Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Text Nils Schlechtriemen , Übersetzung Nils Schlechtriemen
Soj_british_magazin_artikel_1024px_685px

»Für viele Jahre war es in London doch so: Entweder du hast geradlinigen Jazz gespielt, oder gehörtest irgendwie direkt zur Avantgarde. Uns fehlte einfach die Plattform für unsere Musik«, erinnert sich Moses Boyd in einem Interview mit The Guardian. Der Drummer gehört mit seinem aus Tottenham stammenden Kollegen und Saxofonisten Binker Golding zum Kern der gegenwärtigen Londoner Impro-Szene. Er und andere wissen zu berichten: Trotz seines kosmopoliten Flairs war die Clubkultur der britischen Hauptstadt lange Zeit vergleichsweise scharf separiert und eben nicht der kulturell pulsierende Melting Pot von heute. Auf der einen Seite die Etablissements für den intellektuellen Hörer, der Jazz oder Experimentelles goutiert. Auf der anderen Seite Schuppen, in denen UK Bass, Grime und Hip-Hop liefen – hier das vermeintlich Alte und Verkopfte, dort der neue heiße Scheiß. Seit 2010 trägt vor allem die Plattform Boiler Room dazu bei, dass beides miteinander verschmelzen kann. Aber auch der 2011 von Femi Adeyemi gegründete Online-Radiosender NTS Radio und Labels wie Eglo, Total Refreshment Centre oder Gilles Petersons Brownswood Recordings befeuern seit gut einem Jahrzehnt die wachsende Integration verschiedenster Stile und Subkulturen, die im Untergrund von London, Manchester oder Sheffield auch deshalb gedeihen, weil sich engagierte Organisatoren und Veranstalter immer wieder gegen den öffentlichen Druck von Behörden durchsetzen.

»Das Publikum für experimentelle und improvisierte Musik aller Art ist in London sicher vorhanden, doch viele Venues müssen gegen eine zunehmend repressive Politik seitens der Stadträte ankämpfen. Dabei machen die Clubbesitzer nicht selten das Unmögliche möglich«, stellt Idris Rahman fest, seines Zeichens Saxofonist bei Ill Considered, einem der aktuell aktivsten Projekte aus der Finanzmetropole. Das Quartett, bestehend aus den festen Mitgliedern Idris Rahman, Leon Brichard, Emre Ramazanoglu und Satin Singh spielt gerade mal seit gut zwei Jahren zusammen, hat aber schon fünf Studioalben und vier Livemitschnitte veröffentlicht. Alles ohne Label, alles in Eigenregie, alles über Plattformen wie Bandcamp. »Es gibt dabei einfach keine Nachteile, außer dass wir eine Menge Pakete versenden müssen, was hauptsächlich Leon übernimmt.« Der Aufwand scheint sich kommerziell zu lohnen, ohne dass dabei die künstlerische Freiheit draufgeht: »Für Leute wie uns ist Bandcamp eine unglaublich emanzipative Plattform, mit deren Hilfe wir was wir wollen, wann wir wollen, wie wir wollen veröffentlichen können.« Von dieser neuen Freiheit machen neben Ill Considered aber natürlich zunehmend auch Kollegen und Mitstreiter Gebrauch, die alle in diversen Projekten gleichzeitig aktiv sind. Rahman und Brichard realisierten etwa mit Tom Skinner, dem Drummer von Sons Of Kemet, quasi nebenher auch das Debüt ihrer Spiritual-Jazz-Combo Wildflower, während Skinner mit Satin Singh und Shabaka Hutchings im frenetischen Afrobeat-Punk von Melt Yourself Down einer rhythmischen Klimax nach der anderen hinterherjagt.

»Das Publikum für experimentelle und improvisierte Musik aller Art ist in London sicher vorhanden, doch viele Venues müssen gegen eine zunehmend repressive Politik seitens der Stadträte ankämpfen.« (Idris Rahman, Ill Considered)

