Music Essay | verfasst 01.10.2015
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Text Pippo Kuhzart
533742367_1280x720

Kendrick Lamar proklamiert zwar »We gon’ be alright!«, seine Kollegen sind aber anderer Meinung. Seine Kollegen, das sind hier jene, deren Musik in den Staaten chartet, die auch über dem großen Teich bekannt sind. Künstler aus dem Bereich Rap/R&B, die Crossover-Erfolge feiern.

In den Top 10 der US-amerikanischen Billboard 200 befanden sich noch vor zwei Wochen drei Rap/R&B-Alben, anhand derer sich eine Tendenz ablesen lässt. The Weeknd, Travi$ Scott und Future geht es allesamt auf ihren Werken nicht sonderlich gut. Doch sie alle beschäftigen sich gar nicht mehr damit, dass oder wie irgendetwas wieder »alright« werden könnte. Stattdessen finden sie Halt im eigenen Ego und betäuben sich.

»Check yourself before you wreck yourself!«, der von Ice Cube geprägte Slogan war immer ein wichtiger im Rap. Er bedeutet so viel wie: Überdenke nochmal, was du vorhast, bevor etwas gewaltig in die Hose gehen könnte. Mainstream-Rap und R&B waren stets darum bemüht zu zeigen: Mir geht es blendend, ich bin der richtige Mann für dich. Vor allem bei The Weeknd (Platz 1 in der Charts) und Future (Platz 10) lautet die Devise nun viel mehr: Mir geht es beschissen, und ich bin ausschließlich der richtige Mann für mich. Beide inszenieren sich als selbstbewusste Egomanen, die auf ihr eigenes Grab zusteuern.

Die Genres haben eine bisher nicht dagewesene Lust an der Selbstzerstörung entwickelt. Jene Musiker, die die Dunkelheit, das Absinken in den Drogensumpf am stilvollsten darstellen, sind gerade die erfolgreichsten. »Drugs started to feel like decaf« singt The Weeknd, »I’ve been up for a long time, broad day/I’ve been popping pills, pouring syrup, everyday« rappt Travi$ Scott, der schon auf seinem Vorgänger-Mixtape sagte, dass ihm eine Überdosis durchaus egal wäre. Etwas überspitzt ist also von Ice Cubes Aufforderung nur noch das »wreck yourself!« geblieben.

Den Ursprung dieser Tendenz findet man vielleicht bei Lil Wayne. Als dieser 2007 und 2008 auf dem Höhepunkt seines Schaffens war, befand er sich gleichzeitig geradewegs auf einer Reise zum Mars und in den Tod. Sein Schaffen und sein Drogenkonsum hatten den Höhepunkt erreicht. Lil Wayne machte den Codein- und Promethazin-haltigen Sizzurp populär. Zuvor war dieses Getränk nur jenen Rap-Fans bekannt, die DJ Screw und UGK kannten. Nun nach und nach auch solchen, die in europäischen Großraumdiskotheken »Lollipop« neben einem David Guetta-Track abfeierten.

Ein Schlüsselsong für die aktuellen Tendenzen im Rap ist Lil Waynes »I Feel Like Dying«. »Only when the drugs are gone, I feel like dying« heißt es da im Refrain. Der Song stellte die unendlichen Höhen des drogeninduzierten Flugs direkt neben den darauf folgenden Absturz. Und akzeptierte diesen. 2013 befand sich Lil Wayne nach einem Schlaganfall für fast eine Woche in einem kritischen Zustand. »Reizvoll ist der Griff nach den Sternen und das gleichzeitige Ausblenden sozialer Verpflichtungen, Empathie und Liebe.« Zwar sieht Wayne den Ursprung für die Anfälle in seinem angeblichen Epilepsie-Leiden, der Drogenkonsum wird es aber zumindest nicht besser gemacht haben.

A$AP Rocky übernahm in der Folge Waynes Rolle als Botschafter des Sizzurp. Als sein bester Freund A$AP Yams, bekennender Fan von Xanax und anderen Betäubungsmitteln, im Januar dieses Jahres an einer Überdosis verschiedener Drogen starb, waren alle bestürzt. Eine weitere Diskussion aber löste das Thema nicht aus. Und das obwohl YAMS Kumpel A$AP Rocky ein Weltstar ist; inklusive Mode-Kampagnen und Teenie-Fans.

