Music Review | verfasst 22.11.2019
Issam Hajali
Mouasalat Ila Jacad El Ard
Habibi Funk, 2019
Text Lars Fleischmann
Deine Bewertung:
/
Nutzer
7.8
Redaktion
Cover Issam Hajali - Mouasalat Ila Jacad El Ard

Fast vergessen scheinen heute die Zeiten zu sein als der Libanon ein freies, befreites Land war mit kultureller Vielfalt und weitem Freizeitangebot. Europäische Hippies, Existenzialisten und Geschäftsleute zog es immer wieder bis in die 1970er Jahre nach Beirut, was Liabnons Hauptstadt auch den Beinamen »Paris der Levante/des Nahen Ostens« bescherte. Doch 1976 usurpierte Syrien den Libanon und ein etwa 15 Jahre langer Bürgerkrieg brach aus. Dies führte 1977 zu flüchtenden Menschen und Exilanten. Einer unter diesen war der Songwriter Issam Hajali, der zumindest für 13 Monate ins Exil nach Paris ging. Der frankophone Libanese war zwar notorisch klamm, was ihn zu ausgeprägten Live-Sessions als Metro-Musiker zwang, doch hatte größeres im Sinne. Mit genügend Geld für einen Studiotag, buchte er sich ein und produzierte dort – zusammen mit befreundeten (Straßen-)Musikern aus dem Libanon, aus Paris, aus dem Iran – die Roh-Aufnahmen für sein Debüt. An diesen feilte er daraufhin noch weitere zwei Jahre und produzierte 100 Kassetten mit selbstkopiertem Cover. Damit hätte »Mouasalat Ila Jacad El Ard« auch für immer verschwinden können. Doch Issam Hajalis künstlerische Karriere ging weiter, zurück in die Heimat, und mit der Band Ferkat Al Ard entstand »أغنية« (übersetzt: Lied) – eine Platte, die auf Tauschbörsen auch gerne im mittleren vierstelligen Bereich gehandelt wird. Der Hype um das Bandprojekt ermöglicht es dem Label Habibi Funk sogleich auch den Scheinwerfer vorsichtig Richtung Solo-Werk zu lenken. Pünktlich zum libanesischen Nationalfeiertag erscheint also »Mouasalat Ila Jacad El Ard« endlich auf Vinyl. Das Album eröffnet mit dem fast 12-minütigem Arab-Folk-Stück ›Ana Damir El Motakallim‹, das hinter der Gitarre und dem Gesang von ISsam Hajali ordentlich Jazz versteckt. Hier verbindet er gekonnt Funk-Einflüsse der Orgel, mit französischem Chanson und arabischen Songwriting. »Lam Asal« hingegen klingt nach Simon & Garfunkel auf einem psychedelischen Trip und das ganz hervorragende »Yawma Konna« zaubert auf 4:34 Avantgarde-Jazz und multitonale Saitenstimmung zusammen wie man es eher von aktuellen »multi-kulturell« orientierten Symbiosen kennt. Ein ganz besonderes Zeitzeugnis, das mal wieder vor Augen hält, dass man schonmal viel weiter war.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.07.2015
Dalton
Alech
Für ihren ersten Release, »Alech« von Dalton, haben Habibi Records eine tunesische Funkband der frühen 1970er Jahre ausgegraben.
Music Review | verfasst 19.01.2016
Fadoul
Al Azman Saib
Habibi Funk hat aus losen 7inches des 1991 verstorbenen, marokkanischen Musikers Fadoul die formidable LP »Al Azman Saib« zusammengestellt.
Music Review | verfasst 28.04.2016
Ahmed Malek
Musique Original De Films
Habibi Funk kramt weiter in der vitalen Musikkultur Nordafrikas und veröffentlicht »Musique Original de Films« von Ahmed Malek.
Music Review | verfasst 29.11.2016
Carthago
Alech
1978 nimmt die tunesische Band Carthago die Disco-Bretter »Alech« und »Hanen« auf. 2016 entsteht aus ihnen die perfekte 12inch.
Music Review | verfasst 01.03.2017
Ahmed Malek & fLako
Electronic Tapes
Eine Kiste Kassetten mit Elektro-Experimenten des algerischen Filmkomponisten Ahmed Malek + fLako = eines der besten Reissues 2017
Music Review | verfasst 14.07.2020
Sharhabil Ahmed
The King Of Sudanese Jazz
Wunsch nach einer neuen Freiheit: Mit »The King Of Sudanese Jazz« veröffentlicht Habibi Funk nun Musik von Sharhabil Ahmed.
