Music Interview | verfasst 28.10.2013
DJ Rashad
»We Want You To Shake Your Ass«
DJ Rashad ist ein Kind von Footwork und gleichzeitig ist Footwork sein Kind. Ein Gespräch mit einem Mann, der das Genre lebt wie kaum ein anderer und erlebt, wie es 15 Jahre nach seiner ersten Hochphase endgültig den Durchbruch schafft.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Ashes 57 / © Hyperdub , Übersetzung Sebastian Hinz
Rashad-2397

Man würde sich DJ Rashad zappeliger vorstellen. Der Mann atmet Footwork, sein Ruhepuls müsste bei 160 BPM liegen. Stattdessen spreche ich mit einem völlig entspannten Rashad, der in seinem Studio in Chicago ziemlich sicher die Füße hochgelegt hat, während er meine Fragen beantwortet. Kein Wunder, dass der Mann zufrieden ist: Dank der Mithilfe von Produzenten aus dem UK ist Footwork endgültig in den Clubs Europas angekommen. Rashad ist seit den Anfangstagen des Genres dabei, hat das volle Programm mitgemacht: Als er in die Highschool kommt, ist er bereits ein bekannter Footwork-Tänzer (damals wohnt der in Chicago geborene Rashad im Süden der USA, in Callumet City). Schnell lernt er selbst aufzulegen und zu produzieren und macht sich mit Ghetto-House-Mixtapes einen Namen. Dass sich DJ Rashad und DJ Spinn 1996 auf der Highschool kennen lernen, läutet schließlich die entscheidende Ära ein. Die beiden beginnen zusammen Musik zu machen und legen bald auf Partys gemeinsam mit legendären Dancemania-DJs wie DJ Deeon, Jammin Gerald, DJ Funk & DJ PJ auf. 1998 veröffentlicht Dancemania mit RJ Rashad »Child Abuse«/DJ Spinn »Motherfucker« die erste gemeinsame Schallplatte der beiden. 15 Jahre später sitzen die Rashad und Spinn immer noch gemeinsam im Studio und DJ Rashads neues Album »Double Cup« auf Hyperdub ist gerade erschienen. Ein Interview mit einem Mann, der über über Footwork spricht, als wäre es sein Kind, das er mit Freude bei seinen nächsten Schritten beobachtet.

Wie wurde aus dem Tänzer Rashad der DJ Rashad?
DJ Rashad: Nun, ich habe angefangen mich dafür [DJing und Produzieren] zu interessieren, weil die Musik so gut war – ich wollte Teil von ihr sein. Und dann, als ich DJ wurde, wollte ich auch produzieren: »Man, Ich will auch diese gute Musik machen«.

Damals, als du angefangen hast aufzulegen und zu produzieren, hast du bei Haus-Parties, Schul-Events und in Clubs aufgelegt. Inzwischen tourst du durch die Clubs Europas. Wie verändert sich da die Party-Kultur, die ja zu Footwork-Musik dazugehört?
DJ Rashad: Die Art der Parties hat sich schon verändert, weil eine Menge der Locations von früher zugemacht haben, also in Chicago meine ich. Und damals, auf unseren Partys, lief einfach House-Musik – die ganze Nacht lang. Heute bekommst Du 45 Minuten Reggae, eine Stunde Rap. Das ist der Unterschied zu damals, als wir noch auflegten und tanzten.

»Double Cup« ist dein dritter Release auf Hyperdub. Wie kam eigentlich die Verbindung mit Kode 9 zustande?
DJ Rashad: Es passierte über die Jahre, währende Spinn und ich tourten. Die erste Show, die wir mit Kode9 machten, war Koko vor einigen Jahren. Danach blieben wir in Verbindung, sendeten ihm Musik. Eines Tages fragte er, ob wir für einen Release ›down‹ seien. Wir sagten: »Yeh, natürlich!« Und haben niemals zurück geschaut.

Es scheint als würden sich Footwork und die UK-Bass-Musik, die Hyperdub mitgeprägt hat, auch gegenseitig beeinflussen..
DJ Rashad: Yeah, vor allem Jungle, Mann. Es macht einfach Sinn! Die Szene, die die da drüber am Anfang hatten, war underground. Genau wie einiges von dem Zeug, das wir hier machen underground ist. Das Zeug, das hier abgeht, ist fast der gleiche Scheiss, der bei denen abgeht: nur die Terminologie ist anders.

