Music Review | verfasst 10.01.2014
L.B. Dub Corp
Unknown Origin
Ostgut Ton, 2013
Text Paul Okraj
Deine Bewertung:
5.0
Nutzer (1)
5.5
Redaktion
Cover L.B. Dub Corp - Unknown Origin

Seit 2006 veröffentlicht Luke Slater unter dem Moniker L.B. Dub Corp. Ende 2013 scheint der Moment gekommen, auf die Handvoll Maxis einen amtlichen Longplayer folgen zu lassen. »Unknown Origin« schickt sich dabei an, den Hörer zurück zu den Wurzeln zu transportieren und auf eine Reise digging deep into the history of dance music zu schicken. So viel zu dem Versprechen aus dem Pressetext. Die Reise muss natürlich grandios scheitern. Aber musste es so weit kommen? Luke Slater ist zweifelsohne ein verdienter Technoveteran, dessen Expertise seinesgleichen sucht. Seit über 20 Jahren veröffentlicht der Mann meistens erfolgreich großartige Platten. Dieser Longplayer hier allerdings, der mag nicht so recht passen. Dabei verzichtet Slater auf Spielereien oder Intros und schickt zehn ausproduzierte Tracks (CD-Version) ins Rennen. Ausproduziert, bis ins Detail auf den Großraum optimiert und sicherlich darauf gemünzt in Clubs wie dem Berghain zur Peaktime losgelassen zu werden. Doch alleine bei den Tracktiteln fängt die Misere an: »Take a ride«, »No trouble in paradise« oder »Generation to generation« klingen lediglich pathetisch und könnnen die großen Versprechen nicht halten. Es fehlt die zündende Idee, der besondere Groove, vielleicht ein dytopisches Element. »Ever and forever« schließt sich bei Titel den Vorgenannten an, bleibt hier aber ein seltener Lichtblick mit einem kurzen, aber prägnanten Pianogroove, der energetischer und energetischer wird. Weniger gut macht es da die Kooperation mit Benjamin Zephaniah, der gebettet auf einem ininspirierten Zulubreakbeat auf »I Have A Dream«, die berühmte Rede Martin Luther Kings auf eigenwillige Weise interpretiert. Das wirkt nicht rund, das wirkt deplatziert. Das kann Luke auch besser. Und auch wenn auf dem Albumfiinale »Roller« der Geist von Slaters Planetary Assault Systems aufblitzt: Leider insgesamt ein schwaches Album.

Die LP »Unknown Origin« von L.B. Dub Corp findest du bei hhv.de auf 2LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.10.2016
Planetary Assault Systems
Arc Angel
Mit seiner neuen LP als Planetary Assault Systems geht Luke Slater nicht nur die extra mile. »Arc Angel« ist seiner Zeit Lichtjahre voraus.
Music Review | verfasst 02.12.2011
Planetary Assault System
The Messenger
Real Techno For Real People Since 1992 müsste unter Luke Slaters Namen stehen. Nun erscheint das fünfte Album als Planetary Assault System.
Music Review | verfasst 15.03.2017
Planetary Assault Systems
The Light Years Reworks
Luke Slater lädt zur Party ein und serviert Trüffel zu Kartoffelsalat. Auf »The Light Years Reworks« glänzt vor allem einer: Er selbst.
Music Review | verfasst 07.09.2012
Barker & Baumecker
Transsektoral
Andreas Baumecker und Sam Barker raufen sich zusammen und produzieren eines der Technoreleases des Jahres.
Music Review | verfasst 09.07.2013
Marcel Fengler
Fokus
Techno-DJ Marcel Fengler zeigt mit seinem Debütalbum, dass er neben straightem 4/4-Wumms auch einen Feingeist besitzt.
Music Review | verfasst 20.09.2013
Marcel Dettmann
Dettmann II
Der Sound von Marcel Dettmann steht wie kein zweiter für den Berliner Club Berghain. Nun legt der Thüringer sein zweites Album vor.
Music Review
The Wooden Glass & Billy Wooten
Live
Gelinde gesagt, der Hammer: Das 1972 aufgenommene »Live« von The Wooden Glass und Billy Wooten ist jetzt wiederveröffentlicht worden.