Schon bei oberflächlicher Betrachtung ist die gesamte Szene eng miteinander vernetzt, was gerade am Beispiel Shabaka Hutchings besonders gut sichtbar wird. Der Saxofonist veröffentlichte mit befreundeten Musikern aus Südafrika als Shabaka And The Ancestors 2016 mit »Wisdom Of Elders« vielleicht eines der denkwürdigsten Alben im derzeit vielgepriesenen Jazz-Revival. Davor wirkte er durch sein außergewöhnlich wandlungsfähiges Spiel am verträumt säuselnden Debüt von Zed-U mit (»Night Time On The Middle Passage«) und machte sich auf dem Album »Step Wide, Step Deep« des Alexander Hawkins Ensemble als Klarinettist einen Namen. Ob Funk oder Space Rock, Afrobeat oder Avantgarde-Jazz: Hutchings saugt die musikalischen Synergien seines Umfelds scheinbar ebenso auf wie das, was ihm im Netz oder bei Festivals begegnet. Schaut man genauer hin, wird deutlich: So entwickelt sich auch das Milieu, in dem er und andere mittlerweile bekannte Sessionmusiker wie Mansur Brown oder Kamaal Williams sozialisiert wurden und in dem eine gewisse DIY-Mentalität gepaart mit zügelloser Experimentierlust mindestens schon seit den frühen 1990ern existiert. Acid Jazz und Grime, Jungle oder UK Bass kamen immerhin auch aus den urbanen britischen Zentren und waren kommerzielle wie kulturelle Exportschlager. Von diesen Entwicklungen blieben viele, die gegenwärtig im Vereinten Königreich aufsteigen, nicht unbeeindruckt. So zählt einer wie Moses Boyd von Binker & Moses Dizzee Rascals »Boy in da Corner« zu seinen frühen Inspirationen, während Pianist Kamaal Williams und Drummer Yussef Dayes gerne die Broken Beats von Neon Phusion oder 4 Hero referenzieren. Gilles Petersons DJ-Mix »INCredible Sound Of Gilles Peterson« von 1999 kann mit seinen Eklektizismen aus Acid Jazz, Downtempo, Dub, Funk, House und Soul gar als eine Art Vorgriff auf die heutige Szene mit ihren diversen kulturellen Einflüssen rezipiert werden.


Jazz aus Großbritannien findest du im Webshop bei HHV Records


Gilles Peterson ist auch sonst eine umtriebige Persönlichkeit in der britischen Musikwelt und schon seit den späten 1980er Jahren in die Gründung von Labels wie Acid Jazz oder Talkin’ Loud involviert gewesen. Beide essenziell für die Entwicklung des Londoner Undergrounds ab den 1990er Jahren, aber durch den stilistischen Trickle-Up-Effect auch für das kommerzielle Musikgeschehen in den damaligen Charts der Insel. Über eine Tochter von Talkin’ Loud (Brownswood Records statt Recordings genannt) erschienen damals unter anderem die meisten Veröffentlichungen des japanischen Acid-Jazz-Trios United Future Organization, das auch jenseits von Tokyo schon lange kein Geheimtipp mehr ist. Über die Jahre versammelten sich hier außerdem Incognito, Galliano, Roni Size, Urban Species oder 4 Hero und machten das Label zu einem wichtigen kulturellen Fixpunkt. Seit 2006 betreibt Peterson mit Brownswood Recordings die konsequente Fortsetzung der Veröffentlichungsphilosophie seiner Frühphase als Produzent, DJ und Netzwerker. Von Ghostpoet und Zara McFarlane über Mala und die Owiny Sigoma Band bis zu Yussef Kamaal oder den bereits erwähnten Shabaka And The Ancestors bringt Brownswood seither mit zuverlässiger Regelmäßigkeit Vertreter einer neuen Generation selbstbewusster Musiker nach vorne. Was bereits länger im Untergrund brodelte, trat dabei in den letzten zehn Jahren immer deutlicher an die mediale Oberfläche.

»Es gibt hier einen großen Hunger auf neue Musik, neue kulturelle Einflüsse. Das hat in der Vergangenheit schon oft dazu geführt, dass Künstler aus den USA zuerst in Europa und auf den britischen Inseln Erfolge feierten, bevor sie anschließend durch die hiesige Aufmerksamkeit in ihrer Heimat bekannter wurden. Ich denke etwa an The Roots und Mos Def, oder Madlib und J Dilla. In gewisser Weise passiert etwas Ähnliches heute auch – nur umgekehrt.« (Gilles Peterson)

