Music Liste | verfasst 30.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (10-1)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Mag_banner_tracks_1024x685px_de_neu

10Earl Sweatshirt – Grief
Florian Aigner: Ich habe wortwörtlich auf »Grief« so reagiert wie How To Dress Well einst sein »I Wish Cover« beendete.

Kristoffer Cornils: Es gibt Songs über Depressionen, die traurig sind und es gibt Songs über Depressionen, die wahr sind. »Grief« ist die B-Seite zu »Bitch, Don’t Kill My Vibe« von der dunkelsten Seite des Mondes, im Video zum Track eingefärbt in die Unfarben der Depression. Das, was überbleibt, wenn alles zu viel wird, wenn die Haut sich dermaßen verdünnt, dass der Schmerz durchbricht und frei in alle Richtungen irrlichtern kann.

Philipp Kunze: Wenn völlig isoliert von allen Menschen das Wissen zum Bewusstsein reift, dass um einen herum alles lebt, dann ist das Panik. Earls Song erfasst dieses Gefühl, ungeschliffen und unglorifziert. Hier zieht sich die äußere Welt zu einem einzigen viereckigen Zimmer zusammen, während die innere sich ausdehnt wie ein gärendes Fruchtsaftgetränk und dem noch gesunden Gefäß knabbert. Unerträglich.

Listen

09Skepta – Shutdown
Florian Aigner: Man könnte jetzt an dieser Stelle nochmal auf das transatlantische Gewicht von »Shutdown« verweisen und warum Skepta das gelungen ist, was nicht mal Dizzee vergönnt war, aber die vielleicht faszinierendste Randnotiz: Hashtag-Rap hat hiermit die Reifeprüfung abgelegt.

Kristoffer Cornils: Hätte der perfekte Theme-Song für einen Skins-Reboot sein können. Das Video zum Track ist eine Mischung aus Milieutourismus im eigenen Lager und animiertem Lookbook für überteuerte Sportkleidung, die niemals irgendjemand beim Joggen tragen würde. Kurzum: Ich habe dazu keine Meinung, aber ein bisschen Verständnis, warum das relevant ist.

Philipp Kunze: Richtig, hier über Relevanz zu sprechen. Das haben die Kollegen ja schon erledigt. Bleibt anzufügen: Das war 2015 der Song, zu dem bei jedem Mal Hören Mike Tyson zu einem Ohrläppchen-Abknabber-Wettkampf aufgefordert hätte; zu dem ich fremde Auftritte crashen würde, um O-Saft zu verschütten; bei dem ich jedes Mal angehalten war, einer der für immer witzigsten Sachen nachzugehen: Einem Telefonstreich. Und ihn mit »ring, ring pussy« zu beginnen.

Listen

08Route 8 – It Doesn’t Matter Anymore
Kristoffer Cornils: Die »Lifestyles Of The Laptop Cafe« gehören einer anderen Zeitrechnung an und Route 8 ist das egal. »Let Me Be Me«, summt dieser Track unterschwellig und zerfetzt mit der Snare die Linearität der Uhrwerke: Sehnsüchtiger Electro mit Pathos-Flächen, bouncenden Bässen und Hi-Hat-Gezischel kann gar nicht aus der Mode kommen, denn er war schon immer weit, weit draußen – vor allem außerhalb der Zeit.

Florian Aigner: Die beste Lobster-Platte in einem Lobster-Jahr. Ich wollte mehr dazu schreiben, aber die Laptop-Café-Pointe war schon vergeben.

Philipp Kunze: Ach fuck, die Pointe mit dem Laptop-Café ist schon vergeben?

Listen

07Grimes – REALiTi
Florian Aigner: Während mich der Großteil von »Art Angels« mit seinem bemüht bodenständigen Umarmen von Girlpop eher gelangweilt hat, ist REALiTi wieder das eine Überding, das Grimes pro Album gelingt. Mehr entgenderte Madonna als Katy Perry, mehr MTV als Vine.

Kristoffer Cornils: Kurz nach dem Dubstep-Debakel, kurz vor der Prog-Pop-Oper zeigte Grimes noch mal Kernkompetenz: Die Indie-Nerds und das Pop-Publikum zugleich abholen, ohne von einer Seite auf den Deckel zu bekommen. Derweil alle Backlashs eh nichts anderes als forcierte Butthurt-Outbursts waren, bleibt »REALiTi« doch der beste Grimes-Song des Jahres, genauso genial-dilettantisch aus dem Puffärmel geschüttelt wie alle großen Momente im Claire Boucher-Universum. Ich möchte, ich wiederhole das, nach wie vor mit ihr vegane Pizza essen und Hand in Hand durch Tokyos Straßen skippen.

