Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Text Christoph Benkeser, Tim Caspar Boehme, Florian Aigner, Sebastian Hinz, Kristoffer Cornils, Pippo Kuhzart, Lars Fleischmann, Jens Pacholsky, Nils Schlechtriemen

Halbjahresrückblick 2019 – Top 50 Releases Wir denken, während die Zeit in Siebenmeilenstiefeln voranschreitet, kommt mitunter der Moment auch mal inne zu halten. Mehr als sechs Monate sind 2019 schon wieder ins Land gegangen und wir sagen: Stop! Moment! Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Also haben wir uns auf unseren Hosenboden gesetzt und Musik gehört, Platten bewertet, die Spreu vom Weizen getrennt. Herausgekommen sind diese 50 Vinyl-Schallplatten, teils neu erschienen, teils wieder erschienen, teils sehr lang, teils sehr kurz. Viel Spaß beim Stöbern.


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records


2 Chainz – Rap Or Got To The LeagueVinyl 2LP | CD 2Chainz – Rap Or Got To The League:»I don’t get the credit I deserve, I don’t know, if you’re hearin’ every word?».  2 Chainz beschwert sich und er hat ja Recht. Er hat jetzt erst recht Recht. Mit »Rap Or Go To League« hat 2 Chainz einfach sein bislang bestes Album veröffentlicht und irgendwie reden die Menschen trotzdem über Tyler The Creator. Aber gut, das ist ein allgemeines Problem mit der Welt. »League« schielt wie kein Chainz-Album zuvor in Richtung des Epochalem, bleibt dann mit dem Blick aber doch an fetten Ärschen hängen. Alle Non-Believer sollen bitte das Intro hören und danach 2 Chainz trotzdem noch als einfach nur einen weiteren Trap-Blödel abtun. Philipp Kunze
 

Àbáse – InvocationVinyl LP Àbáse – Invocation: Ein abgebrochenes Jazzstudium, drei Aufenthalte in den USA und sechs Monate durch Brasiliens musikalischen Underground brauchte Szabi Bognar, um seine Einflüsse zwischen Fela Kutis Afrobeat und dem jazzoiden Zeitgeist aus den Straßen von New York zu etwas Eigenem zu formen. Das junge Mastermind hinter der ungarischen Afrojazz-Kombo Àbáse bastelt auf »Invocation« Kopfnicker-Beats und breitet am Fender Rhodes einen Teppich aus, auf dem sich Gastmusiker wie Wayne Snow und Stevo Atambire dermaßen frei austoben können, dass sogar den grimmigsten Zeitgenossen zwischen Budapest und Lagos ein Lächeln übers Gesicht huscht. Christoph Benkeser
 

Akiko Yano – Japanese GirlVinyl LP Akiko Yano – Japanese Girl: Wenn Yellow Magic Orchestra tatsächlich, wie faulenzende Musikjournos gerne behaupten, die »Kraftwerk Japans« waren, dann war Akiko Yano Japans Conrad Schnitzler: Diejenige, die das alles erst überhaupt ermöglicht und im Windschatten den viel geileren Scheiß gemacht hat. Ihr in diesem Jahr neu aufgelegtes Debütalbum »Japanese Girl« wird gerne mit dem Sound der jungen Kate Bush verglichen, kam allerdings zwei Jahre vor deren Debüt heraus. Innovation und Vision sind das Eine, die Musik bei Yano das Andere: selten eingängig und doch weird, traditionell und modern auf einmal. Kristoffer Cornils
 

Akofa Akoussah – Akofa AkoussahVinyl LP Akofa Akoussah – Akofa Akoussah: Die 26 Jahre kann man ein bisschen heraushören bei ihr. Was über ihre Stimme aber herzlich wenig sagt. Mit der singt sie so zerbrechlich und ungekünstelt schön, dass man nach den 27 Minuten von Akofa Akoussahs Album erst einmal traurig ist, dass es schon vorbei ist. Und dass es ihr einziges Soloalbum ist. Und bleiben wird, da die »Diva der Musik Togos« 2007 gestorben ist. Dann aber ist man dankbar für jede Sekunde, die man von ihr hören kann – ob psychedelischer Afrobeat oder schlichte Ballade. Tim Caspar Boehme
 

Anadol - Uzun HavalarVinyl LP Anadol – Uzun Havalar: How much Fahrstuhl can music be and trotzdem be geil? »Uzun Havalar« von Anadol war im Frühjahr die Platte, welchen Gelegenheits-DJs die Auskenners an die Decks spülte, weil die unbedingt loswerden wollten, vorher schon das Tape gekauft zu haben. Pingipung legte dann für den Formatfetisch die wahrscheinlich einzige totalverkiffte psychedelische Synth-Folk-LP mit Nahostflair und Proberaumdruckluftbeigeschmack im Nachgang schleunigst neu auf. Das bestmögliche, unwahrscheinlichste und definitivste Meisterwerk seiner eigenen Nische. Elevator up! Kristoffer Cornils
 

Black To Comm - Seven Horses For Seven KingsGreen Vinyl LP | Black Vinyl LP Black To Comm – Seven Horses For Seven Kings: Obszönes Sound Design direkt aus der Hölle auf Erden: Marc Richters »Seven Horses For Seven Kings« dürfte trotz starker Konkurrenz das abgefuckteste Album des Jahres werden. Stereotyper Dark Ambient sind die endzeitlichen Klangkonstrukte des Hamburgers schon lange nicht mehr. Als Black To Comm lässt er Musique concrète und Noise, Tape und Library Music, Industrial und Drone im Hauntology-Labor miteinander reagieren, schon seit Jahren erfolgreicher als die meisten seiner Zunft. Den Resultaten verleiht er immer wieder furchteinflößende Nahbarkeit, mit Blick auf eine indifferente Welt, die für viele Menschen jetzt schon am Ende ist. Du hegst die Hoffnung, dass alles schon nicht so schlimm kommt? Nach diesen akusmatischen Albträumen nicht mehr. Nils Schlechtriemen
 

Caterina Barbieri – Ecstatic ComputationVinyl LP Caterina Barbieri – Ecstatic Computation: Irgendwie schien im Modular-Diskurs noch jeder Drops gelutscht, dann kam Caterina Barbieri mit einem neuen Album ums Eck. »Ecstatic Computation« ist Kaitlyn Aurelia Smith ohne den Patschuli-Geruch, Suzanne Ciani im Hyper-Trance-Modus oder schlicht die Platte, für die Lorenzo Senni selbst in seinen besten Momenten noch zu blöde war. Durchkomponiert aber psychedelisch freischwingend bei einer Kickdrumanzahl von exakt Null und dennoch merkwürdig mitwippbar. Und, sorry, aber: »Arrows of Time« ist für die große, weite Ewigkeit. Kristoffer Cornils
 