Music Liste | verfasst 14.07.2016
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Review
Panasonic
Remix EP
Sähkö hat von Zoviet France und Muslimgauze geremixte Stücke von Panasonic von Mitte der 1990er Jahre ausgegraben und wiederveröffentlicht.
Music Review
De Ambassade
Standhouden
Der auch als Dollkraut bekannte Musiker Pascal Pinkert legt mit »Verwijder Jezelf« und »Standhouden« zwei neue Tracks als De Ambassade vor.
Music Review
Gerhard Heinz
OST The Story Of The Dolls
Mucke für Tage, an denen einem die Sonne aus dem Arsch scheint: »OST The Story Of The Dolls« von Gerhard Heinz wird wiedervöerffentlicht.
Music Review
Tommy Mandel
Music For Insomniacs
Tropische Nächte waren nie so geil: Invisible City Editions gräbt Tommy Mandels 1984 in Heimarbeit entstandenes »Music For Insomniacs« aus.
Music Review
Ebi Soda
Ugh
Jede Woche neue interessante Jazzbands aus Großbritannien: Nun haben die aus Brighton kommenden Ebi Soda ihr Debüt »Soda« veröffentlicht.
Music Review
Imagination
Shake It
Das Label The Artless Cuckoo veröffentlicht zum vierzigjährigen Jubiläum das vielgesuchte »Shake It« der Düsseldorfer Band Imagination neu.
Music Review
Suzanne Ciani
Music For Denali
Die Synthesizer-Pionierin Suzanne Ciani hat 1973 Musik für den Dokumentarfilm »Denali« komponiert. Diese wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Zmatsutsi, Tross, Houschyar
Various Lurkers 3
Mit »Various Lurkers 3« setzt Space Ritual ihre Labelreihe fort. Darauf sind sehr gute Tracks von Zmatsutsi, Tross und Houschyar zu hören.
Music Review
Le Ren
Morning & Melancholia
Eine bemerkenswerte neue Stimme, die unter die Haut geht: Secretly Canadian veröffentlicht die Debüt-EP »Morning & Melancholia« von Le Ren.
Music Review
Romare
Home
Dem Prinzip des Samplings bleibt Romare auch auf »Home« treu und präsentiert sich auf seinem neuen Album gleichsam als wandlungsfähig.
Music Review
Earl Sweatshirt
Feet Of Clay
»Feet Of Clay« ist ein Fragment dessen, was Earl Sweatshirt ausmacht. Es besitzt die Dringlichkeit und Haltung, die Underground verkörpert.
Music Review
Jon Hassell
Seeing Through Sound Pentimento Vol.2
Nur konsequent: Zwei Jahre nach »Listening To Pictures« geht es bei Jon Hassell mit »Seeing Through Sounds« synästhetisch weiter.
Music Review
Minyo Crusadres / Frente Cumbiero
Minyo Cunbiero
Japan trifft Kolumbien: Auf »Minyo Cunbiero« verschmilzt das beste der Kombos Minyo Crusadres und Frente Cumbiero zu einer wilden Sause.
Music Review
Jessy Lanza
All The Time
Wieder gemeinsam mit Jeremy Greenspan bündelt Jessy Lanza auf »All The Time“ ihre Kräfte zu auf den Punkt angespitzten R&B-Pop-Nummern.
Music Review
AKSK
Things We Do
vAdda Kaleh und Suzanne Kraft sind zusammen AKSK und haben mit »Things We Do« ein Debütalbum vorgelegt, dass uns noch eine Weile begleitet..
Music Review
Jason Molina
Eight Gates
Sieben Jahre nach seinem Tod erscheinen mit »Eight Gates« nun unveröffentlichte Aufnahmen des amerikanischen Songwriters Jason Molina.
Music Review
Eiko Ishibashi
Hyakki Yagyō
Auf »Hyakki Yagyō« bringt Eiko Ishibashi auf zwei Klangcollagen wunderbar-wunderliche Sounds in fließende Bewegungen.
Music Review
Tadao Sawai, Kazue Sawai, Takeshi Inomata, Norio Maeda, Hozan Yamamoto
Jazz Rock
Mr Bongo veröffentlicht das zuerst 1973 veröffentlichte »Jazz Rock« des Koto-Spielers Tadao Sawai und weiterer Mitstreiter erstmals neu.
Music Review
Manfredo Fest
Brazilian Dorian Dream
»Brazilian Dorian Dream«, das 1976 erschienene Album des Brasilianers Manfredo Fest, ist Bossa Jazz der ansteckend eleganten Sorte.
Music Review
Various Artists
Kaleidoscope: New Spirits Known & Unknown
Auf »Kaleidoscope: New Spirits Known & Unknown« beleuchtet Soul Jazz Records die umtriebige britische Jazzszene vielfältig und genau.