Philipp Kunze: Vielleicht so wunderbar, weil Chord-Folgen dieser Art einen schon gepackt haben, als man Musik gegenüber noch nicht kritisch war. Vielleicht so wunderbar, weil Grimes in einem Jahr, in dem endgültig kein Platz mehr für Naivität zu sein schien, mit ihrer Musik spürbar ihr eigenes Kinderzimmer und damit ihre eigene Traumwelt mit ins Erwachsenwerden rettet. Wahrscheinlich meinte das beides jetzt ein und dasselbe. Und wahrscheinlich ist genau das das Grimes-Gefühl, in das man sich auf »Genesis« und »Oblivion« auf einer Art und Weise verliebte, wie man sich in ein nach fettem Haar riechendes Fabelwesen verliebt: selbstlos und asexuell.

Listen

06Dominica – Gotta Let You Go (Bicep Remix)
Kristoffer Cornils: An Biceps »Gotta Let You Go«-Edit wurde bemängelt, dass er eigentlich zu nah am Original vorbei schrammt, im Grunde aber geht es genau darum: Den Kids eine Lektion darin zu verpassen, dass MDMA zwar an sich schon viel ist, als Multiplikator von inniglich empfundener Freude aber umso stärker ballert, bis sie sich mit dem Unterkiefer am Hinterkopf kratzen können. Don’t try this at home though. Sondern im Club eures Vertrauens, mit allen Menschen, die ihr genauso liebt, wie ihr aufgekratzten Europop liebt: Zuerst verschämt und heimlich, dann immer lauter.

Florian Aigner: Schamlos sind sie, diese Bicep Boys. Sich den veritablen Neunziger-Hit »Gotta Let You Go« im einzig akzeptablen Mix zu krallen, minimalst den Strophenkäse zu kürzen und die fast »Show Me Love«-ige Hook so prominent auszuschlachten, ist nicht kreativ, aber zeugt von so viel Feierexpertise, dass hierzu gerüchtehalber schon Staubwischarbeiten zu Vogueing-Showcases wurden (do try this at home). Überhaupt: wer braucht Kreativität bei 170 Puls?

Philipp Kunze: 10, 10, 4, so die Punktvergabe im Redaktionsrating Cornils, Aigner, Kunze. Während die beiden also mit Herz und Kiefer den Michael Schumacher auf allen Pisten machen, hole ich mir ein neues Bier und weiß einsam an der Bar: Ich bin ein trauriger Mensch, vom Stock gänzlich durchbohrt. Weil wer hierzu keinen Spass hat, der sitzt auch auf einer Orgie durch und durch attraktiver Menschen und denkt darüber nach, mit Grimes eine Beziehung einzugehen, die darauf basiert, keinen Sex zu haben und sich nicht die Haare zu waschen.

Listen

05Molly Nilsson – 1995
Kristoffer Cornils: Das gesamte Retromania-Genöle wieder aus den vergilbten Annalen des Pop-Diskurses hervorzufischen, wäre 2015 ironischer Weise völlig anachronistisch gewesen. Molly Nilsson aber beschwört und zerfickt es im Laufe von zwei Zeilen: »What’s wrong with living in the past / it just happens to be the place I saw you last.« Mic drop, Saxofonsolo, Credits, Simon Reynolds weint den Staub von seinen Jungle-12"s.

Florian Aigner: Saxofonsolo. Windows 95. Alter, eben.

Philipp Kunze: Dieses Nostalgie-Inferno. Wie es brennt. Fühlt sich an, als wäre mehr verloren als Windows 95. Die alten Freunde verheiratet, die alte Liebe auch, alles hat sich verändert nur das Kaff, aus dem man kommt, ist gleich geblieben. Der Motor tuckert wie diese Synth-Pop-Line, man selbst sitzt im Auto, ist umgeben von alter Heimat und erfüllt von dem Gefühl: keine mehr zu haben. Dieses »You« in der zweiten vom Kollege zitierten Zeile kann alles sein. Ein Ex, die Heimat, die Zukunft.

Listen

04Alles von Drake
Florian Aigner: Ich habe mit Drake schon mindestens fünf Mal Schluss gemacht. Weil er aber immer, immer, immer spätestens zwei Tage später wieder eine passende Antwort auf seine Instagram-Shirtlessness und schmierigen Groschenromanchauvinismus hatte, weil Drake 2015 nicht mehr nur das Internet verstanden, sondern das Internet selbst geworden ist und weil das Internet in all seiner Ambivalenz ein verdammter Segen für uns ist, werden Drake, das Internet und ich auch wieder ein inniges 2016 haben.

