Music Review | verfasst 22.11.2019
Issam Hajali
Mouasalat Ila Jacad El Ard
Habibi Funk, 2019
Text Lars Fleischmann
Deine Bewertung:
/
Nutzer
7.8
Redaktion
Cover Issam Hajali - Mouasalat Ila Jacad El Ard

Fast vergessen scheinen heute die Zeiten zu sein als der Libanon ein freies, befreites Land war mit kultureller Vielfalt und weitem Freizeitangebot. Europäische Hippies, Existenzialisten und Geschäftsleute zog es immer wieder bis in die 1970er Jahre nach Beirut, was Liabnons Hauptstadt auch den Beinamen »Paris der Levante/des Nahen Ostens« bescherte. Doch 1976 usurpierte Syrien den Libanon und ein etwa 15 Jahre langer Bürgerkrieg brach aus. Dies führte 1977 zu flüchtenden Menschen und Exilanten. Einer unter diesen war der Songwriter Issam Hajali, der zumindest für 13 Monate ins Exil nach Paris ging. Der frankophone Libanese war zwar notorisch klamm, was ihn zu ausgeprägten Live-Sessions als Metro-Musiker zwang, doch hatte größeres im Sinne. Mit genügend Geld für einen Studiotag, buchte er sich ein und produzierte dort – zusammen mit befreundeten (Straßen-)Musikern aus dem Libanon, aus Paris, aus dem Iran – die Roh-Aufnahmen für sein Debüt. An diesen feilte er daraufhin noch weitere zwei Jahre und produzierte 100 Kassetten mit selbstkopiertem Cover. Damit hätte »Mouasalat Ila Jacad El Ard« auch für immer verschwinden können. Doch Issam Hajalis künstlerische Karriere ging weiter, zurück in die Heimat, und mit der Band Ferkat Al Ard entstand »أغنية« (übersetzt: Lied) – eine Platte, die auf Tauschbörsen auch gerne im mittleren vierstelligen Bereich gehandelt wird. Der Hype um das Bandprojekt ermöglicht es dem Label Habibi Funk sogleich auch den Scheinwerfer vorsichtig Richtung Solo-Werk zu lenken. Pünktlich zum libanesischen Nationalfeiertag erscheint also »Mouasalat Ila Jacad El Ard« endlich auf Vinyl. Das Album eröffnet mit dem fast 12-minütigem Arab-Folk-Stück ›Ana Damir El Motakallim‹, das hinter der Gitarre und dem Gesang von ISsam Hajali ordentlich Jazz versteckt. Hier verbindet er gekonnt Funk-Einflüsse der Orgel, mit französischem Chanson und arabischen Songwriting. »Lam Asal« hingegen klingt nach Simon & Garfunkel auf einem psychedelischen Trip und das ganz hervorragende »Yawma Konna« zaubert auf 4:34 Avantgarde-Jazz und multitonale Saitenstimmung zusammen wie man es eher von aktuellen »multi-kulturell« orientierten Symbiosen kennt. Ein ganz besonderes Zeitzeugnis, das mal wieder vor Augen hält, dass man schonmal viel weiter war.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 07.04.2021
Rogér Fakhr
Fine Anyway
Mit »Fine Away« hat das Label Habibi Funk Songs des libanesischen Songwriters Rogér Fakhr zusammengestellt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 19.08.2021
Various Artists
Habibi Funk: An Eclectic Selection Part 2
Das Berliner Label Habibi Funk legt mit »An Eclectic Selection Part 2« eine neue Compilation mit Musik aus der arabischen Welt vor.
Music Review | verfasst 10.07.2015
Dalton
Alech
Für ihren ersten Release, »Alech« von Dalton, haben Habibi Records eine tunesische Funkband der frühen 1970er Jahre ausgegraben.
Music Review | verfasst 19.01.2016
Fadoul
Al Azman Saib
Habibi Funk hat aus losen 7inches des 1991 verstorbenen, marokkanischen Musikers Fadoul die formidable LP »Al Azman Saib« zusammengestellt.
Music Review | verfasst 28.04.2016
Ahmed Malek
Musique Original De Films
Habibi Funk kramt weiter in der vitalen Musikkultur Nordafrikas und veröffentlicht »Musique Original de Films« von Ahmed Malek.
Music Review | verfasst 29.11.2016
Carthago
Alech
1978 nimmt die tunesische Band Carthago die Disco-Bretter »Alech« und »Hanen« auf. 2016 entsteht aus ihnen die perfekte 12inch.