Music Review
Art Blakey And The Jazz Messengers
Chippin In
“»Chippin In«, die letzte Aufnahme von Art Blakey and his The Jazz Messengers von 1990 ist bei Tidal Waves wiederveröffentlicht worden.
Music Review
Robag Wruhme
Speicher 117
So langsam bitten die DJs wieder zum Tanz: Robag Wruhme stapft mit »Speicher 117« in Siebenmeilenstiefeln Richtung Floor.
Music Review
Leslie Winer
When I Hit You You'll Feel It
Mit »When I Hit You You’ll Feel It« wird das aufregende musikalische Werk der Künstlerin Leslie Winer endlich ausgiebig gewürdigt.
Music Review
TORRES
Thirstier
Mit ihrem fünften Album »Thirstier« sucht die große Geschichtenerzählerin TORRES die großen Emotionen.
Music Review
Hiroshi Suzuki
Cat
»Cat« des japanischen Posaunisten Hiroshi Suzuki genießt einen fast kultischen Status unter Sammlern. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review
MKS
Musical Keyboard System
MKS, »Musical Keyboard System«, hieß das kurzlebige Projekt des Franzosen Nicolas Aubard. Vier Tracks wurden jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Orgōne
Moonshadows
»Moonshadows«, das dreizehnte Album der kalifornischen Funkband Orgōne, setzt soliden Kurs in Richtung tänzerischer Seligkeit.
Music Review
Anika
Change
Anika hat mit »Change« ihr zweites Album, das erste seit elf Jahren, veröffentlicht. Doch was hat sich verändert?
Music Review
Various Artists
And Felt Like…
Die Compilation »And Felt Like…« ist ein neuerlicher Höhepunkt in der Labelhistorie von Knekelhuis.
Music Review
Bluestaeb
Giseke
Entschleunigung bestimmt den Vibe von »Giseke«, dem auf Jakarta erschienenen, neuen Album des Berliner Beatmakers Giseke.
Music Review
Skyzoo
All The Brilliant Things
Immer präzise: Der New Yorker Rapper Skyzoo hat mit »All The Brilliant Things« ein neues Album auf Mello Music Group veröffentlicht.
Music Review
Emma-Jean Thackray
Yellow
»Yellow«, das Debüt der vielumjubelten Trompterin Emma-Jean Thackray, ist jetzt erschienen und es hievt ihren Sound auf ein neues Level.
Music Review
The Same
Sync Or Swim
Die vermeintlich so exakt vermessenen 1980er Jahre müssen doch um den Baustein »Sync Or Swim« von The Same aus dem Jahr 1981 ergänzt werden.
Music Review
Mário Rui Silva
Stories From Another Time 1982-1988
»Stories From Another Time 1982-1988« bündelt Songs mit spröder Lässigkeit des aus Angola stammenden Gitarristen Mário Rui Silva.
Music Review
Sylvia
Sweet Stuff
Sylvia Robinson hat Hip-Hop auf die Sprünge geholfen und selbst Musik gemacht. Ihr Album »Sweet Stuff« wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
µ-Ziq
Scurlage
Memento mori auf verschroben: Einiges ist neu auf »Scurlage«, dem ersten Album von Mike Paradinas alias µ-Ziq seit acht Jahren.
Music Review
soFa, Houschyar & Okay Temiz
Şelale
Treffen sich ein Belgier, ein Deutscher und ein Türke… was anfängt wie ein schlechter Witz ist in Wirklichkeit einfach gute Musik.
Music Review
Jim Jones & Harry Fraud
The Fraud Department
Unaffektiert produziert und unvermittelt gesellschaftspolitisch: »The Fraud Department« von Jim Jones & Harry Fraud ist eine Überraschung.
Music Review
Sandro Brugnolini
Utopia
Großes Kino, auch ohne Film: Sonor Music Editions legt eine Neuauflage von »Utopia« des italienischen Komponisten Sandro Brugnolini vor.
Music Review
Patrice Rushen
Straight from the Heart
Mehr als »Men In Black«: Patrice Rushen definierte auf »Straight From The Heart« von 1982 den R&B, wie wir ihn heute kennen.
Music Review
Darkside
Spiral
»Spiral«, das zweite Album von Darkside, massiert die Seele dort, wo andere Musik heutzutage gar nicht mehr hinkommt.
