Music Interview | verfasst 23.05.2019
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Text Lars Fleischmann
Sofa-molenbeek-pose
Rubriken_sticker_detail_05

Die BeNeLux-Länder strahlen jetzt schon seit einigen Jahren eine verführerische Attraktivität für elektronische Tanzmusik aller Art aus. Das liegt zu großen Teilen an den aberwitzig vielen Festivals und Veranstaltungen in den Niederlanden, aber auch Belgien konnte mit Nachdruck beweisen, dass hier stets der nächste Rave vor der Tür steht. Während der nördliche Nachbar für eine außerordentliche Produzentenszene steht, beweist das oft übersehene Belgien eher tiefe Digging-Qualitäten. Sowohl für alte Platten, als auch für neue, frische Acts. Das kann man sowohl bei Labels wie Stroom beobachten, oder auch bei Festivals wie dem Meakusma in Eupen. Aus dieser deutschen Sprachinsel im französischen Part Belgiens kommt auch DJ soFa. Heute wohnt er in Brüssel und ist dort eine der prägendsten Figuren einer Szene vor dem Sprung in die Weltspitze. Ein Besuch in der Hauptstadt macht schnell klar, dass die Lebensqualität sehr hoch ist: an vielen Ecken warten Kneipen und Bistros (gerne auch mit Live-Musik) und auch die Clubszene ist nicht zu unterschätzen. Bei einem Abstecher zum Listen-Festival, wo DJ soFa einen Floor für einen Abend kuratieren durfte und Acts wie Zmatsutsi, Giuseppe Leonardi, Ece Özel oder Infuso Giallo einlud, konnten wir mit ihm über Diggen, Plattensammeln und »aufregende Musik finden« reden.


Du wohnst jetzt seit 18 Jahren in Brüssel. Wie hat es dich dorthin verschlagen?
DJ soFa: Ich bin für die Kultur hergekommen. Wenn man davon leben will, zieht es einen halt meistens, wie überall, in die Hauptstädte. Nach zehn Jahren selbständigen Promotens von Musik habe ich hier dann meinen Job beim Europalia-Festival gefunden, wo ich Kurator für New-commissions und Austauschprojekte bin.

Aber ihr habt auch hier das Meakusma gegründet?
Genau. Das war 2002. Da habe ich mich mit vier anderen Ostbelgiern zusammengeschlossen. Wir haben uns teilweise erst in Brüssel kennen gelernt und dann zusammen Events und Workshops für elektronische Musikproduktion organisiert. Ich habe dann aber 2007 mit meakusma aufgehört.

Kommen wir zu deiner Sammlung. Wann begann es denn bei dir mit dem tieferen Auseinandersetzen mit Musik?
Ich habe mit 14 meine ersten Scheiben gekauft. Jetzt auch nicht typische belgische Musik wie New Beat, sondern aktueller Techno damals: Jeff Mills, Joey Beltran. Dann über den Umweg Drexciya, kam ich schnell zu IDM, Warp, Ninja Tune und Mo’Wax: Aphex Twin, Squarepusher usw. waren lange meine Helden.

Wir reden aber noch über »Musik als Hobby«?
Ja, Bookings kamen erst mit dem Umzug nach Brüssel. Dennoch habe ich damals Grundlagen geschaffen. Plattenkaufen war anfangs ein Spaß bzw. ging es darum neue Platten aufzulegen. Man war auch finanziell eingeschränkt und nach alten Platten zu suchen, das wäre mir damals nie in den Sinn gekommen.

»Dennoch geht es mir bei Schallplatten immer noch eher um das »zusammen hören« als das Einlagern. Ob es in Radiosendungen ist oder in Clubs, das breite Fach muss an die Leute.« (DJ soFa)

Und wann und warum hat sich das geändert?
Mit der Zeit und durch viel Neugierde wurde das Spektrum halt breiter. Andere DJs und Freunde, Musiker und viel mehr hat Einfluss auf mich gehabt und dadurch wurde ich dann immer wieder in eine andere Ecke gestubst. Irgendwann kaufte ich auch Musik, die nicht nur zum Auflegen diente.
Dennoch geht es mir bei Schallplatten immer noch eher um das »zusammen hören« als das Einlagern. Ob es in Radiosendungen ist oder in Clubs, das breite Fach muss an die Leute.

