Music Kolumne | verfasst 30.08.2018
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Kunze: Was haltet ihr denn vom Titel?
Cornils: »Negro Swan«? Beeindruckend. Unfassbar catchy, aber auch irritierend. Da hängt ziemlich viel dran.
Kunze: »Negro Swan« findest du beeindruckend? BEEINDRUCKEND?
Cornils: Ja. Du nicht?
Kunze: Hä, ne!
Cornils: Wieso nicht?
Kunze: Ich finde es nicht besonders originell. Wenn ein Schüler mit Agenda in der High School ein Musical auf die Beine stellen und es provokant benennen wollen würde – das wäre doch sein Titel?!

Cornils: Nein, das wäre »Black Swan« – wie dieser unsäglich grässliche Film mit Natalie Portman. »Negro Swan« verpasst der relativ gängigen Metapher vom schwarzen Schwan einen überraschenden Twist.
Kunze:: Schon klar. Aber für mich ist der Twist einfach nicht überraschend. Aber vom Reach her finde ich den Titel smart. Provoziert genau die richtigen Leute.
Cornils:. Du unterstellst ihm also Kalkül?

Wo zuerst »you’re doing too much« als Vorwurf aufgeführt und dann gesagt wird: »my eternal resolution would be to do too much«. Das ist extrem programmatisch. Kunze: Ich weiß gar nicht, ob ich ihm Kalkül unterstelle. Vielleicht habe ich ihn bislang auch einfach nur überschätzt.
Cornils: Wie gesagt: Da recht simpel und effektiv »Black« durch »Negro« zu ersetzen, finde ich sehr smart. Und natürlich auch konsequent, das letzte Album hieß verdammt noch mal »Freetown Sound«. Gefielen dir Hynes’ alte Sachen denn?
Kunze: Voll. Eigentlich war ich seit »Dinner« Fan. »Coastal Grooves« oft gehört, das danach auch noch. Bei »Freetown Sound« grundlos raus gewesen.

Cornils: Okay, und was ist dir nun an »Negro Swan« – ob nun dem Titel oder dem Album – too much? Denn too much war doch schon immer auf eine Art der Mindeststandard bei Blood Orange.

Kunze: Mir wurde es einfach too much dasselbe. Hat mich irgendwann einfach musikalisch gelangweilt. Also ganz einfach. Weil genau das, was ihn so suuuuper geil gemacht hat, diese immer wieder anschwelenden Harmonien über die Beats, das hat er eeeecht zu viel gemacht inzwischen.

Aigner: Hallo, finde den Titel jetzt doch geil. Habe nähähääämlich gerade das da gelesen, weil ich mich irgendwie dunkelst an Politkvorlesung im ersten Semester erinnert habe:
Aristotle’s »Prior Analytics« is the most likely original reference that makes use of example syllogisms involving the predicates »white«, »black«, and »swan«. More specifically, Aristotle uses the white swan as an example of necessary relations and the black swan as improbable. This example may be used to demonstrate either deductive or inductive reasoning; however, neither form of reasoning is infallible, since in inductive reasoning, the premises of an argument may support a conclusion, but do not ensure it, and similarly, in deductive reasoning, an argument is dependent on the truth of its premises. That is, a false premise may lead to a false result and inconclusive premises also will yield an inconclusive conclusion. The limits of the argument behind “all swans are white” is exposed—it merely is based on the limits of experience (e.g., that every swan one has seen, heard, or read about is white). The point of this metaphor is that all known swans were white until the discovery of black swans in Australia. Hume’s attack against induction and causation is based primarily on the limits of everyday experience.

Kunze::Du bist so ein Pisser ey. Ich muss das nachher alles abscrollen.

Aigner: ….the point of this metaphor is that all known swans were white until the discovery of black swans in Australia. Hume’s attack against induction and causation is based primarily on the limits of everyday experience. DAS IST DOCH GEIL.

