Music Interview | verfasst 12.07.2016
Abra
Turnt Up Art Kid
Abra hat das Talent, das Charisma, und die Erscheinung, um eine große Figur des Pop zu werden. Gleichzeitig ist sie absonderlich genug, um von Spotify-Verweigeren verehrt zu werden. Lange war sie für viele nur eines: zu absonderlich.
Text Kristoffer Cornils , Fotos Pierre Pastel / © Awful Records , Übersetzung Sebastian Hinz
Abra_tylermitchell

Es ist das eine, die erste Europa-Tournee mit mittelgroßen Clubshows auszuverkaufen. Etwas anderes ist es, diese Clubs auf über 40°C hochzukochen und vom gesamten Publikum bei jeder Zeile assistiert zu werden. An einem dieser typischen grauen Berlinabende gelingt Abra in der Kantine am Berghain aber genau das. Sie wird selbst dann noch bejubelt, als sie für rund vier Minuten zu einem Song tanzt, der nicht einmal ihr eigener ist. Sie muss nicht einmal singen, um volle Begeisterung zu ernten. Abras Erfolg ist eng an den des atlantischen Labels Awful gebunden. Er kann aber nicht allein darauf reduziert werden. Mit zwei Alben im Gepäck und zahlreichen Kollaborationen mit diversen Awful-Acts ist sie eine der interessantesten Figuren aus einer Szene, die sich sowohl der Logik der Musikindustrie entzieht, sowie sie sich nicht auf einen Sound reduzieren lässt. Von energetischen House-Beats bis zu dem, was sie selbst als »Fairy Trap« bezeichnet, lässt Abra nahtlos Genres ineinander fließen, die sonst nur separat voneinander existieren. Wir trafen sie vor ihrem Konzert in Berlin, um mit ihr über eine Jugend als Außenseiterin fernab von Rap-Musik und ihre andere Familie zu sprechen, die sie in ihren späten Collegejahren kennenlernte: Awful.

Was ich zuerst gerne wissen würde: Wie kommt jemand, die mit christlicher und Folk-Musik…
Abra: … du hast deine Hausaufgaben gemacht, geil! (lacht)

Wart nur ab! Wie kommt jemand, die mit christlicher und Folk-Musik aufgewachsen ist dazu, Trap-Songs mit der Akustik-Gitarre nachzuspielen?
Abra: (lacht) Als ich jünger war, fühlte ich mich ausgeschlossen. Ich lernte in London das Sprechen, Laufen und Singen. Dann kam ich in die Staaten und alle waren ganz anders drauf. Das war okay, aber sie akzeptierten mich nicht wirklich. Das klingt jetzt sehr berechnend, aber sie nahmen mich nicht wirklich auf und ich fühlte mich missverstanden. Die anderen Kids lachten mich aus, weil ich Outkast oder Ludacris nicht kannte. Das war in Atlanta, eines der Epizentren von Rap und Hip Hop, und allen ging es nur um Rap, den ich mir nicht mal anhören durfte.

Du durftest dir keinen Rap anhören?
Abra: Meine Eltern haben mich kein MTV oder BET schauen lassen. Ich wurde richtiggehend aus der Popkultur verbannt und damit von all denen, die damit etwas am Hut hatten. Ich erinnere mich noch an den ersten Song, den ich damals gehört habe: »Saturday« von Ludacris. Das hat so einen Spaß gemacht, dass ich nur noch so etwas hören wollte! Ich habe dieses kleine Radio gewonnen, das ich mir nachts ins Bett mitgenommen habe. Wenn meine Eltern schliefen, habe ich damit über Kopfhörer Musik gehört. So konnte ich all diesen Leuten entgegenkommen – wir trafen uns irgendwie in der Mitte. Es war so etwas wie eine soziale Währung. »Nichts gegen das Christentum, aber die Musik ist echt whack.« ( Abra) Ich wurde besessen davon. Ich liebe Bassmusik, ich liebe Drums, die Gefühle dabei, wie es dich zum Tanzen bringt… Es ist so energetisch und weil ich ein energetischer Mensch bin, ging ich total darin auf. Als ich dann Gitarre lernte, brachte ich mir das vor allem darum bei, die Songs anderer nachzuspielen. Aber ich hörte mir auch diese ganzen Rap-Songs an und dachte: »Da sind so viele Melodien drin, sie werden nur eben gerappt.« Also coverte ich Ludacris’ »You’s A Hoe« und solchen Kram. Dafür bekam ich viel positives Feedback, was mein Selbstvertrauen aufbaute. Es machte mich zu einem Teil von etwas.