Music Review
Koreless
Agor
Ganze 10 Jahre hat der walisische Produzent Koreless an seinem Debüt gefeilt. Jetzt ist »Agor« bei XL Recordings erschienen.
Music Review
Various Artists
UK Electronics 1988-1994
Arg geile Tracks hier: Die Compilation »UK Electronics 1988-1994« fast das beste vom raresten der elektronischen Underground-Szene zusammen.
Music Review
Damon Locks & Black Monument Ensemble
Now (Forever Momentary Space)
Damon Locks hat das Black Monument Ensemble um sich geschart und mit »Now (Forever Momentary Space)« ein, ja politisches, Statement gesetzt.
Music Review
Somachrome
Electro Romantica
Kurbelt die Seitenfenster runter: »Electro Romantica« von Somachrome serviert die neapolitanische Prise Meeresluft dieses Sommers.
Music Review
Various Artists
Naya Beat Vol.1
Turbotito und Ragz haben für »Naya Beat Vol.1« Tracks aus Südostasien zusammengestellt. Highlights gibt es einige.
Music Review
Manzanita Y Su Conjunto
Trujillo, Peru 1971-74
Der Gitarrist Manzanita ist außerhalb Perus weiterhin unbekannt. Dank »Trujillo, Peru 1971-74« kann seine Musik jetzt neu entdeckt werden.
Music Review
Various Artists
Planet Love: Early Transmissions 1990-95
Die Compilation »Planet Love: Early Transmissions 1990-95« beleuchtet die internationale Trance-Szene zu Beginn der 1990er Jahre.
Music Review
Fehler Kuti
Professional People
»Professional People«, das zweite Album von Fehler Kuti, ist keine identitätspolitische Feel-Good-Platte geworden.
Music Review
LNS & DJ Sotofett
Sputters
LNS und DJ Sotofett verneigen sich auf »Sputters« vor ihren Vorbildern und überführen deren Sounds gleichermaßen in die Gegenwart.
Music Review
Sven Wunder
Natura Morta
Sven Wunder ist das Phantom des organischen Grooves. Sein neues Album »Natura Morta« verrät nichts über den Urheber. Ist aber wieder toll.
Music Review
Derya Yıldırım & Grup Şimşek
Dost 1
Derya Yıldırım & Grup Şimşek veröffentlichen die erste Ausgabe eines Zweiteilers: »Dost 1« springt genussvoll mitten in die Gegenwart rein.
Music Review
John Carroll Kirby
Septet
Nur auf den ersten Blick gefällig: John Carroll Kirby hat mit sechs weiteren Musikern sein Album »Septet« eingespielt.
Music Review
Faye Webster
I Know I'm Funny Haha
Hier ist kein Star in der Mache, er steht schon bereit: Faye Webster hat »I Know I’m Funny Haha« auf Secretly Canadian veröffentlicht.
Music Review
Eli Keszler
Icons
Auf »Icons« sind auch mal Jungle-ähnliche Rhythmen zu hören, doch bleibt Eli Keszler der Elektroakustiker unter den Schlagzeuger*innen.
Music Review
Amaro Freitas
Sankofa
Mit seinem dritten Album »Sankofa« ist dem jungen brasilianischen Pianisten Amaro Freitas wohl endgültig ein Klassiker gelungen.
Music Review
Spellling
The Turning Wheel
Ihre Songs sind Gebilde, die allerlei wunderliche Triebe sprießen lassen. Spellling legt mit »The Turning Wheel« ein neues Album vor.
Music Review
Miša Blam
Miša Blam I Oni Koji Vole Funky
Mit »Miša Blam I Oni Koji Vole Funky« geht das Label Discom weiter seinen Weg, »unbekannte Musik aus dem ehemaligen Jugoslawien« aufzulegen.
Music Review
Various Artists
No Photos On The Dancefloor! Vol.1
Die Compilation zur Ausstellung »No Photos On The Dancefloor!« zeigt, zwischen 1992 und 2006 war Techno in Berlin vielseitiger als gedacht.
Music Review
Flamingo Pier
Flamingo Pier LP
Zeit für gute Laune: das neuseeländische Dreigespann Flamingo Pier legt auf Soundway sein Debütalbum vor.