réunion im Indischen Ozean.
Music Porträt
Records Revisited
Daft Punk – Homework (1997)
1997 hat das französische Duo Daft Punk ihr Debütalbum »Homework« veröffentlicht und seit dem eine beispiellose Karriere hingelegt. Das Album war damals noch kein Mainstream, sondern knarzende, knisternde House-Music.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Reissues
Neues Jahr, neue Liste von Visionen von Zukünften, die bisher noch nicht Realität geworden sind. Diese 50 Schallplatten träumten in diesem Jahr aus der Vergangenheit am lautesten von einem besseren Morgen.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Compilations
Musik und erst recht die Menschen dahinter finden immer zueinander – notfalls auch über die Distanz, sei es nun räumliche oder doch zeitliche. Das waren die 20 besten auf Schallplatte veröffentlichten Compilations des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Tapes
Jetzt hat also auch der Mainstream die Wertschöpfungsmöglichkeiten des Magnetbands entdeckt: scheiße oder geil? Uns zumindest egal, wir schieben uns lieber Tapes von obskuren Labels und unter dem Radar fliegenden Artists in den Walkman.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Books
Von der ultimativen 2Pac-Oral-History hin zur Daft-Punk-Neulektüre und den B-Seiten der Musikgeschichte: Diese Bücher prägten ein Jahr, dessen erste Hälfte uns jede Menge Zeit zum Lesen bescherte.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.