Dark Star – Cryonics: 1989-1992Vinyl LP Dark Star – Cryonics: 1989-1992: Das ist sie vielleicht, die bekiffte Neo-Krautrock-Platte, die Bureau B schlicht zu unwirsch war. Über »Cryonics: 1989-1992« von Dark Star – ein Pseudonym des deutschen Produzenten Wolfgang Refferts – liegt zwar mancherorts ein deutlicher Klaus-Schulze-Schleier, im nächsten Moment aber zeigt diese Zusammenstellung von Tracks den EBM-Jungspunden und Post-Punk-Posern, was während kalter Winternächte im Kohlekeller neben einer Lungenentzündung noch alles zu holen wäre. Danke, Knekelhuis. Kristoffer Cornils
 

Duke – Uingizaji HewaVinyl LP Duke – Uingizaji Hewa: Das Label Nyege Nyege Tapes tragt gerade Singeli-Musik um die Welt. Singeli, das ist so etwas wie die ostafrikanische Variante von Footwork, nur schneller. So schnell, dass Producer wie Duke mit ihren Tracks schon mal die 250 Beats-pro-Minute-Grenze knacken und damit sogar den räudigsten Gabber aus den 90ern wie eine Chill & Relax-Playlist auf dem Handy deiner Yogalehrerin wirken lassen. Auf »Uingizaji Hewa«, was in Swahili so viel wie Klimaanlage bedeutet, prescht alles nach vorne – die Hubbabubba-Beats, die billigen Synthis und die Jingles, die aus irgendeinem Radio fiepen. Wer wissen möchte, wie es klingt, wenn Chipmunks auf Speed Sex haben. Hier, bitteschön! Christoph Benkeser
 

EABS & Tenderlonious – Slavic SpiritsVinyl LP EABS – Slavic Spirits: Im Westen viel Neues, im Osten aber auch. Da wo Krzysztof Komeda als Lichtgestalt über der Jazzlandschaft schwebt, kochen Combos wie EABS auf Basis seiner Arbeit mittlerweile immer öfter eigenwillig herbe Süppchen. »Slavic Spirits« ist von einem ganzen Wust historischer, kultureller, anthropologischer Themen inspiriert, die auf rund 300 Seiten im Buch zum Album sehr ausführlich dargelegt werden. Angetörnt von einer unheimlich dichten Atmosphäre zwischen urban und boreal, spinnen EABS dazu in einer Dreiviertelstunde ein reichhaltiges musikalisches Narrativ mit großen Ideen – und werden den eigenen Ambitionen vollends gerecht. Schnell verliert man sich in den nebligen Texturen, den wunderschönen melodischen Anflügen dieser sieben Stücke, die selbst nach vielen Durchgängen noch neue Details und Wendungen preisgeben. Nils Schlechtriemen
 

Efdemin – New AtlantisVinyl 2LP Efdemin – New Atlantis: Endlich, wenn auch nicht endgültig vermutlich, verabschiedet sich eine jahrzehntelang kultivierte Persönlichkeitsspaltung. Aus Efdemin wird Philipp Sollmann und vice versa. Jetzt wo die beiden Köpfe wiedervereint Musik machen dürfen, ist eleganter Techno, verkopfte Tanzmusik und poppiger Avantgardismus garantiert. Klingt schizophren, ist es auch – gleichwohl austariert und deswegen geil! Lars Fleischmann
 

Equiknoxx – Eternal ChildrenVinyl LP Equiknoxx – Eternal Children: Falls hier irgendwann noch über die besten Alben der 2010er abgestimmt werden sollte: die ersten beiden Equiknoxx-Alben sind gesetzt, aber auch Nummer Drei drängt sich schon kurz nach Erscheinen bereits als unverzichtbar auf. So abstrus war Pop seit dem Timbo/Neptunes-Run vor 15 Jahren nie wieder, so souverän wurde Eurozentrismus lange nicht mehr das snobbistische Grinsen aus dem Gesicht geohrfeigt. Welthits innerhalb der nächsten drei Monate, sonst ist Pop verloren! Florian Aigner
 

Ethnic Heritage Ensemble – Be Known Ancient/Future/MusicVinyl LP Ethnic Heritage Ensemble – Be Known Ancient/Future/Music: Zwei Dinge: das muss aufhören mit diesen 36,99€-Preisen, Jesus Christus, Leude, das Leben ist teurer geworden, seitdem man faire Fashion kaufen muss. Zweitens: Kahil El’Zabar ist einer der tollsten Jazzer, die es noch tun, das Jazzen. Merkwürdigerweise ist er nie so bekannt geworden wie z.B. The Art Ensemble of Chicago oder Anthony Braxton, aber der Dude hat Musik gemacht, damn. Und macht es immer noch. »Be Known Ancient/Future/Music« ist neu, klingt aber nach einer überzeitlichen Idee: Jazz, Blues, Afro-Rhythmen, Percussions, Mbira, Cello, Bariton-Saxophon, Trompete, hier wird der Äther angezapft, um zu den Sternen zu schießen. Man denkt ohne Scheiss nach dem Hören, dass die Welt ein erleuchteter Ort wäre. Philipp Kunze
 

Freddie Gibbs & Madlib – BandanaBlack Vinyl LP | White Vinyl Edition Freddie Gibbs & Madlib – Bandana: Wer immer noch glaubt Freddie Gibbs bräuchte Madlib mehr als Madlib Freddie Gibbs braucht, hört bitte einmal scheuklappenfrei »Bandana«. Natürlich ist es komplett Nüsse, dass Madlib in seinem siebenundsiebzigsten Frühling womöglich das beste Rap-Album 2019 produziert hat, aber wer immer noch nicht glaubt, dass das insbesondere auch an Gibbs wahnwitzig variablen Flows liegt, achtet nur mal darauf welche Gäste Gibbs hier schwindelig rappt. Florian Aigner
 

Georgia – ImmuteVinyl LP Georgia – Immute: Das nun ist »Serinatatem« (siehe weiter unten: Visible Cloaks, Yoshio Ojima & Satsuki Shibano) aus der Sicht des Lichtes, dass sich aus Bali kommend, tänzelnd den Weg in deinen Kopf bahnt. Eine aufgedrehte Reise. Kein Partikelchen kann hier stillstehen, es flimmert und flirrt, Geklöppel and Roll. Und wie schon Freund und Kupferstecher Philipp Kunze zu berichten wusste, kennt dieses Licht auf »Immute« genau einen Weg, einen, den »man von Anfang bis Ende genau SO mitgemacht haben muss«. Sebastian Hinz
 

