Music Kolumne | verfasst 30.08.2018
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Kunze: Was haltet ihr denn vom Titel?
Cornils: »Negro Swan«? Beeindruckend. Unfassbar catchy, aber auch irritierend. Da hängt ziemlich viel dran.
Kunze: »Negro Swan« findest du beeindruckend? BEEINDRUCKEND?
Cornils: Ja. Du nicht?
Kunze: Hä, ne!
Cornils: Wieso nicht?
Kunze: Ich finde es nicht besonders originell. Wenn ein Schüler mit Agenda in der High School ein Musical auf die Beine stellen und es provokant benennen wollen würde – das wäre doch sein Titel?!

Cornils: Nein, das wäre »Black Swan« – wie dieser unsäglich grässliche Film mit Natalie Portman. »Negro Swan« verpasst der relativ gängigen Metapher vom schwarzen Schwan einen überraschenden Twist.
Kunze:: Schon klar. Aber für mich ist der Twist einfach nicht überraschend. Aber vom Reach her finde ich den Titel smart. Provoziert genau die richtigen Leute.
Cornils:. Du unterstellst ihm also Kalkül?

Wo zuerst »you’re doing too much« als Vorwurf aufgeführt und dann gesagt wird: »my eternal resolution would be to do too much«. Das ist extrem programmatisch. Kunze: Ich weiß gar nicht, ob ich ihm Kalkül unterstelle. Vielleicht habe ich ihn bislang auch einfach nur überschätzt.
Cornils: Wie gesagt: Da recht simpel und effektiv »Black« durch »Negro« zu ersetzen, finde ich sehr smart. Und natürlich auch konsequent, das letzte Album hieß verdammt noch mal »Freetown Sound«. Gefielen dir Hynes’ alte Sachen denn?
Kunze: Voll. Eigentlich war ich seit »Dinner« Fan. »Coastal Grooves« oft gehört, das danach auch noch. Bei »Freetown Sound« grundlos raus gewesen.

Cornils: Okay, und was ist dir nun an »Negro Swan« – ob nun dem Titel oder dem Album – too much? Denn too much war doch schon immer auf eine Art der Mindeststandard bei Blood Orange.

Kunze: Mir wurde es einfach too much dasselbe. Hat mich irgendwann einfach musikalisch gelangweilt. Also ganz einfach. Weil genau das, was ihn so suuuuper geil gemacht hat, diese immer wieder anschwelenden Harmonien über die Beats, das hat er eeeecht zu viel gemacht inzwischen.

Aigner: Hallo, finde den Titel jetzt doch geil. Habe nähähääämlich gerade das da gelesen, weil ich mich irgendwie dunkelst an Politkvorlesung im ersten Semester erinnert habe:
Aristotle’s »Prior Analytics« is the most likely original reference that makes use of example syllogisms involving the predicates »white«, »black«, and »swan«. More specifically, Aristotle uses the white swan as an example of necessary relations and the black swan as improbable. This example may be used to demonstrate either deductive or inductive reasoning; however, neither form of reasoning is infallible, since in inductive reasoning, the premises of an argument may support a conclusion, but do not ensure it, and similarly, in deductive reasoning, an argument is dependent on the truth of its premises. That is, a false premise may lead to a false result and inconclusive premises also will yield an inconclusive conclusion. The limits of the argument behind “all swans are white” is exposed—it merely is based on the limits of experience (e.g., that every swan one has seen, heard, or read about is white). The point of this metaphor is that all known swans were white until the discovery of black swans in Australia. Hume’s attack against induction and causation is based primarily on the limits of everyday experience.

Kunze::Du bist so ein Pisser ey. Ich muss das nachher alles abscrollen.

Aigner: ….the point of this metaphor is that all known swans were white until the discovery of black swans in Australia. Hume’s attack against induction and causation is based primarily on the limits of everyday experience. DAS IST DOCH GEIL.