Music Review
Voz Di Sanicolau
Fundo De Mare Palinha
Analog Africa hat »Fundo De Mare Palinha«, 1976 aufgenommene Musik der kapverdischen Band Voz Di Sanicolau, wiederveröffentlicht.
Music Review
SW.
Night
»Night« ist das dritte Album von Stefan Wust unter seinem Alias SW., das erste außerhalb seines Labels SUED. Diese Platte ist ein Abenteuer.
Music Review
Adult Fantasies
Towers Of Silence
Eine ausgesprochen verdienstvolle Zusammenstellung bringt uns Stroom in diesen Tagen mit »Towers Of Silence« der Belgier Adult Fantasies.
Music Review
Zara McFarlane
Songs Of An Unknown Tongue
Femininer Vocal Jazz muss nicht wie Norah Jones klingen: Zara McFarlane hat mit »Songs Of An Unknown Tongue« ihr viertes Album vorgelegt.
Music Review
Blu & Exile
Miles
Nach acht Jahren kommen Blu und Exile wieder für ein Album zusammen. »Miles« zeigt, dass sich nur wenige Duos so ergänzen wie diese zwei.
Music Review
Sharhabil Ahmed
The King Of Sudanese Jazz
Wunsch nach einer neuen Freiheit: Mit »The King Of Sudanese Jazz« veröffentlicht Habibi Funk nun Musik von Sharhabil Ahmed.
Music Review
Bob Dylan
Rough And Rowdy Ways
Mit »Rough And Rowdy Ways« lädt Bob Dylan ein, sich auf dem Schoß des Onkels endlich gemütlich zu machen. Oder ist bloß alles eine Finte?
Music Review
Adaye
Turn It Up
Leise spielen ist nicht: »Turn It Up«, der Bubblegum der südafrikanischen Band Adaye (ihr einziger Hit), sollte laut gehört werden.
Music Review
Karate Boogaloo
Carn The Boogers
Urlaub in Italien war gestern. Heute holt man sich Aruba, die Beach Boys, gute Laune mit Karate Boogaloos »Carn The Boogers« ins Schwimmbad.
Music Review
Jim O'Rourke
Shutting Down Here
Anfang der Neunziger war Jim O’Rourke erstmals in den legendären GRM-Studios zu Gast. Für »Shutting Down Here« kehrte er dorthin zurück.
Music Review
Nullptr
Future World
Der Electro von Nullptr auf »Future World« kommt dem Titel widerstrebend ohne aufgesetzte Zukunftsvisionen aus.
Music Review
Yumiko Morioka
Resonance
Mit »Resonance«, ihrem einzigen Album aus dem Jahr 1987, lässt Yumiko Morioka Teile postklassischer Musik jüngerer Machart obsolet wirken.
Music Review
Julianna Barwick
Healing Is A Miracle
Julianna Barwick lässt auf »Healing Is A Miracle« den einen oder anderen Fremdkörper in ihrer Musik zu. Tut das nur wohl oder sogar Not?
Music Review
Jay Glass Dubs
Soma
Jay Glass Dubs tritt auch auf »Soma« für mehr Melodie, für mehr Hall, für Elegie am Sonnendeck ein.
Music Review
Jura Soundsystem
With You EP
Kevin Griffiths hat für sein Projekt Jura Soundsystem die alten Maschinen wieder angeschmissen und die »With You EP« aufgenommen.
Music Review
Rie Murakami
Sahara
»Sahara« von der ansonsten unbekannten Japanerin Rie Murakami wurde 1984 veröffentlicht. Ein Album ohne Eigenschaften, doch voller Hits.
Music Review
Vague Imaginaries
L'ile Sous L'eau
Nur kurz nach Erscheinen seines Albums »L’Île D’or« legt Vague Imaginaries mit »L’ile Sous L’eau« eine EP nach.
Music Review
Alhousseini Anivolla & Girum Mezmur
Afropentatonism
Verschmelzen der Welten: Auf »Afropentatonism« treffen Alhousseini Anivolla aus dem Niger und Girum Mezmur aus Äthiopien zusammen.
Music Review
Haiyti
Sui Sui
Das Prädikat Pop reicht hierfür nicht aus: »Sui Sui«, das vierte Album von Haiyti, ist eine Machtdemonstration.
Music Review
Skudge
Time Tracks
Mit »Time Tracks« will Elias Landberg alias Skudge mal wieder die Zeit anhalten. Doof nur, dass er sie manchmal zurückdreht.
Music Review
The Exaltics & Heinrich Mueller
Dimensional Shifting
The Exaltics macht erstmal mit Heinrich Mueller alias Gerald Donald gemeinsame Sache. »Dimensional Shifting« ist eins nicht: vorgestrig.