Music Essay | verfasst 01.10.2015
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Text Pippo Kuhzart
533742367_1280x720

Kendrick Lamar proklamiert zwar »We gon’ be alright!«, seine Kollegen sind aber anderer Meinung. Seine Kollegen, das sind hier jene, deren Musik in den Staaten chartet, die auch über dem großen Teich bekannt sind. Künstler aus dem Bereich Rap/R&B, die Crossover-Erfolge feiern.

In den Top 10 der US-amerikanischen Billboard 200 befanden sich noch vor zwei Wochen drei Rap/R&B-Alben, anhand derer sich eine Tendenz ablesen lässt. The Weeknd, Travi$ Scott und Future geht es allesamt auf ihren Werken nicht sonderlich gut. Doch sie alle beschäftigen sich gar nicht mehr damit, dass oder wie irgendetwas wieder »alright« werden könnte. Stattdessen finden sie Halt im eigenen Ego und betäuben sich.

»Check yourself before you wreck yourself!«, der von Ice Cube geprägte Slogan war immer ein wichtiger im Rap. Er bedeutet so viel wie: Überdenke nochmal, was du vorhast, bevor etwas gewaltig in die Hose gehen könnte. Mainstream-Rap und R&B waren stets darum bemüht zu zeigen: Mir geht es blendend, ich bin der richtige Mann für dich. Vor allem bei The Weeknd (Platz 1 in der Charts) und Future (Platz 10) lautet die Devise nun viel mehr: Mir geht es beschissen, und ich bin ausschließlich der richtige Mann für mich. Beide inszenieren sich als selbstbewusste Egomanen, die auf ihr eigenes Grab zusteuern.

Die Genres haben eine bisher nicht dagewesene Lust an der Selbstzerstörung entwickelt. Jene Musiker, die die Dunkelheit, das Absinken in den Drogensumpf am stilvollsten darstellen, sind gerade die erfolgreichsten. »Drugs started to feel like decaf« singt The Weeknd, »I’ve been up for a long time, broad day/I’ve been popping pills, pouring syrup, everyday« rappt Travi$ Scott, der schon auf seinem Vorgänger-Mixtape sagte, dass ihm eine Überdosis durchaus egal wäre. Etwas überspitzt ist also von Ice Cubes Aufforderung nur noch das »wreck yourself!« geblieben.

Den Ursprung dieser Tendenz findet man vielleicht bei Lil Wayne. Als dieser 2007 und 2008 auf dem Höhepunkt seines Schaffens war, befand er sich gleichzeitig geradewegs auf einer Reise zum Mars und in den Tod. Sein Schaffen und sein Drogenkonsum hatten den Höhepunkt erreicht. Lil Wayne machte den Codein- und Promethazin-haltigen Sizzurp populär. Zuvor war dieses Getränk nur jenen Rap-Fans bekannt, die DJ Screw und UGK kannten. Nun nach und nach auch solchen, die in europäischen Großraumdiskotheken »Lollipop« neben einem David Guetta-Track abfeierten.

Ein Schlüsselsong für die aktuellen Tendenzen im Rap ist Lil Waynes »I Feel Like Dying«. »Only when the drugs are gone, I feel like dying« heißt es da im Refrain. Der Song stellte die unendlichen Höhen des drogeninduzierten Flugs direkt neben den darauf folgenden Absturz. Und akzeptierte diesen. 2013 befand sich Lil Wayne nach einem Schlaganfall für fast eine Woche in einem kritischen Zustand. »Reizvoll ist der Griff nach den Sternen und das gleichzeitige Ausblenden sozialer Verpflichtungen, Empathie und Liebe.« Zwar sieht Wayne den Ursprung für die Anfälle in seinem angeblichen Epilepsie-Leiden, der Drogenkonsum wird es aber zumindest nicht besser gemacht haben.

A$AP Rocky übernahm in der Folge Waynes Rolle als Botschafter des Sizzurp. Als sein bester Freund A$AP Yams, bekennender Fan von Xanax und anderen Betäubungsmitteln, im Januar dieses Jahres an einer Überdosis verschiedener Drogen starb, waren alle bestürzt. Eine weitere Diskussion aber löste das Thema nicht aus. Und das obwohl YAMS Kumpel A$AP Rocky ein Weltstar ist; inklusive Mode-Kampagnen und Teenie-Fans.

