Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Mag_banner_tracks_1024x685px_de_neu

30 Kendrick Lamar – Alright
Kristoffer Cornils: »His lyrics are like movie the Shawshank Redemption / …they’re really good«

Florian Aigner: Vielleicht der gesellschaftlich wichtigste Track in einem globalpolitisch desaströsen Jahr und somit zu recht überall in der Top 5. Weil ich Infantilitätskönig trotzdem immer noch lieber Kendricks Eifelturm-Metaphern vor mir herstammele, bin auch ich schuld, dass das hier auf der 30 versauert.

Philipp Kunze: Die Lyrics legen gleichzeitig den Finger in Wunden und bieten Heilung an. Und das alles ist dann auch noch groovy. Kommt schon, was hätte der Track noch tun können?

Listen

29Julia Holter – Feel You
Kristoffer Cornils: »My first thought was / There are so many days of rain / In Mexico City – / A good reason to go / You know I love to run away from sun« kleinerdreikleinerdreikleinerdrei.

Florian Aigner: Die Holter halt. Gut bis richtig gut, wie immer.

Philipp Kunze: Voll.

Listen

28DJ Sotofett & Karolin Tampere – Nondo Original Mix (feat. Maimouna Haugen)
Kristoffer Cornils: Ein Track, für den die pathetische Wenn-der-Beat-einsetzt-Rhetorik geschrieben wurde, auf den sie allerdings wohl nie angewendet wird. Weil das kein Jutebeutel-Techno für emotionsbelastete Mittelschichtskids ist, sondern der real fucking deal. Und der heißt Ekstase.

Florian Aigner: Was der Kristoffer sagt. Persönlicher Sotofett-Liebling dieses Jahr jedoch: dieses Tribal-Monstrum auf FIT.

Philipp Kunze: Okay, ist okay für mich, ölt mich ein, paniert mich, hängt mich an einem Spieß, haltet zu diesem Song eine Zeremonie ab; ekstatisch versichere ich: Ich will euer Opfer sein.

Listen

27Grant – Doris Day (feat. Natalie Galpern)
Florian Aigner: <3 Puddinghouse <3

Philipp Kunze: <3 Feine Kalbsleberwurst-House <3

Kristoffer Cornils: Der einzige Stunt auf »The Acrobat« war die (ausgebliebene) Geschichte darum, Grant machen vielmehr Musik für lange Joggingsessions. Nach denen aber bleibt kein Milchsäureüberschuss zurück, sondern das wohlige Gefühl körperlicher Erschöpfung, das den Schlaf mit schweren Armen an sich zieht. Also: Wadenwickel-House.

Listen

26Pusha T – Money Pussy Alcohol
Philipp Kunze: »Runaway« Pt 2. MBDTF-Outtake, nahmsayin’?

Kristoffer Cornils: Ursprünglich hatten wir einen schwerwütigeren Track ausgewählt, aber klar: Staraufgebot und so, sanftere Töne und Leichtfußhedonismus. Gut, dass es hier zumindest unter der Oberfläche der versammelten Egos noch brodelt.

Florian Aigner: Also abgesehen von diesem Prä-Yeezus Piano, bei dem mir direkt eine Klitoris wächst, verdient Pusha für die Dreistigkeit Kanye und Rocky als Background-Chor zu verheizen schon die volle Punktzahl. Dazu noch die Liebeswirren der Hood doch nur so manchmal Entwachsener: ich bin Spiel.

25Skee Mask – Junt
Florian Aigner: Haha, ausgerechnet ein Bayer ist dieses Jahr der einzige, der Drexciya wirklich verstanden hat hierzulande? Gut, die Melodien fehlen noch, aber mit diesem Drumkit kriegt man mich immer.

Kristoffer Cornils: Ein Track wie kräftige Schläge auf den Hühnerbrustkorb: Atemabschneidend, beklemmend, mächtig. Stellte als so ziemlich einziger der Verlangweiligung von Techno qua Four-to-the-Floor-Diktat ein Bein.

