Music Liste | verfasst 15.10.2012
Rappers aged 25 and under
10 Favourites - Special
Einige junge Menschen, von denen die meisten noch nicht einmal in dem Alter sind, um in den USA legal ein Bier zu bestellen, gestalten derzeit die Hip Hop-Landschaft. Wir stellen 10 besonders interessante Vertreter vor.
Text Grashina Gabelmann , Übersetzung Julia Hinz
1024x685
Herbst_winter_2012_de

Eine kontinuierliche Welle junger Leute, von denen die meisten noch nicht einmal in dem Alter sind, um in den USA legal ein Bier zu bestellen, gestalten die Hip Hop-Landschaft. Einige von Ihnen haben gewaltige Plattenverträge unterzeichnet, andere gehen stark ihren eigenen Weg oder haben sogar eigene Label gegründet. Während die Zukunft in anderen Gebieten der Künste fatal aussieht, haben diese Jugendlichen eine Goldmine gefunden, die zu erschließen es gilt und sie beweisen, dass der amerikanische Traum vielleicht immer noch existiert. Die Stimme der Jugend ist nichts Neues im Hip Hop – sie war immer präsent. Mobb Deeps’ Prodigy, auf dem legendären »Shook Ones Pt. 2« rappte »I’m only 19 but my mind is older«, RZA war erst 23 als der Wu-Tang Clan gegründet wurde und Snoop Dogg hatte noch ein richtiges Babyface in seinem »Who Am I (What’s My Name«)-Video. Was anders ist am Hip Hop der jungen Generation, ist, dass ihr Zugang zum Internet sie stärker macht, sie eine weitere Reichweite haben und gleichzeitig greifbarer sind als jemals zuvor. Sie sind mit dem World Wide Web aufgewachsen und wissen wie es zu melken ist. Und sie sehen darin eine unendliche Möglichkeit des Zusammenarbeitens, der Inspiration, sowie einen Weg sich mit ihren Fans zu verbinden. Hier ist eine Liste junger Rapper, deren einzigartiger Stil und deren unvergleichliche Einstellung die Richtung des Hip Hop heute bestimmt.

10 Rappers aged 25 and under - Haleek MalilFind Haleek Maul at hhv.de Haleek Maul
Alter: 16
Aus: Brooklyn, New York City
Lebt in: Barbados

Es gibt einen bestimmten Typ von Jugendlichen, welcher bei Erwachsenen aufgrund ihres großen Wortschatzes und ihrem seriösen Auftreten Unbehagen hervorruft, da sie so unnatürlich reif rüberkommen. Heleek Maul ist einer von ihnen. Sein von Supreme Cuts und King Britt produziertes Album »Oxyconteen« ist geprägt von Opern-Ambiente, höhnischen Violinen und durch Echos dargestellten Schichten der Dunkelheit. Er beschreibt es als »Licht in die dunklen Ecken der menschlichen Realitäten gießen« was seine vom Schrecken erfüllten Texte zweifellos tun. Wenn auch Haleek Maul sich mit der gleichen Teenage-Angst beschäftigt wie jeder andere es auch tut oder tat: Er hat einen ziemlich dämonischen Weg der Konfrontation gefunden. Mit dem Song »Inebriated« bewältigt er eine gescheiterte Beziehung, »This shit gone cure the pain/ in my heart/ in my brain/ drift away/ inebriate/ drift away« und in »88« reflektiert er über seine Selbstzweifel, »Can’t stand to be alone, my life is a mistake, that’s why demons want my soul«. Es ist der Horrorkern vom Kern.

10 Rappers aged 25 and under - Azelia BanksFind Azealia Banks at hhv.de Azealia Banks
Alter: 21
Aus: New York City

Die Lolita von Harlem, Azealia Banks, gelingt es unglaublich unschuldig auszusehen (das Mickey Mouse- Sweatshirt hilft ohne Zweifel) während sie ihr »cunt gettin’ eatin’« dahin rotzt auf ihrem viralen YouTube-Hit »212«. Seit ihrem Abschluss an der angesehenen LaGuardia Performanceschule unterzeichnete sie bei Interscope, performte eine private Party für Karl Lagerfeld, modelte für Alexander Wang, hatte wahnsinnigen Twitter-beef mit Kreayshawn und zog nach London, um ihre Album aufzunehmen. Allgemeiner gesagt: Sie bringt Frauenrap in eine neue, aufregende Richtung und arbeitet aufrichtig daran, nicht mit Nicki Minaj oder M.I.A verglichen zu werden. Ihr Mixtape »Fantasea« bewegt sich irgendwo zwischen House, Pop und schmuddeligem Hip Hop mit viel charmant vulgärem Vokabular. Obwohl sie erst 21 ist, ist sie kein Newcomer, hat sie doch bereits als Teenager einen Deal mit XL Recordings unterzeichnet. Wenn es auch scheint als sei sie mit einem großem »Platsch« aus dem Nirgendwo gekommen, die kleine Lady kennt das Spiel und ist gut darin.