Stattdessen wächst die Zahl der Nachahmer. Reizvoll ist der Griff nach den Sternen und das gleichzeitige Ausblenden sozialer Verpflichtungen, Empathie und Liebe. Eine Art neuer Ignoranz hielt Einzug im Rap. Gerade erlebt sie mit Money Boy und seinen Medikamenten- und Hustensaft-Schergen seine Hochzeit in Deutschland. Der mit Sizzurp aufgefüllt Styropor-Becher ist längt auch hierzulande nicht mehr aus Rap-Videos wegzudenken, ob nun als Gimmick oder nicht spielt keine Rolle. Noch nie übten Rapper eine so große Faszination dadurch aus, dass man ihnen dabei zuschauen darf, wie sie sich betäuben und Stück für Stück herunterwirtschaften.


When I’m fucked up, that’s the real me


Vor allem für R&B ist die Abwehrhaltung gegenüber der Liebe atypisch. Zwar lag auch im R&B die Betonung immer schon oft auf dem ass statt der togetherness, aber genauso oft wurde die Liebe gesucht. Niemals komplett negiert.

R&B war auch in der jüngeren Vergangenheit schon desillusioniert (The-Dream zum Beispiel), blieb dabei auf der Suche nach Liebe. The Weeknds vielbeachtetes Debüt »House Of Balloons« aus dem Jahre 20011 verwehrte sich zum ersten Mal radikal dieser Suche. Mit seinem zweiten offiziellen Album »Beauty Behind The Madness« dreht sich nun alles um die Liebe – aber fast ausschließlich darum, wie sinnlos sie doch sei. »Stupid is next to I love you« singt er auf dem Albumopener, um später auszuführen: »I only love it when you touch me, not feel me/ When I’m fucked up, that’s the real me.« Mit diesen Zeilen bringt er alles auf den Punkt. Einerseits ist jegliches Gefühl aus der zwischenmenschlichen Beziehung gewichen, die nun ausschließlich körperlicher Natur sein soll, gleichzeitig ist er sich der Vergänglichkeit dieses Körpers nicht nur bewusst, sondern beschleunigt sie auch noch.

Was übrig bleibt? Nichts. Selbst auf dem Single-Hit »I Can’t Feel My Face«, ist das You nicht etwa eine Dame – sondern Koks: »I know you be the death of me at least we both be numb«. Das aktuell erfolgreichste R&B-Album bezirzt nicht mehr eine Angebetete, sondern spricht vom Glauben abgekommen jeder Emotion ihre Heiligkeit ab.

Vom Glauben an die Liebe abgekommen ist auch Future. Nachdem dessen Beziehung zu Sängerin Ciara in die Brüche ging, konnte man anhand seiner gefühlt monatlich neu erscheinenden Mixtapes sein Umgang mit dem nachvollziehen, was am Anfang nichts anderes war als Liebeskummer. »R&B war nie die Speerspitze des Feminismus. Die totale Degradierung der Frau auf Blockbuster-Niveau ist in diesem Ausmaß aber neu.« Direkt auf die Trennung folgte der kindlich-trotzige Song mit dem programmatischen Titel »Pussy Overrated«. In der Folge stürzte sich Future in gleich drei Dinge: Arbeit, Drogen und Sex. In seinen Zeilen spült er das Ecstasy mit Champagner herunter und guckt am Morgen darauf zu, welche Verfärbung sein Pipi gerade hat. Wenn er nicht gerade auf eine Frau pinkelt (»Peacoat«).

R&B war nie die Speerspitze des Feminismus. Die totale Degradierung der Frau auf Blockbuster-Niveau ist in diesem Ausmaß aber neu. Futures »Dirty Sprite Part 2« ist voll davon. Zum einen von Verweisen auf den Gebrauch von Xanax, MDMA und Codein, zum anderen von lieblosen Abhandlungen über den Geschlechtsakt. Über den weiblichen Part weiß man als Hörer nichts. Sie bleibt das Sexualobjekt; dafür konzentriert sich Future gleich an mehreren Stellen darauf, zu erzählen, welche teuren Designergegenstände er während des Aktes noch am Körper trägt. »I just fucked that bitch in some gucci flip flops«.