Gossiwor – Domestic Saga Gossiwor – Domestic Saga: Um den Shit kann man seinen Kopf nicht wickeln, der Shit wickelt sich um den eigenen Kopf; wenn er denn noch da ist, vielleicht ist er auch lost nach DEM SHIT! John T. Gast und MC Boli haben als Gossiwor etwas so Gutes gemacht, dass es einem vollkommen die Membran verzwirbelt. Streicher, Flöten, Bleeps und ein bisschen Berliner Schule sind nur die total normalen Grundzutaten dieses spirituellen Trips durch Highlands, durch virtuelle Tempel, durch Unterwasser-Tragödien, begleitet von Voice-Bot-Mönchen und Reverb. Und man spürt diese befreiende Euphorie, dieses Seelenheil, weil das hier die finale Unheilsverkündung ist. Bestes Album 2031. _Philipp Kunze_
 


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records


Grebenstein & Seefried – Raging TenderVinyl 12inch Grebenstein & Seefried – Raging Tender: Grebenstein und Seefried stürzen sich sich in diese 4-Track EP als hätte jemand Portisheads »Machine Gun« für Need 4 Speed geremixt und anschließend »Teardrop« endlich aus den Yoga-Studios dieser Welt befreit. Auf der B-Seite dann noch misanthropisch-metallischer Staccato-Darkwave und ein Mantra aus dem Directors Cut von Midsommar. So hätte sich Trip Hop damals entwicklen können, wenn er denn gedurft hätte. Florian Aigner
 

Guerilla Welfare – The Nature Of Human NatureVinyl LP Guerilla Welfare – The Nature Of Human Nature: Polit-Dub aus den Achtzigern, Guerilla Welfare neuaufgelegt von Musique Plastique. Polyrhythmisch und multistrukturell, Drumcomputer, Bass, gesamplete Vocals, natürlich sabbert sich da jeder voll, der mehr Zeit auf Discogs als im Fitnessstudio verbringt. Die Einflüsse reichen von austauschbaren Funk-Riffs über Steve Reich zu African Head Charge, genau im richtigen Maße hingerotzt, damit der Stuff die richtige Haltung hat. »The Nature Of Human Nature« ist eine Compilation mit Musik, die zwischen 86 und 91 entstand. Das Schlechteste ist der Titel. Philipp Kunze
 

Hia / Biosphere – Polar SequencesVinyl LP Hia / Biosphere – Polar Sequences: Geir Jenssen liefert quartalsweise brillante Platten ab – so weit, so ungewöhnlich. Das Reissue seiner Kollaboration mit Robert Bird als Hia / Biosphere allerdings ist dann nochmal etwas besonderer als der Rest. Die 1996 veröffentlichte Platte nahm sich – so weit, so ungewöhnlich – die Geräuschkulisse von Jenssens Heimat Tromsø als Klangsteinbruch vor und verdichtete die ortsspezifischen Sounds zu einer ortsspezifischen Performance, das Polar Sequences in eine international bekömmliche LP-Form eindampfte. Watte-Dub, Niederschwellen-Techno und klirrender Ambient: Musik, die weit streift, die noch beim zwanzigsten Durchlauf ungewöhnlich klingt. Kristoffer Cornils
 

Horace Tapscott with The Pan-Afrikan Peoples Arkestra – Live at I.U.C.C.Vinyl LP Horace Tapscott with The Pan-Afrikan Peoples Arkestra – Live at I.U.C.C.: Politisches Engagement kann Karrieren verhindern. Sonst müsste der Pianist Horace Tapscott gar nicht weiter vorgestellt werden. Etwa mit dieser Live-Aufnahme von 1979 mit seinem Pan-Afrikan Peoples Arkestra. Zuvor hatte seine Nähe zu den Black Panthers – das FBI beobachtete ihn – von 1969 an für zehn Jahre seine Studiokarriere lahmgelegt. Tapscotts Spiritual Jazz, der freie Spielweisen als ein Stilmittel unter vielen nutzt, tut weit auf den Raum, ohne komplett davonzuschweben. Tief. Groß. Tim Caspar Boehme
 

J-zbel – Dog's Fart Is So Bad The Cat Throws UpVinyl LP J-zbel – Dog’s Fart Is So Bad The Cat Throws Up: Wenn es nur nicht so peinlich wäre, einen Titel wie »Dog’s Fart Is So Bad The Cat Throws Up« in der Öffentlichkeit auszusprechen. Also schreiben wir das mal nieder: In Zeiten, in denen Neunziger-Nostalgie den Achtzigern mittlerweile den Rang abzulaufen scheint, haben J-zbel das perfekte Album zum Zeitgeist abgeliefert. Hardcore, Trance, Jungle, Mortal Kombat, Reggaeton, Acid, String Hits – alles, was irgendwie richtig schön dumm ist, wird hier extrem smart aufbereitet. Überhaupt so gar nicht peinlich. Kristoffer Cornils
 

Joni Void – Mise En AbymeVinyl LP Joni Void – Mise En Abyme: 2012 kam Joni Void, aufgewachsen als Jean Cousin im französischen Lille, nach Montréal, um Film zu studieren. Ich hätte den Satz ja beinahe gestrichen, aber ich konnte nicht, denn er sagt dann doch zu viel über diese musikalischen Montagen des Franzosen, der mit »Mise En Abyme« in diesem Jahr sein zweites Album für Constellation veröffentlichte. Die Parameter sind: Frankreich – Montréal – Film. In harten Schnitten zusammengesetzte Bilder, schlecht ausgeleuchtet, grünes Leuchten, Fragmente einer Sprache der Liebe. Musik , die in den 2000er Jahren auf Active Suspension veröffentlicht worden und dann zwischen O.Lamm und Encre perfekt eingeordnet wäre – und wie sie 2019 unwahrscheinlicher kaum sein könnte. Sebastian Hinz
 