Welche Musik war besonders wichtig für dich? Wenn du von christlicher Musik sprichst, meinst du damit Gospel, traditionelle europäische Kirchenmusik…?
Abra: Wir haben nie Gospel gehört. Meine Eltern hörten sich zeitgenössische christliche Musik an, Praise And Worship -Kram. Echt, nichts gegen das Christentum, aber die Musik ist wirklich whack. Es war so eine Art Alternative Rock, aber auch nicht wirklich Rock. Es gefiel mir überhaupt nicht, immerhin aber habe ich so gelernt zu harmonisieren. Meine Mutter mochte Folk, sie hörte ständig The Mamas & The Papas und The Beatles und solches Zeug. Bevor mein Vater heiratete, war er ein ziemlich wilder Bursche, dann aber wurde er errettet, änderte sein Leben und hört mittlerweile nur noch Smooth Jazz. Sade lief ständig im Radio, Kenny G, Kenny Loggins, sowas. Ich habe den Geschmack von meinem Vater und das Können von meiner Mutter. Ich denke mal, dass mein Sound daher kommt.

Interessierst du dich für House? Das erste Mal, als ich »Roses« hörte, musste ich an Robert Owens denken.
Abra: Ich mag den alten Kram, sowas wie »Let The Music Play« von Shannon. (singt) Freestyle House aus den neunziger Jahren. (singt »Summertime, Summertime« von Nocera) Ich verliebe mich ständig in solche Musik.

Du hast diese Musik aber erst entdeckt, als du zurück nach Atlanta kamst. Wie lange hast du in Großbritannien gelebt?
Abra: Das weiß ich nicht mehr, aber ich muss bei unserer Rückkehr so acht oder neun Jahre alt gewesen sein.


Fühlt sich Atlanta denn mittlerweile mehr nach einem Zuhause an?
Abra: Das tut es, aber das passierte erst gegen Ende meiner Collegezeit. Meine gesamte Pubertät über fühlte ich mich als Außenseiterin. Nachdem ich mit der Schule fertig war, war ich der Überzeugung, niemals irgendwo dazuzugehören und ein einsamer Wolf zu sein. Dann vergrub ich mich im Internet. Ich machte mein eigenes Ding, und plötzlich gingen die Leute total drauf ab. Ich machte etwas und es war mir egal, ob irgendjemand es gut fand. Das zog andere an, die genauso drauf waren und Andersartige nicht ausschlossen. So fing ich an, es zu genießen und mittlerweile liebe ich Atlanta. Sie lieben mich dafür, was ich aus mir gemacht habe, und ich liebe sie dafür, mich zu akzeptieren.

Du sprichst von der Awful-Posse, richtig?
Abra: Ja. Ich hatte College-Freundschaften, aber nicht viele. Fünf vielleicht, und diese Leute wollten nur feiern. Da fehlte jede Substanz. Ich hatte im College vielleicht zwei substanzielle Freundschaften. Dann traf ich Awful und sie boten mir den Kontext, in dem ich existieren kann. Als ich Awful traf, kam alles zusammen und ich fühlte mich zum ersten Mal wie ein richtiger Mensch.

Was macht Awful als Label so besonders?
Abra: Wir sind ein Kollektiv von outcasts. Ich will damit nicht sagen, dass alle dieselben Erfahrungen hatten wie ich, aber viele von ihnen sind einfach anders drauf. Sind sind art kids, die auch mal richtig aufdrehen. Wir sind nerds, die Animes gucken oder Bücher über Mythologie lesen und trotzdem Future mögen.

Wo würdest du Awful in der Musikszene von Atlanta einordnen? In Europa wird die Stadt gerne als riesiger Stripclub betrachtet, in dem alle auf Kodein oder E sind.
Abra: Awful ist ein bisschen das schwarze Schaf der Stadt. Nicht in dem Sinne, dass niemand uns mögen würde. Es dauerte aber eine Weile, bis wir akzeptiert wurden, weil wir so viel positive Resonanz bekamen. Weil wir uns nicht dem unterordneten, was alle uns sagten und wir trotzdem dafür anerkannt wurden. Wir sind die schwarzen Schafe, aber die Leute gehen trotzdem auf uns ab.