Kristoffer Cornils: Richtig ist immerhin so viel: Drake steuerte 2015 beharrlich seiner eigenen Memefizierung entgegen. Die Bilder zu »Hotline Bling« ließen die Musik fast ein bisschen egal erscheinen. Zwischen dem Emotionale-Erpressungs-Rap seiner Beinahe-Nummer 1 schwappte in »Know Yourself« und »You And The 6« immerhin ernstgemeinte Innerlichkeit nach außen, die weniger die selbstgeschaffenen Klischees bediente, sondern auf Größeres dahinter verwiesen. Das ist er wohl, der »shit that can only be created if you go through it.« Der Struggle von Drake ist real, auch wenn er selbst verursacht wurde.

Philipp Kunze: Drake war immer vor allem Gewinner der Herzen. Dieser ungelenke Knuff, liebestrunken und unbeholfen, er bot einfach eine Menge Identifikationspotential. Seit diesem Jahr ist er einfach nur noch Gewinner. Nicht mehr ungelenk, alles erschien komplett gelenkt und perfekt durchdacht. Das »Hotline Bling«-Video war der Höhepunkt dieser Entwicklung: Musikalisch noch absolut geil, aber bereits total herzlos. Es könnte das letzte innige Jahr von mir und Drake gewesen sein. Wir fahren unsere gemeinsame Abschiedstournee zu dieser unfassbaren zweiten Strophe von »You & The 6« und akzeptieren jeder Teil unserer gemeinsamen Geschichte als irgendwie richtig.

03Fontarrian – To Desire The Things That Will Destroy You In The End
Kristoffer Cornils: Ich kann Stille nicht ertragen. Ich höre immer Musik. Mit Ausnahme von vielleicht ein bis höchstens drei Tagen im Jahr, während derer ich rein gar nichts ertragen kann, weil die Schattenseiten des Alltags in den Frontallappen gekrochen sind. Dann scheint selbst Stille das weniger schlimme Übel. Fontarrians 16minütige Ambient-Elegie auf einem fatalistischen Sylvia Plath-Zitat kommt in so einer Zeit wie ein Liter Aspirinwasser an einem sommerlichen Katertag. Ein Lullaby, das die Untiefen der menschlichen Erfahrung nicht leugnet und doch mit unfassbarer Eleganz darüber hinweg segelt.

Florian Aigner: Halt einfach mal so das beste Stück Ambient in einem Jahr, in dem man sich vor großartigen (semi)beatlosen Ingwertee-Drones und new agigen Topfplanzen-Dubs kaum retten konnte, auch weil Fontarrian ein verdammtes Arrangement-Genie ist. 2016 wird das auch ein Warp-A&R bemerken und der Kristoffer muss seinen Adoptivsohn in die weite Welt entlassen.

Philipp Kunze: Zu sowas kann ich still sein.

Listen

02Abra – Roses
Philipp Kunze: Ich will ein alter Sack sein. Wenn Abra singt »I’m young and I’ll waste you away«, will ich eine Familie gegründet haben, nur damit ich diesen größten Fehler machen kann, alles aufgeben für diesen Song, für Abra, für die stürmische Jugendlichkeit. Ich dumm in meiner Triebhaftigkeit, ich Dekan, sie 21, aber sie schlauer, hat mich völlig in der Hand. »Roses« ist wie die letzte Chance auf Erfüllung, untrennbar an die Konsequenz geknüpft, dass danach alles in Trümmern liegt.

Kristoffer Cornils: Es entscheidet sich alles zwischen der achten und neunten Sekunde, heißt: Wenn der Beat einsetzt. Wirklich besiegelt wird es ab der sechzehnten, wenn Abra zu singen anfängt. Wo Drake noch aufs schlechte Gewissen pocht, werden Abras Bedürfnisse in der zitierten Zeile zur Kampfansage. Alle verlieren, memento mori. Dazu die Musik: Im Grunde ist das hier kein R’n’B-Track, obwohl er als solcher verkauft wird. Sondern Abra ist die einzig legitime Erbin von Robert Owens und »Roses« gehört definitiv in die Sonntagabendschicht der Panorama Bar.

Florian Aigner: Der eine denkt an Fingers Inc., der andere an Houellebecq-Fingerei – was das halt einfach für Genies sind, diese Awful-Posse.

