Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, März 2011 - Omar-SFind it at hhv.de: 12inch Diese Synths! Auf mehrere Ebenen geschichtet entwickelt sich die eine gerade in Richtung Klimax, da nimmt schon die andere Anlauf. Von der dritten ganz zu schweigen. Zusammen ergeben sie diese Melodie, diesen lupenreinen Trance, der – selbst zur falschen Zeit gespielt – für spontane ekstatische Hormonausschüttungen zu sorgen imstande ist. Dazu die ausgefeilte Drumprogrammierung, die in ihrer Komplexität stets an Masters At Work erinnert. Die kapriziösen Hi-Hats peitschen im Verbund mit Omar-S’ neu entdeckter Leidenschaft für Congas den Track kompromisslos nach vorne. Weiter, immer weiter! Und da ist schon wieder die Synth. Ein Teufelskreis. Ein wahrlich diabolischer.

Zwoelf Zehner, März 2011 - Burial + Four Tet + Thom YorkeFind it at hhv.de: 12inch Einer eh schon komplett Nüsse gehenden Fanschar in einem Monat, in dem Burial nach ewigen vier Jahren wieder eine EP veröffentlicht, Radiohead nach nicht ganz so ewigen vier Jahren The King Of Limbs vorlegen und der umtriebige Four Tet mit Pinnacles ein weiteres Sahnestück verqueren Autorentechnos programmiert, noch diese universale Wichsvorlage zu bieten, ist ganz schön krank. Yorkes nölige Trademark-Vocals über diesen so minimalen wie verspielten Beatteppich, in dem sich erst gen Ende die transzendenten Vocal-Schnipsel Burials mit dem Nachhallen des York’schen Ächzens verbinden, kann man als Beiwerk zu einem eh schon brillant arrangierten Track der Herren Hebden und Bevan rezipieren oder als Omen für eine potenzielle Revolution im Soundkosmos Radioheads. Fest steht hingegen, dass Ego elektronische Musik ist, wie sie erhabener selten produziert wird. Über dem viralen »300 Copies«-Mythos breiten wir angesichts dessen auch gerne den Mantel des Schweigens aus.

Zwoelf Zehner, März 2011 - Tyler, The CreatorFind it at hhv.de: CD | LP Wie beginnt man eine Einordnung zu Tyler’s Yonkers, ohne auf die omnipräsente These Nasir Jones’ zu verweisen, Hip-Hop sei tot? Zugegeben: Am besten gar nicht. Nichtdestotrotz braucht das Genre alle Jahre wieder eine Auffrischung, die dieses mal in Gestalt eines zwanzigjährigen Skatergoblins aus Los Angeles daherkommt, der über furztrockene Beats seine klaustrophobischen Reime zum Besten gibt und zur Generalabrechnung mit Blogs, Medien und Sonstigem ausholt (»I’m stabbin’ any bloggin’ faggot hipster with a Pitchfork«). Ein unerklärliches Phänomen diese Wolf Gang, die ihr radikales System mit aller Wucht gegen alle anderen vorantreibt und am Ende doch Persönliches offenbart. So mündet auch auf Yonkers die Kompromisslosigkeit Tyler’s Lyrics in der shizophrenisch bekämpften Sehnsucht, seinen Vater kennenzulernen. Wir sehen es kommen und wir freuen uns drauf, wenn gegen Ende des Jahres diese Dialektik in einer Volkswagen-Werbung zu Ende gebracht wird. Wolf Gang – Golf Wang!

Zwoelf Zehner, März 2011 - Joy Orbison Oldschoolige 808s gekoppelt an diese seltsam schwerelosen, sehr britischen Synthflächen, Sizzurp erprobte Yayo-Huldigugen, die durch ihre DJ Screw-ifizierung und mächtigem Pitchshifting in der Bridge in einen hedonistischen Hilfeschrei mutieren (»I’m so addicted. Cocaine Powder. I’m the Information. Too much.«) und Bass for days: Viel mehr brauchte es nicht um aus Sicko Cell den meist diskutierten Track von der Insel seit Footcrab zu machen. Joy Orbison soll diesen, irgendwann in absehbarer Zukunft über Swamp 81 (womit wir wieder bei Footcrab wären) erscheinenden Hysterieentfacher produziert haben und wenn dem wirklich so ist, kann und muss man an dieser Stelle Altbekanntes zu Protokoll geben: Unverschämt on fire, dieser Rotzlöffel mit dem 90210-Haarschnitt.

