Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_1024x685px_asap-rocky

Aigner: iTunes sagt: ALLA 28 Plays, »How To Pimp A Butterfly« 18 Plays. Erklär’ mir mal zu Beginn warum das so ist.
Kunze: Kendrick macht man nicht mal so eben an; das ist Gewichte stemmen. Während Rocky halt echt der federleichte Shampoo-Geruch ist. Nach Rocky kann ich aufs Duschen und Zähne putzen verzichten und trotzdem für einen Raffaello-Werbespot gecastet werden.

Aigner: Aber: So ein Coen Brothers Western-Sample und diese Pathos-Hook, das ist halt ein schwieriger Einstieg.
Kunze: Aber wenn man das in der Gesamtheit sieht, machen solche Sounds halt krass Sinn.
Aigner: Ja, aber »Holy Ghost« ist trotzdem einer der Sachen, die ich entweder anders platziert oder komplett rausgelassen hätte. Überhaupt, Pointe vorweg: auf 12 Tracks gekürzt ist dieses Album ein Monstrum.

Kunze: Wir sollten erstmal über Gitarren reden. Für dich ja eigentlich ein so eindeutiges Thema wie die Frage, in welche Liga der HSV gehört.
Aigner: Gitarren ey. Hm, also ich verkrafte die ja schon und ich finde es in diesem trippy Kontext ok, aber wenn das auf »Holy Ghost« so Glaubensplattitüden sind, dann wirkt das krampfig. Aber es wird ja besser im Verlauf, ich bin nur das erste Mal mit einem Rocky-Opener unzufrieden. Vielleicht auch weil die letzten beiden Gamechanger waren.

Kunze: Aber wenn man das eben auf’s ganze Album bezogen sieht: Ist doch einfach ein toller Schritt von Purple Swag zu LSD-Mandalas in allen Farben.
Aigner: Ja, aber irgendwie komme ich bei den Mandalas erst bei »Fine Whine« an, »Holy Ghost« ist einfach so Broken Bells-Hippietum.
Kunze: Der Refrain ja, aber Dude rappt sich da bis zum diesen echt einen ab. Rockys Skills am Mic missachtet man eh zu oft, weil man halt nach seiner freshness fiended. Sein Style ist eh erhaben, aber der rattert da auch Reimketten runter mit den Besten von ihnen.

Aigner: Gutes Stichwort für »Canal St«. Der Track ist dann für mich die Erlösung weil alles beim Alten ist, für ein paar Minuten: Markennamen und Ignoranz und danach geht der Hades auf. Toll, toll, toll.
Kunze: »Canal St.« ist von der Stimmung so krass dieser Kurzfilm von Last Night in Paris: Markennamen und Ignanz, aber mit diesem dickflüssigen Blut. Volle Kleiderschränke und leere Augen-Shit.
Aigner: Ja, so wunderbar.

Kunze: Ich finde es übrigens auch krass, wie er M.I.A einsetzt. So habe ich die noch nie gehört.
Aigner: Ich hab es erst beim dritten Mal gecheckt, dass die das ist.
Kunze: So verlaufenes Makeup statt knallbunte Jumpsuits.
Aigner: »Fine Whine« ist auch ein besseres Beispiel für dieses neue Songwriter (LOL) Selbstverständnis, das er sich von Ye abgeschaut hat, als »Holy Ghost«.
Kunze Ich finde das drückt voll aus, wie stark Rockys musikalische Idee inzwischen ist.
Aigner: Ja!

Aigner: Und dann kommt ja direkt der vermeintlich radikalste Schritt: »LSD«. Was sagst du dazu?
Kunze: Da gehts gar nicht darum, ob einem das gefällt. Es reicht einfach schon, dass der ein Rap-Album mit eigenen Ideen macht. Nicht wie z.B. der Bawse zehn Mal dasselbe Album. Nach Rocky kann ich aufs Duschen und Zähne putzen verzichten und trotzdem für einen Raffaello-Werbespot gecastet werden.
Aigner: Bei »Excuse Me« muss ich allerdings schon zugeben, dass ich da beim Refrain nur noch darauf warte, dass Richards Ashcrofts Bulimiearsch gleich The Drugs Dont Work trällert. Aber wie frisch er da in den Strophen wieder klingt, Mancrush forever.