Joshua Abrams & Natural Information Society – Mandatory RealityVinyl LP Joshua Abrams & Natural Information Society – Mandatory Reality: Stücke schreiben, die sich so langsam bewegen wie Alexander Calders Mobiles. Wird immer wieder probiert, doch der Bassist Joshua Abrams, hier am Gimbri, nimmt das auf »Mandatory Reality« anscheinend sehr wörtlich. Seine Stücke bewegen sich scheinbar gar nicht, machen das aber so perfekt in ihrem schleichenden Aufbau, dass man den großen Plan hinter alldem erst irgendwann sehr spät zu erahnen beginnt. Wenn man so lange dabeigeblieben ist, kommt man dafür aus dem Staunen nicht mehr heraus. Tim Caspar Boehme
 

Karen Marks – Cold CaféVinyl 12inch Karen Marks – Cold Café: »I don’t sleep / anymore…« Karen Marks’ Song »Cold Café« geisterte schon seit einiger Zeit durch Achtziger-orientierte Synth-Compilations auf unter anderem Minimal Wave und wurde nun endlich von Efficient Space umfassend neu aufgelegt – umfassend auch deswegen, weil beim Vorbereiten des Releases noch zwei Demo in der Schublade auftauchten. Der beste, funkigste, tanzbarste Heartbreak-Song aller Zeiten hätte die nun allerdings zwar kaum gebraucht, es kann nun aber auch nicht schaden. Kristoffer Cornils
 

Kate Tempest – The Book Of Traps & LessonsVinyl LP Kate Tempest – The Book Of Trap And Lessons: Manch ein Streaminganbieter ordnet das neue Album der britischen Ausnahmepoetin Kate Tempest als Hörspiel ein – kein Wunder! Während auf den beiden Vorgängeralben noch kantige Basslines unter grimey Beats schrubbten und den dystopischen Textschlangen von Tempest einen Rahmen verpassten, hat sich ihr Neo-Produzent Rick Rubin auf »The Book of Traps and Lessons« gegen fast jede Form von Ballast und für Besinnung aufs Wesentliche entschieden: Kate Tempests Wortspielereien. Oft nackt und ohne Beat, weil sie im Weg stünden bei dem, was die Britin zu erzählen hat, wenn sie über Gewalt, Brexit und dem ganzen verfickten System rappt. Für zerstreute Millenials und alle, die genug vom Spätkapitalismus haben. _Christoph Benkeser
 

Kelman Duran – 1804 KidsVinyl LP Kelman Duran – 1804 Kids: Vielleicht muss man sich mit Kelman Duran erst unterhalten um die so häufig beschworene Nuanciertheit seines Umgangs mit Reggaeton und Identität vollkommen wertschätzen zu können, aber gleichzeitig spricht sein nun endlich auch auf Vinyl erschienenes Debüt »1804 Kids« auch so eine singuläre Sprache: jenseitige Rap-Samples zerschießen Dembow-Euphorie, Hennessy reimt sich immer noch auf Enemy, aber gleichzeitig lauert nach jedem synkopierten Takt der Abgrund. Florian Aigner
 

Laurie Spiegel – The Expanding UniverseVinyl 3LP Laurie Spiegel – The Expanding Universe: »The Expanding Universe« hat die große Neuauflage als Vinyl 3LP inklusive 15 Tracks aus der Entstehungszeit des Albums mehr als redlich verdient, und das nicht nur, weil Laurie Spiegel später selbst mit ihrer Arbeit als Programmiererin für elektronische Musik den Weg in ein neues Zeitalter ebnete. Alles an den vier Stücken der Originalausgabe ist grell, emphatisch und ein bisschen bekifft. Dahinter steckt aber großartige, ungebundene Kompositionskunst. Essentielle, barocke Aufbruchstimmung vom ersten Wendepunkt der Digitalisierung. Kristoffer Cornils
 

Lo Kindre – ChlorophytumVinyl 12inch Lo Kindre – Chlorophytum: Sensations-12inch aus Glasgow. Sensationell simple, sensationell DEEP.
Der Bass heilt alles. Die Synths übertragen genau die richtigen Krankheiten. Lo Kindre hat mit »Chlorophytum« eine EP gemacht, die man einfach nonstop durchhören kann. So Peaktime-Dub, so als würde jemand im Berghain urban gardening anbieten.  Philipp Kunze
 

Loyle Carner – Not Waving, But DrowningVinyl LP Loyle Carner – Not Waving, But Drowning: Loyle Carner hat mit seinem zweiten Album »Not Waving, But Drowning« das britische »Boy Meets World« gemacht. Emotional, komplett un-ironisch, absolut nicht modern, zeitlos eher. Aufrichtige, deepe Lyrics, soulige Samples; Rap-Fans, die sich heimatlos in der aktuellen musikalischen Landschaft fühlen, werden hier sanft eingedeckt und mit dem Rucksack gestreichelt. Philipp Kunze
 

Mappa Mundi – MusaicsVinyl 2×12inch Mappa Mundi – Musaics: Einer musste es tun. Mappa Mundi stolperten 1990 mehr oder weniger zufällig in die Blaupause für das Dekmantel Selectors Festival und weil sich das herumgesprochen hatte, war es in den letzten Jahren quasi unmöglich geworden ein bezahlbares Exemplar von »Musaics« zu finden. Hier kommt Brian Not Brians Midnight Drive ins Spiel und eine selbst für OG-Besitzer unverzichtbare laute Neupressung auf Doppelvinyl. Alle anderen: viel Spaß mit einem der fünf besten reinen Dance-Music-Alben der 1990er Jahre, schwör. Florian Aigner
 

Normal Brain – Lady MaidVinyl LP Normal Brain – Lady Maid: Ein japanischer Künstler hat 1981 Musik gemacht. Natürlich hat er dafür relativ naive Mittel eingesetzt, natürlich war das Ergebnis irgendwann sehr teuer, natürlich kam jetzt die Reissue. Normal Brains »Lady Maid« ist Installations-Musik ohne scheiße zu sein. Im Gegenteil, der Speak-And-Spell-Sprechautomat über Drum-Computer wirkt nicht angestrengt art-y. Die Musik ist im besten Sinne minimalistisch: Sie ist ein zeitloses Objekt, in deren Präsenz man bei anderer Musik sofort erkennt, ob sie nichts weiter ein vorübergehender Trend ist oder überzeitliche Qualität besitzt. Philipp Kunze
 

Ossia – Devil's DanceVinyl LP Ossia – Devil’s Dance: Ist das Ambient, Techno oder Jazz? Ossia besucht den Leibhaftigen und treibt ihn durch ein Spiegellabyrinth, in dem niemand mehr auf Klarheit und Licht hoffen darf. Irgendwo zwischen verhalltem Dubjazz von MDCIII, reduzierter Elektronik a la Actress (nur mit weitaus angezogenerem Spannungsbogen) und sachte industrialisierten Melancholieabgründen aus dem Archiv des Stahlarbeiters Abul Mogard. Und all das durchzieht die musikalische Zerschlissenheit des dementen Caretakers, um die Assoziationsorgie mal vollständig zu machen. Ein Album vorm behuften Herrn. Jens Pacholsky
 

