Music Review | verfasst 20.12.2011
The Roots
Undun
Def Jam Universal Group, 2011
Text Carlos Steurer , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
8.8
Nutzer (37)
9.0
Redaktion
Cover The Roots - Undun

Auf »Undun«, dem elften und ersten stringenten Konzeptalbum der »legendary« The Roots bedient sich die Band der unkonventionellen Erzähl-Stilmittel Quentin Tarantinos und rollt die Geschichte des imaginären Redford Stephens einfach mal von hinten auf. Eine weitere Inspirationsquelle war ganz offensichtlich die US-Serie »The Wire«. So findet sich der Protagonist eher unfreiwillig im Sumpf krimineller Machenschaften wieder, die er letztlich, also zu Beginn der LP, mit seinem Leben bezahlen muss. Nach dem gospel-haften How I Got Over aus dem letzten Jahr, erschufen The Roots wieder ein düsteres, gesellschaftskritisches Werk, das die Ausweglosigkeit amerikanischer Großstadt-Ghettos und die Desillusioniertheit ihrer Bewohner aufarbeitet. Durch Questloves unnachahmliches Schlagzeugspiel, Larry Golds Streicher-Bombast und den vielen, großartigen Klavierpassagen wird Undun auch in musikalischer Hinsicht zu großem Leinwandkino. In den nahestehenden, üblichen Verdächtigen: Dice Raw, Greg Porn und Geistesverwandten wie Phonte und Big K.R.I.T. wurde adäquates Personal für ein überdurchschnittlich gutes Roots-Release um sich geschart. Die stets durchschimmernden positiven Lichtblicke in den Songs, sowie der Hit-Charakter mancher Ohrwurm-Hooks verschaffte der besten Hip-Hop Liveband sogar einen beachtlichen Platz 16 in den US-Charts. Wie das Projekt neben der täglichen Tätigkeit als Backing Band in der Jimmy Fallon Show zeitlich zu stemmen war, wird aber wohl weiterhin ein Rätsel bleiben. Als einziger Kritikpunkt kann hier eigentlich nur die sehr kurze Spielzeit von 38min angebracht werden. Aber selbst dem sei verziehen, wenn das dramatische Ende (chronologisch der Anfang der Geschichte) aus einer, in vier Parts unterteilten und von Sufjan Stevens inspirierten Instrumental-Suite (!) besteht.

Das Album Undun von The Roots findest du bei hhv.de: Smoked Clear Vinyl LP | LP.
Dein Kommentar
4 Kommentare
27.04.2012 09:06
boombatze:
Hier soll doch irgendwo ne Testpressung zu gewinnen sein, wo denn??
― antworten
02.05.2012 07:45
Sebastian Hinz:
Los geht's: http://www.hhv-mag.com/de/feature/3208/the-roots-gewinne-the-undun-testpressung
― antworten
03.05.2012 12:18
Bear:
Wer die Roots kennt, weiß was für eine Diskographie die Jungs da zusammengestellt haben.
Nichts weiter als womöglich die beste Diskographie der Hip Hop Geschichte und das ist meiner Meinung nach nicht mal ansatzweise übertrieben.
Deswegen sind die Erwartungen an ein neues Roots Album immer extrem hoch. Meistens werden diese, überraschender Weiße, sogar noch übertroffen.
Was bei "How I Got Over" der Fall war ist bei "Undun" nicht anders.
Die Roots haben sich (wiedermals) neu erfunden.
Musikalisch sowie inhaltlich.
Seit "A Prince Among Thieves" wollte Questlove ein Konzeptalbum erschaffen nun ca. 12 Jahre später ist es soweit. Und die Durchführung des Konzepts kann sich sehen lassen! Als erstes wird die Geschichte rückwärts erzählt. Abgeschlossen wird diese mit einem Instrumental Part der wohl die Geburt darstellen soll. Sehr innovativ, Prince Paul und Masta Ace wären bestimmt stolz.
Das einzige Problem, dass ich mit "Undun" habe sind die Gäste. Nicht, dass sie enttäuschend wären, im Gegenteil. Allerdings will ich von einem Ausnahme MC ala Black Thought mehr als nur 30 Minuten hören.

8/10
― antworten
03.05.2012 12:20
Spankyloco:
This album is phenomenal. The whole concept and sound is amazing. The Roots are definitely a group that stands for quality and developing music without following the so called hype of today's hip hop. This album is outstanding and I am glad that I am glad that music like this still exist in the hip hop scene
By the way, thanks for making it possible for us to win something from the legendary roots crew!
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 24.04.2008
The Roots
Rising Down
Seitenscheitel-Snobbismus Teil 4127: »Hip Hop? Kinderkacke! Aber die Roots find ich gut.« Dass die Posse um ?uestlove und…
Music Review | verfasst 29.07.2014
The Roots
…And Then You Shoot Your Cousin
The Roots können nichts falsch machen. Auch nicht auf ihrem elften Album »…And Then You Shoot Your Cousin«, eine ihrer besten Platten.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2019
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Review | verfasst 17.03.2007
Redman
Red Gone Wild
Dass ich das noch erleben darf: Red Gone Wild kann tatsächlich im Handel erworben werden.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Review | verfasst 14.06.2007
Fabolous
From Nothin' To Somethin'
Der Albumtitel From Nothin’ To Somethin’ klingt für das 15 Track starke Werk beinahe bescheiden.