Travi$ Scott, zwei Plätze hinter The Weeknd in den Charts, hält schließlich auch keine andere Perspektive bereit: »You get high with me, you come down with me/ That’s all I need in my fantasy/ We designed our love around the drugs.«
Mehr als gemeinsame Drogentrips wünscht sich Scott nicht von seiner Partnerin. Die Droge bestimmt, was hier Liebe genannt wird. Die Fantasie, also die Vorstellungskraft, geht nicht über das hinaus, was die Droge bereithält.


Und das lässt sich nicht nur auf die Liebe beziehen. Denn Kendrick ist aktuell der Einzige populäre Rapper, der versucht, hinter die Umstände zu blicken. Er wehrt sich gegen das Bestehende und erdenkt sich Alternativen. »We gon’ be alright!«, rappt er in einem Jahr, in dem die Polizeigewalt in den USA so viele Todesopfer gefordert hat wie seit 40 Jahren nicht. Und der Rest? Gibt sich entweder unpolitisch oder ist nicht in der Lage sich eine bessere Zukunft auszumalen. Es ist ein wenig ironisch, das Rap-Fans aus aller Welt gerade in die Kinos trudeln, um sich den Film über die Rap-Revoluzzer N.W.A anzugucken, während ihre aktuellen Lieblingsrapper sich dem System untergeordnet haben und darauf bedacht sind, darin die eine möglich erfolgreiche Position einzunehmen.

Travi$ Scott spricht auf seinem Debütalbum einmal davon, etwas aufzubauen. Seine Mama habe ihm gesagt, dass alles, was er pflanze, wachsen müsse. Selber führt er fort: »And anything I detonate, that shit gotta blow.« Seine Mutter redet von Wachstum und Travi$ Scott hat keine Ahnung wohin dieser führen soll. Nur zum Erfolg. Oder zum großen Knall. Das »blow« kann man in beide Richtungen interpretieren. Etwas Anderes/Besseres kann er sich nicht vorstellen.
Damit ist er nicht alleine. »Es fällt leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus« beschreibt der amerikanische Kritiker der Postmoderne Fredric Jameson den Zustand, in dem die Zukunft bereits vom System der Gegenwart verschluckt wirkt.

In dem Verlust der Fähigkeit sich eine Zukunft vorzustellen, die etwas Besseres bereithält als die Gegenwart, bringt Travi$ Scott also (obwohl er nur über sich selbst redet) das Gefühl einer ganzen Generation auf den Punkt.
Und auch The Weeknd und Future fangen den Zeitgeist ein: Man kann immer einfach weitermachen, ohne anzukommen. Unglücklich sind sie alle, aber der Wohlstand ist groß. Tinder hat die Liebe getötet, aber das Ego ist gesünder denn je.

Obwohl keines der drei derzeit erfolgreichsten Rap-Alben zur Reflexion fähig ist, obwohl die Blickwinkel nicht über Ego und Fleischbeschau hinausgehen, obwohl, nein, gerade deshalb lässt sind sie interessante Zeitzeugnisse über einer Generation, aus der die drei Musiker selbst entspringen. Travi$ Scott ist 23, The Weeknd 25, Future immerhin 31.

Sie alle träumen nicht mehr, sie halluzinieren. Sie erschaffen keine Utopien, sie erschlaffen in von der Droge bereitgestellten Fluchtmöglichkeiten. Oder wie es bei The Weeknd heißt:
»I’m a prisoner to my addiction / I’m addicted to a life that’s so empty and so cold.«

Die Musik von The Weeknd, Travi$ Scott und Future findest Du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Stop shooting us«
Beyoncés »Formation« ist mehr als reine Selbstdarstellung, es ist eine Gegendarstellung. Die fällt differenzierter aus, als es auf den ersten Blick scheint.
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Get what's mine, take what's mine«
Beyoncé fordert in »Formation«, dass niemand mehr erschossen wird. In zweiter Instanz liefert sie allerdings Ideen zur Selbstermächtigung, die zu einer Sache nicht beitragen werden: Dass niemand mehr erschossen wird.
Music Review | verfasst 04.09.2020
The Weeknd
After Hours
The Weeknds bekanntes Narrativ aus Hedonismus, Depression, Drogen verwickeln sich auf »After Hours« in nicht neuen, aber süßen R&B-Fäden.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 14.08.2013
Zwölf Zehner
Juli 2013
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 28.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (50-31)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Damu the Fudgemunk
Supply For Demand
Damu the Fudgemunk lässt hier nun wirklich mal die Katze aus dem Sack und zeigt sein Können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.