Cornils: Kurz gesagt: Nur weil du dein Leben lang noch nie einen schwarzen Schwan gesehen hast, heißt das noch lange nicht, dass es keine gibt.

Kunze: Was’n daran wieder deep?
Aigner: WENN DU %§&‘# DEN ARGUMENTATIONSGANG LESEN WÜRDEST DANN WÄRE DER TITEL DEEPER ALS ER FÜR DICH GERADE IST, SCHWEINEBACKE.
Kunze: Darum geht’s doch überhaupt niemandem schon lange nicht mehr. Haben doch alle schon ein schwarzen Schwan gesehen. Er ist halt negativ konotiert.
Aigner: Auf race relations und das Anliegen bezogen und VISIBILITY ist der Argumentationsgang doch ein bisschen subtiler.

Cornils: Und da wären wir tatsächlich beim Kernthema der Platte, oder einem von denen, weil natürlich wieder viele darauf verhandelt werden. Es geht um Sichtbarkeit, aber genauso ums Nichtgesehenwerden – und tatsächlich auch darum, dass insbesondere queeren people of colour gerne mal gesagt wird, sie wären zu laut, zu schrill, etc. Hynes hat sich ja in der Vergangenheit stark mit Ballroom Culture auseinandergesetzt. Auf »Negro Swan« fangen schon beim Opener »Orlando« die Statements an, wo zuerst »you’re doing too much« als Vorwurf aufgeführt und dann gesagt wird: »my eternal resolution would be to do too much«. Das ist extrem programmatisch.

Kunze: Wisst’er, es gibt ja immer diese zwei Ebenen. Das eigene, ganz private subjektive Empfinden und das theoretische Betrachten. Selten waren die bei mir so weit voneinander getrennt wie hier.

Aigner: Warum?
Kunze: Theoretisch finde ich das alles super. Top, dass er mit zugänglicher Pop-Musik marginalisierte Themen in den Mainstream schmuggelt. Aber mir gefällt das Album gar nicht. Ich finde es unangenehm exaltiert, ich finde das Gejaule unerträglich, die Musik langweilig, die Texte – also das was ich gehört und gelesen habe – maximal mitteldeep.

Cornils: Auf »Jewelry«: »People try to put us down by saying ›she’s doing the most‹ or ›he’s way too much‹.« Das ist im Grunde ja auch der Duktus deines Vorwurfs, und sei’s nur auf musikalischer Ebene. Klar, das muss die Platte für dich als Hörer nicht unbedingt besser machen und ich finde »Negro Swan« – 16 Songs in 50 Minuten, zig Features, unter anderem mit P. Diddy!? – ebenso überbordend und barock. Aber: Das ist eben Konzept, das müssen wir als solches, denke ich, schon hinnehmen.

Kunze:: Du deutest das Überbordende also echt als Konzept? So von wegen: wir sind so much wie wir halt much sind und das ist auch gut so?
Cornils: Absolut, ja. Es ist eine Kampfansage. Denn Aigner hat ja recht: Es geht hier um Sichtbarkeit oder besser Hörbarkeit. Deswegen diese Einspieler, die ja schon bei »Freetown Sound« das Gesamtbild extrem politisiert haben, deswegen die Features, deswegen alles und das all the way. Manchmal geht das doch super auf.

Aigner:: »Chewing Gum«. Da stolpert A$AP Rocky kurz eine Minute rein, Black Excellence im Schlafanzug und bevor man checkt wie lazy sein Vers war, kickt Blood Orange da noch diese Chopped & Screwed-Coda rein. Das ist schon gut. Sonst zu viel Frank Ocean-Einfluss. Ich hasse, was Frank Ocean mit allen gemacht hat.
Kunze:: Joa, es gibt musikalisch zwei, drei Momente, bei denen ich dachte: Ah, deswegen ein neues Blood Orange-Album.