Music Review | verfasst 31.08.2011
Jay-Z & Kanye West
Watch The Throne
Jigga und Kanye bauen sich hier kein Denkmal. Sie scheinen stattdessen leichtfüßig das bereits erreichte auszukosten – ein Spektakel
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.09.2012
Rick Ross
God Forgives I Don't
Das fünfte Album von Officer Ricky demonstriert pappsatte Trägheit in knallharter Gnadenlosigkeit.
Music Review | verfasst 25.01.2013
Big Boi
Vicious Lies & Dangerous Rumors
Alles gut gemeint, aber am Ende nicht richtig gut: Das neue Album von Big Boi kann nicht gänzlich überzeugen.
Music Review
Blu & Exile
Miles
Nach acht Jahren kommen Blu und Exile wieder für ein Album zusammen. »Miles« zeigt, dass sich nur wenige Duos so ergänzen wie diese zwei.
Music Review
Sharhabil Ahmed
The King Of Sudanese Jazz
Wunsch nach einer neuen Freiheit: Mit »The King Of Sudanese Jazz« veröffentlicht Habibi Funk nun Musik von Sharhabil Ahmed.
Music Review
Bob Dylan
Rough And Rowdy Ways
Mit »Rough And Rowdy Ways« lädt Bob Dylan ein, sich auf dem Schoß des Onkels endlich gemütlich zu machen. Oder ist bloß alles eine Finte?
Music Review
Jim O'Rourke
Shutting Down Here
Anfang der Neunziger war Jim O’Rourke erstmals in den legendären GRM-Studios zu Gast. Für »Shutting Down Here« kehrte er dorthin zurück.
Music Review
Yumiko Morioka
Resonance
Mit »Resonance«, ihrem einzigen Album aus dem Jahr 1987, lässt Yumiko Morioka Teile postklassischer Musik jüngerer Machart obsolet wirken.
Music Review
Julianna Barwick
Healing Is A Miracle
Julianna Barwick lässt auf »Healing Is A Miracle« den einen oder anderen Fremdkörper in ihrer Musik zu. Tut das nur wohl oder sogar Not?
Music Review
Rie Murakami
Sahara
»Sahara« von der ansonsten unbekannten Japanerin Rie Murakami wurde 1984 veröffentlicht. Ein Album ohne Eigenschaften, doch voller Hits.
Music Review
Vague Imaginaries
L'ile Sous L'eau
Nur kurz nach Erscheinen seines Albums »L’Île D’or« legt Vague Imaginaries mit »L’ile Sous L’eau« eine EP nach.
Music Review
Alhousseini Anivolla & Girum Mezmur
Afropentatonism
Verschmelzen der Welten: Auf »Afropentatonism« treffen Alhousseini Anivolla aus dem Niger und Girum Mezmur aus Äthiopien zusammen.
Music Review
Haiyti
Sui Sui
Das Prädikat Pop reicht hierfür nicht aus: »Sui Sui«, das vierte Album von Haiyti, ist eine Machtdemonstration.
Music Review
Skudge
Time Tracks
Mit »Time Tracks« will Elias Landberg alias Skudge mal wieder die Zeit anhalten. Doof nur, dass er sie manchmal zurückdreht.
Music Review
The Exaltics & Heinrich Mueller
Dimensional Shifting
The Exaltics macht erstmal mit Heinrich Mueller alias Gerald Donald gemeinsame Sache. »Dimensional Shifting« ist eins nicht: vorgestrig.
Music Review
Mulatu Astatke & Black Jesus Experience
To Know Without Knowing
Auch auf »To Know Without Knowing«, seinem neuen Album mit Black Jesus Experience, ist Mulatu Astatke unverkennbar.
Music Review
Croatian Amor
All In The Same Breath
Loke Rahbek hat mit »All In The Same Breath« ein neues Album unter seinem Moniker Croatian Amor bei Posh Isolation veröffentlicht.
Music Review
Dee Dee Bridgewater
Afro Blue
1974 nur in Japan veröffentlicht, bekommt »Afro Blue«, das Debüt von Dee Dee Bridgewater jetzt eine zweiten Anlauf auf Mr Bongo spendiert.
Music Review
Oiro Pena
2
Der finnische Multiinstrumentalist Antti Vauhkonen veröffentlicht Versponnes mit seiner bei Jazzaggression erschienenen Vinyl 10-inch »2«.
Music Review
Groupe RTD
The Dancing Devils Of Djibouti
Hand hoch, wer Dschibuti auf dem Globus auscheckt. Musikalisch war das afrikanische Land noch gar nicht auf der Landkarte verzeichnet.
Music Review
Patricia
Maxyboy
IDM mit Hardware-Patina: Auf »Maxyboy« von Patricia werden Aphex Twin, Autechre und Planet Mu zu musikalischen Abziehbildern.