Stattdessen wächst die Zahl der Nachahmer. Reizvoll ist der Griff nach den Sternen und das gleichzeitige Ausblenden sozialer Verpflichtungen, Empathie und Liebe. Eine Art neuer Ignoranz hielt Einzug im Rap. Gerade erlebt sie mit Money Boy und seinen Medikamenten- und Hustensaft-Schergen seine Hochzeit in Deutschland. Der mit Sizzurp aufgefüllt Styropor-Becher ist längt auch hierzulande nicht mehr aus Rap-Videos wegzudenken, ob nun als Gimmick oder nicht spielt keine Rolle. Noch nie übten Rapper eine so große Faszination dadurch aus, dass man ihnen dabei zuschauen darf, wie sie sich betäuben und Stück für Stück herunterwirtschaften.


When I’m fucked up, that’s the real me


Vor allem für R&B ist die Abwehrhaltung gegenüber der Liebe atypisch. Zwar lag auch im R&B die Betonung immer schon oft auf dem ass statt der togetherness, aber genauso oft wurde die Liebe gesucht. Niemals komplett negiert.

R&B war auch in der jüngeren Vergangenheit schon desillusioniert (The-Dream zum Beispiel), blieb dabei auf der Suche nach Liebe. The Weeknds vielbeachtetes Debüt »House Of Balloons« aus dem Jahre 20011 verwehrte sich zum ersten Mal radikal dieser Suche. Mit seinem zweiten offiziellen Album »Beauty Behind The Madness« dreht sich nun alles um die Liebe – aber fast ausschließlich darum, wie sinnlos sie doch sei. »Stupid is next to I love you« singt er auf dem Albumopener, um später auszuführen: »I only love it when you touch me, not feel me/ When I’m fucked up, that’s the real me.« Mit diesen Zeilen bringt er alles auf den Punkt. Einerseits ist jegliches Gefühl aus der zwischenmenschlichen Beziehung gewichen, die nun ausschließlich körperlicher Natur sein soll, gleichzeitig ist er sich der Vergänglichkeit dieses Körpers nicht nur bewusst, sondern beschleunigt sie auch noch.

Was übrig bleibt? Nichts. Selbst auf dem Single-Hit »I Can’t Feel My Face«, ist das You nicht etwa eine Dame – sondern Koks: »I know you be the death of me at least we both be numb«. Das aktuell erfolgreichste R&B-Album bezirzt nicht mehr eine Angebetete, sondern spricht vom Glauben abgekommen jeder Emotion ihre Heiligkeit ab.

Vom Glauben an die Liebe abgekommen ist auch Future. Nachdem dessen Beziehung zu Sängerin Ciara in die Brüche ging, konnte man anhand seiner gefühlt monatlich neu erscheinenden Mixtapes sein Umgang mit dem nachvollziehen, was am Anfang nichts anderes war als Liebeskummer. »R&B war nie die Speerspitze des Feminismus. Die totale Degradierung der Frau auf Blockbuster-Niveau ist in diesem Ausmaß aber neu.« Direkt auf die Trennung folgte der kindlich-trotzige Song mit dem programmatischen Titel »Pussy Overrated«. In der Folge stürzte sich Future in gleich drei Dinge: Arbeit, Drogen und Sex. In seinen Zeilen spült er das Ecstasy mit Champagner herunter und guckt am Morgen darauf zu, welche Verfärbung sein Pipi gerade hat. Wenn er nicht gerade auf eine Frau pinkelt (»Peacoat«).

R&B war nie die Speerspitze des Feminismus. Die totale Degradierung der Frau auf Blockbuster-Niveau ist in diesem Ausmaß aber neu. Futures »Dirty Sprite Part 2« ist voll davon. Zum einen von Verweisen auf den Gebrauch von Xanax, MDMA und Codein, zum anderen von lieblosen Abhandlungen über den Geschlechtsakt. Über den weiblichen Part weiß man als Hörer nichts. Sie bleibt das Sexualobjekt; dafür konzentriert sich Future gleich an mehreren Stellen darauf, zu erzählen, welche teuren Designergegenstände er während des Aktes noch am Körper trägt. »I just fucked that bitch in some gucci flip flops«.