Wenn man sich deren Musik so anhört, dann scheinst du auch ein großer Einfluss für Machinedrum, Africa Hi-Tech, Addison Groove u.a. zu sein. Denkst Du nicht manchmal: Hey, dieser Ruhm gebührt mir?
DJ Rashad: (lacht laut) Nah, gar nicht! Ich bin selbst ein großer Fan von den Jungs, also bin ich nicht verärgert. Ich respektiere, was die machen. Es ist cool. Shout out to the whole cast!

Es muss doch verrückt sein, zu sehen, dass es Footwork schon so lange gibt, es 1996 schon mal angesagt war, und jetzt…
DJ Rashad: Yeeeeaah, man!

…und jetzt erst scheint erst richtig zu explodieren. Wir erklärst Du Dir das?
Ich weiß nicht, Mann: Ich denke, die Verbindung mit Mike Paradinas [Gründer von Planet µ] und allen, die unserer Seite Anerkennung geschenkt haben [war wichtig].

Gehen wir in der Zeit zurück: Dein erste Platte hast du bei Dancemania veröffentlicht. Welche Rolle spielt Dancemania für Dich?
DJ Rashad: Sie haben eine Menge Platten veröffentlicht, die mich dazu gebracht haben, zu machen, was ich heute mache. Ich hätte nie von all den Leuten gehört, die ich respektiere und bewundere, wenn Dancemania nicht gewesen wäre. Wie Lil‘ Louis, Paul Johnson und die ganzen Jungs. Ich höre das alles immer noch.

»Damals, auf unseren Partys, lief einfach House-Musik – die ganze Nacht lang. Heute bekommst Du 45 Minuten Reggae, eine Stunde Rap. « (DJ Rashad) Könntest du erklären, wie sich die hohe Geschwindigkeit in Footwork- und Juke-Songs entwickelt hat?
DJ Rashad: Weißt du, ursprünglich waren es 130, 140 [bpm]. Es waren tatsächlich die Tänzer, die die Musik beschleunigt haben: »Man, speed it up a little bit!«. Sie wollten ihre Moves schneller machen. Also gingen wir von 140 auf 150 auf 160. (lacht)

Es scheint, als wäre nicht nur das Tempo der Songs schnell, sondern auch das Tempo in dem du sie produzierst..
DJ Rashad: Yep, normalerweise geht das Produzieren schnell, aber in letzter Zeit waren wir ein bisschen langsamer. Das kommt daher, das man mir ein paar neue Aufnahmeweisen beigebracht hat. Aber das ist es wert, verglichen mit dem Zeug, das ich vor einigen Jahren gemacht habe

Hat die andere Arbeitsweise dazu beigetragen, dass »Double Cup« ziemlich relaxed klingt, wenn man es mit früheren Veröffentlichungen vergleicht?
DJ Rashad: Ja, das ist das Gefühl, das wir [DJ Rashad und DJ Spinn] erreichen wollten. Wir dachten, anstatt diesem ›Hyped-Up-Ding‹ machen wir mal mehr die smoothere Seite.

Footwork ist ja vor allem instrumentale Musik. Aber wenn du jetzt Vocals benutzt, nach welchen Kriterien suchst du die Samples aus bzw. überlegst, was gesagt wird?
DJ Rashad: (lacht) Nun, eigentlich sagen wir einfach eine Menge Blödsinn. Oder wir schreiben Sachen auf, nehmen es auf, wählen den besten Take aus. Dann zerschneiden wir es und los geht‘s.

Also eine Message ist nie wichtig?
DJ Rashad: Nur, was das Tanzen anbelangt: We want you to shake your ass! Aber wenn wir zum Beispiel sagen, »double cup, have a sip«, dann heißt das nicht, dass wir wollen, dass du einen Schluck nimmst.

Wie stehst du eigentlich zu der Chicago-Drill-Rap Szene?
DJ Rashad: It‘s dope! Ich liebe es (lacht). I‘m not mad about it, I rock with it. Teilweise könnten die Texte besser sein, wie immer bei Rap. Aber es ist, was es ist.

Es gibt kein Thema, womit ich dich zum haten bringen könnte…
DJ Rashad: (lautes, heißeres Gelächter, auch von Spinn im Hintergrund) Wahrscheinlich nicht (noch lauteres, heißeres Gelächter!)

Ist das nicht schön?!
DJ Rashad: Du hast die richtigen Themen getroffen.

Oh?
DJ Rashad: Ich würde wohl die Regierung haten. That‘s probably the main shit to me. Es ist dumm, Mann, diese Art von Scheiss pisst mich an. Politik… that shit is just all fucked up.