Aigner: Aber insgesamt als Songwriter ist das bisher sein schlechtestes Blood Orange-Album.
Wenn ich das hier als reales Leben EMPFINDEN könnte, dann würde ich es auch nicht so scheiße finden. Kunze:: Er klingt jetzt einfach seit Jaaaahren komplett gleich. Es ist sooo langweilig »Charcoal Baby«, da krieg ich echt die Krätze. Den Song hat er mit Solange schon eine Millionen mal gemacht.
Aigner: »Charcoal Baby« ist wirklich die absolute Hölle. Ich würde mal noch kurz wohlwollend sagen, dass da einige Prince- und Michael-Imitationen drin sind für die The Weeknd viel Geld bezahlen würde

Cornils: Ich finde, es gibt schon geile Momente musikalisch, vor allem weniger Phil Collins-Drums als zuletzt.
Kunze: Ich finde, dass er schlechter singt als Kanye West. (lol not lol)
Cornils: Ich mochte seinen Gesang auch noch nie wirklich, weshalb ich Blood Orange dann doch eher höchstens nebenbei verfolgt habe. Ich find’s auch immer noch irre, dass der mal bei Test Icicles gespielt hat. Aber das ist zweitrangig. Wichtiger ist, dass er immer weniger im Vordergrund steht. Irgendwo auf der letzten Platte hieß es doch, er würde nie den Struggle einer schwarzen Frau verstehen und vermutlich ist »Orlando« als Opener auch darauf ein Riff, als Anspielung zum Virginia Woolf-Roman selben Namens. Hynes lässt sie reden, auf dieser Platte, in den Features. Da soll was Gemeinschaftliches geschaffen werden. Nun lässt sich drüber streiten, ob es dafür wirklich populistische Methoden – fetzige Slogans hier, manchmal sehr grelle und gefällige Musik dort – braucht. Aber diese »rise and shine«-Metaphorik im Abgang ist eben nicht nur die singuläre Einzelerzählung, sondern zugleich Ausdruck von und Aufruf an eine sehr heterogene Gruppe von Menschen, die recht ähnliche Erfahrungen machen.

Kunze:: Wie gesagt: Super Message. Ich ertrage nur tatsächlich die Ausdrucksform nicht, das ist mir einfach zu theatralisch.
Cornils: Die Theatralik ist nur, ich wiederhole mich, meiner Auffassung Teil des Konzepts. Nenne es Camp, nenne es wie du willst. Da ist die Methode schon an sich queer, nur eben nicht mehr still und leise im eigenen Eck, sondern voll im Rampenlicht. Jenny Hval sagte mir mal, dass sie aus queer-feminstischer Perspektive auch immer das Kleinteilige und Marginale bevorzugt, das dann aber mit »Apocalypse, girl« radikal umgedacht hat. Das ist schon als Kampfansage zu verstehen und wenn uns das als Weißbrotenheten too much ist, dann hey, Ziel erfüllt, gerade weil wir vermutlich nicht die Zielgruppe sind. Klar, deshalb mögen wir jetzt das Ganze auf musikalischer Ebene nicht unbedingt lieber, aber die konzeptuelle Stringenz ist meiner Meinung einfach da.

Kunze: Schön gesagt.

Cornils: Es ist schon komisch, dass ich so dermaßen hartnäckig verteidige, weil: Musikalisch gefällt mir hier vieles nicht, theoretisch finde ich sehr viel sehr obvious und gängig.

Aigner:: Wir haben kaum über Musik geredet. Kollege, warum findest du das Album denn so scheiße?
Kunze: Wie gesagt: der typische Blood Orange-Sound hat sich für mich einfach ein ausgelutscht. Dazu kommt, dass er etwas überstrapaziert, was ich eigentlich immer sehr schön finde: Dieses interlud-ige. Der hackt das überall rein hier. Das leiert zu sehr aus nach allen Seiten hin. Ich bin großer Fan von Interludes und Skits, weil sie – wenn gut gemacht – die Atmo verdichten. Hier passiert für mich aber das gegenteilige.
Aigner: FRANK OCEAN RUINED EVERYTHING.