Prince – OriginalsVinyl LP | 2LP+CD Prince – Originals: Die 2Pacisierung des Princeschen Œuvres wird munter vorangetrieben, ganz so, als hätte der Typ nicht extra einen Tresor in den Paisley Park gebaut, um vor der Leichenfledderei sicher zu sein. »Originals« ist das mittlerweile fünfte postum veröffentlichte Album von Prince und enthält keinen einzigen Song, der sich wirklich richtig anfühlt. Was eben daran liegt, dass »Manic Monday«, »Holly Rock« und natürlich »Nothing Compares 2 U« als Versionen anderer bekannt wurden. Konnte auch nur Prince schaffen: Ein ganzes Best-Of von Rock und Pop mit Songs füllen, für die er sich selbst zu schade war. Kristoffer Cornils
 


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records


Radiante Pourpre – IIVinyl LP Radiante Pourpre – II: Antinote wieder. Schieben kurz vor River Yarras hithithittiger »Frosch EP« noch eine zwischentönige, unsommerliche, fast zaghafte Platte von Radiante Pourpre ein, die man vermutlich erst im November so richtig zu schätzen weiß. Ein Album wie eine Nosedrip Episode. Florian Aigner
 

Rafael Anton Irisarri – Solastalgia Rafael Anton Irisarri – Solastalgia: »Solastalgia« ist der Fachbegriff dafür, wie uns die Klimakrise geistig und emotional abfuckt und deswegen allein schon der richtige Plattentitel zur richtigen Zeit. Auf dem gleichnamigen Album schichtet Rafael Anton Irisarri mehr Drones übereinander als sich FDPler Argumente gegen politische Interventionen einfallen lassen. So zeitgeistoptimiert sich das Konzept dieser Platte auch liest, ist die Eindringlichkeit dieses schlierigen Rauschens doch eben nicht von der Hand zu weisen. Wenn wir rettungslos verloren sind, dann nehmen wir zumindest diese Platte mit ins Grab. Kristoffer Cornils
 

Rob – Funky Rob WayVinyl LP Rob – Funky Rob Way: Analog Africa hat ihn schon neu aufgelegt. Jetzt ist Mr Bongo dran. Ist gut so. Denn beim Ghanaer Rob »Roy« Raindorf gilt stets das eine Wort: »More«. So heißt seine Afrobeat-Antwort auf James Brown, und auch sein übriges Album, das uns den »Funky Rob Way« weist, will, dass man es mehr und mehr hört. Seine Argumente sind eine federnd funky Wah-Wah-Gitarre, laserstrahlensprühende Synthesizer, leicht dezentral organisierte Perkussion und ganz vorn der wie von Dampf getriebene Bläsersatz. More! Tim Caspar Boehme
 

Sachiko Kanenobu – MisoraBlack Vinyl LP | Gold Vinyl LP Sachiko Kanenobu – Misora:Bitte nach oben sehen. Und bemerken: Der Himmel ist schön. Oder Sachiko Kanenobus Soloalbum »Misora« hören, auf dem sie diese Forderung vorträgt, bloß auf Japanisch. So traumverloren wie der bewundernde Blick nach oben ist auch Kanenobus Musik, zarter, angenehm spröder Folk mit einer gehauchten, doch nie piepsigen Stimme. Wieder so eine Platte, die sanft darauf aufmerksam macht, dass man für Musik viel mehr als Gesang und Gitarre eigentlich nicht bracht. Fand Produzent Haruomi Hosono wohl auch. Tim Caspar Boehme
 

ScHoolboy Q – Crash TalkVinyl 2LP ScHoolboy Q – Crash Talk: Es war immer die rare Energie, die ScHoolboy Q auszeichnete. Immer getrieben der Mann, Pulle in der Hand und Flausen im Kopf, Zweifel, Widersprüche, Raserei, der große Knall wurde immer antizipiert. Was »CrasH Talk« so gut macht, ist dass man dieses Mal nicht das Gefühl hat. Wirkt angekommen. Nicht mehr Vollrausch, dafür den ganzen Tag leicht einen sitzen. ScHoolboy legt sein sein bislang kohärentestes Album vor, »Crash Talk« wirkt schlüssig und fonk-ier denn je. Philipp Kunze
 

Skepta – Ignorance Is BlissVinyl 2LP Skepta – Ignorance Is Bliss: Titel der nächsten theoretischen Arbeit, die ich zum Glück nie schreiben werde: Die Grumpyness im Werk von Skepta. Abgezeichnet hat sich grumpy Opa-Skepta schon eine Weile, auf »Ignorance Is Bliss« ist die Transformation jetzt komplett. Skepta wirkt oft derart muffelig, dass es schon komisches Ausmaß annimmt. Großartig. Dazu passend gönnt er sich auch immer öfter gerne einen Holz-Flow, gegebene Fucks findet man hier nicht, und trotzdem befindet sich einer der größten Hits des Halbjahres mit »Greaze Mode« auf genau diesem Album hier. Skepta im endgültigen Boss-Modus: Vater, Top Boy, mega attraktiv und maximal unbeeindruckt. Philipp Kunze
 

Space Farm – Egyptology 0.5Vinyl 12inch Space Farm – Egyptology 0.5: Also gut: Das Duo aus Jersey nennt sich Space Farm, die Vinyl 12" namens »Egyptology 0.5« kommt auf Left Ear Records, das Cover zeigt einen Astronauten mit Mistgabel. Man kann ahnen, was einen da an Musik erwartet: Heftig angedubbter House oder heftig angehouster Dub, jedenfalls trägt das Gemisch einen pailettenbesetzten BH und shaked es wie den berühmten Salzstreuer. Es stimmt. Philipp Kunze
 

The Caretaker – Everywhere At The End Of Time Stage 6Vinyl 2LP The Caretaker – Everywhere At The End Of Time Stage 6: Als »hörbares Chaos« bezeichnete der britische Musiker und Gedächtnis-in-Sound-Verwandler James Leyland Kirby » Everywhere At The End Of Time Stage 6«, den letzten Teil seiner Ambient-Pathologie über Alzheimer. Viel Rauschen, noch mehr Knacksen. Eine andere Welt, die wir nicht sehen, aber hören – und damit vielleicht auch ein Stück weit verstehen können. Klar, dass das nicht gerade der Soundtrack von Pauschaltouristen werden wird, die am Strand von Jesolo kübelweise Sangria wegtrichtern und ihre Birne damit auch ohne drohender Altersdemenz zu Matsch verarbeiten. Aber das Spannendste, was konfrontativer Ambient momentan zu bieten hat. Christoph Benkeser
 