Philipp Kunze: Tanzbarer als die meisten bekackten Techno-Songs des Jahres und dabei genauso hinreißend düster wie die nicht-beknackten Techno-Songs des Jahres.

Listen

24Vince Staples – Lift Me Up
Florian Aigner: Die interessanteste Rap-Persönlichkeit des Jahres mit einem Album-Highlight aus einem Album, dem Highlights glücklicherweise scheißegal waren.

Kristoffer Cornils: Der 2015 verstorbene Hellmuth Karasek stand in einer dieser furchtbaren RTL-Chartshows vor gut zehn Jahren mal seinen Intellektuellen und bombte mit den Sätzen »Das ist ein lustiges Lied. Ich mag keine lustigen Lieder.« alles weg. Dem Umkehrschluss in die Irre folgend müsste er Vince Staples also mögen.

Philipp Kunze: Der imposante Einstieg in ein Album, das man nicht via rotem Teppich entert sondern am besten am Steuer eines Defenders. Holprig, rumpelnd, schwierig und absolut brillant.

Listen

23Jack J -Thirstin’
Kristoffer Cornils: Cocktails mit Zuckerrand, faltenlose Körperchen und weiße Beißer: Copacabana. Hängemattenwerbespotsoundtrack. Eskimo Limon-Fantasien. Trotzdem: Den Traum von einem besseren Leben verkaufen zu können, das fordert viel Eigenkapital in Sachen Talent.

Florian Aigner: Egal, was wir und alle anderen euch erzählen: »Something On My Mind« bleibt das bessere »Thirstin’«, aber wenn Jack J hiermit offiziell Yacht House erfunden hat, dann bin ich ihm für immer dankbar.

Philipp Kunze: Wer kümmert sich in Zeiten von Best Cumshot-Compilations noch um Lusttropfen? Leider viel zu wenige. Außer Jack J, der deshalb gleich mal Lusttropfen-House erfindet.

Listen

22Boogie – Oh My
Philipp Kunze: Der Song ist heißer als die Sonne. Ich fliege ihr ungeschützt entgegen, verbrutzele, lande als gebratenes Hühnchen wieder auf der Erde, turne up, starte einen Aufruhr, erklimme das Dach eines verbrannten Wagens und skandiere als erstes Hühnchen überhaupt: Kikeriki.

Florian Aigner: Alles was den Kunze dazu veranlasst eine Mischung aus einem vor dem Schlächter fliehenden Huhn und dem Lean Back zu tanzen, wird kronloyal hier durchgewunken.

Kristoffer Cornils: Boogie wirkt ja wie ein sympathischer Mensch, redundante Privatmythologisierung kann aber echt öde sein. Kann mir jemand mal das Instrumental reichen? Danke.

Listen

21Young Thug – Check/Best Friend
Kristoffer Cornils: Was ich ja nie so wirklich herausfinden wollte: Wie Ketamin und Meth zusammen wirken. Immerhin fühle ich mich nun so, als hätte ich es erfahren. Danke?

Philipp Kunze: Natürlich gibt es bei Young Thug keine Bawrz im Damian Davischen Sinne. Zum Glück nicht. Stattdessen ist das next level Melodie-Freestyle. Der Klimax in der ersten Strophe, die komplette Reduktion in der zweiten von »Check«: We are not the same der Typ a martian. Für mich Top 5. »Danke!« wäre die richtige Antwort gewesen, Kollege.

Florian Aigner: Ich habe immer noch keine Ahnung ob wir nun »Check« oder »Best Friend« genommen haben, aber egal: Young Thug hat diesen 07er-Weezy-Run mit zwei Buzzer Beatern von der Mittellinie in die Verlängerung gerettet und die ganzen zwölf Monate in Sam Cassell Pose ausgeharrt.

Listen

Listen

20Rafael Anton Irisarri – Empire Systems
Kristoffer Cornils: Die Frage lautete immer, wann die Welt untergehen würde. Nun wissen wir immerhin, wie lange es dauern wird: 8:45 Minuten. Hinterm Innenohr blüht derweil eine neue auf. Die Frage lautet allerdings nicht, ob es eine bessere wird. Sondern wo unser Platz darin ist.