10 Rappers aged 25 and under - Tyler The CreatorFind Tyler, The Creator at hhv.de Tyler, The Creator
Alter: 21
Aus: Los Angeles

Er ist der junior Renaissance Man des Hip Hops und Gruppenführer des Wolfspacks welches sich Odd Future nennt. Tyler gewann MTV’s Best New Artist Award im Jahre 2011, veröffentlichte unabhängig zwei Alben, besitzt sein eigenes Plattenlabel und startet seine eigene TV-Show auf Cartoon Network. Er hat mehr erreicht als sich die meisten erträumen können. Er mag großohrig und schlaksig daherkommen, aber seine Lyrics sind bedrohend, abscheulich lustig und seine Sandpapierstimme klingt, als sei er gerade zweimal um den Block gerannt. Und als wenn er nicht schon in genügend Projekten mitmischt, Tyler hat mehr als ein Alter Ego wenn er rappt, einschließlich eines weißen Serienkillers, genannt Wolf Haley, des schaurig klingenden Ace the Creator und Tyler Haley, der ihm die Macht gibt, den Mist Pisse aus seinen Kritikern zu nehmen, indem er den Mist aus sich selbst tilgt, wie auf dem Track »Sandwitches«: »Who the fuck invited Mr. I Don’t Give a Fuck/ Who cries about his daddy and a blog because his music sucks? (I did!).«

10 Rappers aged 25 and under - Schoolboy QFind Schoolboy Q at hhv.de Schoolboy Q
Alter: 25
Aus: Los Angeles

Gerade noch jung genug um in diese Liste zu passen, muss Schoolboy Q einfach erwähnt werden mit seinem viertem Mixtape und dem zweiten semi-offiziellen Album »Habits & Contradictions«: eine turbulente Reise durch unberechenbare Ebenen – »Contradictions in my thoughts, and I just execute my feelings’« murmelt er in »2 Raw«. Schoolboy Q ist Teil von Kendrick Lamars Black Hippy-Crew und Teil der jugendlichen Wiedererfindung von West Coast-Rap, was ihm mit einem wirklich außergewöhnlichem Stil gelingt: Er ist frech (stichelt in Richtung Jay-Z im Song »Nightmare on Figg St«: »What’s 50 grand to a muh fucka like me, can you please remind me? Shit, I’ll remind ya/Put that steel behind ya/ Put the five inside ya’«, und zugleich hypnotisierend düstern – eine Düsternis, die den Zuhörer nicht dazu zwingt, sich der Verzweiflung hinzugeben, sondern ihn vielmehr beschwört, diese in ihrer Fremdheit zu erkunden.

10 Rappers aged 25 and under - Angel HazeFind Angel Haze at hhv.de Angel Haze
Alter: 20
Aus: Michigan
Lebt in: New York City

Diese Kindheitskultüberlebende ist außer Kontrolle. Auf ihrem Track »New York« (den Beat lieh sie sich von Gil Scott- Heron’s »New York is Killing Me«), gefüllt mit fernem Donner vibrierender Bass-Linien und lauten Claps, rotzt sie heftige Zeilen (»I’m satan/and I’ma take your ass to church now«) bei solch einer krassen Geschwindigkeit, dass sie dem Zuhörer nur die Chance lässt an den süßen Singsang-Haken anzubeißen, der eigentlich alles andere als süß ist; es ist eine Proklamation über ihre Herrschaft über New York. Aber sie ist nicht nur eine ungehobelte Hardlinerin, die sich selbst anpreist: sie wurde auch ein YouTube-Phänomen mit halb gesprochenen, halb gerappten Reimen für Teenager die selbstmordgefährdet sind oder Drogenprobleme haben. Auf ihren Tracks packt sie eben so wild ihre eigenen Probleme an, wie sie andere angreift, was es zu einem erfrischend ehrlichen Zuhörerlebnis macht. Auf ihrem Mixtape »Voice« biete sie ihre Version von Kanye West und Jay-Z’s »No Church in the Wild« und killt es lyrisch (»Know that I don’t believe in the curse of generations/ know that the fucking past is only intimidation/ just know that it’s a reminder that only hinders your greatness«) und lässt das Original stilistisch wie einen unvollendeten Gedanken aussehen.

