Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Text Kristoffer Cornils

GlitterbeatFind it at hhv.de: Glitterbeat Glitterbeat ist ein 2012 von Peter Weber und Chris Eckmann gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Filderstadt. Lange bevor 2012 die erste Glitterbeat-Katalognummer erschien, fand das Label seinen schleichenden Anfang in weiter Ferne. Der Glitterhouse-Betreiber Weber erinnert sich: »Zum Jahreswechsel 2007/2008 waren wir beide zusammen auf einem Musikfestival in der Sahara. Dort haben wir die Tuareg-Band Tamikrest kennengelernt und 2009 haben wir Tamikrests erstes Album »Adagh« in Mali aufgenommen.« Anfangs erschienen die Platten der Band wie auch andere Produktionen aus Mali auf dem traditionsreichen Mutterlabel, dann aber wurde Weber und Eckmann der stilistische Rahmen zu eng. 2012 wurde Glitterbeat zuerst als Sublabel von Glitterhouse gegründet, 2014 dann komplett ausgegliedert und mittlerweile arbeiten neben den beiden Betreibern mit Jakob Burgemeister, Silvij Skok und Ira Kolbezen ganze fünf Personen an dem Projekt.

Worum es Glitterbeat geht? Um globale Musik, die sich weniger in der Tradition von kitischiger Weltmusik einreiht, als dass sie vielmehr die Gedanken von Jon Hassell und Brian Eno fortführt. Deren Album »Fourth World Vol. 1: Possible Musics« und der von Hassell solo eingespielte Nachfolger wurden von Glitterbeat ebenso neu aufgelegt wie das gemeinsame Album Eno und Laraaji, »Ambient 3: Day Of Radiance«. Dazwischen tummelt sich Musik von King Ayisoba, Compilations mit traditioneller vietnamesischer Musik und zeitgenössischer Musik aus dem Gaza-Streifen. Eine bunte Mischung, die unaufdringliche ethnografische Klangforschung mit aufregenden neuen Sounds verbindet. Was sind da die Kriterien für ein Release? »’Vibrant Global Sounds’, heißt es in unserer Selbstbeschreibung«, sagt Weber. »Und wenn wir empfinden, dass eine Musik ‘vibrierend’ ist, ist der erste Schritt schon getan. Wir müssen die Musik lieben, sie muss uns berühren. Aber das ist noch nicht genug. Da sollte ein Hintergrund sein, eine Geschichte, die erzählt werden will.«

Die Wiederveröffentlichung von Hassells »Dream Theory In Malaya (Fourth World Volume Two)« war dem Glitterbeat-Sublabel tak:til zugeordnet, wo seit 2017 Platz für »experimentierfreudige, avantgardistische« Musik geschaffen wird, wie Weber das nennt. »Solch eine Musik passt nicht zwangsläufig auf ein Label, das oft mit dem seltsamen Etikett ‘Weltmusik’ versehen wird. Mit tak:til sind wir weitaus offener, müssen also noch weniger auf Mainstreamtauglichkeit achten.« Der Ableger zum Ableger sozusagen. Mit tak:til führen Weber, Eckmann und ihre Mitstreiter ein Programm fort, das sich organisch aus ihren ursprünglichen Interessen heraus entwickelt hat. Denen bleiben sie auch bis heute treu: Tamikrest sind natürlich immer noch mit bei Glitterbeat an Bord. KC

Glitterbeat bei Facebook | Glitterbeat bei Soundcloud | Website von Glitterbeat

HypermediumFind it at hhv.de: Hypermedium Hypermedium ist ein 2015 von Akis Sinos und Timos Alexandropoulos gegründetes, griechisches Plattenlabel aus Athen. Sinos und Alexandropoulos kennen sich schon seit einem guten Jahrzehnt und haben in ihrer Heimat zusammen gespielt und Gigs geschmissen, bevor die Idee für ein eigenes Label heranreifte. Die Motiv dafür? Reines Ennui. »Kulturell gesehen ist Athen die meiste Zeit über ziemlich öde«_, heißt es nüchtern. Indem wir zusammen rumhingen, Musik gehört und darüber gesprochen haben, Partys organisiert haben und neue Musik promotet haben, konnten wir der Langeweile entfliehen.« Dass das in einem Plattenlabel resultieren würde, war abzusehen und stellte lediglich den nächsten logischen Schritt dar. Die beiden DJs gehen es aber langsam an: Mit Releases von Evol, Patiño und No God Ritual sowie dem Gqom-Duo AudioBoyz aus Durban erschien seit 2015 bis 2017 lediglich eine Platte pro Jahr. Im Gesamten aber entfaltete sich eine absonderliche Mischung: Die abstrakten Club-Derivate Evols schienen noch am ehesten bei No God Ritual ihren Nachhall zu finden, Patiños blubbernde Synthie-Eskapaden und die harten Rhythmen der AudioBoyz aber bewegten sich schon wieder in anderen Gefilden. »Wir denken, dass dem Diskurs um Musik und Ästhetik nicht gut tut, wenn Artists oder Labels auf ein bestimmtes Label oder einen festen Begriff reduziert werden«, schreiben die Betreiber entschlossen. »Statt in solchen Kategorien zu denken, versuchen wir symbiontische Verbindungslinien zwischen Stilen und Zeitstrahlen zu finden und Klassifikationen um jeden Preis zu vermeiden.« Liest sich Schwarz auf Weiß zuerst nach grauer Theorie, klingt auf Platte aber umso schlüssiger.