Florian Aigner: Lieber Dennis Villeneuve: falls es einen Director’s Cut von Sicario gibt: bitte das hier vormerken.

Philipp Kunze: Komm, hier kann ich einfach mal allen ernstes sagen: MA-JES-TÄ-TISCH.

Listen

19Alles von Future
Kristoffer Cornils: Sehr geehrter Herr Aigner, sehr geehrter Herr Kunze, liebe Atlanta-Gemeinde, zwar zeigte sich mein Sohn stets bemüht, jedoch muss ich ihn leider von einer ernsthaften Bewertung der Musik des Rappers Future entschuldigen. Hochachtungsvoll, dem Herrn Cornils seine Mudda.

Philipp Kunze:Auf »56 Nights« war das Einzige, das in Futures Leben noch gefüllt war, der Medizinschrank. Codein-Pipi am Morgen, herzlosen Sex in der Nacht, dazwischen das Molly mit Champagner runterspülen. Future in der Trap, im Sumpf. Dann stieg er Ende des Jahres mit Drake und mit »Dirty Sprite 2« aus der Asche. Aber nicht wie Phoenix, sondern wie ein Monster, das sein Ego wieder hatte.

Florian Aigner: Der Geilste.

18Len Leise – Leaving Llucmajor
Florian Aigner: Die besten Songs sind ja gerne mal die, bei denen man nicht erklären kann warum sie so gut sind. 10/10 für Len Leise und ich habe keine Ahnung wieso.

Kristoffer Cornils: Funk ist’s erst, wenn’s ruckelt. »Leaving Llucmajor« ruckelt nicht im Rhythmus, sondern in der Essenz.

Philipp Kunze: Katzen würden Whiskas kaufen. Erpel würden zu diesem Song in Ekstase geraten.

Listen

17Domenique Dumont – Comme Ça
Kristoffer Cornils: Hashtag Sommer, Hashtag süßlicher Wein, Hashtag Lebensfreude, Hashtag die Freuden der Naivität, Hashtag Geschlechtsreife in Retrospektive, Hashtag möchtest du mit mir tanzen und wenn ja, wäre für immer ok?

Philipp Kunze: Wäre okay. Alles wäre okay. Alles ist okay.

Florian Aigner: Dass Domenique Dumont so kurz vor Jahresende von so vielen Kollegen adoptiert wurde, hat mich fast ein bisschen eifersüchtig gemacht, weil ich wirklich dachte, er hätte damals im Sommer nur mir die Hängematte freigehalten. Blöder Arsch.

Listen

16Fatima Yamaha – Sooty Shearwater, King Of Migration
Kristoffer Cornils: Überraschungs-Oldcomer des Jahres, eine Geschichte, die so grässlich hingebogen wirkt wie der Name der draufsteht. Aber da ist dieses Kirschblütengeplänkel, das große Shanzai kultureller und geschichtlicher Verwirrungen. Das rettet alles.

Florian Aigner: Puh, große Erleichterung, dass wir nicht den Cheatcode eingeben und das antike »What’s A Girl To Do« qua Reissue das Jahr retten lassen mussten, denn mit »Sooty Shearwater« hat Fatima Yamaha nicht nur seinen besten Track seit 11 Jahren produziert, sondern auch noch das was ich mir als luftigen Opener des Floating Points Albums gewünscht hätte.

Philipp Kunze: Finde ich schon ganz geil, aber auch eine bodenlose Frechheit, dass dieser simple Track hier besser platziert ist als Thugger.

Listen

15Bicep – Just
Florian Aigner: Wer hier noch nach dem Haar in der Suppe sucht und irgendwas von wegen Billo-Melodie und Electro für Mixmagmutanten faselt, geht bitte einmal nach 22:30 Uhr vor die Tür. Der Konsensclubtrack des Jahres vom einzigen Abrissteam des Jahres, dem ich meinen ungeborenen Erstgeborenen anvertrauen würde.