Father sagte in einem Interview, Awful sei »radikal«. Natürlich kannst du nicht für ihn sprechen, würdest du das aber unterschreiben? Und wenn ja, was macht Awful so radikal?
Abra: Ja, würde ich definitiv. Wir machen alles selbst. Lord Narf kann ein ganzes Projekt auf die Beine stellen und Ethereal produziert und mixt es im Anschluss. Oder Lui Diamonds macht einen Track und Archibald Slim springt dazu. »Wir fragen nicht nach Geld und werden das nie tun.« (Abra) Außerdem sind wir ein von schwarzen Mensch geführtes Unternehmen. Das ist ziemlich außergewöhnlich. Wir haben bei keinem Label unterschrieben, wir bekommen keine Hilfe von außerhalb. Wir fragen nicht nach Geld und werden das nie tun. Wir machen genau das, was wir machen wollen. Ich denke, wir sind in dem Sinne radikal, dass wir keine Struktur haben. Nach dem Motto: »Ich habe Bock das zu machen, also machen wir das jetzt.«

Und in ästhetischer Hinsicht?
Abra: Ja, das denke ich auch. Es gibt bei Awful viel Schockpotenzial. Wir sind wild, wir feiern hart. Wir haben das etwas heruntergeschraubt, weil wir es jetzt ernster nehmen, aber wir machen viel krassen Scheiß.

Als ich Fathers Video zu »Everybody In The Club Getting Shot« sah, fand ich das sehr interessant, im Video zu »Roses« lässt sich ein ähnlicher Kontrast zwischen Kawaii-Ästhetik und…
Abra: Light-hearted darkness.

Ja. Was reizt euch daran?
Abra: Ich weiß nicht… ich denke, wir alle haben ziemlich viel üblen Kram durchlebt, uns aber dazu entschlossen, uns nicht davon runterziehen zu lassen. Stattdessen machen etwas Spaßiges draus, das nicht allzu ernst ist. Father hat auf seinem Arm ein Tattoo von einem Skelett und macht das (deutet ein »take it easy«-Handzeichen« an) und sagt: »Das Leben ist schon okay.« Darum geht’s: Wir alle haben schlimmes Zeug erlebt, aber das ist cool. Mach einfach das Beste draus, mach Kunst draus.

Wohin soll das führen?
Abra: Wir machen einfach so weiter. Nimm zum Beispiel »Rose«. Viele der Songs drehen sich um sehr ernste, schwerwiegende Themen und du kannst trotzdem drauf tanzen. Es geht darum, dein Herz preiszugeben und anderen damit im gleichen Zug eine Freude zu bereiten.

Ihr seid allerdings eine eingeschworene Gruppe. Je bekannter das Label wird, wird es nicht auch umso schwieriger sein, das aufrecht zu erhalten?
Abra: Nein. Weil wir nicht einfach ein Label sind, sondern eine Familie. Und das meine ich nicht auf so eine schmalzige Art nach dem Motto »wir sind alle beste Freunde und hängen miteinander rum«. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes eine Familie. Es ist unmöglich, dass irgendjemand Awful verlässt. Es gibt Streitigkeiten bei Awful, physische Auseinandersetzungen. Situationen, in denen manche es richtig schlimm verbockt haben. Aber das ist egal, denn genauso wie bei einer Familie kannst du dich vielleicht mit deinem Bruder prügeln, er bleibt aber dein Bruder. Du kannst ihn nicht aus der Familie verbannen, ihn nicht verleugnen, weil er dich abgefuckt hat. Das ist die Art von Mentalität, nach der es bei uns läuft. Niemand wird zurückgelassen. Niemand sagt dir: »Oh, du kommst gerade nicht in die Gänge? Pech auch.« Wir werden alles dafür geben, dass alle Essen auf dem Tisch haben und sich um jeden gekümmert wird.