Die meisten Sammler haben ja Steckenpferde, also bestimmte musikalische Felder oder Künstler, die sie in Gänze sammeln. Wie sieht das bei dir aus?
Irgendwann mal war ich von Simon Pyke aka Freeform von Skam Records so begeistert, dass ich alle seine Platten hatte. Davon habe ich mich mittlerweile aber auch frei gemacht. Heute hab ich wahrscheinlich von den Krautrock Legenden Can die kompletteste Sammlung. Es gab keine Obsession, vielleicht habe ich per Zufall irgendwelche kleinen Serien vollständig hier. Mir ging es immer mehr um die Einmaligkeit von Sounds.

Über wieviel Platten reden wir denn eigentlich?
Das sind etwa 10.000 bis 12.000 Stück. Ich verkaufe mittlerweile auch regelmäßig, da ich glaube, dass man mehr Platten echt nicht braucht. Und dann gebe ich das Vinyl lieber an Menschen weiter, die gerade mehr Bock darauf haben. Auch wenn ich Besuch habe und sie etwas in meinem Regal entdecken, dann muss ich die nicht behalten. Wenn die Schallplatte jemand anderem mehr gibt, wird oft getauscht oder verschenkt. Man darf zudem nie vergessen: Platten zu haben bedeutet auch, dass man sie pflegen muss.

Wie findest du deine Schätze?
Ich digge viel in Geschäften, wenn ich unterwegs bin. In Belgien wurde es mit der Zeit weniger interessant für mich. Flohmärkte besuche ich auch noch regelmäßig. Hauptsächlich besorge ich aber mittlerweile Platten über den Austausch mit anderen Sammlern oder Privatverkäufern im Netz.
Oder ich höre halt ein DJ-Set und findet das spannend. Dann schaut man auch mal nach den IDs… ich habe schon häufiger Texte rausgeschrieben oder Freunde gefragt, wenn es eine andere Sprache war. So hab ich zuletzt noch eine brasilianische Electro-HipHop-Scheibe entdeckt. Einfach die Lyrics in Google eingeben und mit ein wenig Glück hat man dann die Referenz. Der Trick ist simpel: Man muss schlicht viel Interesse haben, viel Musik hören und verdammt viel Zeit mit Schatzsuche verbringen.

»Ich versuche meistens an den Strömungen vorbei zu arbeiten. Wenn etwas zuviel gehyped wird, springe ich gern auf einen anderen Zug auf.« (DJ soFA)

Es gibt ja diese (Wieder-)Entdeckungswellen, die sich verschiedene Kontinente und Länder vornehmen. In den letzten Jahren ist Südafrika recht prominent, davor war es Nigeria und der Nahe Osten. Wie stehst du dazu?
Ich versuche meistens an den Strömungen vorbei zu arbeiten. Wenn etwas zuviel gehyped wird, springe ich gern auf einen anderen Zug auf. Also gerade alles was Afro angeht, waren sehr viele Perlen schon gediggt, bevor ich überhaupt damit angefangen habe. Dann reichen mir auch Compilations oder Reissues. Hingegen »orientalische« Musik, also alles vom Iran, über die Türkei bis nach Nordafrika hat mich damals lange beschäftigt. Da war die Reissue von Selda Bagcan in 2005 ein Türöffner und die Jungs von Finders Keepers ganz sicher federführend und für mich ganz wichtig. Außerdem hat mich auch interessiert, wenn man Musik finden konnte, wie jene, die Jan Schulte auch auf der »Tropical Drums of Deutschland« verewigt hat: Europäische Echos von »orientalen« Klängen. Da find ich es immer sehr interessant wie offen damals in Songtexten geredet wurde. Im Vergleich zu heute waren halt rassistische oder sexistische Songtexte völlig akzeptabel und gingen als Humor durch. Manche Dinge werden mit der Zeit doch besser.