Cornils: Kurz gesagt: Nur weil du dein Leben lang noch nie einen schwarzen Schwan gesehen hast, heißt das noch lange nicht, dass es keine gibt.

Kunze: Was’n daran wieder deep?
Aigner: WENN DU %§&‘# DEN ARGUMENTATIONSGANG LESEN WÜRDEST DANN WÄRE DER TITEL DEEPER ALS ER FÜR DICH GERADE IST, SCHWEINEBACKE.
Kunze: Darum geht’s doch überhaupt niemandem schon lange nicht mehr. Haben doch alle schon ein schwarzen Schwan gesehen. Er ist halt negativ konotiert.
Aigner: Auf race relations und das Anliegen bezogen und VISIBILITY ist der Argumentationsgang doch ein bisschen subtiler.

Cornils: Und da wären wir tatsächlich beim Kernthema der Platte, oder einem von denen, weil natürlich wieder viele darauf verhandelt werden. Es geht um Sichtbarkeit, aber genauso ums Nichtgesehenwerden – und tatsächlich auch darum, dass insbesondere queeren people of colour gerne mal gesagt wird, sie wären zu laut, zu schrill, etc. Hynes hat sich ja in der Vergangenheit stark mit Ballroom Culture auseinandergesetzt. Auf »Negro Swan« fangen schon beim Opener »Orlando« die Statements an, wo zuerst »you’re doing too much« als Vorwurf aufgeführt und dann gesagt wird: »my eternal resolution would be to do too much«. Das ist extrem programmatisch.

Kunze: Wisst’er, es gibt ja immer diese zwei Ebenen. Das eigene, ganz private subjektive Empfinden und das theoretische Betrachten. Selten waren die bei mir so weit voneinander getrennt wie hier.

Aigner: Warum?
Kunze: Theoretisch finde ich das alles super. Top, dass er mit zugänglicher Pop-Musik marginalisierte Themen in den Mainstream schmuggelt. Aber mir gefällt das Album gar nicht. Ich finde es unangenehm exaltiert, ich finde das Gejaule unerträglich, die Musik langweilig, die Texte – also das was ich gehört und gelesen habe – maximal mitteldeep.

Cornils: Auf »Jewelry«: »People try to put us down by saying ›she’s doing the most‹ or ›he’s way too much‹.« Das ist im Grunde ja auch der Duktus deines Vorwurfs, und sei’s nur auf musikalischer Ebene. Klar, das muss die Platte für dich als Hörer nicht unbedingt besser machen und ich finde »Negro Swan« – 16 Songs in 50 Minuten, zig Features, unter anderem mit P. Diddy!? – ebenso überbordend und barock. Aber: Das ist eben Konzept, das müssen wir als solches, denke ich, schon hinnehmen.

Kunze:: Du deutest das Überbordende also echt als Konzept? So von wegen: wir sind so much wie wir halt much sind und das ist auch gut so?
Cornils: Absolut, ja. Es ist eine Kampfansage. Denn Aigner hat ja recht: Es geht hier um Sichtbarkeit oder besser Hörbarkeit. Deswegen diese Einspieler, die ja schon bei »Freetown Sound« das Gesamtbild extrem politisiert haben, deswegen die Features, deswegen alles und das all the way. Manchmal geht das doch super auf.

Aigner:: »Chewing Gum«. Da stolpert A$AP Rocky kurz eine Minute rein, Black Excellence im Schlafanzug und bevor man checkt wie lazy sein Vers war, kickt Blood Orange da noch diese Chopped & Screwed-Coda rein. Das ist schon gut. Sonst zu viel Frank Ocean-Einfluss. Ich hasse, was Frank Ocean mit allen gemacht hat.
Kunze:: Joa, es gibt musikalisch zwei, drei Momente, bei denen ich dachte: Ah, deswegen ein neues Blood Orange-Album.

