Music Liste | verfasst 23.06.2017
Ausklang | 2017KW25
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Text Sebastian Hinz, Florian Aigner, Kristoffer Cornils

Lanark Artefax - Whities 011Webshop ► Buy 12inch Die Luft riecht nach schwerem Metall, als Richard D. James am 1. Januar 2018, dem Vorabend der Revolution, wie wir später erfahren werden, via Twitter mitteilt, dass seine Kandidatur für die Labour Party nur eine von Warp lancierte PR-Aktion für die kommende 50-LP-Werkschau mit unveröffentlichten Ambient-Tunes war, für deren Aufnahmen er ein Kontaktmikrofon über zwei obskure Analog-Synthesizer gestrichen hat, die zugleich von seinem Privatpanzer überrollt wurden. Noch während das Hashtag #TheAbsoluteLOL sanft zu trenden beginnt, erhebt sich ein vergessen geglaubter Tune von Lanark Artefax aus dem Vorjahr als rachsüchtiger Erzengel aus dem Müllhaufen der Geschichte und beginnt, das Feld von hinten aufzuräumen. KC
 

Utena Kobayashi GroupWebshop ► Buy 2LP Ja klar krallt sich Don’t DJ einen Remix für die australischen Tribal-MInimalisten From Scratch, langweilt mit seinem dreihundertsten Professoren-Gamelan-Tune in den letzten drei Monaten aber dann doch ein bißchen. Dafür verfrachtet die Udena Kobayashi Group die Tropical Drums Of Down Under direkt nach Haiti und… ach irgendwas mit Halluzinationen, Vodoo, Pupillen, 100% Luftfeuchtigkeit und so. FA
 

Ex Eye - Ex EyeWebshop ► Buy LP Das glaubt mir jetzt entweder niemand oder es interessiert hier einfach keinen, aber 2017 ist ungefähr zur Halbzeit schon ein luxuriöses Jahr für extreme Metalspielarten in allen Form(at)en. Dass Ex Eye neben ihren mammutösen Live-Shows und der ausladenden Karrieristengeilheit ihrer Mitglieder (Zirkuläratmungsboy Colin Stetson, Hochleistungskörperklaus Greg Fox, der geil stoisch die Schnauze haltende The Body-Dude und Moog-Streichler Shahzad Ismaily) überhaupt noch Zeit für so einen Quatsch wie Komposition haben, wäre eh schon unglaublich genug, Songs wie »Opposition/Perihelion; The Coil« sind es umso mehr. Und das, obwohl sich Stetson als One-Trick-Pony zunehmend abschafft. Kann hier nicht mal Molly Nilsson mit dem Konservensax aushelfen? Neues Genre: Blech-Metal. KC
 

Robert Aiki Aubrey Lowe - Two Orb Reel Webshop ► Buy Vinyl LP Skizzen des Übergangs auf »Two Orb Reel« von Robert Aiki Aubrey Lowe. Transfers von einem Ort zum nächsten. Oft sieht man sehr lange nichts und wenn doch, dann ist das immer gleich doppelt so schön. SH
 

Banana - Live EPWebshop ► Buy Vinyl LP Jazz, angenehm unakademisch, aber immer noch zu schlau für die Dresdner Jazztage. Banana klingen, als hätten Jaga Jazzist und The Dylan Group zusammengefunden, doch dann konnte kein Schlagzeug aufgetrieben werden. Macht ja nichts, die Nachbarn hier im Viertel mögen es ja eh etwas ruhiger. SH
 

Frank & Tony - OdesWebshop ► Buy Vinyl 12" Die schlechten Nachrichten prasseln weiter wie ein schneidiger Winterregen von rechtsquerwärts auf uns ein und eigentlich sollten Frank & Tony jetzt da sein, um uns mit ihren wärmeeffizienten Pads und Def Mix-Level-Latino-Flavour-Grooves die Schuppen mit Gänsehaut zu imprägnieren: Auch das geht vorbei, auch das ist vorbei und die beiden Feinfühldudes singen ihre letzten »Odes« für uns. »Procession« ist so eine in Reinform: Chords wie die Farbpalette einer Herbal Essence-Werbung und eine Kick wie der verständnisvolle Heartbeat aller Menschen, die dich je aufrichtig geliebt haben. Aber auch der geht vorbei und alle Dancefloors stehen für einen Moment still, überziehen sich dann in Unendlichkeit mit blühenden Landschaften und zurück bleibt House als Heilung, Erlösung, letzte Losung. KC
 

Prodigy RIPWebshop ► Buy 2LP Hmmmpf, nix Heilung, nix Erlösung, Prodigy ist tot. Und alles was dazu zu sagen wäre, wurde schon gesagt. Deswegen an dieser Stelle nur der Verweis auf dieses Gefühl das erste Mal die Myrtle Avenue runterzulaufen, »Trife Life« im Ohr, Gänsehaut auf der in der Hosentasche geballten Faust und der Gewissheit Rap endgültig verstanden zu haben. P, danke, für immer immer. FA
 