10 Rappers aged 25 and under - MaxstaFind Maxsta at hhv.de Maxsta
Alter: 20
Aus: London

Er schüttelte die Londoner Grime-Szene mit seiner 2010 erschienenden Hymne »East London Is Back« einmal durch und auch der Rest seines Albums »The Maxtape« stellte unter Beweis, dass er einer der meist erfrischenden und innovativen Rapper der englischen Hauptstadt ist. Doch sein Ruhm zog eine Menge Hass an: Er wurde niedergestochen und misshandelt, so dass er wegzog und erstmal eine Pause einlegte. Stärker und verändert kam er zurück und steuerte mit seinem akustisch vorgetragenen Cover von Tracy Chapman’s »Fast Car« in eine andere musikalische Richtung. Er wollte zeigen, dass er erwachsen geworden ist, ließ die Grime-Szene hinter sich und landete einen Erfolg mit seiner funkelnden Single »I Wanna Rock« – wenn auch Überbleibsel des Grime zu hören sind, was keine schlechte Sache ist – es wurde ein süchtig-machender, knallharter Partytrack. Er hat deutlich gemacht, dass er nicht das neue Gesicht des Londoner Grime sein möchte – er möchte seinen eigenen Pfad finden und er hatte einen ziemlich guten Start.

10 Rappers aged 25 and under - Spaceghost BlurrpFind Spaceghostpurrp at hhv.de Spaceghostpurrp
Alter: 21
Aus: Miami

Spaceghostpurrp’s Album »Mysterious Phonk« ist eines der Isolation: es ist einfach seine Stimme und seine Beats, die es funktionieren lassen. Dieser 21-jährige ist desillusioniert und fertig mit dem Leben (»Living here in hell now, known as the motherfuckin’ Earth, a.k.a the fucking world now’ on Osiris of the East«) und drückt dies mit solch einer reifen Aufrichtigkeit aus, schafft eine geballte, düstere Atmosphäre – ungewöhnlich für einen 21-Jährigen. Er beschreibt seine Musik als dunklen Metal-Folk-Rap, sein Artwork ist eingekleidet mit Totenköpfen, Gräbern und Kreuzen, und er unterlegt seine Tracks mit Space Cadet Flippermaschinen-Sounds – er ist mehr als nur ein bisschen »spaced out«.

10 Rappers aged 25 and under - Big Baby GandhiFind Big Baby Gandhi at hhv.de Big Baby Gandhi
Alter: 22
Aus: geboren in Bangladesch, aufgezogen in Queens

Als das einzige indische Kind in seiner Klasse, war es der Rap, der ihn dazugehören ließ – jetzt ist es die Sache, die ihn abhebt. B.B.G bekam Aufmerksamkeit von Das Racist, indem er negative YouTube-Kommentare unter ihren Videos hinterließ und ihnen seine Beats schickte. Seit dem haben sie auf seinem Mixtape »No1 2 Look Up 2« und Big Fucking Baby zusammengearbeitet. Seine oftmals selbstproduzierten Beats sind stark mit Samples unterlegt, lo-fi und unglaublich catchy. Sein Rapstil ist eine Kombination von einem nonchalantem Indielängeziehen der Vokale und stark animiertem Spitting, das dazu tendiert, den Beat zu verpassen. Seine Lyrics sind mal unterhaltsam frech (»I love her like a lot of fat kids love cake/or like a lot of whack kids love Drake« on Drink a Lil Pepsi) und andere Male provozierend reflektiv, wenn er sich mit dem Außenseiter-Gefühl als indischer Immigrant in New York auseinandersetzt.