Aigner: Aber insgesamt als Songwriter ist das bisher sein schlechtestes Blood Orange-Album.
Wenn ich das hier als reales Leben EMPFINDEN könnte, dann würde ich es auch nicht so scheiße finden. Kunze:: Er klingt jetzt einfach seit Jaaaahren komplett gleich. Es ist sooo langweilig »Charcoal Baby«, da krieg ich echt die Krätze. Den Song hat er mit Solange schon eine Millionen mal gemacht.
Aigner: »Charcoal Baby« ist wirklich die absolute Hölle. Ich würde mal noch kurz wohlwollend sagen, dass da einige Prince- und Michael-Imitationen drin sind für die The Weeknd viel Geld bezahlen würde

Cornils: Ich finde, es gibt schon geile Momente musikalisch, vor allem weniger Phil Collins-Drums als zuletzt.
Kunze: Ich finde, dass er schlechter singt als Kanye West. (lol not lol)
Cornils: Ich mochte seinen Gesang auch noch nie wirklich, weshalb ich Blood Orange dann doch eher höchstens nebenbei verfolgt habe. Ich find’s auch immer noch irre, dass der mal bei Test Icicles gespielt hat. Aber das ist zweitrangig. Wichtiger ist, dass er immer weniger im Vordergrund steht. Irgendwo auf der letzten Platte hieß es doch, er würde nie den Struggle einer schwarzen Frau verstehen und vermutlich ist »Orlando« als Opener auch darauf ein Riff, als Anspielung zum Virginia Woolf-Roman selben Namens. Hynes lässt sie reden, auf dieser Platte, in den Features. Da soll was Gemeinschaftliches geschaffen werden. Nun lässt sich drüber streiten, ob es dafür wirklich populistische Methoden – fetzige Slogans hier, manchmal sehr grelle und gefällige Musik dort – braucht. Aber diese »rise and shine«-Metaphorik im Abgang ist eben nicht nur die singuläre Einzelerzählung, sondern zugleich Ausdruck von und Aufruf an eine sehr heterogene Gruppe von Menschen, die recht ähnliche Erfahrungen machen.

Kunze:: Wie gesagt: Super Message. Ich ertrage nur tatsächlich die Ausdrucksform nicht, das ist mir einfach zu theatralisch.
Cornils: Die Theatralik ist nur, ich wiederhole mich, meiner Auffassung Teil des Konzepts. Nenne es Camp, nenne es wie du willst. Da ist die Methode schon an sich queer, nur eben nicht mehr still und leise im eigenen Eck, sondern voll im Rampenlicht. Jenny Hval sagte mir mal, dass sie aus queer-feminstischer Perspektive auch immer das Kleinteilige und Marginale bevorzugt, das dann aber mit »Apocalypse, girl« radikal umgedacht hat. Das ist schon als Kampfansage zu verstehen und wenn uns das als Weißbrotenheten too much ist, dann hey, Ziel erfüllt, gerade weil wir vermutlich nicht die Zielgruppe sind. Klar, deshalb mögen wir jetzt das Ganze auf musikalischer Ebene nicht unbedingt lieber, aber die konzeptuelle Stringenz ist meiner Meinung einfach da.

Kunze: Schön gesagt.

Cornils: Es ist schon komisch, dass ich so dermaßen hartnäckig verteidige, weil: Musikalisch gefällt mir hier vieles nicht, theoretisch finde ich sehr viel sehr obvious und gängig.

Aigner:: Wir haben kaum über Musik geredet. Kollege, warum findest du das Album denn so scheiße?
Kunze: Wie gesagt: der typische Blood Orange-Sound hat sich für mich einfach ein ausgelutscht. Dazu kommt, dass er etwas überstrapaziert, was ich eigentlich immer sehr schön finde: Dieses interlud-ige. Der hackt das überall rein hier. Das leiert zu sehr aus nach allen Seiten hin. Ich bin großer Fan von Interludes und Skits, weil sie – wenn gut gemacht – die Atmo verdichten. Hier passiert für mich aber das gegenteilige.
Aigner: FRANK OCEAN RUINED EVERYTHING.

