Music Liste | verfasst 30.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (10-1)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Mag_banner_tracks_1024x685px_de_neu

10Earl Sweatshirt – Grief
Florian Aigner: Ich habe wortwörtlich auf »Grief« so reagiert wie How To Dress Well einst sein »I Wish Cover« beendete.

Kristoffer Cornils: Es gibt Songs über Depressionen, die traurig sind und es gibt Songs über Depressionen, die wahr sind. »Grief« ist die B-Seite zu »Bitch, Don’t Kill My Vibe« von der dunkelsten Seite des Mondes, im Video zum Track eingefärbt in die Unfarben der Depression. Das, was überbleibt, wenn alles zu viel wird, wenn die Haut sich dermaßen verdünnt, dass der Schmerz durchbricht und frei in alle Richtungen irrlichtern kann.

Philipp Kunze: Wenn völlig isoliert von allen Menschen das Wissen zum Bewusstsein reift, dass um einen herum alles lebt, dann ist das Panik. Earls Song erfasst dieses Gefühl, ungeschliffen und unglorifziert. Hier zieht sich die äußere Welt zu einem einzigen viereckigen Zimmer zusammen, während die innere sich ausdehnt wie ein gärendes Fruchtsaftgetränk und dem noch gesunden Gefäß knabbert. Unerträglich.

Listen

09Skepta – Shutdown
Florian Aigner: Man könnte jetzt an dieser Stelle nochmal auf das transatlantische Gewicht von »Shutdown« verweisen und warum Skepta das gelungen ist, was nicht mal Dizzee vergönnt war, aber die vielleicht faszinierendste Randnotiz: Hashtag-Rap hat hiermit die Reifeprüfung abgelegt.

Kristoffer Cornils: Hätte der perfekte Theme-Song für einen Skins-Reboot sein können. Das Video zum Track ist eine Mischung aus Milieutourismus im eigenen Lager und animiertem Lookbook für überteuerte Sportkleidung, die niemals irgendjemand beim Joggen tragen würde. Kurzum: Ich habe dazu keine Meinung, aber ein bisschen Verständnis, warum das relevant ist.

Philipp Kunze: Richtig, hier über Relevanz zu sprechen. Das haben die Kollegen ja schon erledigt. Bleibt anzufügen: Das war 2015 der Song, zu dem bei jedem Mal Hören Mike Tyson zu einem Ohrläppchen-Abknabber-Wettkampf aufgefordert hätte; zu dem ich fremde Auftritte crashen würde, um O-Saft zu verschütten; bei dem ich jedes Mal angehalten war, einer der für immer witzigsten Sachen nachzugehen: Einem Telefonstreich. Und ihn mit »ring, ring pussy« zu beginnen.

Listen

08Route 8 – It Doesn’t Matter Anymore
Kristoffer Cornils: Die »Lifestyles Of The Laptop Cafe« gehören einer anderen Zeitrechnung an und Route 8 ist das egal. »Let Me Be Me«, summt dieser Track unterschwellig und zerfetzt mit der Snare die Linearität der Uhrwerke: Sehnsüchtiger Electro mit Pathos-Flächen, bouncenden Bässen und Hi-Hat-Gezischel kann gar nicht aus der Mode kommen, denn er war schon immer weit, weit draußen – vor allem außerhalb der Zeit.

Florian Aigner: Die beste Lobster-Platte in einem Lobster-Jahr. Ich wollte mehr dazu schreiben, aber die Laptop-Café-Pointe war schon vergeben.

Philipp Kunze: Ach fuck, die Pointe mit dem Laptop-Café ist schon vergeben?

Listen

07Grimes – REALiTi
Florian Aigner: Während mich der Großteil von »Art Angels« mit seinem bemüht bodenständigen Umarmen von Girlpop eher gelangweilt hat, ist REALiTi wieder das eine Überding, das Grimes pro Album gelingt. Mehr entgenderte Madonna als Katy Perry, mehr MTV als Vine.

Kristoffer Cornils: Kurz nach dem Dubstep-Debakel, kurz vor der Prog-Pop-Oper zeigte Grimes noch mal Kernkompetenz: Die Indie-Nerds und das Pop-Publikum zugleich abholen, ohne von einer Seite auf den Deckel zu bekommen. Derweil alle Backlashs eh nichts anderes als forcierte Butthurt-Outbursts waren, bleibt »REALiTi« doch der beste Grimes-Song des Jahres, genauso genial-dilettantisch aus dem Puffärmel geschüttelt wie alle großen Momente im Claire Boucher-Universum. Ich möchte, ich wiederhole das, nach wie vor mit ihr vegane Pizza essen und Hand in Hand durch Tokyos Straßen skippen.