Kunze: Wäre doch fresh?!Ich finde ein paar Doors-Orgeln und Country Boy on LSD-Riffs mehr hätten nicht mal geschadet.
Aigner: Jein, ich hatte ja noch eine andere Sache, die mich wirklich abgeturnt hat, diese Gorillaz-Hook auf »Pharsyde«.
Kunze: Ne, der ist geil.
Aigner: Ja, bis auf die Schlusshook halt.
Kunze: Das ist ja auch nicht Gorillaz, das ist halt straight up The Shins.
Aigner: Noch schlimmer, hahahaha.

Kunze: Und ich finde die Hook als Anschluss einen solchen Subbass völlig fair.
Aigner: Du findest ja alles geil, irgendwie. Das freut mich.
Kunze: Ne ne, was ich nicht gut finde ist z.B. »LPFJ2«. Allgemein diese Unkonzentriertheit; diese random ass Banger in dem, was ein Album sein will. Ich finde halt das geht musikalisch voll in die richtige Richtung, aber es ist halt noch unterwegs.

Aigner: Ich glaube das ist ein reines Sequenzierungsproblem. Diese trippy Selbstfindungsdinger werden immer wieder von der alten Identität eingeholt. Finde ich eigentlich als Konzept schlüssig, wenn er Zerrissenheit damit ausdrücken will.
Kunze: Ich finde das könnte hein Übergangsalbum in Rockys Katalog werden: Die alte Vision, die sichere Nummer, die gibts hier noch oft, aber es gesellt sich dieses Psych-Rap-Ding dazu. Beim nächsten Album wird man das erkennen: Dass ALLA halt voll zwischen »Long Live…« und, hm, wie könnte es heißen »I Looked In The Mirror On Drugs So Much I Am A Mirror Now« liegt.

Aigner: Hahaha! Aber es ist eh schon so krass wieviel da jetzt künstlerisch gegangen ist. Ich dachte halt vor vier Jahren: der kriegt doch nix gebacken, auch so in Sachen ins Business reinwachsen. Also jetzt nicht so Lil-Durk-fatal, aber dass der halt in diese Riege der drei, vier Typen gehört, die tatsächlich etwas versuchen, rap-wise.
Kunze Ja, das er in dieser Riege gehört ist halt schon so nuff said.

Aigner: »Jukebox Joints« macht dem alten Mann Aigner übrigens krass Gänsehaut. Ich glaube einer meiner drei Lieblinge hier. Und Ye Guevara / Saint Laurent / Zara ist halt auch wieder einer für die Ewigkeit. »WITH FRIENDS LIKE YOU WHO NEED FRIENDS«
Kunze: Und dieses kehlig röhrende Adlib von Ye. Da werden wir uns doch auf der Couch zu schütteln, egal was wir tun. Da kommt man nicht drum rum, das nach zu mimen.
Aigner: »ONE CHILD ONE CHILD«.

Kunze: Jahaha! Danach kommen halt zweimal Shins. Aber auf diesen Gorillaz in Bagdad-Beats – hey, aaaaalles cool.
Aigner: Ich steh auch auf »Max B«; nicht nur als Referenz, auch wie fluffig er da wieder klingt. Die Hook mag ich auch komischerweise.

Kunze: Glaubst Du eigentlich Danger Mouse hat diesen Joe Fox mitgebracht? Im Tweetjackenshop kennengelernt und ihn direkt mal zu den Aufnahmen mitgenommen?! Und Rocky, dieser offene Gutelaunevogel, hat die Tweetjacke aus unerfindlichen Fashion-Gründen abgefeiert und den Typ auf die Songs gelassen?!
Aigner: Hahahahaha!

Kunze: Außerdem bemerkenswert: Opa Saftig hat »Wavybone« produziert?!
Aigner: Ja ey, Großvater Saftig, hihihihi.

Kunze: Für Rocky muss die Pimp C Strophe doch auch sein wie für mich ein Zungenkuss von Jude Law: Erfüllung. Oh Gott….
Aigner: Zungenkuss, Petting, Scheide all in one.
Kunze: Hat Jude Law ne Scheide? Hahaha, achso, von der Ekelhaftigkeit der Wörter her. Schmußen!
Aigner: Haha, ja!