10 Rappers aged 25 and under - Kilo KishFind Kilo Kish at hhv.de Kilo Kish
Alter: 21
Aus: Orlando, Florida
Lebt in: New York City

Ruhm ist was passiert, wenn man es nicht darauf anlegt. Oder so ähnlich. Obwohl Ruhm immer noch ein bisschen weit hergeholt ist, Kilo Kish baut kontinuierlich ihre Fanbase aus, zu der Syd the Kid und Mos Def. Schon gehören. Das Rappen war nie ihre Aspiration, aber die Fashion Institute of Technology-Studentin rappte zu Hause aus Spaß mit ihrem Rapper-Mitbewohner Smash Simmons. Das Ergebnis ist eine ziemlich outgespacete und eigentümlich klingende, selbst veröffentlichte »Homeschool EP« (produziert von The Internet), auf welcher Kilo Kish süß mit einer ultra sanften Mädchenstimme flüstert und kichert. Sie zeichnet sich durch ihr Bescheidenheit und ihre unschuldigen Lyrics aus, anstatt durch entblößende Kleidung und provokative Lyrics wie das bei vielen ihrer weiblichen Zeitgenossen der Fall ist.

10 Rappers aged 25 and under - A$AP RockyFind A$AP Rocky at hhv.de A$AP Rocky
Alter: 23
Aus: Harlem, New York City

Es scheint als sei der 23-Jährige schon seit Jahren in der Szene unterwegs, obwohl es erst im Herbst 2011 war, als er mit seinen vom Codeine-Fiebertraum inspirierten Tracks »Purple Swag« und »Peso« in die Rap-Szene drang, seine dicken Zöpfe und seine high-fashion Beute zur Schau stellend. Er hat seitdem einen drei Millionen Dollar-Deal mit Sony/RCA unterzeichnet, noch bevor er sein hoch gelobtes Mixtape »LIVE.LOVE.A$AP« lieferte. Rocky hat ein Gespür dafür was gut ist und wie man es präsentiert. Er ist für seine Fashion genauso bekannt wie Kanye West, mit Outfits, die ein Mix aus High-Fashion-Designern wie Rick Owen und Harlem-Streetstyle sind. Dieses Mix’n’Matching gilt ebenso für seinen Rapstil: sedierter Weed-Rap, narkotischer New York-, Midwestern- und Memphis-Rap. Es ist kulturelles Sampling auf einem meisterhaft hohem Niveau.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.05.2011
Tyler, The Creator
Goblin
Der wütende Jüngling im Glück zerreißt auf seinem Album jegliche vom Hype entstandene Fesseln. Ein furioses Rap-Album!
Music Review | verfasst 31.05.2012
Azealia Banks
1991 EP
Eine EP die anregt, sich direkt auf der Tanzfläche zu paaren. Sexy Instrumentals, sexy Lyrics; durch und durch schamlos und sehr erfrischend
Music Review | verfasst 04.04.2013
Tyler, The Creator
Wolf
Tyler hat musikalisch einen Schritt nach vorne gemacht. Doch »Wolf« fehlt etwas, das den Vorgänger noch ausmachte.
Music Review | verfasst 17.04.2015
Tyler, The Creator
Cherry Bomb
»Cherry Bomb« ist ein kühnes Album. Doch es kann nie ganze Kraft entfalten, weil ihm sein Erschaffer im Wege steht.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Schoolboy Q
Blank Face
»Blank Face« kommt ein halbes Jahr nach der digitalen Veröffentlichung nun auf Vinyl. Das Gangstarap-Opus hat den Langzeittest bestanden.
Music Review | verfasst 27.09.2019
Tyler, The Creator
Igor
Tyler, the Creator nimmt das Scheitern einer Dreiecksbeziehung zum Anlass, ein neues abgefucktes Alter Ego zu füttern.
Music Bericht | verfasst 09.05.2011
Odd Future Wolf Gang Kill Them All
Live am 6.5. im Cassiopeia in Berlin
Tyler, the Creator und seine Jungs von Odd Future Wolf Gang Kill Them All haben am Freitagabend zu einem HipHop-Konzert der etwas anderen Art geladen. Chaos und Anarchie gab’s, aber der Club wurde stehen gelassen.
Music Bericht | verfasst 23.08.2011
Hip Hop Kemp 2011
Tradition statt Stagnation
Das größte Hip Hop Festival Europas feierte letzte Woche vier Tage lang sein zehnjähriges Bestehen. Das Line Up versprach nicht viel Neues, barg aber doch einige Überraschungen. In Tschechien ist halt einiges anders.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Art Bericht | verfasst 20.09.2011
Banksy & Brad Downey
»Do Not Think«, Ausstellung im Kunstraum Bethanien in Berlin
Der amerikanische Künstler Brad Downey hat für eine Kunstausstellung im Kunstraum Bethanien in Berlin-Kreuzberg ein unter 20 Farbschichten verborgenes Werk des britischen Street-Art-Künstlers Banksy freigeschält.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.