The Chi Factory – The Mantra RecordingsVinyl 2LP The Chi Factory – The Mantra Recordings: Die niederländischen Psych-New-Ager von Chi hängen auf einer griechischen Insel ab, lesen Gedichte von Robert Lax und schütteln dank Sonnenstich die Tablas noch zaghafter als auf den vorangegangenen Alben auf Astral Industries: keine Frage, man kann »The Mantra Sessions« klischeehaft finden, man kann aber sein auch Powernappinggame in die Champions League führen und dabei statt klebriger Saliva abzusondern ein sandelhölziges Bouquet in sein Kissen atmen. Florian Aigner
 

The Comet Is Coming – Trust In The Lifeforce Of The Deep MysteryVinyl LP The Comet Is Coming – Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery: 2019 geht es Jazzmusik und ihren Fusionen so gut wie lange nicht mehr. Vor allem im Vereinigten Königreich begegnen einem derzeit immer mehr Projekte, die das Genre tatsächlich noch mal komplett umkrempeln könnten. The Comet Is Coming surfen gerade auf dem Scheitelpunkt dieser Welle und sind das Paradebeispiel einer Combo, die einfach alles richtig macht. Im gleichen Maße eklektisch und stilsicher, können sich die drei Multiinstrumentalisten jede noch so psychedelisch verklärte, rhythmisch vertrackte oder futuristisch verzierte Kapriole leisten – immer stehen sie hinterher mit absolut perversen Geniestreichen wie »Summon The Fire«, »Blood Of The Past« oder »Timewave Zero« da. Dieser Komet kommt nicht, er ist offiziell eingeschlagen. Nils Schlechtriemen
 

Trjj – Music Compilations: 12 DancesVinyl 2LP Trjj – Music Compilations: 12 Dances: So unbrauchbar Philosophie-seminarig sich der Promotext für »Music Compilation: 12 Dances« liest: das ist höööööchstwahrscheinlich bisher die beste Platte auf Stroom, die sich exklusiv auf neues Material stützt. Sollte als Kaufempfehlung eigentlich reichen. Aber: wenn sich die Kompakt-Vision von Techno, Ambient und Pop nicht zwischenzeitlich in gärigem Kitsch erschöpft hätte, wären wir exakt bei Trjj als best case gelandet. Florian Aigner
 

Upsammy – Branches On IceVinyl LP Upsammy – Branches On Ice: Obacht. Die niederländische Produzentin Thessa Torsing alias Upsammy hält Worte für träge. So hieß ihre EP vom Vorjahr zumindest (»Words R Inert«). Worte mit der richtigen Bewegungsenergie für ihre aktuelle EP sollten daher mit Bedacht gewählt werden. Tropfiger House ist das diesmal, der beim Rückspritzen leicht am Boden kleben bleibt. Überhaupt alles sehr kunstvoll gedämpft und äußerlich leicht drallgehemmt. Dafür bauen diese Tracks eine beachtliche Binnenspannung auf. Tanzen? Ja. Tim Caspar Boehme
 

Various Artists – No Order In DestinyVinyl 2LP Various Artists – No Order In Destiny: Wenn die drei weitestgehend untätowierten Sprechstunden-Heinis einen Termin in der Stichbude machen, weil es sich bei der »No Order In Destiny«-Compilation auf Kashual Plastik allein des Cover-Designs wegen lohnen würde, sie auf ewig mit rumzutragen, dann muss da was extrem geil sein. Irgendwo zwischen fragilem Neofolk, muffigem Neo-Post-Industrial und exaltiertem Synth Pop findet diese fein kuratierte Sammlung den Faden, an dem entlang es noch tiefer ins Labyrinth hinab geht. Auf dem Weg zu hören: durchwegs sonderbare, in jeder Hinsicht besondere Musik. Extrem geil, extrem tätowierbar. Kristoffer Cornils
 

VC-118A – InsideVinyl 2LP VC-118A – Inside: WMohlao, Multicast Dynamics, VC-118A: Samuel van Dijk lädt seine Musik für alle Genrepurist*innen unter verschiedenen Pseudonymen ab. »Inside« zeigt ihn als ein Meister an der Schnittstelle von Electro und unfickmitbarem Techno, der je nach Wetterlage das Thermostat hochregelt oder die Klimaanlage rauschen lässt. Das perfekte Delsin-Album eigentlich, oder schlicht ein Best-Of von raster-noton-Sounddesign-Fetischismus im eleganten Dance-Remix. Selbst als stilistisch eindimensionale Baustelle noch so viel vielseitiger als der Rest. Kristoffer Cornils
 

Visible Cloaks, Yoshio Ojima & Satsuki Shibano – FRKWYS Vol. 15: serenitatemVinyl LP Visible Cloaks, Yoshio Ojima & Satsuki Shibano – FRKWYS Vol. 15: serenitatem: Für diese Ende 2017 entstandenen Aufnahmen haben sich Spencer Doran and Ryan Carlile (Visible Cloaks) mit Yoshio Ojima, der sich schon seit den Achtzigern dem ständigen Fluss von Klängen widmet, und der für ihre Interpretationen von Erik Satie und Claude Debussy bekannten Pianistin Satsuki Shibano zusammengefunden. Das Erstaunliche dieser gemeinsam entstandenen Musik ist ihre luftige Leichtigkeit, wieso das lateinische Wort für Heiterkeit, »Serenitatem«, mit dem dieses Werk benannt ist, Sinn macht. Wobei hier weniger die hinlänglich bekannte Biergarten-Heiterkeit gemeint ist, als vielmehr diese Stimmung, die eintritt, wenn sich ein Licht seinen Weg durch die verwinkelte Architektur deines Kopfes bricht und deinen Geist für einem Moment hell erleuchtet. Schön, klar und flüchtig. Sebastian Hinz
 