Kunze: Ey, Bun B. Der meint’s doch nur noch gut. Der ist so ein lieber Typ; der läuft inzwischen auf jeden Fall rum und verteilt völlig unpervers Süßigkeiten an die Kids.
Aigner: Hahaha, das ist so ein schönes Bild! ALLA ist vielleicht so als hätte ein wahnsinniger versucht den neuen »Mad Max«mit »Enter The Void« zusammenzubringen.
Kunze Aber danach ist das Album irgendwie zu Ende? Okay, er redet noch über Ms. Aber sonst?
Aigner: Das Mos Def Ding! »Better Things« ist auch nicht verkehrt, das ist wieder schön Purple Mandalas and thang. Ich habe mir ja noch »What’s Beef« und »Multiply« vor »M’s« gepackt, weil das Album mit 24343 Tracks noch nicht lang genug ist. Aber dann ist da diese längere Tuuuuurnt-Sektion gegen Ende. Ich überlege die ganze Zeit wie ich das Ding umstrukturieren würde, damit es maximal wirkt. Vielleicht der Klassiker: Doppelalbum machen, CD1 die ganzen Mandalas und auf CD2 werden M’s gezählt. Zweimal 40 Minuten. Fertig.

Kunze: Aber Doppelalben sind doof.
Aigner: Klar. Deswegen 3-4 Sachen streichen, »Multiply« und »What’s Beef« mit drauf, den ganzen Turnt- Kram in die Mitte, Übergang mit »Canal St.« und »JD« zu »Back Home« und mit Bun B raus ins Purpurne.
Kunze: Gut, so machen wir’s!

Aigner: Vielleicht nochmal zu dieser Kendrick Sache: ALLA ist vielleicht so als hätte ein Wahnsinniger versucht den neuen »Mad Max«mit »Enter The Void« zusammenzubringen, während Kendrick so einen Fellini gemacht hat, auf den man ganz doll stolz ist im Regal. Und da macht es auch irgendwie nix, dass bei Rocky mehr Fehler drin sind, weil ich so verdammt viel Spaß damit habe.
Kunze: «Enter The Void« finde ich viel zu hoch gegriffen. Für diese miserable Trippyness geht’s dem Schönen einfach, zum Glück, zu gut. ALLA ist ja echt so feuchte Träume um Wunderland. Getting head from Alice in a comfortable bed.

Aigner: Nö, weil der ja auch nur wirklich sehr platt ist, wenn man da mal die Ästhetik abzieht. Aber er macht Spaß weil er so geil aussieht. So wie Rockyyschatzi.
Kunze Du bist auch platt!
Aigner: Ich meinte jetzt auch nicht auf seinen Geisteszustand bezogen, einfach, dass man sich Enter The Void ja hundertmal lieber anguckt als einen Godard oder so, weil man faul ist und auch bedient werden will.
Kunze: Wer guckt sich »Enter The Void« gerne an? Mir ging’s danach den ganzen Tag nächsten nicht gut.

Aigner: Streichen, bringt nix als Schluss. Beziehungsweise hätte ich mich da jetzt eher auf Mad Max konzentrieren sollen.
Kunze: Sagen wir also: Eigener Sound-Entwurf, wenn auch noch stellenweise unausgegoren, aber: eigener Sound-Entwurf, und vor allem: Spaß!
Aigner: Sagen wir so: mein Jude Law.
Kunze: Dayum. Jetzt bin ich eifersüchtig. Wie ein stockschwuler Dreijähriger : Ich will beide haben, meins!

»ALLA« von A$AP Rocky findest Du bei hhv.de auf CD und US-CD. Die Vinyl-Version findest Du ebenfalls dort, sobald deren Release bekannt ist.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.01.2013
A$AP Rocky
LongLiveA$AP
Wie klingt das Debütalbum eines Rappers, dem man einen 3-Millionen-Dollar-Vorschuss in die Designerjeans geschoben hat?
Music Bericht | verfasst 18.06.2012
A$AP Rocky
Live am 14.6. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Mit A$AP Rocky gab sich am vergangenen Donnerstag einer der gehyptesten Rap-Künstler der vergangenen Monate in Berlin die Ehre, um im Festsaal Kreuzberg ein regelrechtes Feuerwerk abzubrennen.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2018
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.02.2013
Zwölf Zehner
Januar 2013
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.