Dass Hypermedium wie auch die beiden Köpfe dahinter zwischen den Stühlen stehen, war nie unbedingt gewollt. Es wird aber hingenommen und produktiv genutzt. »Was uns mit anderen Crews in aller Welt vereint ist wohl die Tatsache, dass wir Außenseiter sind. Zu experimentell für die Club-Kultur und zu clubbig für die Experimental-Szene. In jedem Fall genießen wir die Wechselwirkungen und das Gefühl von Flüchtigkeit, die so viel zeitgenössische Musik charakterisieren«, sagen Sinos und Alexandropoulos. Fortschritt wird bei ihnen offensichtlich immer schon als Verlust gedacht, Rührseligkeit stellt sich darüber aber keineswegs ein. Stattdessen wird die Nähe von anderen gesucht, die genauso denken. Auf das Duo AudioBoyz wurden die Hypermedium-Macher aufmerksam, nachdem es auf Sam Purcells Label Blank Mind debütierte. Der Kontakt nach Südafrika wurde gesucht, gefunden und von da an lief alles wie von selbst. Auf die Zusammenarbeit mit ihren Artists legen sie dabei weit über die Musik hinaus sehr viel Wert. »Wir haben keine vorgefestigten Konzepte, wie die Cover auszusehen haben, es ist ein ergebnisoffener Prozess. Artists kommen entweder selbst mit einer konkreten Idee an oder sie kommen in Zusammenarbeit mit KünstlerInnen zustande, deren Schaffen unserer Meinung nach mit dem Konzept der jeweiligen Platte harmonieren.« Klingt schlüssig und dennoch nicht abgeschlossen. Oder wie es Sinos und Alexandropoulos selbst sagen: »Es fällt uns schwer, unsere Tätigkeit darauf festzulegen, was wichtig ist – mit Ausnahme davon, dass wir unserer fluiden und unvorhersehbaren Arbeitsweise treu bleiben möchten.« Das ist doch mal ’ne Aussage. KC

Hypermedium bei Facebook | Hypermedium bei Soundcloud | Website von Hypermedium

Isle Of JuraFind it at hhv.de: Isle Of Jura Isle Of Jura ist ein 2016 von Kevin Griffiths gegründetes, australisches Label aus Adelaide. Griffiths konnte schon auf eine zehnjährige Karriere als A&R und Betreiber für das Label Tsuba zurückblicken, als er sich zu einem neuen Unternehmen entschloss. Aber warum dann überhaupt ein neues Label an den Start bringen? »Tsuba wurde zehn Jahre alt und nachdem ich viele House-Platten veröffentlicht hatte, wollte ich etwas anderes machen und mich verschiedenen Genres zuwenden«, erklärt der Produzent. »Tsuba richtet sich eher an DJs und die Clubszene, wo die Platten überwiegend gespielt werden, wohingegen Isle Of Jura eher ein Sammlerding ist und sich musikalisch etwas neben der Spur bewegt.« Dennoch hat beides unbedingt miteinander zu tun, wie Griffiths erklärt. Als DJ arbeitet er wöchentlich rund 12 Stunden in seiner Heimatstadt und um die Dinge für sein Publikum spannend zu halten, verliert er sich schon mal stundenlang auf YouTube, um neue wie alte Musik aufzustöbern. Obwohl die Musik auf Isle Of Jura deutlich Song-orientierter als die auf Tsuba ist, wie der Betreiber selbst betont, so sammelt er auf seinem Reissue-Label doch einige Perlen, die fest zum Repertoire verschiedener Disco-Ären gehörten. Den Auftakt machte Escape From New Yorks Achtziger Jahre-Klassiker »Fire In My Heart« und mit Ozos »Anambra« gelang es Griffiths sogar, eine besonders obskure Perle aus den frühen New Yorker Disco-Zeiten neu aufzulegen – ein spirituell angehauchter Lieblingstrack von David Mancuso.