Travi$ Scott, zwei Plätze hinter The Weeknd in den Charts, hält schließlich auch keine andere Perspektive bereit: »You get high with me, you come down with me/ That’s all I need in my fantasy/ We designed our love around the drugs.«
Mehr als gemeinsame Drogentrips wünscht sich Scott nicht von seiner Partnerin. Die Droge bestimmt, was hier Liebe genannt wird. Die Fantasie, also die Vorstellungskraft, geht nicht über das hinaus, was die Droge bereithält.


Und das lässt sich nicht nur auf die Liebe beziehen. Denn Kendrick ist aktuell der Einzige populäre Rapper, der versucht, hinter die Umstände zu blicken. Er wehrt sich gegen das Bestehende und erdenkt sich Alternativen. »We gon’ be alright!«, rappt er in einem Jahr, in dem die Polizeigewalt in den USA so viele Todesopfer gefordert hat wie seit 40 Jahren nicht. Und der Rest? Gibt sich entweder unpolitisch oder ist nicht in der Lage sich eine bessere Zukunft auszumalen. Es ist ein wenig ironisch, das Rap-Fans aus aller Welt gerade in die Kinos trudeln, um sich den Film über die Rap-Revoluzzer N.W.A anzugucken, während ihre aktuellen Lieblingsrapper sich dem System untergeordnet haben und darauf bedacht sind, darin die eine möglich erfolgreiche Position einzunehmen.

Travi$ Scott spricht auf seinem Debütalbum einmal davon, etwas aufzubauen. Seine Mama habe ihm gesagt, dass alles, was er pflanze, wachsen müsse. Selber führt er fort: »And anything I detonate, that shit gotta blow.« Seine Mutter redet von Wachstum und Travi$ Scott hat keine Ahnung wohin dieser führen soll. Nur zum Erfolg. Oder zum großen Knall. Das »blow« kann man in beide Richtungen interpretieren. Etwas Anderes/Besseres kann er sich nicht vorstellen.
Damit ist er nicht alleine. »Es fällt leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus« beschreibt der amerikanische Kritiker der Postmoderne Fredric Jameson den Zustand, in dem die Zukunft bereits vom System der Gegenwart verschluckt wirkt.

In dem Verlust der Fähigkeit sich eine Zukunft vorzustellen, die etwas Besseres bereithält als die Gegenwart, bringt Travi$ Scott also (obwohl er nur über sich selbst redet) das Gefühl einer ganzen Generation auf den Punkt.
Und auch The Weeknd und Future fangen den Zeitgeist ein: Man kann immer einfach weitermachen, ohne anzukommen. Unglücklich sind sie alle, aber der Wohlstand ist groß. Tinder hat die Liebe getötet, aber das Ego ist gesünder denn je.

Obwohl keines der drei derzeit erfolgreichsten Rap-Alben zur Reflexion fähig ist, obwohl die Blickwinkel nicht über Ego und Fleischbeschau hinausgehen, obwohl, nein, gerade deshalb lässt sind sie interessante Zeitzeugnisse über einer Generation, aus der die drei Musiker selbst entspringen. Travi$ Scott ist 23, The Weeknd 25, Future immerhin 31.

Sie alle träumen nicht mehr, sie halluzinieren. Sie erschaffen keine Utopien, sie erschlaffen in von der Droge bereitgestellten Fluchtmöglichkeiten. Oder wie es bei The Weeknd heißt:
»I’m a prisoner to my addiction / I’m addicted to a life that’s so empty and so cold.«

Die Musik von The Weeknd, Travi$ Scott und Future findest Du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Stop shooting us«
Beyoncés »Formation« ist mehr als reine Selbstdarstellung, es ist eine Gegendarstellung. Die fällt differenzierter aus, als es auf den ersten Blick scheint.
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Get what's mine, take what's mine«
Beyoncé fordert in »Formation«, dass niemand mehr erschossen wird. In zweiter Instanz liefert sie allerdings Ideen zur Selbstermächtigung, die zu einer Sache nicht beitragen werden: Dass niemand mehr erschossen wird.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 14.08.2013
Zwölf Zehner
Juli 2013
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 28.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (50-31)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Damu the Fudgemunk
Supply For Demand
Damu the Fudgemunk lässt hier nun wirklich mal die Katze aus dem Sack und zeigt sein Können.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.