Philipp Kunze: Ich war der Bravo Hits-Reihe schon immer sehr zugeneigt. Das ist aber der Bravo Hit, zu dem man 2015 schwitzen und frieren gleichzeitig durfte. So viel Euphorie hatte ich das letzte Mal als DJ Bobos »Pray« auf der beliebten Compilation war.

Kristoffer Cornils: Wenn unter den quietschenden Segelschuhen der Asphalt aufjammert. Wenn die Sonne sich nach einem dieser Tage nicht entscheiden kann, der Nacht zu weichen. Wenn es aber weitergeht, weil es muss. Dann.

Listen

14Slow Riffs – Gong Bath
Kristoffer Cornils: 2015 war ein nasses Jahr, selten aber säuselte es unschuldiger als auf »Gong Bath«. Seit der überragenden Light In The Attic-Compilation »I Am The Center« war der erste Morgen eines New Age nicht mehr so nah.

Florian Aigner: Wenn beim Yoga sowas läuft, dann fange ich 2016 mit Yoga an, egal welcher teigige IT-ler mir beim Herabschauenden Hund ins Gesicht furzt.

Philipp Kunze: Wenn 2016 sowas bei irgendwas läuft, dann fange ich mit irgendwas an. Mir wurscht, hiermit würde ich mich auch auf einem Junggesellenabschied in Ulm meiner inneren Mitte ganze nahe fühlen.

Listen

13Kelela – A Message
Kristoffer Cornils: Die Armbehaarung salutiert mit durchgedrücktem Kreuz, in dieser bittersten Pause zwischen »Ex-« und »Girlfriend« aber bricht sowieso alles zusammen. Zwischen Realität und Verlangen bröckelte es 2015 selten so gewaltig.

Philipp Kunze: Was Cornils sagt.

Florian Aigner: Wenn eine junge Künstlerin in einem Jahr direkt eine Handvoll stilistisch unterschiedlicher Kandidaten für Listen wie diese liefert und man sich nicht entscheiden kann, ob man lieber gerne Zeit mit ihr im Club oder in einer deprimierenden Hotellobby verbringen wollen würde, um ihr Herz zu retten, dann also dann..äh…hatte ich…eventuell…ganz kurz…Aaliyah im Kopf.

Listen

12Rihanna – Bitch Betta Have My Money
Florian Aigner: Ich bin mir mittlerweile sicher, dass Rihanna jemand ist, den ich niemals kennenlernen wollen würde, weil sie in all ihrer flexenden Leere zum weiblichen Chief Keef geworden ist, aber all das sind so wichtige Voraussetzungen dafür, dass ein eh schon autoritärer Hit wie »Bitch Better Have My Money« dir derart die Fresse polieren kann.

Kristoffer Cornils: Rihanna goes Tarantino, ominöser Koffer inklusive. Kann das noch mehr außer Kult zu sein? Muss es das?

Philipp Kunze: Hit, Hit, Überhit. Rihanna ist der R&B-Rap-Pop-Game Oli Kahn: übergroß, stets wohl frisiert und immer mit der Extraportion Eiern.

Listen

11Hype Williams – Distance
Kristoffer Cornils: »Distance« ist nicht nur ein Tracktitel, sondern beschreibt den Modus von Hype Williams perfekt. Nur ist das Understatement Dean Blunts eines, das nahe geht. Erik Satie für die Zeit nach dem Internet.

Florian Aigner: Hype Williams zerfleddern Britneys insgeheim besten Song. Also ich meine ich bin eh schon chronisch unkritisch bezüglich all things Dean Blunt, aber das ist doch verdammt nochmal wieder ein Geniestreich?!

Philipp Kunze: Komm, wir baden bis sich unsere Körper auflösen; komm wir baden, bis wir nur noch Materie sind und mit allem Deprimierenden auf der Welt eins sind.