Zwoelf Zehner, März 2011 - Pharoahe MonchFind it at hhv.de: CD | LP Pharoahe Monch’s neuer Epos Clap entwickelt seine Wirkung im vollen Maße erst im Verbund mit dem eigens dafür konzipierten Videoclip, der sich über mehr als zehn Minuten erstreckt und im Stile einer The Wire-Folge gehalten ist. Doch auch isoliert von der audiovisuellen Wahrnehmung bleibt ein zwingender Track, mit dem sich Monch auf seiner neuen Labelheimat Duck Down zurückmeldet. M-Phazes schleudert einen Beat aus der MPC, den Khrysis, 9th Wonder oder Marco Polo in den vergangenen Monaten nur allzu gerne produziert hätten. Claps und Lyrics sitzen wie eine Eins, mit einem Willie Hutch-Sample kann man ohnehin nur wenig falsch machen. Ganz wichtig auch die Cuts, die den DJ-Revolution-Ehrenpreis des Monats erhalten. Now clap!

Zwoelf Zehner, März 2011 - PoolsideFind it at hhv.de: 12inch Disco. Future. Turbotito. Classic. Jeffrey. Paradise. Los Angeles. Slowmo. Nudisco. Nu-Disco. Soul. Funk. Jazz Deep. House. Summer Summertime. Anthem. Poolside. Music. Mezcal. Daytime. Analog. Synthesizer. Synth. Cosmic. Baleric. BPM. California. Groovy. Pool. Party. Poolparty. Smooth. Chill out. Wem das nach der Aufzählung der offiziellen Verschlagwortung Poolside’s Do You Believe ein paar Attribute zu viel sind, dem können wir nur entgegnen: Es könnten sogar ein bisschen mehr sein. Bitte nochmal lesen! Denn ziemlich genau in der Mitte findet sich das Wort »Anthem«, das diesen kommenden Sommerhit mustergültig erklärt, so dass es keiner epischen Sätze mehr bedarf. Solltet ihr in diesem Jahr (und auch in den nächsten!) völlig aufgelöst über die Tanzfläche der Open-Air-Disco eures Vetrauens wippen, von diesem süßlichen Song in den Bann gezogen, der zum Pop-Appeal des Electric Light Orchestra-Pianos mit einer wummernden Acidsynth kokettiert und belanglosen Lyrics abrundet, dann wisst ihr, woran ihr seid. Entkommen ist nicht.

Zwoelf Zehner, März 2011 - Rick WilhiteFind it at hhv.de: 12inch Nach dem großen House-Hype der vergangenen Jahre ebbt die Welle langsam ab und wird von vielen (auch prominenten) Stimmen gefüttert, den die immer gleichen Presets und Loopschleifen, Chord-Folgen und Flächen zum Halse raushängen. Da erscheint zur richtigen Zeit Rick Wilhites Debütalbum Analog Aquarium und bietet mit Cosmic Soup Anschauungsunterricht in Sachen Drumprogrammierung (und nicht nur das!). Überhaupt ist Drumsequencing ein viel zu selten angewandtes (Haupt-)Kriterium bei der Beurteilung elektronisch produzierter (natürlich auch gesampleter) Musik. So einfach die Zutaten aus dem analogen Klangerzeuger seziert dargestellt klingen mögen: Richtig gesetzt erzeugen die passende Kickdrum, Hi-Hat und Rimshot im Zwischenraum mehr Soul als der Backkatalog deines liebsten Edit-Labels. Zugegeben: Streng genommen funktioniert natürlich auch Minimal nicht anders . Addiert man jedoch noch Wärme und komplexe Patterns, ergibt die Sache wieder Sinn und eine der Houseplatten des Jahres.