Music Review
John Scofield / Bill Stewart / Steve Swallow
Swallow Tales
Ein Hochgenuss für Jazz-Connaisseure: John Scofield und Bill Stewart erkunden auf »Swallow Tales« Kompositionen von Steve Swallow.
Music Review
Biosphere
Dropsonde
Mit ganzen sieben Bonustracks kommt die Neuauflage von »Dropsonde« daher. Darauf unterzog Biosphere Jazz einer radikalen Neuinterpretation.
Music Review
Roly Porter
Kistvaen
Kolossal dröhnende Klangkulissen sind das Fundament für »Kistvaen«, das vierte Release von Roly Porter für Subtext Recordings.
Music Review
Fairuz
Maarifti Feek
Feierlich, melancholisch und mystisch: Das Album »Maarifti Feek« der libanesischen Sängerin Fairuz wurden bei WeWatnSounds veröffentlicht.
Music Review
Darkstar
Civic Jams
Vor zehn Jahren schrieben Darkstar die Musik zum Krisennachklapp, mit »Civic Jams« strudeln sie in die nächste hinein. Auweia!
Music Review
Muslimgauze
Salaam Alekum, Bastard
»Salaam Alekum, Bastard« zählt zu den intensivsten Arbeiten von Muslimgauze und wurde jetzt auf Kvitnu wiederveröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Kern Vol. 5: Mixed By Helena Hauff
Gut Ding will Weile haben: Mit seiner Mix-Reihe »Kern« lässt sich der Club Tresor Zeit. Helena Hauffs Mix ist der beste des Jahres.
Music Review
Nihiloxica
Kaloli
Nihiloxica waren der feuchte Traum der Musikjournaille. Nach zwei EPs ist »Kaloli« ihr Debütalbum. Muss sich die Gruppe nun beweisen?
Music Review
Kate NV
Room For The Moon
Mit ihrem dritten Album »Room For The Moon« zündet die russische Musikerin Kate NV die nächste Stufe ihrer verspielten Popmusik.
Music Review
Dijit
Hyperattention
Trip-Hop. Aus Cairo. Da kann man schon mal hellhörig werden: Zum Release von »Hyperattention – Selected Dijital Works Vol.1« von Dijit.
Music Review
Cindy
I'm Cindy
Vor zwei Jahren stellte uns Palmbomen II Cindy Savals und ihre Stadt Carmel Vista vor. Nun ist ihr Debütalbum »I’m Cindy« »aufgetaucht«.
Music Review
Zaliva-D
Immorality
Double-Whopper-Beats mit Hang zum Dada-Fetischismus: Auf Knekelhuis ist »Immorality«, das neue Album von Zaliva-D erschienen.
Music Review
Sonic Boom
All Things Being Equal
Auf »All Things Being Equal« nutzt Sonic Boom seine Trademarks und bringt Ideen und Experimentierfreude in den Pop.
Music Review
Chester Raj Anand
Strawberry
Pop statt Hip-Hop: Lord Raja hat sich zu Chester Raj Anand zurückverwandelt und mit »Strawberry« ein neues Album veröffentlicht.
Music Review
The Soft Pink Truth
Shall We Go On Sinning So That Grace May Increase
Mit »Shall We Go On Sinning So That Grace May Increase« bietet The Soft Pink Truth wohlige Wabersounds für wonnige Weltfluchten. Gut so!
Music Review
Run The Jewels
RTJ4
Diese Woche haben Killer Mike und El-P ihr viertest Run The Jewels-Album »RTJ4« digital veröffentlicht. Vinyl folgt im September.
Music Review
Ak'Chamel, The Giver Of Illness
The Totemist
Musik für die Zeit nach der Endzeit: Mit »The Totemist« ist das zehnte Studioalbum von Ak’chamel, The Giver Of Illness erschienen.
Music Review
Freddie Gibbs & The Alchemist
Alfredo
c»Alfredo« heißt das letzte Woche veröffentlichte Album von Freddie Gibbs und The Alchemist. Vinyl steht aus, reingehört haben wir aber.
Music Review
Giuseppe Ielasi
Aix
Giuseppe Ielasis »Aix« klingt über ein Jahrzehnt nach seiner Erstveröffentlichung so frisch wie eh und je. Nicht nur klanglich.
Music Review
Michele Mercure
Pictures of Echoes
Mehr synthetisches Zauberwerk der Kassettenmeisterin: mit »Pictures Of Echoes« ist die nächste Werkschau von Michele Mercure erschienen.
Music Review
JackBoys
JackBoys
»JackBoys«, die erste Labelschau von Travis Scott’s Label Cactus Jack, ist nun auch auf Schallplatte erschienen.
Music Review
Greg Fox
Contact
Größe durch Zurücknahme: Auf »Contact« setzt der Schlagzeuger Greg Fox sein Instrument noch gezielter ein.
Music Review
Nídia
Não Fales Nela Que A Mentes
Auf »Não Fales Nela Que A Mentes« braucht Nídia nicht als einen Rhythmus und einen Loop, um ein riesiges Koordinatensystem zu eröffnen.