Philipp Kunze: Vielleicht so wunderbar, weil Chord-Folgen dieser Art einen schon gepackt haben, als man Musik gegenüber noch nicht kritisch war. Vielleicht so wunderbar, weil Grimes in einem Jahr, in dem endgültig kein Platz mehr für Naivität zu sein schien, mit ihrer Musik spürbar ihr eigenes Kinderzimmer und damit ihre eigene Traumwelt mit ins Erwachsenwerden rettet. Wahrscheinlich meinte das beides jetzt ein und dasselbe. Und wahrscheinlich ist genau das das Grimes-Gefühl, in das man sich auf »Genesis« und »Oblivion« auf einer Art und Weise verliebte, wie man sich in ein nach fettem Haar riechendes Fabelwesen verliebt: selbstlos und asexuell.

Listen

06Dominica – Gotta Let You Go (Bicep Remix)
Kristoffer Cornils: An Biceps »Gotta Let You Go«-Edit wurde bemängelt, dass er eigentlich zu nah am Original vorbei schrammt, im Grunde aber geht es genau darum: Den Kids eine Lektion darin zu verpassen, dass MDMA zwar an sich schon viel ist, als Multiplikator von inniglich empfundener Freude aber umso stärker ballert, bis sie sich mit dem Unterkiefer am Hinterkopf kratzen können. Don’t try this at home though. Sondern im Club eures Vertrauens, mit allen Menschen, die ihr genauso liebt, wie ihr aufgekratzten Europop liebt: Zuerst verschämt und heimlich, dann immer lauter.

Florian Aigner: Schamlos sind sie, diese Bicep Boys. Sich den veritablen Neunziger-Hit »Gotta Let You Go« im einzig akzeptablen Mix zu krallen, minimalst den Strophenkäse zu kürzen und die fast »Show Me Love«-ige Hook so prominent auszuschlachten, ist nicht kreativ, aber zeugt von so viel Feierexpertise, dass hierzu gerüchtehalber schon Staubwischarbeiten zu Vogueing-Showcases wurden (do try this at home). Überhaupt: wer braucht Kreativität bei 170 Puls?

Philipp Kunze: 10, 10, 4, so die Punktvergabe im Redaktionsrating Cornils, Aigner, Kunze. Während die beiden also mit Herz und Kiefer den Michael Schumacher auf allen Pisten machen, hole ich mir ein neues Bier und weiß einsam an der Bar: Ich bin ein trauriger Mensch, vom Stock gänzlich durchbohrt. Weil wer hierzu keinen Spass hat, der sitzt auch auf einer Orgie durch und durch attraktiver Menschen und denkt darüber nach, mit Grimes eine Beziehung einzugehen, die darauf basiert, keinen Sex zu haben und sich nicht die Haare zu waschen.

Listen

05Molly Nilsson – 1995
Kristoffer Cornils: Das gesamte Retromania-Genöle wieder aus den vergilbten Annalen des Pop-Diskurses hervorzufischen, wäre 2015 ironischer Weise völlig anachronistisch gewesen. Molly Nilsson aber beschwört und zerfickt es im Laufe von zwei Zeilen: »What’s wrong with living in the past / it just happens to be the place I saw you last.« Mic drop, Saxofonsolo, Credits, Simon Reynolds weint den Staub von seinen Jungle-12"s.

Florian Aigner: Saxofonsolo. Windows 95. Alter, eben.

Philipp Kunze: Dieses Nostalgie-Inferno. Wie es brennt. Fühlt sich an, als wäre mehr verloren als Windows 95. Die alten Freunde verheiratet, die alte Liebe auch, alles hat sich verändert nur das Kaff, aus dem man kommt, ist gleich geblieben. Der Motor tuckert wie diese Synth-Pop-Line, man selbst sitzt im Auto, ist umgeben von alter Heimat und erfüllt von dem Gefühl: keine mehr zu haben. Dieses »You« in der zweiten vom Kollege zitierten Zeile kann alles sein. Ein Ex, die Heimat, die Zukunft.

Listen

04Alles von Drake
Florian Aigner: Ich habe mit Drake schon mindestens fünf Mal Schluss gemacht. Weil er aber immer, immer, immer spätestens zwei Tage später wieder eine passende Antwort auf seine Instagram-Shirtlessness und schmierigen Groschenromanchauvinismus hatte, weil Drake 2015 nicht mehr nur das Internet verstanden, sondern das Internet selbst geworden ist und weil das Internet in all seiner Ambivalenz ein verdammter Segen für uns ist, werden Drake, das Internet und ich auch wieder ein inniges 2016 haben.