Music Review | verfasst 01.03.2017
Ahmed Malek & fLako
Electronic Tapes
Eine Kiste Kassetten mit Elektro-Experimenten des algerischen Filmkomponisten Ahmed Malek + fLako = eines der besten Reissues 2017
Music Review
Lana del Ray
Blue Banisters
Nach »Chemtrails Over The Country Club« legt Lana Del Rey nach. »Blue Banisters« ist ein zur Musik gewordener Self-Care-Ratgeber.
Music Review
Bremer/McCoy
Natten
Jazz ist hip wie lange nicht mehr. Der Output ist groß. Mit »Natten« liefern die Dänen Bremer/McCoy einen großartigen Beittrag.
Music Review
Kuunatic
Gate Of Klüna
Das japanische Trio Kuunatic debütiert auf Glitterbeat mit »Gate of Klüna«, einem buchstäblich außerirdischem Psych-Rock-Meisterwerk.
Music Review
Quantic & Nidia Góngora
Almas Conctadas
Acht Jahre nach einer gemeinsamen EP intensivieren Nidia Góngora und Quantic ihre Zusammenarbeit mit dem Album »Almas Conctadas«.
Music Review
Various Artists
Shouts 2021 Vol.1&2
Mit »Shouts 2021« setzt das britische Label Rhythm Section International seinem Sound ein zweites Denkmal in Form einer Compilation.
Music Review
El Michels Affair
The Abominable EP
Mit »The Abominable EP« veröffentlichen El Michels Affair weitere Stücke aus den Sessions zu »Yeti Season«.
Music Review
Trip Shrubb
Trewwer, Leud Un Danz
Auf »Trewwer, Leud Un Danz« remixt sich Trip Shrubb durch eine Folkways-Platte von 1952. Mit beklemmendem Ergebnis.
Music Review
Jarvis Cocker
Chansons D'Ennui Tip-Top
Mit »Chansons D’Ennui Tip-Top« liefert Jarvis Cocker zwölf Cover von französischen Popsongs. Super langweilig und total schön.
Music Review
Dean Blunt
Black Metal 2
ist das Nonsens? Vertonung des Post-Everything? Der Tag der Apokylapse? Nein, es ist »Black Metal 2«, das neue Album von Dean Blunt.
Fashion Review
Parquet Courts
Sympathy For Life
Auf »Sympathy For Life«, dem neuen Album von Parquet Courts, wird der gute alte Rock zum Grooven gebracht.
Music Review
Grouper
Shade
»Shade« ist das zwöfte Album oder so von Grouper und die Frage lautet: Kann Liz Harris das Niveau der Vorgänger halten? Antwort: Sie kann.
Music Review
Ka Baird & Pekka Airaksinen
FRKWYS Volume 17: Hungry Shells
Auf »FRKWYS Volume 17: Hungry Shells« trifft die Stimmperformerin Ka Baird auf einen Toten: den finnischen Komponisten Pekka Airaksinen.
Music Review
Circuit Des Yeux
-io
Apokalpytische Metapher, schwarze Löcher: das neue Album »-io« von Circuit de Yeux ist erwartungsgemäß schwere Kost.
Music Review
Winter 2
Winter 2
Diffuses Gefühl des Verlorenseins: Winter 2 liefern mit ihrem Album »Winter 2« den Diskurs-Pop für das Jahr 2021.
Music Review
Viejas Raices
De Las Colonias Del Rio De La Plata
Wie für diese Gegenwart gemacht: »De Las Colonias Del Rio De La Plata« der argentinischen Band Viejas Raices von 1976 wurde neu aufgelegt.
Music Review
Warda
Khalik Hena
Das zuerst 1973 veröffentlicht »Khalik Hena« von Warda wurde nun via WeWantSounds zum ersten Mal seit damals wiederveröffentlicht,
Music Review
Maugli
Alba
Ein ganzer Fuhrpark an Instrumenten ist auf dem bei YNFND veröffentlichtem Debüt »Alba« von Maugli zu hören.
Music Review
MLO
Oumuamua
Virtual Dreams, die nächste: Music From Memory zollen dem Ambient-Duo MLO mit einer großen Zusammenstellung Tribut.
Music Review
Le Ren
Leftovers
»Leftovers«, das Debütalbum der kanadischen Sängerin und Songwriterin Le Ren, ist im besten Sinne provinziell.
Music Review
Hayden Thorpe
Moondust For My Diamond
Mit seinem zweiten Soloalbum »Moondust For My Diamond« verlässt der ehemalige Wild Beasts-Sänger Hayden Thorpe seine Isolation.