Schön, dass du auf Jan Schultes Compilation hinweist. Du hast ja jetzt selbst angefangen eine Reihe zu etablieren: »Elsewhere«. Da geht es aber weniger um alte Sachen…?
Das hat sich spontan ergeben. Velvet C, die damals noch Spongemagnet hießen, hatten einen Track auf Kassette, den ich hoch und runter gespielt habe. Der Track war dann ausschlaggebend für die Idee und ich habe Freunde gefragt ob sie Tracks haben, die dazu passen. Ich hatte noch kein Label und keine genauen Pläne, das hat sich dann durch ein Missverständnis ergeben. Ich habe Débruit, der damals in Brüssel wohnte, einen Link geschickt mit den ersten Sachen, die man mir schon geschickt hatte. Eigentlich wollte ich ihn nur fragen, ob er einen Track beizusteuern wolle. Er suchte aber nach Material für sein Label und wollte sie dann rausbringen. Fand ich eine tolle Idee, mit ihm auf seinem Label ICI zu arbeiten. In der Zwischenzeit war und ist ist er noch immer sehr busy mit seiner Band KOKOKO!.

Dir geht es also mehr um KünstlerInnen, als bloß Tracks aneinanderzureihen?
Eigentlich ging es mir vor allem darum, frische Tracks auf kohärente Weise zusammen zu bringen und dabei auch gleich einigen »underrateten« Freunden einen Platz für ihre Musik zu bieten. Mein Leitmotiv bei diesen Compilations ist, dass es irgendwo zwischen Retro und Zukunft liegen soll. Analog Hardware oder halt gut nachgemachten Fake Vintage Sounds. Ich halte mich nicht lange mit Genres oder mit Styles auf, es geht viel mehr um die Klangfarbe, die kohärent bleiben soll.
Für mich wurde ca. 2008 aktuelle elektronische Musik zu langweilig. Ich hatte den Eindruck alles war gesagt worden; viel Neues kam nicht zu Tage. Durch die ganzen Reissue-Wellen kam dann frischer Wind zu den Produzenten. Internet machte es immer leichter schnell gute, eklektische Musik zu finden und das hat meiner Meinung nach eine grossen Einfluss auf die aktuelle Szene gehabt. Alles hat sich sehr geöffnet und einige DJs, die auch mal mit Risiko und Eklektizismus spielen, haben es mittlerweile sogar auf die großen, internationalen Bühnen der Clubmusik geschafft.