Blood Orange - Negro Swan Webshop ► Vinyl 2LP + Orange Vinyl 2LP Kunze:: Das baut dann für mich die vierte Wand nicht mehr auf, sondern ab.
Ich spüre da einfach so sehr den Regisseur und was er mir unbedingt sagen will. Und mir gefällt sein Stück einfach nicht. Wenn ich das hier als reales Leben EMPFINDEN könnte, dann würde ich es auch nicht so scheiße finden. Aber das ist Theater.

Aigner: Okay, das raff ich. Wir sollten wenigstens mal alle gemeinsam Track 2 appreciaten. Bel Biv Devoe featuring Nick Carter produziert von Tricky. Ich glaub ich hab nix mehr, es sei denn ihr wollt über Virginia Woolf reden.

Cornils: Ich finde »Negro Swan« konsequent und eigentlich reicht mir genau das auch.


Die Musik von Blood Orange findest du bei HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.11.2013
Blood Orange
Cupid Deluxe
80er-Glam-Rock trifft 80er-Glam-Disco trifft 80er-Glam-Pop. Hauptsache 80er und Glamour. Seit Prince klang Schnulzigkeit nicht mehr so gut.
Music Review | verfasst 19.08.2016
Blood Orange
Freetown Sound
In Form eines sample-basierten Mixtapes präsentiert Devonté Hynes sein drittes Album »Freetown Sound« als Blood Orange.
Music Review | verfasst 10.10.2019
Blood Orange
Angel's Pulse
Blood Orange’s »Angel’s Pulse« ist kein eigenständiges Album, eher ein Mixtape, aber dadurch nicht weniger spannend zu hören.
Music Review | verfasst 18.08.2014
Devonté Hynes
Palo Alto: Original Motion Picture Score
Devonté Hynes hat den Soundtrack zu Gia Coppolas »Palo Alto« geschrieben: Freunde von Blood Orange und Lightspeed Champion wird es freuen.
Music Review | verfasst 15.05.2015
Hot Chip
Why Make Sense?
Auf »Why Make Sense?« dem mittlerweile sechsten Album von Hot Chip, bleibt vieles beim Alten. Aber nicht alles.
Music Review | verfasst 10.09.2015
Petite Noir
La Vie Est Belle/Life Is Beautiful
Petite Noir hat für sein Album »La Vie Est Belle/Life Is Beautiful« weiter an seinem kosmoploitischen Hybrid-Pop gefeilt.
Music Review | verfasst 19.02.2016
Animal Collective
Painting With
Mit »Painting With« sind Animal Collective wieder zurück in der Spur und bleiben ihrem verqueren Pop-Ansatz treu, ohne dabei anzustrengen.
Music Bericht | verfasst 01.11.2012
How To Dress Well
Live am 29.10. im Bi Nuu in Berlin
Tom Krell spielt seine neue Platte »Total Loss« ohne doppelten Boden und liefert sich seinem sichtlich bewegtem Publikum vollkommen aus: How To Dress Well im Bi Nuu ist eine Demonstration der Stärke, die in der Schwäche liegt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 31.01.2018
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Chief
Modern Rituals
Chief gehen einen Weg, der einen positiven Blick auf das Gestern richtet und synchron die Zukunft verändert.
Music Review | verfasst 25.08.2010
The Count & Sinden
Mega Mega Mega
Als Weltmusik aus Essex beschreiben The Count & Sinden ihr Debütalbum. Alle erdenkliche Stile kommen hier zusammen und werden zu einem Mega-Rave vermengt.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 13.03.2011
Malachai
Return To The Ugly Side
Malachai gelingt mit Return to the Ugly Side ein dichtes, konzeptionelles, originelles Werk.
Music Review | verfasst 28.04.2011
The Kills
Blood Pressures
Mit der konsequenten Treue zu ihrem musikalischen Konzept, schaffen The Kills auch auf Blood Pressures einen unverwechselbaren Sound.
Music Review | verfasst 02.05.2011
About Group
Start And Complete