Listen

01Post Malone – White Iverson
Florian Aigner: »White Iverson« ist auch deswegen vielleicht mein meist abgespielter Song des Jahres, weil er genau jenes Pathos bedient, für das ich am empfänglichsten bin. Nicht nur musikalisch, sondern auch sporthistorisch. Allen Iversons Geschichte ist so inhärent tragisch, dass AI für 25-35 Jährige immer noch der moderne Werther ist, dem nun endlich jemand ein musikalisches Denkmal gesetzt hat, das all seinen menschlichen Tragödien und Wirren gerecht wird und dennoch so erhaben im Scheitern ist, dass ich mir einbilde, Iverson habe hier endlich den ring he never won überreicht bekommen, den er sich als ultimativer Außenseiter in der Summe verdient hatte.

Kristoffer Cornils: Eben, um Pathos geht es dabei. Post Malone hat die Nostalgie-Hymne für eine Generation geschrieben, die ihre Vergangenheit per iCloud aufrufen kann. Soviel daran ist falsch: Das unfassbar hohe Level an kultureller Appropriation, die Ignoranz genau darüber oder einfach nur der schamhaarige Nackenbart von Post. Aber darunter liegt eine Melancholie, die – so ziellos sie sein mag – ein großes Gegengewicht für die Zynismusvorwürfe darstellt, mit denen sich Millenials herumschlagen müssen. Es geht in »White Iverson« um nicht wirklich viel und trotzdem ist es ein essentieller Song. Ziemlich sicher, dass es mindestens zehn Dutzend Teenies auf dieser Welt gibt, die die YouTube-ID im Schlaf hervorlallen können. Was also ist »White Iverson« in diesem Jahr gewesen?

Philipp Kunze: The Answer.

Listen

Zu den Plätzen 11-30
Zu den Plätzen 31-50

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Review | verfasst 27.08.2013
Earl Sweatshirt
Doris
Rap-technisch und textlich klingt »Doris« nach einer Großtat. Musikalisch nach Waschmaschine.
Music Review | verfasst 27.03.2015
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review | verfasst 07.01.2019
Earl Sweatshirt
Some Rap Songs
Unkonventionell und abenteuerlich ist »Some Rap Songs«, das neue Album von Earl Sweatshirt, geworden.
Music Review | verfasst 29.07.2020
Earl Sweatshirt
Feet Of Clay
»Feet Of Clay« ist ein Fragment dessen, was Earl Sweatshirt ausmacht. Es besitzt die Dringlichkeit und Haltung, die Underground verkörpert.
Music Kolumne | verfasst 14.08.2013
Zwölf Zehner
Juli 2013
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Drake
Nothing Was The Same
Drake macht einen »Classic«? »Nothing Was The Same« muss man jedenfalls in den Kanon der besten Rap-Alben aufnehmen. Ja, Punkt.
Music Review | verfasst 13.05.2015
Drake
If you're reading this it's too late
Kaum jemand trifft mit seiner Idee von Musik im Moment so sehr den Nerv der Zeit wie Drake…
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Review | verfasst 03.06.2014
Fontarrian
vlv
Der Grazer Fontarrian mag die Auslassungen und Doppeldeutigkeiten und pflegt einen Groove, der keiner ist.
Music Review | verfasst 16.09.2015
Fontarrian
Meta-Finite EP
Zu dieser EP kann man nach den Sternen greifen, ohne sich zu strecken. Und was könnte man mehr wollen?
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 10.04.2012
SCSI-9
Metamorphosis
Das neue Album von SCSI-9 kommt anstelle von mit ins Megafon geschrienen Parolen gewohnt entspannt und dennoch eindringlich daher.
Music Review | verfasst 16.03.2012
Grimes
Visions
Eine zerfahrene und ziellose Naivität durchzieht das aktuelle Album der kanadischen Feensängerin Grimes.
Music Review | verfasst 04.03.2020
Grimes
Miss Anthropocene
Fünf Jahre nach ihrem letzten Album, legt die einzigartige Grimes mit »Miss Anthropocene« ein neues vor.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 06.05.2013
Bicep
Stash
Bicep torkeln nicht mehr ganz so feierwütig in den Club. Stattdessen wählen sie ihre Schritte nun mit Bedacht.
Music Review | verfasst 17.06.2014
Bicep
Circles/NRG106 12"
Roh und minimalistisch. Stark und muskelbepackt. Tanzmusik eben. Auf der 12’’ »Circles/ NRG106« des nordirischen Duos Bicep zu hören.
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.