Du kannst Abra im Rahmen des Pop-Kulturfestivals am 2.9. in Berlin live erleben. Ihre neue EP »Princess« erscheint am 15.7. bei True Panther, die Vinyl-Version erscheint Ende August und wird dann auch bei hhv.de erhältlich sein.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.10.2017
Abra
Rose
»Rose«, das herzerwärmenden Soul mit kalten Maschinenklängen zusammenzubringende Debüt von Abra, erscheint erstmals auf Vinyl.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Liste | verfasst 13.10.2017
Ausklang | 2017KW41
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Blawan
Bohla EP
Alle Songs der Bohla EP schöpfen ihre treibende Kraft aus einer Mischung von Drums und Acid Lines.
Music Review | verfasst 18.05.2009
Ryan Leslie
Ryan Leslie
Auf diesem Album bietet Leslie eine Mischung aus New Jack Swing-Referenzen, Soulpop und einer winzigen Prise Electronica an.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Frank Ocean
Channel Orange
Frank Oceans Album hat unter der Flagge der Homosexualität überall Bestnoten erhalten. Die hat das Album in dem Ausmaße aber nicht verdient
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Review | verfasst 17.04.2014
SZA
Z
SZA macht tatsächlich Rhythm And Blues. Verschließt sich dabei aber nicht den neusten Entwicklungen von R&B. Also was fehlt?
Music Review | verfasst 20.02.2015
Future Brown
Future Brown
Future Brown arbeiten sich durch Bass- und Clubmusik aus Europa, Afrika, Südamerika und den USA. Dabei gelingt ihnen ein Kunststück.
Music Review | verfasst 05.09.2017
Raphael Munnings
Opportunity Knockin' - 7"
Alston veröffentlicht »Opportunity Knockin’«, die 1972 veröffentlichten Single von The Beginning Of The End’s Raphael Munnings, neu.
Music Review | verfasst 11.03.2019
Nick Waterhouse
Nick Waterhouse
Auf seinem Album entwickelt Nick Waterhouse eine Wut und Energie, die wir so noch nicht von dem Songwriter aus San Francisco kannten.
Music Review | verfasst 10.07.2021
Patrice Rushen
Straight from the Heart
Mehr als »Men In Black«: Patrice Rushen definierte auf »Straight From The Heart« von 1982 den R&B, wie wir ihn heute kennen.
Music Porträt | verfasst 07.03.2011
Amos Lee
Untypischer Top-Seller
Mission Bell, das vierte Album des amerikanischen Singer/Songwriters Amos Lee, landete überraschend an der Spitze der Billboard-Charts.
Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Music Porträt | verfasst 10.06.2011
Syl Johnson
Underdog wider Willen
Würde man Personen nach ihren liebsten Funk&Soul-Künstlern fragen, so wäre sein Name eher nicht gefallen. Gleiches gilt für die Frage nach den meist gesampleten Künstlern aller Zeiten. Dabei müsste Syl Johnson beide Bestenlisten anführen.
Music Porträt | verfasst 16.05.2012
Nick Waterhouse
Weil es Rhythmus und Blues hat
Waren die Genzen zwischen alt und neu bislang noch halbwegs kenntlich, sind sie jetzt ins Unkenntliche verwischt. Nick Waterhouse sieht aus wie Buddy Holly und spürt der Authentizität in der Musik nach.
Music Porträt | verfasst 22.10.2013
Jessy Lanza
Sie und Er
Was haben Chart-R&B und Warp Records gemeinsam? Nichts möchte man denken. Wären da nicht Jessy Lanza und Junior Boy Jeremy Greenspan, die aus R&B, Disco, Post-Alles und Electro-Pop das sexieste Album des Jahres gemacht haben.
Music Essay | verfasst 11.03.2015
The Moving Still
Kelelas »A Message«
Kelela ist mit das Interessanteste, was R&B derzeit zu bieten hat. Mit »A Message« ist es der Sängerin aus L.A. gelungen, den bildlichen Ausdruck für das zu finden, was ihre Musik so faszinierend macht.
Music Essay | verfasst 01.10.2015
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Stop shooting us«
Beyoncés »Formation« ist mehr als reine Selbstdarstellung, es ist eine Gegendarstellung. Die fällt differenzierter aus, als es auf den ersten Blick scheint.
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Get what's mine, take what's mine«
Beyoncé fordert in »Formation«, dass niemand mehr erschossen wird. In zweiter Instanz liefert sie allerdings Ideen zur Selbstermächtigung, die zu einer Sache nicht beitragen werden: Dass niemand mehr erschossen wird.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 16.08.2021
El Michels Affair Meets Liam Bailey
Ekundayo Inversions
Die Ideen gehen Leon Michels nicht aus: Auf »Ekundayo Inversions« remixt El Michels Affair das letzte Album des Reggaemusikers Liam Bailey.
Music Review | verfasst 15.08.2021
Various Artists
Modern Love (A Tribute To David Bowie)
Die Compilation »Modern Love (A Tribute To David Bowie)« such nach Bowies Verbindungen zu Soul, R&B, Jazz, Funk, Gospel.
Music Review | verfasst 05.10.2021
Sault
NINE
»NINE« von Sault taucht alle Weißen in Salzsäure, schickt schöne Grüße aus den Stax Studios und hält eine Messe wie Yeezus.
Music Review | verfasst 29.12.2020
Sault
Untitled (Rise)
Die Kombination aus eingängier Musik, parolenartigen Gesängen und kämpferischen Texten machen Saults »Untitled (Rise)« zum Album des Jahres.
Music Review | verfasst 21.08.2020
Sault
Untitled (Black Is)
Musik hat die Kraft zur Veränderung. Man hätte es fast vergessen können. Doch dann kamen Sault und mit ihnen »Untitled (Black Is)«.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.