Various Artists – Elsewhere LVIWebshop ► Vinyl 2LP) Gibt es da auch eine interessante Anekdote?
Irgendwann mal habe ich nach der Platte »Ode to Sansevieria« von Infuso Giallo gesucht und es gab die letzten Online-Exemplare in Amsterdam bei Bordello A Parigi. Also habe ich die Platte dort bestellt und dachte mir: Ich schicke mal den privaten Soundcloud-Link der zweiten Compilation, wer weiß, vielleicht wollen die Bordellos diese rausbringen. Colin Volvert hat geantwortet. Wir kannten uns noch gar nicht, obwohl er ja aus Brüssel stammt. Er hat dann gleich vorgeschlagen sie auf seinem Label Kalahari Oyster Cult zu veröffentlichen. Das wurde dann »Elsewhere MMDLXXVI«. Infuso Giallo landete auf »Elsewhere LVI« mit seinem Track »Torus«.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.04.2019
Various Artists
Elsewhere LVI
MIt »Elsewhere LVI« hat DJ soFa zum vierten Mal etwas krude, obskure groovende, retrofuturistische Tracks zum Entdecken zusammengestellt.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Review | verfasst 28.05.2018
Nexda
Words & Numbers
Beste Reissue meines Lebens. Lass’ es auch dein Leben sein. Choose Nexda, choose life! P.S: Tod dem Bundesliga-Dino!
Music Review | verfasst 17.04.2019
Furniture
When The Boom Was On
Emotional Rescue veröffentlicht das 1983er Debüt »When The Boom Was On« von Furniture neu. Das ist was für Teenie-Zimmer von 16-56.
Music Review | verfasst 21.06.2019
Glen Velez
Sweet Season
Glen Velez gilt als Meister der Rahmentrommel. Mit »Sweet Season« legt das Label Emotional Rescue jetzt eine Auswahl seiner Arbeiten vor.
Music Review | verfasst 18.07.2019
Michael Stearns
Planetary Unfolding
Michael Stearns ist 1981 mit »Planetary Unfolding« ein kleines New-Age-Meisterwerk gelungen. Es wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 31.07.2019
Desmond Coke
Let's Chase The Sun
1989 hat Desmond Coke in Eigenregie das Album »Let’s Chase The Sun« aufgenommen. Jetzt wird es von EMotional Rescue wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 09.12.2019
Man Jumping
Jumpcut
Brian Eno soll sie einst »die wichtigste Band der Welt« genannt haben: Man Jumping. Ihr Debüt »Jumcut« wurde jetzt veröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.03.2020
O Yuki Conjugate
Into Dark Water
Wie feinsinnig O Yuki Conjugate schon 1987 auf »Into Dark Water« die damals neue Technik einzusetzen wussten, kann nur verblüffen.
Music Liste | verfasst 09.06.2017
Ausklang | 2017KW23
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Interview | verfasst 08.02.2012
Lord Finesse
Digger With Attitude
Lord Finesse ist vor allem bekannt als Produzent und DJ von Digging in the Crates (DITC) und dafür die Tradition des Samplens und Aufspürens alter Schallplatten am Leben zu erhalten. Ein Interview über den Status Quo im Beat-Digging.
Music Interview | verfasst 11.03.2013
DJ Day
Fast Food eher selten
Seit Kindesbeinen interessiert sich Damien Beedle aka DJ Day für Musik. Dabei ist er mit Vinyl aufgewachsen und es ist so für ihn das selbstverständliche Formate geworden. Wir trafen ihn in Berlin zum Gespräch.
Music Interview | verfasst 27.05.2013
The Collector's Guild
Mitch Alive
Sammeln ist der diametrale Gegensatz zum Nutzen. Was man sammelt und warum hängt in eklatanter Weise mit der Person zusammen, die all die Gegenstände zusammenrafft. Wer sind also die Sammler und was treibt sie an? Wir machen Stippvisiten…
Music Interview | verfasst 18.10.2013
The Collector's Guild
Tricky Tess
Sammeln ist der diametrale Gegensatz zum Nutzen. Was man sammelt und warum hängt in eklatanter Weise mit der Person zusammen, die all die Gegenstände zusammenrafft. Wer sind also die Sammler und was treibt sie an? Wir machen Stippvisiten…
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Review | verfasst 26.08.2019
Saint Petersburg Disco Spin Club
Live Sessions Vol.2
Kito Jempere hat ein neues Darling: Saint Petersburg Disco Spin Club. Die »Live Sessions Vol.2« sind bei Emotional Response erschienen.
Music Review | verfasst 22.08.2019
Alphonse
Stolen Sunrise
Die Sonne scheint jetzt immer. Auch auf dem Dancefloor. »Stolen Sunrise« von Alphonse ist deshalb eine der Platten der Stunde.
Music Review | verfasst 06.03.2020
Kris Baha
Barely Alive Remixes
Der Asutralier Kris Baha ist nicht müde zu kriegen und veröffentlicht mit »Barely Alive Remixes« ein weiteres Release.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.