Listen

Und hier geht es zu den Plätzen 10-1

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 24.04.2011
Hype Williams
One Nation
Das nächste Hipsterkollektiv, das sich mit vollen Händen popkulturelle Referenzen bedient und zu psychedelischer Blogelectronica verwebt.
Music Review | verfasst 19.06.2012
Dean Blunt & Inga Copeland
Black Is Beautiful
Die Maske ist eines der verlässlichsten Stilmittel der Pop-Industrie, wissen Dean Blunt und Inga Copeman aka Hype Williams.
Music Review | verfasst 14.07.2014
Copeland
Because I'm Worth It
Sprödigkeit als Pop. Auf ihrem ersten Soloalbum »Because I’m Worth It« geht es Alina Astrova alias Inga Copeland um Distanz.
Music Review | verfasst 25.08.2017
Hype Williams
Rainbow Edition
Hype Williams melden sich mit »Rainbow Edition« zurück und bringen wieder ein paar Mysterien in unseren entzauberten Alltag.
Music Review | verfasst 22.03.2012
Julia Holter
Ekstasis
Ein Album voller Geniestreiche: Klassische Instrumente, alte Drummaschinen, Fiona Apple’hafter-Gesang – federleicht verpackt.
Music Review | verfasst 14.08.2013
Julia Holter
Loud City Song
Julia Holter ist eine der ganz wenigen, die Pop als Kunst versteht und umsetzt. »Loud City Song« ist eine Offenbarung.
Music Review | verfasst 25.09.2015
Julia Holter
Have You In My Wilderness
Die hohen Erwatungen, die an Julia Holters neues Album gestellt wurden, kann »Have You In My Wilderness« nicht erfüllen
Music Review | verfasst 30.03.2017
Julia Holter
In The Same Room
Domino startet ihre neue, an den BBC Sessions angelehnte Reihe »Documents« mit den »In The Same Room« benannten Aufnahmen von Julia Holter.
Music Review | verfasst 26.10.2018
Julia Holter
Aviary
Mit »Aviary« gelingt Julia Holter ein Album, um sich darin für alle Ewigkeiten zu verlieren.
Music Porträt | verfasst 20.08.2013
Julia Holter
Die Entschachtelung der Gedanken
Mit »Loud City Song« ist Julia Holter gerade ein großer Wurf gelungen. Inspiriert von einer Novelle Colettes hat die 28-jährige Musikerin ein zugleich entrücktes wie sehr konkretes Bild ihrer Heimatstadt Los Angeles entworfen.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Review | verfasst 26.10.2012
Kendrick Lamar
good kid, m.A.A.d city
Lange hat keiner so technisch versiert Geschichten gerappt, wie Kendrick Lamar. Das reicht allerdings nicht für den ganz großen Wurf.
Music Review | verfasst 04.06.2018
Kendrick Lamar
OST Black Panther
Kendrick Lamars Zerrissenheit passt nicht zu den Heldenphantasien von »Black Panther«.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Bericht | verfasst 06.02.2013
Kendrick Lamar
Live am 1.2. in der C-Halle in Berlin
Freitag war endlich Berlin an der Reihe Kendrik Lamar zu empfangen. K.Dot. Mr. 2012. Die Fakten, dass Lamars Album gerade Gold gegangen ist und sein Konzert ausverkauft war, bereiteten einen nicht auf den Wahnsinn vor, der Lamar begleitet.
Music Interview | verfasst 29.04.2013
Kendrick Lamar
Den Ausgleich schaffen
Als Retter des Westküsten-Hip-Hop gefeiert, sagt Kendrick Lamar’s Album »good kid m.A.A.d city’s« etwas über den aktuellen Stand des Hip Hop aus. Wir sprechen mit Lamar über Vergangenheit und Gegenwart des Rap und die Bedeutung von Compton.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Zwölf Zehner
März 2015
Willkommen im April . Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 16.07.2015
Halbjahresrückblick 2015
12 Platten gegen die Gesamtscheiße
Ein weiteres halbes Jahr liegt hinter uns, Zeit für einen Rückblick der besonderen Art: Wir haben zwölf Platten ausgewählt, die sich mit den Umständen nicht zufrieden geben. Die einen sprechen das laut und deutlich, die anderen subtil aus.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Essay | verfasst 05.03.2018