Blood Orange - Negro Swan Webshop ► Vinyl 2LP + Orange Vinyl 2LP Kunze:: Das baut dann für mich die vierte Wand nicht mehr auf, sondern ab.
Ich spüre da einfach so sehr den Regisseur und was er mir unbedingt sagen will. Und mir gefällt sein Stück einfach nicht. Wenn ich das hier als reales Leben EMPFINDEN könnte, dann würde ich es auch nicht so scheiße finden. Aber das ist Theater.

Aigner: Okay, das raff ich. Wir sollten wenigstens mal alle gemeinsam Track 2 appreciaten. Bel Biv Devoe featuring Nick Carter produziert von Tricky. Ich glaub ich hab nix mehr, es sei denn ihr wollt über Virginia Woolf reden.

Cornils: Ich finde »Negro Swan« konsequent und eigentlich reicht mir genau das auch.


Die Musik von Blood Orange findest du bei HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.11.2013
Blood Orange
Cupid Deluxe
80er-Glam-Rock trifft 80er-Glam-Disco trifft 80er-Glam-Pop. Hauptsache 80er und Glamour. Seit Prince klang Schnulzigkeit nicht mehr so gut.
Music Review | verfasst 19.08.2016
Blood Orange
Freetown Sound
In Form eines sample-basierten Mixtapes präsentiert Devonté Hynes sein drittes Album »Freetown Sound« als Blood Orange.
Music Review | verfasst 10.10.2019
Blood Orange
Angel's Pulse
Blood Orange’s »Angel’s Pulse« ist kein eigenständiges Album, eher ein Mixtape, aber dadurch nicht weniger spannend zu hören.
Music Review | verfasst 18.08.2014
Devonté Hynes
Palo Alto: Original Motion Picture Score
Devonté Hynes hat den Soundtrack zu Gia Coppolas »Palo Alto« geschrieben: Freunde von Blood Orange und Lightspeed Champion wird es freuen.
Music Review | verfasst 15.05.2015
Hot Chip
Why Make Sense?
Auf »Why Make Sense?« dem mittlerweile sechsten Album von Hot Chip, bleibt vieles beim Alten. Aber nicht alles.
Music Review | verfasst 10.09.2015
Petite Noir
La Vie Est Belle/Life Is Beautiful
Petite Noir hat für sein Album »La Vie Est Belle/Life Is Beautiful« weiter an seinem kosmoploitischen Hybrid-Pop gefeilt.
Music Review | verfasst 19.02.2016
Animal Collective
Painting With
Mit »Painting With« sind Animal Collective wieder zurück in der Spur und bleiben ihrem verqueren Pop-Ansatz treu, ohne dabei anzustrengen.
Music Bericht | verfasst 01.11.2012
How To Dress Well
Live am 29.10. im Bi Nuu in Berlin
Tom Krell spielt seine neue Platte »Total Loss« ohne doppelten Boden und liefert sich seinem sichtlich bewegtem Publikum vollkommen aus: How To Dress Well im Bi Nuu ist eine Demonstration der Stärke, die in der Schwäche liegt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 31.01.2018
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Kolumne | verfasst 13.07.2020
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Chief
Modern Rituals
Chief gehen einen Weg, der einen positiven Blick auf das Gestern richtet und synchron die Zukunft verändert.
Music Review | verfasst 25.08.2010
The Count & Sinden
Mega Mega Mega
Als Weltmusik aus Essex beschreiben The Count & Sinden ihr Debütalbum. Alle erdenkliche Stile kommen hier zusammen und werden zu einem Mega-Rave vermengt.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 13.03.2011
Malachai
Return To The Ugly Side
Malachai gelingt mit Return to the Ugly Side ein dichtes, konzeptionelles, originelles Werk.
Music Review | verfasst 28.04.2011
The Kills
Blood Pressures
Mit der konsequenten Treue zu ihrem musikalischen Konzept, schaffen The Kills auch auf Blood Pressures einen unverwechselbaren Sound.