Von der ersten Idee bis hin zur fertigen Platte braucht es allerdings einige Mühen, wie der Labelbetreiber berichtet: Rechtinhaber ausfindig machen, die Kommunikation herstellen, Überzeugungsarbeit leisten – alles nicht so einfach. Zudem er außerdem noch viel Wert darauf legt, dass die alten Releases in neuem Glanz erscheinen. »Eine Platte wie Brian Bennetts »Voyage (A Journey Into Discoid Funk)« war seit 1978 nicht mehr erhältlich, da willst du echt nicht als der Typ bekannt werden, der’s vermasselt hat!«, heißt es. Die Artworks vereinen Elemente der Originale mit neuen Designs von Bradley Pinkerton und im Falle des obskuren Dub-Projekts Ingleton Falls aus dem Zoviet France-Umfeld ging Griffiths sogar so weit, deren »Champagne In Mozambique«-Mini-LP im Originalmedium erhältlich zu machen. Dem limitierten Tape-Release wurde dennoch 180g-Vinyl zur Seite gestellt – vielleicht will es ja doch jemand im Club auflegen. Die neuen künstlerischen Freiheiten, die Griffiths mit Isle Of Jura nach einem Jahrzehnt im strengen House-Business genießt, sollen sich übrigens nicht allein auf Reissues erstrecken: 2018 startet mit Temples Of Jura ein Ableger, der mit einem Split-Release von Len Leise und Griffiths selbst unter dem Namen Jura Soundsystem eröffnet wird. KC

Isle Of Jura bei Facebook | Isle Of Jura bei Soundcloud | Website von Isle Of Jura

Rhythm Section InternationalFind it at hhv.de: Rhythm Section International Rhythm Section International ist ein 2014 von Bradley Zero, Anu Ambasna, Mali Baden-Powell und Emily Hill gegründetes, britisches Plattenlabel aus London. London, genauer gesagt Peckham. Mit Henry Wus »Good Morning Peckham« und insbesondere Chaos In The CBDs Überhit »Midnight In Peckham« finden sich im Backkatalog des Labels reichlich viele Hommagen an den südöstlichen Distrikt, der sich als multikulturelles Arbeiterviertel in den letzten Jahren zunehmend von Gentrifizierung bedroht sah. Hier aber nahm Rhythm Section International seinen Anfang mit Partys, die auf entschleunigte, von Jazz, Disco und Downbeat gesättigte House-Vibes setzten. Das implizite Motto sollte sich im Label fortschreiben: »Sei nett!«, fasst Emily Hill den (Selbst-)Anspruch ihrer Crew zusammen. »Das ist unsere Losung für den Dancefloor und sie erstreckt sich auch auf das Label. Indem wir nett zu anderen sind, haben wir ein familiäres und freundschaftliches Netzwerk aufgebaut, das gemeinsam mit Rhythm Section wächst.« Und wie es wächst!

Mittlerweile verstreut sich das Label über die gesamte englische Hauptstadt und tourt unablässig durch die europäischen Festivals. Hill sagt selbst, dass sie Rhythm Section tatsächlich als internationales Projekt betrachten. »So wie Duke Hugh, der Bradley in Amsterdam einen USB-Stick in die Hand drückte oder die Leute, die Bradley auf seinen Reisen in Australien kennen gelernt hat, was so etwas wie Rhythm Sections zweite Heimat ist. Das wäre nicht möglich, wenn die Saat dafür nicht in Peckham gepflanzt worden und hier gedeiht wäre.« Nicht allein der Lokalheimat, sondern auch dem Sound ist das Label stets treu geblieben. Produzenten wie Al Dobson Jr., FYI Chris oder Chaos In The CBD gehen auf dem Label ein und seltener aus. Nicht der einzige Grund, warum Rhythm Section eine starke Klangsignatur hat, findet Hill. »Es ist ein schmaler Grat, auf dem wir da unterwegs sind, aber ich denke, dass wir die Balance zwischen erhabenen und meditativen Produktionen auf der einen und Dancefloor-fertigen Stompern auf der anderen gut gehalten haben«, sagt sie über die Musik auf Rhythm Section International.