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Review | verfasst 09.10.2015
Kelela
Hallucinogen
Kelelas »Hallucinogen« ist in gekonnte Pop-Formate gegossenes, amorphes Gefühl. Wer will da schon noch von Future R’n’B schwafeln?
Music Review | verfasst 05.10.2017
Kelela
Take Me Apart
»Take Me Apart«, das Debütalbum von Kelela, kann sich schon mal für den Titel Pop-Album des Jahres warmlaufen.
Music Essay | verfasst 11.03.2015
The Moving Still
Kelelas »A Message«
Kelela ist mit das Interessanteste, was R&B derzeit zu bieten hat. Mit »A Message« ist es der Sängerin aus L.A. gelungen, den bildlichen Ausdruck für das zu finden, was ihre Musik so faszinierend macht.
Music Review | verfasst 06.05.2013
Bicep
Stash
Bicep torkeln nicht mehr ganz so feierwütig in den Club. Stattdessen wählen sie ihre Schritte nun mit Bedacht.
Music Review | verfasst 17.06.2014
Bicep
Circles/NRG106 12"
Roh und minimalistisch. Stark und muskelbepackt. Tanzmusik eben. Auf der 12’’ »Circles/ NRG106« des nordirischen Duos Bicep zu hören.
Music Liste | verfasst 30.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (10-1)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Review | verfasst 16.01.2014
Rafael Anton Irisarri
The Unintentional Sea
Rafael Anton Irisarri lässt mit Klängen Landschaften entstehen. Sein Sound ist schroff, aber nicht ohne Sensibilität.
Music Review | verfasst 14.04.2014
Orcas
Yearling
Rafael Anton Irissari und Benoit Pioulard haben ein zweites Album als Orcas veröffentlicht.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Orcas
Orcas
Thomas Beluch und Rafael Anton Irisarri erschaffen als Orcas Sound-Collagen und liefern damit den Ambient-Soundtrack des Sommers.
Music Review | verfasst 16.10.2015
Rafael Anton Irisarri
A Fragile Geography
Rafael Anton Irisarri beschert uns mit »A Fragile Geography« eine Überraschung, weil es einen Funken Hoffnung in sich trägt.
Music Liste | verfasst 25.08.2017
Ausklang | 2017KW34
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste | verfasst 02.06.2020
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Review | verfasst 14.08.2015
Vince Staples
Summertime '06
Auf seinem Debütalbum geht Vince Staples zurück in den »Summer ’06«. Musikalisch und erzählerisch ist der Rapper auf der Höhe der Zeit.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Review | verfasst 11.11.2011
Pusha T
Fear Of God II: Let Us Pray
Bruder Malice fehlt deutlich auf Pusha T’s Solo-Versuch. Als Ausgleich gibt es durchwachsene Features, aber auch einen Pusha in Bestform.
Music Review | verfasst 15.10.2013
Pusha T
My Name Is My Name
Dieses Album hätte einen Offenbarung werden können. Drei Namen sorgen dafür, dass es leider keine geworden ist.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Essay | verfasst 14.10.2013
Pusha T
Es kommt auf den Tony an
Pusha Ts erstes Solo-Album erscheint elf Jahre nach »Lord Willin’«. Viel Zeit im schnelllebigen Musik-Geschäft und trotzdem ist Pusha T gefragter denn je. Doch was macht das Phänomen Pusha T so faszinierend?
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Interview | verfasst 22.02.2016
Pusha T
»Die Angst alles zu verlieren...«
Pusha T rappt seit über einem Jahrzehnt mit ungebrochener Bissigkeit. Dieses Jahr will er sich mit »King Push« selbst krönen. Wir haben mit ihm über das Prelude zum Album, »Darkest Before Dawn« gesprochen.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.