Kristoffer Cornils: Richtig ist immerhin so viel: Drake steuerte 2015 beharrlich seiner eigenen Memefizierung entgegen. Die Bilder zu »Hotline Bling« ließen die Musik fast ein bisschen egal erscheinen. Zwischen dem Emotionale-Erpressungs-Rap seiner Beinahe-Nummer 1 schwappte in »Know Yourself« und »You And The 6« immerhin ernstgemeinte Innerlichkeit nach außen, die weniger die selbstgeschaffenen Klischees bediente, sondern auf Größeres dahinter verwiesen. Das ist er wohl, der »shit that can only be created if you go through it.« Der Struggle von Drake ist real, auch wenn er selbst verursacht wurde.

Philipp Kunze: Drake war immer vor allem Gewinner der Herzen. Dieser ungelenke Knuff, liebestrunken und unbeholfen, er bot einfach eine Menge Identifikationspotential. Seit diesem Jahr ist er einfach nur noch Gewinner. Nicht mehr ungelenk, alles erschien komplett gelenkt und perfekt durchdacht. Das »Hotline Bling«-Video war der Höhepunkt dieser Entwicklung: Musikalisch noch absolut geil, aber bereits total herzlos. Es könnte das letzte innige Jahr von mir und Drake gewesen sein. Wir fahren unsere gemeinsame Abschiedstournee zu dieser unfassbaren zweiten Strophe von »You & The 6« und akzeptieren jeder Teil unserer gemeinsamen Geschichte als irgendwie richtig.

03Fontarrian – To Desire The Things That Will Destroy You In The End
Kristoffer Cornils: Ich kann Stille nicht ertragen. Ich höre immer Musik. Mit Ausnahme von vielleicht ein bis höchstens drei Tagen im Jahr, während derer ich rein gar nichts ertragen kann, weil die Schattenseiten des Alltags in den Frontallappen gekrochen sind. Dann scheint selbst Stille das weniger schlimme Übel. Fontarrians 16minütige Ambient-Elegie auf einem fatalistischen Sylvia Plath-Zitat kommt in so einer Zeit wie ein Liter Aspirinwasser an einem sommerlichen Katertag. Ein Lullaby, das die Untiefen der menschlichen Erfahrung nicht leugnet und doch mit unfassbarer Eleganz darüber hinweg segelt.

Florian Aigner: Halt einfach mal so das beste Stück Ambient in einem Jahr, in dem man sich vor großartigen (semi)beatlosen Ingwertee-Drones und new agigen Topfplanzen-Dubs kaum retten konnte, auch weil Fontarrian ein verdammtes Arrangement-Genie ist. 2016 wird das auch ein Warp-A&R bemerken und der Kristoffer muss seinen Adoptivsohn in die weite Welt entlassen.

Philipp Kunze: Zu sowas kann ich still sein.

Listen

02Abra – Roses
Philipp Kunze: Ich will ein alter Sack sein. Wenn Abra singt »I’m young and I’ll waste you away«, will ich eine Familie gegründet haben, nur damit ich diesen größten Fehler machen kann, alles aufgeben für diesen Song, für Abra, für die stürmische Jugendlichkeit. Ich dumm in meiner Triebhaftigkeit, ich Dekan, sie 21, aber sie schlauer, hat mich völlig in der Hand. »Roses« ist wie die letzte Chance auf Erfüllung, untrennbar an die Konsequenz geknüpft, dass danach alles in Trümmern liegt.

Kristoffer Cornils: Es entscheidet sich alles zwischen der achten und neunten Sekunde, heißt: Wenn der Beat einsetzt. Wirklich besiegelt wird es ab der sechzehnten, wenn Abra zu singen anfängt. Wo Drake noch aufs schlechte Gewissen pocht, werden Abras Bedürfnisse in der zitierten Zeile zur Kampfansage. Alle verlieren, memento mori. Dazu die Musik: Im Grunde ist das hier kein R’n’B-Track, obwohl er als solcher verkauft wird. Sondern Abra ist die einzig legitime Erbin von Robert Owens und »Roses« gehört definitiv in die Sonntagabendschicht der Panorama Bar.

Florian Aigner: Der eine denkt an Fingers Inc., der andere an Houellebecq-Fingerei – was das halt einfach für Genies sind, diese Awful-Posse.