Music Review | verfasst 02.05.2011
About Group
Start And Complete
Die Supergroup um Hot Chip’s Alexis Taylor schafft es mit ihren nahezu vollständig improvisierten Songs auf Albumlänge zu überzeugen.
Music Review | verfasst 08.05.2011
Wild Beasts
Smother
Ohne laut und wild zu sein, ist dieses Album dank sanfter Instrumentierung und großem Gesangstalent mitreißender, emotionaler Indie-Pop.
Music Review | verfasst 04.06.2011
Smith Westerns
Dye It Blonde
Die jugendlichen Phantasiewelten von Smith Westerns gleiten auf ihrem zweiten Album hin zu einem sommerlich verträumten Pop.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 30.07.2011
Junior Boys
It's All True
Kann Musik diesen Sommer retten: Jeremy Greenspan und Matt Didemus starten einen Versuch.
Music Review | verfasst 06.10.2011
Stephen Malkmus and the Jicks
Mirror Traffic
Beck produzierte das neue Album von Pavement-Sänger Stephen Malkmus und seiner neuen Band The Jicks. Ansonsten ist vieles wie immer.
Music Review | verfasst 08.10.2011
Blood Orange
Coastal Groves
Devonte Hynes hat ein neues Alter Ego. Als Blood Orange widmet er sich den Achtzigern und lässt Disco, Pop, Lo-fi miteinander interagieren.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Real Estate
Days
Eines der Indie-Highlights des Jahres? Real Estate lassen sich einfach treiben und reißen einen ganz selbstverständlich mit.
Music Review | verfasst 29.11.2011
Cass McCombs
Humor Risk
Es ist bereits das zweite Album von Cass McCombs in diesem Jahr. Humor Risk soll sowohl Gegenpol als auch Ergänzung zu Wit’s End sein.
Music Review | verfasst 30.11.2011
Bonnie »Prince« Billy
Wolfroy Goes To Town
Seit Jahren veröffentlicht Bonnie »Prince« Billy auf konstant hohem Niveau seine Musik. Seine 21. Platte bietet da keine Ausnahme.
Music Review | verfasst 06.01.2012
Peaking Lights
936
Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres in den USA erschienen, kommt nun einer der ganz großen Würfe von 2011 auch in Europa heraus.
Music Review | verfasst 11.01.2012
Dirty Projectors & Björk
Mount Wittenberg Orca
Bereits im Mai 2009 aufgenommen und zunächst nur digital veröffentlicht, erscheint nun die Kooperation zwischen Dirty Projectors und Björk.
Music Review | verfasst 08.02.2012
François & The Atlas Mountains
E Volo Love
Es ist das erste Signing eines Franzosen auf dem britischen Indielabel Domino Records. Und Vampire Weekend grüßen aus der Ferne.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Black Dice
Mr Impossible
Eine konsequente Fortschreibung ihrer sonischen Noise-Vision ist das sechste Album von Black Dice geworden.
Music Review | verfasst 13.06.2012
The Magnetic Fields
Love At The Bottom Of The Sea
Stephen Merrit kehrt mit »Love At the Bottom of the Sea« zurück zu den Wurzeln seiner Magnetic Fields.
Music Review | verfasst 01.06.2012
Lower Dens
Nootropics
Dem Album gelingt es eine eigene Welt zu erschaffen und vergessen zu machen, dass es überhaupt eine gibt.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Spiritualized
Sweet Heart, Sweet Light
Spiritualized machen eigentlich alles wie immer und am Ende fließen die Tränen. Wer leiden will, muss hier hinhören.
Music Review | verfasst 16.07.2012
Hot Chip
In Our Heads
Die Vorgänger haben aber hohe Erwartungen geschaffen, die »In Our Heads« nicht erfüllen kann.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.