»Es gibt hier einen großen Hunger auf neue Musik, neue kulturelle Einflüsse«, erzählt Gilles Peterson im Interview. »Das hat in der Vergangenheit schon oft dazu geführt, dass Künstler aus den USA zuerst in Europa und auf den britischen Inseln Erfolge feierten, bevor sie anschließend durch die hiesige Aufmerksamkeit in ihrer Heimat bekannter wurden. Ich denke etwa an The Roots und Mos Def, oder Madlib und J Dilla. In gewisser Weise passiert etwas Ähnliches heute auch – nur umgekehrt.« Nachdem er Brownswood zu einem Namen in Englands Musikbranche gemacht hatte, erhielt Peterson 2012 die Gelegenheit sein eigenes Radioprogramm bei BBC Radio 6 Music zu kuratieren. Hier mischt der leidenschaftliche Plattensammler und Weltenbummler jede Woche über drei Stunden hinweg von Afro-Funk und brasilianischem Pop, über jede denkbare Jazz-Spielart und Soul bis hin zu Hip-Hop, House und Breakbeats einen Genrekessel Buntes, der Millionen von Hörer erreicht. Mittlerweile ist die Szene eben nicht nur so gut vernetzt wie Peterson, sondern auch vergleichbar open minded. Das bemerkt man auf dem europäischen Festland ebenso, wie auf der anderen Seite des großen Teiches. »Wirklich lustig ist im Moment, dass all die Executives und Ideenmacher aus den USA nach London kommen, um sich Combos wie die Sons Of Kemet von Total Refreshment Centre anzusehen. Sie holen sich hier auf ähnliche Weise neue Ideen und Anregungen, wie wir Mitte der 1960er Jahre nach Detroit gereist sind, um Berry Gordy zu besuchen«, stellt Peterson amüsiert fest.

Warum also gerade jetzt? Vielleicht hätte es für das großflächige Umgraben der britischen Jazzlandschaft auch vor zwanzig Jahren musikalisch gereicht. Ein Brexit war damals kein Thema, das Internet mit seiner Grenzen einreißenden Wirkung aber auch nicht. Trotz eines eher ungemütlichen politischen Klimas, in dem kulturelle Ressentiments wieder salonfähig werden, sind es Musiker unterschiedlichster Genres und Hintergründe, die diesen Umbruch mitgestalten und auch bei der ersten Ausgabe des Mitte August in Cambridgeshire stattfindenden We Out Here Festivals das Lineup bilden. Hier treten Gary Bartz und Matthew Herbert neben Objekt und Skee Mask auf, können Awesome Tapes From Africa ebenso bestaunt werden wie Hailu Mergia oder The Comet Is Coming. Jenseits kultureller Aneignung ist dieses Jazz-Revival jetzt schon eine stilistische Öffnung in alle möglichen Richtungen, die in der Form vor zehn oder fünfzehn Jahren weder technologisch noch musikalisch denkbar gewesen wäre und heute von Labels, Künstlern und Fans gleichermaßen getragen wird. Gilles Peterson: »Die Leute dürsten nach einem nicht-algorithmischen Ansatz für das Kuratieren von Mixes und das Entdecken neuer Musik. Was hier gerade mit Jazz passiert, entspricht genau dieser Lust auf das Unerwartete.«


Jazz aus Großbritannien findest du im Webshop bei HHV Records

Ähnliche Artikel
21.
November
Berlin
Music Konzert | verfasst 28.10.2020
Nubya Garcia
Konzerte in Köln und Berlin
Schon drei Mal mussten die Shows verschoben werden, nun ein vierter Versuch (mit Zuversicht, dass diesmal alles gut geht): Nubya Garcia ist im Winter 2021 zurück in Deutschland, nachdem sie zuletzt Ende 2019 erstklassige Shows hierzulande ablieferte. Die Britin mit karibischen Wurzeln ist unbestritten, eine der gefragtesten Personen der aktuellen Jazz-Welt. Zusammen mit ihrer Band durchbricht die multitalentierte Komponistin immer wieder die Grenzen des Jazz und setzt diese neu. Nubyas Konzerte haben nichts mit schnöden Abenden in verrauchten Jazz-Kellern zu tun. Mit ihrer energetischen Coolness wird sie den Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld und das Berliner Gretchen einmal mehr zum Beben bringen. Wir hatten zudem letztes Jahr die Möglichkeit ein Interview mit der 30-jährigen zu führen.