Mit dem 2017 gestarteten Sublabel International Black wurde dem Hauptlabel sogar ein experimenteller Ableger nebenan gestellt. »International Black ist im Vergleich zu Rhythm Section International gesichtslos. Es ist für uns eher eine Plattform, auf der wir ein musikalisches Outlet erkunden können und obwohl jedes Projekt persönlich ist, hat es in seiner Durchführung nicht dieselbe Leitidee wie Rhythm Section.« Das Prinzip: Eine Platte, zwei Artists pro Seite – fertig. Das Ergebnis ist Musik, die noch deutlicher auf den Dancefloor zielt als der sonstige Labeloutput – ob nun in Peckham oder im Rest der Welt. KC

Rhythm Section International bei Facebook | Rhythm Section International bei Soundcloud | Website von Rhythm Section International

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.11.2015
Contours
Technician
Fünf Gramm Grünzeug, Mountain Dew und Papas Plattensammlung: Contours verschwindet auf »Technician« in
einer eigenen Zeitrechnung.
Music Review | verfasst 17.03.2016
Al Dobson Jr.
Rye Lane Volume II & III
Mit seiner zweiten LP beschert uns Al Dobson Jr. große Teacher-Momente im Kurzformat. »Rye Lane Volume II & III« strengt trotzdem nicht an.
Music Review | verfasst 17.10.2016
Earth Trax x Newborn Jr.
Sax & Flute
»Euphoria garantiert, sonst gibt es Geld zurück« steht im Promotext zu »Sax & Flute«. Hier ist schonmal meine Kontonummer.
Music Review | verfasst 16.11.2016
Duke Hugh
Canvas - 12"
Der Name verpflichtet: Rhythm Section International schaut über die Stadtgrenzen Londons hinaus nach neuen Talenten und findet Duke Hugh.
Music Review | verfasst 17.04.2017
FYI Chris
Snafubar EP
Mit den vier Tracks der »Snafubar EP« geben die beiden Londoner FYI Chris ihr Debüt für Rhythm Section International.
Music Review | verfasst 03.03.2016
Aziza Brahim
Abbar el Hamada
»Abbar el Hamada« von Abbar el Hamada erzählt von Migrationen ebenso wie von den Wurzeln einer Entwurzelten.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Der Schlagzeuger Tony Allen wurde eingeladen mit haitianischen Musikern auf einem Konzert zu spielen. Dazu kam es nicht.
Music Review | verfasst 19.09.2016
Noura Mint Seymali
Arbina
Auf »Árbina«, dem zweiten Album von Noura Mint Seymali, gehen Rockmusik und die mauretanische Azawan-Musik eine intensive Verbindung ein.
Music Review | verfasst 16.03.2017
Tamikrest
Kidal
Seit 2006 praktizieren die malischen Musiker von Tamikrest einen zwischen Tuareg-Tradition und westlichen Einflüsse perfekt tarierten Rock.
Music Review | verfasst 31.03.2017
King Ayisoba
1000 Can Die
Auf »1000 Can DieG lässt King Ayisoba seine Kologo auch mal neben Synthesizerbässen stehen. Das Kräfteverhältnis ist noch nicht ganz tariert
Music Review | verfasst 13.06.2018
Ammar 808
Maghreb United
Als nordafrikanischen Futurismus bezeichnet Ammar 808 sein Konzept, das auf »Maghreb United« nun erstmals umgesetzt wurde.
Music Review | verfasst 30.04.2019
Altin Gün
Gece
Das zweite Album »Gece« der anatolischen Band Altin Gün ist großartig und hält auch locker dem Vorwurf kultureller Appropriationen stand.
Music Interview | verfasst 20.02.2017
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Liste | verfasst 22.09.2017
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 29.09.2017
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 21.03.2019
Jura Soundsystem
Monster Skies EP
Die verlangte Weirdness wird auf der »Monster Skies EP« von Jura Soundsystem oft bemüht, doch selten erreicht.
Music Review | verfasst 22.05.2019
Harry Mosco
Peace & Harmony
Mehr Disco als Afrobeat: MIt »Peace & Harmony« ging Harry Mosco, bislang als Sänger der Funkees bekannt, eigene Wege.
Music Review | verfasst 10.07.2019
Bella Vista
Mister Wong
Michel Esteban hat Punk über den Ärmelkanal gebracht, ZE Records gegründet und genau einen Song, »Mister Wong«, als Bella Vista aufgenommen.
Music Review | verfasst 17.03.2020
Various Artists
Jura Soundsystem Presents Transmission Two
Die Compilation »Jura Soundsystem Presents Transmission Two« präsentiert einen Kessel Buntes, den weirden Shit, lose Fäden, Unerhörtes.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.