Die Supergroup um Hot Chip’s Alexis Taylor schafft es mit ihren nahezu vollständig improvisierten Songs auf Albumlänge zu überzeugen.
Music Review | verfasst 08.05.2011
Wild Beasts
Smother
Ohne laut und wild zu sein, ist dieses Album dank sanfter Instrumentierung und großem Gesangstalent mitreißender, emotionaler Indie-Pop.
Music Review | verfasst 04.06.2011
Smith Westerns
Dye It Blonde
Die jugendlichen Phantasiewelten von Smith Westerns gleiten auf ihrem zweiten Album hin zu einem sommerlich verträumten Pop.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 30.07.2011
Junior Boys
It's All True
Kann Musik diesen Sommer retten: Jeremy Greenspan und Matt Didemus starten einen Versuch.
Music Review | verfasst 06.10.2011
Stephen Malkmus and the Jicks
Mirror Traffic
Beck produzierte das neue Album von Pavement-Sänger Stephen Malkmus und seiner neuen Band The Jicks. Ansonsten ist vieles wie immer.
Music Review | verfasst 08.10.2011
Blood Orange
Coastal Groves
Devonte Hynes hat ein neues Alter Ego. Als Blood Orange widmet er sich den Achtzigern und lässt Disco, Pop, Lo-fi miteinander interagieren.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Real Estate
Days
Eines der Indie-Highlights des Jahres? Real Estate lassen sich einfach treiben und reißen einen ganz selbstverständlich mit.
Music Review | verfasst 29.11.2011
Cass McCombs
Humor Risk
Es ist bereits das zweite Album von Cass McCombs in diesem Jahr. Humor Risk soll sowohl Gegenpol als auch Ergänzung zu Wit’s End sein.
Music Review | verfasst 30.11.2011
Bonnie »Prince« Billy
Wolfroy Goes To Town
Seit Jahren veröffentlicht Bonnie »Prince« Billy auf konstant hohem Niveau seine Musik. Seine 21. Platte bietet da keine Ausnahme.
Music Review | verfasst 06.01.2012
Peaking Lights
936
Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres in den USA erschienen, kommt nun einer der ganz großen Würfe von 2011 auch in Europa heraus.
Music Review | verfasst 11.01.2012
Dirty Projectors & Björk
Mount Wittenberg Orca
Bereits im Mai 2009 aufgenommen und zunächst nur digital veröffentlicht, erscheint nun die Kooperation zwischen Dirty Projectors und Björk.
Music Review | verfasst 08.02.2012
François & The Atlas Mountains
E Volo Love
Es ist das erste Signing eines Franzosen auf dem britischen Indielabel Domino Records. Und Vampire Weekend grüßen aus der Ferne.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Black Dice
Mr Impossible
Eine konsequente Fortschreibung ihrer sonischen Noise-Vision ist das sechste Album von Black Dice geworden.
Music Review | verfasst 13.06.2012
The Magnetic Fields
Love At The Bottom Of The Sea
Stephen Merrit kehrt mit »Love At the Bottom of the Sea« zurück zu den Wurzeln seiner Magnetic Fields.
Music Review | verfasst 01.06.2012
Lower Dens
Nootropics
Dem Album gelingt es eine eigene Welt zu erschaffen und vergessen zu machen, dass es überhaupt eine gibt.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Spiritualized
Sweet Heart, Sweet Light
Spiritualized machen eigentlich alles wie immer und am Ende fließen die Tränen. Wer leiden will, muss hier hinhören.
Music Review | verfasst 16.07.2012
Hot Chip
In Our Heads
Die Vorgänger haben aber hohe Erwartungen geschaffen, die »In Our Heads« nicht erfüllen kann.
Music Review | verfasst 27.07.2012
Dirty Projectors
Swing Lo Magellan
Mit »Swing Lo Magellan« setzt David Longstreth mit seinen Dirty Projectors auf eine neue Verständlichkeit.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.