###SIDETEXT:☛:symbol### ● Tickets für Köln und Berlin sind ab sofort erhältlich.
Musik von Nubya Garcia findest du bei uns im Shop.
HHV präsentiert
― mehr
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Review | verfasst 12.04.2019
The Comet Is Coming
Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery
Shabaka Hutchings und kein Ende: sein Projekt The Comet Is Coming zockt auf »Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery« vital wie selten.
Music Review | verfasst 13.11.2018
Maisha
There Is A Place
Das britische Jazz-Sextett Maisha zeigt auf »There Is A Place« wie der Spiritual Jazz in die Jetztzeit zu transportieren ist.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Kokoroko
Kokoroko
Die britische Jazzszene hat einiges zu bieten derzeit: so wie Kokoroko, ein achtköpfiges Ensemble um die Trompeterin Sheila Maurice-Grey.
Music Review | verfasst 17.07.2020
Zara McFarlane
Songs Of An Unknown Tongue
Femininer Vocal Jazz muss nicht wie Norah Jones klingen: Zara McFarlane hat mit »Songs Of An Unknown Tongue« ihr viertes Album vorgelegt.
Music Review | verfasst 04.10.2019
Matthew Halsall
Oneness
Ein Jahrzehnt lang hatte Matthew Halsall die Aufnahmen unter Verschluss gehalten. Jetzt ist »Oneness« veröffentlicht und das ist ein Segen.
Music Porträt | verfasst 08.04.2021
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Porträt | verfasst 06.11.2015
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Review | verfasst 05.01.2012
Gilles Peterson
Havana Cultura: The Search Continues
Gilles Peterson’s nächster Schritt die kubanische Kultur und Kunst zu fördern und das Lebensgefühl am Malecón zu vermitteln.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Mala
Mala In Cuba
Dubstep-Initiator Mala ist zusammen mit Giles Peterson nach Kuba geflogen, um die Wurzeln britischer Bassmusik zu beleuchten.
Music Review | verfasst 29.10.2015
Matthew Halsall & The Gondwana Orchestra
Into Forever
»Into Forever« ist das sechste Album von Matthew Halsall seit 2008 und langsam kommt der Jazztrompeter der Perfektion gefährlich nahe.
Music Review | verfasst 16.09.2019
Ill Considered
8
Etwas urbaner als der eher atmosphärische Vorgänger, präsentiert »Ill Considered 8« eine weitere Schattierung der britischen Jazzer.
Music Review | verfasst 03.03.2020
Wildflower
Season 2
»Season 2«, das zweite Album der britschen Jazzer Wildflower, ist eine Meditation in aufgekratzten Zeiten.
Art Porträt | verfasst 23.02.2021
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Review | verfasst 02.11.2015
Sons Of Kemet
Lest We Forget What We Came Here To Do
»Lest We Forget What We Came Here To Do« von Sons Of Kemet ist eine musikalische Meditation über die karibische Diaspora in Großbritannien
Music Review | verfasst 23.01.2019
Kamaal Williams
New Heights / Snitches Brew - 12"
Zwei weitere Stücke, die aufhorchen lassen: Kamaal Williams veröffentlicht »New Heights« und »Snitches BrewG auf Vinyl 12".
Music Review | verfasst 19.03.2020
Shabaka & The Ancestors
We Are Sent Here By History
Der kraftstrotzende Jazz von Shaba Hutchings ist auch auf dem mit The Ancestors eingespieltem Album »We Are Sent Here By History« zu hören.
Music Review | verfasst 01.06.2021
Sons Of Kemet
Black To The Future
Sons Of Kemet haben mit »Black To The Future« einen weiteren Fingerzeig dahingehend veröffentlicht, was Afro-Jazz heute bedeutet.
Music Bericht | verfasst 21.10.2013
Gilles Peterson, Four Tet & Floating Points
»Free Spirits Sunday« am 13.10. in Berlin
Die jazzaffinen DJs und Musiker leisteten beim »Free Spirits Sunday« eine dringend notwendige Unterstützung für die Steve Reid Foundation und verneigten sich zeitgleich auch auf vielfältige musikalische Weise vor ihren Vorbildern.
Music Interview | verfasst 25.08.2020
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Review | verfasst 04.03.2020
Kassa Overall
I Think I'm Good
»I Think I’m Good« heißt das bei Brownswood erschienene, unberechenbare Album des an bipolarer Störung leidenden Musikers Kassa Overall.
Music Review | verfasst 17.04.2021
Various Artists
Indaba Is
»Indaba Is«, die neueste Compilation von Gilles Peterson Brownswood Label, wirft die Scheinwerfer auf die südafrikanische Jazzszene.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.