Wilma Vritra – BurdVinyl LP Wilma Vritra – Burd: Wenn man meint, dass ein Album zu den besten der ersten Jahreshälfte gehört, der Rest der Welt »Burd aber kaum zu kennen scheint, möchte man gern das eigene Urteil einer kritischen Prüfung unterziehen. Bei Wilma Vritra, der transkontinentalen Zusammenarbeit des US-amerikanischen Rappers Pyramid Vritra mit dem britischen Produzenten Wilma Archer, zischt, knallt und brodelt die kombinierte Kreativität allerdings so verteufelt gut, dass man nur vermuten kann, es muss etwas beim Marketing schiefgelaufen sein. Menno! Tim Caspar Boehme
 

Xosar – The Possessor Possesses NothingVinyl LP Xosar – The Possessor Possesses Nothing: Xosar war von Anfang an besonders. Anders. Vielleicht hilft der Glaube an Übernatürliches, jedenfalls produziert Sheela Rahman mit ihrer Musik nicht bloß House (früher) und Techno (heute), sondern macht Sinnangebote für orientierungslose Zeiten. Die mögen dunkel daherkommen, doch die Energie, die auch in The Possessor Possesses Nothing« schlummert, verspricht, wenn nicht ein besseres Morgen, dann wenigstens eine sehr, sehr gute Feier des Heute, in der die Klänge sich frei nach Xosars Wünschen entfalten dürfen. Tim Caspar Boehme
 