Listen

01Post Malone – White Iverson
Florian Aigner: »White Iverson« ist auch deswegen vielleicht mein meist abgespielter Song des Jahres, weil er genau jenes Pathos bedient, für das ich am empfänglichsten bin. Nicht nur musikalisch, sondern auch sporthistorisch. Allen Iversons Geschichte ist so inhärent tragisch, dass AI für 25-35 Jährige immer noch der moderne Werther ist, dem nun endlich jemand ein musikalisches Denkmal gesetzt hat, das all seinen menschlichen Tragödien und Wirren gerecht wird und dennoch so erhaben im Scheitern ist, dass ich mir einbilde, Iverson habe hier endlich den ring he never won überreicht bekommen, den er sich als ultimativer Außenseiter in der Summe verdient hatte.

Kristoffer Cornils: Eben, um Pathos geht es dabei. Post Malone hat die Nostalgie-Hymne für eine Generation geschrieben, die ihre Vergangenheit per iCloud aufrufen kann. Soviel daran ist falsch: Das unfassbar hohe Level an kultureller Appropriation, die Ignoranz genau darüber oder einfach nur der schamhaarige Nackenbart von Post. Aber darunter liegt eine Melancholie, die – so ziellos sie sein mag – ein großes Gegengewicht für die Zynismusvorwürfe darstellt, mit denen sich Millenials herumschlagen müssen. Es geht in »White Iverson« um nicht wirklich viel und trotzdem ist es ein essentieller Song. Ziemlich sicher, dass es mindestens zehn Dutzend Teenies auf dieser Welt gibt, die die YouTube-ID im Schlaf hervorlallen können. Was also ist »White Iverson« in diesem Jahr gewesen?

Philipp Kunze: The Answer.

Listen

Zu den Plätzen 11-30
Zu den Plätzen 31-50

Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Review | verfasst 27.08.2013
Earl Sweatshirt
Doris
Rap-technisch und textlich klingt »Doris« nach einer Großtat. Musikalisch nach Waschmaschine.
Music Review | verfasst 27.03.2015
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review | verfasst 07.01.2019
Earl Sweatshirt
Some Rap Songs
Unkonventionell und abenteuerlich ist »Some Rap Songs«, das neue Album von Earl Sweatshirt, geworden.
Music Review | verfasst 29.07.2020
Earl Sweatshirt
Feet Of Clay
»Feet Of Clay« ist ein Fragment dessen, was Earl Sweatshirt ausmacht. Es besitzt die Dringlichkeit und Haltung, die Underground verkörpert.
Music Kolumne | verfasst 14.08.2013
Zwölf Zehner
Juli 2013
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Drake
Nothing Was The Same
Drake macht einen »Classic«? »Nothing Was The Same« muss man jedenfalls in den Kanon der besten Rap-Alben aufnehmen. Ja, Punkt.
Music Review | verfasst 13.05.2015
Drake
If you're reading this it's too late
Kaum jemand trifft mit seiner Idee von Musik im Moment so sehr den Nerv der Zeit wie Drake…
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Review | verfasst 03.06.2014
Fontarrian
vlv
Der Grazer Fontarrian mag die Auslassungen und Doppeldeutigkeiten und pflegt einen Groove, der keiner ist.
Music Review | verfasst 16.09.2015
Fontarrian
Meta-Finite EP
Zu dieser EP kann man nach den Sternen greifen, ohne sich zu strecken. Und was könnte man mehr wollen?
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 10.04.2012
SCSI-9
Metamorphosis
Das neue Album von SCSI-9 kommt anstelle von mit ins Megafon geschrienen Parolen gewohnt entspannt und dennoch eindringlich daher.
Music Review | verfasst 16.03.2012
Grimes
Visions
Eine zerfahrene und ziellose Naivität durchzieht das aktuelle Album der kanadischen Feensängerin Grimes.
Music Review | verfasst 04.03.2020
Grimes
Miss Anthropocene
Fünf Jahre nach ihrem letzten Album, legt die einzigartige Grimes mit »Miss Anthropocene« ein neues vor.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 06.05.2013
Bicep
Stash
Bicep torkeln nicht mehr ganz so feierwütig in den Club. Stattdessen wählen sie ihre Schritte nun mit Bedacht.
Music Review | verfasst 17.06.2014
Bicep
Circles/NRG106 12"
Roh und minimalistisch. Stark und muskelbepackt. Tanzmusik eben. Auf der 12’’ »Circles/ NRG106« des nordirischen Duos Bicep zu hören.
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.