DJ Sports - Modern SpeciesWebshop ► Buy Vinyl 12" Hören wir mit einem Anfang auf: DJ Sports ist der neue heißeste Scheiße und sein kühl verpackter Retro-Not-Retro-Schluckaufsound wohl irgendwie das Pendent zum Office-Décor Jungberliner Start-Ups, aber sei’s drum: Du kannst eben classic eben nicht ohne class ausbuchstabieren und solange die Killasan noch ihren Dienst verrichtet, müssen Basslines wie auf »World A« eben gepusht werden wie nur irgendwas, das auf -ando oder -ora endet. Jetzt wollen, können, müssen wir nur eben hoffen, dass DJ Sports nicht den Weg alles Hypebaren geht (vulgo: einen Mall Grab pullt). Ist ja schließlich doch genug der schlechten Nachrichten. Oder? KC
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.03.2011
Colin Stetson
New History Warfare Vol.2: Judges
Der Saxophonist Colin Stetson spielt sein Instrument wie andere ihr Didgeridoo und kreiert eine unwahrscheinliche Musik.
Music Review | verfasst 21.04.2011
Timber Timbre
Creep On, Creepin' On
Timber Timbre machen dunklen Blues der anregt: Das zweite Album spinnt das Klaustrophische weiter noch als sein Vorgänger.
Music Review | verfasst 23.07.2011
Esmerine
La Lechuza
Manchmal entsteht aus der Asche unsagbaren Unglücks doch Wunderschönes. La Lechuza ist eine Erinnerung an die Sängerin Lhasa de Sela.
Music Review | verfasst 08.04.2016
Colin Stetson
Sorrow
Colin Stetson reimaginiert mit »Sorrow« eine Sinfonie von Henryk Górecki, von welcher der sichselbst distanziert hatte. Hm.
Music Review | verfasst 23.11.2015
Jóhann Jóhannsson w/ Hildur Gudnadottir & Robert Lowe
End Of Summer
Erst hat Jóhann Jóhannsson einen Golden Globe abgestaubt, dann hat er sich für »End Of Summer« auf eine antarktische Insel verzogen.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2011
Zwölf Zehner
April 2011
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2020
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 14.07.2016
Quirke
Whities 007
Der Nachfolger zu Avalon Emersons Whities-Beitrag dockt daran an. Quirkes »Whities 007« legt aber auch innere Geschlossenheit an den Tag.
Music Review | verfasst 06.04.2020
Minor Science
Second Language
Mit seinem Debüt »Second Language« widmet sich Minor Science musikalischen Übersetzungsproblemen. Geschichten lassen sich so nicht erzählen.
Music Review | verfasst 09.04.2020
JASSS
Whities 027
Unkonventionell, brachial, nostalgisch! Die spanische Produzentin JASSS meldet sich mit einer Vinyl 12" für Whities zurück.
Music Porträt | verfasst 18.06.2020
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Review | verfasst 04.08.2015
Locrian
Infinite Dissolution
Mit Locrians Album »Infinite Dissolution« nimmt der Verfall weiter seinen Verlauf. Das Massenaussterben hat seinen Scheitelpunkt erreicht.
Music Review | verfasst 29.08.2016
The Album Leaf
Between Waves
Sechs Jahre hat sich Jimmy Lavalle für ein sechstes Album seinen Projekts The Album Leaf Zeit gelassen. Nun ist »Between Waves« fertig.
Music Review | verfasst 19.02.2014
Ras G
Raw Fruits Vol.2
Ras G macht wieder mal eines deutlich: Unter denen, die das Unorthodoxe zum Prinzip erheben, gehört er zu den Erzkonservativen.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Matthewdavid
In My World
Abrupte Enden, fehlende Übergänge, ein Jonglieren mit Strophen und Refrains: »In My World« von Matthewdavid ist ein in sich gebrochenes Werk
Music Review | verfasst 05.09.2014
Trance Farmers
Dixie Crystals
»Dixie Crystals« von den Trance Farmers klingt wie 60s Pop und Rockabilly direkt aus dem Kofferradio. Dia Aufnahmen sind aber frisch.
Music Review | verfasst 12.11.2014
Cakedog
Menace In The Phantom
»Menace In The Phantom«, das Debüt von Cakedog, zeigt Footwork völlig neue Perspektiven auf.
Music Review | verfasst 05.01.2015
Ras G
Down 2 Earth Vol.2 (The Standard Boom Bap Edition)
Gregory Shorter, Jr. legt nach zwei »Raw Fruit«-Mixtapes im letzten Jahr nun mit der Fortsetzung seines 2011er Albums »Down 2 Earth« nach.
Music Review | verfasst 02.12.2015
Ras G
Raw Fruit Vol. 3 & 4
Mit »Raw Fruit Vol. 3 & 4« erscheinen zwei Teile von Ras Gs Tapereihe endlich in kombinierter Form auf Vinyl.
Music Review | verfasst 09.12.2015
Deantoni Parks
Technoself
Deantoni Parks’ kurze Karriere ist bemerkenswert, sein Zweitwerk »Technoself« ebenfalls. Zu erzählen aber hat es wenig.
Music Review | verfasst 15.03.2016
Odd Nosdam
Sisters
»Sisters« heißt das neue Album von Odd Nosdam. Drauf zu finden sind 9 Tracks, die wirklich ein wenig wie Schwestern sind.
Music Review | verfasst 13.09.2016
Swarvy
Elderberry
Immer gibt es in Los Angeles Neues zu entdecken: im Dunstkreis von Peanut Butter Wolf macht mit »Elderberry« Swarvy auf sich aufmerksam.
Music Review | verfasst 28.02.2019
Sam Wilkes
Wilkes
Matthewdavids’ Leaving Records bleibt die Quelle für Neues: Diesmal hat er aus dem Umfeld von Louis Cole den Bassisten Sam Wilkes entdeckt.
Music Interview | verfasst 15.04.2013
Homeboy Sandman
HipHop-Fan und -Kritiker
Mit seinen bissigen Kolumnen in der Huffington Post über den State of Art von Hip Hop tritt Homeboy Sandman vielen Etablierten des Genres auf die Füße. Wir ließen uns von dem New Yorker einen Einblick in sein Spektrum der Kritik geben.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.