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Review | verfasst 05.04.2019
Wilma Vritra
Burd
Scheinbarer Widerspruch, genial gelöst: Odd Future’s Pyramid Vritra und Wilma Archer machen auf »Burd« als Wilma Vritra gemeinsame Sache.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Freddie Gibbs & Madlib
Piñata
Seit der ersten EP fieberte man auf das erste gemeinsame Album von Freddie Gibbs und Madlib hin. Hat sich definitiv gelohnt.
Music Review | verfasst 16.08.2019
Freddie Gibbs & Madlib
Bandana
Freddie Gibbs und Madlib, der Rapper und der Beatschmied, haben sich endgültig gefunden. Mit »Bandana« ist ihnen etwas großartiges gelungen.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Liste | verfasst 13.10.2020
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt | verfasst 13.06.2019
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Review | verfasst 30.11.2015
Xosar
Show Yourself EP
Xosar kann auch verträumten Deep House, ihre neue EP »Show Yourself« auf ihrem eigenen Label Gyrocyre aber ist ein Psychoaktivum.
Music Review | verfasst 15.02.2019
Xosar
The Possessor Possesses Nothing
Techno als emanzipatorisches Statement: geht das? Xosar liefert mit »The Possessor Possesses Nothing« einen ernstzunehmenden Versuch.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Review | verfasst 14.08.2015
Slime (Will Archer)
Company
Der Brite Will Archer geriert sich als Slime als Alleskönner: Sänger, Songwriter, Produzent. »Company« ist eine gute Visitenkarte.
Music Review | verfasst 08.04.2020
Wilma Archer
A Western Circular
Passender könnte Wilma Archers intimes Werk »A Western Circular« in Zeiten der Quarantäne kaum sein.
Music Review | verfasst 17.03.2014
Pyramid Vritra
Indra
Das abstrakte Hip Hop-Verständnis auf »Indra« von Pyramid Vritra wird vielen nicht passen. Freigeistern schmeckt dieses Album doppelt gut.
Music Review | verfasst 08.09.2014
Pyramid Vritra
Palace EP
Pyramid Vritra lädt auf seiner zweiten Veröffentlichung für Stones Throw in seinen »Palace« ein.
Music Review | verfasst 13.02.2017
Visible Cloaks
Reassamblage
Visible Oaks schwebte mit »Reassamblage« eine Art am Sampler erschaffene »Weltmusik« 4.0 vor.
Music Review | verfasst 11.12.2017
Visible Cloaks
Lex EP
Musik folgt in der Regel bestimmten Gesetzen. Visible Cloaks loten sie auf ihrer neuen EP »Lex« aus.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Review | verfasst 08.04.2019
VC-118A
Inside
Als VC-118A liefert Samuel van Dijk mit »Inside« für Delsin die bestmögliche Synthese seiner verschiedenen musikalischen Projekte ab.
Music Review | verfasst 11.07.2019
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Porträt | verfasst 18.06.2020
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Review | verfasst 23.09.2013
2 Chainz
B.O.A.T.S II - Metime
Dieses Album ist ein Fest der Bedeutungslosigkeit. Aber es ist eben stellenweise auch ein Fest.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.03.2019
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Review | verfasst 07.03.2019
Akofa Akoussah
Akofa Akoussah
Mit dem einzigen Album der togolesischen Sängerin Akofa Akoussah aus dem Jahr 1976 ist eine der wohl besten Reissues des Jahres erschienen.
Music Review | verfasst 23.05.2019
Dark Star
Cryonics: 1989-1992
Für »Cryonics: 1989-1992« versammelt der seit zwei Dekaden inaktive Synthesekünstler Dark Star neun seiner eindrücklichsten Produktionen.
Music Review | verfasst 19.09.2011
Efdemin
Please EP
Zwei Tracks satten Tech-House-Sounds liefert diese EP, die den Club nicht abreißen, sondern ihn in tiefe Trance versetzen will.
Music Review | verfasst 26.03.2014
Efdemin
Decay
»Decay« von Efdemin klingt, wie es vor fünf, sechs Jahren aus den Clubs deutscher Großstädte klang. Und doch ganz anders.
Music Review | verfasst 22.02.2018
Efdemin
DJ Koze & Terrence Dixon Versions
DJ Koze verpasst Efdemins Berghain-Hymne »Acid Bells« einen neuen Edit, Terrence Dixon versetzt »America« in die Afterhour.
Music Review | verfasst 30.08.2018
Oren Ambarchi, Konrad Sprenger, Phillip Sollmann
Panama / Suez
Zwei Kanäle, ein Brückenschlag: Oren Ambarchi, Konrad Sprenger und Efdemin bringen mit »Panama / Suez« Minimal Music und Techno zusammen.
Music Review | verfasst 13.02.2019
Efdemin
New Atlantis
Es sind sublime Details, welche die Produktionen von Efdemin von denen seiner Kollegen abheben. So auch auf »New Atlantis«.
Music Review | verfasst 15.05.2020
Phillip Sollmann
Monophonie
Philipp Sollmann setzt sich auf »Monophonie« mit Hermann von Helmholtz, Harry Partch und Harry Bertoia auseinander.
Music Interview | verfasst 14.02.2019
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Review | verfasst 09.08.2010
Freddie Gibbs
Str8 Killa
Zugegeben, Gangsta-Rap ist in den USA zur Zeit nicht gerade angesagt. Doch Freddie Gibbs gibt sich davon unbeeindruckt.
Music Review | verfasst 03.06.2020
Freddie Gibbs & The Alchemist
Alfredo
c»Alfredo« heißt das letzte Woche veröffentlichte Album von Freddie Gibbs und The Alchemist. Vinyl steht aus, reingehört haben wir aber.
Music Interview | verfasst 07.05.2012
Freddie Gibbs
»Ich sage Sachen, die gesagt werden müssen.«
Freddie Gibbs gilt unter seinen und unseren Kollegen als der »realste« aller Gangsta-Rapper. Wir sprachen mit ihm über seine Heimat, Drogen, Ängste und eine Hand voll anstehender Kollaborationen.
Music Porträt | verfasst 13.07.2017
Freddie Gibbs
»There Can Be No Peace Without Justice«
Die Überschrift ist Teil eines Zitats des Predigers Louis Farrakhan. Der wichtigste Einfluss für Freddie Gibbs Drehbücher. Halt, was, Drehbücher? Eines nach dem anderen, es ist viel passiert im Leben des Fredrick Tipton.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 16.02.2011
Madlib
Medicine Show Vol.11
Bei allem Genius muss sich die elfte Medicine Show den Vorwurf der fehlenden Kohärenz gefallen lassen.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Madlib + Frank Nitt
Madlib Medicine Show #9: Nittyville
Mit Verzögerung erscheint der bereits für September 2010 vorgesehene neunte Teil der Medicine Show. Das Warten hat sich nicht gelohnt.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 17.01.2014
Madlib
Rock Konducta Part 1
Auf »Rock Konducta Part 1« versammelt der Loop Digga Madlib seine besten Beats seit langem.
Music Review | verfasst 20.08.2014
Madlib
Rock Konducta Part 2
Rock around the world und clock zum Zweiten. Madlib bleibt auf Rock Konducta Part 2 genauso vorhersehbar wie gut.
Music Review | verfasst 26.11.2015
MED, Blu & Madlib
Bad Neighbor
Auf »Bad Neighbor« kommen nicht nur MED, Blu und Madlib zusammen. Das Klassentreffen wird noch ergänzt durch MF Doom, Oh No oder Aloe Blacc.
Music Review | verfasst 18.04.2016
J Dilla
The Diary
J Dillas ursprünglich für 2002 vorgesehenes Album »The Diary« ist kein weiterer Klassiker. Aber dennoch Hörempfehlung!
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Liste | verfasst 05.05.2011
Young Montana?
DJ Charts
Mary Anne Hobbs, die beliebte Auskennerin von BBC Radio 1, hat Young Montana? im letzten Jahr zum »Favourite Unsigned Artist of 2010« erklärt. Für uns hat der 20-jährige zehn seiner derzeit liebsten Platten herausgesucht und kommentiert.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Bericht | verfasst 16.10.2012
Madlib & J Rocc
Live am 11.10. im Festsaal Kreuzberg
Es ist schwer zu sagen, was schief laufen muss, wenn man in einem bis zum Anschlag gefüllten Festsaal Kreuzberg einer hiphop-affinen Meute Madlib vorsetzt und eigentlich nichts passiert.
Music Liste | verfasst 14.07.2016
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2019
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Kolumne | verfasst 29.01.2020
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Review | verfasst 22.05.2019
Georgia
Time
Wunderschöne Soundwelten: Die Multimediakünstler Brian Close und Justin Tripp haben als Georgia ihr zweites Album »Time« veröffentlicht.
Music Review | verfasst 19.06.2019
Georgia
Immute
Diese Musik gönnt einem alles und gibt einem nichts: mit »Immute« legen Georgia den Wahnsinn in Form einer Schallplatte vor.
Music Review | verfasst 16.04.2019
Guerilla Welfare
The Nature Of Human Nature
Guerilla Welfare haben zwischen 1986 und 1991 Ethno, Dub und Funk verührt. »The Nature Of Human Nature« fasst ihre Musik zusammen.
Music Review | verfasst 21.07.2011
Biosphere
N-Plants
Die Entstehungsgeschichte ist noch das Spannendste am neuen Album von Biosphere, findet unser Kritiker Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Geir Jenssen
Stromboli 12"
Als Musiker wird Geir Jenssen dem Fotografen ein wenig ähnlicher; er bildet die Schönheit der Natur nicht mehr nach, nein, er bildet sie ab.
Music Review | verfasst 01.04.2015
Biosphere/Deathprod
Stator
Biosphere und Deathprod haben sich zum zweiten Mal zusammengetan. Diesmal wären wohl zwei EPs stimmiger gewesen.
Music Review | verfasst 23.01.2019
Hia / Biosphere
Polar Sequences
Das 1996 veröffentlichte Album »Polar Sequences« von Hia und Biosphere ist keine Ambient-LP: Statt abschalten heißt es hier eintauchen.
Music Review | verfasst 14.06.2019
Biosphere
The Senja Recordings
Mit »The Senja Recordings« legt Biosphere eine Art klangliches Tagebuch ab, das drei Jahre auf der norwegischen Insel dokumentiert.
Music Review | verfasst 24.06.2020
Biosphere
Dropsonde
Mit ganzen sieben Bonustracks kommt die Neuauflage von »Dropsonde« daher. Darauf unterzog Biosphere Jazz einer radikalen Neuinterpretation.
Music Liste | verfasst 19.05.2017
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 25.04.2017
Joshua Abrams & Natural Information Society
Simultonality
Seit den 1990er Jahren ist Joshua Abrams eine feste Größe in Chicago. Mit »Simulatonality« soll er endlich hierzulande entdeckt zu werden.
Music Review | verfasst 27.08.2015
Natural Information Society & Bitchin Bajas
Automaginary
Für die Bitchin Bajas ist die Kollaboration mit Natural Information Society auf »Automaginary« ein Segen.
Music Review | verfasst 28.05.2019
Joshua Abrams & Natural Information Society
Mandatory Reality
»Mandatory Reality« von Joshua Abrams & Natural Information Society entfaltet sich über 80 Minuten wie ein endloses Gamelanritual.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Kate Tempest
Everybody Down
Vielleicht sollte man das Album Mike Leigh als Drehbuch vorlegen? Kate Tempest legt auf »Everybody Down« noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 25.06.2019
Kate Tempest
The Book Of Traps & Lessons
Die Veränderung der Welt geschieht nicht über Manifeste: Mit »The Book Of Traps & Lessons« kehrt Kate Tempest in ihr Inneres ein.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?