Wie wäre es mit einer Footwork-Street-Dance-Parade, um gegen die Regierung zu protestieren. So als Hommage an »Dancing In The Streets« von Martha & the Vandellas der (ungewollt) zum Protestsong in Detroit wurde]?
Fuck no, die Polizei würde das stilllegen. Und ich würde wahrscheinlich verhaftet werden (Gelächter). Ich wünschte, es wäre so einfach, aber das ist es nicht. Man kann nicht mal mehr normale Partys schmeißen… also stell Dir das mal vor!

Das Album »Double Cup« von DJ Rashad findest Du bei hhv.de auf 2LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.10.2013
DJ Rashad
Double Cup
Rashad vereint Jungle, UK-Bass-Musik und R&B-Samples unter dem Footwork-Schirm. Der breitet sich indes über Europa aus.
Music Review | verfasst 01.07.2015
DJ Rashad
6613
»6613«, die zweite postum erschienene EP des Chicagoer Footwork-Pioniers DJ Rashad, ist weit mehr als ein Betroffenheitsartefakt.
Music Review | verfasst 25.07.2013
DJ Rashad
I Don't Give A Fuck EP
Diese EP sollte mit Warnmeldung herausgegeben werden: Footwork-Bomben und Pon-Di-Floor-Gabba, keine Kompromisse.
Music Review | verfasst 15.05.2014
Various Artists
Hyperdub 10.1
Zum 10. Geburtstag von Hyperdub gibt es gleich vier Compilations mit verschiedenen Schwerpunkten.
Music Review | verfasst 23.09.2014
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review | verfasst 22.07.2015
Jessy Lanza, DJ Spinn & Taso
You Never Show Your Love EP
Nach einer kleinen, verdienten Pause meldet sich Jessy Lanza mit Teklife’s DJ Spinn und Taso als Producer.
Music Review | verfasst 06.11.2015
Kode9
Nothing
Mit »Nothing« hat es Kode9 auf die Abwesenheit des Menschen abgesehen. Das Album ist dennoch eine höchst lebendige Angelegenheit.
Music Review | verfasst 14.11.2016
DJ Taye
Move Out - 12"
DJ Taye zeigt mit »Move Out« – seiner zweiten 12" für Hyperdubm – wie vielfältig und spannend Footwork sein kann. Und vor allem wie groovy!
Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 29.11.2011
King Midas Sound
Without You
King Midas Sound veröffentlichen Remise ihres Debüts u.a. von Flying Lotus, Kuedo, Kode9 and the Spaceape und Mala.
Music Review | verfasst 07.05.2012
DVA
Pretty Ugly
DVA reichert Dubstep mit Garage, Funk, Pop, Soul und ausgesuchten Feature an. Er bleibt dabei stets seiner Linie treu.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Cooly G
Playin' Me
Minimalismus für Fortgeschrittene: Nach kurzen Ausflügen im Tonträgergeschäft von Hyperdub kommt nun endlich das Debüt von Cooly G.
Music Review | verfasst 19.06.2012
Dean Blunt & Inga Copeland
Black Is Beautiful
Die Maske ist eines der verlässlichsten Stilmittel der Pop-Industrie, wissen Dean Blunt und Inga Copeman aka Hype Williams.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Laurel Halo
Quarantine
Die Quintsprünge in der Melodieführung erinnern an Björk, das Timbre an Kate Bush und die tiefer gepitchten Gesangsspuren an Fever Ray.
Music Review | verfasst 07.08.2012
Terror Danjah
Dark Crawler EP
Eine EP mit zwei Tracks auf Hyperdub von Terror Danjah. Die Hälfte der Platte ist gut, könnte aber auch 50/50 sein.
Music Review | verfasst 27.08.2012
LV
Sebenza
Das Londoner Produzententeam LV hat ein komplettes Album mit südafrikanischen Rave-Referenzen synthetisiert.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Terror Danjah
Dark Crawler
Wo bleibt endlich eine neue überzeugende Grime-Platte? Terror Danjah liefert sie auch nicht.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 03.12.2012
DVA
Fly Juice EP
DVA veröffentlicht nach seinem Album »Pretty Ugly« in diesem Jahr noch eine EP, die allerdings mehr auf die Tanzflächen geht.
Music Review | verfasst 10.01.2013
Laurel Halo
Sunlight On The Faded EP
Laurel Halo strengte mit ihrem letzten Album ein wenig an. MIt »Sunlight On The Faded« geht sie es aber entspannter an.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Review | verfasst 07.01.2013
The Spaceape
Xorcism
»Xorcism« ist dunkle und hypnotisch aber auch reduziert. Spaceape zeigt, dass er auch ohne Kode9 weiß, wo sein Sound liegt.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.