Zwoelf Zehner, März 2011 - DJ Spinn Nachdem sich die erste mitteleuropäische Hysteriewolke in Sachen Juke verzogen hat, ist dieses so herrlich absurde Micro-Genre gerade damit beschäftigt die Spreu vom Weizen zu trennen und den Einfluss der Chicagoer Pioniere in neue Kontexte zu übersetzen. Das geht so lange gut bis Lady Gaga einen Footwork-Dub (anstatt, wie momentan Gang und Gäbe, vice versa) ordert, aber so weit sind wir ja glücklicherweise noch nicht. DJ Spinn hat als Fackelträger sowieso relativ wenig zu befürchten, vor allem auch nach diesem so dermaßen irre gechoppten, die Tempi im Sekundentakt wechselnden Soul-Fetzen LOL, in dem Spinn recht explizit den späten J Dilla zitiert und dessen Donuts vom Krankenbett in ein schwitziges Basement umquartiert.

Zwoelf Zehner, März 2011 - Panda BearFind it at hhv.de: 12inch Die Kombination Actress + Panda Bear gehörte bei dem ein oder anderen hier in der Redaktion eh schon in die Kategorie »Wunschtraum«. Dementsprechend groß war die Vorfreude als Actress vor geraumer Zeit twitterte, dass er einen Remix anlässlich des neuen, bisher schon in einigen 7-Zoll-Häppchen servierten Panda-Bear-Albums anfertigen würde. Hier nun das – qua Format – gekürzte Ergebnis. Wie kein Zweiter versteht es der Brite momentan konsequent unkategorisierbar zu bleiben, weswegen es auch hier schwer fällt, die passenden Worte zu finden. Panda Bears brüchige Brian-Wilson-From-Hell-Trademark-Vocals verlieren sich in einer schwerelosen Wall-Of-Sound, in der die Einzelteile beinahe sekündlich fluktuieren, ohne dass der Track Gefahr laufen würde auseinander zu fallen. Magie, Alchemie – sucht es euch aus.

Zwoelf Zehner, März 2011 - BHFVFind it at hhv.de: 12inch Christoph Beißwenger ist einer der unterschätztesten deutschen Produzenten des Hier und Jetzt. Abseits chirurgischer Techhouse-Pfade, besser gelaunt als die Friedrichshain-Connection, produziert der Frankfurter ohne Hype-Posen präzisen und wissenden Early Nineties House (als eine Hälfte von Arto Mwambe), während er als CB Funk noch einen Gang runterschaltet und wunderbar verpeilten Deep House der entspanntesten, gleichzeitg aber doch zwingendsten, Sorte fabriziert. Nun debütiert er gemeinsam mit Live at Robert Johnson Labelmananger Oliver Hafenbauer das Projekt B.H.F.V., das sich musikgeschichtlich gute zehn Jahre vor der bisher von Beißwenger bevorzugten Ära verorten lässt, ohne sich mit epigonenhaften Fingerübungen in der Belanglosigkeit zu versenken. Im Gegenteil: besonders die A-Seite der Maxi besticht durch ein sehr druckvolles Drumprogramming, das so – wie die Kollegen von Little White Earbuds bereits richtig angemerkt haben – auch aus der Feder Siriusmos stammen könnte und in seiner unverschämten Funkiness demonstrativ auf artifizielle Genregrenzen scheißt. Die später einsetzenden käsigen Synth-Stabs mögen nicht jedermanns Sache sein, sie passen aber kontextuell so schön in diesen Track, der irgendwie alles gleichzeitig ist: funky, housy, boogieish, cheesy, bboylicious, electroid, geilomatig.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.04.2011
Burial, Four Tet & Thom Yorke
Ego/Mirror
Burial sendet ein Lebenszeichen und findet für Ego/Mirror mit Four Tet und Thom Yorke für eine brillante 12inch zusammen.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 02.02.2015
Zwölf Zehner
Januar 2015
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Interview | verfasst 28.03.2011
Big Strick
Strickly analogue, Baby!
Nach zwei EPs auf FXHE, veröffentlicht Big Strick, seines Zeichen Cousin von Omar-S, dieser Tage sein Debütalbum Detroit Heat. Paul Okraj unterhielt sich mit einem ehrlichen Leonard Strickland aus der Motor City.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Bericht | verfasst 23.08.2011
Hip Hop Kemp 2011
Tradition statt Stagnation
Das größte Hip Hop Festival Europas feierte letzte Woche vier Tage lang sein zehnjähriges Bestehen. Das Line Up versprach nicht viel Neues, barg aber doch einige Überraschungen. In Tschechien ist halt einiges anders.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«