Music Review
Mac Miller
Faces
»Faces« sollte man hören, wenn man noch nie von Mac Miller gehört hat. Das Mixtape von 2014 ist nun auf Vinyl erschienen.
Music Review
Dos Santos
City Of Mirrors
Latin und Jazz kombiniert zu überzeugend unerwarteten Soings: Die amerikanische Band Dos Santos legt mit »City Of Mirrors« ihr Debüt vor.
Music Review
Efterklang
Windflowers
Ein Buschwindröschen im Eisblock: Selten hat ein Artwork die Musik einer Band besser symbolisiert als die von Efterklang auf »Windflowers«.
Music Review
Fennesz & Ryuichi Sakamoto
Cendre
»Cendre« von Fennesz & Ryuichi Sakamoto ist ein Album der fehlenden halben Sekunde. Jetzt wurde es erstmals auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Sepehr
Survivalism
Für »Survivalism« bedient sich Sepehr in der Trickkiste des Hardcore Continuums, erweitert den UK-Sound aber noch um andere Facetten.
Music Review
Stef Mendesidis
Klockworks 33
Erwartet toolig: Auf »Klockworks 33« zeigt uns der griechische Producer Stef Mendesidis, wo der Hammer hängt.
Music Review
Ash Ra Tempel
Schwingungen
Genau vor 50 Jahren veröffentlichten Ash Ra Tempel ihr Album »Schwingungen«. Zum Jubiläum wird es jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Akiko Yano
Ai Ga Nakucha Ne
»Ai Ga Nakucha Ne« von Akiko Yano erschien im Jahr 1982, wurde von Ryūichi Sakamoto produziert und bildet einen wilden Stilmix.
Music Review
The Pilotwings
Les Charismatiques
House, Rap, E-Gitarren, Cosmic, aberwitzige Samples: The Pilotwings holen mit »Les Charismatiques« zum Husarenstreich auf der Ulk-Skala aus.
Music Review
BadBadNotGood
Talk Memory
Nach fünf Jahren veröffentlichen die kanadischen Jazzer BadBadNotGood auf XL Recordings ihr neues Album »Talk Memory«.
Music Review
Tara Clerkin Trio
In Spring EP
Plötzlich voll da: Tara Clerkin Trio veröffentlicht die »In Spring EP« und bleiben eine der spannendsten, neuen Bands des Planeten.
Music Review
Xochimoki
Temple Of The New Sun
»Temple Of The New Sun« versammelt Stücke des Projekts Xochimoki, das in den 1980er-Jahren mesoamerikanische Musikformen neu interpretierte.
Music Review
Atmosphere
Word?
»Word?« korrigiert das Level, auf das sich Atmosphere in den letzten Jahren eingependelt haben, mal eben lässig nach oben.
Music Review
Soshi Takeda
Floating Mountains
Soshi Takeda vertont auf »Floating Mountains« für 100% Silk chinesische Gebirgslandschaften im Lo-Fi-House-Modus.
Music Review
Tony Allen
N.E.P.A. (Never Expect Power Always)
Auf dem 1984 veröffentlichten »N.E.P.A. (Never Expect Power Always)« addiert Tony Allen elektronische Elemente zu seinem Afrobeat.
Music Review
The Specials
Protest Songs 1924-2012
Die Wut ist nach innen gewandert: The Specials haben zwölf Protestlieder der letzten 100 Jahre für »Protest Songs 1924-2012« ausgesucht.
Music Review
Sault
NINE
»NINE« von Sault taucht alle Weißen in Salzsäure, schickt schöne Grüße aus den Stax Studios und hält eine Messe wie Yeezus.
Music Review
Cindytalk
Wappinschaw
Einmal begriffen, lebensverändernd: »Wappinschaw«, 1994 veröffentlichter Höhepunkt von Cindytalk, wurde jetzt wiederveröffentlicht..
Music Review
Various Artists
Eins Und Zwei Und Drei Und Vier
Kann eine Compilation über die Neue Deutsche Welle noch neue Einblicke ermöglichen? »Eins Und Zwei Und Drei Und Vier« zeigt, ja, das geht.
Music Review
Tirzah
Colourgrade
Tirzah meldet sich mit »Colourgrade« zurück. Die Themen haben sich verändert, die Qualität der Songs aber nicht. Und das ist gut so.
Music Review
Palmbomen II
Make A Film
Film ohne Musik ist möglich, aber sinnlos. Dachte sich Palmbomen II und entwarf mit »Make A Film« 24 Musikskizzen, die zum Filmen einladen.